Zehnerinnen räumen bei den HKM’s ab

Am 06./07.01.2018 fanden in der Sporthalle Mittelstadt die diesjährigen Hallenkreismeisterschaften für C-Juniorinnen und den Frauen statt. Die Frauen begannen am Samstag mit der Vorrunde. Hier konnten sich die Zehnerinnen mit Siegen gegen die Kreisligisten TSV Fichte Hagen, SpVg Hagen 11 und TuS Wengern erwartungsgemäß souverän mit 3 Siegen und 20:1 Toren für die Zwischenrunde qualifizieren. Bevor diese Zwischenrunde aber am Sonntagmittag startete, ging es Sonntag früh dann erst einmal bei den C-Juniorinnen um den Titel. Und auch hier lief es sehr gut. Die C-Juniorinnen konnten nämlich im Turniermodus „jeder gegen jeden“ auf ganzer Linie überzeugen und am Ende, auf Grund des besseren Torverhältnisses (19:0), die Hallenkreismeisterschaft gewinnen und damit über den Favoriten VFL Gennebreck triumphieren. Die Freude war natürlich Riesengroß, denn das hätten man an diesem Sonntag nicht erwarten können. Nun wollten die Frauen natürlich auch den Pott. Doch das erste Zwischenrundenspiel zeigte, dass dieses Ziel nur mit voller Konzentration zu erreichen ist. Gegen den Bezirksligisten FC SW Silschede lag man lange 1:0 hinten erreichte aber am Ende noch ein 1:1. Nach klaren Siegen gegen Berchum/Garenfeld und Herdecke-Ende zogen die Zehnerinnen aber wie zu erwarten als Gruppenerster ins Halbfinale. Hier hatte der Bezirksligist FSV Gevelsberg ebenfalls keine Chance und mit einem 3:0 Sieg ging es für die Zehnerinnen ins Finale. Hier hieß der Gegner aber überraschend nicht Ligakonkurrent Westfalia Hagen. Silschede setzte sich im zweiten Halbfinale durch und es kam erneut zur Begegnung SV1910 – FC SW Silschede.

Erneut gab es ein packendes Spiel, nur gingen diesmal die Zehnerinnen mit 1:0 in Führung. 3 Minuten vor Ende hätten die Zehnerinnen die Partie entscheiden können doch der Ball sprang an den Innenpfosten und von dort wieder ins Feld. Es kam noch schlimmer denn im Gegenzug schlossen die Frauen von Silschede einen Konter zum 1:1 ab. Dieses Unentschieden hielt erneut bis zum Schluss und so musste ein 9-Meterschießen entscheiden. Hier behielten die Zehnerinnen aber die Nerven und Pascale Kampczyk verwandelte den entscheidenden 9-Meter zum umjubelten 4:3 Sieg.

Ein wirklich toller Erfolg für die Frauen und Mädchenabteilung die damit nach dem Sieg der C-Juniorinnen im Feldkreispokal zum Ende des Jahrs 2017 mit zwei weiteren Titeln das neue Jahr 2018 begrüßen.

Klarer 4:0 Sieg in Iserlohn

Zu Beginn war dem Team anzumerken, dass es fünf Wochen kein Spiel mehr hatte. Wir taten uns sehr schwer Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Nicht dass wir in große Gefahr geraten wären, aber unser eigener Ballbesitz war doch zu häufig von ungenauen Pässen, nicht optimalen Laufwegen oder anderen Ungenauigkeiten geprägt.
Dennoch gingen wir bereits in der 10. Minute in Führung. Ein Lupfer über die sichtlich überraschte Viererkette der Iserlohnerinnen, brachte Pascale allein vor die Torfrau Iserlohns und so wie es ihre Art ist, verwandelte sie zu unserer Führung.

Wirklich Ruhe brachte das nicht in unser Spiel, aber Iserlohn gelang es zu keiner Zeit den Ball über mehr als zwei oder drei Stationen zu bewegen.
Bis zum 2:0 dauerte es dann aber doch bis zur 35. Minute. Hier nahmen wir dann die freundliche Mithilfe des Gegners in Anspruch. Ob es jetzt ein fehlgeschlagener Rückpass oder einfach ein Querschläger war, der hinter der Kette Iserlohns landete, wiederum Pascale war das herzlich egal und sie verwandelte abermals.

Nun setze das Team aber doch nach und nur 8 Minuten später schlug Rabea ein sehr gute Flanke in den Strafraum und Cennet köpfte ein.
3:0 war dann schon ein komfortables Halbzeitergebnis.

Um keine Mißverständnisse entstehen zu lassen, blieben wir in der zweiten Halbzeit entschlossen und in der 53. Minute, nach öffnendem Pass von Nele, erzielte Pascale ihren dritten Treffer des Tages.
Danach verlegten sich das Team dann doch ehr auf Ballkontrolle und wenn man kritisch sein will, versäumten wir es im Weiteren ein weitaus höheres Ergebnis zu erzielen.
Gefährlich für uns wurde es nur einmal. Ein recht überflüssiges Foulspiel führte zu einem Strafstoss für Iserlohn, aber Pia hielt.

Im Fazit bleibt festzustellen, dass der Sieg in der Höhe in Ordnung geht obwohl wir bei weitem nicht unsere beste Leistung gezeigt haben. Wir wollen die ganze Geschichte aber auch nicht zu tief hängen, einen Klassenunterschied in einem Spiel gegen den Ortsnachbarn aufzuzeigen ist schon reichlich schick.
-- 

3:3 in Horsthausen

Unentschieden ist ja nunmal wirklich kein typisches Ergebnis für unser Team und tatsächlich bleibt die Frage ob wir denn nun einen Punkt gewonnen, oder zwei verloren haben.

Die Offensivstärke des Gegners war uns schon bewusst und so starteten wir zunächst mit der Vorgabe erstmal stabil zu stehen. Dies spiegelte sich auch in der Startformation wieder, indem wir auf eine zweite Spitze verzichteten.

Der Start ins Spiel war auch durchaus okay und bereits früh im Spiel hatten wir die Chance nach einer Flanke von links in Führung zu gehen.
Danach war die Partie von vielen Zweikämpfen geprägt ohne dass sich eine Mannschaft wirklich Vorteile herausspielen konnte.

So brachte eine Allerweltssituation das Spiel dann doch in Fahrt. Horsthausen kam zu einer Ecke und aufeinmal stand es 0:1 aus unserer Sicht, Das ganze dann nur 6 Minute später nochmal, 0:2. (18. und 24. Minute). Das war dann doch erheblich zu einfach. Ohne Not schien es so, als ob wir das Spiel in einer kurzen Phase weggeschenkt hätten.
Zu den Qualitäten des Teams gehört aber mittlerweile auch, dass es Rückschläge wegstecken kann.
Nur 3 Minuten nach dem 0:2 kamen wir zu einer Ecke und Janine konnte verkürzen. Horsthausen gelang es danach nicht sich zu sortieren. Nur eine Minute später, erreichte ein scharfer Diagonalpass Meltem, die in der folgenden Eins zu Eins Situation zunächst an der Torfrau scheiterte, ihr aber im zweiten Versuch keine Chance ließ.

Wir hatten nun das Spiel im Griff, vergaben aber vor der Pause noch zwei gute Einschussmöglichkeiten. Auch nach der Halbzeit blieben wir dominant. So war es nur folgerichtig, dass wir in Führung gingen. Glänzend freigespielt, lupfte Jacky den Ball über die entgegen kommende Torfrau Horsthausens zur 3:2 Führung (51. Minute).

Anschließend wurde ds Spiel etwas offener, aber Horsthausen gelang es nicht sich in unserer Hälfte festzusetzen, die klareren Aktionen hatten weiterhin wir. Dennoch kassierten wir den Ausgleich, dass dies nach einem lang geschlagenen Ball aus der Abwehr Horsthausens passierte ist schon ärgerlich, wobei man aber auch die Qualität der Stürmerin des Gegners anerkennen muss, die die Situation optimal ausnutzte.

Horsthausen verlegte sich dann darauf, sich vor dem eigenen Strafraum eng zu staffeln und auf den langen Ball zu setzen. Im weiteren vergaben wir die grosse Chance zu erneuten Führung.
Alina war wohl selbst überrascht aufeinmal so frei halbrechts vor dem Tor zu stehen, so dass sie den Ball verzog. In der letzten Spielminute hatten wir aber auch nochmal Glück, dass für uns der Pfosten rettete.

Bleibt also noch zu beurteilen ob wie einen Punkte gewonnen, oder zwei verloren haben. Spielerisch waren wir sicherlich das bessere Team, aber vor allem die beiden ersten Gegentore hätten so nicht fallen sollen. Trotz der schwierigen Situation sind wir zurück gekommen, haben sogar die Führung übernommen, diese dann aber wieder hergegeben. Trotz guter eigener Chancen, ist es dann aber auch der Pfosten der uns in letzter Minute zur Hilfe kommt.
Also ehrlich gesagt ... keine Ahnung. Am Ende wird man wohl sagen müssen, dass die Punkteteilung so ok ist. Aber auch in Horsthausen beweist das Team, dass wir auch mit den richtig guten Gegnern mindestens auf Augenhöhe sind                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            3:3 in Horsthausen

Unentschieden ist ja nunmal wirklich kein typisches Ergebnis für unser Team und tatsächlich bleibt die Frage ob wir denn nun einen Punkt gewonnen, oder zwei verloren haben.

Die Offensivstärke des Gegners war uns schon bewusst und so starteten wir zunächst mit der Vorgabe erstmal stabil zu stehen. Dies spiegelte sich auch in der Startformation wieder, indem wir auf eine zweite Spitze verzichteten.

Der Start ins Spiel war auch durchaus okay und bereits früh im Spiel hatten wir die Chance nach einer Flanke von links in Führung zu gehen.
Danach war die Partie von vielen Zweikämpfen geprägt ohne dass sich eine Mannschaft wirklich Vorteile herausspielen konnte.

So brachte eine Allerweltssituation das Spiel dann doch in Fahrt. Horsthausen kam zu einer Ecke und aufeinmal stand es 0:1 aus unserer Sicht, Das ganze dann nur 6 Minute später nochmal, 0:2. (18. und 24. Minute). Das war dann doch erheblich zu einfach. Ohne Not schien es so, als ob wir das Spiel in einer kurzen Phase weggeschenkt hätten.
Zu den Qualitäten des Teams gehört aber mittlerweile auch, dass es Rückschläge wegstecken kann.
Nur 3 Minuten nach dem 0:2 kamen wir zu einer Ecke und Janine konnte verkürzen. Horsthausen gelang es danach nicht sich zu sortieren. Nur eine Minute später, erreichte ein scharfer Diagonalpass Meltem, die in der folgenden Eins zu Eins Situation zunächst an der Torfrau scheiterte, ihr aber im zweiten Versuch keine Chance ließ.

Wir hatten nun das Spiel im Griff, vergaben aber vor der Pause noch zwei gute Einschussmöglichkeiten. Auch nach der Halbzeit blieben wir dominant. So war es nur folgerichtig, dass wir in Führung gingen. Glänzend freigespielt, lupfte Jacky den Ball über die entgegen kommende Torfrau Horsthausens zur 3:2 Führung (51. Minute).

Anschließend wurde ds Spiel etwas offener, aber Horsthausen gelang es nicht sich in unserer Hälfte festzusetzen, die klareren Aktionen hatten weiterhin wir. Dennoch kassierten wir den Ausgleich, dass dies nach einem lang geschlagenen Ball aus der Abwehr Horsthausens passierte ist schon ärgerlich, wobei man aber auch die Qualität der Stürmerin des Gegners anerkennen muss, die die Situation optimal ausnutzte.

Horsthausen verlegte sich dann darauf, sich vor dem eigenen Strafraum eng zu staffeln und auf den langen Ball zu setzen. Im weiteren vergaben wir die grosse Chance zu erneuten Führung.
Alina war wohl selbst überrascht aufeinmal so frei halbrechts vor dem Tor zu stehen, so dass sie den Ball verzog. In der letzten Spielminute hatten wir aber auch nochmal Glück, dass für uns der Pfosten rettete.

Bleibt also noch zu beurteilen ob wie einen Punkte gewonnen, oder zwei verloren haben. Spielerisch waren wir sicherlich das bessere Team, aber vor allem die beiden ersten Gegentore hätten so nicht fallen sollen. Trotz der schwierigen Situation sind wir zurück gekommen, haben sogar die Führung übernommen, diese dann aber wieder hergegeben. Trotz guter eigener Chancen, ist es dann aber auch der Pfosten der uns in letzter Minute zur Hilfe kommt.
Also ehrlich gesagt ... keine Ahnung. Am Ende wird man wohl sagen müssen, dass die Punkteteilung so ok ist. Aber auch in Horsthausen beweist das Team, dass wir auch mit den richtig guten Gegnern mindestens auf Augenhöhe sind                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

Knapper aber verdienter 2:1 Erfolg über Berghofen II

Es war das erwartet schwere Spiel, aber einmal mehr bleibt das Team siegreich und schlägt die SV Berghofen II knapp aber verdient mit 2:1.

Von Woche zu Woche erfahren unsere Spielerinnen, dass Team mittlerweile gegen uns doch erheblich defensiver in die Spiele gehen. 
Auch Berghofen stand sehr kompakt und bot nur wenig Räume an. So entwickelte sich von Beginn an ein sehr intensives, von vielen Zweikämpfen geprägtes Spiel. Optisch hatten wir ein klares Übergewicht, aber klare Torchancen blieben zunächst Mangelware. 
Aber auch wir ließen defensiv erstmal garnichts zu.

Dennoch konnte der Gast in Führung gehen, im Grunde der erste klar ausgespielte Konter der Gäste (26. Minute). Wie so oft fallen Gegentore dann aus einer Kombination aus der Qualität des Gegner und eigenem, nicht optimalem Verhalten. Bleiben wir hier bei der ersten Variante. Schnell und gradlinig über die rechte Seite, gut geflankt, klar verwandelt, so kann es gehen. Hätte man verhindern können, aber das geht theoretisch bei jedem Tor.

Sehr stark aber unsere Reaktion auf diesen Rückschlag, wir wurden nun erheblich zielstrebiger und entschlossener. So dauerte es auch nur bis zur 35. Minute, bis nach einer Flanke von Rabea der Ausgleich fiel.
Schon bis zur Halbzeit wären zwei weitere Treffer möglich gewesen. Pech hatte Rabea nach einer Ecke, dass ihr Kopfball nur die Unterkante der Latte traf, ein weiteres mal klärte die Torfrau Berghofens, mit einer ziemlich herausragenden Parade.

Zur Halbzeit war uns schon klar, dass sie Nummer nur dann gut gehen würde, wenn wir zu keiner Minute nachlassen und vor allem weiterhin jeden Zweikampf mit hoher Intensität angehen.

Dies gelang dann auch sehr gut und in der 51. Minute stellte sich der Erfolg auch sehr schnell ein.
Eine durch das Zentrum perfekt gespielte Kombination von Meltem und Cennet, der perfekte letzte Pass auf Pascale, die dann der Torfrau keine Chance ließ.
Wir blieben weiter am Drücker, aber zählbares kam dabei nicht heraus.
Berghofen versuchte nun früher in die Zweikämpfe zu kommen und verschob seine Reihen weiter nach vorn. Aus dem Spiel heraus ließen wir nur wenig zu und fanden auch immer wieder die Räume hinter den Ketten, spielten diese Möglichkeiten aber nicht ruhig genug aus.
So gerieten wir dann doch unter Druck, vor allem nach Standarts wurde es gefährlich. Tatsächlich hatten wir dann kurz vor Schluss Glück, dass auch Berghofen nur den Pfosten traf.

Am Ende bleibt aber dennoch ein verdienter Erfolg. Vor allem spielerisch hatten wir, auf das gesamte Spiel betrachtet, Vorteile. Das Spiel fühlte sich allerdings auch zu keinem Zeitpunkt so an, als ob wir gegen einen Tabellenneunten spielen.
Auch verbuchten wir ein Chancenplus, wobei uns hier unsere eigene Unruhe im Abschluss und eine sehr gute Torfrau des Gegners im Wege standen.
Die Manschaft hat gezeigt, dass sie in intensiven Kampfspielen bestehen kann und zum Schluss stand uns dann auch etwas Glück zur Seite, was sich die Mannschaft aber auch verdient hat.

Mit 9 Siegen aus 10 Spielen, stehen wir weit über unseren Erwartungen, was sich dann aber auch nicht wirklich schlecht anfühlt

SV Wambel-SV 1910 0.3

 

3:0 Arbeitssieg in Wambel


Sicher sind wir noch nicht wirklich darauf eingestellt, dass gegnerische Teams gegen uns extrem defensiv agieren. Wambel zog sich bei unserem Ballbesitz komplett in die eigene Hälfte zurück und verteidigte sehr entschlossen und mit kämpferisch hohem Einsatz. Tatsächlich taten wir uns schwer, klare Situationen heraus zu spielen und Chancen zu kreieren.
Pech hatte Nele die nur den Pfosten traf, ansonsten agierten wie bei unseren Abschlussgelegenheiten auch zu überhastet.
In der Halbzeit wurde das Team nochmals darauf eingestellt, den Kampf anzunehmen und konsequent Abschlüsse zu suchen.
Tatsächlich nahm der Druck auf das Tor der Gastgeberinnen weiter zu. Aber weiterhin scheiterten wir zunächst am letzten Abwehrbein, an der Torfrau oder daran dass das Tor manchmal einfach zu klein ist.
In der 69. Minute war es dann aber soweit, Cennet setzte sich an der Strafraumgrenze gegen zwei Gegenspielerinnen durch, ihr Abschluss traf zwar auch zunächst nur den Pfosten, aber Buket konnte den Abpraller verwerten.
Wambel musste nun seine defensive Strategie aufgeben und nun öffneten sich die Räume, die uns vorher gefehlt hatten. Diese wussten wir dann auch schnell und konsequent zu nutzen. In der 74. Minute schickte Buket, Pascale mit einem doch recht schicken Pass, und Pascale ließ in der folgenden 1 zu 1 Situation der gegnerischen Torfrau keine Chance.
Nach einer recht ähnlichen Situation, spielte Sina den öffnenden Pass auf Pascale, diese legte im entscheidenden Moment quer auf Nele, die dann ziemlich humorlos den Enstand in der 89. Minute herstellte.
Sicher bleibt am Ende ein verdienter Erfolg, der aber lange Zeit auf der Kippe stand. Wambel kämpfte, hervorragend unterstützt von seinen Zuschauern, um jeden Ball. Das entscheidende 1:0 fiel aus einer Situation, die wir vorher ähnlich schon mehrfach gesehen hatten, aber dieses Mal konnte sich Cennet eben entscheiden durchsetzen. Auch wenn nicht jeder unserer Versuche "perfekt" gespielt war, belohnte sich das Team letztlich für den stetigen Druck den es ausgeübt hat.

5.

Heimsieg in Folge

Mit 4:0 schlägt unser Team den SC Bochum Bergen souverän und klar und behält am heimischen

Kirchenberg eine weiße Weste.

Alles andere als klar war jedoch der Beginn des Spiels. Sehr unruhig war der Start, sehr viele

geschlagene Bälle bestimmten die ersten 20 Spielminuten. Auch wenn man den Eindruck hatte, dass

der Ball teilweise kaum Bodenkontakt hatte, gingen wir in der 12 Minute durch eine starke

Einzelleistung von Pascale in Führung.

Immer mehr gelang es uns dann Struktur und Ruhe in unser Spiel zu bringen. Nur einmal in der

ersten Halbzeit musste Pia eingreifen, als sie einen Weitschuss der Bochumerinnen stark über die

Latte lenkte.

Die grösse Chance aber hatte wiederum Pascale, als sie in einer 1:1 Situation an der gegnerischen

Torfrau scheiterte. Besser machte sie es dann in der 40. Minute, nach hervoragendem Pass von Nele

erhöhte sie auf 2:0.

In der zweiten Halbzeit verbesserte sich das Spiel der Mannschaft wesentlich. Das einzige Problem

war zunächst die Chancenauswertung. Nele und Buket trafen zunächst jeweils nur den Pfosten,

weitere Hochkaräter folgten, konnten aber ebenfalls nicht genutzt werden. Nur einmal gerieten wir

selbst in Gefahr, aber Pia eilte rechtzeitig heraus und konnte vor der gegnerischen Stürmerin klären.

So dauerte es dann doch bis zur 88. bzw. 90. Minute bis Cennet und Meltem auf das Endergebnis

erhöhten.

Am Ende bleibt ein hochverdienter Sieg, der tatsächlich hätte höher ausfallen können, wenn nicht

müssen. Das Team zeigt aber weiterhin, dass es sich spielerisch und taktisch weiter entwickelt und

zu einen Gegner geworden ist, den jedes andere Team der Liga ernst nehmen muss.

 

5.
Heimsieg in Folge
Mit 4:0 schlägt unser Team den SC Bochum Bergen souverän und klar und behält am heimischen
Kirchenberg eine weiße Weste.
Alles andere als klar war jedoch der Beginn des Spiels. Sehr unruhig war der Start, sehr viele
geschlagene Bälle bestimmten die ersten 20 Spielminuten. Auch wenn man den Eindruck hatte, dass
der Ball teilweise kaum Bodenkontakt hatte, gingen wir in der 12 Minute durch eine starke
Einzelleistung von Pascale in Führung.
Immer mehr gelang es uns dann Struktur und Ruhe in unser Spiel zu bringen. Nur einmal in der
ersten Halbzeit musste Pia eingreifen, als sie einen Weitschuss der Bochumerinnen stark über die
Latte lenkte.
Die grösse Chance aber hatte wiederum Pascale, als sie in einer 1:1 Situation an der gegnerischen
Torfrau scheiterte. Besser machte sie es dann in der 40. Minute, nach hervoragendem Pass von Nele
erhöhte sie auf 2:0.
In der zweiten Halbzeit verbesserte sich das Spiel der Mannschaft wesentlich. Das einzige Problem
war zunächst die Chancenauswertung. Nele und Buket trafen zunächst jeweils nur den Pfosten,
weitere Hochkaräter folgten, konnten aber ebenfalls nicht genutzt werden. Nur einmal gerieten wir
selbst in Gefahr, aber Pia eilte rechtzeitig heraus und konnte vor der gegnerischen Stürmerin klären.
So dauerte es dann doch bis zur 88. bzw. 90. Minute bis Cennet und Meltem auf das Endergebnis
erhöhten.
Am Ende bleibt ein hochverdienter Sieg, der tatsächlich hätte höher ausfallen können, wenn nicht
müssen. Das Team zeigt aber weiterhin, dass es sich spielerisch und taktisch weiter entwickelt und
zu einen Gegner geworden ist, den jedes andere Team der Liga ernst nehmen muss.

 

5.
Heimsieg in Folge
Mit 4:0 schlägt unser Team den SC Bochum Bergen souverän und klar und behält am heimischen
Kirchenberg eine weiße Weste.
Alles andere als klar war jedoch der Beginn des Spiels. Sehr unruhig war der Start, sehr viele
geschlagene Bälle bestimmten die ersten 20 Spielminuten. Auch wenn man den Eindruck hatte, dass
der Ball teilweise kaum Bodenkontakt hatte, gingen wir in der 12 Minute durch eine starke
Einzelleistung von Pascale in Führung.
Immer mehr gelang es uns dann Struktur und Ruhe in unser Spiel zu bringen. Nur einmal in der
ersten Halbzeit musste Pia eingreifen, als sie einen Weitschuss der Bochumerinnen stark über die
Latte lenkte.
Die grösse Chance aber hatte wiederum Pascale, als sie in einer 1:1 Situation an der gegnerischen
Torfrau scheiterte. Besser machte sie es dann in der 40. Minute, nach hervoragendem Pass von Nele
erhöhte sie auf 2:0.
In der zweiten Halbzeit verbesserte sich das Spiel der Mannschaft wesentlich. Das einzige Problem
war zunächst die Chancenauswertung. Nele und Buket trafen zunächst jeweils nur den Pfosten,
weitere Hochkaräter folgten, konnten aber ebenfalls nicht genutzt werden. Nur einmal gerieten wir
selbst in Gefahr, aber Pia eilte rechtzeitig heraus und konnte vor der gegnerischen Stürmerin klären.
So dauerte es dann doch bis zur 88. bzw. 90. Minute bis Cennet und Meltem auf das Endergebnis
erhöhten.
Am Ende bleibt ein hochverdienter Sieg, der tatsächlich hätte höher ausfallen können, wenn nicht
müssen. Das Team zeigt aber weiterhin, dass es sich spielerisch und taktisch weiter entwickelt und
zu einen Gegner geworden ist, den jedes andere Team der Liga ernst nehmen muss.
5.
Heimsieg in Folge
Mit 4:0 schlägt unser Team den SC Bochum Bergen souverän und klar und behält am heimischen
Kirchenberg eine weiße Weste.
Alles andere als klar war jedoch der Beginn des Spiels. Sehr unruhig war der Start, sehr viele
geschlagene Bälle bestimmten die ersten 20 Spielminuten. Auch wenn man den Eindruck hatte, dass
der Ball teilweise kaum Bodenkontakt hatte, gingen wir in der 12 Minute durch eine starke
Einzelleistung von Pascale in Führung.
Immer mehr gelang es uns dann Struktur und Ruhe in unser Spiel zu bringen. Nur einmal in der
ersten Halbzeit musste Pia eingreifen, als sie einen Weitschuss der Bochumerinnen stark über die
Latte lenkte.
Die grösse Chance aber hatte wiederum Pascale, als sie in einer 1:1 Situation an der gegnerischen
Torfrau scheiterte. Besser machte sie es dann in der 40. Minute, nach hervoragendem Pass von Nele
erhöhte sie auf 2:0.
In der zweiten Halbzeit verbesserte sich das Spiel der Mannschaft wesentlich. Das einzige Problem
war zunächst die Chancenauswertung. Nele und Buket trafen zunächst jeweils nur den Pfosten,
weitere Hochkaräter folgten, konnten aber ebenfalls nicht genutzt werden. Nur einmal gerieten wir
selbst in Gefahr, aber Pia eilte rechtzeitig heraus und konnte vor der gegnerischen Stürmerin klären.
So dauerte es dann doch bis zur 88. bzw. 90. Minute bis Cennet und Meltem auf das Endergebnis
erhöhten.
Am Ende bleibt ein hochverdienter Sieg, der tatsächlich hätte höher ausfallen können, wenn nicht
müssen. Das Team zeigt aber weiterhin, dass es sich spielerisch und taktisch weiter entwickelt und
zu einen Gegner geworden ist, den jedes andere Team der Liga ernst nehmen muss.

3:2 Sieg gegen die SG Lütgendortmund

Endlich lichtet sich unser Lazarett und bis auf Buket, Cennet und Julia konnten wir auf einen

kompletten Kader zurückgreifen.

Sehr verhalten startete die SG ins Spiel und versuchte ihr Spiel ruhig und breit aufzubauen.

Tatsächlich lief der Ball auch recht gut, aber auch nicht wirklich lang. Bereits in der zweiten

Spielminute wurde ein Fehlpass direkt in den Fuß von Meltem gespielt, gedankenschnell steckte sie

direkt auf Nele durch. Frei vor der Torfrau zimmerte Nele den Ball dann unter die Latte, nach 4-

wöchiger Verletzungspause ein Einstand nach Maß für Nele und auch für unser Team.

Der frühe Gegentreffer verunsicherte den Gegner sichtlich, aber wir versäumten es dann doch

entschlossener nachzusetzen. Es mangelte zunächst nicht an aussichtsreichen Situationen, aber es

fehlte dann doch am letzten Pass oder an Konsequenz.

Ohne wirklichen Grund verloren wir mehr und mehr an Kontrolle, das Team war nicht mehr

kompakt genug und bot zwischen den Ketten zuviel Raum an. So kam Lütgendortmund besser ins

Spiel. Zwar waren da jetzt nicht die Großchancen, aber ein gut gespielter Diagonalpass öffnete 

unsere Viererkette und der Ausgleich war gefallen ( 37. Minute ).

In der Halbzeit wurden genau diese Probleme angesprochen und das Team kam wie verwandelt aus

der Kabine.

Der Ball lief nun schnell und genau durch unsere Reihen, immer wieder glückten Anspiele in die

Spitze und in die freien Räume auf den Flügeln.

Zunächste verfehlte Neles Schuss nur denkbar knapp das gegnerische Tor, näher kam da schon der

Abschluss von Meltem, aber auch sie traf nur den Innenpfosten. Auch Sirka hatte zunächst das Pech

dass ihr Schuss von der Strafraumgrenze nur die Unterkante der Latte traf, aber Pascale war dann

zur Stelle und konnte mit dem zweiten Versuch diesen Ball verwerten (61. Minute).

Nun blieben wir aber entschlossen und ein mustergültiger Angriff führte in der 70. Minute zum 3:1.

Über drei Stationen landete der Ball bei Pascale am linken Flügel, ihre mustergültige Flanke köpfte

Meltem ein.

Damit hätte das Spiel gelaufen sein sollen, aber nur zwei Minuten nach dem 3:1 mussten wir den

Anschlusstreffer hinnehmen. Zugegebenermaßen war die Ecke perfekt geschlagen, so dass die

gegnerische Stürmerin am langen Pfosten keine Mühe hatte einzuköpfen.

Dies war dann doch noch der Auftakt zu einer hektischen Schlussphase. Gefühlte Gefahr für uns

entstand aber nur nach Standarts.

Die wirklichen Grosschancen blieben aber auch unserer Seite. Pascale wurde nach einem Konter im

letzten Moment in Stramraum, evtl. doch ehr elfmeterwürdig, gestoppt. Ein klarer Elfmeter wurde

allerdings nach einem Foul im Strafraum an Janine verweigert.

Am Ende bleibt aber doch ein verdienter Sieg nach einer klaren Leistungssteigerung in der zweiten

Halbzeit.

 

 

5:2 Sieg im Spitzenspiel in Finnentrop

Auch wenn es noch sehr früh in der Saison ist, kann man schon von einem Spitzenspiel sprechen wenn der Tabellenzweite beim Tabellendritten antritt.

Das Spiel begann recht zerfahren und beide Teams taten sich schwer Ruhe und Spielfluss in ihre Aktionen zu bekommen. Zwar erarbeitet sich Finnentrop ein optischen Übergewicht, Gefahr entstand allerdings nur nach 2 Ecken, die jeweiligen Kopfballversuche verfehlten aber unser Tor.
Ziemlich schnell zeigte sich aber auch, dass der FC defensiv anfällig bei schnellen und geradelinigen Angriffen war. So reichten dann faktisch 10 Minuten um das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden.
Zunächst war es Cennet, die nach einem kurzen Pass von Pascale, Gegenspielerin und Torfrau keine Chance ließ (24. Minute). Es folgten Treffer durch Meltem und Buket in der 32. und 33. Minute.
Tatsächlich hatten wir auch in einer Situation Glück, als eine Finnentroper Spielerin nur die Latte traf und Pia den 2. Versuch abwehren konnte.

Zur Halbzeit was dann schon klar, was uns erwarten würde.
Finnentrop warf alles nach vorn und tatsächlich mussten wir einige brenzlige Situationen überstehen. Einmal half noch die Latte, aber den Nachschuss wehrte Pia herausragend ab. Dann war es aber wiederum Meltem die in der 70. Minute das Licht für Finnentrop ausknipste. Die 1:1 Situation gegen die gegnerische Torfrau löste sie sehr souverän und schob überlegt zum 4:0 ein.
Anschließend ließ bei unserem Team nun Konzentration und wohl auch Kraft nach.
In der 72. Minute verkürzte Finnentrop zum 1:4, aber nur 3 Minuten stellte Meltem mit ihrem dritten Treffer den 4 Tore Abstand wieder her.
Das 2:5 in der 86. Minute war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Angesichts der Tatsache, das wir personell immer noch auf der letzten Rille laufen ist der Auftritt unseres Teams sehr hoch einzuschätzen. Bei einem Mitfavoriten um den Aufstieg 3 Punkte mitzunehmen und 5 Treffer zu erzielen, ist so schlecht nicht.
Es ist sicher angebracht alle Spielerinnen zu loben, auch wenn wir in der zweiten Halbzeit insgesamt zu viele Chancen für den Gegner zugelassen haben. 
Nicht überraschend das Sonderlob für Meltem, mit gerade mal 18 Jahren hat sie diesem Spiel ihren Stempel aufgedrückt. Ihre Lauf- und Zweikampfstärke im Mittelfeld hätte schon gereicht, ihr ein hervorragendes Spiel zu attestieren, aber dann mal noch so eben 3 Treffer ... schon ganz gut !

Klarer 4:1 Sieg im Derby

Mehr als 3 Punkte werden gegen Westfalia Hagen auch nicht vergeben, aber tatsächlich geht es dann doch immer um die Frage wer denn nun die Nr. 1 im Frauenfußball in Hagen ist.
War die Frage in der vergangenen Saison schon beantwortet worden, setzt unser Team noch einmal ein Ausrufezeichen.

Wir waren von Beginn an besser im Spiel und Westfalia versuchte zunächst aus einer sicheren Defensive heraus zu verteidigen. Dies gelang aber nicht wirklich lang, bereits in der 7. Minute erzielte Pascale unseren Führungstreffer.
Nach einem sehr guten Diagonalpass von Cennet in den Lauf von Pascale, setzte sich Pascale zum zweiten Mal entscheidend durch und erhöhte in der 25. Minute auf 2:0.
Hagen kam nur durch Freistösse zu eigenen Gelegenheiten. Einmal konnte Pia toll parieren, aber in der 33. Minute mussten wir doch den Anschlusstreffer hinnehmen.

Die zweite Halbzeit sah weiterhin unser Team überlegen. Zwar versuchte Westfalia offensiver zu werden, was aber nicht wirklich gelang. Wir standen stabil, leisteten uns nach Balleroberungen aber auch selbst recht viele Fehlpässe, so dass das Spiel eine Zeitlan doch recht zerfahren war.
Die klaren Situationen blieben aber auf unserer Seite.
Wiederum Pascale war dann in der 53. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß erfolgreich. Auch wenn noch einiges an Spielzeit verblieb, war das Spiel damit entschieden, zumal es der Westfalia weiterhin nicht gelang gefährlich vor unser Tor zu kommen.
In der Nachspielzeit war es dann Cennet die den 4:1 Endstand herstellte.

Im Grunde war das Spiel eine recht einseitige Sache. Zwar haben wir sicher schon bessere Spiele gezeigt, aber angesichts unserer schwierigen Personalsituation hat das Team alles aus sich raus geholt und am Ende klar und verdient gewonnen.

SV 1910-Holzwickede 1:0

 

3. Spieltag, Frauen I

Knapper, aber verdienter Erfolg kurz vor Schluß

Das Selbstvertrauen ist zZt. in jedem Fall da, auch wenn fünf von sechs Offensivspielerinnen nicht, oder nur angeschlagen zur Verfügung standen. Die veränderte Personalsituation führte dann auch dazu, dass wir erstmals in dieser Saison nicht mit einem 4 4 2, sondern mit einem 4 1 4 1 System auf den Platz gingen.

Die gesamte erste Halbzeit beherrschte unser Team klar. Ballsicher und konsequent machten wir das Spiel, ohne eine einzige Torchance für den Gegner zuzulassen.
Gelegenheiten selbst in Führung zu gehen, hatten wir selbst genug.
Sina und Pascale scheiterten an der gut reagierenden gegnerischen Torfrau, Saskia verzog knapp ebenso Buket.
Zur Halbzeit hätten wir also schon führen können, wenn nicht müssen.

Im zweiten Durchgang erarbeitete sich Holzwickede mehr Spielanteile, kam aber nur einmal wirklich gefährlich vor unser Tor. Pia konnte den Weitschuss, aber mit einer guten Reaktion abwehren.
Auch wenn das Spiel nun ausgeglichener war, hatte wir nach wie vor die besseren Gelegenheiten.
Allerdings mussten wir bis zur 85. Minute warten, bis Meltem das Team erlöste. Nach einer Ecke sicherte sie den zweiten Ball und verwandelte gezielt in die lange Ecke, unhaltbar für die gegenerische Torfrau.

Viel knapper als 1:0 kann man ehr nicht gewinnen, trotzdem ist der Sieg hochverdient. Vor allem die erste Halbzeit war wirklich stark, auch wenn der Torerfolg da noch ausblieb. Positiv ist vor allem, dass das Team nie aufsteckte und sich am Ende dann doch noch belohnen konnte.
Da wir nun ja doch auch mal Spielerinnen besonders erwähnen, muss diesmal Sina hervorgehoben werden. Sie räumte vor der Abwehr alles ab, war immer wieder anspielbar und eröffnete das Spiel.

Nächsten Sonntag geht es nach Freudenberg, eine extrem schwere Aufgabe, zumal sich unsere Personalsituation nicht wirklich entspannen wird. Aber mit 9 Punkten im Rücken, können wir relativ entspannt aufspielen und versuchen, einfach das Beste aus der kommenden Situation zu machen.

Oesbern-SV 1910 1:5

 

Deutlicher Erfolg in Oesbern

Schien das Team vor Spielbeginn doch noch reichlich entspannt, war es ab Beginn in Oesbern hellwach und es dauerte nur bis zur 5. Spielminute bis Pascale einen Fehler der Innenverteidigerin des SVÖ erzwang und die frühe Führung erzielte.

Die folgende erste Halbzeit war von vielen Zweikämpfen geprägt, insgesamt blieben wir aber die überlegene Mannschaft. Zweimal verhinderte nur das Aluminium das 2:0.
In der 34. Minute war es dann aber wiederum Pascale, die nach einem sehr guten Zuspiel von Julia, auf das Tor zugehen konnte. Sie stand zwar unter Druck einer Verteidigerin, ließ aber sowohl ihr, als auch der Torfrau keine Chance.
Unter dem Eindruck der Führung wurden wir dann etwas nachlässig, was Osbern nur 5 Minuten nach unserem 2:0 bestrafte und in der 39. Minute zum 1:2 verkürzte. Im folgenden blieben wir aber bis zur Halbzeit stabil.

War in der zweiten Halbzeit nun doch damit zu rechnen, dass Oesbern die Sache offensiver angehen würde, beendete unser Team diese Hoffnung doch reichlich schnell.
Rabea eröffenete mit einem herausragenden Steilpass auf Buket, diese flankte gezielt auf den Fuß von Pascale und es stand bereits in der 47. Minute 3:1.
Nur sieben Minuten später konnte Meltem, diesmal nach einem Angriff über die rechte Seite, mit einer Volleyabnahme im Strafraum auf 4:1 erhöhen.

Das Spiel war nun gelaufen, vor allem nachdem sich der SVÖ in der 71. Minute durch einen Platzverweis selbst schwächte.
Wir spielten die Sache nun wirkliuch souverän und ballsicher runter. Das ein oder andere Mal dann doch etwas nachlässig in der Chancenverwertung.
So dauerte es bis zur 90. Minute, bis Buket auf den 5:1 Enstand erhöhte.

Insgesamt geht der Sieg auch in dieser Höhe in Ordnung, waren wir doch in allen relevanten Bereichen die überlegene Mannschaft.
Wir sollten aber trotz des guten Starts in die Meisterschaft nicht verkennen, dass wir noch einige Defizite angehen müssen, was aber auch zu einem frühen Zeitpunkt in der Saison nicht ungewöhnlich ist.

Am kommenden Wochenende ist der SV Holzwickede bei uns zu Gast, der mit einem 2:2 gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Horsthausen überraschte. Wir stehen also vor einer sehr schweren Aufgabe.
-- 

30.8.2017 Frauen I – FC Finnentrop (Westfalenpokal)

Erstrundenaus in Finnentrop

 

Aus einem Wettbewerb gleich in der ersten Runde auszuscheiden, ist nie wirklich schick.

Zehn schwächere Minuten vor der Halbzeit führen zu zwei Gegentoren, die zu unserer Niederlage führen.

 

Das Spiel war von Beginn an von vielen Zweikämpfen geprägt. Finnentrop erarbeitete sich ein optisches Übergewicht, ohne jedoch gefährlich in oder vor unseren Strafraum zu kommen. Von Beginn an war das Spiel auch von vielen Foulspielen geprägt, die in erster Linie vom Gegner gespielt wurden. Gerade diese Foulspiele unterbrachen immer wieder unseren Spielfluss, aber auch ohne derartige Einwirkung vom Gegner, blieben wir in eigenem Ballbesitz zu ungenau und agierten teilweise einfach zu ungeduldig.

 

Das 0:1 kassierten wir in der 38. Minute nach einer Ecke. Im Zentrum mißlang eigentlich der Kopfballversuch der Finnentroper Spielerin, aber der weit neben das Tor fliegende Ball fiel einer Stürmerin quasi auf den Fuß, so dass  sie wenig Mühe hatte den Ball zu verwandeln. Sicher ehr ein Zufallsprodukt, aber Fakt ist auch, dass wir zwei Gegenspielerinnen in unserem Strafraum nicht verteidigt haben.

 

Das 0:2 fiel in der 45. Minute. Nur durch ein Foulspiel konnten wir eine gegnerische Stürmerin kurz vor der Strafraumgrenze stoppen. Den fälligen Freistoß konnte Pia mit einer tollen Reaktion noch abwehren, aber gegen den Nachschuss war sie machtlos. Auch hier liessen wir es zu, das eine nachsetzende Stürmerin des Gegners frei zum Schuß kommen konnte.

 

In der Halbzeit wurden ein paar Dinge besprochen, die vor allem unseren eigenen Ballbesitz und unsere Vorwärtsbewegung betrafen. Viel falsch gemacht hatten wir m Spiel eigentlich nicht, zwei Gegentore nach Standarts mit jeweils zweiten Bällen waren aber schon eine brutale Strafe.

 

In der zweiten Halbzeit sollte sich das Spiel dann drehen. Wir wurden nun viel zielstrebiger und konnten immer wieder das Tempo erhöhen, was den Gegner immer wieder in Schwierigkeiten brachte. Was blieb waren die vielen Foulspiele. Der gute Schiedsrichter ahndete diese Foulspiele auch richtig, hatte aber bereits in der ersten Halbzeit versäumt, duch die eine oder andere gelbe Karte die Härte aus dem Spiel zu nehmen.

 

So fiel auch der Anschlusstreffer in der 71. Minute durch einen Freistoß, d.h. Pascale hämmerte diesen noch an die Unterkante der Latte, aber dieses Mal war es Alina die den zurückspringende Ball verwandeln konnte.

Wir drückten nun und hatten beste Gelegenheiten den Ausgleich zu erzielen. Dies gelang aber dann nicht mehr, so dass unser erster Westfalenpokalauftritt damit beendet ist.

 

Im Fazit bleibt trotzdem nichts anderes als das Team für eine wirklich gute Leistung zu loben, bis auf 10 Minuten vor der Halbzeit, stimmte vieles. Vor allem die zweite Halbzeit war wirklich stark.

 

Einen unglücklichen Einstand in der Startelf, „feierte“ unser Neuzugang Cennet, bereits nach 16. Minuten musste sie verletzt ausgewechselt werden. Für sie sprang dann Jorina in die Bresche, die uns aus der zweiten Mannschaft zu Hilfe kam. Sie lieferte ein Bombenspiel, wohl dem der auf solche Spielerinnen aus einer zweiten Mannschaft zurückgreifen kann.

 

Am Sonntag geht es nun nach Oesbern, wo wir einiges gut zu machen haben. Nach den bisher gezeigten Leistungen, gehen wir zuversichtlich in die kommenden Aufgaben.

Bericht: Trainer Christian Sauer

Derbysieg zum Auftakt

Eine entschlossene und konzentrierte Vorstellung bringt unserer Ersten einen hoch verdienten und nie ernsthaft gefährdeten 3:0 Auftakterfolg gegen den FC Iserlohn.

Die beiden schmerzhaften Niederlagen aus der letzten Saison hatten sicher noch alle Spielerinnen im Gedächtnis, entsprechend hoch war die Motivation so etwas nicht noch einmal vorkommen zu lassen.
Die ersten Minuten des Spiels waren noch von Nervosität und einigen Unsicherheiten geprägt, aber von Beginn an waren wie gut in den Zweikämpfen, die wir auch von Beginn an meist für uns entscheiden konnten.
So konnten wir uns schnell ein Übergewicht erarbeiten. 
Eine Offensivpressingsituation führte zu einem Ballgewinn von Pascale, die schnell auf Nele weiterspielte. Ihr erster Abschluss konnte von der starken Torfrau Iserlohns noch abgewehrt werden, aber ihr Nachschuss schlug zur frühen Führung (17. Minute) ein.
Wir blieben die klar überlegene Mannschaft und ließen nicht eine Torchance für Iserlohn zu, waren aber oftmals zu ungenau im letzten Pass in die Spitze, vergaben aber noch zwei hochkrätige Möglichkeiten zum 2:0.
Dies besorgte dann Pascale, nach einen Ballgewinn an der Mittellinie, zog sie unaufhaltsam von der linken Seite aus in den Strafraum und ließ der Torfrau aus spitzen Winkel keine Chance (43. Minute) .

Zur Halbzeit war dann trotz der Führung klar, dass das Spiel alles andere als gewonnen war und nur eine weiterhin konzentrierte Leistung zum Erfolg führen konnte.
Iserlohn wechselte erwartungsgemäß zwei mal offensiv und versuchte so uns früher unter Druck zu setzen und eigene Chancen herauszuspielen.

Dies gelang dann aber nur selten und wir blieben klar die überlegene Mannschaft. Wir leisteten uns allerdings den Luxus eine Vielzahl bester Chancen zu vergeben.
Es dauerte bis zur 78. Minute bis wiederum Pascale die gegnerische Torfrau, per Lupfer zum 3:0 Endstand überwinden konnte.

Im Fazit muss man das Team für eine starke Leistung loben. Auch wenn spielerisch in der Vorwärtsbewegung noch Luft nach oben ist, überzeugte vor allem die konsequente Zweikampfführung und die mannschaftliche Geschlossenheit.
Die neuformierte Viererkette ließ so gut wie nichts zu, vor allem Sina und Saskia, die quasi direkt von Strand in die Startaufstellung kam, zeigten eine sehr starke Leistung.
Ein erstes Saisonspiel ist sicher noch kein wirklicher Gradmesser, aber 3 Punkte in einen Derby sind immer ein großer Erfolg.

Souveräner Endspielsieg
Sicher ging unser Team als Favorit ins Endspiel um den diesjährigen Kreispokal. Aber keine unserer Spielerinnen unterschätze die Schwere der Aufgabe gegen den Aufsteiger in die Bezirksliga, FSV Gevelsberg. Vor allem die Offensivstärke der Gevelbergerinnen, die dieses Jahre immerhin 150 Tore erzielt haben, musste kontrolliert werden.
Für uns ging es aber nicht um mehr oder weniger, als den ersten Titel für unser Team nach Hohenlimburg zu holen. 
Der Plan war als im Grunde denkbar einfach, den Gegner früh unter Druck zu bringen und schnell in die Räume hinter der Abwehrkette des FSV zu kommen.
Waren die ersten 5 Minuten noch von ziemlicher Nervosität geprägt, hatte das Spiel anschließend nur noch eine Richtung.
Pascale erzielte in der achten Minute die frühe Führung, wobei wir tatächlich vorher schon zwei hochkrätige Chancen vergeben hatten. Anschließend hielten wir den Druck hoch, so dass die Angriffsspitzen des Gegner zu keinem Zeitpunkt klar angespielt werden konnten, aber noch vergaben wir Chancen im 3-Minutentakt.
Innerhalb von acht Minuten machten wir dann aber frühzeitig alles klar.
In der 21. Minute war es ein Kopfballtreffer von Janine, nach Freistoß von Pascale. In der 25. Minute hatte Saskia keine Mühe, den Querpass von Nele zu verwerten. In der 28. Minute war es dann Meltem, mit einem tollen Treffer von der Strafraumgrenze.
Zur Halbzeit schwor sich das Team noch einmal darauf ein, den Druck hochzuhalten um dem Gegner nie das Gefühl zu geben, dass es einen Weg zurück in Spiel geben könnte.
Dies gelang sehr gut und in der 53. Minute war es Nele, die mit einem Treffer aus spitzem Winkel den Deckel endgültig drauf machte.
Wir kontrollierten das Spiel nun klar und Melten erzielte in der 82. Minute ihren zweiten Treffer des Tages, nachdem sie im Strafraum sehr gut frei gespielt wurde. Der letzte Treffer war dann wieder Pascale vorbehalten, in der 88. Minute verwertete sie zum 7:0 Endstand.
Mit einer entschlossenen und guten Leistung ließ unsere Mannschaft nie Zweifel aufkommen, wer das Spiel als Sieger verlassen würde. Ein Kompliment an den FSV der nie aufsteckte und jederzeit fair sein Bestes versuchte.
Vollkommen verdient heisst der Kreispokalsieger 2017, SV Hohenlimburg 1910.

1 : 3 Heimniederlage gegen Oesbern

 

Rabea Körfer und Nele Wilken standen wegen Erkrankungen nicht zur Verfügung, so dass das Team

in Schlüsselpositionen umgestellt werden musste.

Annika Walter rückte in  die Innenverteidigung, Saskia Biel übernahm die rechte Position in der

Viererkette, Federica Scichilone rückte neben Sina Kunze in die Secherposition. Melten Coskan

übernahm die Position der "Zehn", Melina Sprinck die rechte Offensivposition. Im Vergleich zum

Spiel in Holzwickede konnte Johanna Schmidt wieder im Tor eingesetzt werden, Buket Celik kehrte

links offensiv in die Startformation zurück.

Es entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, durchaus mit Feldvorteilen für unsere

Mannschaft. Die erste offensive Aktion Osberns führte dann aber gleich zur frühen Gästeführung

( 7. Minute) durch Lisa Oelke.

Im weiteren Verlauf der Halbzeit tat sich eigentlich nicht wirklich viel, sicher war unser Team

bemüht, aber selten klar oder zielstrebig in seinen Aktionen.

In der Halbzeit wurden Umstellungen vorgenommen und tatsächlich kamen wir direkt zu zwei

großen Ausgleichschancen.

Wenn der Kopfball in der 46. Minute nicht von der Linie gerettet worden wäre, wenn der Abschluss

von Pascale Kampczyk nicht an der Latte gelandet wäre, ja dann hätte das Spiel wahrscheinlich die

Wende nehmen können. Das Problem ist aber eben auch, dass "wenn's" keine Spiele drehen sondern

Tore und die hatten wir nicht gemacht.

Im Gegenteil, wieder mit dem ersten Konter erzielte wiederum Lisa Oelke ihr zweites Tor und das

Spiel war vorentschieden.

Zu loben bleibt sicher der Einsatz des Teams, dass sich gegen die Niederlage stemmte und

tatsächlich konnte Meltem Coskan mit einem schulmäßigen Kopfball nach einer Ecke den

Anschlusstreffer erzielen. Jetzt könnten wir weitere "wenn's" hinzufügen, aber das Thema hatten

wir ja schon.

Eine Viertelstunde vor Schluss stellten wir auf die Dreierkette um, aber auch das half nicht mehr. In

der 88. Minute war es, den geneigten Leser mag dies jetzt vielleicht nicht überraschen, wiederum

Lisa Oelke die den Schlusspunkt setzte.

Im Fazit bleibt nichts anderes als anzuerkennen, dass die Niederlage verdient war. Dass eine

Spielerin des Gegners die Hauptrolle in einem unserer Berichte einnimmt, sagt dann ja auch schon

alles.

Wir konnten nicht an die guten Leistungen der letzen Spiele anschliessen, gegen einen Gegner der

bisher in der Rückrunde 5 Punkte geholt hatte und gegen den Abstieg kämpft.

Auch in den vorherigen Spielen hatten wir Phasen die etwas schwächer waren, aber wir waren in

der Lage zu unserem Spiel zu finden, was uns dieses mal einfach nicht gelang.

Die Niederlage ist ein wirklicher Rückschlag und das Team wird in den kommenden Spielen

beweisen müssen, wo es wirklich steht.

 1 : 3 Heimniederlage gegen Oesbern
Rabea Körfer und Nele Wilken standen wegen Erkrankungen nicht zur Verfügung, so dass das Team
in Schlüsselpositionen umgestellt werden musste.
Annika Walter rückte in die Innenverteidigung, Saskia Biel übernahm die rechte Position in der
Viererkette, Federica Scichilone rückte neben Sina Kunze in die Secherposition. Melten Coskan
übernahm die Position der "Zehn", Melina Sprinck die rechte Offensivposition. Im Vergleich zum
Spiel in Holzwickede konnte Johanna Schmidt wieder im Tor eingesetzt werden, Buket Celik kehrte
links offensiv in die Startformation zurück.
Es entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, durchaus mit Feldvorteilen für unsere
Mannschaft. Die erste offensive Aktion Osberns führte dann aber gleich zur frühen Gästeführung
( 7. Minute) durch Lisa Oelke.
Im weiteren Verlauf der Halbzeit tat sich eigentlich nicht wirklich viel, sicher war unser Team
bemüht, aber selten klar oder zielstrebig in seinen Aktionen.
In der Halbzeit wurden Umstellungen vorgenommen und tatsächlich kamen wir direkt zu zwei
großen Ausgleichschancen.
Wenn der Kopfball in der 46. Minute nicht von der Linie gerettet worden wäre, wenn der Abschluss
von Pascale Kampczyk nicht an der Latte gelandet wäre, ja dann hätte das Spiel wahrscheinlich die
Wende nehmen können. Das Problem ist aber eben auch, dass "wenn's" keine Spiele drehen sondern
Tore und die hatten wir nicht gemacht.
Im Gegenteil, wieder mit dem ersten Konter erzielte wiederum Lisa Oelke ihr zweites Tor und das
Spiel war vorentschieden.
Zu loben bleibt sicher der Einsatz des Teams, dass sich gegen die Niederlage stemmte und
tatsächlich konnte Meltem Coskan mit einem schulmäßigen Kopfball nach einer Ecke den
Anschlusstreffer erzielen. Jetzt könnten wir weitere "wenn's" hinzufügen, aber das Thema hatten
wir ja schon.
Eine Viertelstunde vor Schluss stellten wir auf die Dreierkette um, aber auch das half nicht mehr. In
der 88. Minute war es, den geneigten Leser mag dies jetzt vielleicht nicht überraschen, wiederum
Lisa Oelke die den Schlusspunkt setzte.
Im Fazit bleibt nichts anderes als anzuerkennen, dass die Niederlage verdient war. Dass eine
Spielerin des Gegners die Hauptrolle in einem unserer Berichte einnimmt, sagt dann ja auch schon
alles.
Wir konnten nicht an die guten Leistungen der letzen Spiele anschliessen, gegen einen Gegner der
bisher in der Rückrunde 5 Punkte geholt hatte und gegen den Abstieg kämpft.
Auch in den vorherigen Spielen hatten wir Phasen die etwas schwächer waren, aber wir waren in
der Lage zu unserem Spiel zu finden, was uns dieses mal einfach nicht gelang.
Die Niederlage ist ein wirklicher Rückschlag und das Team wird in den kommenden Spielen
beweisen müssen, wo es wirklich steht.

Verdienter 4:1 Erfolg in Holzwickede

Neben Saskia, die diese Woche wieder ins Training einsteigen wird, musste das Team kurzfristig auf

die erkrankten Giulia, Fanziska und Johanna verzichten. Der Ausfall von Johanna führte dann dazu,

dass wir mit Melina die 10. Torfrau in dieser Spielzeit einsetzen mussten.

Wir fanden nur sehr schwer ins Spiel und bereits nach 4 Minuten senkte sich eine Flanke, die sich

dann doch als Torschuss entpuppte, in unser Tor.

Der frühe Rückstand trug dann auch nicht wirklich dazu bei, dass wir Sicherheit in unserem Spiel

fanden, aber zumindest nahm die Mannschaft den Kampf an, den der SC Holzwickede uns

aufzwang. Nach 18 Minuten rettete Melina stark nach einem Weitschuss des SC, aber auch wir

kamen zu unserer ersten Torchance, die Torfrau Holzwickedes hielt stark gegen Pascale's gut

plazierten Schuß.

Mitte der ersten Halbzeit gewannen wir dann doch das Übergewicht im Spiel, auch wenn es

weiterhin an klarer Linie und Präzision fehlte. So war es dann auch eine Einzel- und Willensleistung

von Nele die den Ausgleich brachte. Stark setzte sie sich in halblinker Position durch und ihr

Abschluss schlug unhaltbar ein (39. Minute).

Das sollte dann tatsächlich die Wende im Spiel gewesen sein, wie auf Knopfdruck gewannen unsere

Aktionen an Klarheit und Zielstrebigkeit.

Direkt mit Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen wir dann endgültig die Kontrolle im Spiel,

hilfreich war sicher auch, dass wir mit einem Doppelschlag in der 47. und 50. Minute frühzeitig

alles klar gemacht haben.

Buket's präzises Zuspiel aus linker Position, verwerte Meltem im Strafraum gegen ihre

Gegenspielerin und die entgegenkommende Torfrau zum 2:1.

Darauf war es es ein Zuspiel von Meltem auf Pascale, die dann auch der Torfrau Holzwickedes

keine Chance ließ.

Nun war es dann tatsächlich eine sehr souveräne Vorstellung, sicher in der Abwehr, mit gutem

Stellungsspiel und zweikampfstark in den Sechser-Positionen ließen wir nichs mehr zu. Wir hielten

das Spiel breit und blieben gefährlich.

Konnte die gute Torfrau Holzwickede's gegen Nele noch parieren, war sie dann gegen den absolut

sehenswerten 25 Meter Schuss von Janine machtlos (84. Minute). Das Ding schlug dann mal so

richtig ein, sicher das Tor des Tages.

Im Fazit können wir mit den Auftritt des Teams zufrieden sein. Aus einer schwierigen Ausgangslage

und kompliziertem Spielbeginn hat sich die Mannschaft erst kämpferisch, dann auch spielerisch,

verdient und in der Höhe verdient durchgesetzt. Nicht alle Abläufe und Laufwege haben immer die

Selbstverständlichkeit und Präzision die dem Team möglich ist, aber die Richtung stimmt. 19

Punkte und 30 erzielte Treffer in der Rückrunde sind eine gute Bilanz, die idealerweise im

kommenden Heimspiel gegen Oesbern ausgebaut wird.

 

12.3.2017 Frauen I - SF Westfalia Hagen

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND MÄDCHENABTEILUNG AM 13.03.17 UM 14:10 UHR •

Bild

SV 1910 I - SF Westfalia Hagen: 3:2 (1:2)

Derbysieg für die Zehnerinnen

Nach der erfolgreichen Rückrundenvorbereitung

(5 Siege - 38:8 Tore) wollten die Zehnerinnen im Landesligaderby

gegen Westfalia Hagen gleich zeigen, wer am Ende den Platz als

Sieger verlassen würde. Doch schon mit der ersten Aktion der

Gäste wurde der Plan über den Haufen geschmissen. Nach einen

Foul an der Mittellinie kickte Westfalia den fälligen Freistoß an den

Elfmeterpunkt. Hier stand Dana Gerling goldrichtig und verlängerte

den Ball mit dem Kopf zum 1:0 ins Tor der Gastgeberinnen (3.).

Die Zehnerinnen spielten in der Folge unsicher, versuchten

aber trotzdem den Gegner unter Druck zu setzten und Nele Wilken

und Pascale Kampczyk immer wieder in Spiel zu bringen. Dies

gelang aber nur punktuell und es dauert bis zur 18. Min ehe die gut

aufgelegte Federica Scichilone  über rechts einen Konter der

Zehnerinnen  einleitete. Mit schöner Kombination landete der Ball

bei Buket Celik die mustergültig auf Pascale Kampczyk ablegte und

diese zum umjubelten 1:1 Ausgleich verwandelte. Das Spiel der

Zehnerinnen  wurde dadurch aber nicht besser. Die Gäste hatten

mehr vom Spiel ohne aber wirklich zwingende Chancen

herauszuspielen. So verhalf Westfalia Hagen am Ende ein

Torwartfehler von Johanna Schmidt zum erneuten Führungstreffer.

Nach einer Ecke konnte diese den Ball nicht festhalten und 

Stefanie Potocki nutzte dies gedankenschnell zum 2:1 (44.). Nach

dem Pausentee kamen die Zehnerinnen besser ins Spiel und mit

zunehmender Spieldauer baute Westfalia immer mehr ab. In der

60. und 64. Minute wechselte das Trainerteam und das sollte sich

auszahlen. Nach einer tollen Einzelaktion von Julia Sube - sie spielte

gleich vier Gästespielerinnen schwindelig - wurde die gerade

eingewechselte  Meltem Coskan perfekt bedient und diese ließ es

sich nicht nehmen zum erneuten Ausgleich zu verwandeln (69.).

Nun spürten die Gastgeberinnen, dass heute noch mehr drin ist

und machten noch einmal Druck. Dies zahlte sich aus. Pascale

Kampczyk konnte nämlich in der 89.Min, nach Vorarbeit von Buket

Celik und Nele Wilken am Ende den etwas glücklichen aber dennoch

verdienten 3:2 Siegtreffer erzielen. Mit diesem gelungenen

Rückrundenstart fahren die Zehnerinnen nächstes Wochenende

gestärkt zum schweren Auswärtsspiel nach Niederaden.

Es spielten: J. Schmidt, A. Schaefers, . Sprinck (11./J. Sube), 

S. Kunze, J. Wiechel, F. Scichilone (64./M. Coskan), S. Quirin

(60./ A. Walter), P. Kampczyk, R. Körfer, N. Wilken, B. Celik

11.12.2016 Frauen I - SpVg Berghofen II

GESCHRIEBEN VON SV1910 AM 11.12.16 UM 20:22 UHR •

BildSpVg Berghofen II - SV 1910 I: 1:3 (1:0)

Im letzten Spiel vor der Winterpause mussten

die Zehnerinnen beim derzeitigen

Tabellensechsten, SpVg Berghofen II, ran. Da mit Pia Holtmann

glücklicherweise  wieder einmal eine gelernte Torfrau zur Verfügung

stand, wollten die Zehnerinnen in diesem schweren Auswärtsspiel

mindestens einen Punkt mit nach Hause nehmen und mit einem

positiven Ergebnis in die Winterpause. Es entwickelte sich von

Beginn an ein gutes Spiel und die Gäste kamen schon früh zu

ihren ersten Chancen. Dabei verpassten Pascale Kampczyk und

Annika Schaefers das Ziel nur knapp (7.). Aber auch Berghofen

versuchte mit gutem, schnellem Kombinationsspiel zu Chancen

zu kommen. Diese "verpufften" aber meist kurz vor dem Strafraum

oder die Defensivabteilung der Zehnerinnen war zur Stelle. In der

31. Minute wurden die Zehnerinnen aber wieder einmal kalt

erwischt. Nach einer Torchance für die Zehnerinnen konterten die

Gastgeberinnen blitzschnell und am Ende gelang Linda Kösters der

1:0 Führungstreffer. Nach der Pause begannen die Zehnerinnen

wieder stark und dies wurde in der 56. Minute belohnt. Nach einem

Foulspiel legte sich Pascale Kampczyk den Ball am Strafraum

zurecht und verwandelte zum 1:1. Nur 2 Minuten später köpfte

Janine Wiechel nach einer Ecke den Ball Richtung Tor und hier

stand Julia Sube goldrichtig und versenkte den Ball zur 2:1

Führung. Berghofen war aber nicht geschockt und spielte weiter gut

mit. Nachdem in der 70. Minute die "Latte" für die Zehnerinnen

rettete, machte Buket Celik in der 87. Minute den Sack dann

endgültig zu. Meltem Coskan spielte hierbei einen langen Ball auf

Buket und diese versenkte die Kugel eiskalt. Am Ende ein verdienter

Sieg gegen einen starken Gastgeber der wieder hoffen lässt, vor

allem wenn dann zur Rückrunde die "Verletzten-Liste" wieder

kleiner ist.

 

 

Es spielten: P. Holtmann, S. Biel, S. Quirin (73./ F. Scichilone),

A. Schaefers, A. Walter, P. Kampczyk (89./ R. Körfer), G. Pleschke,

J. Sube (85./ S. Fischer), B. Celik, M. Coskan, J. Wiechel

 

30.10.2016 Frauen I - Holzwickeder SC

GESCHRIEBEN VON SV1910 AM 31.10.16 UM 13:07 UHR •

SV 1910 I - Holzwickeder SC: 4:0 (2:0)

Das Spiel gegen den Tabellenvorletzten stand wieder einmal unter keinem guten Stern. Erneut musste das Trainerteam um Sebastian Sauer das Team verletzungsbedingt umstellen. Mit Kunze, Körfer , Pleschke, Faßmann, Hocaoglu und Westhölter fehlten gleich  6 Spielerinnen.  Glücklicherweise konnte man mit Lisa Burschik und Raphaela Gerlach zwei Spielerinnen aus der "Reserve" aktivieren. Zudem  stellte sich Carina Birkner für das Tor zur Verfügung, die aufgrund von Schichtdienst leider wenig Möglichkeiten zum trainieren hat  und daher eigentlich pausiert. Die Zehnerinnen brauchten aufgrund der vielen Positionswechsel 5 Minuten, um ins Spiel zu kommen und das nutze Holzwickede und verzeichneten schon in Minute 1 den ersten Torschuss. Danach kamen die Zehnerinnen aber in Fahrt und es folgte eine Serie von guten Möglichkeiten, die aber noch nicht das Ziel fanden. Doch es war nur eine Frage der Zeit und so erzielten Pascale Kampczyk und Julia Sube früh in der Partie mit einem Doppelschlag die 2:0 Führung (12./13.). Gerade beim zweiten Tor wurde das variable Spiel der Zehnerinnen belohnt. Immer wieder wurden vom Mittelfeld Bälle in die Tiefe oder über außen gespielt. Die Gäste hatten nicht viel entgegen zu setzen, kamen nur selten zum Torabschluss und konnten sich glücklich schätzen, dass die heute stark spielende Buket Celik in der 20. Minute nur den Pfosten traf und Pascale Kampczyk und Julia Sube ebenfalls weitere gute Möglichkeiten liegen ließen. So wechselte man ohne weitere Torerfolge die Seiten. Hier knüpften die Zehnerinnen an die gute Leistung der ersten Hälfte an und nachdem Pascale Kampczyk mit einem Heber die gesamte Defensivabteilung der Gäste überspielte, erzielte Kapitän Selina Quirin das vorentscheidende 3:0 (58.).  Aber auch die seit Wochen sehr stark auftretende Janine Wiechel kam noch zu ihrem Erfolgserlebnis. Melina Sprinck war hier die Vorbereiterin, die mit einem strammen Schuss die Gästetorhüterin prüfte. Julia Glowka ließ den Ball dabei nach vorne abprallen und Janine brauchte den Ball nur über die Linie zu drücken. Auch wenn die Zehnerinnen noch weitere gute Möglichkeiten hatten, blieb es am Ende bei diesem verdienten 4:0 Sieg.

Es spielten: C. Birkner, S. Biel, A. Walter (83./ R. Gerlach), A. Schaefers, J. Wiechel, M. Coskan (58./H. Häuschen), J. Sube (78./ F. Scichilone), S. Quirin, P. Kampczyk, B. Celik, Melina Sprinck

 

Bericht:  Trainer: Torsten Hesse

 

23.10.2016 Frauen I - SG Lütgendortmund

GESCHRIEBEN VON SV1910 AM 24.10.16 UM 19:12 UHR •

BildSG Lütgendortmund - SV 1910 I: 1:0 (0:0)

Unglückliche Niederlage

Das Spiel fing für die Zehnerinnen

vielversprechend an, denn Julia Sube hatte in den ersten Minuten

des Spiels bereits die erste vielversprechende Chance. Leider ging

der Ball, aus aussichtreicher Position, neben das Tor.  Die SG

Lütgendortmund versuchte zu Beginn immer wieder mit den

lang geschlagenen Bällen von Corinna Dubbel zum Erfolg zu

kommen aber die Zehnerinnen wussten von diesem Mittel und

standen dementsprechend sicher in der Defensive. Nachdem das

Spiel in der 15. Minute wegen einem Krankenwageneinsatzes

unterbrochen wurde (Lara Hohm verletzte sich im Zweikampf mit

Pascale Kampczyk)  spielte sich das Spielgeschehen eher im

Mittelfeld ab. Keine Mannschaft kam bis zur 35. Minute zu wirklich

guten Möglichkeiten. Doch dann kamen die Gastgeberinnen, nach

einem schönen Spielzug, zu einer guten Möglichkeit die allerdings

Torhüterin Sherin Preuß mit einer tollen Reaktion vereitelte. Dabei

verletzte sie sich allerdings und musste kurze Zeit später durch

Selina Quirin ersetzt werden. in der zweiten Halbzeit war das Spiel

sehr zerfahren. Die Zehnerinnen hatten allerdings deutlich mehr

vom Spiel konnten aber leider keine zwingenden Torchancen

herausspielen. In der 57. Minute verlor Giulia Pleschke 30 Meter

vor dem Tor den Ball und Annalena Krapp versuchte es einfach

einmal mit einem Fernschuss. Der Ball senkte sich, zu

Verwunderung aller,  hinter Selina Quirin ins Tor. Mit diesem

Sonntagsschuss ging Lütgendortmund überraschend und nicht

unbedingt verdient in Führung. Auch wenn die Zehnerinnen noch

einmal alles probierten, hielt diese knappe Führung bis zum

Schlusspfiff und die Zehnerinnen standen erneut ohne Punkte da.

  Nach dieser Negativserie wird es Zeit das die Zehnerinnen  wieder

einmal das Glück auf ihre Seite ziehen. Vielleicht klappt es ja

nächste Woche gegen den Holwickeder SC (13:00 Kirchenberg).

 

 

Es spielten: S. Preuß (40. /S. Quirin), A. Schaefers, G. Pleschke

(68./A. Faßmann), B. Celik, M. Coskan, S. Biel, J. Wiechel,

M. Sprinck (73./ N. Hocaoglu), P. Kampczyk, J. Sube, A. Walter

Sauer: Trotz Niederlage beste Leistung
Frauenfußball, Landesliga: SV Hohenlimburg 1910 - SC Dorstfeld 2:3 (1:2).
Unter keinem guten Stern stand diese Partie, starb doch einen Tag zuvor der ehemalige Coach bei der Zehner Frauen-Abteilung Franz Quirin (diese Zeitung berichtete). Tochter Selina stellte sich aber dennoch zur Verfügung, vertrat sogar Vanessa Westhölter zwischen den Pfosten.
"Bis auf das Ergebnis habe ich wenig zu kritisieren", fasste SV 1910-Co-Trainer Christian Sauer zusammen. Er bewertete die Partie sogar als beste Saisonleistung. "Das Team hat gut gespielt. Wir haben uns fünf bis sechs hochkarätige Chancen herausgespielt, leider durch kleine Fehler die Gegentore kassiert."
Team noch Zeit geben
Diese Fehler müssen die Zehnerinnen in Zukunft abstellen, aber da ist die Mannschaft auch auf dem besten Weg. "Die Truppe ist jung, hat ein Durchschnittsalter von 19 Jahren. Ein bisschen Zeit muss man ihr schon noch geben."
Nach einem Doppelschlag von Elena Schmidt (14./18.) liefen die Gastgeberinnen schnell einem Rückstand hinterher. Drei Minuten vor der Pause erzielte Pascale Kampczyk den Anschlusstreffer nach einer Einzelleistung. Immer wieder eroberte sie sich den Ball zurück, ließ zwei Gegenspielerinnen und die Torhüterin des SC aussteigen.
Nach dem Wiederanpfiff waren die Zehnerinnen noch nicht richtig auf dem Platz, als Naomi Densing nur eine Minute nach dem Seitenwechsel das 3:1 für Dorstfeld markierte.
Dann wurde es für den SV 1910 natürlich richtig schwer. Einige Möglichkeiten aus dem Spiel heraus ließen sie liegen, jedoch gelang Nurnisa Hocaoglu in Minute 51 - wiederum nach einer Einzelleistung - das 2:3. "Die meisten Tore erzielen wir nach Einzelleistungen, nicht aus dem Spiel heraus. Obwohl wir viele Möglichkeiten herausspielen", so Christian Sauer.
In der Folgezeit wäre ein Remis auf jeden Fall gerecht gewesen, aber der letzte Pass in die Schnittstelle kam oftmals nicht an.
SV 1910: Quirin, Schaefers, Kunze, Körfer, Celik, Biel (69. Sube), Faßmann, Walter, Pleschke, Kampczyk, Coskan (46. Hocaoglu, 69. Scichilone).

9.10.2016 Frauen I - FC Iserlohn

GESCHRIEBEN VON SV1910 AM 10.10.16 UM 13:06 UHR •

BildFC Iserlohn - SV 1910 I: 3:2 (1:2)

Zehnrinnen verlieren auf der Zielgeraden

Im Lokalderby begannen die Zehnerinnen

gegen den Tabellenführer stark. Trotz einiger Ausfälle setzten sie

die nervös beginnenden Gastgeberinnen gleich unter Druck und

erzielten nach guter Vorarbeit von Buket Celik durch Anna Lena

Faßmann früh das 1:0 (6.). Nur zwei Minuten später nutze Pascale

Kampczyk ein Abstimmungsproblem der Iserlohner Defensive zum

2:0. Kurze Zeit später hätten die Gäste den Sack bereits zu machen

können nutzen diese Chance aber nicht. So kam Iserlohn nach

einem Fehler auf Seiten der Zehnerinnen durch die starke

Nachwuchsspielerin Gina Brandner zum Anschlusstreffer (17.).

In der Folge entwickelte sich ein munteres, temporeiches Spiel in

dem die Zehnerinnen zwei weitere 100% ige Chancen liegen ließen.

Bis zum Pausenpfiff wollte die Kugel aber nicht ins Netz. Nach der

Pause kamen die Gastgeberinnen besser

ins Spiel. In der 50. Minute rettete der Pfosten die knappe Führung

Gäste, die dann das Spiel wieder in den Griff bekamen. In der 70.

Minute übersah der bis dahin gute Schiedsrichter eine Tätlichkeit

durch eine Iserlohner Spielerin und dies ließ die Emotionen

hochkochen. Aber die Gemüter beruhigten sich wieder und

Iserlohn versuchte mehr Druck aufzubauen. Zwölf Minuten vor

dem Ende der Partie konnte Iserlohn, nach einem lang geschlagene

n  Freistoß, aus abseitsverdächtiger Position den umjubelten

Ausgleich erzielen. Wieder war es Gina Brandner, die die Kugel im

Netz versenkte. Nun wollten die Gastgeberinnen mehr und dies

erreichten sie auch. In der Nachspielzeit, praktisch mit dem

Schlusspfiff, erzielte Nele Wilken den 3:2 Siegtreffer und gab den

Zehnerinnen den " knockout".

Nach diesem bitteren Ende müssen die Zehnerinnen nun zusehen,

dass sie nicht ins Mittelmaß abrutschen. Dies wird aber nicht leicht,

denn in den nächsten drei Spielen warten schwere Aufgaben auf

die Zehnerinnen.

Es spielten: P. Holtmann, S. Quirin, A. Schaefers, G. Pleschke,

S. Kunze, M. Coskan (70./ J. Sube), B. Celik, P. Kampczyk,

A. Faßmann, M. Sprinck, A. Walter,

 

 

 

2.10.2016 Frauen I - Höntrop

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND MÄDCHENABTEILUNG AM 03.10.16 UM 11:41 UHR •

BildSV 1910 I - SV Höntrop: 0:2 (0:1)

Im Spiel gegen die Gäste aus Bochum

musste nicht nur Selina Quirin für die

verletzte Vanessa Westhölter ins Tor, auch war das Spiel

wieder einmal von sehr vielen Fehlpässen und überhasteten

Aktionen geprägt. So neutralisierten sich die beiden

Mannschaften in der ersten Viertelstunde im Mittelfeld und

es gab keine nennenswerte Chance.  Im weiteren Verlauf

des Spiels wurden die Gäste aus Höntrop besser, auch wenn

die Defensivabteilung mit der starken Sina Kunze die meisten

Angriffsversuche unterbinden konnte hatte Höntrop nun mehr

vom Spiel.  Da die spielstarke Angelina Brück durch Sina Kunze

weitestgehend aus dem Spiel genommen wurde versuchten es

die Gäste immer häufiger über die Außenbahn und hier kamen

sie durch Marina Serwatka auch zum 1:0 Führungstreffer (30.)

. Nach der Halbzeitpause versuchten die Zehnerinnen mehr

Druck zu entwickeln doch durch ungenaue Pässe verpufften

die Angriffsbemühungen häufig. Höntrop beschränkte sich auf

das Konterspiel. Die Zehnerinnen erhöhten nochmals den Druck,

doch in der 83. Minute machten die Gäste 

den Sack zu.Die sehr weit aufgerückten Zehner wurden

überlaufen,

dies konnte Jeannine Sellhoff nach einem Konter zum 0:2

nutzen. Trotz dieser am Ende verdienten Heimniederlage

bleiben die Zehnerinnen weiter in Schlagdistanz zum

derzeitigen Tabellenführer und nächsten Gegner FC Iserlohn.

Es spielten: S. Quirin, B. Celik (75./ H. Häuschen), A. Schaefers,

G. Pleschke (60./ A. Walter), S. Kunze, P. Kampczyk, J. Sube,

J. Wiechel, R. Körfer, M. Coskan, M. Sprinck

 

 

 

SC Drolshagen - SV 1910 I: 1:2 (1:1)

Zehnerinnen weiter erfolgreich!

In einem durch und durch zerfahrenen Spiel kamen die Zehnerinnen in der ersten Viertelstunde sehr schlecht ins Spiel da der Spielaufbau aus der eigenen Hälfte durch unkontrollierte, ungenaue Pässe nicht vorhanden war. Drolshagen hatte leichtes Spiel und störte immer wieder erfolgreich. Doch dann machten die Zehnerinnen ein wenig Druck und nachdem Julia Sube und Buket Celik zwei gute Chancen liegen ließen (16./18.) wurde die sehr gut spielende Meltem Coskan im Strafraum gefoult (20.). Den fälligen Strafstoß vergab Pascale Kampczyk aber leider, denn Sarah Decker im Tor der Gastgeberinnen parierte zweimal hervorragend. Als dann auch noch Torhüterin Vanessa Westhölter nach 21 Minuten verletzungsbedingt ausfiel und Selina Quirin ins Tor wechseln musste, ahnte man schlimmes. Doch nach der Einwechselung von Saskia Biel beruhigte sich das ganze Spiel und Meltem Coskan nutze die nächste Chance endlich zum 1:0 Führungstreffer (22.). Nun hatte die Zehnerinnen das Spiel eigentlich im Griff, doch leider wurden die weiteren sehr guten Chancen nicht genutzt und es kam wie so oft. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte waren die Zehnerinnen wieder einmal unachtsam und dies nutzen die Gastgeberinnen durch einen unhaltbaren Torschuss aus 20 Metern von Marie Schröder. Aber die Zehnerinnen ließen sich nicht beirren und erarbeiteten sich durch Pascale Kampczyk (52.) und Buket Celik (57./Lattentreffer) in Halbzeit zwei direkt wieder gute Möglichkeiten. Drolshagen versuchte ihrerseits mitzuspielen, kam aber nicht wirklich gefährlich vor das Tor der Zehnerinnen. Als dann die ansonsten wenig zu sehende Julia Sube, nach toller Vorbereitung durch Saskia Biel und Meltem Coskan, das 2:1 erzielen konnte (70.), hätten die Zehnerinnen direkt im Anschluss den Sack zu machen können, aber dies gelang nicht. So blieb es, völlig unnötig, bis zum Ende spannend, aber die Zehnerinnen siegten verdient. Am Nächsten Sonntag kommt nun der SV Höntrop (Anstoß: 13:00) ins Kirchenberg. Auch hier möchten die Zehnerinnen punkten, doch Höntrop ist ein unangenehmer Gegner.
Es spielten: V. Westhölter (21./ S. Biel), S. Quirin, A. Walter (60./ M. Sprinck), A. Schaefers, G. Pleschke (68./ R. Körfer), P. Kampczyk, J. Sube, M. Coskan, B. Celik, J. Wiechel, S. Kunze
-- 

GESCHRIEBEN VON SV1910 AM 18.09.16 UM 22:26 UHR • ARTIKEL LESEN

BildSV 1910 I - TuS Niederaden: 2:1 (0:1)

Glücklicher Sieg der Zehnerinnen Trotz der

hohen Niederlage der Gästemannschaft in der Vorwoche waren

sich die Zehnerinnen vor dem Spiel bewusst, dass es galt eine

schwierige Aufgabe zu meistern. In den ersten 15 Minuten

kombinierten die Gastgeberinnen gut und konnten sich einige

Spielvorteile verschaffen. Allerdings fehlt die Genauigkeit bei den

Pässen in die Spitze. Auch die gut funktionierende Abseitsfalle von

Niederaden stellte die Zehnerinnen immer wieder vor Probleme. 

Nach der ersten Viertelstunde fand dann auch Niederaden die

nötige Sicherheit und konnte in der 19. bzw. 22. Minute zwei gute

Möglichkeiten über die rechte Abwehrseite der Gastgeberinnen mit

Torschüssen abschließen, die allerdings von Vanessa Westhölter im

Tor der Zehnerinnen entschärft werden konnten. Auch wenn

Pascale Kampczyk auf Zehnerseite in der 27. Minute mit einem

Schuss aus 20 Metern noch einmal eine Torchance hatte, hatten

#die Gäste mehr vom Spiel. Dies münzte Niederaden in der

Nachspielzeit der ersten Hälfte dann auch noch in eine Führung um

. Rebecca Jütte konnte sich in einer Einzelaktion über die linke

Seite durchsetzten und fast ungestört ins "lange" Eck vollenden.

In der Pause stellte das Trainerteam etwas um und brachte Meltem

Coskan und Melina Sprick. An dem Spielverlauf änderte sich aber

erst einmal nichts. Die Anspiele in die Offensive blieben bei den

Zehnerinnen zu ungenau und wenn ein Pass in die Tiefe einmal

ankam, scheiterte man durch überhastete Abschlüsse. Allerdings

schwanden zum Ende des Spiels bei den Gästen langsam die Kräfte

und dies nutzen die Zehnerinnen  eiskalt. Erst verwandelte Anna

Lena Faßmann ihre dritte gute Möglichkeit zum befreienden

Ausgleich (81.) und dann setzte die Passgeberin Pascale Kampczyk

nur 3 Minuten später, nach guter Kombination über die rechte

Angriffsseite, mit dem 2:1 noch einen drauf (84.). Niederaden

versuchte in den letzten Minuten noch einmal alles, doch die

Zehnerinnen brachten den Sieg über die Zeit. Ein am Ende

glücklicher aber nicht ganz unverdienter Sieg, so das Trainerteam.

In der nächsten Woche muss aber weiter intensiv gearbeitet

werden um nächstes Wochenende in Drolshagen zu bestehen.

Es spielten:

V. Westhölter, S. Biel (78./A. Schaefers), G. Pleschke, A. Walter,

S. Kunze, S. Quirin (46./M. Coskan), B. Celik (46./M. Sprinck),

J. Sube, P. Kampczyk, J. Wiechel, A. Faßmann

11.09.2016 Frauen I - SF Westfalia Hagen

GESCHRIEBEN VON SV1910 AM 12.09.16 UM 13:05 UHR •

BildSF Westfalia Hagen - SV 1910 I: 1:2 (1:1)

Verdienter Derbysieg der Zehnerinnen

Das mit Spannung erwartete Lokalderby

zwischen Westfalia Hagen und dem SV 1910 begann, bei

unangenehm drückendem Wetter, sehr verhalten.  Nach etwa

15 Minuten konnten sich die Zehnerinnen aber auf dem schwer

bespielbaren Rasen leichte Vorteile verschaffen, ohne jedoch

zwingende Torchancen zu kreieren. Westfalia agierte nur mit

langen Bällen, konnte dadurch aber einige Ecken erzwingen.

Diese Standards wurden dann auch meist gefährlich. So nutzten

die Gastgeberinnen eine dieser Ecken und gingen durch Sabrina

Scheer mit 1:0 in Führung (24.). Die Zehnerinnen ließen sich

durch diesen Treffer aber nicht aus dem Konzept bringen und

versuchten weiter geduldig eine Lücke in den Defensivreihen

der Gastgeberinnen zu finden. Dies gelang dann auch relativ

schnell; über die linke Angriffseite setzte sich Buket Celik gut

durch und die anschließende Flanke verwertete die völlig frei

stehende Julia Sube per Kopf zum 1:1 Ausgleich (29.). Nach

der Pause setzten die Zehnerinnen direkt nach und erhöhten

den Druck. Westfalia kam nun nur noch selten vor das Tor der

Gäste und so ließ der Führungstreffer der Zehnerinnen auch

nicht lange auf sich warten. Pascale Kampczyk flankte dieses

Mal auf Buket Celik, die am Fünfmeterraum zum Einschuss

bereit stand. Celik kam nicht an den Ball, aber Torhüterin

Carolin Laatsch verschätze sich zur Freude der Zehnerinnen

und es stand 1:2 (56.). Im weiteren Verlauf erspielten sich

die Gäste noch weitere sehr gute Möglichkeiten, vergaben

diese aber alle und so blieb es bis zum Schlusspfiff spannend.

Am Ende jubelten aber die Zehnerinnen und holten sich völlig

verdient 3 Punkte. Nächste Woche erwarten die Zehnerinnen

nun den TuS Niederaden um 13:00 Uhr im Kirchenberg. Ein

weiterer Sieg würde einen sehr guten Start in die Saison bedeuten.

 

Es spielten: V. Westhölter, S. Biel, A. Walter (46./ S. Quirin),

G. Pleschke, A. Schaefers, B. Celik (65./ A. Fassmann),

M. Coskan (78./ M. Sprinck), P. Kampczyk, J. Sube , S. Kunze,

J. Wiechel

 

Bericht: Trainer Torsten Hesse

04.09.2016 Frauen I - SpVg Berghofen

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND MÄDCHENABTEILUNG AM 04.09.16 UM 17:31 UHR •

Bild

SV 1910 I - SpVg Berghofen II: 3:2 (2:1)

Frauen I siegen im ersten Heimspiel

Nach dem unglücklichen Start in die neue

Saison (0:3 Niederlagen gegen Bergen) erwartete die Zehnerinnen,

im ersten Heimspiel, ein weiterer schwer zu spielender Gegner. Die

Gäste aus Berghofen starteten mit einem hohen Sieg in die Saison

und  wollten diese gute Leistung natürlich bestätigen. Die Gäste

begannen mit sicherem Passspiel und versuchten in die

Schnittstellen der Defensivabteilung der Zehnerinnen zu gelangen.

Doch die Zehnerinnen hatte hier alles im Griff. Die Gastgeberinnen

versuchten ihrerseits mit schnellem Spiel in die Spitze Chancen zu

kreieren. Dies gelang gerade in den Anfangsminuten recht gut und

nach einem Torschuss von Hanna Häuschen verwertete Julia Sube

eine dieser Chancen zum 1:0 Führungstreffer(17.). Die Freude

über den Treffer währte allerdings nicht lang, denn die Gäste

antworteten schnell und kamen durch eine schöne Einzelleistung

von Julia Cieslik zum Ausgleich (22.). In der Folge verloren die

Zehnerinnen etwas den Faden und Berghofen machte das Spiel.

Daher fiel dann der erneute Führungstreffer der Zehnerinnen auch

etwas glücklich. Pascale Kampczyk setzte sich über halbrechts

durch und Julia Sube vollendete die gute Vorlage zum 2:1

Halbzeitstand (38.). Berghofen steckte natürlich nicht auf und kam

in der zweiten Halbzeit noch besser ins Spiel da die Zehnerinnen

auch mit überhasteten Aktionen viele Ballverluste produzierten.

Logische Folge war der verdiente Ausgleich durch Helena

Sertzing (60.). Nach dem Ausgleich versuchten die Zehnerinnen

mit vielen Einzelaktionen das Heft noch einmal an sich zu reißen,

machten es den Gästen dadurch aber zu einfach.  So kam  der

Siegtreffer durch Pascale Kampczyk auch überraschend. Nach

einem "Stockfehler" der Gästedefensive reagierte Annika Walter

am schnellsten und angelte sich den Ball, um dann schnell auf

"Passi" abzulegen - diese nutze die Chance eiskalt aus. Nach

diesem etwas glücklichen Sieg freuen sich die Zehnerinnen nun

auf das am nächsten Wochenende stattfindende Lokalderby gegen

Westfalia Hagen. (Anstoß 15:00 - Ischelandstadion).

Es spielten: V. Westhölter, G. Pleschke, A. Schaefers, J. Wiechel,

S. Biel, S. Kunze, A. Walter, J. Sube (87./ R. Körfer), A. Faßmann

(46./ M. Coskan), H. Häuschen (73./ S. Quirin), P. Kampczyk

 

Bericht: Trainer Torsten Hesse

 

03.08.2016 Frauen I - Bor. Dröschede (Testspiel)

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND MÄDCHENABTEILUNG AM 05.08.16 UM •

Bor. Dröschede – SV 1910 I: 2:1 (1:0)

 

 

In einem guten, temporeichen Testspiel gegen den

Westfalenligaaufsteiger Bor. Dröschede

verloren die Zehnerinnen unter der Woche unverdient.

Die Zehnerinnen waren vom Anpfiff

an hellwach und hätten in der 5 Minute bereits einen Foulelfmeter

zugesprochen bekommen

müssen, doch der Schiedsrichter erkannte das klare Foul an Pascale

Kampczyk nicht und lies weiterspielen. Die Mannschaft um Kapitän

Selina Quirin lies in der Folge nicht locker

und kam durch Annika Schaefers und der starken Janine Wiechel zu

zwei weiteren guten Möglichkeiten, die aber knapp das Ziel

verpassten. Auf der anderen Seite machte es

Dröschede besser. Nach einer guten Ecke von Sina Schäfer, köpfte

Svenja Habedank

unhaltbar für Torhüterin Vanessa Westhölter zur 1:0 Führung.

Nach dieser sehenswerten

Aktion hatte Dröschede mehr vom Spiel. Die Zehnerinnen blieben

aber gefährlich

und vergaben bis zur Pause eine weitere Großchance. In der zweiten

Halbzeit machten

es die Gäste dann besser. Pascale Kampczyk nutze eine

Unachtsamkeit der Abwehr

und erzielte den verdienten 1:1 Ausgleichstreffer. Dröschede schlug

aber noch einmal

zurück und erzielte in der 82. Minute durch Sophie Gollasch den

Siegtreffer.

Nach diesem sehr guten Test kommt nun am Sonntag mit

Gütersloh II erneut ein

Westfalenligist zum Test ins Kirchenberg (Anstoß 13:00).

 

Es spielten:

V. Westhölter, A. Schaefers, G. Pleschke, S. Kunze, S. Quirin,

R. Körfer, Lisa Burschik,

E. Zannetin, A. Faßmann, J. Wiechel, J. Sube, P. Kampczyk,

 

Bericht: Trainer Torsten Hesse

16.3.2016 Frauen I - FSV Gevelsberg (Pokalhalbfinale)

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND MÄDCHENABTEILUNG AM 17.03.16 UM 22:46 UHR •

 

FSV Gevelsberg - SV 1910 I: 3:5 n.V. (0:1/3:3)

Zehnerinnen im Kreispokalfinale!

Mit viel Mühe konnten die Zehnerinnen am Ende das Pokalhalbfinale für sich entscheiden. Die Gastgeberinnen standen als Kreisligist natürlich in der ersten Hälfte sehr tief in der eigenen Hälfte und versuchten mit langen Bällen die einsame Sturmspitze Vanessa Kreisel ins Spiel zu bringen. Hier stand die Innenverteidigung der Zehnerinnen aber so sicher, dass keine Chance für Gevelsberg raussprang. Auf der anderen Seite hatten die Zehnerinnen sehr viel Ballbesitz, spielten aber zu schwerfällig. So konnte Gevelsberg gut verteidigen. Die Bälle die Richtung Torfrau Lisa Klostermann kamen, konnte sie alle abwehren. Das die Zehnerinnen eine Vielzahl an Verletzten Spielerinnen in Ihren Reihen hat kann nicht der Grund gewesen sein, dass auch die Passgenauigkeit fehlte. So musste eine Standartsituation helfen. Nach einer Ecke  bekam Nurnisa Hocaoglu den Ball vor die Füße und der direkte Abschluss aus 20 Metern brachte die 1:0 Führung (30.). Nach der Pause stellte Gevelsberg um und agierte mit zwei Stürmerinnen. Aber erst einmal waren die Zehnerinnen am Drücker und die für die verletzte Nurnisa eingewechselte Federica Scichilone erzielte nach Vorlage von Kathrin Schulte das 2:0 (50.). Wer nun dachte das Spiel sei gelaufen, sah sich getäuscht. Mit langen Bällen auf die eingewechselte Christina Loehken drehte Gevelsberg das Spiel innerhalb von 11 Minuten (51./57./61.)! Dabei sah die Abwehr der Zehnerinnen nicht gut aus. Nun waren die Zehnerinnen gefordert und mit der nötigen Kraft und besseren Kondition stemmten sich die Gäste gegen die drohende Überraschung . Dabei belebten Federica Scichilone und die ebenfalls eingewechselte Elena Zannetin das Spiel der Zehnerinnen. Die Konsequenz war der Ausgleich durch eine feine Einzelaktion von Selina Quirin, die 3 Gevelsbergerinnen ausspielte und zum 3:3 vollendete (77.) In der Verlängerung fehlte Gevelsberg nun die Kraft und als Pascale Kampczyk in der 93. Minute das 4:3 erzielte war der Drops gelutscht. Pascale war es auch, die von Buket Celik 5 Minuten vor Ende noch einmal bedient wurde und zum Entstand vollendete.  Kompliment an Gevelsberg, die ein gutes Spiel lieferten. Allerdings geht der Sieg am Ende auch vollkommen in Ordnung, denn die Zehnerinnen waren die Spielbestimmende Mannschaft. Leider verletzte sich erneut eine Spielerin der Gäste schwer. Selina Quirin rasselte mit Rachel Wilkes zusammen und zog sich einen Kieferbruch zu. Nach Anna Faßmann, Sina Kunze, Semiha Köstereli, Janine Wiechel, Lena Diethert ist dies nun der 6 Ausfall. Wie das nächste Meisterschaftsspiel gestaltet wird, ist nun die große Frage, aber erst einmal freuen sich die Zehnerinnen auf den Einzug ins Pokalfinale.

Es spielten: K. Birkenhauer, S. Biel, N. Hocaoglu (40./F. Scichilone), K. Schulte (60./E.Zannetin), P. Kampczyk, G. Pleschke, A. Schaefers, R. Körfer, S. Quirin, R. Wilkes, B. Celik

13.3.2016 Frauen I - TuS Niederaden

GESCHRIEBEN VON SV1910 AM 13.03.16 UM 19:44 UHR •

SV 1910 I - TuS Niederaden: 3:1 (0:0)

In einem schlechten Spiel holen die Zehnerinnen drei weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Der Trainer von Niederaden hatte am Freitag noch versucht das Spiel zu verlegen, da es beim Gast kurzfristig zu Ausfällen kam. Leider konnte man dem Wunsch der Gäste nicht nachkommen, da es aus bekannten Gründen im Moment schon Platzprobleme im Kirchenberg gibt und somit ein Nachholspiel in der Woche unmöglich ist . Außerdem war die Lage bei den Zehnerinnen nicht anders. Nur weil Elena Zannetin aus der" Zweiten" hochgezogen wurde konnten die Gastgeberinnen 12 Spielerinnen auf den Spielbericht schreiben die aber auch nicht alle zu 100% fit waren. So waren die Voraussetzungen bei beiden Mannschaften ähnlich und dies merkte man dem Spiel auch an. Die Zehnerinnen begannen zwar gut und hatten den Gegner in den ersten 15 Minuten im Griff, doch mehr als zwei Chancen sprangen nicht heraus. Auf der anderen Seite versuchte Niederaden wie im Hinspiel die Abwehrreihen der Zehnerinnen mit langen Bällen zu überwinden, aber auch hier sprang ebenfalls nicht viel dabei raus. In der 25. Spielminute setzten die Gastgeberinnen schon zum  Torjubel an, doch der klasse geschossene Ball von Carina Birkner landete am Pfosten. Eine weitere Chance von Pascale Kampczyk vereitelte die gut aufgelegte Torfrau der Gäste. So endete die erste Halbzeit nach einem Lattenschuss von Niederaden mit 0:0. Nach der Pause wurde das Spiel nicht besser aber die Gäste nutzten einen Abwehrfehler zur schnellen 1:0 Führung (49.). Nun lief man einem Rückstand hinterher. Es dauerte etwas bis die Zehnerinnen wieder ins Spiel kamen, doch dann drehten sie innerhalb von 7 Minuten das Spiel. Pascale Kampczyk legte dabei erst mustergültig für Carina Birkner auf (60.) um anschließend auch den entscheidenden Pass für Nurnisa Hocaoglu's Tor zu geben (67.). Im Anschluss trafen beide Mannschaften erneut das Aluminium und es gab einige schwierige Situationen doch diese überstanden die Zehnerinnen.  Pascale Kampczyk konnte dann in der 90. Spielminute endgültig den Sack zumachte und der wichtige "Dreier" war damit eingefahren. Leider wurde auch dieser Sieg teuer erkauft, denn mit Janine Wiechel fällt wohl die nächste Spielerin länger aus. Mit Verdacht auf Bänderriss besuchte sie nach dem Spiel das Krankenhaus. Außerdem musste Saskia Biel ein blaues Auge hinnehmen und Selina Quirin verletzte sich ebenfalls am Fuß. Dies sind keine guten Voraussetzungen um am kommenden Mittwoch das Pokalhalbfinale zu spielen, aber trotzdem werden die Zehnerinnen hier noch einmal alles geben um das Finale zu erreichen. In der Meisterschaft geht es dann erst wieder am 03.04. weiter.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, N. Hocaoglu, J. Wiechel (46. E. Zannetin) R. Körfer, G. Pleschke, A. Schaefers, P. Kampczyk, C. Birkner, S. Quirin F. Scichilone

 

6.3.2016 Frauen I - Bor. Dröschede

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND MÄDCHENABTEILUNG AM 07.03.16 UM 0:44 UHR •

 

 

Bor. Dröschede - SV 1910 I:

Im dritten Spiel innerhalb einer Woche waren die Zehnerinnen beim Tabellenzweiten Bor. Dröschede zu Gast.  Der Aufstiegskandidat war klarer Favorit, vor allem da die Personaldecke bei den Zehnerinnen im Moment nicht viel hergibt. Doch die Zehnerinnen wollten natürlich die Punkte nicht kampflos her schenken und begannen stark. Schon nach 5 Minuten hatte Geburtstagskind Pascale Kampczyk eine klasse Chance, doch die gute Abwehr der Gastgeberinnen konnte mit letzter Kraft die Chance vereiteln. Es entwickelte sich eine muntere Partie, allerdings ohne weitere große Torchance da die beiden Abwehrreihen gut standen. Daher kam der Führungstreffer von Dröschede eher zufällig zustande. Selina Benke wurde mit einem abgefälschten Ball bedient, konnte sich gegen die Zehnerabwehr durchsetzten und aus relativ spitzen Winkel das 1:0 erzielen. Die Zehnerinnen waren  nicht geschockt, versuchten aber in der Folge immer lange Bälle in die Spitze zu spielen. Diese wurden von der sicheren Abwehr um Jana Auer aber immer abgefangen. Auf der anderen Seite hatte es Carina Birkner immer wieder mit Sophie Thiemann zu tun, die die Dröscheder ihrerseits auch immer wieder suchten und anspielten. Carina machte aber ein bomben Spiel und nahm Sophie Thiemann in Halbzeit zwei fast völlig aus dem Spiel. Trotzdem reichte es am Ende für die Zehnerinnen nicht, denn nach einem guten Konter der Gastgeberinnen konnte Hanna Häuschen in der 55. Minute zum 2:0 verwandeln. Auch wenn die Zehnerinnen noch einmal alles versuchten und durch Buket Celik noch einmal einen Lattentreffer hatten  (65.) war dies die letzte wirkliche Chance. Am Ende ein umkämpftes Spiel in dem der Sieg für Dröschede aber in Ordnung geht. Am kommenden Sonntag versuchen die Zehnerinnen im Heimspiel gegen Niederaden(Anstoß : 13:00 Kirchenberg) die Punkte zu holen um relativ schnell den Ligaerhalt zu sichern um anschließend am 16.03.16 gegen Gevelsberg im Pokal mit einem Sieg in das Finale einzuziehen.

Es spielten: J. Biel, S. Biel (60. F. Scichilone), R. Körfer, S. Quirin, A.. Schaefers, G. Pleschke, P. Kampczyk, B. Celik, J. Wiechel, N. Hocaoglu, C. Birkner.

SF Westfalia Hagen - SV 1910 I: 2:2 (2:1)

Auf ungewohnten Untergrund erkämpfen sich die Zehnerinnen im Nachholspiel  ein mehr als verdientes "Unentschieden". Nach dem Westfalia kurzfristig das Spiel auf den Hartplatz "Alexanderstraße" verlegte , konnten sie diesen vermeintlichen Vorteil  nur in den ersten Minuten nutzen. Hier begannen die Gastgeberinnen druckvoll aber auch überhastet. Immer wieder versuchte sie mit langen Bällen Sabrina Maihöfer ins Spiel zu bringen  und nach einem Stellungsfehler der Zehner Abwehrreihe,  konnte diese auch zum 1:0 Führungstreffer vollenden (14.). Nur 8 Minuten später setzte sich Maihöfer erneut durch und Dana Gerling vollendete zum 2:0 (22). Die Zehnerinnen ließen sich aber nicht beeindrucken und spielten weiter Fußball. So kamen sie ebenfalls zu Chance. Eine konnte Pascale Kampczyk nur 2 Minuten nach dem 2:0 zum Anschlusstreffer nutzen(24.). Nur 10 Minuten später war das Glück auf der Seite der Gastgeberinnen. Nuri Hocaoglu hämmerte einen Freistoß aus 30 Metern an die Unterkannte der Latte und von dort sprang der Ball vom Rücken der Torhüterin ins Toraus. Dies sollte die letzte Chance bis zur Pause sein. Nach dem Pausentee kamen die Zehnerinnen hoch motiviert aus der Kabine aber konnten dies in den ersten Spielminuten nicht auf den Platz bringen. Westfalia gelang allerdings auch kein vernünftiger Spielaufbau. Vielmehr versuchten sie es weiter mit langen Bällen, die aber alle von den sehr gut spielenden Innenverteidigerinnen Annika Schaefers und Giulia Pleschke entschärft wurden. Die Zehnerinnen versuchten alles und erhielten in der 67. Spielminute einen Freistoß, wieder ca. 30m vor dem Tor von Westfalia. Nuri Hocaoglu schoss erneut und wieder landete der Ball an der Latte. Diesmal nutze Buket Celik den "Abraller" und verwandelte zum verdienten 2:2. Am Ende ein verdienter Punktgewinn, vor allem da die Zehnerinnen mit dem letzten "Aufgebot" antrat. Mit nun mehr 11 Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz können die Zehnerinnen am Sonntag ohne Druck zum Tabellenzweiten Bor. Dröschede fahren.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, N. Hocaoglu, F. Scichilone, A. Schaefers, G. Pleschke, P. Kampczyk, J. Wiechel, B. Celik, S. Quirin, M. Coskan, J. Sonnenschein, S. Goßmann

Quelle: Trainer: Torsten Hesse

 

28.2.2016 Frauen I - Holzwickeder SC

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND MÄDCHENABTEILUNG AM 28.02.16 UM 18:55 UHR •

 

 

SV 1910 I - Holzwickeder SC : 2:1 (1:1)

Die Zehnerinnen holen in einem zerfahrenen Spiel einen

wichtigen "Dreier"

gegen einen direkten Konkurrenten um den Verbleib in

der Liga. Ausgestattet

mit einem neuen Trikotsatz, gesponsert über Michael

Stahl von der Firma

HEXION, gingen die Zehnerinnen in den Anfangsminuten

konzentriert zu Werke

. Allein die Chancenverwertung war mangelhaft. Nach

10 Minuten hätten die

Zehnerinnen führen müssen, doch es kam wieder anders.

Die Gäste kamen

langsam ins Spiel und nutzten die erste sehr

abseitsverdächtige Gelegenheit

um durch Anne Schmidt mit 1:0 in Führung zu gehen.

Hierüber konnten sich

die Holzwickeder aber nicht lange freuen. Schon 3.

Minuten später überwand

Pascale Kampczyk die gute Gästetorhüterin mit

einem Gewaltschuss aus 11

Metern zum umjubelten Ausgleich. In der Folge

plätscherte das Spiel dahin.

Die leichte Feldüberlegenheit der Gäste reichte

nicht um in die Nähe von

Jenny Biel's Tor zu gelangen und die Zehnerinnen

spielten den letzten Ball

immer zu ungenau. Dies sollte sich in Halbzeit 2

bessern. Die Gastgeberinnen

übernahmen sofort die Initiative und setzten den

Gegner unter Druck. Wieder

wurden viele Torchancen herausgearbeitet, die

aber entweder die

Gästetorhüterin vereitelte oder knapp am Tor

vorbei gingen. Am Ende

war es erneut Pascale Kampczyk die von

Annika Schaefers mustergültig

bedient wurde und zum entscheidenden  

 2:1 Siegtreffer verwandelte (85.)

Aufgrund der stärkeren zweiten Halbzeit

ein durchaus verdienter wichtiger

Sieg in einem "6 Punkte" Spiel. Es ist allerdings

auch noch Luft nach oben.

Am kommenden Donnerstag geht es bereits im

Nachholspiel gegen

Westfalia Hagen weiter im Kampf um den Ligaerhalt.

Hier wird es aber

umso schwerer, denn zu den arbeitsbedingten

Ausfällen kommt heute

auch mit Semiha Köstereli eine weitere

Langzeitverletzte dazu, so dass

die Zehnerinnen mit einem sehr "dünnen"

Kader auflaufen werden.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, A. Schaefers,

G. Pleschke, J. Wiechel,

R. Körfer, S. Quirin, J. Sonnenschein,

P. Kampczyk, S. Köstereli,

F. Scichilone, C. Birkner, B. Celik, N. Hocaoglu

 

 

 

 

28.2.2016 Frauen I - Holzwickeder SC

 

13.12.2015 Frauen I - Falkenhorst Herne

GESCHRIEBEN VON SV1910 AM 14.12.15 UM 20:37 UHR • ARTIKEL LESEN

SV1910 I - Falkenhorst Herne: 0:6 (0:3)

Im letzten Spiel des Jahres waren die Zehnerinnen auf verlorenem Posten. Die Titelanwärter aus Herne waren wieder einmal Bärenstark. Allerdings machten die Zehnerinnen  es den Gästen auch zu einfach. Nachdem die ehemalige Bundesligaspielerin Jennifer Balkenhol schon in der 4. Minute die erste Chance zum 1:0 nutzen konnte legte mit Nadine Kirsch eine weitere Torgarantin und starke Spielerin schon in der 8. Min. (2:0) den Grundstein zum völlig verdienten Sieg. In der Folge kamen die Zehnerinnen besser ins Spiel konnten aber der Gästetorhüterin mit den wenigen Gelegenheiten nicht gefährlich werden. Wäre den Zehnerinnen  nicht noch kurz vor dem Halbzeitpfiff ein Eigentor unterlaufen, vielleicht wäre dann noch etwas möglich gewesen. Sie kamen nämlich etwas besser aus der Pause und hatte zwei gute Gelegenheiten, die aber ebenfalls nicht genutzt wurden. So war Herne wieder am Drücker und nachdem die Gäste zwei Mal gut Konterten (60./75.) war das Spiel endgültig entschieden. Der Torhunger der Gäste war damit aber nicht gestillt und so schoss Herne noch ein weiteres Tor zum 6:0 Endstand (85.). "Das haben wir uns etwas anders vorgestellt, aber man muss die starke Leistung des Gegners heute neidlos anerkennen", so Torsten Hesse. Wir haben heute einen ganz heißen Kandidaten für die Meisterschaft gesehen. Da die Konkurrenz im Tabellenkeller überraschend punktete überwintern die Zehnerinnen auf dem 10. Platz, mit nur noch 8 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Am 14.02.16 geht es im zweiten Spiel der Rückrunde gleich gegen Westfalia Hagen. Bis dahin bleibt Zeit genug sich gut auf die Rückrunde vorzubereiten, vor allem da sich die Zehnerinnen zur Winterpause schon verstärken konnten.

 

6.12.2015 Frauen I - SV Höntrop

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND M�DCHENABTEILUNG AM 06.12.15 UM 17:37 UHR • ARTIKEL LESEN

SV 1910 I - SV Höntrop: 2:1 (1:0)

Im letzten Hinrundenspiel der Frauen Landesliga hatten die Zehnerinnen den Tabellennachbarn aus Bochum-Höntrop zu Gast im Kirchenberg. Nach der guten Leistung am letzten Wochenende bei Fortuna Freudenberg gingen die Gastgeberinnen selbstbewusst in die Partie.  Die drei  wichtigen Punkte sollten im Kirchenberg bleiben. Es waren zwei Minuten gespielt da wurden die mit zwei Viererketten sehr tief stehenden Bochumer das erste Mal mit einem langen Ball in die Spitze überrascht aber Buket Celik konnte die Chance nicht verwerten. Nach einer weiteren guten Möglichkeit, die nicht genutzt wurde, war es dann aber wieder einmal Pascal Kampczyk die eine Vorlage von Buket Celik zum bis dahin verdienten 1:0 verwandelte (9.) In der Folge entwickelte sich aber kein gutes Spiel. Die Zehnerinnen bekamen keinen richtigen Zugriff mehr und die Höntroper kamen dadurch zu Möglichkeiten. Die größte Chance durch einen Freistoß konnte Jenny Biel im Tor der Zehnerinnen gerade noch an die Latte lenken (30.). Ansonsten war das Spiel für die Zuschauer  leider nicht schön anzusehen, aber die Zehnerinnen gingen mit der Führung in die Pause. Die Gastgeberinnen wechselten in der Pause und kurz nach Wiederanpfiff  nachdem sich Janine Wiechel verletzte. Das Spiel wurde nicht besser aber Höntrop versuchte Druck aufzubauen und kam nach einem  Abstimmungsfehler durch Sina Felske  zum verdienten Ausgleich (71.) Nun versuchten die Gastgeberinnen aber noch einmal Gas zu geben und dies wurde am Ende belohnt. In der 88. Min. erreichte Pascale Kampczyk ein Freistoß von Nurnisa Hocaoglu und diese ließ sich nicht lange bitten, netzte zum 2:1 ein und die Partie war gelaufen. Mit dem Spiel konnten die Trainer nicht zufrieden sein, aber am Ende zählt das Ergebnis. Die Mädels haben nie aufgegeben und damit die Punkte auf jeden Fall verdient. Am nächsten Wochenende kommt nun noch einmal ein dicker Brocken ins Kirchenberg. Mit Falkenhorst Herne kommt ein Aufstiegskandidat. Auch wenn viele Spielerinnen angeschlagen sind müssen die Zehnerinnen hier noch einmal alle Kräfte bündeln. (Anstoß 10:45 Uhr)

Es spielten: J. Biel, S. Biel, S. Quirin, R. Körfer, S. Kunze, H. Rafflebnbeul (46. F. Scichilone), J. Wiechel (52./ L. Diethert), P. Kampczyk, B. Celik, N. Hocaoglu, C. Birkner

Quelle: Trainer: Torsten Hesse

 

29.11.2015 Frauen I - Fortuna Freudenberg

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND M�DCHENABTEILUNG AM 29.11.15 UM 21:23 UHR • ARTIKEL LESEN

Fortuna Freudenberg - SV 1910 I: 1:0 (0:0)

In einem typischem 0:0 Spiel hatten die favorisierten Gastgeberinnen heute das nötige Glück auf ihrer Seite. In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide  Mannschaften schon im Mittelfeld und wenn einmal ein Ball in die "Spitze" gespielt wurde konnten die beiden starken Abwehrreihen jeweils früh genug klären so dass es für die  Torfrauen auf beiden Seite nichts nennenswertes zu halten gab. Einen kleinen "Aufreger" gab es allerdings doch. In der 20. Minute wurde Sina Kunze mit einem langen Ball bedient und Freudenbergs  Torfrau Ann-Kathrin Stötzel konnte nur mit viel Mühe den Ball ins Seitenaus befördern hierbei  grätschte sie aber auch Sina mit um. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb aber leider aus,  obwohl hier auch schon andere Schiedsrichter auf den Punkt gezeigt haben. In der zweiten Hälfte forcierten die Gastgeberinnen ab der 60 Minute das Tempo und kamen, da die Zehnerinnen nun etwas unorganisiert  waren, zu mehr Abschlüssen. Allerdings war auch hier nichts zwingendes dabei und so lief die Zeit für die Zehnerinnen.  Da die Zehnerinnen aber im Spiel nach vorne den Ball zu früh verloren und damit keine Entlastungsangriffe mehr zustande kamen rollte der Ball nun immer öfter in Richtung "Zehnertor". Vier Minuten vor dem Ende fing Freudenbergs Torschützin vom Dienst Laura Oerter  einen zu kurzen Torabschlag ab und schloss direkt mit einem Torschuss ab. Dieser Torschuss wurde unglücklich  von einem Abwehrbein abgefälscht und landete unhaltbar für Jenny Biel im linken unteren Toreck. Auch wenn die Zehnerinnen nun noch einmal alles versuchten blieb es am Ende bei dem etwas glücklichen Sieg von Freudenberg . Aufgrund der größeren Spielanteile der Gastgeberinnen in Halbzeit zwei waren sich die Trainer aber auch einig das  der Sieg  in Ordnung ging. Mit dieser Leistung brauchen aber die Zehnerinnen keine Angst haben die Klasse zu halten. Nächsten Sonntag wollen sie aber auch mal wieder 3 Punkte einfahren wenn im letzten Meisterschaftsspiel der Hinrunde der SV Höntrop  ins Kirchenberg kommt.

Es spielten: J. Biel, S. Biel (80./ J. Sonnenschein), N. Hocaoglu, R. Körfer, S. Kunze, C. Birkner, B. Celik, S. Quirin, J. Wiechel (60./ L. Diethert), P. Kampczyk, F. Scichilone,

 

 

15.11.2015 Frauen I - Eintracht Dorstfeld

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND MDCHENABTEILUNG AM 15.11.15 UM 22:30 UHR • ARTIKEL LESEN

SV 1910 - Eintracht Dorstfeld: 1:3 (0:0)

Im Duell der beiden Aufsteiger erwischten die Zehnerinnen den besseren Start. Die Gäste versuchten zwar mit der schnellen Offensivabteilung die Zehnerinnen unter Druck zu setzten aber schon nach 5 Minuten hatte die Gastgeber das Geschehen im Griff. Pascale Kampczyk und Saskia Biel hatten in der Folge gute Möglichkeiten die Führung zu erzielen doch Stefanie Schreiber im Tor der Gäste hatte etwas dagegen. In den letzten 10 Minuten vor der Pause wurde Dorstfeld dann noch einmal stärker und hatte ebenfalls die Chance zu Führung doch auch hier klappte es nicht. Nach dem Seitenwechsel kamen die Dortmunder besser ins Spiel. Nach einem Eckball konnte Selina Quirin noch per Kopf klären, leider landete der Ball aber bei Jennifer Beiteke  die dann mit einem Fernschuss an den linken Innenpfosten die 1:0 Führung erzielen konnte (51.). Die Zehner versuchten alles aber nun waren die Gäste immer ein Schritt schneller und  die Treffer zum 2:0 und 3:0 folgten mit einem Doppelschlag  (70./73.). Die Partie war entschieden aber die Zehnerinnen gaben nicht auf und so kamen sie nach einer Ecke von Selina Quirin durch Janine Wiechels Kopfballtor noch zum Ehrentreffer. Mehr sprang aber nicht heraus. Leider verletzte sich 2 Minuten vor Schluss auch noch Selina Quirin und musste mit dem RTW ins Krankenhaus gefahren werden. So war die Niederlage doppelt bitter. Nach der Pause am nächsten Sonntag wartet auf die Zehner erneut ein schwerer Brocken.  Am 29.11. müssen sie beim letztjährigen Westfalenligisten Fortuna  Freudenberg antreten.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, N. Hocaoglu, L. Diethert, R. Körfer, S. Kunze, H. Rafflenbeul (65./ J. Wiechel), P. Kampczyk, C. Birkner, S. Quirin, M. Coskan (75./ K. Banas)

 

Pokalspiel Frauen  SW Breckerfeld-SV 1910   ( 1:1) 2:7

Nach einem ruppigen Start gelang den Gästen aus Hohenlimburg  in der 9.Min durch einen  40m Pass von Rabea auf Buket der Führungstreffer.Anstatt jetzt ruhig weiterzuspielen verlor man den Faden,Fehlpässe und Unkonzentiertheiten waren die Folge.Kurz vor der Halbzeit gab es ein Mißverständnis zwischen Rabea und Jenny,welche beim Abwehren des Balles eine Breckerfelderspielerin in den Rücken schoss und der Abpraller im Netz der Hohenlimburger landete.

So stand es zur Halbzeit 1:1.Nach einer Ansprache und  Umstellungen lief es in der zweiten Halbzeit sehr viel besser.In der 52.Min schoß Nuri einen tollen Freistoß und Selina köpfte zum 1:2 ein.Selbstbewusst drückten die Gäste Breckerfeld hinten rein und es kam zu vielen Standards.Durch eine Ecke in der 60.Min wieder von Nuri köpfte diesmal Lena  ein.Jetzt wurde das Spiel unruhiger und so bekam Hohenlimburg nach einem Foul einen Elfer zugesprochen ,den Rabea eiskalt einlochte.Kurz nachdem Sarah Born eingewechselt wurde überlief diese in der 78.Min unsere Abwehr Jenny wehrte den ersten Schuss noch ab,doch im Nachschuss konnte Breckerfeld zum 2:4  verkürzen.Jetzt  nahm das Spiel durch die weiter vorne spielende Sina an Fahrt auf und es folgten in der 85.Min durch einen starken Pass von Buket das Tor von Saskia,in der 87.Min wiederum ein Freistoß diesmal von Selina

Geschossen ,abgewehrt und im Nachsetzen von Buket mustergültig im Tor untergebracht.Diese lies es sich nicht nehmen in der 90.Min nach einem tollen Pass von Saskia das 2:7 Endergebnis herzustellen.

Fazit :Man hat das Halbfinale erreicht mit einer mäßigen Leistung aber nicht unverdient

 

8.11.2015 Frauen I - SF Siegen II

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND M�DCHENABTEILUNG AM 08.11.15 UM 22:30 UHR • ARTIKEL LESEN

SF Siegen II - SV 1910 I: 0:4 (0:2)

Jenny Biel mit Bärenstarkem Auftritt

Am Sonntag hatten die Zehnerinnen mit dem Auswärtsspiel in Siegen die weiteste Anreise in dieser Saison zu bewältigen. Nach knapp einer Stunde traf man im Siegener Leimbachstadion ein. Trotzdem waren die Hohenlimburger nach dem Anpfiff direkt hellwach. Aus einer sicheren Abwehr heraus ließen sie Ball und Gegner laufen und kreierten nach vorne immer wieder gute Angriffe. In der 19. Spielminute konnte sich Pascale Kampczyk, nach einem diagonal gespieltem Ball aus dem Mittelfeld, auf links durchsetzten und mit einem Querpass vor das Tor Saskia Biel mustergültig bedienen -die ließ sich nicht lange bitten und verwandelte sicher zum 1:0. Die Gastgeberinnen versuchten immer wieder ihre Mittelstürmerin Sinah Hoffmann über die Außen ins Spiel zu bringen, doch hier ließ die Defensivabteilung um  Sina Kunze nichts anbrennen und die Angriffe verpufften. Besser machten es dann wieder die Zehnerinnen. Buket Celik eroberte den Ball 10 m vor dem Strafraum lief zielstrebig auf das Tor und verwandelte zum 2:0 (29.). DIes sollte aber noch keine Vorentscheidung sein, denn die Siegener witterten ihre Chance da die Zehnerinnen in der Folge etwas unkonzentriert zu Werke gingen. Hier konnte sich dann aber Torfrau Jenny Biel auszeichnen, die in dieser Phase mit zwei super Reflexen die Führung verteidigte. Die Siegener versuchten nach der Pause noch einmal alles, aber auch hier hielt Jenny Biel ihren "Kasten" sauber und ließ den Gegner verzweifeln. Als Sina Kunze dann auch noch das 3:0  erzielte (71.) , nachdem sie mit einem Zauberpass von Selina Quirin bedient wurde und die Gästeabwehr inklusive der Torfrau "vernaschte",  war der Drops gelutscht und das Spiel entschieden. Janine Wiechel setzte aber noch den Schlusspunkt. Nach einer Vorlage von Buket Celik schob sie den Ball überlegt zum 4:0 ins lange Ecke (86.). Bevor die Zehnerinnen nun am nächsten Sonntag Eintracht Dorstfeld im Kirchenberg zu Gast haben steht am Mittwoch (Anstoß 20:00 Uhr) noch das Pokalspiel gegen SW Breckerfeld auf dem Programm. Auch hier wollen die Zehnerinnen erfolgreich sein und in die nächste Runde einziehen.

Es spielten: J. Biel, S. Biel (65./ J. Wiechel), N. Hocaoglu, R. Körfer, S. Kunze, F. Scichilone, L. Diethert (52./ H. Rafflenbeul), P. Kampczyk, S. Quirin, C. Birkner, B. Celik

 

auen I - SV 1910 I - SG Lütgendortmund

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND M�DCHENABTEILUNG AM 25.10.15 UM 21:32 UHR • ARTIKEL LESEN

SV 1910 I - SG Lütgendortmund: 1:2 (1:1)

In einer sehr guten Landesligapartie sahen die Zuschauer von Beginn an ein packende Spiel. Die Gäste aus Dortmund kamen besser in die Partie und bereiteten der Zehner-Defensivabteilung, mit langen Bällen in die Spitze, viel Arbeit. Auf der anderen Seite versuchten die Zehnerinnen mit sicheren Kombinationen die bisher beste Abwehr der Liga in Schwierigkeiten zu bringen. Dies gelang das erste Mal in der 7. Spielminute. Ein langer Ball von Carina Birkner landete bei Saskia Biel und diese ließ es sich nicht nehmen zur 1:0 Führung zu verwandeln. Leider konnten sich die Zehnerinnen nicht lange über die Führung freuen, denn schon im Gegenzug kassierten sie nach einem unglücklichen Abwehrversuch den Ausgleich durch Antonia Damancic. In der Folge neutralisierten sich die Mannschaften, dabei hatte Lütgendortmund aber etwas mehr vom Spiel. Da sich auch in Dortmund herum gesprochen hat, dass Pascale Kampczyk immer für Gefahr sorgt wurde diese immer gedoppelt und so weitest gehend aus dem Spiel genommen. Nach gutem Kampf wurden die Seiten beim Stand von 1:1 gewechselt. Leider waren die Zehner zu Beginn der zweiten Hälfte noch nicht ganz bei der Sache und dies nutze Lütgendortmund direkt zum 2:1 Führungstreffer durch einen knallharten, unhaltbaren Schuss aus 18 Metern von Marie Hamacher (47.). Wie beim ersten Treffer hatte die ansonsten wieder sehr gut aufgelegte Jennifer Biel im Tor der Zehnerinnen auch hier keine Chance. Die Zehnerinnen versuchten alles, doch die Gäste ließen nicht mehr viel Chancen zu. In der 65. Minute gelang zwar der Ausgleichtreffer, doch hier stand Saskia Biel ganz knapp im Abseits so dass der Treffer nicht zählte. Die Partie endete mit einem knappen aber nicht unverdienten 2:1 für die Gäste die sich damit in der Spitzengruppe festsetzen. Die Zehnerinnen brauchen aber nicht den Kopf hängen zu lassen denn mit der gezeigten Leistung haben sie im nächsten Spiel gegen SF Siegen II wieder die Möglichkeit zu punkten.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, L. Diethert, J. Wiechel, R. Körfer, S. Kunze, C. Birkner, F. Scichilone (63./H. Rafflenbeul), N. Hocaoglu (55./ B. Celik), P. Kampczyk, S. Quirin

 

SV 1910 I - SV Waldesrand Linden: 7:1 (0:1)

 

Selina Quirin trifft 4 Mal

 

Für die Zehnerinnen war es gegen die Gäste aus Bochum, aktuell Tabellenfünfter,  das erwartet schwere Spiel. Waldesrand Linden begann druckvoll und versuchte immer wieder die Bälle mit Tempo  in die Schnittstelle der Zehnerabwehr zu spielen um damit die schnellen Sturmspitzen (S. Meinhardt, Sarah Kumpolt) zu bedienen. Doch die Viererkette der Zehnerinnen  stand  wieder gut und so kamen die Gäste nur zu wenigen Torgelegenheiten. Auf der Gegenseite sorgte Pascale Kampczyk immer wieder für Unruhe in der Gästeabwehr, aber auch hier konnten die wenigen Chancen nicht genutzt werden. Die Mannschaften schenkten sich nichts und die Zuschauer sahen eine Klasse Partie. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit drehten die Gäste noch einmal auf und kamen zu sehr guten Möglichkeiten . Nachdem Jenny Biel  zwei Mal glänzend reagierte, musste sie sich bei der dritten Chance geschlagen geben und Waldesrand Linden ging mit dem Pausenpfiff durch Sara Meinhardt  mit 1:0 in Führung. Aufgrund der optischen Überlegenheit durchaus verdient aber zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt.  Die Trainer waren nicht unzufrieden mussten aber reagieren und stellten zur Halbzeit um. Nachdem die Gäste in den ersten  Minuten der zweiten Halbzeit weiter am Drücker waren gaben die Zehnerinnen nun richtig  Gas und drehten innerhalb von 5 Minuten das Spiel. Erst wurde Saskia Biel mustergültig von Pascale Kampczyk bedient (51.) und anschließend platzte der Knoten bei Selina Quirin und diese traf nach einer tollen Einzelleistung zum 2:1 (56.). Es sollte aber noch besser kommen. Die Gastgeberinnen ließen nicht locker, setzten die Bochumerinnen weiter unter Druck und kamen erneut durch Selina Quirin und Saskia Biel (65./74.) zum Torerfolg. Das Spiel war entschieden doch die Zehnerinnen hatten noch nicht genug. Nachdem Carina Birkner mit zwei Lattentreffern Pech hatte, trafen Pascale Kampczyk (80.) und noch einmal Selina Quirin (84./90.+2) noch zum Endstand von 7:1. Das Ergebnis ist sicher etwas zu hoch ausgefallen, so die Trainer. Aber wir haben hier heute eine bärenstarke Mannschaftsleistung gezeigt und daher verdient gewonnen. Und da bei Selina Quirin ebenfalls der Knoten geplatzt  ist und sie ihr bestes Saisonspiel lieferte, wird es für jeden Gegner immer schwieriger uns einzuschätzen. Am kommenden Sonntag (Anstoß 17:00) erwarten die Zehnerinnen in einem weiteren Heimspiel die  punktgleiche  SG Lütgendortmund deren Spiel heute abgesagt wurde.

 

Es spielten: J. Biel, S. Biel (75. / H. Rafflenbeul), R. Körfer, S. Kunze, J. Wiechel, N. Hocaoglu, L. Diethert, F. Scichilone, C. Birkner, P. Kampczyk, S. Quirin

 

 

VFB Schwelm - SV 1910 I: 1:15 (0:8)

Die Zehnerinnen erfüllten am Mittwochabend(14.10.2015), bei eisigem Wetter,  in der zweiten Runde des Kreispokals, beim tapfer kämpfenden  Kreisligisten VFB Schwelm ihre Aufgabe souverän. Auf dem ungewohnten Rasenplatz  eröffnete Lena Diethert mit einem 40 m Schuss den Torreigen (7.). In der Folge konnten sich Pascale Kampczyk (5), Saskia Biel (2), Buket Celik (3), Jorina Sonnenschein, Hanna Rafflenbeul, Selina Quirin und erneut Lena Diehtert  in die Torschützenliste eintragen. Aber auch Schwelm kam zum Ehrentreffer. In Runde 3  wartet nun Schwarz Weiß Breckerfeld auf die Zehnerinnen. Am Sonntag geht es im Heimspiel gegen SV Waldesrand Linden (Anstoß 11:00) aber erst einmal um wichtige Meisterschaftspunkte.

Quelle: Trainer: Torsten Hesse

BSC Drolshagen - SV 1910 I: 0:2 (0:0)

 

Die Zehnerinnen bleiben weiter in der Erfolgsspur und holen mit dem

ersten Auswärtssieg  drei weitere wichtige Punkte. Bei schönstem

Fußballwetter setzten die Zehnerinnen die Gastgeber von Beginn an

unter Druck denn sie wussten, dass dies ein "6 Punkte Spiel" ist.

Drolshagen stand aber gut in der Abwehr und hatte zudem eine

Sonderbewachung für Pascale Kampczyk angeordnet. So wurde es

für die Hohenlimburgerinnen  ein Geduldsspiel. Die Zehner

kombinierten sicher und fanden mit einem sehr variablen Spiel 

immer wieder die Lücken, doch beim Abschluss war meist immer

ein Bein der Gastgeberinnen im Weg oder die gute Torhüterin

Jessica Meinerzhagen war zur Stelle. Somit blieb es erst einmal

beim 0:0. In der 40. Minute wurde es dann kurios. Nachdem

Saskia Biel die Gästetorhüterin ausgespielte hatte, diese sich

dabei unglücklich verletzte, lies der Schiedsrichter erst weiterlaufen

und Saskia schoss aufs Tor. Eine Feldspielerin konnte diesen

Torschuss nur mit der Hand abwehren und die Folge wäre ein

Strafstoß und eine rote Karte gewesen. Der Schiedsrichter

allerdings sah dies als einziger anders und gab plötzlich eine gelbe

Karte für die Feldspielerin und Torabstoß. Die Verwunderung war

nicht nur bei den Zehnern groß, denn so eine krasse

Fehlentscheidung sieht man nicht häufig. Die Zehnerinnen ließen

sich nur kurz  aus dem Konzept bringen und machten in der zweiten

Halbzeit weiter Druck. In 70. Minute kam die Nachwuchskickerin

Meltem Coskan zum Einsatz und dies erwies sich als ein glücklicher

Wechsel, denn Meltem erzielte nur 5. Minuten später den

umjubelten Führungstreffer mit einem tollen Schuss in den

Torwinkel. Drolshagen kam nun gar nicht mehr zum Zug und so

konnte Buket Celik, nach Vorarbeit von Pascale Kampczyk, in der

85. Minute mit dem 2:0 den Sack zumachen. Mit dieser tollen

Mannschaftsleistung und dem verdienten Sieg haben die

Zehnerinnen nun wieder Anschluss an das Mittelfeld.  In den

nächsten zwei Heimspielen gilt es nun die kleine Siegesserie weiter

auszubauen und weitere wichtige Punkte zu sammeln.

 

Es spielten: J. Biel, S. Biel, N. Hocaoglu, R. Körfer, S. Kunze,

C. Birkner, J. Wiechel (55./ L. Diethert), B. Celik, S. Quirin

(70./ M. Coskan), F. Scichilone, P. Kampczyk

4.10.2015 Frauen I - SV Berghofen II

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND MDCHENABTEILUNG AM 04.10.15 UM 20:11 UHR • ARTIKEL LESEN

 

Bild

 

SV 1910 I - SV Berghofen II: 5:2 (2:0)

 

Zweiter Sieg in Folge!

 

Trotzdem die Zehnerinnen in der Vorwoche spielfrei waren, konnten sie an das Spiel gegen BW Voerde anknüpfen  und verdient 3 Punkte einfahren. Die Zehnerinnen sind auf jeden Fall in der Landesliga angekommen. Gleich zu Beginn setzten sie die Gäste aus Dortmund mit gutem Kurzpassspiel unter Druck, sodass Federica Scichilone schon in der 2. Minute zur ersten Chance kam.  Berghofen versuchte immer wieder ihre Stürmerin und "Torschützin vom Dienst" Julia Cieslik ( 6 Treffer)ins Spiel zu bringen, doch die Innenverteidigung mit Rabea Körfer und Sina Kunze waren heute wieder bärenstark  und erst einmal nicht zu überwinden. In der 19. Minute spielten die Zehnerinnen über die linke Seite einen guten Ball in die Spitze und nach einem Doppelpass von Buket Celik und Pascale Kampczyk verwandelte letztgenannte zum 1:0 Führungstreffer. Berghofen war geschockt und das nutzte Pascale Kampczyk  nur 6 Minuten später nach einer Ecke von Selina Quirin aus um völlig freistehend das Spielgerät zum 2:0 einzunicken. In der Halbzeit musste nicht viel verändert werden. Das Trainerteam warnte davor zu früh abzuschalten und nachdem die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit überstanden waren entschieden die Zehnerinnen die Partie erneut mit einem Doppelschlag. Erst wurde Buket Celik mustergültig von Pascale Kampczyk in Szene gesetzt und diese  traf zum 3:0 (54.) und dann konnte Lena Diethert einen Freistoß von Selina Quirin per Kopf zum 4:0 verwandeln. Dies war aber noch nicht alles. Pascale Kampczyk erhöhte nach schöner Vorarbeit von Saskia Biel noch auf 5:0 (71.).Nun war aber scheinbar die Luft raus und man gönnte sich eine Auszeit, dies nutzte Berghofen um auf 5:2 zu verkürzen (73./82.). Hätte  Jenny Biel im Tor nicht noch zweimal glänzend reagiert, so wären die Gäste vielleicht auch noch einmal näher ran gekommen. Doch mit dem Glück des Tüchtigen blieb es  beim, am Ende verdienten, 5:2 Sieg. Im nächsten Spiel müssen die Zehnerinnen nun nach Drolshagen reisen, hier hoffen die Mädels auf den nächsten Punkt.

SV 1910  I - BW Voerde:  5:1 (1:0)

Erster "Dreier" für die Zehnerinnen

 Nach einer einhundert prozentigen Steigerung  gegenüber der Vorwoche holten sich die Zehnerinnen verdient den ersten "Dreier".  Vor dem Spiel traf man sich zu einem gemeinsamen Frühstück und dies war wohl  die richtige Vorbereitung,  denn die Gastgeberinnen gingen gleich mit der richtigen Einstellung in das Spiel. Voerde versuchte es in den ersten Minuten mit "Pressing" doch die noch angeschlagenen Sina Kunze gab die nötige Sicherheit und so ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen. Die Zehnerinnen  hatten das Spiel im Griff, einzig Denise Lategano  konnte auf Seiten von Voerde ein wenig ungestört schalten und walten verhinderte aber auch nicht die verdiente Führung des Gastgebers. Sina Kunze flankte dabei aus dem Halbfeld in den Strafraum und die Torschützin vom Dienst bei den Zehnern vollendete zum umjubelten 1:0 (17.). Bis zur Pause gab es für die Zehnerinnen noch weitere Chancen doch blieben diese ebenso ungenutzt wie eine Freistoßchance der Gäste. In der zweiten Halbzeit spielten die Zehnerinnen noch sicherer und Voerde kam dadurch nicht mehr ins Spiel.  Nach dem zweiten Treffer der Zehnerinnen (66.)  wurde es aber kurz noch einmal kniffelig.  Während Sina Kunze am Spielfeldrand behandelt wurde nutzen die Gäste einen Freistoß um auf 2:1 zu verkürzen (70.) Aber dadurch ließen sich die Gastgeberinnen am Ende nicht beeindrucken.  Saskia Biel (80.), Buket Celik (90.) und Selina Quirin per Strafstoß(90+2) sicherten den verdienten Sieg. Nach dem schwierigen Saisonstart hoffen die Trainer nun das dieser Sieg ein Befreiungsschlag für die Zehnerinnen war. Heute waren alle Spielerinnen präsent und wichtig und es haben alle, egal wie lange sie gespielten haben, zu diesem Sieg beigetragen, so die Trainer. Mit dieser Einstellung sollte es im nächsten Spiel  am 04.10.15 gegen Berhofen II möglich sein weitere Punkte im Kirchenberg zu sammeln. 

Quelle: Trainer: Torsten Hesse

6.9.2015 Frauen I - Bor. Dröschede

GESCHRIEBEN VON SV1910 AM 06.09.15 UM 17:45 UHR • ARTIKEL LESEN

SV 1910 I - Bor. Dröschede: 1:6 (1:3)

Nach einer guten kämpferischen Leistung mussten sich die Zehnerinnen am Ende mit 1:6 geschlagen geben. Die Trainer waren sich nach dem Spiel aber einig das das Ergebnis eindeutig zu hoch ausgefallen war. Da die Verletztenliste beim SV 1910 immer länger wird musste die Mannschaft wieder auf einigen Positionen verändert werden.  Endlich wurde aber bei den Zehnerinnen von Anfang an konzentriert gearbeitet und der Favorit  Bor. Dröschede hatte Schwierigkeiten beim Spielaufbau. Nach dem Pascale Kampczyk's erste gute Freistoßchance noch knapp am Tor vorbeiflog(8.), nutzte sie die zweite Chance eiskalt aus. Nach guter Vorarbeit von Lena Diethert schob Pascale den Ball überlegt ins untere linke Toreck. (14.). Die 1:0 Führung war zu diesem Zeitpunkt völlig verdient. Nach der Führung kamen die Gäste aber auch besser ins Spiel und mit viel Glück zum Ausgleich. Von der Hacke der sehr gut spielenden Lisa Burschik sprang der Ball, unglücklich, direkt vor die Füße der sehr starken Sophia Thiemann und diese nutzte das Geschenk zum 1:1 aus (20.). Die Zehnerinnen ließen sich davon aber nicht beeindrucken und spielten weiter sehr konzentriert. Wenn es zur Halbzeit 1:1 gestanden hätte, wäre es sicher gerecht gewesen doch wieder machten  zwei individuelle Fehler  den Zehnerinnen ein Strich durch die Rechnung und so ging man mit 1:3 in die Pause. Nach der Pause sahen die Zuschauer weiter ein rassiges Landesligaduell in dem die Zehnerinnen durch die geniale Pascale Kampczyk zweimal knapp den Anschlusstreffer verpassten aber leider innerhalb von 10 Minuten (74. bis 83. Min.)dreimal ausgekontert wurden und somit am Ende mit 1:6 das Nachsehen hatten. Auch wenn man mit einer hohen Niederlage aus diesem Spiel geht, kann man den Zehnerinnen keinen Vorwurf machen. Wenn in den nächsten Spielen erneut so eine Leistung abgerufen werden kann, dann wird sicher auch das Punktekonto wachsen.

Es spielten: H. Rafflenbeul, R. Körfer, J. Wiechel, C. Birkner, L. Burschik, L. Diethert, S. Quirin (78./ F. Scichilone), B. Celik, K. Banas (65./ N. Hocaoglu), P. Kampczyk, S. Köstereli (46./ J. Sonnenschein)

Quelle: Trainer: Torsten Hesse

 

30.8.2015 Frauen I - Holzwickeder SC

GESCHRIEBEN VON SV1910 AM 30.08.15 UM 22:30 UHR • ARTIKEL LESEN

 

Bild

 

Holzwickeder SC - SV 1910 I : 3:3 (0:1)

 

2 Punkte bei Hitzeschlacht verschenkt

 

Die Wetterbedingungen hätten nicht schlimmer sein können. Die  brütende Hitze verlangte den Spielerinnen auf dem Kunstrasen in Holzwickede  jedenfalls alles ab. Es begann aber für die Zehnerinnen sehr positiv, denn den ersten Angriff über Jorina Sonnenschein und Pascale Kampczyk konnte Buket Celik per Kopf zur 1:0 Führung verwandeln (2.)Diese Führung brachte aber nicht die erhoffte Sicherheit.  Immer wieder konnte Holzwickede ungehindert durch  das Mittelfeld  kombinieren und brachte dadurch die Abwehr der Zehnerinnen in Not. Nach einer dieser Kombinationen verhinderte Ersatztorfrau Hanna Rafflenbeul mit tollem Reflex den Ausgleich (15. Min). Nach 20 Minuten waren die Zehnerinnen aber besser gestaffelt und hatten die Partie im Griff. Aber wieder nutzten die Zehnerinnen die guten Tormöglichkeiten nicht um bis zur Halbzeit den Sack zu zumachen und dies sollte sich rächen. Schon kurz nach dem Seitenwechsel nutzten die Gäste einen unberechtigten Freistoß an der Strafraumgrenze zum unhaltbaren 1:1. Im Gegenzug  konnte Pascale Kampczyk zwar wieder zum 2:1 abschließen, aber nun schwanden bei einem großen Teil der Mannschaft  die Kräfte.  Holzwickede nutzte dies und drehte das Spiel (68./81.). Die Zehnerinnen um Sina Kunze, Saskia Biel und Pascale Kampczyk  bäumten sich nach diesem Rückstand aber noch einmal auf und Saskia Biel erzielte den umjubelten Ausgeleich (86.). Leider wurde dieser Punkt am Ende teuer bezahlt den Sina Kunze verdrehte sich bei der letzten Spielszene bei einer Rettungsaktion das Knie. "Wir hoffen das es keine schwere Verletzung  ist, denn dies wäre ein herber Schlag", so der Trainerstab. Da in den nächsten zwei Wochen auch noch zwei Spielerinnen wegen Urlaub fehlen wird die Spielerdecke immer dünner. Fakt ist, der Abstiegskampf hat begonnen.  

 

Es spielten: H. Rafflenbeul, S. Kunze, R. Körfer, N. Hocaoglu, C. Birkner (55./ L. Diethert), F. Scichilone (65./ J. Wiechel), S. Quirin, B. Celik, J. Sonnenschein, P. Kampczyk, S. Biel

 

Quelle: Trainer: Torsten Hesse

23.8.2015 Frauen I SV 1910 I - Westfalia Hagen:

GESCHRIEBEN VON SV1910 AM 23.08.15 UM 20:33 UHR • ARTIKEL LESEN

SV 1910 I - Westfalia Hagen: 1:3 (1:2)

Favorit  siegreich im Lokalderby

Die Zehnerinnen begannen in den ersten 20 Minuten wieder nervös und unkonzentriert, hatten nach 2  Minuten aber die erste 100 prozentige Chance . Für Hanna Rafflenbeul  kam der Ball aber zu überraschend und sie vergab völlig freistehend .  Dies sollte sich rächen, denn praktisch im Gegenzug  konnte Dana Gerling, völlig freistehend, mit dem Kopf zur 1:0 Führung für Westfalia vollenden (4.). Nun waren die Zehnerinnen gefordert aber weiterhin von der Rolle. Erst nach 20 Minuten fingen sie sich und erarbeiteten sich nun auch Chancen. Aber wieder bekamen die Zehnerinnen in dieser Phase einen Dämpfer, denn erneut nutze Westfalia einen Fehler der Defensivabteilung zur  2:0 Führung durch Kirstin Arend (29.). Die Gastgeberinnen steckten aber nicht auf und verkürzten noch vor der Pause, nach guter Vorarbeit durch Anna Lena Faßmann, durch Pascale Kampczyk auf 1:2 (38.) . Nachdem bereits Hanna Rafflenbeul  frühzeitig verletzungsbedingt ausschied, musste Janine Wiechel in der Halbzeit ebenfalls raus. Nach der Pause kamen die Zehnerinnen gut ins Spiel und setzten Westfalia unter Druck. Leider kam aber der letzte entscheidende Pass nicht an und so blieb es bei der knappen Führung des Favoriten.  20 Minuten vor Schluss wurden die Gäste wieder stärker, nun hielt   Torhüterin Jenny Biel ihr Team aber mit guten Paraden im Spiel. Kurz vor Schluss mussten  die Zehnerinnen dann alles auf eine Karte setzen und stellten in der Abwehr auf eine Dreierkette um. Leider ohne Erfolg. Im Gegenteil, Westfalia konterte  und machte in der 87. Minute mit dem 3:1 durch Sabrina Maihöfer den Sack zu. Leider stehen damit bei den Zehnerinnen immer noch 0 Punkte auf dem Konto, aber das ist bei dem schwere Startprogramm  immer noch kein Beinbruch. Wir müssen die Punkte gegen andere Mannschaften holen, so die Trainer. Am nächsten Wochenende muss man in Holzwickede dafür allerdings ein frühes Gegentor verhindern.

Es spielten : J. Biel, S. Biel (80./ F. Scichilone), C. Birkner, S. Kunze, J. Wiechel (46./ N. Hocaoglu), R. Körfer, B. Celik, S. Quirin, L. Diethert,  H. Rafflenbeul (34./A. Faßmann), P. Kampczyk

Quelle: Trainer: Torsten Hesse

 

16.8.2015 Frauen I - DJK Falkenhorst Herne

GESCHRIEBEN VON FRAUEN UND M?DCHENABTEILUNG AM 16.08.15 UM 19:28 UHR • ARTIKEL LESEN

Auftaktniederlage der Zehnerinnen

Beim ersten Landesligaauftritt trafen die Zehnerinnen auf den erwartet starken Aufsteiger aus Herne. Die Gastgeberinnen legten mit ihren ehemaligen Bundesliga und Regionalligaspielerinnen nach dem Anpfiff direkt los wie die Feuerwehr und setzten die Defensivabteilung der Zehnerinnen stark unter Druck. So war es auch keine Überraschung das  Jennifer Balkenhol schon in der 6. Spielminute zur 1:0 Führung traf. Nach dem Rückstand stabilisierten sich die Hohenlimburgerinnen etwas doch Herne war weiter brandgefährlich. Die Zehnerinnen versuchten durch Konter zum Erfolg zu kommen und dies hätte, mit einem Distanzschuss von Lena Diethert, fast geklappt (18.) aber der Ball strich knapp am Tor vorbei. Im Gegenzug machte es Herne besser. Wieder war es Jennifer Balkenhol die die sehr gut haltende Nachwuchstorhüterin Vanessa Westhölter, diesmal durch eine Einzelaktion, überwinden und zum 2:0 einnetzen konnte. Nach diesem Tor stellten die Trainer etwas um und Jennifer Balkenhol bekam eine Sonderbewachung. Dies zahlte sich aus, denn mit einer tollen Leistung nahm Carina Birkner die Doppeltorschützin fast komplett aus dem Spiel. Trotzdem konnten die Gastgeberinnen nach einer Unachtsamkeit mit dem Halbzeitpfiff durch Kelly Lorent auf 3:0 davon ziehen. Hier fehlte dem jungen Hohenlimburger Team einfach die nötige Cleverness. Die Zehnerinnen gaben sich aber nicht geschlagen und kam nach der Pause mit neuem Schwung aus der Kabine.  Dies machte sich bezahlt. Nach einem Handspiel verwandelte Pascale Kampczyk, die sich ebenfalls ein Sonderlob verdiente, den fälligen Elfmeter zum 3:1 Anschlusstreffer (57.). Leider wurden die Zehnerinnen danach von einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters wieder gebremst. Denn dem 4:1 (62.) durch Jennifer Palapies ging ein klares Foulspiel an der Torhüterin voran. Somit war das Spiel entschieden, obwohl die Zehnerinnen noch zwei weitere Großchancen hatten blieb es am Ende beim verdienten 4:1 Sieg  des Gastgebers. Diese Auftaktniederlage ist aber kein Beinbruch, denn die Trainer konnte viele gute Dinge in der Spielanlage ihres Teams sehen. Am kommenden Wochenende (So. 11:00 Kirchenberg) kommt es zum ersten Lokalderby gegen Westfalia Hagen, dann versuchen die Zehnerinnen erneut gegen einen weiteren Meisterschaftskandidaten zu punkten .

Es spielten: V. Westhölter, J. Wiechel, R. Körfer, S. Kunze, H. Rafflenbeul (46./ B. Celik), L. Diethert, C. Birkner, S. Biel, A. Faßmann (55./ F. Scichilone), S. Quirin (75./ J. Sonnenschein), P. Kampczyk

4:Platz bei Abschlußturnier
Hallo zusammen,
 
hier ein paar Zeilen zur Abschlußfahrt.
 
Die Abschlußfahrt der Zehnerinnen nach Bitburg (22.05-25.05) mit Teilnahme an einem internationalen Turnier war wieder
eine gelungene Sache. Die Stimmung war bombig und das Wetter spielte auch mit. Nach der Anreise am Freitag begann das Turnier
am Samstag mit dem Einlauf der Teilnehmenden Nationen inkl. Nationalhymne. Im Anschluß spielten die Frauen ihre Gruppenspiele sehr erfolgreich.
(1:1 gegen TSV Geislingen, 3:1 Sieg gegen C.S.V. de Leeuwarder 1/ NL, 5:1 gegen ES Frelinghien/F). Damit war die Finalrunde erreicht.
Nach der Aktivität auf den Rasenplätzen der Sportschule Bitburg ging man zum gemütlichen Teil über. Da der Spaß im Vordergrund stand nahm man die
Niederlage am Sonntag im Halbfinale (0:1 gegen C.S.V de Leeuwarder 2) gelassen und freute sich auf das Spiel um Platz 3 und 4. Hier spielte man nämlich erneut gegen die Kickerinnen vom TSV Geislingen mit denen man im Verlauf des Wochenendes auch außerhalb des Spielfeldes viel Spaß hatte. Auch hier war das Glück nicht auf Zehnerseite. Nach einem Abseitstor und der 0:1 Niederlage blieb den Zehnerinnen aber immerhin Platz 4. Nach diesem tollen Wochenende fuhren die Zehnerinnenam Montag müde aber glücklich zurück nach Hohenlimburg.
 

FC Ebenau - SV 1910: 3:2 (0:0)

Im letzten Saisonspiel  ging es für die Zehnerinnen als Meister und Landesligaaufsteiger  zum FC Ebenau nach Bad Berleburg. Für diesen Höllenritt wurde extra ein Bus gemietet, denn es sollte noch einmal gefeiert werden.  Ohne Torwart und mit vielen angeschlagenen Spielerinnen wollte die Zehnerinnen noch einmal einen vernünftigen Saisonabschluss liefern, doch hier hatte der Gegner etwas gegen. Die Gastgeberinnen waren hoch motiviert und hatte sich  wohl viel vorgenommen.  Trotz ungewohntem  Geläuf (Holpriger Rasenplatz) und ungewohnter Aufstellung kamen die Zehner besser ins Spiel und konnten sich mit guten Kombinationen einige Torchancen erspielen. Ebenau versuchte mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen doch Ersatzkeeper  Selina Quirin  brauchte in Halbzeit 1 nur zwei Mal eingreifen. In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Die Zehnerinnen hatten viele Chancen und eine konnte Sina Kunze nach Vorarbeit von Pascale Kampczyk zur 1:0 Führung nutzten (60.). Wer aber nun dachte es läuft alles nach Plan, der hatte sich getäuscht. Nur  eine  Minute später kassierten die Zehnerinnen nämlich den Ausgleich.  In den nächsten 10 Minuten ging es hin und her und nach der erneuten Führung durch Pascale Kampczyk (65.) konnten die Gastgeberinnen durch  Abstimmungsfehler in der Abwehr der Zehnerinnen mit einem Doppelschlag (70./71.)  in Führung gehen. Trotz weiterer Chancen auf Seiten der Zehner sollte dies dann auch das Endergebnis sein. Auch wenn damit die Saison mit einer Niederlage endet, waren die Trainer mit der Leistung unter den gegebenen Umständen zufrieden und sie sind  stolz auf ein so "mega" gutes Team.

Es spielten: S. Quirin, R. Körfer, J. Wiechel, R. Gerlach, J. Werne (46. S. Biel), L. Diethert, F. Scichilone, S. Kunze, P. Kampczyk, C. Birkner, E. Zannetin 

10.05.2015 1. Damen gegen SV Fortuna Freudenberg

ARTIKEL LESEN

SV 1910 - SV Fortuna Freudenberg:

 7:0 (5:0)
Meisterschaft perfekt!.
Im vorletzten Meisterschaftsspiel ging es gegen

 die Zweitvertretung von Fortuna Freudenberg

 darum mit einem Sieg die Bezirksligameisterschaft

 zu feiern und dies gelang. Die Gäste hatten unter

der Woche mit einigen Spielerausfällen zu kämpfen

 und sogar noch zwei Absagen wegen Krankheit am

Tag vor dem Spiel erhalten. Doch Freudenberg sagte

 das Spiel nicht ab, sondern stand mit 11 Spielerinnen

 auf dem Platz. Das nennt man "Fairplay", Hut ab.

 Die Zehnerinnen brauchten ein paar  Minuten um

 die Nervosität abzuschütteln und versuchten dann

mit guten Kombination in die Nähe des Gästetores

 zu gelangen. Freudenberg stand sehr gut in zwei

 engmaschigen Viererketten, doch in der 10. Minute

 konnte Sina Kunze mit einem langen Ball dieses

Abwehrbollwerk überlisten und Saskia Biel schob

 eiskalt zum 1:0 ins Tor. Nun kam die Torfabrik

 ins Rollen. Carina Birkner mit einem Doppelschlag

(15./20.) und Pascale Kampczyk (21.) nutzten ihre

 Chancen  ebenfalls eindrucksvoll aus und das Spiel

war Mitte der ersten Halbzeit so gut wie gelaufen.

 So langsam konnte der Sekt rausgeholt werden

denn Pascale Kampczyk setzte vor der Halbzeitpause

 noch ein weiteres Tor drauf (32.). Freudenberg gab

 sich aber nicht auf und kämpfte aufopferungsvoll weiter,

 so passierte in Halbzeit 2 erst einmal nichts nennenswertes

 mehr. Nachdem die Ersatzspielerinnen auch noch zu ihrem

 verdienten Einsatz kamen, konnten die Zehnerinnen dann

 doch noch zweimal jubeln. Erst traf Janine Wiechel (76.)

und zum guten Schluss auch noch Klaudia Banas zum

Endstand  von 7:0. Mit dem Schlusspfiff brachen

 dann die Dämme, Freude pur war angesagt. Mit

diesem Erfolg krönen die Mädels ihre außergewöhnliche

 Saisonleistung und feiern völlig verdient den Meistertitel.

Am nächsten Sonntag geht es nun im letzten Meisterschaftsspiel

noch einmal in die Ferne nach Bad Berleburg. Mit dem

 FC Ebenau haben es die Zehnerinnen mit einem Aufsteiger

zu tun. Anstoß ist um 15:00 Uhr. Wer Interesse hat mit nach

Ebenau zu fahren kann dies tun, denn die Zehnerinnen

werden um 12:00 Uhr mit dem Bus zum letzten Spiel fahren.

Treffpunkt: Zehnertreff
Es spielten: J. Biel, S. Biel (72./ R. Gerlach), L. Diethert, R. Körfer

(46./ S. Goßmann), S. Kunze, J. Wiechel, S. Quirin, F. Scichilone,

K. Banas, C. Birkner (65./ J. Werne), P. Kampczyk 

 

SV 1910 - FC Iserlohn: 3:3 (2:0)

Spitzenspiel  ohne Sieger

Die zahlreichen Zuschauer sahen bis zur letzten Minute ein spannendes Spiel mit einem glücklichen aber verdienten Ausgleichstreffer für den Tabellenführer. Aber nach der Reihe. Die Zehnerinnen legten gut los und hatten durch Pascale Kampczyk schon in Minute 1 die erste Chance. Leider landete der Ball neben dem Tor. Nach diesem "Wachmacher"  versuchten die Iserlohnerinnen den Gastgeber aber unter Druck zu setzten. Mit gutem Pressing zwangen sie  die Zehnerinnen  zu Fehlern und es kam auf Seiten der Gastgeber kein richtiger Spielfluss zustande. Iserlohn  machte das Spiel und kam zu guten Torchancen die Nele Wilken aber nicht nutzten konnte. Da die Gäste  sehr "hoch" standen, gab es für die Zehnerinnen aber auch Lücken und Chancen. Das  umjubelte 1:0 (18.) fiel aber durch ein "Standard". Nach einem Eckball schoss Pascale Kampczyk ins kurze Ecke und Sina Bajog konnte auf Iserlohner Seite nur noch ins eigene Tor abwehren. Die Gäste steckten nicht auf und machten weiter Druck, die Gastgeberinnen aber das Tor. Diesmal schlug Selina Quirin einen Freistoß Richtung Elfmeterpunkt auf Pascale Kampczyk, die nach einer schnellen Drehung zum 2:0 verwandelte(30.).  Die Gastgeberinnen ließen kurz die Köpfe hängen, fingen sich dann aber wieder doch bis zur Pause passierte nichts mehr. Trotz Warnungen in der Halbzeitpause kam die Zehnerinnen nicht gut aus der Pause und Iserlohn nutzte dies Eiskalt mit einem Doppelschlag.  Erst zögerte Geburtstagskind Raphaela Gerlach einen Moment zu lang um den Ball aus dem Torraum zu befördern, dies nutzte Lina-Marei Lüders gedankenschnell zum 1:2  (52.) und nur  3 Minuten später konnte  Buket Celik einen Torschuss nur ins eigene Tor klären (54.). Die Zehnerinnen fingen sich wieder und setzten  einige Akzente, konnten trotz guter Möglichkeiten aber nicht in Führung gehen. Dies machte Iserlohn besser. Nach einer Ecke zimmerte Mia Bedarf das Leder ins Tor der Zehnerinnen und das Spiel war nach 0:2 Rückstand gedreht. Die Spannung stieg, denn nun drehten die Zehnerinnen noch einmal auf und die Vorteile lagen nun wieder auf der Seite der Gastgeberinnen. Am Ende wurde dies auch belohnt. Nach hervorragender Vorarbeit von Pascale Kampczyk netzte Saskia Biel in Minute 90 zum umjubelten Ausgleich ein. Mit ein wenig mehr Glück hätte Pascale noch eine weitere Großchance erhalten, doch mit vereinten Kräften störten die Gäste die Spielerin des Tages  im letzten Moment. Fazit: Gegen eine  starke Iserlohner Mannschaft reichte es am Ende nicht zu einem Sieg, aber zu einem wichtigen Punktgewinn denn  Verfolger SuS Reiste musste auch eine Punkteteilung hinnehmen .Mit weiterhin 4 Punkten Vorsprung können die Zehnerinnen nächsten Sonntag gegen Fortuna Freudenberg im vorletzten Spiel alles klar machen.

Es spielten: S. Biel, L. Diethert, S. Kunze, R. Körfer, J. Wiechel, K. Banas (55./B. Celik), C. Birkner, P. Kampczyk, F. Scichilone (46. R. Gerlach), S. Quirin

 

SW Breckerfeld - SV 1910: 1:5 (0:4)

Jenny Biel  verletzt sich

In dem, auf dem Papier, leichten Spiel gegen den Tabellenzehnten der Bezirksliga  nahmen die Zehnerinnen  sofort das Heft in die Hand. Mit ihrem gewohnt sichern Passspiel versuchten sie sich Breckerfeld zurecht zu legen. Die sehr defensiv eingestellten Gastgeberinnen hofften  mit langen Bällen auf die einzige Spitze etwas bewirken zu können doch die Angriffe wurden meist schon weit vor dem Strafraum abgefangen. Die vielbeinigen, gut gestaffelte Reihen der Gastgeberinnen machten es den Zehnern nicht leicht, trotzdem wurden einige Chancen herausgespielt aber leider nicht  genutzt. Nach einer Ecke von Pascale Kampczyk übernahm das Torschiessen  dann Breckerfeld selbst. Stefanie Herkrath köpfte beim Klärungsversuch den Ball ins eigene Tor zum 0:1 (17.). Auch wenn weitere gute Möglichkeiten folgten  sollte es bis zur 35. Minute dauern ehe Lena Diethert, nach Vorarbeit von Pascale Kampczyk, auf 2:0 erhöhen konnte. Dann ging es aber schnell. Innerhalb von drei Minuten folgte erst erneut ein Eigentor (36./Franziska Meier)  und dann der Treffer von Pascale Kampczyk zum 4:0 (38.), nach einer Ecke von Selina Quirin. Mit dieser verdienten Führung wechselte man die Seiten. Nach der Pause das gleiche Bild. Die Folge - Janine Wiechel nutzte einen Eckball von Klaudia Banas zum 5:0 per Kopf. (67.) Eigentlich hätte man sich nun zurücklehnen  und das Spiel locker zu Ende spielen können doch hier hatte Breckerfelds Spielerin Sara Born etwas dagegen. Nachdem Sie schon in Halbzeit 1 zweimal übermotiviert Torfrau  Jenny Biel angegangen war streckte sie Jenny  in der 75. erneut nieder. Leider wurde dies nicht vom Schiedsrichter bestraft und so kam es wie es kommen musste. Erst traf Sara Born zum 5:1 Anschlusstreffer (81.) und in der 85. Minute foulte sie Jenny Biel  erneut, diesmal so schwer das sie im Anschluss das Krankenhaus besuchen musste. Ein unrühmliches Ende für eine ansonsten sehr faire Partie. So etwas gehört einfach nicht auf den Fußballplatz, vor allem da das Spiel schon längst entschieden war. Am nächsten Wochenende kommt es nun zum "Showdown". Um 11:00 Uhr erwarten die Zehnerinnen am 03.05. Iserlohn im Kirchenberg. Mit einem Sieg wäre ein großer Schritt in Richtung Landesliga getan.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, H. Rafflenbeul, Lena Diethert, Sarah Goßmann (52./ J. Sonnenschein), F. Scichilone, S. Quirin (65./ K. Banas), J. Wiechel, R. Körfer, P. Kampczyk, E. Zannetin

12.04.2015 Damen I

SuS Reiste - SV 1910 : 1:1 (1:1)

Auch wenn einige Spielerinnen mit Erkältungssymptomen zu kämpfen hatten, reisten die Zehnerinnen doch in Bestbesetzung zum Spitzenspiel nach Eslohe-Reiste.

Die Vorgabe der Trainer war klar - aus einer sicheren Abwehr heraus mit schnellen Kontern den Gastgeberinnen früh den "Zahn ziehen". So begannen die Zehner auch sehr sicher und ließen die Gastgeberinnen viel laufen, ohne sich allerdings zwingende eigenen Chancen zu   erarbeiten. Man kontrollierte das Spiel und wartete ab. Reiste, die sich nur noch mit einem Sieg Chancen auf den Aufstieg hätten ausrechnen  können, kam nicht zum Zug. Nach einer Viertelstunde  erarbeiteten sich die Zehner dann die ersten Chancen und in der 22. Minute war es die Torschützin vom Dienst, Pascale Kampczyk,  die zur 1:0 Führung traf. Es lief alles nach Plan, doch nach einer halben Stunde schlichen sich kleine Fehler in die sonst sichere Abwehrreihe. Dies wurde dann auch gleich mit Hilfe des Schiedsrichters ausgenutzt. Lisa Apolinarski bekam , im Abseits stehend, einen langen Ball zugespielt und lies sich diese Chance nicht nehmen (32.). Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel und so bauten die Zehner auf die zweite Halbzeit. Auch hier hatte Reiste nicht wirklich eine nennenswerte Chance. Anders die Zehner, Passi Kampczyk hämmerte einen Ball an die Latte, Saskia Biel schoss freistehend den Torwart an und auch Selina Quirin nutzte Ihre Chancen nicht. Als dann auch noch der Schiedsrichter bei einen korrekt erzielten Treffer von Saskia Biel auf Abseits entschied war klar, das heute das Glück nicht auf Seiten der Zehner war. Reiste hatte noch zwei Konterchancen, vergab diese aber und so blieb es am Ende beim 1: 1. Dies ist aber kein Beinbruch. Die Zehnerinnen haben mit zwei Punkten Vorsprung immer noch alles in eigener Hand. Am kommenden Wochenende erwartet das Team um Lena Diethert nun LTV Lüdenscheid. Hier hat man auch noch etwas gut zu machen denn im Hinspiel trennte man sich völlig überflüssig 6:6 Unentschieden.

Kader: J. Biel, S. Kunze, R. Körfer, J. Wiechel, C. Birkner, B. Celik (68./ K. Banas), S. Quirin, L. Diethert (55./ S. Biel), F. Scichilone (75./ E. Zannetin), P. Kampczyk, H. Rafflenbeul - S. Goßmann

 

29.03.2015 Damen I

Hützemerter SV - SV 1910 I: 0:4 (0:2)

Die Pflichtaufgabe beim Tabellenschlusslicht lösten die Zehnerinnen bei stürmischem Wetter souverän und ohne besonderen Kraftakt.

Die sehr destruktiv spielenden Gastgeberinnen hatten nur ein Ziel - so wenig wie möglich Gegentore kassieren. So stellte sich Hützemert mit Beginn der Partie auch gleich mit 9 Spielerinnen in zwei Abwehrreihen an den eigenen Strafraum. Doch die Zehnerinnen begann hochmotiviert und Pascale Kampczyk hatte schon nach 2 Minuten den Führungstreffer auf dem Fuß. Die sehr gute Gästetorhüterin Ricarda Rüsche reagierte aber sensationell und verhinderte diese Führung. In der Folge wurde es mal wieder ein Geduldsspiel für die Zehner und es dauerte bis zur 24. Min. ehe Janine Wiechel, mit einem sehenswerten Fernschuss, die 1:0 Führung erzielen konnte. Aber auch jetzt änderten die Gäste  nicht ihre Spielweise. Torhüterin Jenny Biel war heute nicht zu beneiden, denn mit nur 5 Ballkontakten konnte sie "arbeitslos", frierend ihren Mitspielern nur zuschauen. Durch die vielbeinige Abwehr war spielerisch heute nicht viel möglich und so musste ein Standard her. So hämmerte Pascale Kampczyk einen Freistoß aus 20 Metern dann auch zum 2:0 ins Tor (44.). Nach der Pause das gleiche Bild, aber nun dauerte es nicht so lange bis, erneut Pascale Kampczyk, nach Vorarbeit von Jorina Sonnschein und Saskia Biel auf 3:0 erhöhen konnte (49.) Carina Birkner setzte dann kurz vor Schluss noch einen drauf und erzielte ebenfalls ein schönes Tor aus der Ferne (85.). Nach diesem Pflichtsieg, in dem übrigens nach langer Zeit auch wieder einmal Vanessa Musiol zu einem Kurzeinsatz und Jorina Sonnenschein zu ihrem ersten Einsatz kamen, folgt nun nach der Osterpause ein weiterer Kracher. Dann müssen die Zehnerinnen zum neuen Tabellenzweiten SuS Reiste reisen. Anstoß ist hier in Eslohe um 15:00 Uhr.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, C. Birkner, K. Banas (46. J. Sonnenschein), R. Körfer (52. E. Zannetin), J. Wiechel, F. Scichilone, S. Quirin (75. V. Musiol), P. Kampczyk, S. Goßmann, S. Kunze

 

22.03.2015 Damen I

SV 1910 - ASSV Letmathe 98: 2:1 (1:0)

Verdienter Sieg in letzter Minute

"Alle Fußballweisheiten sind heute wieder einmal eingetroffen - Wir sind heute um Jahre gealtert", so das Trainerteam. Dabei fing das Spiel gleich mit einem Kracher an.

Es war gerade 1 Minute gespielt, da wurde  Klaudia Banas  von Elena Zannetin auf die Reise geschickt und Klaudia flankte aus vollen Lauf in Richtung Strafraum. Hier stand Pascale Kampczyk goldrichtig, hämmerte den Ball volley in den Winkel und es stand, nach diesem Tor des Monats, 1:0 für die Gastgeberinnen. Letmathe versuchte in der Folge mit Pressing die Zehnerabwehr unter Druck zu setzten, lief dabei aber mit ihren zwei Spitzen immer ins Leere. Die Zehner kontrollierten das Spiel, aber die mit vollem Körpereinsatz spielende und kompakt stehende Abwehr der Gäste machte es den Gastgeberinnen nicht leicht. Trotzdem erspielten sie sich weitere gute Chancen, die aber nicht das Ziel trafen. So wechselte man mit einer knappen 1:0 Führung die Seiten. Es gab für das Trainerteam nicht viel zu meckern, doch man gab den Mädels mit auf den Weg schnell das 2:0 zu erzielen. Dies klappte, trotz ca. 75% Ballbesitz und spielerischer Überlegenheit nicht. So kam es, wie es so oft im Fußball  geschieht, wenn man selbst das Tor nicht trifft. Die in der zweiten Hälfte eingewechselte Laura Freihoff bekam, beim einzigen Angriff der Gäste, den Ball von Anna Lena Faßmann aufgelegt. Freihoff traf den Ball zwar nicht richtig aber Torhüterin Jenny Biel hatte das Nachsehen (70).  Nun lief den Zehnerinnen die Zeit davon, nach kurzem hektischem Treiben behielten sie aber die Nerven. Ein Angriff nach dem anderen rollte in Richtung Letmather Tor und diese verteidigten mit Mann und Maus. Ab der 90. Minute überschlugen sich die Ereignisse. Erst jubelten die Zehner in Minute 90, aber der Schiedsrichter gab den regulären Treffer von Pascale Kampczyk nicht. Eine Ecke von Klaudia Banas köpfte Passi unter die Latte und der Ball sprang hinter der Linie auf, dies konnte der Schiedsrichter aber nicht sehen. In der 92.Min. rettete die Letmather Torfrau  und lenkte den Ball erneut unter die Latte. Aber in der 94. (es gab viele Verletzungspausen) wurden die Bemühungen doch noch belohnt und es gab kein Halten mehr. Erneut hämmert Pascale Kampczyk den Ball in die Maschen des Gegners und der am Ende völlig verdiente Sieg war perfekt. Dies war einfach eine geile Teamleistung und auch wenn die Trainer kurz vor einen Herzanfall standen, waren sie nach dem Spiel stolz auf das Team .

Es spielten: J. Biel, S. Biel (85. S. Goßmann), C. Birkner, R. Körfer, S. Kunze, E. Zannetin (56. L. Diethert), S. Quirin, F. Scichilone, K. Banas, B. Celik, P. Kampczyk

 

15.03.2015 Damen I

TuS Sundern - SV 1910 : 0:8 (0:1)

Starke Partie der Zehnerinnen

Bei diesem Spiel hatten die Gastgeberinnen zu keinem Zeitpunkt eine wirkliche Chance. Hoch konzentriert übernahmen die Zehnerinnen mit Anpfiff das Kommando.

Die bärenstarke Abwehrreihe um Sina Kunze verteilte die Bälle mit sicherem abgezockten Spiel mal über links, mal über rechts  mal durch die Mitte. Die Gastgeberinnen  kamen immer ein Schritt zu spät und liefen sich so recht schnell müde. Aber auch das Mittelfeld und der Sturm war bestens aufgelegt so nutzte  Carina Birkner eine Vorlage von Selina Quirin mit links! zum 1:0 (12.). Sundern hätte sich über einen höheren Pausenrückstand nicht beschweren dürfen, denn die Zehnerinnen erspielten sich eine Reihe bester Torchancen. Diese wurde aber wie so oft nicht genutzt, das einzige Manko an diesem Tag. So wurden die Seiten mit einem, auf dem Papier, knappen Ergebnis gewechselt. Dies sollte in der zweiten Halbzeit aber nachgeholt werden. Hanna Rafflenbeul, die erneut bei den Frauen aushalf, nutzte die erste Chance zum 2:0 (53.) ehe Pascale Kampczyk, mit einem Doppelschlag(57./60.),auf 4:0 erhöhte. Nun ergaben sich die Gastgeberinnen ihrem Schicksal und so konnten sich Carina, Pascale erneut und Selina und Sina auch in die Torschützenliste eintragen. Kompliment an das gesamte Team. Auch die "Ersatzspielerinnen" fügten sich nahtlos in die Mannschaft ein, so dass es kein "Bruch" im Spiel gab. Und auch wenn man eigentlich keinen aus diesem starken Team herausheben kann bekamen Carina und Saskia noch ein Sonderlob für ihren läuferischen und kämpferischen Einsatz. Am nächsten Sonntag erwarten die Zehnerinnen nun im Lokalderby den ASSV Letmathe. Hier möchten sich die Zehnerinnen für die bisher einzige Niederlage revangieren.

Es spielten. J. Biel, S. Biel ,S. Kunze, S. Goßmann, R. Körfer, J. Wiechel, F. Scichilone, S. Quirin, C. Birkner, H. Rafflenbeul, P. Kampczyk, E. Zannetin

 

SV 1910 - SpVg Bürbach: 8:1 (1:1)

Zehnerinnen übernehmen Tabellenführung

Trotz klarem Ergebnis war es doch ein hartes Stück Arbeit für die Zehnerinnen, denn die nicht in Bestbesetzung angetretenen Siegerländer standen sehr defensiv und machten das Spiel zu einer Geduldsprobe.

Die Zehnerinnen hatten von Anfang an viel Ballbesitz, der entscheidende Pass in die Schnittstellen der Bürbacher Abwehr kam aber nicht an, da nicht schnell genug gespielt wurde.  In der  11. Min. spielten die Gastgeberinnen aber einmal schnell in die Spitze und es wurde nicht nur gefährlich sondern Saskia Biel verwandelte den von Pascale Kampczyk quer gelegten Ball zur 1:0 Führung. Doch die Freude hielt nicht lang. Bürbach spielte einen langen Ball auf die Spielertrainerin Stefanie Bachmann - die als einzige "Spitze" agierende ließ sich diese Chance nicht nehmen und erzielte das 1:1 (17.) Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, denn die Zehnerinnen ließen die gewohnte Passgenauigkeit vermissen. Das sollte sich in der zweiten Halbzeit deutlich bessern. Nachdem Pascale Kampczyk mit einem Doppelschlag (54./55.) zur 3:1 Führung traf kam es zum Treffer des Tages. Carina Birkner, letztes Saison noch für Bürbach spielberechtigt, hämmerte eine Vorlage von Pascale Kampczyk in den Winkel (59.) und erzielte damit nicht nur Ihr erstes Tor für die Zehnerinnen sondern sorgte auch für die Entscheidung. Der Rest war dann nur noch Formsache. Jetzt klappte fast alles und so konnten die Gastgeberinnen bis zum Ende noch viermal jubeln. Buket Celik (66./89.), Pascale Kampczyk (72.) und Selina Quirin (83.) waren hier die Torschützen. Fazit: Wieder wurde mit viel Geduld und einer sehr guten zweiten Halbzeit ein Spiel entschieden und da sich im anderen Spitzenspiel Iserlohn und Reiste mit 2:2 trennten, sogar die Tabellenführung zurück erobert. Darüber freuten sich natürlich nicht nur die Spielerinnen sondern auch der Trainerstab, der auch dem ganzen Team ein Kompliment aussprach. Selbst die Spielerinnen die nicht zum Einsatz kamen fieberten nämlich aber Spielrand mit und unterstützten die Mannschaft. Nächsten Sonntag geht es nun nach Sundern, hier wollen die Zehnerinnen die Tabellenführung verteidigen.

Es spielten: J. Biel, J. Wiechel (80. R. Gerlach), R. Körfer, S. Kunze, C. Birkner, S. Quirin, F. Scichilone (70. E. Zannetin), K. Banas (28. H. Rafflenbeul), B. Celik, S. Biel,P. Kampczyk

01.03.2015 Damen I

VFK Nordbögge - SV1910 I: 0:6 (0:3)

Nach der kurzfristigen Absage von TuS Wickede/Ruhr am Freitag, fanden die Zehnerinnen mit dem aktuellen Kreisliga A Tabellenführer des Kreises Unna- VFK Nordbögge- doch noch einen letzten Testspielgegner, bevor es am nächsten Wochenende gegen die SpVg Bürbach wieder um Punkte geht.

Auch wenn die Zehnerinnen mit einigen angeschlagenen Spielerin antraten, hatte sie die Gastgeberinnen vom Start weg im Griff. Nicht nur die spielerische auch die läuferische Überlegenheit führte innerhalb von nur 5 Minuten zu einer beruhigenden 3:0 Führung (8./10./12.) durch Selina Quirin, Klaudia Banas und Lena Diethert.  In der Folge erspielten sich die Gäste weitere gute Möglichkeiten, doch es wollte bis zur Pause kein weiterer Treffer fallen. Die heute wieder sehr lauffreudige Carina Birkner avancierte dabei zum Pechvogel. Carina konnte machen was sie wollte, die Kugel wollte nicht in die Maschen. In die zweite Halbzeit starteten die Zehnerinnen wieder sehr gut. Janine Wiechel verwandelte eine Vorlage von C. Birkner zum 4:0 (52.). Die Gastgeberinnen versuchten ebenfalls einige Torchancen heraus zu spielen, doch meist endeten die Angriffe am Strafraum, oder wurden durch die sichere Abwehr unterbunden. Ab der 70. Minute spielten die Zehnerinnen in Unterzahl. Zur Vorsicht wurden die beiden durch Erkältung geschwächten Kunze/Banas vom Feld genommen. Aber auch das konnten Nordbögge nicht nutzen. Im Gegenteil, die Zehnerinnen erhöhten noch einmal durch Janine Wiechel und Pascale Kampczyk (75./78.). Ab der 80. Minute spielten die Zehnerinnen dann sogar nur noch mit acht. Janine Werne und Selina Quirin musste auch ausgewechselt werden. Aber auch das konnte die Gastgeberinnen nicht mehr zum Torerfolg nutzen. So endete die Partie mit einem deutlichen 6:0 Sieg.

Es spielten: J. Biel, S. Quirin, K. Banas, S. Kunze, L. Diethert, S. Goßmann, R. Gerlach, J. Wiechel, J. Werne, P. Kampczyk, R. Körfer, C. Birkner

22.02.2015 Damen I

SV 1910 - Lüner SV: 9:2 (5:1)

Nach vielen krankheitsbedingten Ausfällen gingen die Zehnerinnen mit Unterstützung von zwei U17 Spielerinnen gerade mal mit 11 Spielerinnen in das vorletzte Vorbereitungsspiel gegen den Lüner SV, die ebenfalls mit nur 11 Spielerinnen antraten.

Da die Gastgeberinnen in dieser Zusammensetzung noch nicht gespielt haben, dauerte es ein paar Minuten ehe man das Spiel unter Kontrolle brachte. Die fehlende Zuordnung nutzten die Gäste auch gleich und gingen sogar mit 1:0 in Führung (7.). Ab der Minute 10. lief das Spiel aber nur in eine Richtung so dass die Zehnerinnen bis zur Halbzeit fünf Mal treffen konnten. (S. Kunze 12./29./40. - H. Rafflenbeul 22./33.) . Auch in Halbzeit zwei konnte Lünen nichts entgegensetzten. Es war kein schönes Spiel, eher eine bessere Laufeinheit aber wenigstens nutzen die Gastgeberinnen ihre Chancen. H. Rafflenbeul (56./63.) und S. Quirin (72./83.) schraubten das Ergebnis in die Höhe ehe die Gäste mit dem zweiten Treffer den Schlusspunkt setzten. Nun hoffen die Trainer das zum letzten Testspiel am nächsten Wochenende gegen TuS Wickede/Ruhr I wieder alle an Bord . Ein großes Fragezeichen steht allerdings hinter dem Einsatz von Kapitän Lena Diethert, die sich letztes Wochenende eine starke, schmerzhafte Rippenprellung zugezogen hat.

Es spielten: J. Biel, S. Quirin, E. Zannetin, S. Goßmann, L. Kunzer, H. Rafflenbeul, F. Scichilone, K. Banas, S. Kunze, J. Werne, R. Gerlach

 

16.02.2015 Damen I

SSV Buer das Überraschungs-Team

Der Sieger des dritten Alliance Healthcare Hallenmasters-Fußballturnier der Frauen heißt MSV Duisburg. Die Zebras ließen am Sonntag in keiner Partie etwas anbrennen und gingen in allen sechs Partien mit einem Torverhältnis von insgesamt 25:6 als Sieger vom Feld. 
Im Finale fegten sie den SSV Buer 07/28 mit 4:1 vom Parkett. Aufgrund mehrerer Aluminiumtreffer hätte das Resultat auch deutlich höher ausfallen können. Beeindruckend war vor allen Dingen der exzellente Teamfußball, mit dem die Zweitgarnitur des Bundesligisten zu überzeugen wusste. Durch die aggressive hohe Verteidigung fanden die gegnerischen Torfrauen des Öfteren nicht einmal eine Anspielstation. 
MSV-Torfrau auffällig 

Auffällig war auch MSV-Torfrau Scarlett Hellfeier, die eigentlich im Feld spielt. Dass sie etwas am Fuß kann, war offensichtlich, leitete sie mit ihren präzisen Abstößen doch einige Tore ein. 

Für die Story des Wochenendes sorgten allerdings die Verlierer des Finalspiels – der SSV Buer. Das Team, welches nur vier Kilometer von der Schalker Veltins-Arena trainiert, hatte sich erst am Samstag für die Endrunde qualifiziert. Der Gelsenkirchener Bezirksligist setzte sich in Gruppenphase und Halbfinale mit fünf Siegen und einem Torverhältnis von 26:1 durch. Gewannen sie im Gruppenspiel gegen den TuS Wandhofen noch 6:1, unterlagen sie den Schwertern im Finale des Qualifikationsturniers mit 3:4. 

Eigentlich sollte nur der Sieger den verbliebenen Qualifikantenplatz erhalten. Kurioserweise sagte die DSC Arminia Bielefeld aber ihre Teilnahme ab, so dass Veranstalter SV Hohenlimburg 1910 am Samstagmorgen kurzerhand entschied, beide Finalisten am Tag darauf starten zu lassen. 

Buer setzte sich in der Gruppenphase dank des besseren Torverhältnisses gegenüber Borussia Dröschede durch und bezwang Landesligist SpVg Holzwickede im Halbfinale mit 2:0. Der Rest ist bekannt. Auch für die Niederlage am Samstag revanchierten sie sich nochmals bei den Wandhofenerinnen – mit einem verrückten 10:0-Erfolg. „Der SSV Buer ist sicherlich die Überraschung des Wochenendes. Sich als Bezirksligist in diesem hochkarätigen Teilnehmerfeld durchzusetzen, das ist schon gut“, wusste auch Organisator Torsten Hesse. 
SV 1910 enttäuscht 

Die heimischen Teams hatten am Wochenende nichts zu melden. Die Reserve der Zehner schied während des Qualifikationsturniers als Gruppenletzter aus, am Sonntag standen die Zeichen für die „Erste“ und die Frauen des Sportclubs nicht viel besser. In der gleichen Gruppe konnten beide nur jeweils einen Sieg verbuchen. Derbysieger dürfen sich die Berchumerinnen und Garenfelderinnen nennen, die den Ausrichter mit 2:1 bezwangen. 

Die Hohenlimburgerinnen konnten lediglich - doch beachtlich - gegen die Sportfreunde Siegen als Gewinner vom Platz gehen. „Von unseren Teams hätte ich mir mehr erhofft. Aus sportlicher Sicht war das nicht sehr erfolgreich“, so Hesse, der gleichzeitig Coach der ersten Mannschaft ist. 

Als Vereinsvorsitzender Erich Berlet Torschützenkönigin Hasret Öszan (8 Tore) vom VfL Bochum sowie die vier besten Teams ehrte – die Bochumerinnen bezwangen Holzwickede im „kleinen“ Finale mit 3:0 – war sich Torsten Hesse allerdings sicher: „Es war eine rundum gelungene Sache, wir haben durchweg positive Rückmeldungen erhalten“. Einzig der Zuschauerzuspruch war nicht gigantisch groß, was auch mit der ungünstigen Terminierung am Karnevalswochenende zusammenhing. 

Quelle: WP

Bericht: Fabian Sommer

17.02.2015 Damen I

Hallenmasters Nachlese

Das 3. Alliance Healthcare Frauen Hallenmasters, dass am vergangenen Wochenende in der Rundturnhalle stattfand, war wieder einmal eine rundum gelungene Veranstaltung.

Auch wenn man sich in den Reihen der Zehner Mädchen und Frauenabteilung ein wenig mehr Zuschauer und aus sportlicher sich ein etwas besseres abschneiden gewünscht hätte, waren die Verantwortlichen sehr zufrieden. Schon am Samstag waren die Spiele auf einem guten Niveau und sportlich sehr fair und dies steigerte sich natürlich am Sonntag noch einmal. Die anwesenden Besucher konnten sich wieder einmal davon überzeugen, das auch im Frauenbereich ein technisch sehr guter Fußball gespielt wird. Die teilnehmenden Mannschaften, einige waren schon zum dritten Mal dabei, waren wieder voll des Lobes für dieses durchweg sehr gut organisierte Hallenfußballturnier. Die Zehnerfamilie hat hier aber auch wieder alle Hebel in Bewegung gesetzt. Nicht nur das Lob der Gäste war sehr erfreulich auch die Abteilungsübergreifend Unterstützung  war toll. Nicht nur die Seniorenabteilung, auch die Altherrenabteilung stellte Personal für die Turnierleitung oder das Catering. Hier sieht man das der Verein zusammenhält um auch so eine "Großveranstaltung" gemeinsam zu stemmen. Natürlich möchten wir es nicht versäumen auf diesem Weg noch einmal dem Turniersieger MSV Duisburg zur Titelverteidigung zu gratulieren und auch ein dickes "Dankeschön" an alle Helfer auszusprechen. Die Frauen und Mädchenabteilung freut sich schon auf die vierte Auflage des Turniers, welches aber dann wieder früher stattfinden soll.

  

 

18.02.2015 Damen I

SV 1910 - SC Drolshagen: 3:1 (0:0)

Späte Tore entscheiden das Spiel

In einem weiteren Testspiel hatten es die Zehnerinnen am Dienstag erneut mit einer Mannschaft aus der Landesliga zu tun.

Nachdem die beiden letzten Partien spielerisch gut gelaufen sind aber die Tore fehlten, konnten die Gastgeberinnen diesmal auch hier endlich überzeugen. Schon in Minute 1 hätte es im Gästetor einschlagen können doch hier fehlte das Glück. Auch wenn es für Drolshagen (Schneebedingt) der  erste Test auf dem Feld war entwickelte sich ein sehr gutes Spiel. Zwar war die Passgenauigkeit bei den Gästen nicht ganz optimal, doch dies glichen sie mit großem läuferischen Einsatz wieder aus. Die Zehner machten es Drolshagen aber auch nicht leicht. Mit sehr kontrolliertem, aber auch druckvollem Spiel waren die Gastgeberinnen das bessere Team. Geschickt verlagerten die Zehnerinnen immer wieder das Spiel und mit dem äußerst sicheren, genauen Passspiel ließen sie die Gäste immer wieder ins Leere laufen. Auch wenn das Trainerteam wechselte, sah man kein Bruch im Spiel, es fehlten nur die Tore. Diese fielen dann aber doch noch, wenn auch spät. Innerhalb von nur sieben Minuten (80.-86.) erzielten, jeweils nach schönen Spielzügen, P. Kampczyk, H. Rafflenbeul und B.Celik die Führungstreffer ehe V. Lahme für Drolshagen noch zum Ehrentreffer kam (88.). Trotz des Gegentreffers waren die Trainer höchst zufrieden, denn heute hat das komplette Team gezeigt wie gut es Fußball spielen kann. Nun gibt es noch zwei Testspiele ehe am 08.03.15 die Rückrunde der Meisterschaft startet. Und hier wollten die Zehnerinnen noch einiges erreichen.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, S. Quirin, F. Scichilone, S. Kunze, K. Banas, H. Rafflenbeul, B. Celik, P. Kampczyk, S. Goßmann, J. Wiechel, R. Gerlach, E. Zannetin, R. Körfer

 

08.02.2015 Damen I

SV 1910 I - SG Vorhalle 09: 2:1 (0:1)

Gegen den aktuellen Tabellenführer der Kreisliga Hagen  taten sich die Zehnerinnen in den ersten 10 Minuten schwer.

Da die etatmäßigen Stürmer Biel/Kampczyk fehlten, musste das Trainerteam wieder Umstellungen vornehmen und so benötigten die Gastgeber etwas um ein geordnetes Spiel aufzuziehen. Allerdings brauchten die Zehnerinnen auch wieder einen kleinen Weckruf in Form einer guten Torchance der Gäste. In der 20 Minute hatte K. Banas die Führung auf dem Fuß, doch die Gästetorhüterin fischte ihr im letzten Moment den Ball vom selbigen. Weitere Chancen wurde herausgespielt doch wieder keine genutzt. Vorhalle machte es besser. Nach einem weiten Pass in die Spitze war es K. Littek, die eine kurze Unachtsamkeit eiskalt zum 1:0 nutzte (36.). Die Zehnerinnen steckten aber nicht auf und kontrollierten in der zweiten Halbzeit das Spiel. Der Erfolg lies auch nicht lange auf sich warten. Mit einem Doppelschlag durch S. Quirin und K. Banas (50./53.) drehten die Gastgeberinnen das Spiel. Vorhalle stellte um und versuchte noch einmal heranzukommen, doch die Gastgeberinnen stand sicher und ließen nichts mehr anbrennen. So endete das Spiel mit einem verdienten 2:1 Sieg. Auch wenn am nächsten Wochenende das Hallenmasters im Fokus steht spielen die Zehnerinnen vorher (12.02.) noch gegen BSV Heeren und am 17.02. gegen SC Drolshagen.

Es spielten: J. Biel, S. Kunze, R. Körfer, L. Diethert, S. Quirin, F. Scichilone, K. Banas, J. Wiechel, C. Birkner, E. Zannetin, S. Goßmann, J. Werne, R. Gerlach

07.12.2014 Damen I

SV 1910 - RW Ostentrop/Schönholthausen: 4:1 (1:1)

Das lange Warten ist für Carina Birkner vorbei

Im letzten Spiel vor der Winterpause konnte der Neuzugang C.Birkner das erste Mal für die Zehner auflaufen und lieferte ein tolles Spiel.

Die von der SpVg Bürbach kommende hatte sich leider erst nach dem 31.08.14 für die Zehner entschieden und damit war die Wechselfrist überschritten und sie musste eine Sperre absitzen. Gegen einen allerdings auch nicht so schlecht spielenden Tabellenvorletzten passte bei den Zehnern  in der ersten Hälfte aber erst einmal nicht viel zusammen, obwohl P. Kampczyk schon in der 3 Minute das 1:0 erzielen konnte. Hier konnte P. Kampczyk einen groben Schnitzer der Gästeabwehr eiskalt ausnutzen. Die Pässe zu ungenau und die Laufbereitschaft schlecht, so konnte man die erste Hälfte beschreiben. Der Gegner hingegen war sofort wach und man konnte sehen das die Sauerländer sich trotz der Tabellensituation nicht kampflos ergeben wollten. Das zeigte dann auch Vera Schulte die am heutigen Tag die beste Gästespielerin war und nach einer allerdings nicht abgepfiffenden Abseitsposition das 1:1 erzielte (36.). Mit einer kleinen Veränderung ging es in die zweite Halbzeit. Hier zeigten die Zehner nun ihre bessere Seite. Die Kombinationen liefen flüssiger und mit mehr Bewegung im Spiel nutzte erneut P. Kampczyk, nach toller Vorarbeit von C. Birkner die erste Chance zum 2:1 (49.) Nach dem  ein Hammerschuss von L. Diethert an der Latte landete und einige weitere gute Möglichkeiten vergeben wurden, dauerte es bis zur 80. Min. ehe L.Diethert  für die Entscheidung sorgte. Nach einer Ecke von P. Kampczyk "nickte" sie den Ball über die Linie. Zum guten Schluss machte S. Quirin noch den Deckel drauf und traf nach Vorarbeit von L. Diethert zum 4:1 Endstand (89.) Damit verabschieden sich die Zehner, mit einem Punkt Rückstand, als Tabellenzweiter in die Winterpause. Und hier wird dann sicher in der Rückrunde noch vieles Möglich sein.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, S. Quirin, P. Kampczyk, S. Goßmann (46./ E. Zannetin), L. Diethert, J. Wiechel (83./ J. Werne), K. Banas (85. R. Gerlach), C. Birkner, R. Körfer

 

16.11.2014 Damen I

SV Fortuna Freudenberg II - SV 1910 : 0:7 (0:4)

Kampczyk 5- fach Torschütze

Bei dem auch in dieser Höhe verdienten Sieg konnten die Zehnerinnen wieder spielerisch und kämpferisch überzeugen. Nach dem in der Vorwoche schon kein Gegentreffer zugelassen wurde, gelang dies erneut und zeigt das die Defensivabteilung auch immer besser wird.

Die Gäste brauchten 5 Minuten Anlaufzeit ehe die ersten guten Chancen herausgespielt wurden. Diese wurden jedoch noch nicht genutzt. Doch nur 5 Minuten später drehte P. Kampczyk  auf und brachte ihre "Farben" mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von 8 Minuten! (10./12./18.) mit 3:0 in Führung. Hier leistete die wieder stark spielende J. Wiechel jeweils die Vorarbeit. Da S. Biel nur 5 weitere Minuten später, nach Vorarbeit von S. Quirin, auf 4:0 erhöhen konnte, war die Spiel früh entschieden.  Dies nutzte das Trainerteam um den angeschlagenen Spielerinnen eine Pause zu gönnen. Durch die Wechsel in der Pause war aber ein kleiner Bruch im Spiel der Gäste. Nun konnte auch Freudenberg die ein oder andere Chance herausspielen, aber nicht nutzen. Langsam kam die Spielkontrolle bei den Zehnern wieder und so folgten auch zwangsläufig die nächsten Torchancen und auch Tore. Hier war es erst C. Buket, die mit toller Technik das Spielgerät im Tor versenkte (68.) und im Anschluss erneut P. Kampczyk, die mit zwei weiteren Toren (71./80.) zum verdienten 7:0  einnetzen konnte.

Die nun folgende Spielpause können die angeschlagenen Spielerinnen gut nutzen um die Verletzungen zu behandeln um dann gestärkt in die letzten zwei Spiele vor der Winterpause zu gehen. Hier wird dann übrigens auch endlich der Neuzugang bei den Zehnern spielberechtigt sein.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, L. Diethert, J. Wiechel, S. Kunze (46./ E. Zannetin), R. Körfer, S. Goßmann (74./ L. Burschik),S. Quirin, K. Banas (46. C. Buket), P. Kampczyk, H. Rafflenbeul

09.11.14 Damen I

FC Iserlohn - SV 1910:  0:2 (0:1)

Im Lokalderby und Spitzenspiel der Bezirksliga holen die Zehnerinnen völlig verdient den Sieg. Nur in den ersten 10 Minuten hatten die Gäste etwas Probleme mit den Gastgeberinnen, die versuchten mit schnellem "pressing" die Zehner unter Druck zu setzten und damit zu Fehlern zu zwingen.

Doch nach der ersten Druckphase nahmen die Zehner das Heft in die Hand und versuchten mit ihrem schnellen Konterspiel zum Erfolg zu kommen. Nach einer schönen Kombination über Banas/Biel konnte P. Kampczyk die dritte Chance dann auch zum 1:0 Führungstreffer nutzen (18.). In der Folge gab es weitere Möglichkeiten die nicht genutzt wurden. Iserlohn versuchte immer wieder mit langen Bällen in die Spitze die beiden schnellen Iserlohner Offensivkräfte Lüders und Wilken ins Spiel zu bekommen doch hier war die Abwehr der Zehner um die sehr starke S. Kunze immer aufmerksam. So verpufften die Angriffe schnell. Überhaupt hatte die Torschützin vom Dienst (N.Wilken) bei der ebenfalls sehr stark spielenden L. Diethert keine wirkliche Chance. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Iserlohn versuchte nur mit langen Bällen für Gefahr zu sorgen, doch die Zehner gaben sich keine Blöße. Das variable Spiel der Gäste mal mit langen Bällen zu spielen, mal über Doppelpässe zu kombinieren gab dann auch den Ausschlag für den am Ende sicheren 2:0 Sieg den erneut P. Kampczyk, nach Vorlage von J. Wiechel sicherte. (71.) Eine tolle Leistung der gesamten Mannschaft. Nun ist die Spitze wieder eng beieinander und es bleibt spannend. Am nächsten Sonntag geht es nun gegen Fortuna Freudenberg (Anstoß: 12:30 in Freudenberg) darum den Sieg zu "vergolden" und auch hier mit einem Sieg nach Hause zu kommen.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, L. Diethert, S. Goßmann (46. L. Burschik), P. Kampczyk, S. Quirin (68. H. Rafflenbeul), J. Werne (55. B. Celik), J. Wiechel, R. Körfer, K. Banas, S. Kunze

 

02.11.2014 Damen I

SV 1910 - SW Breckerfeld: 8:1 (3:1)

Nach 6 Wochen Pause standen heute mit R. Körfer und S. Quirin zwei wichtige Spielerinnen wieder in der Startaufstellung. Dies machte sich im Spiel auch gleich bemerkbar.

Auch wenn S. Biel fehlte und L. Diethert  angeschlagen war, nahmen die Zehner gleich das Heft in die Hand. Breckerfeld versuchte immer wieder mit langen Bällen hinter die Abwehr der Gastgeber zu kommen, hatten damit aber wenig Erfolg. Die Zehnerinnen hingegen nutzten gleich ihre erste Chance. P. Kampczyk reagierte nach einem Querschläger am schnellsten, schnappte sich die Kugel und lies der guten Breckerfelder Torhüterin keine Chance. Nun setzten sich die Zehner immer mehr in der Gästehälfte fest und spielten sehr variabel. Dadurch wurden die Gäste immer wieder zu Fehlern gezwungen, die die Gastgeber zu nutzen wussten. Nach einem abseitsverdächtigen Zuspiel von J. Wiechel konnte so erst S. Quirin auf 2:0 (16.) erhöhen ehe die Passgeberin nur 4 Minuten später  selbst zum 3:0 erhöhte. Es sollte aber keiner denken, dass damit das Spiel bereits gelaufen war. Auch wenn es noch einige Großchancen für die Zehner gab, markierten die Breckerfelder in der 45. Min. durch einen Handelfmeter den 3:1 Anschlusstreffer. Dieser Treffer fiel zwar zu einem ungünstigen Zeitpunkt, aber die Zehner ließen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil - S. Quirin, P. Kampczyk  und K. Banas machten mit ihren Treffern zwischen der 53. und 58. Min. den Sack endgültig zu. Breckerfeld hatte nichts mehr entgegenzusetzen. Die Zehner hörten aber nicht auf und spielten weiter guten Fußball. So konnte erst erneut K. Banas (66.) und kurz vor Schluss P. Kampczyk (84.) noch auf 8:1 erhöhen. Kompliment an die komplette Mannschaft, die endlich wieder ein sehr gutes Spiel zeigte. "Rechtzeitig vor dem Spitzenspiel, nächsten Sonntag gegen den Tabellenführer Iserlohn, ist die Sicherheit zurückgekehrt", so die Trainer.

Es spielten: J. Biel, S. Goßmann, S. Kunze, R. Körfer, J. Werne, L. Diethert (46. E. Zannetin), K. Banas, P. Kampczyk, S. Quirin, L. Burschik (60. S. Lindner), J. Wiechel

02.11.2014 Damen I

SV 1910 - SW Breckerfeld: 8:1 (3:1)

Nach 6 Wochen Pause standen heute mit R. Körfer und S. Quirin zwei wichtige Spielerinnen wieder in der Startaufstellung. Dies machte sich im Spiel auch gleich bemerkbar.

Auch wenn S. Biel fehlte und L. Diethert  angeschlagen war, nahmen die Zehner gleich das Heft in die Hand. Breckerfeld versuchte immer wieder mit langen Bällen hinter die Abwehr der Gastgeber zu kommen, hatten damit aber wenig Erfolg. Die Zehnerinnen hingegen nutzten gleich ihre erste Chance. P. Kampczyk reagierte nach einem Querschläger am schnellsten, schnappte sich die Kugel und lies der guten Breckerfelder Torhüterin keine Chance. Nun setzten sich die Zehner immer mehr in der Gästehälfte fest und spielten sehr variabel. Dadurch wurden die Gäste immer wieder zu Fehlern gezwungen, die die Gastgeber zu nutzen wussten. Nach einem abseitsverdächtigen Zuspiel von J. Wiechel konnte so erst S. Quirin auf 2:0 (16.) erhöhen ehe die Passgeberin nur 4 Minuten später  selbst zum 3:0 erhöhte. Es sollte aber keiner denken, dass damit das Spiel bereits gelaufen war. Auch wenn es noch einige Großchancen für die Zehner gab, markierten die Breckerfelder in der 45. Min. durch einen Handelfmeter den 3:1 Anschlusstreffer. Dieser Treffer fiel zwar zu einem ungünstigen Zeitpunkt, aber die Zehner ließen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil - S. Quirin, P. Kampczyk  und K. Banas machten mit ihren Treffern zwischen der 53. und 58. Min. den Sack endgültig zu. Breckerfeld hatte nichts mehr entgegenzusetzen. Die Zehner hörten aber nicht auf und spielten weiter guten Fußball. So konnte erst erneut K. Banas (66.) und kurz vor Schluss P. Kampczyk (84.) noch auf 8:1 erhöhen. Kompliment an die komplette Mannschaft, die endlich wieder ein sehr gutes Spiel zeigte. "Rechtzeitig vor dem Spitzenspiel, nächsten Sonntag gegen den Tabellenführer Iserlohn, ist die Sicherheit zurückgekehrt", so die Trainer.

Es spielten: J. Biel, S. Goßmann, S. Kunze, R. Körfer, J. Werne, L. Diethert (46. E. Zannetin), K. Banas, P. Kampczyk, S. Quirin, L. Burschik (60. S. Lindner), J. Wiechel

26.10.2014 Damen I

LTV Lüdenscheid - SV 1910: 6:6 (2:4)

Was für ein Spiel! Für die Zuschauer sehr unterhaltsam, für die Trainer ein Alptraum. Die Zehner, die heute wieder von H. Rafflenbeul und B. Celik aus der U17 unterstützt wurden fingen eigentlich sehr gut an.

Schon nach 5 Minuten konnte S. Kunze eine Ecke von P. Kampczyk zum 1:0 verwandeln, doch schon im Gegenzug glich Lüdenscheid durch ihre Torschützin vom Dienst K. Jendrik aus. Dies steckten die Zehner aber sofort weg und erhöhten ihrerseits durch P. Kampczyk und K. Banas auf 3:1. Wer nun dachte es wird ein kontrolliertes Spiel der Gäste, der hatte sich getäuscht. Die mangelnde Defensivarbeit lies Lüdenscheid immer wieder herankommen und so folgte das 3:2 (A. Elftmann/33.). Wieder legten die Zehner anschließend nach so dass man mit 4:2 in die Pause ging /P. Kampczyk (43.). Obwohl die mangelnde Defensivarbeit angesprochen wurde und vor den Spielerinnen A. Elftmann bzw. K. Jendrik gewarnt wurde ging es in Halbzeit zwei munter weiter. So hieß es auch schnell 4:4 (Jendrik/Groß). Aber auch hier schlugen die Zehner zurück und erhöhten erneut um 2 Tore (B. Celik 64./69.) auf 6:4. Doch Lüdenscheid gab sich nicht auf und kam am Ende mit freundlicher Unterstützung der Gäste erst zum 5:6 und anschließend zum glücklichen 6:6. Hier wurde ein letzter Freistoß aus 40 Metern von K. Jendrik verwandelt. "Das muss ich erst einmal verdauen", so Trainer Torsten Hesse. Aber wir werden nicht aufgeben und weiter konzentriert arbeiten um die nötige Stabilität wieder zu erlangen.

Es spielten: J. Biel (63. S. Lindner), S. Biel, J. Wiechel, J. Werne, K. Banas, L. Diethert, P. Kampczyk, E. Zannetin (46. B. Celik), H. Rafflenbeul (66. Körfer), S. Goßmann, S. Kunze

 

19.10.2014 Damen I

SV 1910 - SuS Reiste: 4:1 (0:0)

Buket Celik Matchwinner

In einem spannenden Spiel konnten sich die Bezirksligafrauen am Ende verdient mit 4:1 durchsetzen. Dabei sah es in der ersten Halbzeit nicht danach aus.

Die Gäste aus dem Sauerland hatten mehr vom Spiel und die besseren Chancen. Hier war es aber Torhüterin J. Biel die mit zwei tollen Paraden die Gästestürmerin Regina Pieper verzweifeln lies und die Zehner im Spiel hielt. Nach weiteren Fernschüssen, die aber alle das Ziel verfehlten, konnten die Gastgeberinnen kurz vor der Halbzeitpause auch noch eine riesen Chance verbuchen. Leider traf J. Wiechel den Ball nicht richtig und so blieb es beim 0:0. In der Halbzeit wechselten die Zehner dann die gerade für die Seniorinnen spielberechtigte B. Celik ein. Dies sollte ein Glücksgriff werden und die Wende bringen. Die Zehner waren nun flexibel und nahmen das Heft in die Hand. Nach einem sehenswerten Spielzug aus der eigenen Abwehr legte B. Celik mustergültig für. P. Kampczyk auf und die hämmerte das Spielgerät zum 1:0 in die Maschen. (60.).  Nach dem zwischenzeitlichen 1: 1 durch Regina Pieper (70.) drehte C. Buket richtig auf und konnte nach Vorlage von P. Kampczyk und L. Diethert mit einem Doppelpack zum 3:1  innerhalb von 5 Minuten das Spiel entscheiden (78./83.).Aber das sollte noch nicht der Schlusspunkt gewesen sein. Nach einer Ecke köpfte L. Diethert das Spielgerät unter die Latte  und der Ball sprang laut Schiedsrichter und Linienrichter hinter die Linie. Auch wenn die Gäste protestierten zählte der Treffer und war der Schlusspunkt zum 4:1 (90.) in einem schweren Spiel. "Das dürfen die Mädels auch nicht häufiger mit uns Trainern machen, sonst bekommen wir Herzrasen", so Torsten Hesse.  Buket hat ein tolles Spiel gezeigt und war hier heute mit ihren 2 Toren der Matchwinner. Nun sieht man das eine gute Jugendarbeit Gold wert ist!

Es spielten: J. Biel, S. Biel, L. Diethert, S. Goßmann (46./B. Celik), K. Banas (82. L. Kunzer), S. Kunze, E. Zannetin, R. Gerlach, J. Wiechel (88. S. Lindner), P. Kampczyk, H. Rafflenbeul

16.10.2014 Damen I

Kreispokal
SV 1910 – Westfalia Hagen: 1:3 (0:0)

Nach einem Freilos in der ersten Kreispokalrunde, wartete in Runde 2, mit  Westfalia Hagen, die klassenhöchste Mannschaft des Kreises auf die Zehner.

Damit war die Favoritenrolle auf dem Papier verteilt, doch wer nun eine klare Überlegenheit des Westfalenligisten vermutete täuschte sich. Die Zehner gingen sehr konzentriert in die Partie und die Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit keinen „Zweiklassen“ –Unterschied. Ich Gegenteil - immer wieder konnten die lauffreudigen Zehner den Ball, mit guten Kombinationen über die Außenbahn, in die Gefahrenzone von Westfalia bringen. Etwas Zählbares sprang aber leider dabei nicht heraus. Westfalia versuchte es häufig mit langen Bällen, die aber meist von der sicheren  Abwehr der Gastgeberinnen abgefangen werden konnte. Einzig die Freistöße sorgten für Gefahr. Beide Mannschaften waren auf Augenhöhe und so ging es Torlos in die Pause in der Westfalia Hagen  reagierte und das Team umstellte. Die starke Mirja Biggemann ging nun in die Spitze und dies zeigte Wirkung, denn in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit setzte Westfalia die Zehner unter Druck und nutzte den ersten kleinen Fehler der Gastgeberinnen zum 1:0 durch Janina Nippel (52.). Damit nicht genug denn nur 9 Minuten später erhöhte Jutta Pohlmann nach einer sehr guten Kombination auf 2:0. Damit schien das Spiel gelaufen doch die Zehner steckten nicht auf und Sina Kunze verkürze schon im Gegenzug mit einem schönen Distanzschuss auf 1:2 (61.) Nun waren die Zehner am Drücker konnten aber die Torchancen nicht nutzen. Dies machten die Gäste besser denn nach einem Eckball nutze Dana Gerling erneut einen kleinen Fehler zum 1:3 Endstand  (80.)

Die Trainer der Zehner waren nach dem Spiel trotzdem mit der Leistung der gesamten Mannschaft sehr zufrieden. Dabei gab es noch ein Sonderlob für die Nachwuchsspielerin Hanna Rafflenbeul, die bei ihrem dritten Einsatz bei den Frauen erneut ein tolles Spiel zeigte. Am Sonntag wartet nun in der Meisterschaft mit dem SuS Reiste ein weiterer schwerer Gegner auf die Zehner (Anstoß 11:00 Uhr Kirchenberg)

Es spielten: J. Biel, S. Biel, P. Kampczyk, L. Diethert, S. Goßmann, J. Werne (82. L. Burschik), S. Kunze (82. R. Gerlach), J. Wiechel, K. Banas, H. Rafflenbeul, E. Zannetin

12.10.2014 Damen I

SpVg Bürbach - SV 1910: 2:2 (2:1)

Im erwartet schweren Spiel konnten die ersatzgeschwächten Zehner am Ende mit dem Punkt zufrieden sein.

Die Anfangsminuten gehörten den Gastgeberinnen die immer wieder versuchten mit langen Bällen, gespielt von der starken Abwehrchefin Nadine Ghysen , die Zehner Verteidigung zu Fehlern zu zwingen. Die Zehner setzten dabei ihrerseits auf Konterfußball, wobei die Gastgeberinnen  aber immer wieder im letzten Moment noch klären konnten. Einem Eckball von Klaudia Banas nutzte Saskia Biel aber per Kopf zum 1:0 (6.). Nach dem Führungstreffer leisteten sich die Gäste aber viele Leichtsinnsfehler und so kam Bürbach ebenfalls zu einer Serie von Ecken von dem eine auch zum Ausgleich durch Christina Mös genutzt wurde (12.). Nun wurden die "Bürbacher" stärker, der 2:1 Führungstreffer war die Folge. Wieder nutzten die Gastegerinnen dabei eine Ecke und Yvonne Ax vollendete (32.). Nachdem die Mannschaft in der Halbzeit etwas umgestellt wurde lief es deutlich besser und die Zehner hatten nun das Spiel im Griff. Die Gastgeberinnen kamen nur noch selten vor das Gästetor, doch etwas zählbares sprang auf Hohenlimburger Seite erst einmal nicht heraus. In der 90. Minute spielte Bürbach, nach einem langen Ball der Zehner, auf Abseits doch dies klappte nicht. Janine Wiechel konnte den Ball am Elfmeterpunkt völlig freistehend annehmen und lies sich diese Chance nicht nehmen um den umjubelten Ausgleich zu erzielen. Mit ein bisschen Glück hätten die Zehner in der Nachspielzeit auch noch den Siegtreffer erzielen können aber dies sollte nicht mehr gelingen. Nun haben die Zehner  als "Tabellendritter" 2 Punkte Rückstand auf den neuen Tabellenführer Iserlohn die gegen den SuS Reiste, nächsten Gegner der Hohenlimburger, mit 1:0 gewinnen konnten.  Am Donnerstag müssen die Zehner aber erst einmal gegen Westfalia Hagen im Pokal ran (Anstoß 19:45 Kirchenberg)

Es spielten: J. Biel, S. Biel, K. Banas, L. Diethert, S. Kunze (70. R. Gerlach), S. Goßmann, E. Zannetin, J. Werne, J. Wiechel, P. Kampczyk, H. Rafflenbeul

05.10.2014 Damen I

SV 1910 - Hützemerter SV : 4:1 (1:1)

Nach den verletzungsbedingten Ausfällen aus der Vorwoche mussten die Zehner die Mannschaft auf einigen Positionen umstellen. Dies war aber nicht der Grund dafür, dass die erste Halbzeit sehr durchwachsen verlief.

Der Gast, aktuell Tabellenkellerkind, begann forsch, ohne Respekt und mit viel Einsatz. Die Zehner hingegen waren mit den Gedanken wohl noch in der Kabine. So war es am Ende eine schöne Einzelleistung von Pascale Kampczyk die zum 1:0 Führungstreffer führte (21.). Im weiteren Spielverlauf waren Chancen auf beiden Seiten selten, doch Hützemert kam trotzdem vor der Pause noch zum Ausgleich. Nathalie Budeus nutzte dabei einen Fehler der Hintermannschaft der Zehner und traf dabei aus 40 Metern ins Tor (43.). In der Halbzeit stellte der Gastgeber um und es lief direkt besser. Nach einem Eckball von Raphaela Gerlach netzte Pascale Kampczyk erneut ein (53.). Die Gäste versuchten mit Kontern noch einmal heranzukommen doch etwas Zählbares sprang gegen die nun sicher agierenden Abwehr nicht heraus. Bei den Gastgebern hingegen erhöhte Klaudia Banas in der 75. Min. auf 3:1 und damit war das Spiel gelaufen. Kurz vor Schluss legte Pascale Kampczyk noch einen drauf und versenkte erneut einen Eckball zum 4:1 Endstand (89.). Nächste Woche geht es nun nach Bürbach - hier erwartet die Zehner eine schwere Aufgabe.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, H. Rafflenbeul, S. Goßmann, K. Banas, E. Zannetin, R. Gerlach (85./L. Kunzer), S. Lindner (75./R. Petri), P. Kampczyk, L. Diethert, J. Wiechel

 

28.09.2014 Damen I

ASSV Letmathe -SV 1910: 2:1 (2:1)

Das Spiel beim Ortsnachbarn ASSV Letmathe wurde zu dem erwartet schweren Spiel und am Ende musste der SV 1910 ohne Punkte die Heimreise antreten. Mit einigen angeschlagenen Spielerinnen  kamen die Zehnerinnen aber gut ins Spiel.

In der 9. Minute hätten die Gäste schon das erste Mal jubeln können, Sina Kunze lief frei auf das Tor von Letmathe zu setzte aber zu früh zum Torschuss an und verfehlte das Ziel. Dies machte  Lena Diethert nur 3 Minuten später besser. Einen von Pascale Kampczyk mustergültig aufgelegten Ball nutzte Sie zum bis dahin verdienten 1:0 Führungstreffer. In der Folge gab es weitere Möglichkeiten doch keine konnte verwertet werden und dies sollte sich rächen. Letmathes Nummer 10 Anna Lena Faßmann setzte sich auf dem Flügel durch und Flankte an den Fünfmeterraum. Torfrau Svenja Lindner konnte den Ball nicht unter Kontrolle bringen und Martina Prandzioch schob den Ball ins Tor (17.). Und es kam noch dicker. Nach einer Ecke nutzte Anna Lena Faßmann eine erneute Unachtsamkeit  zur 2:1 Pausenführung. Damit war das Spiel gedreht aber auch völlig auf den Kopf gestellt, denn die Zehnerinnen hatten mehr vom Spiel und die besseren Chancen. In der zweiten Halbzeit konzentrierten sich die Gastgeberinnen auf die Abwehrarbeit und konnten nur noch zweimal durch Konter gefährlich werden. Trotzdem nutzen die Zehnerinnen dies nicht und am Ende stand man mit leeren Händen da obwohl ein Unentschieden sicher gerecht gewesen wäre." Scheinbar können wir in Letmathe nicht gewinnen", so das Trainerteam. Aber nicht nur das. In der äußerst fairen Partie verletzten sich Sina Kunze (sie knickte um) und Selina Quirin, nach einem Pressschlag, erheblich und mussten nach dem Spiel ins Krankenhaus.

Es spielten: S. Lindner, S. Kunze, S. Goßmann (55. R. Gerlach), E. Zannetin, K. Banas, S. Quirin (80. R. Petri), L. Diethert, P. Kampczyk, J. Werne, J. Wiechel, S. Biel

 

SV 1910 - TuS Sundern: 5:2 (2:2)

Der zweite Auftritt  der "Zehnerinnen" war geprägt von vielen Abspielfehlern. So wurde es dem Gast aus Sundern leicht gemacht die Angriffe der Gastgeberinnen immer wieder zu unterbinden.

Sundern beschränkte sich aufs Konterspiel und das machten sie gut. Wenn sich die "Zehnerinnen" das Leben selber auch schwer machten, waren sie trotzdem Feldüberlegen. Daher war der 1:0 Führungstreffer (13.) dann auch verdient. Pascale Kampczyk verwertet dabei einen Eckball von Klaudia Banas per Kopf. Und es wurde nachgelegt. Svenja Lindner nutzte, nach schöner Vorarbeit von Selina Quirin, ihre Torchance und erhöhte auf 2:0 (21.). Allerdings mit ein wenig Glück, denn die Gästetorhüterin hielt den Ball und sie rutschte mit dem Ball knapp über die Torlinie. Wer nun dachte das Spiel ist gelaufen, der täuschte sich. Innerhalb von nur einer Minute! kamen die Gäste zurück ins Spiel. Victoria Thüsing nutzte hier zweimal ein "blackout" der Zehnerinnen. In der Pause wurde etwas umgestellt und dies brachte den gedachten Effekt. Kurz nach der Pause nutzte Janine Wiechel einen Eckball von Selina Quirin zum 3:2 (54.) und da Gästespielerin Thüsing bei Janine Werne abgemeldete  war lief das Angriffsspiel der Gäste nun auch nicht mehr. Im weiteren Verlauf kamen die "Zehnerinnen" immer häufiger zu Torchancen und nach einem Doppelschlag (81./82.) von Saskia Biel und Klaudia Banas war das Spiel dann entschieden. Am Ende gab das variable Spiel der Zehner den Ausschlag für den Sieg, das zeigt auch die fünf verschiedenen Torschützen. Am kommenden Wochenende kommt es nun zu einem Lokalderby. Gegen den ASSV Letmathe 98 (Anstoß: 13:00) möchten die Zehnerinnen dann die aktuelle Tabellenführung verteidigen.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, J. Wiechel, S. Lindner, L. Burschik (46. J. Werne), H. Rafflebeul, L. Diethert, P. Kampczyk, K. Banas, S. Quirin, S. Klaudia

 

14.09.2014 Damen I

RW Ostentrop/Schönholthausen - SV 1910 : 1:4 (0:1)

Erfolgreicher Saisonstart für die "Zehnerinnen"

Mit einer nicht optimalen Vorbereitung gingen die "Zehnerinnen" in ihr ersten Meisterschaftsspiel. Auf dem Weg nach Finnentrop war aufgrund einer Tagesveranstaltung eine Zufahrtsstraße gesperrt und so kam der Hohenlimburger Tross, nur auf Umwegen, erst 30 Minuten vor Anstoß in Schönholthausen an.

Gegen den Aufsteiger wollten die "Zehnerinnen" aber trotzdem druckvoll beginnen und die Gastgeberinnen in die Defensive zwingen. Allerdings waren die ersten Minuten wegen der Nervosität eher geprägt durch viele Fehlpässe. Dadurch konnten die "Zehnerinnen" eher selten bis zum Tor der Gastgeberinnen durchdringen und das Spiel verlagerte sich ins Mittelfeld. Nachdem Schönholthausen einen Konter fast mit dem 1:0 abschloss, agierten die  "Zehnerinnen" konzentrierter und erspielten sich die ersten guten Chancen. Doch es dauerte bis zur 31. Min bis die Gäste, nach einer Ecke von Selina Quirin, durch ein  Kopfballtor von Lena Diethert verdient mit 1:0 in Führung gingen. Im Anschluss wurde versäumt das zweite Tor nachzulegen und so ging es mit dieser knappen Führung in die Halbzeitpause. Bei Pausentee sprach das Trainerteam die hohe Fehlquote an und warnte davor nachzulassen. Doch es waren gerade erst 2 Minuten in Hälfte 2 gespielt, da konnte Schönholthausen einen Konter zum 1:1 Ausgleich durch Marina Menne nutzen. Wie in den letzten Testspielen ließen sich die Gäste aber davon nicht stören und schon 5 Minuten später wurde Pascale Kampczyk von Saskia Biel gut in Szene gesetzt und die vollendete cool zum 2:1 (52.). Schon 3 Minuten später wurde Saskia Biel im Strafraum einfach umgerannt und den fälligen Strafstoß verwandelte Pascale ebenfalls sicher zum vorentscheidenden 3:1.  Nun ging den Gastgeberinnen die Luft aus und nachdem Svenja Lindner nach Vorarbeit von Klaudia Banas das 4:1 erzielte (80.) war die Partie endgültig gelaufen und es passierte nicht mehr viel. Allerdings hämmerte Rabea Körfer mit einem  "Querschläger" einen Ball noch an die eigenen Querlatte (85.) und Torhüterin Jenny Biel musste verletzungsbedingt kurz vor Ende durch Svenja Lindner ersetzt werden. Fazit: Ein etwas holpriger Start gegen einen guten Aufsteiger, aber am Ende ein verdienter Sieg durch eine gute Mannschaftsleistung .  Nächsten Sonntag erwarten die "Zehnerinnen" im Kirchenberg mit dem TuS Sundern den zweiten Aufsteiger. (Anstoß: 13:00)

Es spielten: J. Biel, S. Biel, K. Banas, L. Diethert, E. Zannetin (58. S. Lindner), S. Goßmann (76. L. Burschik), P. Kampczyk, S. Quirin (70. J. Werne), S. Kunze, R. Körfer, J. Wiechel

24.08.2014 Frauen I

SV Fortuna Freudenberg - SV 1910: 6:3 (3:0)

Im vorletzten Testspiel, gegen den zwei Klassen höher spielenden Gastgeber aus dem Kreis Siegen/Wittgenstein, machten die "Zehnerinnen" ein gutes Spiel.

Auch wenn  Fortuna Freudenberg die ersten Minuten gehörten und  durch Stefanie Althaus, nach einem 20 m Schuss, früh mit 1:0 in Führung gingen (3.)  hielten die "Zehnerinnen" im weiteren Spielverlauf dagegen.  Die sehr lauffreudigen Freudenberginnen versuchten immer wieder mit geschicktem "Verschieben" und variablem Spiel die Gäste zu verunsichern, konnten sich so auch die ein oder andere Chance erspielen, diese aber nicht nutzen. Aber auch die "Zehnerinnen" konnten sich durch ein paar gute Konter  auszeichnen, die daraus resultierenden Chancen aber ebenfalls nicht verwerten.  Die Tore machten die Gastgeberinnen dann wieder  mit einem Doppelschlag (22./24.). Hier wurde die Zehner-Hintermannschaft mit schnellem Doppelpässen ausgespielt und Jaqueline Gutwein so wie Stefanie Alt vollendeten. Die Zehner ließen sich aber davon nicht entmutigen. In der Halbzeitpause sprachen die Trainer die Fehler an, um diese abzustellen und dies gelang. Die Abwehr um die "Bärenstarke" Janine Wiechel stand nun besser und so wurden die Angriffe von Fortuna Freudenberg immer öfter abgefangen. In der 61. Min. leitete die ebenfalls klasse spielende Klaudia Banas einen Konter ein. Saskia Biel legte mustergültig auf Pascale Kampczyk ab und es hieß 1:3. Doch freuen konnte man sich nicht lange, denn schon nach dem Anstoß "klingelte" es wieder im Zehner-Gehäuse (63.).  Dies und auch  das 5:1 (71.) steckten die "Zehnerinnen" aber weg und erzielten,  erneut durch P. Kampczyk,  "postwendend" das 2:5 (72.). Dies sollte aber noch nicht der Schlusspunkt sein, denn erst konnte Freudenberg noch einmal treffen (85.) ehe Pascale Kampczyk mit ihrem dritten Tor den Schlusspunkt setzte (90.).  Das Ergebnis, nur von der zweiten Halbzeit (3:3), spiegelte dann auch die Leistung wieder. Das Trainergespann Musiol/Hesse sahen hier nämlich ein Spiel auf Augenhöhe und lobten am Ende die ganze Mannschaft.  

Es spielten: S. Lindner, S. Biel, L. Diethert, S. Quirin, S. Kunze, R. Petri, J. Wiechel, S. Goßmann, E. Zannetin, V. Musiol, P. Kampczyk, K. Banas

23.08.2014 Frauen I

SV 1910 - Jaskolki Chorzow: 4:2 (2:1)

Zweitligateam aus Polen zu Gast im Kirchenberg

In dem deutsch-polnischen Vergleich gegen das Zweitligateam Jaskolki Chorzow konnten die Zehnerinnen überzeugen. Der Leistungsstand der zweiten Liga in Polen ist mit der Westfalenliga in Deutschland zu vergleichen.

Nach der langen Fahrt war von Müdigkeit beim Team aus der Nähe von Kattowitz nichts zu spüren, so entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein munteres Spiel. Schon in der dritten Spielminute konnte Selina Quirin eine Vorlage von Sina Kunze zum 1:0 nutzen doch nach einem Fehler in der Hintermannschaft der Zehnerinnen erzielte Chorzow den Ausgleich (18.). Im Anschluß konnten die flinken polnischen Stürmerinnen allerdings nicht mehr viel ausrichten. Die Gastgeberinnen machten das Spiel und hatten so manche Chance. Es dauerte aber bis zur 43. Minute ehe Klaudia Banas, diesmal nach Vorarbeit von Selina Quirin, den 2:1 Führungstreffer erzielen konnte. Nach der Pause schlichen sich auf beiden Seiten einige Konzentrationsfehler ein und das Spiel war etwas zerfahren. Doch die Zuschauer konnten dann noch 3 weitere Tore bewundern, denn mit einem Doppelschlag (75./77.) erzielten erst die Gastgeberinnen die beruhigende 4:1 Führung (Quirin/Kunze) ehe kurz vor Ende "Chorzow" auch noch ein Treffer gelang. Mit einem 4:2 Sieg für die Zehnerinnen endete das Spiel und alle waren zufrieden. Einerundum gelungene Sache. Nach dem Spiel fuhr das polnische Team weiter nach Iserlohn, wo sie Samstag und Sonntag bei einem Turnier teilnehmen. Sonntag wartet nun der nächste dicke Brocken auf die Zehnerinnen. Um 11:00 Uhr wird gegen das Westfalenligateam von Fortuna Freudenberg (Auswärts) gespielt.

Es spielten: S. Lindner, S. Biel, M. Fischer, R. Petri, K. Banas, J. Werne, J. Wiechel, R. Körfer, S. Quirin, L. Diethert, S. Kunze, S. Goßmann, R. Gerlach, V. Musiol

18.05.2014 Damen I

VIzemeister als Aufsteiger!

Herzlichen Glückwunsch dem Frauenteam um Kapitän Lena Diethert. Nachdem es für den SuS Reiste nur zu einem Unentschieden reichte sind die "Zehner", auch wenn SuS Reiste noch ein Spiel weniger hat, schon jetzt nicht mehr von Platz 2 zu verdrängen. Als Aufsteiger ist dies eine tolle Leistung !!!

 

11.05.2014 Damen I

TSV Ihmert - SV 1910: 5:4 (3:1)

Knappe Niederlage im Spitzenspiel

Im letzten Spiel der Saison fehlte den "Zehnern" am Ende wieder einmal das nötige Glück um zumindest einen Punkt vom Bezirksligameister  TSV Ihmert  mitzubringen.

Dabei fingen die "Zehner" sehr gut an, spielten aus einer sicheren Defensive kontrolliert nach vorne und erzielten nach einer schönen Vorarbeit von Janine Wiechel durch Maike Ewerdwalbesloh den 1:0 Führungstreffer (10.) Leider gab man danach die defensive  Ordnung ein wenig auf und die unsicher beginnenden Gastgeberinnen kamen zu ihren ersten Chancen. Dabei versuchten sie immer wieder ihre stärkste Spielerin  ins Spiel zu bringen und dies gelang eindrucksvoll. Mit einem Hattrick  (12./23./36.) drehte Lisa Oelke das Spiel und da die "Zehner" wieder ein paar Chancen liegen ließen ging man mit einem 1:3 Rückstand in die Pause. Schon kurz nach der Pause hätte Ihmert alles klar machen können, doch Torhüterin Jenny Biel hielt  einen von Oelke geschossenen Foulelfmeter bravourös. Leider nutzte dies  am Ende nichts, denn  mit zwei weiteren Toren (61.Lo Presti/71.Wiesemann) sorgten die Gastgeberinnen für die Vorentscheidung, dachten zumindest alle Zuschauer. Mit so einer Niederlage wollten sich die "Zehner" aber nicht verabschieden und nun wurden die Chancen auch auf Gästeseite genutzt. Nach einem Doppelschlag von Klaudia Banas (74./83.) wurden die Gastgeber immer nervöser und als auch noch Selina Quirin zum 4:5 verkürzen konnte (88.)wurden die letzten Minuten noch einmal hektisch. Am Ende reichte es dann doch nicht mehr und so lagen sich die Gastgeberinnen nach dem Abpfiff in den Armen. Glückwunsch an TSV Ihmert, die verdient Meister geworden sind. Glückwunsch aber auch an den Schiedsrichter Tobias Kähler, der mit der  besten Schiedsrichterleistung der Saison  das Spiel sehr gut geleitet hat. Nach einer kurzen, intensiven Saison aber auch noch einmal ein dickes Lob an unsere Mädels. Mit einem relativ kleinen Kader ist die Saison sehr gut verlaufen, auch wenn es in der  Rückrunde nicht mehr ganz so "rund" lief. Auch mit der punktuellen Unterstützung aus der U17 konnte damit am Ende mindestens der dritte Platz erreicht werden. Sollte der SuS Reiste ihre beiden letzten Spiele nicht gewinnen ist sogar Platz 2 drin. Zum Schluss wünschen wir M. Ewerdwalbesloh  noch alles Gute für die nächste Saison. Ausbildungsbedingt verlässt uns Maike und wechselt zu den Sportfreunden Siegen.

Es spielten: J. Biel, J. Wiechel, S. Kunze, S. Goßmann, S. Lindner (76./ J. Werne), L. Diethert, S. Quirin, M. Ewerdwalbesloh, P. Kampczyk, K. Banas, K. Gebauer (46. /V. Musiol)

27.04.2014 Damen I

SV Oberschledorn/Grafschaft - SV 1910: 1:3 (0:1)

Nach einer langen Anreise zum SV Oberschledorn/Grafschaft ( Sauerland 134 km) waren die Zehner zu Beginn der Partie gegen die motivierten und aggressiv  spielenden Gastgeber  zu unkonzentriert.

 

So war das Spiel bis zur 30. Minute sehr zerfahren und es gab keine richtige Torchance. Die Gastgeberinnen versuchten immer wieder mit langen Bällen ihre einzige Stürmerin, Stephanie Peters, ins Spiel zu bringen - doch die Bälle kamen zu ungenau oder wurden von der starken Sina Kunze geklärt. In der Abwehr grätschten die Gastgeber alle Bälle weg oder schlugen diesen ins aus. So plätscherte das Spiel dahin. Doch in der 35. Minute gab es einen Weckruf - Oberschlehdorn  konnte sich erstmals auf der rechten Seite durchsetzen doch die Flanke konnte die völlig freistehende Stephanie Peters nicht verwerten. Nun gab es auch für die Zehner die ersten guten Chancen. Eine nutze Pascale Kampczyk eiskalt, nach schöner Vorarbeit von Janine Wiechel, zur glücklichen 1:0  Pausenführung (40.). Nach der Pause lief der Ball bei den Zehnern besser und Selina Quirin erhöhte mit dem ersten Konter gleich auf 2:0 (47.) Die Vorarbeit kam diesmal von Pascale Kampczyk die trotz schmerzhafter Schulterverletzung auf die Zähne biss und weiterspielte.  Bei Selina Quirin ging dies nicht mehr, denn auch sie bekam wieder einiges ab und musste daher in der 57. ausgewechselt werden.  Die Zehner hatten die Partie weiter im Griff und Kelly Gebauer konnte nach dem schönsten Spielzug des Tages auf 3:0 erhöhen (75.) Nun war die Partie entschieden obwohl die Gastgeber mit einem Sonntagsschuss noch einmal verkürzen konnten (80.). Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können doch hier fehlte das nötige Glück. Mit diesem Sieg ist den Zehnern der dritte Platz schon einmal sicher, doch die Mannschaft möchte natürlich auch nach den letzten beiden Spielen den derzeitigen zweiten Tabellenplatz behalten.  Dazu müssen am nächsten Sonntag im letzten Heimspiel  (13:00 Kirchenberg) die nächsten 3 Punkte eingefahren werden.

Es spielten : S. Lindner, S. Kunze, R. Körfer, S. Goßmann, J. Wiechel, S. Quirin (57. P. Wisotzki), L. Diethert, M. Ewerdwalbesloh, K. Banas, P. Kampczyk (75. J. Werne), K. Schulte (46. K. Gebauer)

 

13.04.2014 Frauen I

SV Ottfingen - SV 1910: 1:1 (0:1)

Mit dem letzten Aufgebot am Ende einen Punkt gewonnen, so das Fazit der Außenstehenden.  Es wäre aber trotz der personellen Engpässe durchaus mehr drin gewesen. 

Die "Zehner " begannen das Spiel  schon mit 4 angeschlagenen  Spielerinnen ( Quirin, Banas,  Wisotzki und  Kunze) und damit nicht genug. Denn nach 11. Minuten musste auch noch Elena Zannetin das Feld verletzt verlassen. Damit kam mit M. Ewerdwalbesloh schon früh die fünfte angeschlagene zum Einsatz. Trotz dieser  schlechten Voraussetzungen hatten die "Zehner" die Gastgeber aber im Griff. Kelly Gebauer, Selina Quirin, Pascale Kampczyk hätten bis zur Halbzeit schon alles klar machen können (müssen) denn es war klar das die Kraft am Ende fehlen würde. Doch außer dem 1:0 durch S. Quirin, nach schöner Vorarbeit von K. Banas und P. Kampczyk sprang leider nichts Zählbares heraus. Dabei hatte Kathrin Schulte auch noch besonderes Pech, denn nach einem schönen Torschuss sprang der Ball vom rechten an den linken Pfosten und von da ins Feld zurück. In der zweiten Halbzeit merkten die Gastgeber schnell das die Kraft der "Zehner" nachließ und so versuchten sie den Druck zu erhöhen. In dieser Phase konnte sich Svenja Lindner, heute für die verletzte J. Biel im Tor,   mehrmals auszeichnen. Ihr war es zu verdanken das die Führung immer noch hielt.  Doch am Ende sollte es doch nicht reichen. Nach einer Ecke (85.) gingen die Zehner nicht mehr richtig zum Ball und dies nutzte die beste Gästespielerin Rebbeka Sawatzki  zum viel umjubelten Ausgleich. Obwohl es in den letzten Minuten auch noch Chancen für die Zehner gab reichte es am Ende leider nicht mehr zum Sieg.  Riesen Kompliment  an die ganze Mannschaft, vor allem an die verletzten/angeschlagenen die auf die Zähne bissen und bis zum Schluss durchhielten.  Wir hoffen das wir nach der Osterpause mit einem halbwegs gesunden Kader die restlichen 3 Spiele über die Bühne bekommen. Die Hoffnung auf Platz 2 geben wir auf jeden Fall nicht auf, so der Trainerstab.

Es spielten: S. Lindner, K. Banas, S. Goßmann, S. Kunze, E. Zannetin (11./M. Ewerdwalbesloh), K. Schulte, S. Quirin, P. Wisotzki, L. Diethert, P. Kampczyk, K. Gebauer 

06.04.2014 Damen I

SuS Reiste - SV 1910: 2:1 (1:0)

Eine bittere Niederlage die hätte vermieden werden können, so die Meinung der Trainer und Zuschauer.

Zwar starteten die Zehner Ersatzgeschwächt und mit drei angeschlagenen Spielerinnen in diese Partie in Eslohe-Reiste, doch am Ende gab die überharte Gangart der Gastgeberinnen den entscheidenden Ausschlag. In der ersten Halbzeit hatten die "Zehner" mehr vom Spiel ohne jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen.  In der 30. Minute musste Pia Wisotzki nach einem Foulspiel am Spielfeldrand mehrere Minuten behandelt werden und diese Überzahlsituation nutze Reiste um die 1:0 Pausenführung zu erzielen (35.). Pia versuchte es noch ein paar Minuten doch in der Halbzeit musste sie ausgewechselt werden.  Noch waren  45 Minuten zu spielen, genug Zeit also den Ausgleich zu erzielen. Doch in der zweiten Halbzeit kam kein richtiges Spiel mehr zustande. Sicher auch weil die Gastgeberinnen weiter überhart in die Zweikämpfe einstiegen. In der 80. Minute kam es nach einem Fehler in der Abwehr der Zehner zur Vorentscheidung.  Gästespielerin Stefanie Pick wurde der Ball  direkt vorgelegt und sie brauchte den Ball nur noch an Jennifer Biel vorbei  ins Tor schieben. Dabei verletzte sich Jennifer auch noch so schwer das Sarah Goßmann ins Tor musste. Mit 10 Spielerinnen war dann nicht mehr viel drin. Kathrin Schulte konnte , mit einem Schuss aus 40 Metern, noch den Anschlusstreffer erzielen (85.) doch das war es dann. Am nächsten Sonntag geht es nun nach Ottfingen. Hier können die Zehner hoffentlich auf die B-Juniorinnen zurückgreifen, denn die Verletztenliste wird immer länger.

Es spielten: J. Biel, S. Goßmann, K. Schulte, E. Zannetin, P. Wisotzki (46./K.. Gebauer), S. Kunze, P. Kampczyk, K. Banas, S. Quirin, L. Diethert, V. Musiol

 

30.03.2014 Frauen SV 1910 I - SpVg Bürbach: 3:2 (0:0)

Knapper aber verdienter Sieg

Ein zufriedenes Trainergespann sah man nach dem Abpfiff der Frauen-Bezirksligabegegnung  zwischen dem SV 1910 I und der SpVg Bürbach. Der SV 1910 setzte die Gäste aus dem Siegerland von Beginn an unter Druck und erspielten sich einige Torchancen.

Selina Quirin und Lena Diethert trafen dabei jeweils den Pfosten bzw. die Latte. Das Tor wollte aber nicht fallen. Bürbach stand sehr tief in der eigenen Hälfte und versuchte über Konter einige  "Nadelstiche" zu setzten. Bei einem dieser schnellen Angriffe rettete dieses Mal auf "Zehnerseite"  der Pfosten. Ansonsten stand die Zehner-Abwehr aber wieder gewohnt sicher. Aufgrund der läuferischen und spielerischen Überlegenheit der Gastgeberinnen deutete sich der Führungstreffer mehrfach an, doch bis auf einen weiteren Pfostenschuss sprang bis zur Halbzeit nichts zählbares heraus. Kurz nach der Halbzeit dann aber der erlösende Führungstreffer. Selina Quirin nutzte dabei einen ungenauen Pass der "Bürbacher" Abwehr, fing diesen ab und setzte den Ball erneut an den Pfosten. Doch von dort sprang der Ball an den Rücken der Torhüterin und ging ins Tor(48.). Nun schien der Bann gebrochen. Pascale Kampczyk wurde 10 Min später von Kathrin Schulte mustergültig bedient und zirkelte den Ball unhaltbar in den rechten Torwinkel. Die Zehner hatten die Partie im Griff und erhöhten, erneut durch Pascale Kampczyk, sogar auf 3:0 (72.). Wer nun dachte die Partie war gelaufen der staunte nicht schlecht. Nachdem die Gäste durch eine kleine Unachtsamkeit der Zehner den Anschlusstreffer erzielten (Nr.11 Mös 82.) und Selina Quirin den Platz, mit Verdacht auf Gehirnerschütterung, verlassen musste  wurde es hektisch. Bürbach witterte noch einmal eine Chance, machte Druck und konnte nach einem Querschläger in der Abwehr der Zehner durch die beste Gästespielerin Manuela Jakobsen noch den Anschlusstreffer zum 3:2 erzielen. Doch dies sollte der letzte Treffer der Partie sein denn auch in der  Nachspielzeit ließen die Zehner nichts mehr zu. Aufgrund der besseren Spielanlage und der Vielzahl an Torchancen am Ende ein knapper aber sehr verdienter Sieg.  Allerdings wird das nächste Spiel nun um so schwieriger, denn die "Zehner" reisen ohne Saskia Biel (OP) und Selina Quirin (Gehirnerschütterung) und  damit ohne Auswechselspieler zum Tabellendritten  SuS Reiste. Für heute aber erst einmal ein großes Kompliment an die ganze Mannschaft.

Es spielten : J. Biel, S. Biel, S. Quirin, S. Kunze, S. Goßmann, E. Zannetin, P. Wisotzki (52./P. Kampczyk), K. Banas (58./ V. Musiol), K. Schulte, M. Ewerdwalbesloh, L. Diethert

23.03.2014 Frauen Fortuna Freudenberg - SV 1910 I: 1:6 (0:4)

Die Trainer mussten nach vielen Ausfällen auf Janine Wiechel , Spielerin der  U17, zurückgreifen um wenigstens mit elf "gesunden" Spielerinnen zu beginnen.  Trotzdem starteten die Frauen mit  viel Selbstvertrauen und sehr konzentriert in Freudenberg.

 Schon in Minute sechs verwertete Saskia Biel eine gut geschossene Ecke von Maike Ewerdwalbesloh zum 1:0 und nutzte damit die erste Chance zur Führung. Nur 2 Minuten später erhöhten die "Zehner" sogar auf 2:0. Wieder war es eine Ecke von Maike,  die dieses Mal aber von einer Abwehrspielerin der Freudenberger in die eigenen Maschen befördert wurde.  Der Ball lief weiter gut in den Reihen der Gäste und immer wieder erarbeitete man sich weitere gute Chancen. Die Folge - Pascale Kampczyk nutze eine erneute Vorlage von Maike Ewerdwalbesloh zum 3:0 (17.) Die Köpfe der Gastgeberinnen gingen nach unten und nach einem weiteren Treffer von  Pascale Kampczyk (27.) war die Partie schon vor dem Pausentee entschieden.  Doch der Torhunger der Gäste war noch nicht gestillt. Kurz nach der Pause  erhöhte Pascale Kampczyk mit ihren Treffern drei und vier (54./67.) auf 6:0. Nun schalteten die "Zehner" einen Gang  zurück und ließen den Gastgebern ein bisschen mehr  Raum zum spielen.  Dies nutze Freudenberg dann auch um den Ehrentreffer zu erzielen (70.). Mehr ließ der SV 1910 aber nicht zu und so endete die Partie mit einem verdienten Sieg. Nächste Woche (11:00 Uhr Kirchenberg) empfangen die Zehner nun die SpVg Bürbach, die aktuell den vierten Platz in der Bezirksligagruppe belegen.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, P. Kampczyk, M. Ewerdwalbesloh, J. Wiechel, S. Goßmann, E. Zannetin, S. Kunze (65./ V. Musiol), S. Quirin, K. Banas, K. Schulte

 

09.03.2014 Frauen SV 1910 I - LTV 1861 Lüdenscheid: 6:0 (2:0)

 

Verletzt janine Werne

Das erste Meisterschaftsspiel nach einer langen Winterpause begann etwas holprig. Ohne Auswechselspielerin aber bei schönstem Wetter kamen die "Zehnerfrauen" irgendwie nicht in Schwung so dass man fast sagen musste das sich die verletzte Janine Werne auf der "Bank" mehr bewegte als einige Feldspielerinnen. Aber Spaß bei Seite, nach zwei nicht genutzten Großchancen von Lüdenscheid sorgte ein schöner Spielzug der "Zehnerfrauen" für Chaos vor dem Tor der Gäste.

 

Klaudia Banas schaltete am schnellsten und vollstreckte mit dem zweiten Versuch zur 1:0 Führung(12.). In der Folge kam es auf beiden Seiten zu vielen ungenauen Pässen und so gab es nicht viele Torchancen. In der 24. Min. waren sich Abwehr und Torhüterin der Gastgeberinnen  nicht einig und es folgte ein Rückpass  der mit einem Freistoß für Lüdenscheid geahndet wurde. Von der Strafraumgrenze nahmen die Gäste Maß, aber die Latte rettete für die Gastgeberinnen. Das war der nötige Weckruf denn im Gegenzug vollendete Saskia Biel eine schöne Vorlage von Selina Quirin zum 2:0 (27.). Kurz darauf aber wieder eine Schrecksekunde für die Gastgeberinnen. Die starke Sina Kunze musste verletzt den Platz verlassen und die Zehner bis zum Pausenpfiff  in Unterzahl spielen. Sina biss aber auf die Zähne und kam in der zweiten Hälfte wieder auf den Platz. Beim SV 1910 lief es nun bedeutend  besser. Die Folge - Selina Quirin erhöhte mit einem überlegtem Schuss von der Strafraumgrenze zum vorentscheidenden 3:0 (56.) und nur vier Minuten später vollendete Pia Wisotzki zum 4:0. Lüdenscheid war nun 

Lena Diethert zum 6:0

von der Rolle und dies nutzen die Gastgeberinnen und machten mit einem erneuten Doppelschlag (65. Saskia Biel/67. Lena Diethert)den Sack zu. Am Ende ein auch in der Höhe verdienter Sieg denn es hätten in der zweiten Halbzeit auch noch mehr Tore fallen können. Kompliment an die Mannschaft die aus einem "gebrauchten Tag" noch ein gutes Ergebnis  heraus holte.  Der nächste Gegner in zwei Wochen heißt nun Freudenberg II, bis dahin sind hoffentlich einige verletzte Spielerinnen wieder Einsatzfähig, denn hier fehlt arbeitsbedingt Spielführerin Lena Diethert.

 

Es spielten: J. Biel, V. Musiol, S. Goßmann, S. Kunze, S. Quirin, M. Ewerdwalbesloh, K. Schulte, K. Banas, S.Biel, P. Wisotzki, L. Diethert

 

23.02.2014 Frauen SV 1910 I - VFL Platte Heide: 3:0 (1:0)

Gegen den Bezirksligisten aus der Staffel 4 begannen die "Zehnerinnen" wieder einmal unkonzentriert. Ohne Biss und der nötigen Laufbereitschaft waren Torchancen in der ersten Halbzeit eher "Mangelware".

Bezeichnend daher auch die 1:0 Führung die schon in der 5. Spielminute durch ein Eigentor der Gäste fiel. Da die Abwehr der "Zehnerinnen" aber diesmal sehr gut funktionierte kamen die Gäste auch zu keiner nennenswerten Chance. Nach der Halbzeit wurde etwas Druckvoller gespielt. Obwohl es nun zu reichlich Torchancen auf Seiten der "Zehnerinnen" kam dauerte es bis zur 71. Minute ehe Klaudia Banas eine Vorlage von Saskia Biel verwertete. Nachdem nun auch Platte Heide zwei gute Möglichkeiten hatten, diese aber nicht nutzte , konnte Selina Quirin einen Foulelfmeter  zum Endstand von 3:0 (88.) verwandeln. Am kommenden Sonntag müssen sich die "Zehnerinnen" gegen den Regionalligisten Essen-Schönebeck aber steigern, ansonsten wird es bitter.

Es Spielten: J.Biel, S. Biel, K. Banas, K. Schulte, M. Ewerdwalbesloh, J. Werne, S. Quirin, P. Wisotzki, L. Caetano, L. Diethert, E. Zannetin, S. Goßmann, V. Musiol, S. Kunze

 

14.02.2014 Frauen SV 1910 I - SV Oesbern: 5:4 (1:2)

Endlich der erste Erfolg im dritten Vorbereitungsspiel.

Der Klassenhöhere SV Oesbern musste, verletzungsbedingt , auf sieben Stammspielerinnen verzichten. Trotzdem war dieses Spiel aber ein guter Test für die "Zehnerinnen".

Endlich wurde auf Seiten der Gastgeberinnen von Anfang an konzentriert und mit Zug zum Tor gespielt. So wurden schon in den ersten Minuten einige gute Torchancen herausgespielt. Es fehlte nur die Genauigkeit im Abschluss. Dies machte der Gast aus Menden besser. Gleich den erste Fehler der Hintermannschaft nutzen sie eiskalt aus (11.) und gingen mit 1:0 in Führung. Und es kam noch schlimmer, denn mit einem Sonntagsschuss ging der SV Oesbern sogar mit 2:0 in Führung (22.). Doch die "Zehnerinnen" ließen die Köpfe nicht hängen und erzielten noch vor der Halbzeit, nach Vorarbeit von Pascale Kampczyk , durch Kathrin Schulte den 1:2 Anschlusstreffer (40.). Und es kam noch besser,  denn Pascale Kampczyk konnte kurz nach Wiederanpfiff (49.) nach feiner Vorarbeit von Saskia Biel den Ausgleich markieren. Dann ging es Schlag auf Schlag. Der SV Oesbern ging erneut in Führung (52.) die "Zehnerinnen" glichen durch eine direkt verwandelte Ecke vom Maike Ewerdwalbesloh wieder aus (56.) und  nach einem Doppelschlag durch Saskia Biel (64.) und Kathrin Schulte (69.) konnte die Gäste noch einmal verkürzen (73.). Doch dies sollte das letzte Tor des Tages sein. Am Ende konnten die "Zehnerinnen" die knappe Führung über die Zeit bringen und auch verdient gewinnen.  Bis zur Meisterschaft stehen nun noch zwei weitere Testspiele auf dem Programm. Nächsten Sonntag geht es erst gegen den Bezirksligisten VFL Platte Heide ehe dann am 2.3.14 der Regionalligist Essen Schönebeck im Kirchenberg zu Gast ist.

Es spielten: N. Kappe, J. Werne, K. Banas, S. Quirin, S. Goßmann, E. Zannetin, K. Schulte, P. Kampczyk, M. Ewerdwalbesloh, P. Wisotzki, S. Kunze, S. Biel

 

09.02.2014 Tolle Erfolge bei den Hallenkreismeisterschaften

Vize und Hallenkreispokalsieger

Nachdem , wie berichtet, die Vorrundenspiele der B-Juniorinnen und die des Frauenteams am Samstag so erfolgreich liefen, eröffneten die D-Juniorinnen am Sonntag den Finaltag mit einem sehr guten vierten Platz (Bericht folgt).

Ab 13:30 starteten die Halbfinalspiele bei den B-Juniorinnen. Hier setzte sich Gevelsberg im ersten Halbfinale durch und zog ins Finale ein ehe es im Anschluß zum ersten Vergleich zwischen SV 1910 und SW Breckerfeld kam. Die "Zehnerinnen" liesen nichts anbrennen und fertigten SW Breckerfeld mit 7:0 ab und erreichten damit nach Gevelsberg auch das Finale. Bei den Frauen setzten sich im ersten Halbfinale die favorisierten Westfalia Damen gegen SW Silschede durch und im zweiten Halbfinale wollten die "Zehnerinen" dies auch tun. Doch nach etwas verhaltenem Beginn gingen erst die Breckerfelderinnen mit 1:0 in Führung. Das war aber der Weckruf und nun drehten die "Zehnerinnen" auf. Am Ende fertigten auch die Frauen das Team aus Breckerfeld mit 6:2 ab und so standen beide Teams im Kreispokalfinale. Hier wurden die B-Juniorinnen Ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen erneut, nach einem zwar knappen aber nie gefährdeten 1.0 Sieg, den Kreispokaltitel. Bei den Damen reichte es nach einem tollen Kampf leider am Ende nicht. nach einer 3:0 Führung von Westfalia kamen die "Zehnerinnen" noch einmal auf 3:2 heran und hätte eine Minute vor Schluss sogar den Ausgleich erzielen können. Hier rettete am Ende aber der Pfosten den Sieg der Westfalia Damen, hierzu beglückwünschen wir Westfalia Hagen. Glückwünsche gehen aber vorallem an die komplette Frauen und Mädchenabteilung die mit einem ersten, einem zweitenPlatz  und dem Kreispokaltitel die erfolgreichsten Mannschaften stellten.

    

 

02.02.2014 Frauen Testspiel

SC Berchum/Garenfeld - SV 1910 I: 1:1 (1:1)

Beim ersten Testspiel gegen den A-Ligisten SC Berchum/Garenfeld konnten die "Zehnerinnen" nicht überzeugen. Allerdings fehlten auch einige Spielerinnen sodas dieses Spiel auch eher als Laufeinheit gedacht war. In den nächsten 4 Wochen gibt es noch viel zu tun, denn am 02.03.14 geht es gegen den Regionalligisten Essen-Schönebeck. Hier wird den "Zehnerinnen" dann sicher alles abverlangt und es wird jeder Fehler bestraft.

Es spielten: J.Biel, S. Biel, E. Zannetin, L. Diethert, K. Schulte, K. Banas, S. Quirin, S. Kunze, J. Werne, J. Benten, M. Huhle

26.01.2014 MSV Duisburg gewinnt Frauen Masters

MSV Duisburg gewinnt das 2. Alliance Healthcare Frauen Hallenmasters

Die Zuschauer sahen bei der gut besuchten Veranstaltung vor allem am Sonntag sehenswerten Frauen Hallenfussball, wobei sich die beiden favorisierten Regionalligateams des MSV Duisburg und des 1. FFC Recklinghausen am Ende durchsetzten und im Finale standen.

Spielergebnisse:  Samstag      Sonntag

Aber der Reihe nach. Am Samstag starteten 10 Mannschaften aus den Kreis bzw. Bezirksligen pünktlich um 10:00 Uhr das Qualifikationsturnier. Da eine Mannschaft kurzfristig absagte, stellte BW Voerde und der SV 1910 eine Mixmannschaft.  Die aus ganz NRW angereisten Mannschaften zeigten spannende Spiele. Die Ergebnisse fielen überwiegend knapp aus und am Ende standen mit dem Vorjahressieger DJK Eintracht Dorstfeld und dem VFL Platte Heide zwei Bezirksligisten im Finale. Die zweite Mannschaft des SV 1910 erwischte keinen guten Tag und spielte an diesem Tag keine entscheidende Rolle. Im Finale gab es nach der regulären Spielzeit keinen Sieger und so musste ein 9 Meterschießen über den Sieg und die Qualifikation für das Hallenmasters entscheiden. Am Ende hatte DJK Eintracht Dorstfeld mit 5:3 wieder die Nase vorne und gewann das Qualifikationsturnier und den begehrten Startplatz für das gut besetzte Hallenmasters am Sonntag. Die Torschützenkönigin kam allerdings aus den Reihen der unterlegenen Mannschaft. Mit 7 Treffern gewann hier Lisa Witt den Pokal.

Am Sonntag startete man um 09:45 Uhr. Nach dem Samstag hatten die Organisatoren und Helfer vom SV Hohenlimburg 1910 auch am Sonntag wieder alles bestens im Griff und der ganze Tag lief reibungslos. Dies beeindruckte alle Mannschaften und die Zuschauer - von allen Seiten gab es Lob für das tolle Turnier. Der Gastgeber SV Hohenlimburg 1910 I eröffnete mit einem 3:3 gegen den VFL Bochum das Turnier und schlug sich im weiteren Verlauf als Bezirksligist tapfer. Doch die Konkurrenz war sehr stark. Nach einer Niederlage gegen FC Finnentrop (0:3) und einem Sieg gegen den späteren Halbfinalisten FC Rhade (1:0) folgte eine Niederlage gegen MSV Duisburg  (1:6). So war das letzte Spiel gegen SC Wiedenbrück (1:1) nicht mehr entscheidend. Mit 5 Punkten belegten die „Zehnerinnen“ am Ende Platz 4 in der Gruppe A. Der Qualifikant Eintracht Dorstfeld spielte in Gruppe B ebenfalls gut, konnte aber auch nicht ins Halbfinale vordringen. Hier trafen der FC Rhade auf Recklinghausen und der FC Oeding auf den MSV Duisburg. Rhade schaffte fast eine Überraschung, verlor aber nach 9 Meterschießen das Halbfinale gegen den Regionalligisten mit 5:2 . Im zweiten Halbfinale setzte sich der MSV Duisburg mit 2:0 gegen den FC Oeding durch. Im Spiel um Platz 3 kam es erneut zu einem 9 Meterschießen. Diesmal behielten die Spielerinnen des FC Rhade 1925 aber die Nerven und setzten sich mit 6:5 durch. Das Finale war lange sehr ausgeglichen. Doch am Ende gewann mit dem MSV Duisburg die beste Mannschaft des Turniers verdient mit 2:0 gegen die Frauen des 1. FFC Recklinghausen.

Die Siegerehrung übernahm der Vereinsvorsitzende Erich Berlet und der Abteilungsleiter der Frauen und Mädchenabteilung Thomas Ewerdwalbesloh. Bevor die Geldpreise und der Wanderpokal überreicht wurden konnten sich mit Maria Hertzenberg und Katharina Brzeski noch zwei Spielerinnen des MSV Duisburg über die Torjägerkanone freuen und für Ihre Mannschaft als Preis einen „Erste Hilfe“ Koffer entgegen nehmen. Beide Spielerinnen trafen je 5 Mal. Pascale Kampczyk vom SV1910 verpasste hier mit 4 Treffern knapp die "Krone".

Aber nicht nur die sportlichen Leistungen und Erfolge standen bei diesem Turnier im Focus. Der SV Hohenlimburg 1910 stellte mit Hilfe des Pharmagroßhändlers Alliance Healthcare Deutschland AG eine Tombola auf die Beine deren Erlös für einen guten Zweck bestimmt ist. Die Einnahmen kommen hier der EORTC zugute. Die EORTC ist eine europäische Organisation zur Förderung der Krebsforschung die die in den nächsten Jahren eine Biobank zur besseren Behandlung von Darmkrebs aufbauen möchte.

Der Dank des "Orgateams" geht auch an die weiteren Sponsoren und Gönner vor allem aber an die vielen Helfer ohne die so ein Turnier nicht durchführbar wäre.

Für die "Zehnerinnen" spielten: J. Biel, S. Biel, L. Diethert, S. Quirin, K. Banas, V. Musiol, M. Ewerdwalbesloh, P. Kampczyk, K. Schulte, S. Kunze

Bilder vom Turnier folgen.

01.12.2013 Frauen SV 1910 I - ASSV Letmathe 98: 5:1 (2:0)

"Zehnerinnen überwintern auf dem zweiten Tabellenplatz"

 

2 Tore Klaudia Banas

In einem rassigen Nachbarschaftsduell  konnten sich die "Zehnerinnen" für die 0:1 Hinspiel-Niederlage revangieren.  Die "Zehnerinnen" begannen sehr konzentriert und hatten die besseren Torchancen.

 

Eine davon konnte Pascale Kampczyk, nach schöner Vorarbeit von Klaudia Banas, zur 1:0 Führung nutzen (13.). Die Gäste ließen sich aber davon nicht schocken und spielten weiter gut mit, ohne aber wirklich gefährlich für das Tor der "Zehnerinnen" zu werden. Das schnelle Spiel der Gastgeberinnen wurde kurzzeitig etwas ungenau und hektisch. Aber  mit dem 2:0 (29.) durch Klaudia Banas, diesmal nach sensationellem Pass von Pascale Kampczyk, waren die "Zehnerinnen" wieder in der Spur. Nach dem Seitenwechsel ging es weiter hin und her.  Doch die besseren Torchancen erspielten sich weiter die Gastgeberinnen. So war es Maike Ewerdwalbesloh vorbehalten die Vorarbeit von Saskia Biel mit einem schönen Flachschuss zum 3:0 zu vollenden (67.). Aber damit war das Spiel noch nicht gelaufen, denn Letmathe verkürzte in der 74. Min. durch Anika Oßendoth auf 1:3 und bekam noch einmal die „zweite Luft“. Nach einer gelb-roten Karte gegen Letmathes Anna-Lena Faßmann  (77.) war das Spiel aber entschieden. Klaudia Banas (84.) und Lena Diethert (90.)machten den Sack zu und so hieß es am Ende 5:1 für die "Zehnerinnen". Da der SuS Reiste nur zu einem Punktgewinn kam überwintern die "Zehnerinnen" nun auf dem zweiten Tabellenplatz. Das Trainergespann um Adam Musiol war nach dem Spiel hoch zufrieden mit der Leistung der Frauen. "Nun können alle in der Winterpause ihre Blessuren auskurieren und dann können wir mit einem kompletten Team noch einmal alles versuchen, denn auch Kathrin Schulte und Jacqueline Hengstenberg sind in der Rückrunde wieder dabei."

Es spielten: J. Biel, V. Musiol (83./ J. Werne), S. Goßmann, S. Kunze, E. Zannetin, M. Ewerdwalbesloh, L. Diethert, S. Quirin, K. Banas, P. Kampczyk (71./ P. Wisotzki), S. Biel

17.11.2013 Frauen SV 1910 I - RSV Meinerzhagen: 7:1 (4:0)

Nach den Niederlagen in den letzten beiden Spielen konnten die "Zehnerinnen" wieder einen souveränen Sieg einfahren. Die Gastgeberinnen starteten  gut,  leisteten sich allerdings nach 5 Minuten ein paar Unachtsamkeiten,  die allerdings von Meinerzhagen nicht genutzt werden konnten.

Dies  sollten die einzigen Chancen der Gäste bleiben, denn im Anschluss spielte nur noch ein Team. Die Feldüberlegenheit konnte in der 11. Min. durch Maike Ewerdwalbesloh, nach guter Vorarbeit von Sarah Goßmann, zum 1:0 Führungstreff genutzt werden. Nur kurze Zeit später ließ Klaudia Banas das 2:0 folgen und krönte damit Ihre überragende Leistung.  Nach weiteren Treffern durch Selina Quirin (32.) und Pia Wisotzki (34.) ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit tauschten Maike Ewerdwalbesloh und Sina Kunze die Positionen und dies nutzte Sina in der  56. Min, nach Vorarbeit von Klaudia Banas zum 5:0. Nur sieben Minuten später konnte sich auch Vanessa Musiol in die Torschützenliste eintragen. Nach einem" Lattenknaller" von Klaudia Banas schaltete Vanessa am schnellsten und vollendete zum 6:0. Dies sollte aber nicht der letzte Treffer der Partie sein. In der 85. Min. war es erst Sina Kunze die mit Ihrem zweiten Treffer auf 7:0 erhöhte, ehe Meinerzhagen in der 90. Min der Ehrentreffer gelang. Nach einer Pause, nächste Woche, kommt es am 01.12.13 zum ersten Rückrundenspiel.  Hier möchten die "Zehnerinnen" gegen Letmathe  drei weitere Punkte einfahren  und sich für die Hinspiel-Niederlage revanchieren.

Es spielten : J. Biel, S. Goßmann, S. Kunze, E. Zannetin, V. Musiol, L. Diethert, S. Quirin, M. Ewerdwalbesloh, K. Banas, P. Wisotzki (53. P. Kampczyk), S. Biel (63./ J. Werne)

 

14.11.2013 Frauen SV 1910 I - BW Voerde: 1:3 (0:0)

Pokalaus für die „Zehnerinnen“

Die zahlreichen Zuschauer sahen ein sehenswertes Spiel, in dem BW Voerde den besseren Start für sich verbuchen konnte denn die „Zehnerinnen“ begannen wieder sehr zögerlich. So konnten die Gäste in den ersten Minuten durch lange Bälle in die Spitze für Gefahr sorgen und ein paar gute Möglichkeiten herausspielen, die aber von der sehr guten Torfrau  Jenny Biel   entschärft wurden.

Mitte der ersten Halbzeit kamen die Gastgeberinnen, die wieder auf Lena Diethert und Elena Zannetin zurückgreifen konnten, besser ins Spiel. Nun hatte Voerde ein wenig Glück, denn kurz vor der Pause nutzen die „Zehnerinnen“ ihre guten Torchancen ebenfalls nicht. Mit einem 0:0 ging es in die Pause. Beide Mannschaften kamen unverändert auf das Feld und in den ersten 10 Minuten neutralisierten sich die Mannschaften. In der 57. vertändelten die „Zehnerinnen“ in der Vorwärtsbewegung einen Ball und dies nutze Jacqueline Svitek zur 1:0 Führung  für Voerde. Die Gastgeberinnen hatten sich von dem Schock noch nicht erholt, da stand es schon 0:2. Monique Naumann vollendete dabei einen sehenswerten Angriff nur eine Minute später. Doch es sollte noch schlimmer kommen, denn weitere 5 Minuten später wurde ein Schuss von Jacqueline Svitek von Lena Diethert unglücklich und unhaltbar für Jenny Biel abgefälscht. Die „Zehnerinnen“ steckten aber nicht auf und versuchten in den letzten 20 Minuten noch einmal alles. In der 76. Minute wurden sie dafür belohnt. Per Kopfball verkürzte Lena Diethert, nach einer Ecke von Maike Ewerdwalbesloh, auf 3:1. Doch am Ende reichte es nicht mehr zu einem weiteren Tor, obwohl Sina Kunze und Maike Ewerdwalbesloh noch gute Möglichkeiten hatten. So gewannen die Gäste aus Voerde letztendlich verdient mit 3:1. Nach der ersten Enttäuschung wurde vom Trainerteam die Meisterschaft in den Fokus gerückt. Wir gratulieren Voerde und wünschen im weiteren Wettbewerb viel Erfolg- wir konzentrieren uns nun auf die Meisterschaft, so Torsten Hesse.

Es spielten: J. Biel, V. Musiol, S. Kunze, S. Goßmann (82. J. Werne), E. Zannetin (55. J. Wiechel), L. Diethert, S. Quirin, M. Ewerdwalbesloh, S. Biel, K. Banas, P. Wisotzki

 

03.11.2013   SV 1910 I - TSV Ihmert: 0:2 (0:1)

 

Adam Musiol trotz Niederlage mit der Leistung zufrieden

Im Bezirksligaspitzenspiel  der Frauen wäre eine Punkteteilung sicher gerecht gewesen, doch Fußball ist nicht immer gerecht. Beide Mannschaften waren hoch konzentriert und neutralisierten sich im Mittelfeld, so kam es auf beiden Seiten kaum zu echten Torchancen .

Nach einem Foulspiel der "Zehnerinnen", 30 Meter vor dem Tor, bekam Ihmert in der 24 Min. einen Freistoß zugesprochen. Die Gastgeberinnen erwarteten einen Torschuss, doch die Gäste flankten an den Elfmeterpunkt, wo Hannah Goseberg völlig freistehend per Kopf zum 0:1 verwandelte. Die "Zehnerinnen" steckten aber nicht auf und hatten kurz vor der Halbzeitpause noch zwei gute Chancen. In der Halbzeitpause stellte das Trainerteam die Mannschaft um, dies sollte sich in der zweiten Halbzeit auszahlen. Nun drängten die "Zehnerinnen" auf das Gästetor. Der Ausgleich lag in der Luft, doch trotz mehrerer guter Chancen wollte das Tor nicht fallen. In den letzten 10 Minuten setzte man alles auf eine Karte, dies nutzte Ihmert in der Nachspielzeit. Nach einem Konter ließ sich Lisa Oelke nicht lange bitten und vollendete zum entscheidenden 0:2 . Co-Trainer Adam Musiol war trotz dieser Niederlage nicht unzufrieden mit der Leistung des Teams. Als Aufsteiger nun auf Platz 3 zu stehen ist nicht schlecht, so der Co-Trainer. Nach dem nächsten spielfreien Wochenende, spielen die "Zehnerinnen" nun am Donnerstag den 14.11.13 im Pokal gegen BW Voerde.

Es spielten: J. Biel, V. Musiol, S. Kunze, S. Goßmann (78. K. Banas), J. Werne (46. J. Hengstenberg), S. Quirin, M. Ewerdwalbesloh, J. Wiechel, R. Körfer, P. Kampczyk, S. Biel

27.10.2013 SV Hützemert - SV 1910 I: 1.7 (1.3)

Mit dem allerletzten Aufgebot reisten die "Zehnerinnen" nach Drolshagen zum  Tabellenvorletzten SV Hützemert .

Janine Wiechel von den B-Juniorinnen und Kelly Gebauer, die eigentlich im Moment pausiert, so wie die angeschlagenen Pia Wisotzki und "Zecke" Quirin stellten sich wieder in den Dienst der Mannschaft und so saß wenigstens eine Ersatzspielerin auf der Bank. Trotz der Warnungen spielten die "Zehnerinnen" ohne den nötigen "Biss" und so sollten die Zuschauer ein Spiel mit geringem Spielwitz sehen. Die Gastgeberinnen konnten  nicht und die "Zehnerinnen" wollten nicht. Da bei den "Zehnerinnen" die Laufbereitschaft und Konzentration fehlte konnte Hützemert immer wieder die Angriffe unterbinden. So war es kein Wunder, das der erste Treffer durch eine Standardsituation erzielt wurde.  Das Freistoßtor zum 1:0 von Maike Ewerdwalbesloh (12./aus 35 Metern) und das 2:0 durch Saskia Biel (22.), nach schöner Vorarbeit von Klaudia Banas, gab aber keine Sicherheit. So nutzten die Gastgeberinnen eine "Schlafphase" der gesamten Abwehr zum 1:2 Anschlusstreffer (34.). Dies sollte allerdings auch die letzte Chance von Hützemert bleiben. Noch vor der Pause erhöhte Pia Wisotzki, nach einer Ecke von Maike Ewerdwalbesloh, auf 3:1 (38.). Nach der Pause das gleiche Bild obwohl die "Zehnerinnen" sich nun bemühten. Saskia Biel (55.) und Pascale Kampczyk, mit einem Doppelpack (59./61.), erhöhten innerhalb von 7 Min. auf 6:1 und damit war das Spiel entschieden. Saskia Biel konnte kurz vor Schluss noch ihren dritten Treffer erzielen (83.), so das am Ende mit dem  7:1 doch noch ein deutliches Ergebnis zustande kam. Nun freuen sich die "Zehnerinnen" auf zwei "TOP-Spiele". Am nächsten Sonntag (11:00 Kirchenberg) geht es im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer TSV Ihmert und am darauffolgenden Donnerstag (20:00 Kirchenberg)trifft man im Pokalspiel auf den Tabellenführer der Bezirksligagruppe 4 - BW Voerde. Beide  Mannschaften sind noch ungeschlagen. Für diese Spiele hoffen die Trainer auch wieder auf einen besser besetzten Kader, ansonsten wird es schwierig, so Adam Musiol.

Es spielten:  J. Biel, J. Wiechel, J. Werne, S. Kunze, S. Goßmann, K. Banas, S. Quirin, M. Ewerdwalbesloh, P. Wisotzki (55. K. Gebauer), S. Biel, P. Kampczyk

 

20.10.2013 Frauen SV 1910 I - SV Oberschlehdorn/Grafschaft: 7:1 (3:0)

Und ehe sie sich versehen, sind sie Tabellenzweiter, gerade einmal drei Punkte hinter Spitzenreiter TSV Ihmert. Trotz der momentan personellen Schieflage sind die Bezirksliga-Fußballerinnen des SV Hohenlimburg 1910 auf Kurs, was der klare 7:1 (3:0)-Heimsieg gegen SV Oberschledorn/Grafschaft deutlich beweist.

In der ersten Viertelstunde hatte der Gegner aus dem Hochsauerlandkreis zwei gute Möglichkeiten, da waren die „Zehnerinnen“ unaufmerksam und noch nicht wach. Danach stellten sie um, Sina Kunze rückte vom Mittelfeld in die Innenverteidigung. Dann lief es besser , der SV 1910 erarbeitete sich viele Möglichkeiten. Nach einer halben Stunde vollzog Selina Quirin ihren ersten Streich zum 1:0 – mit einem Kopfball nach Freistoß von Maike Ewerdwalbesloh. Neun Minuten später erhöhte Saskia Biel auf 2:0, ehe in Minute 42 der zweite Streich von Selina Quirin nach einer Einzelleistung folgte. 
Nach dem Seitenwechsel waren nur wenige Sekunden gespielt, als Selina Quirin nach einem Solo ihren dritten Treffer zum 4:0 markierte. In Minute 57 erzielte Selina Quirin per Kopf nach einem Ewerdwalbesloh-Eckball ihr viertes Tor. Letztere machte per Distanzschuss das halbe Dutzend voll (73.), ehe U17-Spielerin Svenja Lindner nach Zuspiel von Selina Quirin auf 7:0 erhöhte (79.). Oberschledorn/Grafschaft kam nur noch durch zwei Konter vor das gegnerische Tor. Das 1:7 von Britta Lübbert (83.) fiel nach einem kurz ausgeführten Freistoß. 
SV 1910: J. Biel, Musiol (57. Wiechel), Goßmann, Kunze, Körfer, S. Biel, Quirin, Werne, Kampczyk (57. Wisotzki), Banas (57. Lindner), Ewerdwalbesloh.

Quelle: WP
Bericht.  Lutz Risse

16.10.13 Frauen Pokalspiel

FSV Gevelsberg - SV 1910 I: 1:7 (1:5)

Teuer bezahlter Sieg

In der zweiten Pokalrunde mussten die "Zehnerinnen" zum klassentieferen FSV Gevelsberg. Die "Gevelsbergerinnen" versuchten von Beginn an früh zu stören. Dies gelang aber in den ersten Minuten nicht richtig und so konnte Pascale Kampczyk schon in der 6 Minute das 1:0 für die "Zehnerinnen" erzielen.

Durch eine Unachtsamkeit in der Abwehr gelang den Gastgeberinnen in der 21. Min. der Ausgleich. Darüber konnten sich die "Gevelsbergerinnen" aber nicht lange freuen. Fast im direkten Gegenstoß traf erneut Pascale Kampczyk zum 2:1 und nur 5 Minuten später erhöhte Sina Kunze auf 3:1. Damit waren die Verhältnisse zurecht gerückt. Bis zur Pause konnten dann erneut Pascale Kampczyk und Maike Ewerdwalbesloh (per Foulelfmeter) auf 5:1 erhöhen. Damit war die Partie entgültig entschieden. In Halbzeit 2 passierte dann auch nicht mehr viel. Die Gastgeberinnen hatten in der ersten Hälfte zu viel Kraft gelassen und die "Zehnerinnen" schossen nicht mehr so genau. Pascale Kampczyk und Maike Ewerdwalbesloh gelangen allerdings noch je ein Treffer, so das  es am Ende 7:1 für die "Zehnerinnen" stand. Leider gab es in der 82. Minute eine unglückliche Entscheidung des Schiedsrichters, denn auch der Gegner war überrascht das Lena Diethert plötzlich des Feldes verwiesen wurde. Da der Kader der "Zehnerinnen" durch viele Verletzte bereits arg gebeutelt ist, hoffen die Verantwortlichen auf ein einsehen der Staffelleitung und auf eine kurze Sperre für diese überharte und unverständliche Entscheidung.

Es spielten: J. Biel, S. Goßmann, J. Werne (46./J. Wiechel), L. Diethert, M. Ewerdwalbesloh, P. Kampczyk, S. Kunze, S. Quirin, S. Biel, R. Körfer, K. Banas

13.10.2013 Frauen LTV Lüdenscheid - SV 1910 I: 0:13 (0:7)

Kantersieg der „Zehnerinnen“

Die „Zehnerinnen“ kennen diese hohen Ergebnisse eigentlich nur aus der  Kreisliga, doch die völlig überforderten Gastgeberinnen hätten sich auch nicht über ein noch höheres Ergebnis beschweren können.

Schon der erste Angriff brachte für die „Zehnerinnen“ eine Ecke, die im Anschluss von Maike Ewerdwalbesloh  „zielgenau“ geschossen wurde - dies sollte im Spielverlauf noch öfter passieren . Saskia Biel bedankte sich und köpfte zum 1:0 ein (1.) Die sehr konzentriert spielenden „Zehnerinnen“ ließen nicht locker, machten weiter Druck und dies zahlte sich aus. „Zecke“ Quirin, erneut nach einer Ecke, markierte per Kopf (!) den zweiten Treffer (7.). Maike Ewerdwalbesloh legte nach (11.), so war das Spiel bereits früh entschieden. In der Folge zielten die „Hohenlimburgerinnen“ nicht mehr so genau, so das es bis zur 28. Min. dauerte, ehe erneut Saskia Biel das 4:0 erzielte. In der Folge wurden die Angriffe wieder besser abgeschlossen und so stand zur Halbzeit schon ein 7:0 auf dem Papier (Diethert 35./42. – Biel 37.) Der Schiedsrichter hatte mit der fairen Partie keine Probleme,  musste aber in der zweiten Halbzeit weiter viel schreiben denn das Tore schießen ging weiter. Nach dem 8:0 durch Lena Diethert (55.) wurde gewechselt. Die beiden B-Juniorinnen Rabea Körfer und Janine Wiechel hatten sich wieder bereiterklärt  auszuhelfen und bekamen dafür auch Ihre Einsatzzeit. So konnte man vor allem der angeschlagenen, unermüdlich „rackernden“ Selina Quirin mal eine Pause gönnen. Sina Kunze wechselte ins Mittelfeld und nutze dies direkt aus. Mit einem Doppelschlag (68./72.) erhöhte sie auf 10:0. Aber auch das sollten nicht die letzten Treffer sein. Bis zum Schlusspfiff legten die „Zehnerinnen“ noch drei Tore nach. Erfreulich, denn durch dieses hohe Ergebnis konnten sich die „Zehnerinnen“ in der Tabelle auf den zweiten Platz vorschieben. Bevor der nächste Gegner am Sonntag (13:00 !) nun Oberschlehdorn/Grafschaft heißt, geht es am Mittwoch im Pokalspiel erst einmal nach Gevelsberg (Anstoß: 19:30). Hier möchten die „Zehnerinnen“ natürlich die nächste Runde erreichen, werden aber auch hier wieder auf die Nachwuchskräfte zurückgreifen müssen, da die Verletztenliste immer noch groß ist.

Es spielten: J. Biel, V. Musiol, . Werne, S. Kunze (2), S. Goßmann (56. J. Wichel), S. Quirin (1) (58. R. Körfer), L. Diethert (4), M. Ewerdwalbesloh (2), P. Kampczyk, S. Biel (4), K. Banas

 

06.10.2013 Frauen SV 1910 I - SV Ottfingen: 6:1 (2:1)

"Zehnrinnen" kommen langsam in Fahrt

Mit dem klaren und verdienten Sieg gegen die Gäste aus Ottfingen klettern die "Zehnerinnen" langsam in die obere Tabellenregion.

Obwohl die Verletztenliste immer noch recht umfangreich ist, konnten die zwölf "Zehnerinnen"  gleich zu Beginn der Partie durch ihr sicheres Passspiel den Gegner beeindrucken.  So konnte Saskia Biel, nach Vorlage von Vanessa Musiol, auch die erste Torchance zur 1:0 Führung nutzen (7.). Die Gastgeberinnen ließen nicht locker, machten weiter Druck und belohnten sich mit dem 2:0 (16.). Jacqueline Hengstenberg versenkte die Kugel , nach einem Zuspiel von Saskia Biel dabei sicher. Doch lange konnten sich die "Zehnerinnen" nicht freuen denn Catrin Berthold holte die Gäste nur 5 Minuten später, mit einem direkt verwandelten Freistoß,  wieder ins Spiel zurück. Bis zur Pause war das Spiel der Mannschaften nun zu ungenau und überhastet so passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel. Die "Zehnerinnen" hatten sich aber scheinbar viel vorgenommen, denn sie gingen nach der Pause wieder hoch konzentriert ans Werk. Der Erfolg lies nicht lange auf sich warten. Erneut konnte Saskia Biel, diesmal nach Vorlage von Maike Ewerdwalbesloh , den Ball im Tor der Gäste versenken (58.) Da Selina Quirin schon sechs Minuten später auf 4:1 erhöhte  war das Spiel gelaufen. Die "Zehnerinnen" waren aber weiter "Torhungrig" und so konnten sich Klaudia Banas (73.) und Lena Diethert (78.) auch noch in die Torschützenliste eintragen. Leider verletzte sich Selina Quirin erneut und musste kurz vor Schluß vom Feld. Trotzdem konnten sich die Gäste aus Ottfingen am Ende über das 6:1 nicht beschweren, denn das Ergebnis hätte durchaus noch höher ausfallen können.  Bevor am 16.10.13 das erste Pokalspiel auf dem Plan steht, geht es nächste Woche Sonntag  nun nach Lüdenscheid (Anstoß 17:00).

Es spielten : J. Biel, V. Musiol, J. Werne, S. Kunze, L. Diethert, S. Goßmann, M. Ewerdwalbesloh, s. Quirin, P. Kampczyk, S. Biel, J. Hengstenberg (58. K. Banas)

29.09.2013 Frauen SpVg Bürbach - SV 1910 I: 2:3 (2:1)

Spiel nach 0:2 Rückstand gedreht

Durch die vielen verletzungsbedingten Ausfälle mussten die „Zehnerinnen“ gegen die Siegerländer  die Mannschaft auf einigen Positionen umstellen.

Da Torfrau Jenny Biel durch Ihre Gehirnerschütterung auch ersetzt werden musste ging Jacqueline Hengstenberg ins Tor und  mit Rabea Körfer und Janine Wiechel unterstützten auch zwei B-Juniorinnen die „Zehnerinnen“. Durch die Umstellungen war in den ersten Minuten etwas Sand im Getriebe der „Zehnerinnen“ und so konnten die Gastgeberinnen mit zwei Fernschüssen  (3./9.) schon früh mit 2:0 in Führung gehen. Doch die Gäste gaben sich nicht geschlagen und drängten die Gastgeberinnen im weiteren Spielverlauf immer mehr in die eigene Hälfte. So kamen die „Zehnerinnen“ auch zwangsläufig zu guten Möglichkeiten. Es sollte aber bis zur 37. Min. dauern ehe Pia Wisotzki, auf Vorlage von Sarah Goßmann, den Anschlusstreffer erzielen konnte. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause in der,  erneut Verletzungsbedingt,  gewechselt werden musste. Nun ging Kelly Gebauer in die Spitze und versuchte mit Sina Kunze die gegnerische Abwehr zu durchbrechen. Dies gelang dann allerdings als erstes Maike Ewerdwalbesloh, die mit einem schön geschossenen Freistoß den Ausgleich erzielte(58.). Nun wollten die „Zehnerinnen“ noch mehr, erhöhten den Druck und wurden belohnt. In der  75. Min. setzte sich Sina Kunze auf der rechten Seite durch und flankte von der Grundlinie Richtung Tor. Diese Flanke wurde immer länger und senkte sich hinter der „Bürbacher“ Torfrau zum 3:2 ins Netz! Das Spiel war gedreht. Doch da Lena Diethert nach einem Zusammenprall mit der Torfrau in der 80. Min. ebenfalls ausfiel wurde es noch einmal spannend. In Unterzahl und mit letzter Kraft reichte es aber am Ende zum mehr als verdienten Sieg. Kompliment an das ganze Team! Für das Spiel gegen SV Ottfingen (Anstoß:11:00 Kirchenberg)am nächsten Sonntag hoffen die „Zehnerinnen“ nun darauf, das sich ein paar verletzte Spielerinnen zurückmelden.

Es spielten:  J. Hengstenberg, R. Körfer, J. Wiechel, J. Werne, L. Diethert, V. Musiol (46. Kelly Gebauer), S. Quirin, P. Wisotzki (1), S. Goßmann, M. Ewerdwalbesloh(1), S. Kunze(1)

 

26.09.2013

Frauen SV 1910 I - SuS Reiste: 1:2 (0:1)

 

J.Hengstenberg musste ins Tor

 

Mit dem SuS Reiste hatten die „Zehnerinnen“ im vorgezogenen Meisterschaftsspiel einen Landesligaabsteiger zu Gast. Es entwickelte sich von Beginn an ein sehenswertes Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten.

Die Abwehrreihen ließen nicht viele Torchancen zu und so war der 1:0 Führungstreffer der Gäste auch etwas glücklich. Ein Abstoß der „Zehnerinnen“ wurde im Mittelfeld abgefangen und schnell auf Ann-Kristin Schöpe gespielt, die dann Jenny Biel im „Zehnertor“ mit einem Fernschuss(23.) überraschte. Die Gastgeberinnen waren aber nicht geschockt, spielten konzentriert weiter. In der Folge hatten die „Zehnerinnen“ nicht nur Pech im Torabschluss, sie verloren auch Kathrin Schulte verletzungsbedingt (32.). Pascale Kampczyk fügte sich aber nahtlos in die sehr gute Mannschaftsleistung ein und die „Zehnerinnen“ bekamen ein spielerisches Übergewicht. Dies konnten die Gastgeberinnen in der 57. Min. auch endlich in einen Torerfolg ummünzen. Nach einem weit geschlagenen Eckball durch Jacqueline Hengstenberg, brauchte Lena Diethert dabei den Ball nur noch „einnicken“. Im Anschluss schnürten die „Zehnerinnen“ die Gäste aus Reiste förmlich ein, doch ein Torerfolg lies auf sich warten. Selbst den, verletzungsbedingten, Ausfall von Torfrau Jenny Biel (68.) steckten die Gastgeberinnen gut weg. Jacqueline Hengstenberg ging in den „Kasten“ und machte auch hier Ihre Sache gut.  Doch dann kam es, wie es meistens in solchen Spielen läuft. Die nur noch auf „Konter“ lauernden Gäste spielten einen langen Ball auf Morei Mette und diese lies sich nicht lange bitten. Mit einem unhaltbaren Schuss (84.) vollendete Sie zum letztendlich unverdienten Siegtreffer, denn die „Zehnerinnen“ nutzten auch ihre letzten guten Chancen nicht mehr. Fazit von Adam Musiol: „Kompliment an die ganze Mannschaft für dieses tolle Spiel. Leider haben sich die Mädels nicht selber belohnt, sie waren die bessere Mannschaft, haben nur die Tore nicht geschossen und das wird in der Bezirksliga bestraft“. Am Sonntag geht es nun nach Bürbach. Da sich kurz vor Schluss auch noch Elena Zannetin verletzte wird die Spielerdecke der „Zehnerinnen“ immer dünner, denn Kathrin Schulte fällt mit einem Kreuzbandanrissund Bruch, Selina Quirin mit einem Armbruch und Elena Zannetin mit einem Bänderriss länger aus.

22.09.13 Frauen SV 1910 I - Fortuna Freudenberg II: 2:1 (0:0)

Erster „Dreier“ für die „Zehnerinnen“

Im zweiten Meisterschaftsspiel gelang den „Zehnerinnen“ gegen den Tabellenführer SV Fortuna Freudenberg II der erste „Dreier“. Die ersten 15 Minuten gehörten den Gastgeberinnen, die sich nach der bitteren Niederlage in der Vorwoche viel vorgenommen hatten.

Doch der Gast aus Freudenberg kam immer besser ins Spiel und so gerieten die „Zehnerinnen“ bis zur Halbzeit häufiger unter Druck. Dank Torfrau Jenny Biel, die einige Torschüsse entschärfen konnte, behielten die „Zehnerinnen“ aber Ihre weiße Weste. Da das Spiel nach vorne ohne Wirkung blieb und Pia Wisotzki verletzt ausgewechselt werden musste stellte man noch vor der Pause um. Nun wurde mit zwei Spitzen gespielt und dies tat dem Spiel der „Zehnerinnen“ gut. In der zweiten Hälfte begannen die „Zehnerinnen“ wieder druckvoller und hatten nun mehr Ballbesitz. Nach einer tollen Kombination, über drei Stationen, konnte  Maike Ewerdwalbesloh den viel umjubelten 1:0 Führungstreffer erzielen (50.). Freudenberg war nur kurzzeitig geschockt, versuchte nun wieder mehr Druck aufzubauen. Doch die gut kämpfenden „Zehnerinnen“ hielten dagegen und Jacqueline Hengstenberg konnte nach einen  Konter zur 2:0 Führung (72.) abschließen. Nun setzten die „Freudenbergerinnen“ alles auf eine Karte kamen aber in der 84. Min. nur noch zum Anschlusstreffer. Aufgrund der guten zweiten Halbzeit mit sehr vielen guten  Chancen geht dieser Sieg für die „Zehnerinnen“ völlig in Ordnung. Nun muss diese tolle Teamleistung am Donnerstag erneut gezeigt werden, denn die „Zehnerinnen“ empfangen um 20:00 Uhr im Kirchenberg den Landeligaabsteiger SuS Reiste.

Es spielten: J. Biel, V. Musiol, S. Goßmann, E. Zannetin, S. Kunze, M. Ewerdwalbesloh, L. Diethert, P. Wisotzki (30./ S. Biel), S. Quirin (80./ J. Werne), K. Schulte, J. Hengstenberg

15.09.2013 Frauen ASSV Letmathe - SV 1910 I: 1:0 (1:0)

Ein etwas glücklicher, aber am Ende verdienter Sieg der Gastgeberinnen gegen zu ängstlich agierende „Zehnerinnen“.

Das gewohnt sichere Passspiel der „Zehnerinnen“ wurde in der ersten Halbzeit immer wieder durch das sehr gute „Pressing“ der Gastgeberinnen, die schon tief in der Hälfte der Gäste angriffen, unterbunden. So zwangen die „Letmatherinnen“ die „Zehnerinnen“ immer wieder zu Fehlern. Einen davon nutzten die Gastgeberinnen dann auch eiskalt zum 1:0 aus (17.). Vanessa  Musiol verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung und der Ball wurde von Letmathe schnell in die Spitze zu Martina Prandzioch gespielt. Elena Zannetin konnte die Top Torjägerin nicht mehr genügend stören,  so das diese mit einem platzierten Schuss abschließen konnte. In der zweiten Halbzeit lief es besser für die „Zehnerinnen“.  Zwar kam Letmathe immer wieder durch Konter gefährlich vor das Tor der „Zehnerinnen“ doch auch  die Gastgeberinnen bekamen nun mehr in der Abwehr zu tun. Leider konnten die „Zehnerinnen“ Ihre Chancen nicht nutzen.  Durch einen Freistoß erzielte Maike Ewerdwalbesloh zwar ein Tor (82.), doch dies gab der Schiedsrichter wegen Torwartbehinderung leider nicht. So reichte es am Ende für Letmathe zum Sieg.  Fazit: Dieses Spiel wurde im Kopf verloren, mit ein bisschen weniger Respekt und mehr Aggressivität wäre mehr drin gewesen. Nun erwarten die „Zehnerinnen“ nächste Woche im ersten Heimspiel Freudenberg II (Anstoß 11:00).

Es spielten: J. Biel, L. Diethert, V. Musiol, S. Goßmann, S. Kunze, S. Quirin, E. Zannetin, K. Schulte (55. J. Werne), P. Wisotzki, J. Hengstenberg, M. Ewerdwalbesloh

 

08.09.2013 Frauen FC Silschede - SV 1910 I: 3:2 (1:1)

Im letzten Testspiel gegen den Bezirksligisten FC Silschede waren die „Zehnerinnen“ die bessere Mannschaft. Allein die fahrlässige Chancenverwertung der  „Zehnerinnen“ gab heute den Ausschlag für den Sieg der Gastgeberinnen, die cleverer waren und ihre Möglichkeiten zu 100% nutzten.

Von Beginn an entwickelte sich ein sehenswertes Spiel, in dem die Gäste mehr Ballbesitz hatten und immer wieder gefährlich vor das Tor der Gastgeberinnen kamen. So hätte Pia Wisotzki die „Zehnerinnen“ bereits in der 8. Min. in Führung schießen können doch der Ball wollte nicht über die Torlinie. Drei Minuten später sah Jenny Biel die Kugel nach einem Fernschuss zu spät und Silschede ging in Führung. Die „Zehnerinnen“ spielten weiter druckvoll und so war der Ausgleich durch Jacqueline Hengstenberg (23.) die logische Folge. Durch eine Unachtsamkeit ging Silschede kurz nach der Pause wieder in Führung doch die „Zehnerinnen“ gaben sich nicht geschlagen und glichen durch Saskia Biel (65.) erneut aus.  Im Anschluss hätten die Gäste das Spiel für sich entscheiden können, doch die Chancen wurden nicht genutzt.  So kam es wie es kommen musste, die Gastgeberinnen nutzten einen Konter zum entscheidenden 3:2 (85.). Trotz dieser Niederlage waren die Trainer hoch zufrieden mit dem Spiel der „Zehnerinnen“ und erhoffen sich so einen Auftritt im ersten Meisterschaftsspiel  gegen ASSV Letmathe, dann allerdings mit dem glücklicheren Ende für die „Zehnerinnen“.

Es spielten: J. Biel, V. Musiol, S. Kunze, E. Zannetin, L. Diethert, S. Goßmann, S. Quirin, K. Schulte, S. Biel, J. Werne, M. Ewerdwalbesloh, P. Kampczyk, J. Hengstenberg, P. Wisotzki, K. Banas

 

01.09.2013 Frauen FC Iserlohn - SV1910 I: 2:10 (1:7)

Im vorletzten Test ging es, gegen die neu formierte Mannschaft des FC Iserlohn( mit Angeline Ziehm), in erster Linie darum die letzten  Erkenntnisse  bei der Wahl der effektivsten Spielform zu bekommen. Das Ergebnis war dabei zweitrangig.

Nach den etwas durchwachsenen letzten Spielen legten die „Zehnerinnen“ los, wie die Feuerwehr. So konnten Pia, Wisotzki (4.), Saskia Biel (13./31.), Sina Kunze (22.) und Kathrin Schulte (26.) mit viel Spielwitz die Begegnung schon nach einer halben Stunde vorentscheiden. Trotz der teilweise sehr guten Spielzüge war das Trainerteam in ein paar Situationen aber nicht ganz zufrieden. Pia Wisotzki (37.) erhöhte noch auf 6:0, ehe Elena Zannetin die Kugel unglücklich ins eigene Tor ablenkte (40.) und Iserlohn so zum Ehrentreffer kam.  Mit dem Pausenpfiff stellte Sina Kunze allerdings den alten Abstand wieder her. In der Halbzeitpause wurden einige Positionen verändert und die Abstimmung stimmte noch nicht ganz, so konnte Angeline Ziehm (47.) den zweiten Treffer für Iserlohn erzielen. Im Anschluss konnte der FC Iserlohn allerdings nicht mehr viel entgegensetzten und so gelang erst Klaudia Banas (60.,) mit einem als Flanke gedachten Torschuss, der schönsten Treffer des Tages ehe Selina Quirin (64.) und Saskia Biel (80.) den Schlusspunkt setzten. Am nächsten Sonntag beginnt nun mit dem letzten Spiel gegen den Bezirksligisten SIlschede die heiße Phase für die „Zehnerinnen“, denn am 15.09. geht die Meisterschaft los.

Es spielten: J. Biel, L. Diethert, E. Zannetin, J. Werne, K. Banas, K. Schulte, S. Quirin, M. Ewerdwalbesloh, S. Kunze, P. Wisotzki, S. Biel, V. Musiol

25.08.2013 Frauen Tornado Westig - SV 1910 I: 0:3 (0:3)

Nach dem die „Zehnerinnen“ am Freitag beim „Rafting“ auf der Lenne viel Spaß hatten und baden gegangen waren, musste Jacqueline Hengstenberg im Testspiel gegen den Kreisligisten Tornado Westig für die kurzfristig erkrankte Jennifer Biel ins Tor. Da das Spiel eine klare Angelegenheit für die „Zehnerinnen“ war, hatte sie aber wenige Möglichkeiten sich auszuzeichnen.

 

Das Ergebnis hätte in Halbzeit 1 durchaus höher ausfallen können, wenn die Torchancen besser genutzt worden wären. Doch nach den Toren von Maike Ewerdwalbesloh (5.), Pia Wisotzki (11.) und Kathrin Schulte (16.) sollte das Sportgerät den Weg ins Tor nicht mehr finden. In der zweiten Halbzeit lief der Ball nur noch selten gut. Die Konzentration lies nach und die Kombinationen liefen nicht mehr so flüssig, da die Gastgeberinnen den Spielaufbau gut störten. So blieb es am Ende bei dem schmeichelhaften 0:3. Bevor es nun am 15.09. zur ersten Bezirksligabegegnung gegen den ASSV Letmathe 98 kommt, gibt es noch zwei weitere Testspiele. Am Sonntag den 01.09.13 treffen die „Zehnerinnen“ dabei um 13:00 am Hemberg auf die neu gegründete Frauenmannschaft des FC Iserlohn mit Angeline Ziehm, die letzte Saison noch für den SV 1910 kickte.

Es spielten: J. Hengstenberg, E. Zannetin, K. Banas, V. Musiol, L. Diethert, M. Ewerdwalbesloh, K. Schulte, S. Quirin, S. Kunze, P. Wisotzki, S. Biel, S. Goßmann, J. Werne

18.08.2013 Frauen SV 1910 I - Eintracht Dorstfeld: 3:5 (1:2)

Nach dem guten Auftritt am letzten Samstag gegen Bor. Dröschede zeigten die „Zehnerinnen“ gegen den Gast aus Dortmund ein schlechtes Spiel. Auch wenn die „Zehnerinnen“ vom Training schwere Beine hatten fehlte bei einigen Spielerinnen nicht nur die Kraft, sondern auch die Einstellung und der nötige Ehrgeiz.

So spielte in den ersten Minuten eigentlich nur Eintracht Dorstfeld . Logische Folge – nach einem krassen Abwehrfehler gingen die Gäste verdient mit 1:0 in Führung (17.). Jacqueline Hengstenberg konnte zwei Minuten später zwar den Ausgleich erzielen doch half die Gästetorhüterin hier kräftig mit. Der Ausgleich brachte nicht die nötige Sicherheit und so nutzte Dorstfeld erneut eine Abwehrschwäche und ging 2:1 in Führung (23.). Nach einigen Umstellungen lief es bei den „Zehnerinnen“ ab der 30 Minute besser. Durch mehr Bewegung und Ballsicherheit ergaben sich nun auch einige gute Chancen die aber leider nicht genutzt wurden.  Nachdem  die Gäste nach einem Konter auf 3:1 erhöhten (55.) kamen die „Zehnerinnen“ in der 60. Min. durch Pascale Kampczyk  noch einmal  auf 2:3 heran. Doch in der Folge ging der „rote Faden“ wieder verloren und Dorstfeld nutzte dies eiskalt aus (65./77.) Obwohl Jacqueline Hengstenberg mit einem schönen Freistoß in den Winkel noch einmal auf 3:5 verkürzen konnte (79.) reichte dies nicht mehr. Eintracht Dorstfeld siegte am Ende verdient mit 5:3. Den „Zehnerinnen“ bleiben nun noch 3 Wochen bis zur Meisterschaft um die Fehler abzustellen. Am nächsten Sonntag ist die nächste Gelegenheit gegen Tornado Westig.

Es spielten: J. Biel, S. Biel, K. Banas, M. Ewerdwalbesloh, P. Kampczyk, S. Kunze, L. Diethert, J. Hengstenberg, K. Schulte, S. Goßmann, E. Zannetin, J. Werne, S. Quirin, V. Musiol

 

10.08.2013 Frauen Bor. Dröschede - SV 1910 I: 4:2 (3:1)

Erstes Testspiel der neuen Saison!

Nach zwei intensiven Trainingswochen machten die „Zehnerinnen“ am Samstag im ersten Testspiel gegen den Landesligisten Bor. Dröschede ein gutes Spiel, obwohl  urlaubsbedingt  noch einige Spielerinnen fehlten.

Die ersten Minuten des Spiels gehörten allerdings Bor. Dröschede. Mit viel Druck und direktem Spiel konnten die Gastgeberinnen die neu formierte Abwehr des SV 1910 immer wieder ausspielen. Die 3:0 Führung nach 23. Minuten  war allerdings etwas zu hoch da es einige unglückliche Entscheidungen des Schiedsrichters gab. Im weiteren Verlauf des Spiels kamen die „Zehnerinnen“ aber auch zu Ihren ersten Chancen so das Pascale Kampczyk, nach einem langen Ball von Maike Ewerdwalbesloh, noch vor der Pause auf 1:3 verkürzen konnte (35.). In den ersten Minuten nach der Pause machten die „Zehnerinnen“ in dem laufintensiven Match das Spiel. Maike Ewerdwalbesloh konnte in der 51. Min. durch einen Foulelfmeter auf 2:3 verkürzen. Aber auch Dröschede hatte noch die ein oder andere Chance, doch wurde keine davon genutzt. Erst in der 81. Min. verwandelten die Landesligisten einen Konter zum entscheidenden 4:2. Am Ende ein verdienter Sieg der Gastgeberinnen in einem sehr fairen Spiel. Für das Trainerteam der „Zehnerinnen“ war diese Niederlage ein vielversprechender Auftakt auf dem sich aufbauen lässt. Da TuS Wickede/Ruhr leider absagen musste wartet nun am nächsten Sonntag Eintracht Dorstfeld auf die „Zehnerinnen“.

Es spielten: J. Biel, L. Diethert, S. Quirin, K. Banas, P. Kampczyk, K. Gebauer, S. Kunze, J. Werne, K. Schulte, P. Wisotzki, S. Neumann, M. Ewerdwalbesloh

09.06.2013 Frauen SV 1910 I - SW Breckerfeld: 1:1 (0:1)

Glückwunsch zur Meisterschaft !

Vor dem letzten Meisterschaftsspiel, in dem noch einmal die beiden dominierenden Mannschaften der diesjährigen Frauen Kreisliga aufeinander trafen, lies es sich Staffelleiter Michael van Osten nicht nehmen, beiden Mannschaften zu einer außergewöhnlichen Saison zu gratulieren und sprach anschließend den „Zehnerinnen“  Glückwünsche zur Meisterschaft aus.

Vor einer guten Kulisse begannen die Gäste aus Breckerfeld druckvoll und erspielten sich eine optische Überlegenheit. Die Torchancen hielten sich aber in Grenzen, da die „Zehnerinnen“ die Aktionen der Gäste immer wieder stören konnten und kamen die Breckerfelderinnen doch einmal durch, war die sehr gut aufgelegte Torhüterin Jennifer Biel zu Stelle. Die „Zehnerinnen“ versuchten mit schnellem Spiel nach vorne die Breckerfelder Abwehr auszuhebeln, doch der letzte entscheidende Pass kam in  der ersten Halbzeit selten an. Nach einem „Querschläger“ im Strafraum der „Zehnerinnen“ (39.) landete der Ball bei Anna-Lena Weber, die sich diese Torchance nicht nehmen ließ und zur 1:0 Führung  für Breckerfeld verwandelte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Mit einer Niederlage wollten sich die Gastgeberinnen nicht verabschieden und so gaben die „Zehnerinnen“ in der zweiten Halbzeit noch einmal Gas. Die Gäste wurden nun immer mehr in Ihre Hälfte gedrängt, waren aber durch „Konter“ noch gefährlich. Es sollte bis zur 76. Minute dauern, ehe die „Zehnerinnen“ jubeln konnten. Nachdem Jacqueline Hengstenberg in der 73. Minute einen Handelfmeter nicht verwandeln konnte, machte Sie es 3 Minuten später besser und verwandelte eine Vorlage von Saskia Biel zum 1:1. Weitere „Hochkaräter“ folgten die die „Zehnerinnen“ aber nicht nutzen konnten. Am Ende blieb es in disem packenden Spiel bei einem gerechten Unentschieden, bei dem sich auch Rachel Wilkes mit einer sehr guten Leistung von den „Zehnerinnen“ verabschieden konnte. Im Anschluss wurde die Meisterschaft natürlich gebührend gefeiert. Wir möchten uns bei dem ganzen Team für die tolle Saison bedanken und wünschen Rachel Wilkes und Angeline Ziehm, die ebenfalls den Verein verlässt, für die kommende Saison alles Gute.

Das Meisterteam: J. Biel, V. Musiol, J. Werne, S. Goßmann, K. Banas, K. Schulte, P. Wisotzki, R. Wilkes, S. Quirin, L. Diethert, J. Hengstenberg, S. Biel , E. Zannetin, A. Ziehm, S. Kunze, M. Ewerdwalbesloh, P. Kampczyk, K. Gebauer, S. Kwasnieski – Trainer: S. Brünen, T. Hesse, A. Musiol

 

02.06.2013 Frauen FFC Ennepetal - SV 1910 I: 2:5 (1:1)

Nach dem vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft und dem verlorenen Pokalendspiel war bei den „Zehnerinnen“ die Luft raus. Das gewohnt gute Kombinationsspiel  und die gute Laufbereitschaft fehlten und die Gastgeberinnen standen zudem, wie erwartet, gut in der Abwehr.

Die 1:0 Führung durch Saskia Biel, nach einer schönen Kombination, fiel zwar schon in der 9. Minute aber im Anschluss gelang den „Zehnerinnen“ nicht mehr viel. So kam Ennepetal nach 24. Minuten zum verdienten 1:1 Ausgleich. Nach der Pause nahmen sich die „Zehnerinnen“ vor das Spiel früh zu entscheiden und gingen erneut durch Saskia Biel (59.) mit 2:1 in Führung, doch die Vorentscheidung war dies noch nicht. Ennepetal nutze ein Missverständnis in der Abwehr zum erneuten Ausgleich(73.). Nun schwanden den Gastgeberinnen aber die Kräfte und so konnte Selina Quirin (82./89.) und noch einmal Saskia Biel (84.) innerhalb von 8 Minuten das Ergebnis  zum Ende doch noch auf 5:2 „schrauben“. Fazit:“Auch wenn dies bestimmt eins der schlechtesten Spiele der „Zehnerinnen“ war, wurden trotzdem die 3 Punkte mit nach Hohenlimburg genommen und das ist am Ende des Tages doch das Wichtigste.“

Es spielten: J. Biel, V. Musiol, S. Goßmann, L. Diethert, R. Wilkes, J. Werne, E. Zannetin, K. Schulte, S. Biel, S. Quirin, P. Wisotzki

30.05.2013 Frauen Pokalfinale SV 1910 - Westfalia Hagen: 1:3 (0:2)

Im diesjährigen Frauen-Pokalfinale konnten die  „Zehnerinnen“ eine, am Ende knappe, Niederlage gegen Westfalia Hagen nicht verhindern.  In der ersten Halbzeit hatten die „Zehnerinnen“ zu viel Respekt vor dem Landesligisten. So konnte Westfalia  schon nach 3 Minuten eine Unachtsamkeit der Abwehr zur frühen 1:0 Führung nutzen.

Die „Zehnerinnen“ brauchten lange um ein bisschen Ordnung ins Spiel zu bringen. Nach ca. 25 Minuten hatte man sich aber gefangen und es lief ein bisschen besser. Zwingende Torchancen sprangen nicht heraus aber auch die Chancen des Gegners hielten sich in Grenzen. Umso ärgerlicher war dann das 0:2 noch vor der Pause (37.). Nach der Halbzeitpause wurden mit Maike Ewerdwalbesloh und Pia Wisotzki zwei „frische“ Spielerinnen eingewechselt. Obwohl Westfalia in der 59. Min. durch eine verunglückte Flanke zum 3:0 kam, lief es für die „Zehnerinnen“ nun besser. Der Respekt war endgültig verflogen und man kam über den Kampf ins Spiel. Zwangsläufig bekam nun auch die Torhüterin von Westfalia mehr Arbeit. Nach einen sensationellen Pass von Maike Ewerdwalbesloh konnte Pascale Kampczyk in der 66 Min. den 1:3 Anschlusstreffer erzielen. Nun stand der Landesligist unter Druck und mit ein bisschen Glück hätten man erneut jubeln können. Aber es sollte heute nicht sein. Einen Freistoß von Selina Quirin landete am Pfosten (75.)- weitere Schüsse von Selina, Maike Ewerdwalbesloh, Pascale Kampczyk und Lena Diethert gingen knapp über die „Latte“. Am Ende gewann der Favorit, aufgrund der ersten Halbzeit,  verdient den „Pott“ und der SV 1910 gratuliert Westfalia Hagen zum Sieg. Trotz der Niederlage sind die Trainer stolz auf das gesamte Team. Alle, auch die Spielerinnen die nicht zum Einsatz kamen, haben Ihr bestes gegeben- einfach ein geile Mannschaft.  Nun folgen bis nächsten Sonntag noch die letzten beiden Meisterschaftsspiele. Am Ende können die „Zehnerinnen“ dann am 09.06.13 die Meisterschaft feiern.

Im Team waren: J. Biel, V. Musiol, S. Kunze, S. Goßmann, K. Banas, L. Diethert, S. Quirin, P. Kampczyk, K. Schulte (46./ M. Ewerdwalbesloh), J. Hengstenberg (46./ P. Wisotzki), S. Biel (63./ E. Zannetin).

R. Wilkes, K. Gebauer, A. Ziehm, J. Werne, A. Karadayi

Trainerteam: Siggi Brünen, Adam Musiol, Torsten Hesse

12.05.2013 Frauen SV Büttenberg - SV 1910 I: 0:9 (0:4)

Bezirksliga wir kommen!

Mit diesem Sieg ist die Meisterschaft perfekt. Bei  3 noch ausstehenden Spielen und 9 Punkten Vorsprung kann den „Zehnerinnen“ der Meistertitel nicht mehr  genommen werden.

Schon in der ersten Minute konnte Saskia Biel die Weichen auf Sieg stellen. Nach Vorarbeit von Pia Wisotzki vollstreckte Saskia „eiskalt“. Das Kombinationspiel der „Zehnerinnen“ lief wieder sehr gut und so war das 2:0 von Selina Quirin (4. Min.) zwangsläufig die Folge. Nachdem Saskia Biel (15.Min.), nach Kombination mit Lena Diethert, den dritten Treffer erzielen konnte war das Spiel entschieden. Elena Zannetin , die heute ein starkes Spiel zeigte,  versemmelte in der 25. Minute zwar einen Handelfmeter doch dies konnte man gut verzeihen denn das 4:0 folgte nur 5 Minuten später - erneut durch Saskia Biel. Mit dem Gefühl des sicheren Sieges ließen es die „Zehnerinnen“ in der zweiten Halbzeit etwas lockerer angehen. Büttenberg stellte um und Spielführerin Sabrina Nolte, in Halbzeit 1 noch im Tor, spielte nun im Sturmzentrum. Aber auch das brachte die Gäste nicht aus der Ruhe. Die „Zehnerinnen“ spielten weiter Druckvoll ohne aber jede Chance konsequent zu nutzen. Am Ende konnten Lena Diethert, Kathrin Schulte, Saskia Biel und Selina Quirin aber das Ergebnis doch noch auf 9:0 schrauben. Das Trainerteam Brünen, Musiol, Hesse waren sich nach dem Spiel einig:“ Wir sind stolz auf die Mädels, sie haben sich den Aufstieg mehr als verdient.  Nun freuen wir uns alle auf den zweiten Saisonhöhepunkt, dem Pokalfinale.“  Hier gehen die „Zehnerinnen“ gegen den Landesligisten Westfalia Hagen sicher nur als Außenseiter in die Partie, aber so kann man das Spiel „locker angehen.

Es spielten: J. Biel, V. Musiol, E. Zannetin, J. Werne, K. Banas, L. Diethert, K. Schulte, S. Quirin, P. Wisotzki, R. Wilkes, S. Biel

 

09.05.2013 Frauen SV 1910 I - Fichte Hagen: 9:0 (3:0)

Pia Wisotzki schießt Saisontor Nr. 200

Bei schönstem „Vatertags-Wetter“  und in neuen Trikots gingen die „Zehnerinnen“ in die Partie gegen Fichte Hagen.

Rechtzeitig zum Spiel meldeten sich einige Spielerinnen von der „Krankenstation“ zurück, dies nutze das Trainer –Trio um die Mannschaft auf einigen Positionen zu verändern.  Der Ball lief gut durch die Reihen der „Zehnerinnen“  so dass die  Gäste schon in den ersten Minuten unter Druck gerieten. Durch einen Torwartfehler gingen die Gastgeberinnen dann auch schon früh in Führung (4.) –Kathrin Schulte wollte in den Strafraum flanken, doch der Ball kam ziemlich nah vor das Tor und Jacqueline Mandel  konnte nur ins eigene Tor abwehren. Im Anschluss spielten die Gastgeberinnen weiter sehenswert, nur das Tor  wollte nicht fallen. Sina Kunze brach dann den Bann. Einen schönen Pass von Elena Zannetin verwandelte sie sicher zum 2:0 (25.) Nach einem Freistoß und einer Kopfballverlängerung von Lena Diethert konnte Sina noch vor der Pause auf 3:0 erhöhen (38.).  Nach der Pause ging den gut kämpfenden Gästen  die Luft aus und so erhöhten die „Zehnerinnen“ mit einem Doppelschlag (49./50.) durch Lena Diethert und Kathrin Schulte auf 5:0. Durch die Einwechselungen wurde die Mannschaft danach noch einmal umgestellt doch auch dies verursachte keinen Bruch im Spiel.  Vanessa Musiol , ab der 60. Minute „Abwehrchefin“ ,machte wieder ein sehr gutes Spiel , klärte die Angriffe der Gäste sicher und leitete so immer wieder neue Angriffe der „Zehnerinnen“ ein. In der Folge wurde die Chance auf das 200. Meisterschaftstor  immer größer. Selina Quirin (70./83.) und Rachel Wilkes (87.) schraubten das Ergebnis auf 8:0 – nun fehlte noch ein Tor. Dies sollte am Ende wieder einmal Pia Wisotzki vorbehalten sein, war es letzte Saison das Tor Nr. 100, erzielte Sie nach einer Flanke von Rachel Wilkes den umjubelten Treffer Nr. 200 (88.).  Dies war der Schlusspunkt  eines tollen Spiels. Nun können die „Zehnerinnen“  am Sonntag, im nächsten Ligaspiel,  die Meisterschaft vorzeitig perfekt machen. Um 11:00 Uhr geht es in Ennepetal gegen den SV Büttenberg.

Es spielten: J. Biel, V. Musiol, S. Goßmann, M. Ewerdwalbesloh, E. Zannetin, L. Diethert (62./ J. Werne), P. Wisotzki, K. Schulte, S. Quirin, S. Biel (56./ K. Banas), S. Kunze (46./R. Wilkes)

 

Es spielten: J. Biel, S. Goßmann, S. Kunze, R. Wilkes (70./A. Ziehm), L. Diethert, P. Wisotzki, K. Schulte, S. Quirin, S. Biel, K. Gebauer (46./ E. Zannetin)

05.05.2013 Frauen FSV Gevelsberg - SV 1910 I: 1:5 (0:2)

Bei sommerlichen Temperaturen starteten die „Zehnerinnen“ mit einer Reihe von angeschlagenen Spielerinnen. Die lange Saison hinterlässt Spuren, doch der Teamgeist der Mannschaft ist wirklich hervorragend.

Auch die B-Juniorinnen fügen sich immer wieder nahtlos in die Mannschaft ein. Die Gastgeberinnen spielten, wie im Pokalmatch, sehr defensiv und so übernahmen die „Zehnerinnen“ sofort das Kommando. Die „Gevelsbergerinnen „versuchten immer wieder mit langen  Bällen den ein oder anderen Konter zu spielen, doch mit Sina Kunze stand immer eine wachsame „Abwehrchefin“ im Weg. So war es nur eine Frage der Zeit bis das 1:0 fallen sollte.  In der 30. Minute  nutze Pia Wisotzki einen Pass von „Zecke“ Quirin zur verdienten 1:0 Führung die die Passgeberin schon 6 Minuten später auf 2:0 ausbaute.  So wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause das gleiche Bild, Gevelsberg kam jetzt allerdings häufiger vor das von Jenny Biel gehütete Tor. Die Entscheidung lies so ein wenig auf sich warten. Mit einem Doppelschlag (80./82.) von „Zecke“ Quirin und Sarah Goßmann, die sich immer wieder gut in Szene setzten konnte, fiel die Entscheidung dann aber doch. Saskia Biel setzte sogar noch einen drauf (89.) ehe Gevelsberg im Gegenzug, praktisch mit dem Schlusspfiff, noch zum Ehrentreffer kam.

 

28.04.2013 Frauen SV 1910 I - FC Herdecke-Ende: 9:2 (4:0)

 

Saskia Biel mit Hattrick

Die „Zehnerinnen“ traten mit vielen angeschlagenen Spielerinnen gegen  FC Herdecke-Ende an, daher wollten sie auch schnell für klare Verhältnisse sorgen und dies gelang erst einmal.

 

Saskia Biel konnte, erneut mit einem lupenreinen Hattrick, bis zur 18 Minute zur 3:0 Führung  treffen -   Nach einem,  von Pia Wisotzki gut geschossenen,  Eckball lenkte Herdeckes Kim Wegner den Ball ins eigene Tor (25.). Die „Herdeckerinnen“ hätten sich zu diesem Zeitpunkt nicht beschweren können, wenn  noch zwei Tore mehr gefallen wären. Im Anschluss ließ bei den „Zehnerinnen“ die Kraft aber ein wenig nach und so war das Spiel bis zur Halbzeit etwas ausgeglichener. Klaudia Banas, die bis zur Halbzeit auf die „Zähne“ gebissen hatte musste in der Halbzeitpause passen und so musste „Zecke“ Quirin schon etwas früher als geplant die „Stiefel“ wieder schnüren. Nachdem die Gastgeberinnen in Halbzeit 2 weitere gute Chancen nicht nutzen konnten, kam Herdecke-Ende, nach einem Freistoßtreffer und durch einen Fernschuss auf 4:2 (63./67.)heran. Dies war wie ein Weckruf für die „Zehnerinnen“, denn  ab diesem Zeitpunkt hatten die Gäste keine Chance mehr. Kathrin Schulte (73.), „Zecke“ Quirin (78./89.) Saskia Biel (79.) und Lena Diethert (81.) konnten nach guten Kombinationen das Ergebnis, am Ende auch in dieser Höhe verdient, auf 9:2 hochschrauben. „Wir Trainer sind stolz auf das ganze Team. In der Mannschaft stimmt alles und so wird man Meister.“

Es spielten: J. Biel, K. Banas (46. S. Quirin), S. Goßmann, J. Werne, L. Diethert, E. Zannetin, K. Schulte, P. Wisotzki, S. Biel, V. Musiol, A. Ziehm

 

21.04.2013 Frauen TSG Herdecke - SV 1910 I: 0:8 (0:5)

Trotz angezogener Handbremse ein nie gefährdeter Sieg  für die „Zehnerinnen“. Nach den  Verletzungen  von Selina Quirin und Jacqueline Hengstenberg im Spitzenspiel am Mittwoch musste das Trainergespann die Mannschaft auf einigen Positionen ändern.

Die „Zehnerinnen“ ließen es langsam angehen und bewegten sich nicht so gut wie in den letzten Spielen. Trotzdem gerieten die Gastgeberinnen gleich zu Beginn unter Druck und hatten Schwierigkeiten den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. So konnte Saskia Biel (8.), nach schönem Zuspiel von Vanessa Musiol,   gleich Ihre erste Chance zum 1:0 nutzen und erhöhte mit dem nächsten Angriff gleich auf 2:0 (10.). Im Anschluss plätscherte das Spiel so dahin ehe Saskia Biel mit einem lupenreinen Hattrick auf 3:0 erhöhte (25.) Bis zur Pause fielen, erneut durch Saskia Biel (40.) und Rachel Wilkes (42.)zwei weitere Tore. Nach der Pause lief das Spiel der „Zehnerinnen“ etwas besser und  Rachel Wilkes (52.) konnte mit Ihrem zweiten Treffer das 6:0 erzielen. Saskia Biel war es vorbehalten, nach dem schönsten Angriff des Tages, eine Flanke von Lena Diethert zum 7:0 zu verwerten.  Nachdem sich Sarah Goßmann immer wieder mit in den Angriff einschaltete konnte Sie, mit Ihrem ersten Saisontor (81.), den 8:0 Schlusspunkt setzten.  Somit wurde die Pflichtaufgabe, mit halber Kraft, doch noch eindeutig gelöst. Einen guten Eindruck hinterließ dabei auch Elena Zannetin, die zu Ihrem ersten Einsatz im Trikot der „Zehnerinnen“ kam.

Es spielten: J. Biel, J. Werne, S. Goßmann, E. Zannetin, V. Musiol, L. Diethert, P. Wisotzki (60./ K. Gebauer), K. Banas, K. Schulte (52. /S. Kunze), S. Biel, R. Wilkes

 

17.04.2013 Frauen SW Breckerfeld - SV 1910 I: 1:4 (1:2)

Verletzungen trüben die Freude über den verdienten Sieg
Das Spitzenspiel der Frauen Kreisliga A zwischen Breckerfeld und dem SV 1910 I entschieden die „Zehnerinnen“, völlig verdient,  für sich.  Zu Beginn der Partie konnte man den „Zehnerinnen“ die Nervosität  etwas anmerken,  so konnten die Gastgeberinnen in den ersten 20 Minuten die Angriffsversuche der Gäste aus Hohenlimburg  immer wieder unterbinden.
Auf der anderen Seite versuchte Breckerfeld immer wieder ihre Torjägerin Marie Möller ins Spiel zu bringen,  doch die „Zehnerinnen“ gaben der Stürmerin wenige Gelegenheiten.   So fiel der Führungstreffer durch Marie Möller (18.)auch praktisch aus dem „Nichts“ heraus.  Nach dem 1:0 ging ein Ruck durch die Mannschaft der Gäste und ab diesem Zeitpunkt hatten sie das Spiel im Griff. Mit einem Doppelschlag durch Kathrin Schulte (25.) und Pascale Kampczyk (27.) drehten die „Zehnerinnen“ das Spiel und gingen vor der Halbzeit mit 2:1 in Führung. Bei konsequenter Chancenverwertung wäre das Spiel zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden gewesen.  Diese Vorentscheidung brachte aber dann das Tor zum 3:1 von Selina Quirin (48.). Leider wurde die Gangart nach diesem Treffer immer härter und so musste nach einem rüden Foul der Krankenwagen für Jacqueline Hengstenberg angefordert werden. Dies ließen sich die „Zehnerinnen“ nicht gefallen und hielten bis zum Ende dagegen. Ab der 78. Minute mussten die „Zehnerinnen“, nach einer unnötigen „Ampelkarte“ für Rachel Wilkes in Unterzahl spielen, doch dies konnte Breckerfeld auch nicht nutzen. Im Gegenteil, nach einem Pass von Maike Ewerdwalbesloh erhöhte Pascale Kampczyk auf 4:1 (90.) dem gleichzeitigen Endstand. Mit der schweren Knieverletzung von Jacqueline Hengstenberg (Saison beendet) und dem Bänderriss  von Selina Quirin, die leider auch mehrfach von den Beinen geholt wurde und nun 4 Wochen pausieren muss , ist der Sieg leider teuer erkauft. „Mit diesem Sieg haben wir nun alle Trümpfe in der Hand um den Bezirksligaaufstieg zu realisieren, so der Trainerstab. Das hat sich die Mannschaft verdient, wir sind stolz auf das ganze Team.“
Das Siegerteam: J. Biel, S. Goßmann, S. Kunze, P. Kampczyk, V. Musiol, K. Schulte, L. Diethert, S. Quirin, S. Biel (89./ J. Werne), P. Wisotzki (46./ M. Ewerdwalbesloh), J. Hengstenberg (60./ R. Wilkes), (K. Banas)

 

14.04.2013 Frauen SV 1910 I - SG Boelerheide: 5:1 (3:1)

 

K.Schulte-erzielt tolles Tor

Gegen die Gäste  aus Boelerheide starteten die „Zehnerinnen“ gut. Es war noch keine Minute gespielt, da konnte Saskia Biel den ersten Angriff, nach Vorarbeit von Jacqueline Hengstenberg, zum 1:0 verwerten.

 

Lena Diethert erhöhte per Kopf nach einer Ecke von Jacqueline Hengstenberg  kurze Zeit später noch auf 2:0 (8.) ehe man bei den „Zehnerinnen“ die ersten unkonzentrierten  Aktionen sehen konnte. Auch wenn Kathrin Schulte mit einer sehenswerten Direktabnahme noch auf 3:0 erhöhte (16.) war der Rest des Spiels eher zum vergessen. Wenig Bewegung, ungenaue Pässe führten dazu, dass sich die Gäste nicht anstrengen  mussten um weitere Tore zu verhindern. Sogar das leere Tor wurde von den Gastgeberinnen nicht mehr getroffen. So nutze Boelerheide eine ihrer Chancen um in Minute 30. den Anschlusstreffer zu erzielen. Nach der Pause wurde das Spiel leider nicht besser, aber Lena Diethert (69./ per Handelfmeter) und Selina Quirin (85.) konnten am Ende doch noch einmal für die „Zehnerinnen“ treffen.  Fazit:  Schlecht gespielt, 3 Punkte gewonnen, Mund abputzen und weiter! Am Mittwoch kommt es nämlich nun zum vielleicht vorentscheidenden Spiel gegen den Tabellenzweiten SW Breckerfeld. Aber hier wird man sicher wieder eine andere „Zehnermannschaft“  sehen.

Es spielten: J. Biel, J. Werne, L. Diethert, K. Banas (35./ V. Musiol), P. Wisotzki, R. Wilkes, S. Quirin, K. Schulte, S. Biel, J. Hengstenberg, S. Goßmann

28.03.2013 Frauenteam im Pokalfinale!

 

Frauen SV 1910 I - FSV Gevelsberg: 5:1 (2:0)

Die,  von Beginn an, gut verteidigenden Gäste aus Gevelsberg machten es den „Zehnerinnen“ in der ersten halben Stunde schwer. Die Gastgeberinnen spielten aber sehr konzentriert und intelligent.

Immer wieder wurde mit sicherem Kombinationsspiel das Spiel verlagert um die entscheidende  Lücke in die Abwehr zu „reißen“. In der  27. Minute konnte Kathrin Schulte die spielerische Überlegenheit nutzen, um nach schönem Pass von Sina Kunze, mit einem „Hammer“ in den Winkel   die 1:0 Führung zu erzielen – die Krönung Ihres sehr guten Spiels.  Gevelsberg hatte diesen Rückstand noch nicht verdaut, da erhöhte Selina Quirin, nach guter Vorarbeit von Pascale Kampczyk, auf 2:0. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause. Nach der Pause mussten die „Zehnerinnen“ konzentriert weiterspielen, denn die guten Gevelsbergerinnen  gaben sich noch nicht geschlagen. Erst ein „Doppelschlag“, durch einen Alleingang von Sina Kunze (49.) und einem Elfmetertor von Lena Diethert (52.),  brachte die Vorentscheidung. Pascale Kampczyk konnte in der 76. Minute, nach Zuspiel von Kathrin Schulte, noch den fünften Treffer für die Gastgeberinnen erzielen bevor die Gäste durch einen Elfmeter  (88.) zu ihrem Ehrentreffer kamen.  Damit stehen die „Zehnerinnen“ nach einer  sehr guten Mannschaftsleistung , bei der Sina Kunze sich noch ein Sonderlob abholte,  verdient im Pokalfinale in dem sie am 30.05.13 gegen den Landesligisten Westfalia Hagen antreten.

Es spielten: J. Biel, K. Banas, J. Werne, S. Kunze, V. Musiol, L. Diethert, S. Quirin (65. K. Gebauer), K. Schulte, P. Wisotzki, P. Kampczyk, S. Biel (60. J. Hengstenberg)



 

24.03.2013 Frauen SV 1910 I - Wilde 13 Sprockhövel: 11:0 (5:0)

An diesem Wochenende konnten nur im Kirchenbergstadion die Frauen-Kreisligaspiele   ausgetragen werden. Nachdem die „Reserve“ der „Zehnerinnen“ ihr Spiel mit 5:0 gegen Schwelm verlor konnte das Team 1 wieder einen nie gefährdeten Sieg einfahren.

Von Beginn an wurden die Gäste aus Sprockhövel in ihre Hälfte gedrängt. Obwohl Sprockhövel sehr dicht gestaffelt stand  konnte Lena Diethert  in der 7. Min., nach einer Ecke von Selina Quirin, per Kopf die Führung erzielen. Saskia Biel (16./24.), Pascale Kampczyk (40.) und Pia Wisotzki (44.) legten dann bis zur Pause nach. Gegen das schnelle Kurzpassspiel der „Zehnerinnen“ taten sich die Gäste auch in Halbzeit 2 schwer. Obwohl die Konzentration der Gastgeberinnen in Halbzeit 2 etwas verloren ging, konnten, nach einem Eigentor, (46.), Lena Diethert (53.), Pascale Kampczyk (73./83.), Selina Quirin (78.) und Kathrin Schulte (82.) das Ergebnis noch auf 11:0 schrauben.

Nun folgt am 28.03.13 das Pokalhalbfinale gegen FSV  Gevelsberg ehe die „Zehnerinnen“ eine kleine Pause haben.

Es spielten: J.Biel, K. Banas, J. Werne, S. Kunze, V. Musiol, L. Diethert, K. Schulte, S. Quirin, P. Wisotzki, P. Kampczyk, S. Biel (40./ R. Wilkes)

 

08.03.13 Frauen SV 1910 I - TuS Wengern: 11:0 (5:0)

 

Selina Quirin

Direkt verwandelte Ecke von Selina Quirin

 

Im vorgezogenen Meisterschaftsspiel konnten die sehr fair spielenden Gäste aus Wengern nur die ersten 10 Minuten mithalten. Diese Zeit brauchten die „Zehnerinnen“ um sich einzuspielen, denn die Startelf wurde gleich auf drei Positionen verändert und mit U17 Spielerinnen besetzt.

Nachdem Selina Quirin in der  12. Min. den „Bann“ brach und die 1:0 Führung erzielen konnte fielen bis zur Pause noch weitere 4 Tore (Kathrin Schulte 18./24. – Lena Diethert /20. – Pascale Kampczyk /22.) Nach der Pause legten die „Zehnerinnen“ innerhalb von 12 Minuten noch einmal 4 Tore nach (53./60. Saskia Biel – 62./Kelly Gebauer – 65./Selina Quirin). Dabei konnte Selina Quirin eine Ecke direkt verwandeln. Im Anschluss nahmen die „Zehnerinnen“ das Tempo heraus. Verletzungsbedingt spielten die Gastgeberinnen in den letzten 15 Minuten mit 10 Spielerinnen. Trotzdem konnte Selina Quirin (86.) und Pascale Kampczyk (87.) noch zum 11:0 Endstand treffen. Am Sonntag treffen die "Zehnerinnen" um 12:00 Uhr nun auf Roter Stern Wehringhausen.

Es spielten: J. Biel, K. Banas, P. Kampczyk, S. Kunze, R. Wilkes, L. Diethert, P. Wisotzki, S. Quirin, M. Ewerdwalbesloh, K. Schulte (55./K. Gebauer), S. Biel

 

03.03.13 Frauen SV1910 I - SC Berchum/Garenfeld: 12:0 (7:0)

Nachdem die „Zweite“ Mannschaft der Zehnerinnen im ersten Lokalderby des Wochenendes gegen Eintracht Hohenlimburg II mit 8:0 gewinnen konnte, legte die „Erstvertretung „ gegen Berchum/Garenfeld nach.  

Die ersatzgeschwächt und ohne Auswechselspielerinnen angetretenen Gäste konnten den „Zehnerinnen“ zu keiner Zeit gefährlich werden, so hatte Torhüterin Jennifer  Biel einen ruhigen morgen. Die „Zehnerinnen“ kombinierten sehr sicher und gingen, völlig verdient,  früh durch Jacqueline Hengstenberg und Saskia Biel (5./7./11.) mit 3:0 in Führung. Durch die sehr gute Laufbereitschaft ergaben sich immer wieder tolle Gelegenheiten für die Gastgeberinnen. So konnten Lena Diethert (17./27.) und erneut Saskia Biel und Jacqueline Hengstenberg (31./44.) den Vorsprung bis zur Pause auf 7:0 ausbauen. Nach der Pause schalteten die „Zehnerinnen“ ein Gang zurück. Trotzdem konnten  „Jacky“ Hengstenberg (53.), Selina Quirin (58./63.), Lena Diethert (76.) und  die U17 Spielerin Maike Ewerdwalbesloh (90.) am Ende das Ergebnis noch zweistellig gestalten. Fazit: Trotz der langen Winterpause konnten die „Zehnerinnen“ im zweiten  Spiel der Rückrunde bereits wieder durch gute Laufarbeit und sehr gutem Kombinationsfußball überzeugen. Eine tolle Mannschaftsleistung! Am kommenden Freitag geht es bereits weiter. Dabei treffen die „Zehnerinnen“ um 18:00 im Kirchenberg auf  den TuS Wengern.

Es spielten: J. Biel, V. Musiol, S. Goßmann, K. Banas, R. Wilkes (55. M. Ewerdwalbesloh), S. Quirin, L. Diethert, K. Schulte, P. Wisotzki, S. Biel, J. Hengstenberg (55. P. Kampczyk)

18.11.2012 Frauen SV 1910 I - FFC Ennepetal: 3:0 (1:0)

Auf Grund des Volkstrauertages mussten die „Zehnerinnen“ nicht nur die Anstoßzeit verändern, sondern auch auf den ungeliebten Ostfeldsportplatz ausweichen. Schon vor dem Spiel wusste das Trainergespann das es gegen die Gäste aus Ennepetal schwer werden wird,  doch alle Hinweise und Warnungen nutzten nichts.

Die in Unterzahl spielenden „Ennepetalerinnen“ standen sehr gut in der Abwehr, waren läuferisch stark und störten immer wieder den Spielaufbau  der „Zehnerinnen“. Dadurch taten sich die Gastgeberinnen sehr schwer. Nachdem in den ersten 10 Minuten einige Chancen herausgespielt  wurden, die aber nicht genutzt wurden, konnte  Kathrin Schulte in der 15. Min. den 1:0 Führungstreffer erzielen. Dadurch wurde das Spiel  der „Zehnerinnen“ aber auch nicht besser und im weiteren Verlauf plätscherte das Spiel dahin. Die Gastgeberinnen spielten zu hektisch und so wechselte man mit der 1:0 Führung die Seiten. Nach der Pause sah man das gleiche Bild.  Selina Quirin war es die die „Zehnerinnen“ dann erlöste und das Vorentscheidende 2:0  (59.) erzielte bevor die eingewechselte Jacqueline Hengstenberg in der 78. Min. den 3:0 Endstand herstellte. Fazit des Trainergespanns:“ Dies war ein Arbeitssieg, wir haben nicht gut gespielt aber die 3 Punkte am Ende verdient gewonnen. Ein Kompliment an die Gästespielerinnen die uns,  mit einer kämpferisch und läuferisch guten Einstellung , das Leben sehr schwer gemacht haben“. Nun können wir uns in aller Ruhe auf das Spitzenspiel gegen Breckerfeld am 02.12.12. vorbereiten.

Es spielten: J. Biel, J. Werne, V. Musiol, S. Goßmann, S. Quirin, K. Schulte, L. Dierthert (53./J. Hengstenberg), R. Wilkes (75./ A. Ziehm), S. Biel, K. Banas, P. Wisotzki



 

14.11.2012 Pokal Frauen Fichte Hagen - SV 1910 I: 0:9 (0:2)

Überzeugende Vorstellung der  „Zehnerinnen“ im ersten Pokalspiel der Saison. Durch das Freilos in der ersten Runde und dem Rückzug  des Gegners der zweiten Runde griffen die „Zehnerinnen“ direkt im Viertelfinale ins Pokalgeschehen ein.

Die Gastgeberinnen waren in der ersten Halbzeit, wie vom Trainergespann erwartet, ein in der Abwehr gut organisierter Gegner.  Die „Zehnerinnen“ zeigten  bis zum Strafraum gute Kombinationen, doch dann wurde es schwer die Abwehr von Fichte Hagen zu „durchbrechen“.  Nach einem nicht gegebenen Tor in Minute 20, nutzte Rachel Wilkes in der 24. Min. eine Vorlage von Pascale Kampczyk zur verdienten 1:0 Führung. Lena Diethert legte noch vor der Pause (39.)  für Kathrin Schulte auf, die zum 2:0 Pausenstand vollendete. Etwas unerwartet brachen die Gastgeberinnen dann in der zweiten Halbzeit ein. Die Kombinationen und Laufwege der „Zehnerinnen“ wurden von Minute zu Minute besser und innerhalb von 7 Minuten zogen sie nach Toren von „Zecke“ Quirin (52./57.) und Klaudia Banas (59.) auf 5:0 davon.  Doch es kam noch schlimmer für Fichte Hagen, „Zecke“ Quirin, Pascale Kampczyk und Pia Wisotzki (70./73./77.) sowie noch einmal Pascale Kampczyk (88.) schraubten im Anschluss das Ergebnis auf 9:0. Fazit: Fichte Hagen konnte heute, in dieser sehr fairen Partie, den  „Zehnerinnen“ nur eine Halbzeit  das Leben schwer machen, nach der Pause wurden die „Zehnerinnen“ für die gute Mannschaftsleistung belohnt. Nun geht es im Halbfinale gegen FSV Gevelsberg und in diesem Spiel möchten die „Zehnerinnen“ den Finaleinzug perfekt machen.

Es spielten: J. Biel, J. Werne, S. Goßmann (60./ Pia Wisotzki), M. Ewerdwalbesloh, V. Musiol (45. S. Kunze), K. Schulte, L. Diethert, S. Quirin, P. Kampczyk, R. Wilkes, K. Banas



 

Spielbericht 04.11.2012

Berchum/Garenfeld – SV Hohenlimburg 1910 (0:3) 0:5

 

Bei windigem und regnerischem Wetter ging das Ersatztrainergespann Mann/Kunze in das heimische Derby. Da der Mitfavorit Breckerfeld Punkte gegen Fichte gelassen hatte, war es wichtig einen Dreier zu holen. Die Zehnerinnen gingen schon in der 10. Minute durch Celina Quirin in Führung. Nach einer von Jacqueline Hengstenberg geschossenen Ecke köpfte Kathrin Schulte den Ball zum 0:2 ins Netz.

Die Abwehr um Banas/Goßmann/Kampczyk ließen keine Fehler zu. So ging man nach Vorlage von Kathrin Schulte durch einen „Hackentrick“ durch Saskia Biel mit 0:3 in die Halbzeit.

Das Geburtstagskind Janine Werne kam in der 39. Minute für Pasquale Kampczyk und machte einen souveränen Job.

In der zweiten Halbzeit trafen nochmals Saskia Biel und Kathrin Schulte zum 0:5 Endstand.

Fazit: Ein in der Höhe vollkommen verdienter Erfolg.

 

Es spielten:

J. Biel,  S. Biel (75.Musiol), Schulte,  Banas, Goßmann, Wilkes, Wisotzki (65. Kunze), Kampczyk (35. Werne),  Hengstenberg, Diethert, Quirin,

 

28.10.2012 Frauen SV 1910 - SV Büttenberg: 7:2 (4:0)

"Zehnerinnen" übernehmen die Tabellenführung

Die äußeren Bedingungen waren - bei Sonnenschein und kalter, klarer Luft -  zum Fußballspielen perfekt. Trotzdem sahen die Zuschauer ein eher durchwachsenes Spiel. Die „Zehnerinnen „ waren spielbestimmend,  aber nicht zwingend  da die nötige Konzentration und somit die Genauigkeit fehlte.

Schon nach 5 Minuten hätte es 2:0 stehen müssen doch die Gastgeberinnen schlossen die Angriffe zu überhastet ab. So passierte lange nichts. Die Gäste beschränkten sich auf die Abwehrarbeit und versuchten ab und an Ihr Glück mit langen Bällen in die Spitze, die aber alle nicht zum Erfolg führten. In der 18. Minute war es dann Selina Quirin die nach Vorarbeit von Saskia Biel das längst fällige 1:0 und gleichzeitig das Tor Nr. 100! erzielte. Bis zur Pause passierte dann wieder lange nichts ehe Lena Diethert (38.) Selina Quirin (40.) und Kathrin Schulte (45.) auf 4:0 erhöhten. Nach der Halbzeitpause ging es gut los. Rachel Wilkes (47.) konnte eine Vorlage von Saskia Biel zum 5:0 verwerten,  dann verflachte das Spiel aber wieder. Nach dem  unnötigen Anschlusstreffer in der 61. Minute,  erhöhten die „Zehnerinnen“, erneut durch Kathrin Schulte (71.), auf 6:1. Doch durch eine erneute Unachtsamkeit konnten die  „Büttenbergerinnen“ sechs  Minuten später  sogar auf 2:6 verkürzen. Die eingewechselte Pia Wisotzki setzte jedoch in der 86. Minute mit dem 7:2 den Schlusspunkt. Am Ende konnten die Trainer  mit dieser durchwachsenen Partie nicht zufrieden sein. „Wir haben wieder deutlich gewonnen, aber die Einstellung hat heute nicht gestimmt“, so Torsten Hesse. Aber, und das ist erfreulich, durch das 1:1 in der Partie Breckerfeld gegen Gevelsberg sind wir zum ersten Mal in dieser Saison Tabellenführer. Nun gilt es diese zu verteidigen.

Es spielten: J. Biel, K. Banas, V. Musiol, S. Goßmann, J. Werne, L. Diethert, S. Quirin, K. Schulte, R. Wilkes, S. Biel, J. Hengstenberg (62./P. Wisotzki)

 

14.10.12 Frauen SV 1910 I - FSV Gevelsberg: 2:1 (1:0)

 

Kelly Gebauer

Im Spitzenspiel der Kreisliga A trafen die „Zehnerinnen“ auf den Tabellendritten FSV Gevelsberg. Die Gastgeberinnen versuchten gleich zu Beginn das „Heft“ in die Hand zu nehmen. Dies gelang sehr gut,  aus einer sicher stehenden Abwehr wurde gut kombiniert.

 

Schon in der 10. Minute war der Ball das erste Mal im Tor der „Gevelsbergerinnen“, doch der Schiedsrichter  entschied auf Abseits und gab den Treffer von Selina Quirin nicht. Weitere 5 Minuten später konnte Saskia Biel, nach einer Flanke von Jacqueline  Hengstenberg, den Ball erneut hinter die Torlinie drücken. Der Schiedsrichter sah dies, nach dem Rettungsversuch einer Gästespielerin , allerdings wieder anders. Die Gäste standen sehr gut in der Defensive, im Spiel nach „vorne“ versuchten sie ihr Glück aber nur mit langen Bällen. In der 25. Minute erzielte Lena Diethert nach einem Eckball von Jacqueline Hengstenberg, (Erneut mit dem Kopf!) den verdienten 1:0 Führungstreffer. 

In der Folge wurde das Spiel von den „Gevelsbergerinnen“ etwas ruppiger geführt, doch die „Zehnerinnen“ hielten dagegen. Durch zwei gut geschossene Freistöße  aus 25 Metern wurde es dann auch einmal vor dem Tor der Zehnerinnen gefährlich. In der 40. Minute trat die Gästespielerin Alicia Lecornu, nach einem Foul von Kathrin Schulte, nach und erhielt zu Recht die rote Karte. Dies brachte allerdings die „Zehnerinnen“ etwas aus dem Rhythmus und es wurde bis zur Pause etwas hektisch. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, allerdings wurde das Spiel nun noch härter. Leider lies der Schiedsrichter zu viel durchgehen und so kam es zu einigen unschönen Situationen. In der 70. Minute bediente Selina Quirin die nach der Halbzeit eingewechselte Kelly Gebauer mustergültig und diese erzielte den 2:0 Führungstreffer. Damit war eigentlich das Spiel gelaufen doch in der 85. Minute konnten die Gäste durch einen Freistoß den Anschlusstreffer erzielen. Am Ende reichte es aber nicht mehr zu noch einem Treffer. Dies wäre nach dem Spielverlauf aber auch unverdient gewesen.

Es spielten: J. Biel, J. Werne (75./V. Musiol), P. Kampczyk, K. Banas, S. Kunze, L. Diethert, K. Schulte (46./R. Wilkes), P. Wisotzki, S. Biel (46./K.Gebauer), J. Hengstenberg, S. Quirin

 

21.10.2012 Frauen Fichte Hagen - SV 1910 I: 0:7 (0:4)

 

2 Tore Saskia Biel

Bei schönstem Herbstwetter  hatten die „Zehnerinnen“ mehr Arbeit als ihnen lieb war und das Ergebnis aussagt. Die Gastgeberinnen waren sehr gut eingestellt und standen in der ersten Halbzeit  defensiv sehr gut. Die „Zehnerinnen“ kamen nicht richtig ins Spiel.

 

Es fehlte ein wenig die Bewegung im Spiel und die letzten entscheidenden Pässe kamen nicht an. Nach ein paar Minuten hätte der Schiedsrichter allerdings schon auf den Elfmeterpunkt zeigen müssen, verlegte das Foulspiel an Kathrin Schulte aber vor die Strafraumlinie und der  anschließende Freistoß fand nicht das Ziel. So dauerte es bis zur 19. Spielminute ehe die laufstarke Saskia Biel, nach Vorarbeit von Pascale Kampczyk, zur verdienten 1:0 Führung traf. Auch nach dem Gegentor standen die Gastgeberinnen weiter sehr tief in der eigenen Hälfte und machten die Räume eng, nach vorne versuchten sie die „Zehner“-Viererkette mit langen Bällen auszuhebeln -  das gelang aber nur selten.  Nachdem Selina Quirin in der 33. Minute, nach schöner Kombination mit Kathrin Schulte, auf 2:0 erhöhen konnten lief es für die „Zehnerinnen“ besser. Schon 6 Minuten später war das Spiel mit einem Doppelschlag durch Jacqueline Hengstenberg und Selina Quirin (39./40.)noch vor der Pause entschieden. In der Halbzeit stellte das Trainerteam Hesse/Brünen etwas um. Mit Rachel Wilkes und Sarah Goßmann kamen zwei frische Kräfte und dies machte sich bezahlt. Rachel war es nämlich, die erst Saskia Biel (48.) und dann Pascale Kampczyk (52.) mit schönen Doppelpässen zum 5 bzw. 6:0 auflegte. Im weiteren Verlauf der Begegnung erspielten sich die Gäste noch einige gute Möglichkeiten doch nur die sehr gut spielende Kathrin Schulte (85.) konnte eine davon zum 7:0 Endstand nutzen.  Fazit: „Ein auch in der  Höhe verdienter Sieg der aber schwer erarbeitet werden musste. Wenn man in 10 Spielen 99 Tore erzielt ist es nicht leicht die Konzentration hoch zu halten, so tut man sich gegen gute Mannschaften  dann auch, wie gesehen, etwas schwerer“.

Es spielten: J. Biel, P. Kampczyk, J. Werne, V. Musiol (46./ S. Goßmann), K. Banas, L. Diethert, K. Schulte, P. Wisotzki, S. Quirin, S. Biel, J. Hengstenberg (46./ R. Wilkes)

 

07.10.12 Frauen FC Herdecke-Ende - SV 1910 I: 0:15 (0:6)

Höchster Saisonsieg!

 

SIna Kunze

Mit einer überzeugenden Vorstellung und vier sehr guten B-Juniorinnen erlangten die „Zehnerinnen“ den höchsten Saisonsieg. Die Gastgeberinnen  kamen während der gesamten Partie nicht einmal gefährlich  vor das Tor der „Zehnerinnen“.

 

„Dafür das in dieser Formation noch nie zusammengespielt wurde gab es nur in den ersten 5 Minuten etwas Sand im Getriebe, so Trainer Torsten Hesse.“ Das stark spielende „Geburtstagskind“ Sina Kunze machte sich selbst ein Geschenk und erzielte in der 8. Min. das 1:0. Nachdem einige Chancen ausgelassen wurden, erhöhte Jacqueline Hengstenberg nach toller Kombination mit der immer anspielbaren Klaudia Banas auf 2:0 (15.). Die Zuschauer trauten Ihren Augen nicht, denn die „Zehnerinnen“ erspielten sich durch sehenswerte Doppelpässe, Pässe in die Tiefe und schnelle Spielverlagerungen eine Chance nach der  anderen.  Selina Quirin erhöhte auf 3:0 (24.) ehe Angeline Ziehm ihr erstes Tor im Zehnerdress erzielen konnte (29.).  Die Viererkette  um Maike Ewerdwalbesloh und Pascale Kampczyk  wurde immer stärker und kurbelte das Spiel immer wieder von hinten an. So konnten  die beiden Mittelfeldmotoren Selina Quirin und Lena Diethert mit einem Doppelschlag noch vor der Pause auf 6:0 erhöhen (39./41.).  

Nach der Pause griff Kelly Gebauer, mit etwas Wut im Bauch, auch ins Geschehen ein.  Hellwach nutzten Sie gleich Ihre  ersten beiden Torchancen und schraubte das Ergebnis auf 8:0 (49./53.). Mit viel Einsatzfreude konnte Sie das Spiel der „Zehnerinnen“ noch einmal  gefährlicher machen.  So war es am Ende kein Wunder das bis zum Schlusspfiff noch weitere 7 Tore fielen. Eine rundum gelungene Vorstellung. Gegen etwas schwächere Gegner ist es wichtig einige Laufwege und Positionswechsel  zu festigen und das ist uns gelungen.  Am nächsten Sonntag kommt nun der etwas stärker einzuschätzende Tabellendritte FSV Gevelsberg ins Kirchenberg, dann wird sich zeigen was die letzten hohen Siege wert sind.

Es spielten: J. Biel, M. Ewerdwalbesloh, P. Kampczyk, J. Werne, K. Banas, L. Diethert (2), S. Quirin (5), P. Wisotzki (1), S. Kunze (1), J. Hengstenberg (2), A. Ziehm (1) (46./K. Gebauer (3)

30.09.2012 Frauen SV 1910 I - TSG Herdecke: 12:1 (4:0)

 

5 Tore S.Biel

Gegen die nicht zu unterschätzenden „Herdeckerinnen“ lieferten die „Zehnerinnen“ eine sehr konzentrierte Partie ab.  Obwohl die Gastgeberinnen mit einigen angeschlagenen Spielerinnen begannen, wurden die Gäste direkt unter Druck gesetzt.

Vor allem in der  Abwehr standen die „Zehnerinnen“ sehr sicher.  Klaudia Banas und Janine Werne meldeten die beiden  „Herdecker“ Stürmerinnen Vanessa di Salvo und Renate Wolpert völlig ab, kam doch einmal ein Ball Richtung Tor übernahm Sarah Goßmann den Rest.  Nach vorne konnten die Gastgeberinnen ihr gutes  Kombinationspiel zeigen und gingen so schon in der 9. Minute durch Jacqueline Hengstenberg mit 1:0 in Führung. Schon 6 Minuten später machte Saskia Biel mit dem 2:0 den „Sack“ zu. Bis zur Halbzeit legten Lena Diethert und erneut Saskia Biel (31./35.) noch einmal zum 4:0 nach. Im zweiten Durchgang schwanden den Gästen immer mehr die Kräfte, die „Zehnerinnen“ marschierten weiter.  Pia Wisotzki nutzte diese Überlegenheit und setzte zu einem Alleingang von der Mittellinie an, erzielte so das 5:0. In der Folge erhöhten Selina Quirin, Saskia Biel, Jacqueline Hengstenberg (57./58./67./70) auf 9:0 ehe Julia Geppert auch das “Tore schießen“  für Herdecke übernahm und  sehenswert ins eigene Tor traf. Diesen Schönheitsfleck verschmerzten die „Zehnerinnen“ aber gut, legten durch Jacqueline Hengstenberg und Saskia Biel (75./85./88.) noch einmal zum 12:1 nach. Fazit: Eine tolle Mannschaftsleistung! Auch die angeschlagenen Spielerinnen Selina Quirin und Kathrin Schulte ließen es sich nicht nehmen ihr Team zu unterstützen so lang es ging. Mit dieser Mannschaft ist einiges Möglich, so das Trainergespann.

Es spielten: J. Biel, S. Goßmann, V. Musiol  (30./ J. Geppert),  K. Banas, J. Werne, L. Diethert, S. Quirin (58./A. Ziehm), K. Schulte (77./ J. Höltke), S. Biel, J. Hengstenberg, P. Wisotzki

  

23.09.2012 Frauen SG Boelerheide - SV1910 I: 0:6 (0:3)

 

L. Diethert mit Top Leistung

Trotz einiger „angeschlagener“ Spielerinnen konnten die „Zehnerinnen“ auch im Spiel gegen die SG Boelerheide überzeugen. Auf dem schwer bespielbaren Ascheplatz der Kampfbahn Boelerheide gelangen den „Zehnerinnen“ immer wieder sehenswerte Kombinationen die allerdings nicht immer verwertet wurden, da der Ball häufig „ versprang“.  

 

Die Gastgeberinnen standen sehr tief in der Abwehr, versuchten immer wieder  ihre schnellen Sturmspitzen mit langen Bällen ins Spiel zu bringen.  In der ersten Hälfte gelang das das ein oder andere Mal da die Abstimmung zwischen der Abwehr  und dem defensiven Mittelfeld nicht hundertprozentig   stimmte. In der 14. Minute erzielte Jacqueline Hengstenberg, nach Vorarbeit von Selina Quirin, den verdiente Führungstreffer. Lena Diethert konnte nach einer Ecke von Jacqueline Hengstenberg mit einem wuchtigen Kopfball auf 2:0 erhöhen (23.) ehe Selina Quirin einen Pass von Kathrin Schulte zum 3:0 verwertete (28.). In der Halbzeitpause stellte das Trainerteam die Abwehr um. Dies brachte in der zweiten Halbzeit die nötige Sicherheit  und Boelerheide kam nun noch seltener in Strafraumnähe. In der 52. Minute konnte Lena Diethert erneut eine Ecke von Jacqueline Hengstenberg mit dem Kopf verwerten, krönte damit Ihre sehr gute Leistung.  Nur 5 Minuten später trug sich Saskia Biel mit dem 5:0 in die Torschützenliste ein. Nachdem im weiteren Spielverlauf einige 100 prozentige Chancen ausgelassen wurden setzte Jacqueline Hengstenberg in der 85. Minute nach Vorarbeit von Rachel Wilkes mit dem 6:0 den Schlusspunkt.  Am nächsten Wochenende erwarten die „Zehnerinnen“,  mit der TSG Herdecke, einen deutlich stärkeren Gegner auf dem Kunstrasenplatz des Kirchenbergstadions.

Es spielten: J. Biel, V. Musiol, S. Goßmann, J. Werne, L. Diethert, K. Schulte (55. P. Kampczyk), S. Quirin, R. Wilkes, P. Wisotzki, S. Biel (60. A. Ziehm), J. Hengstenberg

16.09.2012 Frauen SV 1910 I - Eintracht Hohenlimburg: 14:0 (6:0)

 

Pia Wisotzki

Das Lokalderby gegen die "Zweitvertretung" von Eintracht Hohenlimburg war eine klare Angelegenheit für die “Zehnerinnen“. Die nur mit 10 Spielerinnen angetretenen Gäste gerieten schon in der 3. Minute mit 1:0 in Rückstand,  nachdem Lena Diethert einen Alleingang mit einem tollen Heber abschließen konnte.

Schon 4. Minuten später „klingelte“ es erneut im Kasten der Eintracht denn Kathrin Schulte verwertete eine, in der Rücken der Abwehr geschlagene, Flanke von Jacqueline Hengstenberg. In diesem Rhythmus ging es bis zur Pause weiter,  Lena Diethert (13.), Selina Quirin (18.), Kathrin Schulte(22.) und Saskia Biel (44.) erhöhten auf 6:0. Eintracht Hohenlimburg hatte nur eine nennenswerte Chance nachdem  sich die Abwehrspielerinnen der Gastgeberinnen nicht einig waren ging der Torschuss der Gäste aber über das Tor. In der zweiten Halbzeit ging es mit dem Toreschiessen direkt weiter. Saskia Biel (47.) und Selina Quirin (50.) erhöhten dabei nach schönen Spielzügen auf 8:0. Nach einem zwischenzeitlichen Eigentor (65.) waren es erneut Selina Quirin (67.) und Saskia Biel (68.) die mit einem Doppelschlag  zur Stelle waren. Nun lief bei „Eintracht“ nichts mehr zusammen, trotzdem kamen auch sie noch zu einer Torchance die aber wieder vergeben wurde. Bis zum Schlusspfiff konnten Jacqueline Hengstenberg (75.), Rachel Wilkes (86.) und Saskia Biel (87.)- mit Ihrem vierten Tor – noch einmal nachlegen. Am Ende eine klare Angelegenheit für die „Zehnerinnen“ die sich aber auch für das „Fair Play“ der Gäste bedankten denn in der letzten Saison wurden die beiden Lokalderbys jeweils in oder nach der Halbzeit auf Wunsch von Eintracht  abgebrochen.

Es spielten mit neuen Trikots:

J. Biel, K. Banas, V. Musiol, J. Werne (46. P. Wisotzki), J. Geppert, L. Diethert, S. Quirin, K. Schulte (55. Sarah Goßmann), R. Wilkes, J. Hengstenberg, S. Biel



 

09.09.2012 Frauen Wilde 13 Sprockhövel - SV1910 I: 0:11 (0:6)

Bei hochsommerlichen Temperaturen konnte die Erstvertretung der „Zehnerinnen“ wieder einen zweistelligen Sieg einfahren. Jacqueline Hengstenberg nutzte dabei bereits in der 3. Min. einen Handelfmeter und verwandelte gewohnt sicher zur 1:0 Führung.

Bis zur 17. Minute erhöhten Lena Diethert (8.) (mit einem direkten Torschuss nach einem Abschlag), Saskia Biel (11./14.) und Selina Quirin (17.), jeweils nach Vorarbeit von Jacqueline Hengstenberg  auf  5:0. Damit war das Spiel früh entschieden und die „Zehnerinnen“ schalteten einen Gang zurück.

Die Gastgeberinnen bemühten sich zu kombinieren, kamen aber während der gesamten Partie nicht wirklich zu einer nennenswerten Torchance. Kurz vor der Halbzeit (44.) nutzte Saskia Biel noch eine der vielen Chancen und erzielte mit Ihrem dritten Treffer das 6:0.  In der Halbzeit wurde Kathrin Schulte verletzungsbedingt durch Rachel Wilkes ersetzt,  die sich gleich mit dem 7:0 bedankte (52.). Schon eine Minute später erhöhte Spielführerin Lena Diethert  sogar auf 8:0. Nun ließ die Konzentration bei den „Zehnerinnen“ etwas nach und es dauerte bis zur 73. Minute ehe Jacqueline Hengstenberg das 9:0 erzielte. In der 82. Minute konnte sich dann auch Vanessa Musiol, mit einem verwandelten Foulelfmeter,  in die Torschützenliste eintragen. Dies war für sie gleichzeitig der erste Treffer im „Zehnerdress“. Den Schlusspunkt setzte Selina Quirin in der 90. Spielminute mit dem 11:0. Fazit: Trotz der hohen Temperaturen war die Laufbereitschaft der „Zehnerinnen“ sehr hoch, so konnten sehr viele Torchancen herausgespielt werden und der Sieg geht auch in dieser Höhe voll in Ordnung.

Es spielten: J. Biel, S. Kwasnieski (56./ J. Geppert), S. Goßmann, P. Kampczyk, V. Musiol, L. Diethert, K. Schulte (46./ R. Wilkes), S. Quirin, S. Biel, J. Hengstenberg, P. Wisotzki

 

05.09.12 Frauen TuS Wengern - SV 1910 I: 0:14 (0:5)

In den ersten 20 Minuten war das Spiel der „Zehnerinnen“ sehr unorganisiert. Die Abstimmung in der „Viererkette“ stimmte nicht und im Mittelfeld war nur geringe Laufbereitschaft vorhanden.

Da man den Gastgeberinnen aber den großen Respekt vor den „Zehnerinnen“ anmerkte und ihnen der letzte Einsatzwille fehlte gelang Saskia Biel (7.) und Selina Quirin (14.) schon früh die 2:0 Führung die bis zur Halbzeit durch Rachel Wilkes (20./43.) und erneut Saskia Biel (30.) auf 5:0 ausgebaut werden konnte, bezeichnend allerdings das die 5 Tore nicht wirklich herausgespielt wurden. Nach dem in der Halbzeit etwas umgestellt wurde lief es besser. Rachel Wilkes konnte direkt nach der Pause (49.) Ihren dritten Treffer zum 6:0 erzielen. Dies war der Weckruf und die Torfabrik „SV1910“ kam nun richtig auf Touren. Innerhalb von 10 Minuten konnten Saskia Biel (61.), Jacqueline Hengstenberg (59./ 63./65.) und Lena Diethert (68.) auf 11:0 davon ziehen. Dabei staunten die Zuschauer über einige sehenswerte Pässe und Spielzüge von der heute besten Spielerin Selina Quirin und der wieder gut spielenden Nachwuchskraft Pascale Kampczyk. Nach einigen vergebenen Möglichkeiten trafen  Jacqueline Hengstenberg (71,), Selina Quirin (74.) und Pia Wisotzki noch zum 14:0 Endstand.

Am Ende eine klare Angelegenheit der „Zehnerinnen“, die nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit in der „Zweiten“ ein besseres Spiel zeigten. In der nächsten Partie geht es am Sonntag nun zur „Wilden 13“ nach Sprockhövel.

Es spielten: J. Biel, S. Goßmann (46. P. Wisotzki), V. Musiol, J. Geppert (46. S. Kwasnieski), P. Kampczyk, L. Diethert, S.Quirin, K. Schulte, R. Wilkes, S. Biel, J. Hengstenberg

26.08.12 Frauen(1)   Wehringhausen-SV 1910

 

Ohne Schiedsrichter (kam leider nicht!) ging es auf einem sehr aufgeweichten, schwer bespielbaren Ascheplatz  gegen die  „roten Sterne“ aus Wehringhausen.  

Trainer Torsten Hesse leitete das Spiel und wurde an der Seitenlinie vom Co-Trainer  Siggi Brünen und Kathrin Schulte(!) gut vertreten. Von Beginn an spielte sich alles in der Hälfte der Gastgeberinnen ab. Da der Boden aber durch den Dauerregen sehr schmierig, tief und weich war, dauerte es bis zur 23. Minute ehe Saskia Biel die verdiente 1:0 Führung erzielen konnte. Vorangegangen waren etliche Torchancen die aber, häufig auch wegen der  vielbeinigen Abwehr, alle nicht in das Ziel trafen. Mit einem Doppelschlag von Selina Quirin (34./37.Min.) ging es weiter, ehe Sabrina Kwasnieski (39.) zum ersten Torerfolg kam. Kurz vor der Pause (43.) erhöhte Saskia Biel, mit Ihrem zweiten Treffer, zum 5:0 Halbzeitstand.  In der Pause wurden kleinere Fehler angesprochen  um diese im weiteren Spielverlauf abzustellen. Dies gelang sehr gut. Innerhalb von 10 Minuten (47.-57.) erhöhten die „Zehnerinnen“  auf 9:0 wobei Rachel Wilkes zu Ihrem ersten Tor im „Zehner“-Dress kam. Nach einer kleinen „Torpause“ fielen bis zum Schlusspfiff noch weitere 5 Treffer. Zwischenzeitlich bekamen die Wehringhauser einen Foulelfmeter zugesprochen, den sie aber nicht verwandeln konnten. Dabei konnte  Jenny Biel, den Nachschuss, nach dem Lattentreffer, halten.

Torschützen: Selina Quirin (5), Saskia Biel (3), Jacqueline Hengstenberg (2), Pia Wisotzki (2), Rachel Wilkes, Sabrina Kwasnieski (1)

Es spielten: J. Biel, S. Biel, L. Diethert, R. Wilkes, P. Wisotzki, J. Werne, S. Kwasnieski, S. Quirin, S. Goßmann, J. Hengstenberg, K. Banas

19.08.2012  SV Hohenlimburg 1910 - VfB Schwelm  4:4 (2:2)

 

Als die erwartet schweren Gegnerinnen,  zeigten sich heute die Gäste aus Schwelm, bei sehr heißen 36°C im Schatten.  Die ersten 20 Minuten gehörten klar den Schwelmerinnen.

Den „Zehnerinnen“ fehlte jegliche Ordnung und das nutzten die Gäste aus. Nach einem katastrophalen Abwehrfehler konnte Luisa Drees in der 12. Minute alleine auf das Tor der „Zehnerinnen“ marschieren und nutzte diese Gelegenheit eiskalt zum 0:1 Führungstreffer. Erst nach 20 Minuten kamen die Gastgeberinnen ins Spiel. Lena Diethert (28.) und Jacqueline Hengstenberg  (34.) drehten das Ergebnis und es sah so aus, als ob die „Zehnerinnen“ mit der 2:1 Führung in die Pause gehen würden da die Schwelmerinnen sich nun sehr schwer taten.  Doch durch eine erneute Unachtsamkeit, bekamen die Gäste ein Freistoß, 20 Meter vor dem Tor, zugesprochen den erneut Luisa Drees in den Winkel hämmerte (44.). Dieses  psychologisch wichtige Tor gab den Gästen scheinbar erneut Kraft und die „Zehnerinnen“ konnten nach der Pause in vielen Situationen wieder nur hinterher schauen.  In der 61. Minute nutzte Gina Hillringhaus erneut einen Fehler der „Zehnerinnen“ bevor Luisa Drees, wieder durch einen Freistoß in den Winkel (69.), sogar das 2:4 erzielen konnte. Die Partie schien gelaufen doch nun zeigten die „Zehnerinnen“ doch noch Moral. Mit einem Doppelschlag (80./82.) durch die beiden jüngsten – Pascale Kampczyk und Maike Ewerdwalbesloh – retteten sich die Gastgeberinnen verdient wenigstens noch einen Punkt,  denn die Schlussphase gehörte   ganz klar den „Zehnerinnen“. Mit ein bisschen Glück wäre fast noch der Siegtreffer gefallen. Am Ende blieb es dann aber bei dem verdienten Punktgewinn für Schwelm. „So habe ich mir den Start in die neue Saison nicht vorgestellt,  am Ende müssen wir noch froh über den einen Punkt sein“ so Trainer T. Hesse.

Es spielten: J. Biel, S. Goßmann, V. Musiol, J. Geppert (54. /P. Kampczyk), K. Banas, L. Diethert, S. Quirin (62./ P. Wisotzki), R. Wilkes (20./M. Ewerdwalbesloh), K. Schulte, S. Biel, J. Hengstenberg



Einen starken Auftritt zeigte das „Zehner“ Frauenteam im letzten Testspiel vor Beginn der Meisterschaft. Der Landesligaabsteiger TSV Ihmert bestimmte zwar in den ersten Minuten das Spiel, doch nach 10 Minuten stand die Abwehr sicher und die „Zehnerinnen“ erspielten sich die ersten Torchancen.

Es entwickelte sich ein sehenswertes Spiel, das von den Gastgeberinnen allerdings zeitweise etwas hart geführt wurde. In der 19. Min. erzielte Saskia Biel nach einer guten Kombination die 1:0 Führung, die Jacqueline Hengstenberg bereits 5 Minuten später durch einen schönen „Heber“ ausbauen konnte. Aufgrund des hohen „Tempos“ beider Mannschaften hatten die Abwehrreihen in der Folge viel zu tun. Kurz vor der Pause starteten die „Zehnerinnen“ einen Angriff, verloren den Ball aber in der Vorwärtsbewegung und dies nutze Ihmert mit einem schnellen Konter zum 1:2 Anschlusstreffer. Nach der Pause waren die „Zehnerinnen“ noch nicht ganz wach, so dass die Gastgeberinnen mit einem Doppelschlag (49./54.) mit 3:2 in Führung gehen konnten. Doch nun zeigten die Gäste eine tolle Moral und wurden dafür belohnt. Mit einer tollen Einzelleistung erzielte Pascale Kampczyk den 3:3 Ausgleich. (73.). Wer nun dachte das Spiel wäre gelaufen der täuschte sich. Ihmert erzielte in der 86 Minute den erneuten Führungstreffer den wiederum Pascale Kampcyzk in der 89. Minute ausgleichen konnte.

Am Ende ein gerechtes Unentschieden in einem tollen Spiel. Nach dem Spiel lobte das Trainergespann die starke Mannschaftsleistung und es gab noch ein Sonderlob für die „Jüngsten“ - Klaudia Banas und Vanessa Musiol – die einen bärenstarken Eindruck hinterließen. Auch wenn es auf Hohenlimburger Seite einige kleinere Verletzungen zu beklagen gibt, geht das Trainergespann Hesse/Brünen davon aus das Sonntag alle Spielerinnen an „Bord“ sind, wenn mit dem VFB Schwelm gleich im ersten Meisterschaftsspiel ein Konkurrent um die Meisterschaft im Kirchenberg (12:00) zu Gast ist.



17.06.2012 Frauen SV 1910 - TSG Herdecke: 7:3 (5:2)

                  

 

                     „Vizemeister in der zweiten Saison“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im letzten Meisterschaftsspiel der Saison 11/12 konnten die  „Zehnerinnen“ den Platz als Sieger verlassen. Die Gastgeberinnen gingen in der 11. Minute durch Jacqueline Hengstenberg mit 1:0 in Führung.

In der 24. Minute nutzte Vanessa di Salvo einen Abwehrfehler zum umjubelten Ausgleich ehe Jacqueline Hengstenberg schon 2 Minuten später die erneute Führung erzielte. Die „Zehnerinnen“ waren die spielbestimmende Mannschaft liefen aber immer wieder in die gut funktionierende Abseitsfalle der „Herdeckerinnen.“ Trotzdem gab es immer wieder Möglichkeiten durch Einzelaktionen, so konnten Pia Wisotzki (34.) und Selina Quirin (39.) innerhalb von 5 Minuten auf 4:1 erhöhen. Die Gäste steckten aber nicht auf und verkürzten durch Manuela Dickerhoff noch vor der Pause (42.) auf 4:2. Doch Pia Wisotzki stellte mit Ihrem zweiten Tor in der 45. Minute den alten Abstand wieder her. Nach der Verletzung von Torfrau Jennifer Biel musste Sabrina Kwasnieski in der zweiten Halbzeit ins Tor. Sabrina machte Ihre Sache gut war aber gegen den zweiten Treffer von Manuela Dickerhoff  (58./Freistoß in den Winkel) machtlos. In der 75. Minute konnte sich auch, die wieder stark spielende, Saskia Biel in die Torschützenliste eintragen. Den Schlusspunkt der Saison erzielte dann Jacqueline Hengstenberg  (87.) mit Ihrem dritten Treffer nach einem Alleingang. „Damit haben wir das Saisonziel erreicht“, so die Trainer Brünen/Hesse. Wir sind verdient Vizemeister geworden!

Es spielten: J. Biel (46. S. Kwasnieski), J. Werne, A. Heßler, L. Diethert, L. Heßler (53. A. Rossa), C. Zastrow, K. Schulte, S. Quirin, P. Wisotzki, S. Biel, J. Hengstenberg

  

 

03.06.2012

 

SV 1910 – TSV Dahl: 8:1 (Abbruch zur Halbzeit)

 

Das Spiel gegen die Gäste vom TSV Dahl wurde beim Spielstand von 8:1 für die „Zehnerinnen“ zur Halbzeit abgebrochen. Dahl trat nur mit 8 Spielerinnen an von denen zwei bereits angeschlagen waren. Diese zwei Spielerinnen konnten nach der Halbzeit nicht weiter spielen, so dass der Gästetrainer um den Abbruch bat. Nach 30 Minuten verließen Lena Diethert, Jacqueline Hengstenberg und Janine Werne beim Spielstand von 7:0 bereits freiwillig das Feld. Eine schöne Geste, für die sich die Gästespielerinnen mit Applaus bedankten. Im Anschluss gelang Dahl sogar der Ehrentreffer, ehe die „Zehnerinnen“ noch einmal nachlegten. Beim Saisonfinale am Sonntag den 17.06.2012 empfangen die „Zehnerinnen“ nun noch die TSG Herdecke.

Es spielten: J. Biel, Lena D., J. Werne, A. Rossa, S. Kwasnieski, C. Zastrow, K. Schulte, S. Quirin, P. Wisotzki, S. Biel, J. Hengstenberg, V. Kubitza

Tore: Jacqueline Hengstenberg (3), Selina Quirin (2), Lena Diethert(1), Pia Wisotzki (1), Saskia Biel (1)

 

31.05.2012

SV1910 – SG Boelerheide: 7:1 (2:0)

„Hattrick von Quirin in 9 Minuten“

Mit dem Anpfiff des Spiels übernahmen die „Zehnerinnen“ sofort das Kommando. Die Gäste beschränkten sich auf die Verteidigung und versuchten über Konter zum Erfolg zu kommen. Die „Zehnerinnen“ kombinierten bis zum Strafraum sehr gut, konnten sich aber nicht belohnen. So dauerte es bis zur 35 Min. ehe Saskia Biel, nach einem Pass von Kathrin Schulte, zum 1:0 traf. Die Passgeberin selbst erhöhte 6 Min später mit einem Gewaltschuss auf 2:0. Nach der Pause das gleiche Bild . Doch die Gäste konnten durch einen Freistoß auf 2:1 verkürzen (58.). Nachdem Lena Diethert durch ein Kopfballtor, nach einer Ecke, den alten Abstand wieder herstellte(67.) und eine Gästespielerin einen Schuss von Saskia Biel zum 4:1 ins eigene Tor lenkte, konnte Selina Quirin durch einige geniale Aktionen innerhalb von 9 Minuten einen Hattrick erzielen. Am Ende ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg. Im vorletzten Spiel kommt nun am Sonntag der TSV Dahl (Anstoß: 15:00 Uhr).

Es spielten: J. Biel, L. Diethert, J. Werne, A. Rossa (46. A. Heßler), S. Kwasnieski (80. K. Römer), C. Zastrow (46. J. Höltke), K. Schulte, S. Quirin, P. Wisotzki, S. Biel, J. Hengstenberg

 

 



20.05.2012

SV 1910 – SV Büttenberg : 15:0 (5:0)

Kathrin Schulte erzielt das Tor Nummer 200!

Nachdem Saskia Biel (3.) schon früh das 1:0 erzielte, brauchten die „Zehnerinnen“ gegen die völlig überforderten Gäste aus Büttenberg fast 20 Minuten um, erneut durch Saskia Biel, das 2:0 zu erzielen(21.). Büttenberg kam nicht einmal vor das Tor der Gastgeberinnen. Die Zehnerinnen spielten bis zum Strafraum sehr gut, schlossen die Angriffe aber meist zu überhastet ab. So erzielten die „Zehnerinnen“ bis zur Pause „nur“ drei weitere Tore (25./37./43. –Claudia Zastrow, Kathrin Schulte, Pia Wisotzki). Das sollte nach der Pause besser werden. Innerhalb von 7 Minuten (48.-54.) erhöhten unsere Frauen auf 9:0. Dabei erzielte Kathrin Schulte, nach dem vorher ein Tor von Saskia Biel abgepfiffen wurde, das Tor Nummer 200 !!!!!. Bis zum Schlusspfiff konnten die „Zehnerinnen“ noch 6 weitere Tore schiessen, dabei verwandelte Kristine Römer einen Foulelfmeter. Randnotiz: Positiv zu erwähnen wäre noch die Entscheidung von Büttenberg, nach 4 Ausfällen, das Spiel trotzdem mit 7 Feldspielerinnen zu Ende zu bringen. Aufgrund der Fairness verließen A. Heßler, S. Kwasnieski und P. Wisotzki auf „Zehnerseite“ auch das Spielfeld.

Es spielten: J. Biel, J. Werne (55. K. Römer), A. Heßler, S. Kwasnieski, Lena D., C. Zastrow, K. Schulte, A. Rossa, S. Quirin, S. Biel, P. Wisotzki,

Tore: S. Biel (3), C. Zastrow (1), K. Schulte (3), K. Römer (1), S. Quirin (5), P. Wisotki (2)



Bei schönstem Fußballwetter  gab es auf beiden Seiten viele Torchancen und Tore zu sehen, da beide Abwehrreihen zu unkonzentriert spielten. Die Zehnerinnen gerieten bereits in der 4. Min mit 0:1 durch Jennifer Benten in Rückstand,  ehe Kathrin Schulte (10.) und Jacqueline Hengstenberg (13.) innerhalb von 3 Minuten zur 2:1 Führung trafen.

Doch schon 2. Minuten später glichen die Gäste durch  Laura Füchtenschnieder erneut aus. Es folgten mehrere 100 prozentige Torchancen der „Zehnerinnen“, die aber leider nicht verwertet wurden. Kathrin Schulte, die heute Mittelstürmerin für die verhinderte Saskia Biel spielte, konnte die „Zehnerinnen“ dann erneut in Führung bringen. Diese Führung baute, die sehr gut spielende, Selina Quirin dann noch vor der Pause aus (31.).  Wer nun dachte das Spiel sei entschieden täuschte sich denn Jennifer Benten nutzte erneut eine Unachtsamkeit der Abwehr zum 3:4 Anschlusstreffer (49.). Jacqueline Hengstenberg (53.),Kathrin Schulte (55.), Selina Quirin (60./64.)erhöhten danach aber schnell auf 8:3 ehe erneut J. Benten (65.)den vierten Treffer für Herdecke-Ende erzielte. Dies sollten aber nicht die letzten Treffer der Partie sein. Selina Quirin (71.), mit Ihrem vierten Treffer und Claudia Zastrow (85.) auf Hohenlimburger Seite, Jennifer Benten (84.) auf Herdecker Seite sorgten am Ende noch für den 10:5 Endstand. Das Trainergespann Brünen/Hesse waren sich einig:“Unser Problem in dieser Saison ist eindeutig, dass wir zu viele Gegentore kassieren“. Ein Sonderlob gab es für das erneut tolle Spiel von Selina „Zecke“ Quirin.

Es spielten:  J. Oehm, J. Werne, A. Heßler, J. Höltke (65. K. Römer), S. Kwasnieski, C. Zastrow, L. Diethert, S. Quirin, P. Wisotzki, K. Schulte, J. Hengstenberg. Nicht zu Einsatz kamen: A. Rossa und J. Biel  

Die Zehnermauer steht...



13.05.2012

 

SV 1910 – SC Berchum/Garenfeld : 13:1 (7:0)

„Spannender Kampf um die Torjägerkanone“

Die Zuschauer sahen im Lokalderby zwischen den „Zehnerinnen“ und den Gästen aus Berchum/Garenfeld  eine  einseitige Partie. Schon nach 15. Minuten führten die „Zehnerinnen“ klar mit 4:0 (3./11. J. Hengstenberg - 13. /S. Biel – 15./ S. Quirin), so war das Match früh entschieden. Die Spielerinnen von Berchum/Garenfeld  kamen  nicht wirklich gefährlich vor das Tor der Gastgeberinnen. Die „Zehnerinnen“ kombinierten gut und konnten noch vor der Pause auf 7:0 davon ziehen (28./33. J. Hengstenberg – 37./K. Schulte).   Nachdem Jacqueline Hengstenberg, im internen Kampf um die Torjägerkanone,  in Halbzeit 1 vorlegte zog Saskia Biel nach der Pause innerhalb von 2 Minuten (50./51.) nach, damit blieb  es in diesem Duell spannend.  Es folgte ein „Blackout“ von Torfrau Jana Oehm , die mit einem Eigentor für den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Gäste sorgte (64.). Doch schon im Gegenzug (65.) krönte Selina „Zecke“ Quirin Ihre Top-Leistung  mit dem 10:1. Das sollte aber noch nicht das letzte Tor sein. L. Diethert (75.), erneut S. Quirin (79.) und  J. Hengstenberg, mit Ihrem fünften Tor, sorgten für den klaren 13:1 Endstand. Ein großes Kompliment verteilten die Trainer Brünen/Hesse nicht nur an ihre Mädels, die heute jede Torchance konsequent nutzten. Ein „Dankeschön“ ging auch an die Adresse von Berchum/Garenfeld für das sehr faire Spiel.

 

 Es spielten: J. Oehm, L. Diethert, J. Werne, A. Heßler, K. Römer ( 55. J. Biel), A. Rossa, K. Schulte, S. Quirin, P. Wisotzki (60. V. Kubitza), S. Biel, J. Hengstenberg

„Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel“

 

 Die „Zehnerinnen“ und BW Voerde  schenkten sich nichts im  A-Liga Spitzenspiel.  Die „Zehnerinnen“ waren von Beginn an hellwach, so kam BW Voerde in der ersten Halbzeit nur zu sehr wenigen Chancen.

Eine konnte sie aber in der 20. Minute zum 1:0 nutzen.  Nun waren  die „Zehnerinnen“ am Zug und  erspielten sich einige gute Tormöglich. Jacqueline Hengstenberg (25.) war es dann die nach einem Pass von Saskia Biel zum umjubelten 1:1 traf. Obwohl die Gäste ein spielerisches Übergewicht hatten sprang bis zur Pause nichts Zählbares mehr heraus. Nach der Pause verloren die „Zehnerinnen“ nach 10 Minuten den „Faden“ und Voerde nutzte dies in der 57. Min. zum 2:1.  Im Anschluss  folgten noch einige vielversprechende Angriffe der Gastgeberinnen aber auch der SV 1910 hatte noch Chancen.  Die „Zehnerinnen“ versuchten noch einmal alles, waren aber dadurch für Konter anfällig,  die Voerde „eiskalt“ in der 88. und 90. Minute zum 4:1 Endstand nutze.  Trotz der, zu hohen, Niederlage waren die Trainer Brünen/Hesse mit Ihrer Mannschaft sehr zufrieden. „Eine tolle Leistung der ganzen Mannschaft die heute nicht das nötige Glück hatten“ und Glückwusch von uns an die Spielerinnen des FC BW Voerde, die diese Saison verdient Meister werden.  

Es spielten: J. Biel, J. Werne, K. Banas, Lena D., S. Kwasnieski (60. A. Heßler), S. Quirin, K. Schulte, C. Zastrow (77. J. Höltke), P. Wisotzki, S. Biel, J. Hengstenberg

  

29.04.2012

SV 1910 – VFB Schwelm : 9:0 (3:0)

Saskia Biel schießt 6 Tore“

Erneut konnten die „Zehnerinnen“ überzeugen und spielten die Gäste aus Schwelm an die Wand. Janine Werne meldete die Schwelmer „Torschützenkönigin“ Gina Hillringhaus völlig ab. So kam Hillringhaus, bis zu Ihrer verletzungsbedingten Auswechselung, nur zu einer Großchance die aber von der gut haltenden Torfrau Jennifer Biel entschärft wurde. Ansonsten spielten nur die Gastgeberinnen und Schwelm hätte sich nicht beschweren können wenn das Spiel am Ende zweistellig ausgefallen wäre. Da aber auch einige hundertprozentige Chancen nicht verwertet wurden stand es zur Halbzeit nur 3:0 (23./31. S. Biel – 34. J. Hengstenberg). In Halbzeit 2 nutzten die „Zehnerinnen Ihre Chancen besser. Nachdem Jacqueline Hengstenberg das 4:0 erzielen konnte (54.) drehte Saskia Biel noch einmal auf und erzielte die restlichen vier Tore (66./67./71./76.). Co-Trainer Siggi Brünen war nach dem Spiel mit der Mannschaftsleistung sehr zufrieden, verteilte an Anne Rossa aber noch ein Sonderlob. Nächste Woche kommt es im absoluten Spitzenspiel zum Saisonhöhepunkt. Um 17:00 Uhr treffen in Ennepetal BW Voerde und die Zehnerinnen aufeinander.

Es spielten: J. Biel (45. J. Oehm), J. Werne, L. Diethert, A. Rossa (74. K. Römer), S. Kwasnieski, K. Schulte (55. C. Zastrow), S. Biel, S. Quirin, J. Hengstenberg, M. Neziri-Glörfeld, P. Wisotzki

22.04.2012

TuS Wengern – SV 1910: 1:10 (0:2)

Hengstenberg mit lupenreinem Hattrick“

Mit neuen Trikots gesponsert von David Kerefidis, Spieler des Landesligateams, und einem Neuzugang (Jennifer Biel) traten die „Zehnerinnen“ gegen TuS Wengern an. Schon in der ersten Hälfte hätten die sehr gut spielenden „Zehnerinnen“ den Sack zumachen können doch wurden beste Torchancen reihenweise ausgelassen. Nachdem in den ersten 5. Minuten etwas die Ordnung fehlte konnte Saskia Biel aber in der 9. Minute die zweite gute Möglichkeit zum 1:0 Führungstreffer nutzen. In der Folge wurde die Abwehr der Gastgeberinnen immer wieder, mit schnellen Spielzügen, überlaufen. Nur das zweite Tor wollte nicht fallen. In der 44. Min. war es dann doch soweit. Die gut aufgelegte Kathrin Schulte konnte durch einen verwandelten Handelfmeter noch vor der Pause auf 2:0 erhöhen. TuS Wengern, der in der Winterpause Spielerinnen verlor und auch noch einige verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen hatte war in der zweiten Halbzeit nun überfordert. Saskia Biel (47./52.) erhöhte innerhalb von 5 Minuten auf 4:0 bevor die „Zehnerinnen“ durch einen lupenreinen Hattrick (56./61./68.) von Jacqueline Hengstenberg auf 7:0 davon zogen. Nachdem Selina Quirin (73.) mit Ihrem verdienten Torerfolg auf 8:0 erhöhte konnte Alessa Geis (79.) für Wengern den Ehrentreffer erzielen. Die beiden Schlusspunkte setzten dann die wieder sehr gut agierende Pia Wisotzki (80.) mit einem Alleingang von der Mittellinie und Jacqueline Hengstenberg (84.) die sich bei Ihrer besten Saisonleistung mit einem Dribbling gegen 5 Gegenspielerinnen durchsetzen und zum 10:1 einnetzen konnte. "Wir müssen heute die ganze Mannschaft loben, so die Trainer."Bis auf die ersten 5 Minuten war dies von allen ein sehr gutes Spiel".

Es spielten: J. Biel, J. Werne, A. Heßler, M. Neziri-Glörfeld, S. Kwasnieski (54./ K. Römer), C. Zastrow (54./ A. Rossa), K. Schulte, S. Quirin, P. Wisotzki, S. Biel, J. Hengstenberg



15.04.2012

SV 1910 – FFC Ennepetal: 9:2 (2:1)

Klarer Sieg nach überzeugendem Spiel“

Nach dem die „Zehnerinnen“ in den letzten Spielen immer sehr mühsam ins Spiel fanden konnten sie heute über 90 Minuten überzeugen. Die Gäste aus Ennepetal waren in den ersten 45 Minuten sehr Laufstark, kamen aber trotzdem selten gefährlich vor das Tor der „Zehnerinnen“. Anders die Gastgeberinnen, wo Saskia Biel schon in der 2. Min. einen Torwartfehler zum 1:0 ausnutzen konnte und in der Folge weitere gute Torchancen heraus gespielt wurden. In der 15. Minute erzielte Ennepetal, nach einer Ecke und einem Torwartfehler von Lilia Lutz, den zwischenzeitlichen Ausgleich. Doch schon 7. Minuten später war erneut Saskia Biel zur Stelle, um zur verdienten 2:1 Führung zu treffen. Obwohl noch einige Chancen heraus gespielt wurden sprang in der ersten Halbzeit nichts Zählbares mehr heraus und es ging mit dieser knappen Führung in die Pause. Mit einem Doppelschlag (50./51.) durch Pia Wisotzki und Jacqueline Hengstenberg sorgten die „Zehnerinnen“ direkt nach der Pause für klare Verhältnisse. Allerdings konnte auch die stark spielende Jessica Höltke, die die Abwehr gut organisierte und für einen guten Spielaufbau sorgte, den erneuten Anschlusstreffer (61.) nicht verhindern. Nach diesem kleine Schönheitsfehler spielten allerdings nur noch die „Zehnerinnen“, sie erhöhten durch die Tore von Jacqueline Hengstenberg (64.), Pia Wisotzki (70.), Selina Quirin (75.), Saskia Biel (78.) und erneut Selina Quirin (89.) so das Ergebnis, am Ende auch verdient, auf 9:2. Das Trainergespann Brünen / Hesse konnte nach dem Spiel sehr zufrieden sein. „Heute haben die Mädels sehr gut zusammen gespielt und das über 90 Minuten. Vor allem das Spiel aus der Abwehr heraus war sehr souverän“. Außer Jessica Höltke konnte heute auch der gesamte Sturm mit Pia Wisotzki, Saskia Biel und Jacqueline Hengstenberg überzeugen.

Es spielten: L. Lutz, J. Höltke, J. Werne, A. Heßler, S. Kwasnieski, A. Rossa (46./ C. Zastrow), L. Diethert, (57. /M. Neziri-Glörfeld), S. Quirin, P. Wisotzki, S. Biel, J. Hengstenberg (75./ K. Römer)

 



09.04.2012

TSV Fichte Hagen – SV1910: 1:7 (1:1)

3 Elfmeter verschossen – Eigentor bringt die Wende“

Ein kurioses Spiel, das sieht man auch nicht alle Tage“- so die Kommentare der Trainer und Zuschauer nach dem Schlusspfiff. In der sehr fairen Partie kamen die auf einigen Positionen veränderten „Zehnerinnen“ wieder schlecht ins Spiel. Es wurden, vor allem über links, zwar einige Chancen herausgespielt doch so wirklich zwingend, gefährlich wurde es vor dem Tor von Fichte nur selten. Die Gastgeberinnen spielten geschickt und hatten auch die ein oder andere Torchance, die sie aber zu überhastet abschlossen. So dauerte es bis zur 33. Min ehe Selina Quirin die „Zehnerinnen „erlöste und zum 1:0 einköpfte. Nur 2 Minuten später wurde Selina im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter sollte die gefoulte selbst schießen und das ging schief- der Ball landete neben dem Tor. Und es kam noch schlimmer denn in der 42. Min glichen die Gastgeberinnen durch ein schönes Freistoßtor von Anna Lena Weber zum 1:1 aus. Aufgrund der „holprigen“ Partie wechselten die Trainer Brünen/Hesse in der Halbzeit gleich drei frische Kräfte ein und stellten zudem die Mannschaft noch einmal um. Nach den ersten 5 Min.der zweiten Halbzeit wurde das Spiel dann auch deutlich besser und nun folgte ein „Kuriosum“. In der 50. Min verschoss erst Jacqueline Hengstenberg den zweiten Elfmeter bevor Saskia Biel eine Minute später auch den dritten Elfmeter neben das Tor schoss. Aber damit nicht genug es hätte nämlich 5 Minuten später noch einen weiteren Elfmeter geben müssen doch der Schiedsrichter hatte scheinbar ein Einsehen mit den „Zehnerinnen“ und gab diesen nicht, dafür sorgten die Gastgeberinnen dann aber in der 62. Min. mit einem Eigentor für die Wende. Pia Wisotzki hatte den Ball scharf in den Fünfmeterraum gespielt und Sophia Laura Heggemann konnte nicht mehr ausweichen. Nun machten die „Zehnerinnen“ weiter Druck und es folgten noch weitere fünf schön heraus gespielte Tore. Das schönste sicher von Selina Quirin, die mit einem unwiderstehlichen „Dribbling“ drei Gegnerinnen und die Torfrau umkurvte und den Ball zum 5:1 einschob (74.) Vorher, hatten bereits Jacqueline Hengstenberg (68.) und Pia Wisotzki (70.) getroffen. Nachdem Selina Quirin mit Ihrem dritten Tor auf 6:1 erhöhte (85.) setzte Juniorin Klaudia Banas mit dem 7:1 in der 90. Min. den Schlusspunkt. Ein Sonderlob gab es für Janine Werne und Selina Quirin die heute wieder eine tolle Leistung zeigten.

Es spielten: L. Lutz, J. Höltke, J. Werne, A. Heßler (46. S. Kwasnieski), K. Banas, K. Schulte (46. L. Diethert), S. Quirin, C. Zastrow (46. M. NeziriGlörfeld), S. Biel, P. Wisotzki, J. Hengstenberg



05.04.2012 SG Boelerheide – SV 1910: 2:8 (1:2)

Jacqueline Hengstenberg schießt 4 Tore“

In der ersten Halbzeit war es ein mühsames Spiel auf dem Ascheplatz in der Kampfbahn Boelerheide. Der holprige Boden machte den Zehnerinnen zu schaffen und nach einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters - Torfrau Lilia Lutz wurde im Fünfmeterraum regelwidrig attackiert - gingen die Gastgeberinnen in der 7. Min. sogar in Führung . In der Folge spielten die „Zehnerinnen“ nur auf ein Tor doch Boelerheide hatte heute, mit Torfrau Carolin Laatsch, Ihre beste Spielerin auf dem Platz. Immer wieder stand Sie goldrichtig, in der 18. Min. allerdings war auch Sie Chancenlos. Jaqcueline Hengstenberg vollendete, nach schönem Zuspiel von Selina Quirin, zum 1:1. Selina war es dann auch die noch vor der Pause (40.) den verdienten Führungstreffer erzielte, Passgeberin Pia Wisotzki. Nach der Pausenansprache der Trainer Brünen/Hesse gingen die Zehnerinnen konzentrierter zur Sache, Saskia Biel erhöhte in der 48. Min auf 3:1 doch Boelerheide nutze, nach einer erneuten Fehlentscheidung des Schiedsrichters (Kopie der ersten Fehlentscheidung), Ihre zweite Chance zum 2:3 Anschlusstreffer (56.) Aber auch durch das zweite Schiedsrichtergeschenk liesen sich die „Zehnerinnen“ nicht aus der Ruhe bringen. Schon im Gegenzug erhöhte Jaqueline Hengstenberg auf 4:2 (57.) ehe Saskia Biel (67.), erneut Jacqueline Hengstenberg (70./73.) und „Geburtstagskind“ Kathrin Schulte (85.) den 8:2 Endstand herstellten. Die Trainer Brünen/Hesse waren aufgrund der zweiten Halbzeit zufrieden mit Ihren Mädels. Erfreulich war auch der erste, 45 minütige, Einsatz von Claudia Zastrow nach langer Verletzung. Schon am Ostermontag geht es gegen Fichte Hagen in der Kreisliga A weiter. Anstoß an der Wörthstraße ist um 11:00 Uhr.

Es spielten: L. Lutz, J. Höltke, J. Werne, A. Heßler (46. C. Zastrow), S. Kwasnieski (75. K. Römer), M. Neziri-Glörfeld (67. M. Drüeke), K. Schulte, S. Quirin, P. Wisotzki, S. Biel, J. Hengstenberg



01.04.2012 Frauen SV 1910 – FSV Gevelsberg: 2:1 (2:0)

Aprilscherz der Stadt Hagen beim Frauenspiel“

Der 21. Spieltag der Frauen Kreisliga A wird den „Zehnerinnen“ wohl lange im Gedächtnis bleiben. Bei tollem Fußballwetter sollte es eigentlich gegen den Tabellenvierten FSV Gevelsberg, mit guter Vorbereitung, ein schönes Meisterschaftsspiel geben. Doch die Stadt Hagen spielte nicht mit. Die „Zehnerinnen“, die Gäste und der Schiedsrichter standen vor einem verschlossenen Kirchenbergstadion, denn der Objektbetreuer war nicht da. Auch mehrmalige Versuche über die angegebenen Telefonnummern jemanden zu erreichen brachte kein Erfolg. Niemand war zu erreichen, auch nicht unter der Notruf-Handynummer!!!!

Die Spielerinnen und der Schiedsrichter erklärten sich kurzerhand bereit, sich im Geschäftszimmer der „Zehner“ umzuziehen, denn noch war die Hoffnung vorhanden, dass der Objektbetreuer später kommt. Doch nun kam schon das zweite Problem, durch die verschlossenen Türen standen auch keine Toiletten zur Verfügung und die ein oder andere Spielerin musste Ihre „Notdurft“ in den Büschen des Kirchenbergstadions verrichten. Glück nur das die Pächter des „Zehnertreffs“ relativ früh anwesend waren und dort später die Toiletten benutzt werden konnten. An eine normale Spielvorbereitung war so nicht zu denken. Aber gespielt wurde letztendlich natürlich auch, der Schiedsrichter pfiff das Spiel mit 10 Min. Verspätung an. In den ersten Minuten versuchten die „Zehnerinnen“ die Gevelsbergerinnen unter Druck zu setzen. Dies gelang aber leider nur selten. Das Spiel war sehr ausgeglichen und die 1:0 Führung durch Saskia Biel in der 12. Min. entstand eher zufällig nach einer Ecke von Jacqueline Hengstenberg. Trotz des eher gehemmten Spiels und einiger Torchancen des FSV Gevelsberg gelang den „Zehnerinnen“ sogar noch, durch einen unhaltbaren Fernschuss von Jacqueline Hengstenberg, in der 37. Min. die 2:0 Pausenführung. Nach der Pause gelang den Zehnerinnen nun noch weniger und Gevelsberg kam zu immer mehr Torchancen. In der 71. Min. gelang Gevelsberg, durch einen Elfmeter, dann auch der 2:1 Anschlusstreffer. Mit viel Glück retteten die „Zehnerinnen“ aber die 2:1 Führung über die Zeit. „Ein Glücklicher Sieg, so das Trainergespann Brünen/Hesse - doch auch so ein Spiel muss man mal gewinnen“. Drei Punkte im Sack, Mund abputzen und weiter“. Das nächste Spiel kann nur besser werden.

Es spielten: L. Lutz, L. Diethert (35. M. Neziri-Glörfeld), J. Werne, A. Heßler (46. A. Rossa), S. Kwasnieski (80. M. Drüke), K. Banas, S. Quirin, K. Schulte, P. Wisotzki, S. Biel, J. Hengstenberg



Torhüterersatz Sabrina

 

Wilde 13 Sprockhövel – SV 1910: 0:7 (0:4)


„Sabrina Kwasnieski  als Torhüterin im Einsatz“

Ohne Etatmäßige Torfrau und nur mit einer Auswechselspielerin ging es nach Sprockhövel. Trotz der vielen Ausfälle spielten die “Zehnerinnen“ souverän und erzielten in der  3. Spielminute  mit dem zweiten Angriff durch Selina „Zecke“ Quirin den 1:0 Führungstreffer.  Zu keinem Zeitpunkt hatte man das Gefühl das die Gastgeber einen Treffer erzielen würden. Die sicher stehende Abwehr um „Abwehrchefin“ Jessica Hölke hatte alles im Griff und wenn einmal ein Angriff durchkam war Sabrina Kwasnieski, die heutige Ersatztorfrau, ein sicherer Rückhalt. Einzig die teilweise überhasteten Abschlüsse  waren das heutige Manko. So dauerte es bis zur 17. Min ehe Jacqueline Hengstenberg den 2:0 Treffer erzielen konnte. Bis zur Pause erhöhten Saskia Biel (34.) und erneut Jacqueline Hengstenberg (42.) auf 4:0, beide Treffer nach sehenswerten Spielzügen. Nach der Pause ging es gleich gut los denn  Saskia Biel konnte direkt auf 5:0 erhöhen (48.).  Wer nun aber dachte das, das muntere Tore schießen weiter gehen würde sah sich getäuscht. Zum einen hielt die Gästetorhüterin sehr gut, zum anderen lies die Konzentration der „Zehnerinnen“ nach. So wurden die besten Torchancen reihenweise ausgelassen. Am Ende erzielte Saskia Biel doch noch zwei weitere Treffer (58./82.) zum 7:0 Endstand. Trotz des klaren Ergebnisses waren die Trainer Brünen/Hesse nicht richtig zufrieden.“ Wir haben zwar gut kombiniert, aber leider sind wir vor dem Tor immer noch zu überhastet und unkonzentriert. Das müssen wir bis nächste Woche noch verbessern, so das Trainergespann“. Nach den 3 leichteren Gegnern kommt am nächsten Sonntag mit FSV Gevelsberg der Tabellenvierte zum Kirchenberg, die Mannschaft mit zweitwenigsten Gegentoren

 

.Es spielten: S. Kwasnieski, J. Höltke, J. Werne, A. Heßler, L. Heßler, A. Rossa(60. K. Römer), S. Quirin, K. Schulte, S. Biel, P. Wisotzki, J. Hengstenberg

Selina Quirin



SV Hohenlimburg 1910 – Eintracht Hohenlimburg II: 9:0 (7:0)


„Spielabbruch nach 50. Minuten beim Spielstand von 9:0“

Obwohl Eintracht Hohenlimburg mit einer Ersatzspielerin antrat, musste das Spiel nach 50. Minuten, beim Spielstand von 9:0 für die Zehnerinnen, auf Wunsch des Eintracht-Trainers abgebrochen werden. Schon nach der Halbzeit kamen 4 Spielerinnen weniger auf das Feld, bis zur 50. Minute folgten noch zwei weitere Spielerinnen. Auf dem sehr schlechten Rasenplatz spielten die Zehnerinnen von Beginn an sehr Druckvoll. Jacqueline Hengstenberg traf schon in der ersten Spielminute zum 1:0. Bis zu 19. Minute erhöhten Saskia Biel und Selina Quirin auf 3:0. Es war ein Spiel auf ein Tor, die Gästespielerinnen kamen nicht einmal bis zur Mittellinie. Daher konnten die Zehnerinnen bis zur Pause auf 7:0 davon ziehen. Es waren gerade 5. Minuten in Halbzeit zwei gespielt, Jacqueline Hengstenberg und Saskia Biel hatten bereits zwei weitere Treffer erzielt, da bat der Trainer von Eintracht um Spielabbruch da zu viele Spielerinnen verletzt waren. So endete diese einseitige Partie erneut mit einem Spielabbruch. So macht Fußball keinen Spaß, ärgerten sich die Zehnerinnen, die Trainer Brünen/Hesse waren aber schon mit den Gedanken beim nächsten Spiel

 

.Es spielten: J. Oehm, J. Hölke, J. Werne (49. M. Drüeke), A. Heßler, S. Kwasnieski, L. Diethert (45. K. Römer), S. Quirin, M. Neziri-Glörfeld, S. Biel, P. Wisotzki, J. Hengstenberg

 

Roter Stern Wehringhausen – SV 1910: 0:9 (0:5)


„Pia Wisotzki erzielt das 100. Saisontor“

 

Dies war eines der schlechtesten Spiele der „Zehnerinnen“, da waren sich die beiden Trainer Brünnen/Hesse einig. Auch wenn es am Ende ein deutliches Ergebnis war, konnten die „Zehnerinnen“ nicht wirklich überzeugen.  Schon vor dem Spiel war eigentlich klar, dass das Spiel eine mühevolle Angelegenheit  werden würde. Dabei ließen die Trainer den  holprigen, „engen“ Aschenplatz  und die vielen angeschlagenen Spielerinnen nicht als Entschuldigung  gelten.  Die spielerische Leichtigkeit fehlte einfach.  So war heute das einzig erfreuliche, dass Pia Wisotzki in der 15. Min. das 100. Saisontor erzielen konnte.  Im Lokalderby gegen Eintracht II, nächstes Wochenende , werden wir sicher  eine andere Mannschaft sehen.

Es spielten: J. Oehm, J. Höltke (1), A. Heßler, J. Werne, S. Kwasnieski (1) (55./K. Römer), M. Drüecke, S. Quirin (2), K. Schulte, L. Diethert (45./ A. Rossa), S. Biel (1), P. Wisotzki (4), 

100.Tor durch Pia Wisotzki

 

04.03.2012

SV Hohenlimburg 1910 – ASSV Letmathe: 6:1 (3:0)

„Tor des Tages durch Selina Quirin“

Im letzten Testspiel vor Rückrundenbeginn erwischten die „Zehnerinnen“ einen Traumstart. Mit einem Doppelschlag (4./6. Min.), nach zwei sehenswerten Kombinationen,  trafen Saskia Biel und Jacqueline Hengstenberg  zur 2:0 Führung. Im Gegensatz zur Vorwoche waren die „Zehnerinnen“ wieder sehr Ballsicher und konnten die Gästemannschaft mit gutem Spielaufbau dadurch immer wieder unter Druck setzen. Die Gäste aus Letmathe, derzeit auf Platz 2 der Iserlohner Kreisliga A , waren mit den Gedanken wohl nicht ganz bei der Sache – erwischten einen schlechten Tag. So war es keine Überraschung das Lena Diethert in der 30. Min. zum verdienten 3:0 Pausenstand traf. Das 4:0 direkt nach der Pause, erneut durch Saskia Biel, führte früh zur Entscheidung. Nachdem Lena Diethert in der 57. Min. ebenfalls zu Ihrem zweiten Treffer kam folgte in der 65. Minute das Tor des Tages. Selina „Zecke“ Quirin nahm Maß und schlenzte den Ball in den Winkel. In der 67. Min. dann der 1:6 Anschlusstreffer für Letmathe- eine kleine Unachtsamkeit der heute ansonsten sehr gut spielenden Abwehr. Fazit der Trainer Brünen/Hesse: „Dies war eine gelungene Generalprobe für den Rückrundenstart, allerdings ist die Verletzung der heute sehr gut spielenden Sabrina Kwasnieski ein kleiner Wehrmutstropfen. Wir hoffen, das Sabrina bis nächste Woche wieder fit wird“.

Es spielten: J. Oehm, J. Höltke, A. Heßler, J. Werne, S. Kwasnieski, S. Quirin, Lena D., K. Schulte, P. Wisotzki, S. Biel, J.Hengstenberg, M.Neziri-Glörfeld, V. Kubitza

Torschützin des Tages-Selina Quirin

 

26.02.2012

SC Tornado Westig  - SV 1910: 6:2 (2:1)

Im vorletzten Testspiel gab es für das Frauenteam gegen Tornado Westig eine deutliche Niederlage. In einer sehr fairen Partie konnten die „Zehnerinnen“ leider nicht das gewohnt sichere Kombinationsspiel zeigen. Die schnell agierenden Gastgeberinnen waren hellwach und ließen  wenige  Chancen zu. Nach dem 0:1 Rückstand in Minute 9. konnte Saskia Biel noch schnell ausgleichen (11.). Doch in der 34. Minute war es einer der sehr guten Konter,  den Tornado Westig zum 2:1 nutze. Nach den Auswechselungen kurz nach der Halbzeit und einigen Umstellungen ging der „spielerische Faden“ verloren. Dies nutzen die Kickerinnen von Tornado Westig „eiskalt“ aus. Obwohl Saskia Biel nach dem 3:1 erneut traf und auf 3:2 verkürzen konnte reichte es nicht mehr zum Ausgleich. Tornado Westig drehte noch einmal auf und zog auf 6:2 davon. Fazit: Mit einer unterdurchschnittlichen Leistung kann man gegen so einen starken Gegner nicht bestehen.

Es spielten: J. Oehm, J. Höltke, A. Heßler, J. Werne, S. Kwasnieski, L. Diethert, M. Neziri-Glörfeld

                     S. Quirin, S. Biel, P. Wisotzki, J. Hengstenberg, M. Drüeke, V. Kubitza, K. Schulte

                    

05.02.2012

SV Deilinghofen-Sundwig – SV 1910: 2:4 (1:1)

„Verdienter Sieg bei schwierigen Platzverhältnissen“

Bei bitterkalten  -10° C  begannen die Zehnerinnen  die Partie druckvoll und hatten die erste gute  Chance bereits in der 1. Minute.  Trotz des guten Auftakts gingen die Gastgeberinnen in der 3. Minute nach einem Konter mit 1:0 in Führung. Die Zehnerinnen ließen sich, wie bei den letzten Spielen, aber nicht aus der Ruhe bringen. Schnell nahmen die Spielerinnen das „Heft „wieder in die Hand und erspielten sich weitere gute Torchancen. Deilinghofen wurde immer dann gefährlich wenn schnell nach vorne gespielt wurde. Es dauerte bis zur 32. Minute ehe Saskia Biel den 1:1 Ausgleich erzielte. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt. Nach der Pause wurde der Platz immer härter und glatter, sodass einige Aktionen zum Glücksspiel wurden. Saskia Biel erhöhte in der 52. Minute auf 2:1, doch Deilinghofen konnte in 60. Minute wieder ausgleichen. Dies sollte aber das letzte Tor der Gastgeberinnen sein.  In der 78. Minute erhöhte Lena Diethert nach einem „Zuckerpass“ von Selina Quirin auf 3:2. Torhüterin Jana Oehm hatte heute am wenigsten zu tun und hatte Schwierigkeiten  sich warm zu halten und nicht „einzufrieren“.  Trotzdem konnte Sie sich in der 82. Minute mit einer Glanzparade auszeichnen und verhinderte so den erneuten Ausgleich. In der 85. Minute war es Kristine Römer die nach einem Pfostenschuss von Saskia Biel  nur noch den Ball über die Linie drücken musste und so mit Ihrem  zweiten  Saisontor den Endstand herstellte. Zu erwähnen ist noch der erste Einsatz von Neuzugang Viktoria Kubitza die Ihre Sache gut machte.

Es spielten: J. Oehm, J. Höltke, L. Heßler, A. Heßler, V. Kubitza, M. Drüeke, S. Biel, P. Wisotzki,

29.01.2012

SV 1910 – TuS Wandhofen: 8:3 (4:3)

Im ersten Testspiel des Jahres trafen die „Zehnerinnen“ heute auf den derzeitigen Tabellenführer der Iserlohner Kreisliga A, dem TuS Wandhofen. Mussten die Gastgeberinnen im letzten Jahr in der Meisterschaft noch zwei Niederlagen hinnehmen konnten Sie heute mit einem insgesamt sehr guten Spiel deutlich gewinnen. Auch wenn man in Testspielen nicht unbedingt auf das Ergebnis schaut präsentierten sich die „Zehnerinnen“,  zu diesem frühen Zeitpunkt,  schon in einer guten Form. Saskia Biel erzielte nach schöner Vorarbeit von Jacqueline Hengstenberg bereits in der zweiten Minute die 1:0 Führung, die Lena Diethert, nach einem tollen Pass von Jessica Höltke,  im Minute 12 auf 2:0 ausbaute. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein schönes Spiel in dem auch die Gäste aus Wandhofen zu Chancen kamen. Die wurden dann in einer kleinen Schwächeperiode der „Zehnerinnen“ auch genutzt und so stand es nach 32 Spielminuten plötzlich 2:3. Aber auch dies beeindruckte die „Zehnerinnen“ nicht wirklich. Selina „Zecke“ Quirin (36.) und erneut Lena Diethert (41.) drehten den Spieß noch um, erzielten so die 4:3 Pausenführung.  Es waren gerade drei Minuten in der zweiten Halbzeit gespielt, da erzielte Saskia Biel Ihr zweites Tor und erhöhte auf 5:3. Pia Wisotzki  setzte noch einen drauf und netzte in Minute 54. zum 6:3 ein ehe Kathrin Schulte mit einem Kopfballtor (56.) endgültig alles klar machte und auf 7:3 erhöhte. Den Schlusspunkt setzte in der 64. Minute erneut Lena Diethert, die mit  Ihrem dritten Tor den Ball zum 8:3 Endstand im Tor „versenkte“. Fazit des Trainergespanns Brünen/Hesse: „Das war heute ein guter Auftakt“. Trotz vieler Positionswechsel  entstand kein Bruch im Spiel der Mädels und Sie haben sehr konzentriert gespielt. Selbst nach dem Rückstand wurde ruhig weiter gespielt und auf die nächsten Chancen gewartet.

Es spielten:

J. Oehm, J. Höltke, A. Heßler, L. Heßler, M. Neziri-Glörfeld, M. Drüeke, K. Schulte, S. Biel, P. Wisotzki,l.Diethert,J.Werne,S.Quirin,S.Kwasnieski,J.Hengstenberg 



 

 

 

Schon in der ersten Begegnung ging es gegen den Landesligisten Westfalia Hagen, die als klarer Favorit auch gleich das Kommando übernahmen. Die Zehnerinnen hielten gut dagegen mussten aber das 0:1 hinnehmen.

Kurz vor Ende der Partie konnten die Zehnerinnen aber durch Selina Quirin überraschend doch noch den 1:1 Ausgleich erzielen. Da nur der Gruppenerste ins Halbfinale einziehen konnte war nun noch alles möglich. Leider platzte dieser Traum aber schon im zweiten Gruppenspiel. Nach einer schlechten Leistung ging das Spiel mit 0:2 gegen Herdecke-Ende verloren. In den beiden restlichen Spielen konnten die Zehnerinnen nun ohne Druck spielen und so kam es zu zwei klaren Siegen. Fichte Hagen wurde mit 4:0 (K. Schulte, S. Biel, J. Hengstenberg und J. Oehm!)  besiegt, wobei Torhüterin Jana Oehm durch einen, als Pass gedachten, Schuss Ihr erstes Tor für die Zehnerinnen erzielte. SG Boelerheide wurde mit 5:0 besiegt (S. Biel, K. Schulte, S. Quirin, J. Hengstenberg und L. Diethert). Dies reichte am Ende aber nur für Platz zwei in der Gruppe B (7 Pkt. 10:3 Tore) und dies bedeutete das Turnieraus. Westfalia Hagen erreichte als Gruppenerster das Halbfinale.

  

Turniersieg der 10er-Frauen beim 1. Damen-Hallencup des TSV Fichte Hagen

Zunächst Gratulation an Fichte. Das war ein schönes Turnier. Super Organisation, hochkarätiges Teilnehmerfeld auf gleichwertig verteilte Gruppen verteilt, einwandfrei Durchführung.

WEITER SO!!

In der einen Gruppe waren sicherlich Bezirksligist Bommern und Wandhofen (Tabellenführer der KL-Iserlohn) die Favoriten. In der anderen Gruppe Tabellenführer Voerde und Tornado Westig.
In beiden Gruppen wurden Favoriten ausgeschaltet. In Gruppe 2 kam Schwelm als 2. hinter Voerde in die Zwischenrunde. In Gruppe 1 konnten sich die Zehnerinnen gegen Bommern (2.) und Wandhofen durchsetzen. Direkt im ersten Spiel wurde Wandhofen mit 3:1 besiegt. Dann folgte ein 2:0 gegen Rosa Stern und ein 4:0 gegen Fichte. Zum Schluß der Vorrunde wurde auch Bommern noch mit 2:1 geschlagen.
Während des gesamten Turniers haben die "Mädels" eine super Einstellung gezeigt. Frei nach dem Motto "Eine für Alle, Alle für Eine". Jeder Zweikampf wurde angenommen und nach vorne schöne Spielzüge gezeigt. Kam doch mal was durch gab unsere Torhüterin Jana Sicherheit. Auch die dann folgende 1,5 stündigen Pause konnte die "Mädels" nicht vom Kurs abbringen. In der Zwischenrunde wurde Schwelm mit 5:1 besiegt und es kam zum Finale gegen BW Voerde. Das war ein Finale auf Augenhöhe und endete verdient mit 1:1.
Also 9 Meter schießen! Voerde hatte hier einen vermeintlichen Vorteil, da sie in der Zwischenrunde gegen Bommern schon mal positiv geübt hatten. Gleich der erste 9 Meter wurde aber von Jana gehalten. Der Rest war dadurch nur noch Formsache, denn nun konnten die Schützinnen aus Hohenlimburg befreit antreten und ließen der Voerder Torfrau, trotz guten Reaktionen, mit klasse geschossenen 9 Metern, keine Chance.Wie gut die Mannschaftsleistung war wird auch am Gesamttorverhältnis (ohne 9Meter-Schießen) von 17:4 deutlich.
Für den Trainer könnte dieser Erfolg allerdings eine Krise auslösen. ......................
Zur Mannschaftsbesprechung und als Zuschauer im 1. Spiel, war er noch da. Den Rest des Turnieres hat die Mannschaft nämlich ohne ihn, aber mit seinem Co Siggi gespielt.
[ Sorry Torsten, aber der Spruch war klar. ;-)))) ]Diesen Turniersieg möglich gemacht haben:
Jana O., Lena D., Anna H., Jacky, Zecke, Kathrin, Saskia, Pia und Siggi)

Bericht: Jochen Oehm

 



11.12.2011

Schw. Weiß Breckerfeld – SV Hohenlimburg 1910: 4:4 (2:2)

Unnötiger Punktverlust für die Zehnerinnen

Nach einem guten Beginn, mit der 2:0 Führung durch Jacqueline Hengstenberg (10.) und Kathrin Schulte (20.), vergaßen die Zehnerinnen wieder einmal das Tore schießen. Bis zur 29. Minute hätte der SV 1910 gut und gerne noch drei weitere Tore erzielen müssen die die Begegnung schon früh entschieden hätte, so kam es anders. Durch die sehr stark spielende Marie Möller kam Breckerfeld eben in dieser 29. Minute zum Anschlusstreffer. Nun gehörten die letzten Minuten bis zur Pause den Gastgeberinnen. Aus unerklärlichen Gründen wurden die Zehnerinnen immer unsicherer und Breckerfeld konnte in der 38. Minute, erneut durch Marie Möller, den Ausgleich erzielen. So ging es in die Pause. In der Halbzeit wurden ein paar Umstellungen vorgenommen, dies führte dann auch zu einem kurzfristigen Erfolg. Durch Pia Wisotzki (48.) und Lena Diehtert (50.) ging der SV1910 erneut in Führung, doch nur 3. Minuten später war es wieder Marie Möller die aus einem unmöglichen Winkel die Kugel im Gehäuse der Zehnerinnen versenkte. Nun war die Partie wieder offen. Auf beiden Seiten konnten weiteren Möglichkeiten nicht genutzt werden so schien es, dass die Zehnerinnen die 3 Punkte mit nach Hohenlimburg nehmen würden. In der 84. Minute dann aber doch noch der viel umjubelte Ausgleich der Gastgeberinnen. Nach einem schönen Spielzug konnte Astrid Kraning das vierte Tor für Breckerfeld erzielen. Am Ende ein gerechte Punkteteilung, da waren sich die Trainer einig. BW Voerde, die Ihr Spiel sicher gewinnen konnten, haben damit 7 Punkte Vorsprung und sind wohl nicht mehr einzuholen.

Es spielten:

K. Schoop, K. Banas, J. Werne, L. Diethert, S. Kwasnieski (46. S. Neumann), C. Zastrow (80. K. Römer),

K. Schulte, S. Quirin, P. Wisotzki, S. Biel, J. Hengstenberg

 

04.12.11

TSG Herdecke – SV Hohenlimburg 1910: 0:11 (0:3)

Kristine Römer erzielt Ihr erstes Saisontor“

Durch das vierte „zu Null- Spiel“ in Folge klettern die Zehnerinnen auf den zweiten Tabellenplatz. Die Zehnerinnen begannen sehr unkonzentriert, so hatten die Gastgeberinnen in den ersten 5 Minuten mehr vom Spiel und konnten eine Reihe von Eckbällen herausholen die aber alle nicht gefährlich waren. Im weiteren Spielverlauf fingen sich die Zehnerinnen und nutzen gleich Ihre erste Chance zum 1:0 (6.) durch Kathrin Schulte. Die Abwehr von TSG Herdecke stand gut und so war das 2:0 (15.) durch den Kopfball von Saskia Biel eher ein Zufallstreffer. Immer wieder versuchten die Gastgeberinnen Vanessa di Salvo ins Spiel zu bringen, doch Janine Werne und Sabrina Kwasnieski liesen di Salvo keine Chance und die Torjägerin war im ganzen Spiel abgemeldet. Kurz vor der Pause war es Jacqueline Hengstenberg die das 3:0 durch einen Alleingang erzielte (40.). Durch zwei weitere Treffer von Jacqueline Hengstenberg nach der Pause (54./60.) war das Spiel endgültig entschieden. Selina „Zecke“ Quirin erhöhte durch eine schöne Einzelaktion schon zwei Minuten später auf 6:0 (62.) ehe Pia Wisotzki sich auch in die Torschützenliste eintragen konnte (75.). Aber es sollte noch schöner kommen. In der 75. Minute wurde Kristine Römer eingewechselt und diese bedankte sich nach einem tollen Spielzug und einer Mustervorlage von Saskia Biel mit Ihrem ersten Tor für die Zehnerinnen (82.). Die restlichen Tore fielen fast im Minutentakt. Selina Quirin (85.) und Saskia Biel (86./88.) profitierten dabei von den sehenswerten Pässen der heute sehr gut spielenden Kathrin Schulte. Fazit: Das 11:0 ist auch in dieser Höhe mehr als verdient. Eine überzeugende Leistung der ganzen Mannschaft mit der wir uns in der Tabelle an Wengern verdient vorbeischieben, so der Trainer.

Es spielten:

J. Oehm, A. Heßler, K. Schulte, S. Biel, P. Wisotzki (75./ K. Römer), L. Diethert (45./L. Heßler),

J. Werne, C. Zastrow, S. Kwasnieski, S. Quirin, J. Hengstenberg

 

13.11.2011

 

TSV Dahl – SV Hohenlimburg 1910: 0:6 (0:1)

 

Ungewohnter Untergrund macht den Zehnerinnen zu schaffen“

 

In der sehr einseitigen Partie konnte Saskia Biel die Zehnerinnen bereits in der 3. Min. in Führung schießen. Im weiteren Spielverlauf kamen die Zehnerinnen zu weiteren guten Möglichkeiten die aber nicht genutzt werden konnten. Zum einen lag das sicher an dem ungewohnten Untergrund in Dahl, zum anderen an dem nötigen Glück. So ging es mit dieser knappen Führung in die Pause. Nach der Pause nutzen die Zehnerinnen Ihre Chancen besser. Lena Diethert (46.), Kathrin Schulte (47.) und erneut Saskia Biel (51.) konnten innerhalb von 5 Minuten auf 4:0 erhöhen. Nun hatte man sich an den Ascheplatz gewöhnt. Saskia Biel erhöhte in der 74. Min. mit Ihrem dritten Treffer auf 5:0 ehe Jacqueline Hengstenberg in der 76. Min den Ball zum Endstand von 6:0 einnetzte. Wir müssen unseren Mädels heute ein Kompliment machen, so das Trainergespann Brünen/Hesse. Heute wurden viele Torchancen heraus gespielt sodass das Ergebnis mehr als verdient ist.

 

Es spielten:

J. Oehm, J. Höltke, A. Heßler (75.K. Römer), K. Schulte, S. Biel, L. Diethert (65. M. Drüecke), J. Werne, C. Zastrow, S. Quirin, S. Kwasnieski, J. Hengstenberg

10.11.2011

SV Hohenlimburg 1910 – Roter Stern Wehringhausen: 21:0 (6:0)

Torfestival gegen Liganeuling“

Trotz der hohen Niederlage kann man dem Liganeuling Wehringhausen ein Kompliment machen. In der sehr einseitigen Partie gaben sich die Gäste nie auf und spielten bis zum Ende sehr fair und mit viel Spaß. Die Zehnerinnen hatten einen guten Start und führten schon nach 3. Minuten mit 1:0. Danach zielten Sie etwas zu genau, so dass es nach einigen Pfostenschüssen bis zur 19. Minute dauerte ehe das 2:0 fiel. Bis zur Halbzeit erzielten die Zehnerinnen noch 4 weitere Tore. Nach der Pause nutze der SV 1910 seine Chancen besser. In der 53. Min konnte Kathrin Schulte, durch Ihr erstes Kopfballtor! das 7:0 erzielen. Anschließend fielen die Tore fast im Minutentakt, so dass am Ende ein deutliches Ergebnis zustande kam und das Schwesterduell von Lena und Freja Diethert klar an die Zehnerin ging. Die Tore erzielten: S. Biel (4), L. Diethert (3), J. Hengstenberg (3), S. Quirin (3), K. Schulte (3) und P. Wisotzki (4), (1 Eigentor).

Es spielten:

J. Oehm, A. Heßler, M. Neziri-Glörfeld (46. J. Höltke), K. Schulte, S. Biel, P. Wisotzki, L. Diethert,

J. Werne (50. M. Drüeke), C. Zastrow, S. Quirin, J. Hengstenberg (65. K. Römer)

 

 

 

 



30.10.2011

SV Büttenberg – SV Hohenlimburg 1910: 0:8 (0:4)

„Erstes Tor von Lena Heßler nicht anerkannt"

Zu einem klaren Pflichtsieg kamen die Frauen des SV 1910 gegen Büttenberg. Die auf einigen Positionen veränderten Zehnerinnen taten sich gegen die überforderten Gastgeberinnen allerdings sehr schwer. So dauerte es bis zur 16. Min ehe Pia Wisotzki ein Zuspiel von Saskia Biel zum 1:0 verwandeln konnte. Saskia Biel war es die im Anschluss, wieder mit einem Doppelpack (20./25.Min.), die Führung ausbauen konnte. Hätten die Zehnerinnen Ihre Torchancen besser genutzt, so wäre zur Halbzeit schon ein höheres Ergebnis drin gewesen doch so konnte sich nur noch Selina „Zecke" Quirin, nach Vorarbeit von Pia Wisotzki, in die Torschützenliste eintragen (34. Min). Gleich nach der Pause nutze erneut Pia Wisotzki einen Paß von Saskia Biel zum 5:0 (47.Min), weitere 5. Min später erhöhte Selina Quirin dann sogar auf 6:0. Es sollte weitere13.Minuten dauern ehe die Zehnerinnen erneut jubeln konnten. Lena Heßler erzielte Ihr erstes Tor für den SV 1910, doch der Schiedsrichter war leider anderer Meinung und entschied auf Freistoß für Büttenberg. So war es Lena Diethert die in der 70. Min. das 7:0 erzielen konnte. Den Schlusspunkt setzte dann erneut Selina Quirin (88.Min.) die damit Ihre sehr gute Leistung krönen konnte.

Es spielten:

J. Oehm, L. Heßler, A. Heßler, M. Drüeke (60. L. Diethert), K. Schulte (46. K. Römer), S. Biel,

P. Wisotzki, J. Werne, C. Zastrow, S. Quirin, S. Kwasnieski



27.10.2011 Pokalspiel

SV Hohenlimburg 1910 – FC BW Voerde: 3:5 (0:2)

„Pokalaus für die Zehnerfrauen"

In einem guten Pokalspiel mussten sich die Zehnerinnen den Gästen aus Voerde innerhalb von 2 Wochen das zweite Mal geschlagen geben. Die heute etwas defensiver stehenden Zehnerinnen beschränkten sich in der ersten Halbzeit auf einige Konter, die aber nicht zum Torerfolg führten. Voerde konnte die leichte Feldüberlegenheit lange nicht nutzen, da die Zehnerinnen die Angriffsbemühungen der Gäste immer wieder stören konnte. Leider konnte sich der SV 1910 nicht selber belohnen denn mit einem Doppelschlag (38./42.) nutze Voerde dann doch noch vor der Pause zwei kleine Unachtsamkeiten zur 2:0 Führung. Nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich beide Mannschaften 25 Minuten lang und es gab nicht viele Torchancen. Das sollte sich aber in den letzten 20 Minuten ändern. Pia Wisotzki nutze in der 70. Min. ein schönes Zuspiel von Jacqueline Hengstenberg zum 2:1 Anschlusstreffer, doch Voerde konterte und erhöhte, mit einem Doppelschlag (75./77.), auf 4:1. Wer nun dachte das Spiel sei gelaufen täuschte sich. Die Zehnerinnen drehten

noch einmal auf und Saskia Biel (83.) und Jacqueline Hengstenberg (85.) verkürzten auf 3:4. Natürlich musste die Abwehr der Zehnerinnen nun „aufmachen" und so konnte Voerde in der 90. Min. durch das 5:3 alles klar machen. Trainer Torsten Hesse war aber trotzdem hoch zufrieden. Meine Mädels haben heute einen tollen Kampfgeist gezeigt und waren nicht schlechter als die Gästekickerinnen. Ein Sonderlob gab es noch für die beiden jungen Talente Klaudia Banas und Katharina Schoop die heute ein tolles Spiel machten.

Es spielten:

K. Schoop, K.Banas, A. Heßler (50. L.Heßler), K. Schulte, S. Biel, P. Wisotzki, J. Werne,

C. Zastrow, S. Quirin (75. M. Drüeke), S. Kwasnieski(50. M. Neziri-Glörfeld), J. Hengstenberg



23.10.2011

SC Berchum/Garenfeld – SV Hohenlimburg 1910 : 1:4 (1:1)

In einer einseitig geführten Partie gingen die ohne einige Stammkräfte angetretenen Gastgeberinnen überraschend in der 20 Minute mit 1:0 in Führung, da Jana Oehm, Torhüterin des SV 1910, einen 30 Meter Schuss ins Tor kullern lies. Ansonsten beschränkte sich der SC Berchum/Garenfeld auf die Defensive. Die Zehnerinnen versuchten es lange mit der Brechstange dies führte aber nicht zum Torerfolg. So dauerte es bis zur 30. Minute ehe die erneut starke Lena Diethert, nach einem schönen Freistoß von Claudia Zastrow, den 1:1 Ausgleich erzielen konnte. So ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel fingen die Zehnerinnen an, die Räume besser zu nutzen. Durch gutes Kurzpassspiel konnten die Gastgeberinnen immer wieder unter Druck gesetzt werden und so lies der Erfolg nicht lange auf sich warten. Mit einem Doppelschlag von Saskia Biel (60./63.,) jeweils nach schöner Vorarbeit von Selina Quirin, gingen die Zehnerinnen verdient mit 3:1 in Führung und das Spiel war entschieden. Im weiteren Verlauf konnten noch weitere gute Möglichkeiten herausgespielt werden. Eine nutze Jacqueline Hengstenberg, nach Vorarbeit von Melanie Neziri-Glörfeld, um den mehr als verdienten 4:1 Endstand zu erzielen.

Es spielten:

J. Oehm, A. Heßler, M. Neziri-Glörfeld, K. Schulte (70. K. Römer), S. Biel, P. Wisotzki, L. Diethert,

J. Werne, C. Zastrow (57. M. Drüeke), S. Quirin, S. Kwasnieski (46. J. Hengstenberg)



16.10.2011

SV Hohenlimburg 1910 – FC BW Voerde: 1:5 (0:2)

„Trotz gutem Spiel verloren"

Im heutigen Spitzenspiel wartete der Tabellenführer BW Voerde auf die Zehnerinnen. In einer sehr guten, kampfbetonten Partie konnten die Gastgeberinnen in den ersten Minuten überzeugen. Immer wieder war der SV 1910 einen Schritt schneller am Ball, doch die Zehnerinnen konnten diese leichten Feldvorteile nicht nutzen. Voerde kam immer besser ins Spiel und Natascha Heider nutzte in der 20. Min. nach einer Ecke einen Abstimmungsfehler zum 1:0. Unbeeindruckt vom Rückstand versuchten die Zehnerinnen Ihrerseits den Ausgleich zu erzielen, doch leider konnten die sehr guten Möglichkeiten wieder nicht genutzt werden. Das machten die Gäste besser, eine der wenigen Torchancen nutze Rachel Wilkes in der 33. Min. zum 2:0 Pausenstand. Die Zehnerinnen kamen motiviert aus der Kabine, doch Voerde dämpfte schon in der 48. Min., mit einen schönen Angriff die Erwartungen. Diesmal nutze Janine Herpel Ihre Chance und erhöhte auf 3:0. Aber auch jetzt gab sich der SV 1910 nicht auf. Im direkten Gegenzug konnte Pia Wisotzki auf 3:1 verkürzen. Die Freude währte nicht lang, durch einen etwas zweifelhaften Elfmeter stellte Voerde in der 56. Min. den alten Abstand wieder her. Nun hatten die Zehnerinnen nichts mehr entgegen zu setzten und so konnte Voerde, mit einem erneut schönen Spielzug, den Schlusspunkt zum 5:1 (67.Min.) setzten.

Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg von Voerde natürlich in Ordnung so Trainer Torsten Hesse, doch er ist meiner Meinung nach etwas zu hoch ausgefallen. Kompliment an meine Mädels die ein tolles Spiel mit sehr gutem Einsatz gezeigt haben und Glückwunsch an Voerde für den verdienten Sieg.

Es spielten:

J. Oehm, A. Heßler, M. Neziri-Glörfeld, K. Schulte, S. Biel (56. S. Kwasnieski), P. Wisotzki, L. Diethert,

J. Werne, C. Zastrow, S. Quirin, J. Hengstenberg (75. E.de Ridder)



13.10.2011

VFB Schwelm – SV Hohenlimburg 1910 : 1:5 (1:2)

„Arbeitssieg gegen kampfstarke Schwelmerinnen"

Im Nachholspiel trafen die Zehnerinnen auf eine kampfstarke Schwelmer Mannschaft die sich, auf Wunsch des SV 1910 sehr sportlich und fair, sofort bereit erklärt hatten das Spiel zu verlegen, dafür noch einmal Danke!

Zu Beginn kamen die Zehnerinnen mit dem Rasenplatz und dem Spiel der Gastgeberinnen nicht zurecht, immer wieder wurde die schnelle, sehr wendige Stürmerin Gina Hillringhaus angespielt. Diese nutzte dann auch bereits in der 6. Min eine Ihrer Torchancen zur 1:0 Führung. Nach einer

viertel Stunde stellte der Trainer des SV 1910 um. In der Folge konnten nun auch die Zehnerinnen Akzente setzen und gute Torchancen heraus spielen. Doch die sehr gute Schwelmer Torhüterin verhinderte immer wieder den Ausgleichstreffer. So dauerte es bis zur 35. Min ehe Lena Diethert, mit

einem Gewaltschuss, den verdienten Ausgleich erzielte. Nun hatte der SV 1910 die Gastgeberinnen im Griff und Jacqueline Hengstenberg konnte noch vor der Pause (42.) den 2:1 Führungstreffer erzielen. In der zweiten Halbzeit erhöhte der SV 1910 den Druck und kam zu weiteren guten Möglichkeiten die wieder von Jacqueline Hengstenberg (51./77.) und Saskia Biel (75.) zum 5:1 genutzt wurden. Die Schwelmerinnen gaben sich nicht auf, kamen aber nur noch selten vor das Gästetor.

Die Zehnerinnen, mit der wieder stark spielenden Lena Diethert, konnten weitere gute Möglichkeiten nicht nutzen und so blieb es beim verdienten 5:1.

Am Sonntag um 11:00 Uhr kommt es nun im Kirchenberg gegen BW Voerde zum absoluten Spitzenspiel der Kreisliga. Im Spiel der beiden einzigen ungeschlagenen Mannschaften ist der Bezirksligaabsteiger BW Voerde klarer Favorit doch die Zehnerinnen haben sich einiges vorgenommen.

Es spielten:

J. Oehm, E. de Ridder (58. K. Römer), A. Heßler (15. J. Werne), M. Neziri-Glörfeld,

K. Schulte, S. Biel, P. Wisotzki, L. Diethert, S. Quirin, S. Kwasnieski, J. Hengstenberg



06.10.11

SV 1910 – Schwarz Weiß Breckerfeld : 8:1 (6:0)

„Deutlicher Sieg im Nachholspiel“

Mit einem deutlichen Sieg gegen den Liganeuling Breckerfeld klettert
der SV 1910 auf den zweiten Tabellenplatz. Die vom neuen Kapitän
Lena Diethert angeführten Zehnerinnen spielten von Beginn an sehr
konzentriert und führten nach sehenswerten Spielzügen bis zur 10 Min.
bereits mit 3:0
(4./10. Min. Jacqueline. Hengstenberg, 8. Min. Saskia Biel).
Breckerfeld kam erst spät ins Spiel, konnte mit Ihren schnellen
Stürmerinnen aber auch überzeugen und sich die ein oder andere Chance
erspielen. Aus einer sicheren Abwehr erspielten sich die Zehnerinnen aber
die besseren Chancen, vor allem Pia Wisotzki konnte sich über die linke
Seite immer wieder durchsetzen und gab in der 24. und 36. Min die
Vorlagen für die Treffer 2 und 3 von Saskia Biel. Weitere 3 Min. später folgte,
nach Vorarbeit von Saskia Biel das dritte Tor von Jacqueline Hengstenberg.
Mit 6:0 wechselte man die Seiten. Das die Gäste auch Tore schießen
können zeigten Sie direkt nach der Pause. Mit einer schönen „Bogenlampe“
verkürzte Breckerfeld in der 47. Min. auf 6:1, doch nun übernahmen die
Gastgeberinnen wieder das Spiel und erhöhten in der 56. Min. durch
Lena Diethert und in der 67. Min durch Jacqueline Hengstenberg auf 8:1.
Dies war gleichzeitig der Endstand. Nach dem guten Spiel gegen Wengern
zeigte die Mannschaft auch heute sehr guten Kombinationsfußball.
Ein Dankeschön geht auch an die sehr faire Breckerfelder Mannschaft,
die sich bereit erklärt hatte das Spiel auf den 06.10. zu verlegen.

 

Es spielten: J. Oehm, A. Heßler, M. Neziri-Glörfeld, K. Schulte, S. Biel,
P. Wisotzki (46. M. Drüeke), L. Diethert (68. K. Römer), J. Werne,
C. Zastrow, S. Quirin, J. Hengstenberg



02.10.2011

SV Hohenlimburg 1910 – TuS Wengern : 3:3 (2:2)

„Tolles Spiel der Zehnerinnen"

Gegen den Meisterschaftskandidaten TuS Wengern kamen die Zehnerinnen zu einem verdienten Punktgewinn, mit ein bisschen Glück wäre sogar eine Überraschung drin gewesen. Schon in den ersten 5 Min. hatten die Zehnerinnen drei gute Möglichkeiten in Führung zu gehen, doch leider wurde keine genutzt. Die Gäste hingegen nutzten Ihre Chancen konsequent und gingen gleich mit dem ersten Angriff 1:0 in Führung (6.Min.Desiree Schreiber). Diesen Schock verdauten die Zehnerinnen aber sehr schnell, schon in der 11. Min. nutzte Pia Wisotzki Ihre zweite Chance zum verdienten 1:1. Nur fünf Minuten später die erneute Führung der Gäste durch einen Sonntagsschuss von Desiree Schreiber, die aus 20 Metern in den Winkel traf. Aber auch diesen Rückschlag steckten die Gastgeberinnen schnell weg und machten weiter Druck. Es entwickelte sich ein tolles Spiel in dem Jacqueline Hengstenberg durch einen schönen Freistoß aus 25 Metern noch vor der Pause (25.Min.) das 2:2 erzielen konnte. Nach der Pause kam Wengern besser in die Partie und ging in der 55. Min durch Janina Tittmann erneut in Führung. Nun trumpften die Gäste auf und bei den Zehnerinnen lief nichts mehr. Doch wer dachte der SV 1910 gibt sich geschlagen, der sah sich getäuscht. Ab der 70. Min kamen die Zehnerinnen noch einmal mit großem Willen ins Spiel zurück und erzielten in der 80. Min durch Jacqueline Hengstenberg den verdienten Ausgleich. Nun stand die Partie auf der Kippe, nach zwei roten Karten (je eine für Spielerinnen beider Mannschaften) hatten die Zehnerinnen gute Chancen das Spiel für sich zu entscheiden doch leider konnte keine genutzt werden. Aber auch Wengern kam noch zu zwei guten Möglichkeiten die aber ebenfalls vergeben wurden. So endete die Partie am Ende mit einem gerechten 3:3 und der Zehner-Coach war hoch zufrieden. Dies war eine tolle Mannschaftsleistung, ich bin stolz auf meine Mädels, so der Trainer.

Es spielten:

J. Oehm, J. Höltke, A. Heßler (46. E. de Ridder), K. Schulte, S. Biel, P. Wisotzki, L. Diethert, J. Werne, S. Quirin (35. M. Neziri-Glörfeld) , S.Kwasnieski (46. C. Zastrow), J. Hengstenberg



25.09.11

FFC Ennepetal – SV Hohenlimburg 1910 : 3:7 (1:4)

„Schlechtes Spiel und vermeidbare Gegentore"

Die Gastgeber aus Ennepetal konnten nur mit 9 Spielerinnen antreten, dies sollte aber kein Vorteil für die Zehnerinnen sein. Die FFC-Spielerinnen machten geschickt die Räume eng und die Zehnerinnen waren nur zu 50% bei der Sache. So gingen die Gäste zwar in der 11. Min. mit 1:0 in Führung doch nur 4 Min. später konnten die Gastgeber überraschend zum 1:1 ausgleichen. Die Zehnerinnen liefen immer wieder in die gut funktionierende Abseitsfalle des FFC und nutzten die freien Räume nur selten. Einzig einige Einzelaktionen führten dann doch zur schmeichelhaften 4:1 Pausenführung. Nach der Pause das gleiche Bild. Obwohl die Kräfte bei den Gastgeberinnen immer mehr schwanden wurden die Fehler der Zehnerinnen konsequent genutzt. So erzielte der FFC noch zwei weitere Tore. Am Ende gewannen die Zehnerinnen mit 7:3, aber dies mit der schlechtesten Saisonleistung. Es gibt immer einmal Spiele in denen nichts gelingt, nächsten Sonntag werden wir wieder eine ganz andere Mannschaft sehen, so Trainer Torsten Hesse.

Es spielten:

J. Oehm, E. de Ridder (24. A. Heßler), J. Höltke, K. Schulte, P. Wisotzki (55. M. Neziri-Glörfeld), L. Diethert (46. S. Biel), J. Werne, C. Zastrow, S. Quirin, S. Kwasnieski, J. Hengstenberg



 

21.09.2011

Eintracht Hohenlimburg II – SV Hohenlimburg 1910 : 0:2 (nach Abbruch)

„Abbruch des Spiels nach 45 Minuten"

Schon in der 1. Spielminute konnte Selina Quirin mit einem tollen Fernschuss die 1:0 Führung gegen die mit nur 9 Spielerinnen angetretene zweite Mannschaft von Eintracht erzielen. Nur 7. Minuten später erhöhte Melanie Neziri-Glörfeld auf 2:0. Die gesamte Partie spielte sich in der Hälfte der Gastgeberinnen ab. Eintracht beschränkte sich nur auf die Zerstörung des Spiels des SV 1910 so konnte sich auch Sabrina Kwasnieski im Tor der Zehmerinnen nicht auszeichnen. Leider wurden auf Seiten des SV 1910 reihenweise beste Chancen ausgelassen, so blieb es bis zur Halbzeit beim 2:0. Scheinbar verletzten sich in der ersten Halbzeit 3 Eintracht-Spielerinnen so schwer, dass die Verantwortlichen in der Halbzeitpause um Abbruch des Spieles baten. Der SV 1910 war damit einverstanden und so ging die Partie nach 45 Minuten mit 2:0 an die Zehnerinnen.

Es spielten:

S. Biel, J. Höltke, L. Diethert, S. Quirin, K. Schulte, P. Wisotzki, E. de Ridder, J. Werne,

S. Kwasnieski, C. Zastrow, M. Neziri-Glörfeld

Außerdem gehörten zum Kader: S. Neumann, M. Drüeke, K. Römer, J. Hengstenberg



 

18.09.11

SV Hohenlimburg 1910 – TSV Fichte Hagen: 3:0 (2:0)

„Souveräner Sieg der Zehner Frauen"

Es waren gerade 3 Minuten gespielt als Pia Wisotzki, nach
schönem Zuspiel von Jacqueline Hengstenberg, den 1:0
Führungstreffer erzielte. Die frühe Führung gab den Zehnerinnen
die Sicherheit die Sie brauchten und es folgten weitere gute
Kombinationen. Doch wie in den ersten beiden Begegnungen
wurden viele gute Möglichkeiten ausgelassen um das Ergebnis
zu erhöhen. So dauerte es bis zur 36. Minute ehe
Jacqueline Hengstenberg, nach schönem Pass von Selina „Zecke" Quirin,
die 2:0 Pausenführung erzielte. Nach der Pause das gleiche Bild,
aus einer sicher stehenden Abwehr konnten immer wieder gute
Möglichkeiten heraus gespielt werden. Fichte Hagen versuchte es
mit Fernschüssen doch die Bälle die auf das Tor der Zehnerinnen kam
konnte die sichere Torhüterin Jana Oehm entschärfen. In der 65. Minute
war es erneut Pia Wisotzki die auf 3:0 erhöhte. Die ansonsten gute
Gästetorhüterin lenkte den Schuss ins eigene Tor. In der Folge hätten
die Zehnerinnen noch weitere Tore erzielen können, doch es blieb beim
verdienten 3:0 Sieg. Heute haben wir eine gute Mannschaftsleistung
gesehen in der jeder für jeden gelaufen ist, so der Trainer. Ein Sonderlob
gab es zu dem für Sabrina Kwasnieski die die Gäste-Spielmacherin
ausschaltete. Einzig die Verletzung von J. Hengstenberg in der 85. Minute
trübte die gute Laune des Trainers. Am kommenden Mittwoch kommt es
zum ersten Derby. Um 19:00 treffen die Zehnerinnen auf Eintracht II.

Es spielten:

J. Oehm, J. Höltke, A. Heßler (46./ M. Neziri-Glörfeld), S. Biel
(55./ K. Schulte), P. Wisotzki, L. Diethert, J. Werne, C. Zastrow,
(80./ M. Drüeke), S. Quirin, S. Kwasnieski, J. Hengstenberg



 

 

10.09.2011

FSV Gevelsberg – SV Hohenlimburg 1910: 2:4 (1:4)

„Hengstenberg" mit Hattrick"

Mit zwei Spielerinnen der U17 reisten die Zehnerinnen
zum Auswärtsspiel nach Gevelsberg, einige Spielerinnen
hatten kurzfristig Ihren Einsatz abgesagt. So musste die
Mannschaft auf ein paar Positionen verändert werden.
Die bisher ungeschlagenen Gastgeberinnen versuchten
n den ersten Minuten das Kombinationsspiel der
Zehnerinnen zu unterbinden, doch das gelang nur selten.
Schon in der 6. Min. konnte S. Biel nach guter Vorarbeit
von K. Schulte das 1:0 erzielen. Die Zehnerinnen
bestimmten das Spiel, die Gevelsbergerinnen versuchten
es mit Fernschüssen. In der 10. Min. fand einer dieser
Schüsse überraschend das Ziel, da J. Oehm der Ball durch
die Handschuhe rutschte. Durch diesen Ausgleich gab es
einen Bruch im Spiel des SV1910 und es folgten noch
weitere Chancen für die Gastgeberinnen. Erst langsam fanden
die Zehnerinnen wieder zu Ihrem Spiel. Es dauerte bis zur
30. Min. ehe J. Hengstenberg den 2:1 Führungstreffer, nach
einem Zuspiel von L. Diethert, erzielte. Mit zwei weiteren
schönen Toren (33./42.) sorgte J. Hengstenberg bis zur Pause
für die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach der Pause
versuchten die Gastgeber noch einmal „Druck" zu machen und
hatte fast Erfolg. S. Neumann reagierte aber toll und „kratzte"
den Ball von der Linie. In der Folge hatten die Zehnerinnen das
Spiel dann wieder im Griff, versäumten es nur weitere Tore zu
erzielen. Gevelsberg gelang in der 90.Min. durch einen
fragwürdigen Elfmeter zwar noch der Treffer zum 2:4, zu mehr
sollte es aber nicht mehr reichen. Erfreulich sind heute nicht
nur die 3 Punkte, so der Trainer auch J. Höltke, letzter
Neuzugang der Zehnerinnen, kam heute zu Ihrem ersten
Kurzeinsatz und hinterließ einen guten Eindruck.

Es spielten:

J. Oehm, L. Diethert, S. Kwasnieski, A. Heßler (45. M. Heiderich),
J. Werne, C. Zastrow, M. Neziri-Glörfeld (38. S. Neumann),
S.Quirin, S. Biel, J. Hengstenberg, K.Schulte, J. Höltke

 

04.09.11

SV 1910 – Wilde 13 Sprockhövel: 6:2 (3:0)

Guter Saisonauftakt der Zehnerinnen bei sehr schwülem Wetter. Es
sind gerade einmal zwei Minuten gespielt, da nutzt S. Biel die erste
Torchance per Kopf, nach toller Flanke von J. Hengstenberg und
erzielt das 1:0. Und es sollte noch besser kommen. Nach weiteren
guten Kombinationen erhöht S. Biel bereits 4 Minuten später, nach
einem Pass von S. Quirin, auf 2:0. Nach diesem perfekten Start folgen
im weiteren Spielverlauf weitere gute Möglichkeiten, doch alle bleiben
ungenutzt. Erst in der 38. Minute wird der SV1910 ein weiteres Mal
belohnt. S. Quirin erhöht per Elfmeter(J. Hengstenberg wurde gefoult)
auf 3:0. Aber auch die Gäste aus Sprockhövel haben die ein oder
andere Chance, versuchen sich nicht nur auf das „Verteidigen" zu
konzentrieren und können in der 50. Min auf 1:3 verkürzen. Aber
schon kurze Zeit später kann L. Diethert den alten Abstand wieder
herstellen. Sie erhöht nach einer Kombination über P. Wisotzki und
S. Biel auf 4:1(60.Min). In der 65. Minute nutzen die Gäste erneut eine
Unachtsamkeit der Zehnerinnen zum 2:4. Doch zu mehr reicht es dann
am Ende nicht. Mit einem Doppelschlag (73./ 76. Min) machen K. Schulte
und „Zecke" Quirin für die Zehnerinnen alles klar. So kann Trainer
Torsten Hesse mit dem guten Start sehr zufrieden sein. Der SV 1910 hatte
zu jeder Zeit die Kontrolle über das Spiel und war die bessere Mannschaft.

Es spielten: J. Oehm, M. Neziri-Glörfeld, K. Schulte, S. Biel, P. Wisotzki
(80. K. Römer), L. Diethert, J. Werne, C. Zastrow, S. Quirin, S. Kwasnieski,
J. Hengstenberg (50. M. Drüeke) 28.08.2011
SV Hohenlimburg 1910 – SV Körne 83: 2:6 (1:2)
Im letzten Testspiel, vor dem Saisonbeginn, hatten die Zehnerinnen
mit dem SV Körne 83 noch einmal einen Bezirksligisten aus
Dortmund zu Gast. In den ersten 15 Minuten bestimmten die
Zehnerinnen das Spiel und hatten die besseren Chancen,
aber das erste Tor wollte nicht fallen. Besser machten es die
Gästespielerinnen. Mit einem Doppelschlag (25/26 Min.) ging Körne
mit 2:0 in Führung und hatte im Anschluss auch noch weitere gute
Möglichkeiten die Führung weiter auszubauen. Die Zehnerinnen
brauchten ca. 10 Min. um wieder ins Spiel zu finden. Nach einem
schönen Spielzug kamen die Gastgeberinnen dann doch noch vor
der Pause durch C. Zastrow zum verdienten 1:2 Anschlusstreffer.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam es auf beiden Seiten zu
individuellen Fehlern, so dass innerhalb von 6 Minuten 3 Tore fielen.
Dabei konnte J. Hengstenberg aus 25 Metern auf 2:4 verkürzen
(59. Min). Durch ein unnötiges Handspiel und dem fälligen Elfmeter
bzw. einem Konter (87 Min.) konnte der SV Körne dann noch einmal
auf den Endstand von 2:6 erhöhen. Fazit: Das Ergebnis fällt insgesamt
ein wenig zu hoch aus. Auch heute konnten die Zehnerinnen gut
mithalten, daher ist der Trainer für den Saisonstart nächsten Sonntag,
gegen die Frauen von Wilde 13 Sprockhövel, positiv gestimmt.

Es spielten: J. Oehm, A. Heßler, M. Neziri-Glörfeld, A. Rossa, M. Drüeke,
K. Schulte, S. Biel, L. Diethert, C. Zastrow, S. Quirin, S. Kwasnieski,
K. Römer, J. Hengstenberg

 

 

14.08.2011

SV Hohenlimburg 1910 – SV Deilinghofen Sundwig : 1:4 (0:1)

"Dritte Niederlage im dritten Testspiel"

In der sehr fairen Partie waren die Zehnerinnen in den ersten Minuten die
spielbestimmende Mannschaft. Doch auch in diesem Spiel konnten die guten
Torchancen leider nicht genutzt werden. Selbst das leere Tor wurde nicht
getroffen und so kam es, wie es immer kommt, der Gegner nutzte einen
Fehler in der Abwehr zur 0:1 Pausenführung. In der Halbzeitpause stellte der
Trainer um und es lief gleich besser. So konnte Lena Diethert (47,), nach einer
Ecke ,ein schönes Kopfballtor zum 1:1 erzielen. Leider sollte dies das einzige
Tor der Zehnerinnen bleiben. Die Gäste nutzten Ihre Chancen besser
(52., 72. 87.) und so hieß es am Ende 1:4. Fazit: An der Chancenverwertung
muss dringend gearbeitet werden!!!!!

Es spielten: K. Römer, M. Neziri-Glörfeld, S. Biel, M. Drüeke, P. Wisotzki,
. Diethert, J. Werne, C. Zastrow, J. Hengstenberg, S. Kwasnieski, K. Römer,
A. Heßler, S. Neumann, S. Quirin, K. Schulte

 

 

07.08.2011

SV Hohenlimburg 1910 – LTV Lüdenscheid 1861: 0:4 (0:1)

Im heutigen Testspiel gegen den Bezirksligaaufsteiger LTV Lüdenscheid 1861
konnten die Zehnerinnen gut mithalten. Bis zur Halbzeit hatten die Zehner-Frauen
sogar gute Möglichkeiten auch in Führung zu gehen. Doch leider konnten die
Chancen nicht genutzt werden. So nutzten die Gäste aus Lüdenscheid eine
Unachtsamkeit der Abwehr zur 0:1 Pausenführung. Nach der Pause wechselten
die Zehnerinnen munter durch und so kam es zu einigen weiteren
Abstimmungsproblemen und in der Folge zu den weiteren Toren. So konnte man
am Ende trotz des 0:4 aber mit dem Spiel zufrieden sein.

Es spielten: J. Oehm, M. Neziri-Glörfeld, S. Biel, M. Drüeke, P. Wisotzki, L. Diethert,
. Werne, C. Zastrow, J. Hengstenberg, S. Kwasnieski, K. Römer, A. Heßler,
S. Neumann, M. Heiderich

17.07.11 Testspiel

SV Hohenlimburg 1910 – SC Tornado Westig: 2:5 (0:2)

„Erstes Testspiel der Saison"

Nach der intensiven ersten Trainingswoche absolvierten die Zehner-Frauen am
Wochenende das erste Testspiel ( mit drei von vier Neuzugängen) gegen den
A-Ligisten SC Tornado Westig. In einer tollen Partie waren die Gäste aus Hemer
von Beginn an mit Ihren schnellen Stürmerinnen Feldüberlegen und erspielten
sich gute Torchancen, doch auch die Zehnerinnen kamen zu einigen
Möglichkeiten. So entwickelte sich ein munteres Spiel in dem für Trainer
Torsten Hesse das Ergebnis zweitrangig war. „Alle derzeit zur Verfügung stehenden
Spielerinnen kamen in dem sehr fairen Spiel zum Einsatz und somit zu einer
weiteren „Laufeinheit". Bis zum nächsten Testspiel am 07.08.11 gegen den
Bezirksligaaufsteiger LTV Lüdenscheid 1861 haben wir nun auch noch etwas
Zeit um an der Feinabstimmung zu arbeiten". Aufgrund des Spielverlaufs, geht der
Sieg von Tornado Westig in Ordnung. (Tore: J. Hengstenberg ,82./87.Min)

Es spielten: J. Oehm, M. Neziri-Glörfeld, S. Biel, M. Drüeke, P. Wisotzki, L. Diethert,
J. Werne, C. Zastrow, J. Hengstenberg, S. Kwasnieski, K. Schulte, A. Rossa, K. Römer,

J. Bellmann