Spielbericht der B Zehnermädchen 
SF Siegen - SV Hohenlimburg 1910 0-11 0-5
Klares Ergebnis gegen Tabellenschlusslicht
Zu ungewohnter Zeit um 14 Uhr rollte der Ball auf dem Kunstrasenplatz im Leimbachstadion in Siegen.
Man wollte die Auswärts Aufgabe konzentriert angehen. Mit dem ersten ernsthaften Angriff viel auch schon das 0-1 durch Leonie Becker nach 4 Minuten. Ein früher "Dosenöffner“, aber wer dachte so geht es jetzt weiter, sah sich getäuscht. Siegen wehrte sich mit allem was sie hatten und die Zehner versuchten es immer wieder mit Einzelaktionen. Genau das wollte das Trainer Team nicht sehen. Es lief nicht rund und sogar beim Strafstoß in der 12 Minute blieb man erfolglos. Es lief eine Angriffswelle nach der nächsten, wobei Siegen einige Kontermöglichkeiten bekam, da wir viel zu weit aufgerückt waren. Pia Hatscher im Tor der Zehnermädchen verlebte einen ruhigen Nachmittag. Ganze 6 Ballberührungen in 81 Minuten zeigten in welche Richtung das Spiel lief. Das noch weitere 4 Tore bis zur Halbzeit durch Victoria (18 Min.), Erisa (23. Min), Mirlinda (26. Min.) und Vicky (38. Min.) fielen, soll nicht unerwähnt bleiben.
In der Halbzeitpause vielen dann deutliche Worte wegen des Zusammenspiels. Auf generischer Seite hatte der Trainer die richtigen Worte gefunden, denn die Siegener Mädchen kämpften nun um jeden Meter und gaben sich trotz des Halbzeitstandes nicht auf. Die Wechsel auf Zehner Seite sollten noch mal etwas mehr Druck bringen. Es kam Sarah Bachgardt für Dafina Jusaj und Jella Schindhelm (eine unserer C Mädchen) für Melina Höfer.
Ab der 58 Minute vielen die Tore dann wie reife Früchte. 58 Minute Isabell Münter, 62. Victoria-Sophie Hellweg, 64. Isabell, 70. Mirlinda Qerimi, 72.Victoria und 75. Minute Isabell zum 0-11 Entstand.
Nach 81 Minuten war dann Schluss. 
Pflichtaufgabe erledigt, Mund abputzen und weiter.
Da müssen wir unter der Woche noch ein wenig an den Stellschrauben drehen, um mit mehr Konzentration in das nächste Meisterschaftsspiel gegen Wickede zu gehen.
Aufstellung: Pia Hatscher, Lina Olliq, Virginia Sedlaczek, Victoria-Sophie Hellweg(4), Leonie Becker(1), Erisa Hetemi(1), Mirlinda Qerimi(2), Isabell Münter(3), Leonie Jüttemeyer, Melina Höfer, Dafina Jusaj, Sarah Bachgardt, Jella Schindhelm

 

 

Nachholspiel der Zehnermädchen
SV Hohenlimburg 1910 – JSG RW Unna/Billmerich 1-0 0-0

Im Spiel um den zweiten Platz in der Tabelle ging es hoch her im Kirchenbergstadion.

Nach den Ferien hatten beide Mannschaften wenig Zeit, um die Abläufe der einzelnen Reihen wieder auf 100% zu bringen. Auf Zehner Seite hatte man nur eine Trainingseinheit Zeit, um dieses zu trainieren.

Das konnte man in der ersten Halbzeit erkennen. Diese gehörte den Gästen. Mit etwas Glück und einem starken Torwart hielt man das 0-0. Unna versuchte es wieder, wie im Hinspiel, mit langen Bällen über die letzte Reihe zu kommen, jedoch war man darauf eingestellt. Das man seit langer Zeit erstmalig aus den Vollen schöpfen konnte, stellte das Trainergespann vor die Qual der Wahl. Die guten Eindrücke unserer zwei C-Mädchen sicherte Ihnen einen Platz in der Startaufstellung. Beide bestätigten dieses auch im Spiel. So ging es mit 0-0 in die Kabinen. Die Ansprache war eindeutig und wurde dann auch so umgesetzt. Lief man dem Ball in der ersten Halbzeit nur hinterher, drängte man nun Unna in ihre Hälfte. Unna bekam nun zunehmend Probleme und die Zehnermädchen setzten über außen immer wieder Nadelstiche. In der 56. Minute war es dann so weit, nach einer Ecke folg der Ball an Freund und Feind vorbei, jedoch stand am zweiten Pfosten Marlin die keine Mühe hatte den Ball über die Linie zu drücken. Der Jubel war groß, jedoch waren noch lange 24 Minuten zu spielen. Nun konnten die Zehner auf ihr Konterspiel setzten, da Unna ihre Abwehr mehr und mehr auflöste. Eine 100 % hatte Isabell noch auf dem Fuß aber mit einem überragenden Reflex holte Unnas beste Spielerin den Ball noch aus dem Tor.

Leider verletzte sich Amelie noch folgenschwer kurz vor Schluss. Nach einem kleinen Rempler trat sie auf den Ball und verdrehte sich dabei das Knie, welches einen Besuch im Krankenhaus nach sich zog. Auf diesem Wege noch mal gute Besserung.

Nach 84 Minuten pfiff der gut leidende Schiedsrichter das Spiel ab und es gab Beifall der ca. 60 Zuschauer. Mit dem Sieg ist man noch in Schlagdistanz zu Drolshagen und hält den Druck aufrecht. Jetzt kurz noch durch schnaufen und dann geht es am Sonntag nach Siegen um dort weiter zu machen.

hGelungener Rückrundenstart der Zehnermädchen

 

FC SW Silschede - SV Hohenlimburg 1910 1-13 1-5

 

Spielen wir oder spielen wir nicht? Lange musste man nach den Wetterkapriolen auf das Go warten, aber der Wettergott hatte dann doch ein Einsehen. Nach dem Schneefall in der Nacht zum Samstag hatte man noch große Bedenken, aber der Wetterumschwung lies den Schnee dann doch dahin schmelzen, sodass

der Schiedsrichter das Spiel pünktlich anpfeifen konnte.

Personell hatten wir den Vorteil, gegenüber den Gastgebern, eine Auswechselspielerin auf der Bank zu haben. Die Grippewelle hat da auf beiden Seiten ihre Pflicht erfüllt. 

In der Startelf bei den jungen Löwinnen, stand zum ersten Mal Sarah Bachgardt, die in der Winterpause vom Tennis zu den Zehnermädchen gestoßen war. Sie konnte in der ersten Halbzeit viele Erfahrungen sammeln, die sie weiter nach vorne bringen werden.

Die ersten zwanzig Minuten war es ein grobes Abtasten, mit 80% Ballbesitz der Zehnermädchen, ohne jedoch wirklich Gefahr auf das Tor der Gastgeber zu bringen. Aufopferungsvoll verteidigten die jungen Mädchen des FC ihren Strafraum. Jedoch war im Spiel nach vorne wenig zu sehen. Meist war an der Mittellinie das Ende des Ballbesitzes. Als "Dosenöffner" fungierte die läuferisch überragende Virginia S. Mit ihrem Tor brach sie den Bann und nun lief auch die Tormaschine wieder auf vollen Touren. Die Treffer zum 0-2 /3 und 4 durch Erisa H., Victoria H. und Isabell M. vielen fast im Minuten Tackt (29. 30. 36. Minute) Dann erlaubte man sich den einzigen Lapsus in der Innenverteidigung. Eine Rückgabe wurde zu unkonzentriert zurück gespielt, sodass die beste Spielerin Charlotte Karisch den "Braten " roch und zum Leidwesen der kompletten Abwehrreihe und des Torwarts zum 1-4 Anschlusstreffer in der 39. Minute kam. Gerade noch gejubelt, mussten unsere Gegnerinnen den Ball in der 40.Minute wieder aus dem Netz holen. Absender war Lina O. Jedoch wurde der Treffer vom Unparteiischen als Eigentor eingetragen. Eine klare "Fehlentscheidung" des sonst gut leitenden Schiedsrichters. So ging es in die Halbzeitpause, wo man noch mal auf die geforderten Abläufe einging. Mit neuem Personal, in Person von Dafina J., für Sarah B. ging es in die zweite Halbzeit. Kaum im Spiel stand Dafina auch gleich im Rampenlicht. Virginia konnte sich auf der rechten Seite wieder mal durchkämpfen und punktgenau in die Mitte flanken, wo grad genannte Mutterseelen allein stand und keine Mühe hatte ihr erstes Tor zu erzielen. Nun war der Widerstand der Gäste gebrochen und in den nächsten Minuten drehte Victoria H. auf, mit ihren Treffern zum 1-7/8/10 und 13 krönte sie ihre gute zweite Halbzeit. Isabell M. wollte da nicht nachstehen und erzielte ihrerseits die Treffer zum 1-9 und 11. Erisa H. machte den Sack mit ihrem zweiten Treffer zum 1-12 zu.

Es war ein guter Test gegen eine sehr junge und eingespielte Mannschaft, die aufgrund vom vielen Ausfällen heute unter die Räder kam. Wir können den Sieg gut einschätzen und wollen ihn nicht zu hoch loben, weil wir noch zu viele Fehler gemacht haben, die aber vom Gegner nicht bestraft wurden. Gegen einen stärkeren Gegner wäre das bestimmt anders gekommen. Jetzt haben wir erst mal wieder zwei Wochen Zeit, um an den Fehlern zu arbeiten und diese zu minimieren bzw. abzustellen.

Aufstellung:

Pia Hatscher, Leonie Jüttemeyer, Erisa Hetemi(2), Jolien Bahlo, Sarah Bachgardt, Lina Olliq(1), Virginia Sedlaczek(1), Victoria-Sophie Hellweg(5), Isabell Münter(3), Melina Höfer, Damlanur Sebetci, Dafina Jusaj (1)

 

Jahresrückblick 2017 der U17 Zehnermädchen
So schnell ist das Jahr 2017 schon wieder vorbei gezogen, sodass ein kleiner Rückblick auf das Erlebte gestattet sei.
Es sollte das Jahr mit dem erhofften Aufstieg in die Westfalenliga sein, aber am Ende sollte es dann doch nicht sein. Es lag an mehreren Faktoren, die man in der Abteilung analysierte, um in der Zukunft besser gerüstet zu sein. Leider mussten die  jungen Löwinnen die erste Finalniederlage im Feldpokal hinnehmen und das zu Recht, da man erst in den letzten Minuten den Kampf entdeckte. So musste man nach 5 Jahren den Wanderpokal abgeben. Besser lief es in der Halle, da konnten die Zehnermädchen ihre Klasse beweisen, ohne sich eine Blöße zu geben. Es wurden alle Spiele gewonnen und dann verdient zum Hallenkreismeister 2017 gekürt. Der alljährliche Auftritt bei der Westfalenhallenmeisterschaft in Ibbenbüren war durchwachsen. In der Endabrechnung belegte man den 14. Platz von 30 Mannschaften.
Nun war es angedacht den ersten Platz in der Meisterschaft zu verteidigen. Auftaktsiege gegen Waldesrand Linden und dem ärgsten Verfolger Silschede mit 2-0 brachten einen beruhigten Vorsprung an der Tabellenspitze. Jedoch ließ man an dem darauf folgenden Wochenende, die ersten Punkte in Drolshagen liegen. Nach dem Derby gegen Iserlohn war man noch immer an der Spitze der Tabelle, allerdings nahm das Unheil seinen Lauf. Die 2-0  Niederlage in Wickede/ Ruhr nahm uns die Tabellenspitze und das war es dann mit dem Aufstieg. Eine weitere Niederlage in Siegen besiegelte den Nichtaufstieg, da nutzten auch die folgenden Siege nichts mehr. Am Ende der Saison 2016/17 belegten man den zweiten Tabellenplatz mit 44 Punkten und einem Torverhältnis von 54-10 Toren. Kleine Anmerkung am Rande: den späteren Aufsteiger konnte man in beiden Spielen als einzige Mannschaft besiegen.
Es kam dann zum großen Umbruch zur Saison 2017/18, da 11 Spielerinnen zu den Zehner-Frauen wechseln mussten und unsere 3 Besten 2001 Jahrgänge, Lina H., Adelina B. und Lisa W. in die B-Juniorinnen Bundesliga nach Iserlohn wechselten. Ein Aderlass der viele andere Vereine in arge Not gebracht hätte. Jedoch nicht beim SV Hohenlimburg 1910. Schon früh begann man mit der Kaderplanung 2017/18, welche noch einmal ins Stocken geriet, da mit Malin und Damlanur noch zwei weitere Mädchen aus dem C-Mädchen Kader, den Verein in Richtung SGS Essen verließen, die eigentlich fest in der Planung standen. So stand man wieder in der Pflicht nach talentierten Mädchen Ausschau zu halten. So baute man um die erfolgreiche C- Juniorinnen Mannschaft (HALLENKREISMEISTER, Dritter bei den WESTDEUTSCHEN HALLENMEISTERSCHAFT und KREISMEISTER) mit den verblieben mit Adna C., Isabell M., Lina O., Leonie J. aus der "alten" B das Grundgerüst der neuen U 17  Zehnermädchen. Aber ohne "Externe " ging es nicht. So ging es auf die Suche nach Verstärkung. Fündig wurde man in Unna und Wandhofen. Mit Victoria-Sophie H. und Selin K. konnte man die Wunschstürmer bekommen und mit Vanessa K. wollte man das Loch in der Abwehr füllen. Einzig in der Torwartposition hatte man kein glückliches Händchen. Zwar konnte zur Saison Vorbereitung mit Maria K. einen Torwart bekommen, jedoch trennten sich die Wege völlig überraschend zum Saisonstart. Dieses Problem zog sich bis zur Winterpause hin, ehe wir mit Julia R. die passende Torfrau gefunden hatten.
Der Saisonstart verlief erfolgreich (10-0 Sieg gegen Silschede II) wobei wir da mit Melinda H. die erste Spielerin verletzungsbedingt (wird erst wieder im Januar 2018 anfangen zu trainieren) verloren. Das Torwart- problem wurde mit Lina O. und Pia H. gelöst, jedoch verletzte sich dann noch Pia und musste mehrere Monate pausieren. So war das es mehr als verwunderlich war das man im Laufe der Saison immer Anschluss an die Tabellenspitze halten konnte. Es war wohl die junge Unbekümmert-heit und die Durchschlagskraft unserer ersten Reihe, die mit 46 Treffern an zweiter Stelle steht. Jedoch musste man mit 14 Gegentreffern zu viele Tore hinnehmen, was aber der Verletzungsseuche  zuzuordnen ist. Nach Abschluss der Hinserie belegen die jungen Löwinnen vom Kirchenberg den zweiten Tabellenplatz, weit höher als angedacht.
Im Feldpokal wollte man dieses Jahr zumindest bis ins Finale vorstoßen, jedoch wurde die Spielrunde "zur Posse ". Nach der Auslosung wunderte man sich das Silschede mit zwei Mannschaften an den Start ging, aber auf Rückfrage beim Staffelleiter war das mit den Verantwortlichen so abgesprochen. Das es letztendlich zur Absage der ganzen Spielrunde kam, lag aus unserer Sicht an einem Verein. Unser Los bescherte uns in Runde 1 die TSG Herdecke (3-1), dann ging es zum FFC Ennepetal wo man sich mit dem Gegner schon vor Beginn des Spieles auf einem Nichtantritt beim Endspiel in Vorhalle einigte. So solidarisierte  man sich mit dem VFL Gennebreck, die nicht zum Halbfinale antraten. So spielte man das Spiel herunter, wobei das Ergebnis 3-2 keinen wirklich interessierte. Das und ein Treffen aller verbleibender Mädchenvereine brachte den Ball zum rollen und so wurde dem Einspruch stattgegeben und zu ersten Mal gab es keinen Pokalsieger im Kreis 13.
Das es letztendlich auch keine Hallenkreismeisterschaft gibt, ist nicht zu erklären. Wir haben unsere Mannschaft daraufhin in Dortmunder Kreis gemeldet und werden im April 2018 dort teilnehmen.
Das man zum Ende der Hinrunde schon ein Auge auf die Rückrunde wirft, sollte normal sein. So konnte man mit Mirlinda Q. eine weitere Verstärkung zum Kirchenberg holen. Als man dann Gerüchte vernahm, dass Damlanur S., die am Anfang der Saison von unserer C-Jugend zur SGS Essen gewechselt war, nicht glücklich ist,  nahm man sofort Kontakt zu ihr auf. Nach ein paar klärenden Gesprächen war man sich dann einig, das "Damla" in der Rückrunde mit der  Rückennummer 21 für die Zehnermädchen aufläuft. Den Abschluss macht die schon anfänglich erwähnte Julia, die aus Vorhalle zu den Zehnermädchen stößt. Es kann noch sein das die eine oder andere noch zum Kirchenberg geholt wird, aber das wird erst im neuen Jahr passieren.
Ein schönes aber auch kompliziertes Jahr liegt hinter uns. Leider mussten wir auch den Tod unseres 1. Vorsitzenden Erich Berlet verarbeiten. Ein schwerer Verlust für uns alle, da er immer ein Ohr für die Belange unserer Abteilung hatte.
Mannschaftsübergreifend kann sich die Abteilung sehen lassen. Unsere Frauen I stehen an zweiter Stelle in der Tabelle in der Landesliga, bei zwei Spielen Rückstand (zwei Siege und man wäre ersterJ). Unsere "Zweite" führt die Tabelle mit 11 Punkten Vorsprung an. Unsere C-Jugend ist Feldpokalsieger  2017 geworden und steht in der Tabelle auf Platz 3, bei einem Spiel Rückstand. Unsere jüngsten, die D-Mädchen belegen den 10. Platz, bei zwei Spielen Rückstand. Auch dort ist man voll im Soll.
So kann man(Frau) auf ein mehr oder weniger erfolgreiches Fußballjahr 2017  der U17 Zehnermädchen zurückschauen.
In diesem Sinne wünschen wir allen Freunden, Sponsoren, Eltern und letztendlich auch den Spielerinnen einen guten Rutsch in Neue Jahr 2018!       

Spielbericht der U17 Zehnermädchen

 

Es ist geschafft, das letzte Spiel im Jahr 2017 ist im dritten Versuch über die Bühne gegangen. 

 

Man könnte jetzt weit ausholen, um die sehr mäßige Leistung gut zu reden, aber das lassen wir mal an dieser Stelle. Es war mit das schlechteste Spiel der Saison. Ob es daran lag, das die Gegner nur noch 9 Spielerinnen zur Verfügung hatten und da noch auf die erste Mannschaft zurück greifen mussten, soll hier keine Ausrede sein. Das Spiel ist mit ein zwei Sätzen erzählt. Wir fingen gut an und Isabell erzielte mit dem ersten Schuss und freundlicher Unterstützung vom Torwart das frühe (5.Minute) 0-1. Iserlohn versuchte in 80 Minuten nicht einmal auf das gegnerische Tor zu schissen. Pia im Tor der Zehner-mädchen hatte ganze 4 Ball Aktionen in dem gesamten Spiel und das waren Rückpässe von den eigenen Spielerinnen. So ging man mit den 0-1 in die Halbzeit. Dort wurde versucht die Mädchen wach zu rütteln. Mit sehr mäßigen Erfolg. Die zweite Hälfte startete genauso, wie die erste. Das schnelle Tor in der 48 Minute abermals durch Isabell brachte nicht die Ruhe ins Spiel, wie man es erwarten sollte. Das muss man besser lösen, als immer nur in eins gegen eins zu gehen. Wir könnten das schlechte Wetter der letzten Wochen oder die schlechte Trainingsbeteiligung, da einige Spielerinnen durch Erkältungen und Krankheit fehlten, anführen, aber das lassen die Trainer nicht gelten. Zu allem Übel hat sich dann 3 Minuten vor Ende Isabell wohl eine Bänderzerrung oder einen Bänderriss, wenn es ganz schlecht läuft, zugezogen. Als der Schiedsrichter pünktlich abpfiff wusste man nicht, ob man sich über die drei Punkte freuen sollte oder nicht. 

 

Egal! Zieht man ein kleines Fazit der ersten Saisonhälfte, stehen wir doch ganz gut da. In der Halbzeittabelle  steht man auf dem zweiten Platz. Bei den Neuzugängen hatte man mal wieder das richtige Näschen. Mit Victoria-Sophie Hellweg, Selin Karaman und Vanessa Korbel bekam man drei hochwertige Spielerinnen. Nur beim Torwart hatte man keinen Erfolg. Sie war erst mehr als begeistert, jedoch meldete sie sich dann überraschend wieder ab. Der Verlust wurde durch Lina Olliq und Pia Hatscher aber kompensiert. Dass die fast komplette alte C Mannschaft vom letzten Jahr so gut einschlug war nicht so zu erwarten, aber darauf gehen wir in einem gesonderten Bericht ein. 

 

Zur Winterpause haben wir 3 Neuzugänge zu vermelden. Auch dazu werden wir, sobald alles zu 100% klar ist, etwas schreiben. Nur so viel: Damlanur Sebetci ist wieder Spielerin vom SV Hohenlimburg 1910 und wird in der Rückrunde wieder auf Torjagd gehen. Heute, am Montag den 18.12.2018 werden wir noch einmal zusammen in die Lenne-Arena gehen und die Saisonhälfte ausklingen lassen. 

 

Wir melden uns dann mit den Neuvorstellungen zwischen den Tagen. 

 

Spielbericht U17 Zehnermädchen
 
Spitzenspiel im Kirchenberg
 
Alles lief auf ein Top Spiel hin, nur das Wetter machte einen Strich durch die Rechnung, dachte man auf Zehner Seite.
 
Am Samstagabend liefen die Telefone heiß, eine Abmeldung jagte die nächste und so musste man auf 7 Stammspieler verzichten. Also kontaktierte man die C Jugend, welche mit 3 Spielerinnen aushalf. So standen am Sonntagmorgen gerade mal 12
Spielerinnen zur Verfügung. Eine Spielabsage stand aber nie im Raum und um kurz nach 11.00 Uhr stand dann die jüngste Mannschaft der Zehnermädchen "EVER" auf dem Rasen. So musste man eine neue Strategie anwenden: hinten dicht machen und auf ein wenig Glück vorne hoffen.
 
Mit kurzer Verspätung pfiff der Schiedsrichter das Spiel an und Drolshagen legte los wie die Feuerwehr, um schnell zum Erfolg zu kommen. Die ersten Minuten schwamm die Abwehrreihe der Zehner, aber mit jeder zunehmender  Minute sollten die Löwinnen das Spiel ausgeglichener gestalten. In der 29. Minute konnte man aus leicht abseitsverdächtiger Position das anfangs Unmögliche schaffen. Vicky wurde steil gegen die aufgerückte Abwehrreihe geschickt und verwandelte die erste Möglichkeit zum viel umjubelten 1-0. Der Treffer verunsicherte die Gäste, die mit dem Wetter und dem Rasenplatz zu kämpfen hatten. Die Zehnermädchen kämpfen weiter um jeden Meter und hielten den eigenen Strafraum sauber. So ging es verdient oder nicht mit 1-0 in die Halbzeit.
 
Aufwärmen und eine kurze Ansprache brachten nicht den erhofften Kick. Die Gäste hatten die erste Halbzeit gut analysiert und stellten ihrerseits um. Mit Erfolg. Auf Zehner Seite wollte man die ersten 10-15 Minuten schadlos überstehen, jedoch ging das leider nicht auf. In der 42 Minute war man nicht dicht genug am Gegenspieler und den Raum nutzte die Stürmerin mit einem Weitschuss aus gut 20 Metern zum   1-1. Der Treffer nahm den jungen Zehnermädchen die erzielte Sicherheit. Und die Unsicherheit auf der einen, brachte die Sicherheit auf der anderen Seite. Nur drei Minuten nach dem Ausgleich fand fast der identische Ablauf statt und dieselbe Torschützin erhöhte zum 1-2. Angeschlagen aber weiter kämpfend versuchte man nun die Defensivtaktik aufzugeben und den Ausgleich zu erzielen. Aber das ist das Spiel der Drolshagener Mädchen, welches sie bevorzugen und so nahm das Spiel seinen Lauf. Die Kondition und der Überblick gingen langsam verloren.
 
Aber ohne den Mädchen etwas vorzuwerfen. Wir möchten die Mannschaft sehen, die ohne ihre besten 7 Spieler so lange Paroli bietet. Unsere Gegner haben 1 Jahr Vorsprung auf uns. Letzte Saison war es genau umgekehrt, da war Drolshagen im Aufbau.
 
Das 1-3 war dann auch eine Verkettung von vielen Fehlern und das Glück war uns auch da nicht mehr holt. Den strammen Schuss konnte Lina noch an den Pfosten lenken, der aber von da wieder ins Spielfeld sprang und direkt vor die Füße von Anna Neitzert, die ihr Glück kaum fassen konnte. So passiert in der 55 Minute. Dass wir in der 56. Minute den KO bekamen (durch Antonia Stahlhacke) lies für die letzten 24 Minuten nichts gutes heißen. Es hört sich jetzt zwar blöd an, aber gegen die drohende Klatsche mobilisierte man die letzten Kräfte und hatte mit Leonie Becker noch eine 100% am Fuß, allerdings ging der Schuss übers Tor. Das jetzt frühere Stören brachte die Entlastung für unsere letzte Reihe und so blieben die Zehner ohne weiteres Gegentor.
 
Nach dem Abpfiff gratulierte man den Gästen zu ihrem Erfolg. Aber auch unseren Mädchen gratulierte man zu einer kämpferischen Leistung.
 
Was wäre wenn man mit einem kompletten Kader hätte!
Hätte… hätte… Fahrradkette!
 
Es war nun halt so, aber es gibt ja noch ein Rückspiel. Wir hoffen, dass wir uns dann, mit einem vollen Kader, revanchieren dürfen. Jetzt haben wir erst mal 3 Wochen Pause, in denen wir unsere Wunden lecken können, um dann im Derby gegen Iserlohn einen schönen Abschluss für das Jahr 2017 zu finden. 
 

Pokalaus Ennepetal-SV 1910 3:2

Zum Spiel: die Gastgeber haben das Maximum aus ihren Chancen gemacht und aus 5 Möglichkeiten 3 Tore erzielt. Wir im Gegenzug aus geschätzten 15 nur 2. Somit stand ein verdienter Sieger fest: Der FFC Ennepetal! Inwiefern es ein Endspiel geben wird, da schauen wir mal. Wir wären im Finale nicht angetreten, um zusammen mit den Mädchen aus Gennebreck ein Zeichen zu setzten und ihnen unseren Respekt zu zollen, nicht angetreten zu sein.

„Getrennt in den Farben - Gemeinsam in der Sache „

Lüdenscheider TV - SV Hohenlimburg 1910    2-5      2-1
 
Erstes Meisterschaftsspiel nach den Herbstferien.
Wenn man oben dran bleiben wollte, musste man heute einen Auswärtssieg einfahren. Leichter gesagt als getan. Das Personalkarussell drehte sich noch einmal am Samstag. Neben Pia Hatscher (unserer Stammtorhüterin) fiel auch noch Vanessa Korbel (Innenverteidigung) aus und Selin Karaman war noch nicht aus dem Urlaub zurück. Alles andere als eine entspannte Personaldecke. So orderte man Lina Riemann und Jolien Bahlo aus der spielfreien C Jugend zum Kader der U17. Beim Warm Up dann der nächste Schlag. Leonie Jüttemeyers alte Verletzung meldete sich zurück und so musste man noch einmal die Abwehrreihe kurz vor Start umstellen, was sich nicht gerade positiv auf die Gefühlswelt aller Anwesenden ausmachte.
 
Der Anpfiff sollte um 11 Uhr erfolgen, jedoch glänzte der angesetzte Schiedsrichter mit Abwesenheit. Nach zahlreichen Versuchen ihn telefonisch zu erreichen, einigte man sich um 11.30 Uhr, dass Hohenlimburgs Trainerassistent  Th. Gebauer das Spiel leitet.
 
Die erste Viertelstunde gehörte den Zehnermädchen, mit vielen Möglichkeiten, von denen aber nur ein Treffer heraus sprang. Unser Kapitän nutzte eine Unachtsamkeit der Gastgeberinnen in der 14 Minute aus und versengte den Ball aus gut 18 m. Ein Treffer der Selbstvertrauen bringen sollte. Aber es sollte ganz anders kommen. Wie aus dem Nichts musste man den Ausgleich hinnehmen. Ein lang nach vorne geschlagener Ball wurde von der Hintermannschaft nicht geklärt und Emanuela Mimmo ließ sich diese Möglichkeit in der 16 Minute zum 1-1 nicht nehmen. Der Treffer zeigte Wirkung, denn nur 2 Minuten später kam es zum identischen Spielzug, mit dem 2-1 durch Charline Ladberg. Die Zehnermädchen  waren nun völlig von der Rolle. Es wurden kaum noch Zweikämpfe gewonnen und wenn Lina Olliq nicht mehrere Torchancen vereiltet hätte, wer weiß wie das heute ausgegangen wäre. So rettete man sich in die Halbzeitpause.
 
Das Trainergespann fand wohl die richtigen Worte, denn mit Beginn der zweiten Hälfte sah man eine andere Mannschaft. Die Räume wurden eng gehalten und der Abstand zu dem Gegenspieler stimmte. Es sollte bis zur 46 Minute dauern, ehe Victoria-Sophie Hellweg das 2-2 erzielte. Wieder einmal konnte sie ihre Gegenspielerin überlaufen, drang so in den Strafraum ein und jagte die Kugel links neben den Innenpfosten zum 2-2. So langsam bekam man wieder die Oberhand im Spiel und konnte die Gastgeber weit vom eigenen Strafraum halten. Unsere Außenstürmer bekamen immer mehr Zugriff auf das Spielgeschehen, links "Vicky" und rechts Virginia Sedlaczek. Ein Treffer war der letztgenannten leider verwehrt, gemessen an der Leistung, leider Unverdient. In der 61.Minute sollte es zum Führungswechsel kommen. Vorher noch zwei Mal an Torwart und Abwehrspielerin gescheitert, passte es im dritten Versuch. Mit ihrem zweiten Treffer am heutigen Tag setzte "Isa" sich auf der rechten Seite durch und schob den Ball ins lange Eck. Von der Führung und dem Trainer angestachelt setzte man die Gastgeber immer früher unter Druck und schon 3 Minuten (64 Minute) später sollte dieses zum Erfolg führen. "Vicky" machte es "Isa" gleich und zog in den Treffern gleich und zum 2-4 Zwischen-stand. Die nächsten Minuten wechselte das Spielgeschehen auf die andere Seite und Lina O. geriet wieder in den Fokus des Spiels. Jedoch überstand man das unbeschadet und schloss einen der zahlreichen Konter in der 78. Minute erfolgreich ab. Mit ihrem 3. Treffer krönte Vicky Hellweg einen erfolgreichen Tag für sich und ihre Farben. Nach 81 Minuten pfiff der Aushilfsschiedsrichter ab und bekam Lob von dem Gastgeber Trainerteam für eine ordentliche Leistung. Aber das nur am Rande.
 
Die jungen Löwinnen haben noch viel lernen, aber das Pokalhalbfinale steht schon am kommenden Dienstag an, wenn man zum FFC Ennepetal reisen muss. Dazu aber die Tage mehr. Jetzt heißt es alle Blessuren pflegen, um am Dienstag mit einer Leistungssteigerung ins Pokalfinale einziehen.
 
Aufstellung:
Lina Olliq, Amelie Meyer, Lina Riemann, Adna Crnolic, Virginia Sedlaczek, Victoria-Sophie Hellweg(3),Leonie Becker, Erisa Hetemi, Angelina Stockmann, Isabell Münter(2), Leonie Jüttemeyer, Jolien Bahlo, Dafina Jusaj

  

Spitzenspiel im Kirchenberg
 
SV Hohenlimburg 1910 - VfL Gennebreck   6-2   4-1
 
Es war das erwartete Spitzenspiel am Sonntag.
 
Alle die am Sonntag zum Ligaspiel des Tabellendritten gegen den Ersten aus Gennebreck ins Kirchenbergstadion gekommen waren, sollten es nicht bereut haben.
 
Das war Werbung für den Mädchenfußball, da waren sich beide Trainerteams einig. Kampf und spielerisches Vermögen auf beiden Seiten. Es wurde kein Ball als verloren hergeschenkt und das von zwei noch so jungen Mannschaften. Aber der Reihe nach.
 
Fast pünktlich um 11 Uhr rollte der Ball auf dem noch sehr feuchten Rasenplatz. Viele meinten, dass es ein Vorteil für die Heimmannschaft wäre, aber es war auch für die Zehnermädchen das erste Spiel auf diesem Untergrund. So hatte man nicht unbedingt einen richtigen Vorteil.
 
Die ersten Minuten waren von sehr viel Nervosität auf beiden Seiten geprägt. Der erste nennenswerte Angriff der Zehner wurde ca. 22 m auf halb linker Position vor dem Tor der Gäste jäh unterbrochen. Der daraus entstandene Freistoß sollte die zahlreichen Zuschauer zum ersten Mal zum Stauen bringen. Isabell Münter übernahm die Verantwortung und jagte den Ball gekonnt in der 9.Minute zum frühen 1-0 oben unter die Latte. Die Gäste waren aber alles andere als geschockt und kamen immer wieder über ihre starke rechte Seite. Einmal passte die Zuordnung in der 13. Minute nicht und schon war Marie Hahn durch und mit viel Können überwand sie Pia Hatscher im Tor der Zehnermädchen.
 
Die beiden Mannschaften kannten nur eine Richtung und so ging es rauf und runter. Für die Zuschauer schön anzusehen für die Trainer eher nicht.
 
So dauerte es bis zur 26. Minute in der Selin Karaman auf sich Aufmerksam machte. Mit einem Schuss von der rechten Seite in Höhe der Strafraumecke überwand sie die machtlose Torhüterin.
 
Mit zunehmender Spieldauer bekamen die Löwinnen das Spielgeschehen immer mehr unter Kontrolle. Aber auch der erste verletzungsbedingte Wechsel in der 29. Minute sorgte für Anspannung bei den Hohenlimburgern. Leonie Jüttemeyer musste mit einer Knieverletzung vom Platz und Jolien Bahlo kam drauf. Das zog natürlich eine Umstellung in der Innenverteidigung nach sich. So räumte Erisa Hetemi die linke Außenbahn für Jolien und übernahm ihre neue Aufgabe in der Innenverteidigung. Der Wechsel hätte noch am Anfang der Saison für große Unruhe gesorgt, aber mittlerweile kommen die Zehner immer besser mit Umstellungen zurecht.
 
Es waren 33. Minuten gespielt, da setzte Victoria-Sophie Hellweg ein weiteres Ausrufezeichen. Bei ihrer Grundschnelligkeit kommt kaum noch einer hinterher und mit einem solchen Antritt kam sie an ihrer Gegenspielerin wiedermal vorbei. Den strammen Abschluss fälsche Anna Zimmermann unglücklich ins eigene Tor ab. 3-1 nach 33 Minuten das hätte wohl keiner geglaubt und einmal im Rennen ging es nun über die linke Seite weiter.
 
Gerade noch selber beim Torabschluss erfolgreich, zerlegte "Vicky" nun die linke Abwehrreihe: drei Gegenspielerinnen bis zur Außenlinie vernascht, dann noch die zur Hilfe geeilte Innenverteidigerin aussteigen lassen, dabei war der Kopf oben, um auf die von hinten angelaufene Selin zu passen, die ohne Mühe zum 4-1 traf. Und das nach gerade mal 35 Minuten. Der Treffer hinterließ Wirkung, sollte jedoch der letzte vor der  Halbzeitpause gewesen sein. Pünktlich nach 40 Minuten ging es in die Kabine.
 
Eigentlich hatte man wenig zu verbessern, aber da sollte die nächste schlechte Nachricht zu den Trainern eilen. Pia Hatscher, die eigentlich ihre Verletzung auskuriert hatte, bekam genau an derselben Stelle wieder Schmerzen. Was war nun angesagt? Die Antwort kam aber von Pia selber: "Ich beiße auf die Zähne und versuche so lange wie möglich meiner Mannschaft zu helfen."
 
So ging es dann wieder aufs Feld. Angedacht zu 11, aber dann sollte es zur Aktion der Saison kommen! Alle raus aus der Kabine, abschließen und dann ein Schlagen an der Tür! "Oh" Jolien vergessen! Tür wieder aufgeschlossen und dann? Nichts!
Die Tür blieb zu. Auf dem Platz ertönte der Pfiff und das Spiel lief, ohne Jolien. Dann schnell zum Platzwart, der hatte auch kein Rat. Also durch die Feuertür und nach mehreren Minuten waren die Zehnermädchen dann wieder komplett. Gott sei Dank überstand man die Unterzahl ohne größere Probleme.
 
Die Gäste drückten noch mal so richtig aufs Tempo, um das Unmögliche noch zu erreichen und den Zehnermädchen ging es darum, so lange wie möglich das Tor weiter sauber zu halten. In der 48. Minute wäre es dann doch zum frühen Anschlusstreffer gekommen, aber mit einer super Parade hielt Pia den Ball im zweiten Versuch sicher. Die nächsten Wechsel auf Zehner Seite standen in der 48. und 50. Minute an. Für Leonie Becker kam Adna Crnolic und Amelie Meyer wechselte mit Angelina Stockmann. Man wollte mit den Wechseln das Mittelfeld mehr beruhigen. Jedoch griffen die Maßnahmen nicht so schnell wie gewollt. Gennebreck erarbeitete sich den 4-2 Anschlusstreffer durch ihre Topstürmerin Lisa Geiwitz, in der 61 Minute. Jetzt war noch mal so richtig Feuer unterm Kessel. Pia die nicht mehr so richtig Abschlagen konnte wurde wegen angeblichem Zeitspiel mit der gelben Karte verwarnt. Der Freistoß, genau an der Strafraumgrenze, sorgte noch mal so richtig für Aufregung. Aber letztendlich überstand man auch diese brenzliche Aktion.
 
Jubel sollte noch zwei Mal an diesem Sonntagmittag aufkommen. Selin veredelte ihren Auftritt mit noch zwei weiteren Treffern, die wenn man sie gefilmt hätte bestimmt einem Auftritt im Sportstudio berechtigt hätten. So kürt sie ihr Spiel mit Saisontreffer 11 und 12. Dieses kann man von einer Spielerin Bj 2004!! nicht so erwarten.
 
Beim letzten Wechsel des Tages bekam Selin ihren verdienten Applaus der Zuschauer. Für sie kam Dafina Jusaj in die letzten Minuten. Nach außen hin, für alle die Spielerin des Tages, war Vanessa Korbel. Was sie heute, trotz Pferdekuss, in der Abwehr an Bällen abgelaufen ist und Feuer in der Entstehung gelöscht hat, ist mehr als eine Erwähnung wert. Dazu kommen auch Virginia Sedlaczek und Lina Olliq, die heute reich geworden wären, wenn es Kilometergeld gegeben hätte. Ein Danke geht auch noch an Celina Welker die sich aus der C-Jugend zur Verfügung gestellt hat, aber nicht zum Einsatz kam. Das werden wir am Mittwoch beim Pokalspiel in Herdecke ändern.
 
Mit diesem Sieg ist man weiter im Rennen um den Aufstieg in die Westfalenliga, obwohl man sich eher im Mittelfeld gesehen hatte. Aber das Team findet sich immer besser und da werden die Ansprüche auch größer.
 
Jetzt werden wir unsere Verletzten erst man ein paar Wochen Ruhe haben, um sich auszukurieren und dann am 05.11.2017 wieder gegen Lüdenscheid fit zu sein. 
 
Für ihr Team liefen auf:
Pia Hatscher, Amelie Meyer, Lina Olliq, Virginia Sedlaczek, Selin Karaman(4), Victoria-Sophie Hellweg(1), Leonie Becker, Erisa Hetemi, Isabell Münter(1), Leonie Jüttemeyer, Vanessa Korbel, Adna Crnolic, Angelina Stockmann, Jolien Bahlo, Dafina Jusaj, Celina Welker   
Spielbericht B Zehnermädchen in Berghofen
 
SV Berghofen - SV Hohenlimburg 1910   0-3    0-2
 
Beim zweiten Auswärtsspiel in Folge führte der Weg zum SV Berghofen, eine weitere gedacht schwere Prüfung für die jungen "Löwinnen vom Kirchenberg".
 
Das Wetter war neben dem Gegner der nächste Gegner. Die Temperaturen lagen bei hoch geschätzten 12 Grad und es schüttete aus Eimern. Schon nach dem Einlaufen waren die Mädchen durchnässt, aber die Gastgeber hatten ja das gleiche Problem.
 
Mit 5 Minütiger Verspätung pfiff der Schiedsrichter das Spiel an und wie in Wickede übernahmen die Zehnermädchen gleich die Spielkontrolle. Die eingeforderte Konzentration war bei allen Mädchen zu erkennen und so lief der Ball durch die Reihen der Zehner. Erstmals lief die reine U17 auf, da der Kader sich in den letzten Tagen wieder füllte. Die Trainingseinheiten tragen so langsam Früchte.
 
Unsere Defensive um Vanessa Korbel, Leonie Jüttemeyer, "Sunny" Hetemi und Amelie Meyer findet sich mehr und mehr. Lina Olliq und Adna Crnolic kommen mit ihren neuen Positionen vor der Kette auch immer besser zu recht. So war es im weiteren Verlauf nicht verwunderlich das die Heim Torhüterin immer mehr in den Blickpunkt rückte. Bis zur 18 Minute konnte Berghofen die Kiste sauber halten, aber nur Minuten später sollte es soweit sein. Die so langsam mit der Liga zurechtkommende Selin Karaman setzte sich auf der rechten Seite gekonnt durch, drang in den Strafraum ein und hämmerte den Ball ins kurze Eck. Die Torhüterin bekam zwar noch die Hände dran, jedoch fiel der Ball ins Tor. Der Treffer zeigte Wirkung und die Zehnermädchen setzten weiter nach. Kein Ball wurde aufgegeben, das Pressing schmeckte den Gastgebern gar nicht und so fiel der zweite Treffer des Tages nur 3 Minuten nach dem ersten in der 23 Minute. Ausgangspunkt war wieder ein Zuspiel über die Außenspielerinnen. Diesmal sollte Virginia Sedlaczek auf Isabell Münter durchstecken und mit Auge und Können setzte diese den Ball neben den linken Pfosten zum umjubeltem  0-2.
 
Unsere Flügelzangen Virginia S. und Vicky Hellweg liefen heute die meisten Meter und rissen damit die Löcher für Ihre Mitspielerinnen in die Abwehr. Chancen für die Gastgeber gab es im der ersten Halbzeit nicht. Die jungen Löwinnen standen dafür zu geordnet. So blieb es bis zur Halbzeit eine recht einseitige Party.
In der Halbzeit stelle man auf Gäste Seite um. Pia Hatscher verließ das Tor und Lina Olliq rutschte rein. Warum fragten sich die Mitgereisten Fans und Eltern. Aber das bleibt das Geheimnis des Trainergespanns.
 
Mit Anpfiff der zweiten Hälfte bekam man es mit einem hoch motivierten Gastgeber zu tun. So einfach wollte man sich dann doch nicht geschlagen geben. Nun wurde man viel eher angelaufen, um Druck zu erzeugen. Jedoch stand die letzte Reihe und so stand der erste Wechsel bei den Zehnermädchen an. In der 49 Minute kam Leonie Becker für Adna aufs Feld. Mit dem Wechsel wollte man das Mittelfeld mehr unter Kontrolle bringen. Auch die Gastgeber wechselten und taten etwas für ihre Offensive und das zeigte auch schnell Wirkung. Nun rückte Lina O. immer mehr in den Brennpunkt. Lina eigentlich Feldspielerin stellte sich am Anfang der Saison für die abgewanderte Torhüterin in den Kasten und intensive Torwart Einheiten zeigten schnell Wirkung. Mit drei Glanzparaden, wobei ein 100%iger, den alle Akteure schon drin sahen, sicherte Lina die Null, unter dem Applaus der Anhänger. Auf das Pressing der Gastgeber setzte man auf Zehnerseite dann auf das Konterspiel. Leider nutzte man die sich bietenden Möglichkeiten erst mal nicht. Selbst beim Handelfmeter fehlte die letzte Konzentration. Den letzten Wechsel auf Gäste Seite vollzog man in der 68 Minute. Für die mit den Kräften am Ende spielende Amelie M. kam Angelina Stockmann und dieser Wechsel sollte schnell Früchte tragen, Angelina konnte einen Ball auf der linken Seite abfangen und zu Isabell weiterleiten die sich auf den Weg zum Tor machte, sich dabei aber sich nach außen abdrängen lies. Viele, wenn nicht alle, haben mit der Situation abgeschlossen, nur "Isa" nicht, sie dachte sich wohl: "Wenn du nicht weißt wohin mit dem Ball, dann knall ihn Richtung Tor!"  Gedacht gemacht und zur Verwunderung aller  zappelte der Ball im Netz. Das war das KO für Berghofen. Gefährlich wurde es dann nur noch einmal in der 78 Minute, in der wir unsere erste gelbe Karte abgeholt haben. Aber auch diese Situation konnte man entschärfen und ging als verdienter Sieger vom Platz.
 
Aufstellung:
Pia Hatscher, Amelie Meyer, Lina Olliq, Adna Crnolic, Virginia Sedlaczek, Selin Karaman(1),Victoria-Sophie Hellweg, Erisa Hetemi, Isabell Münter(2), Leonie Jüttemeyer, Vanessa Korbel, Angelina Stockmann, Leonie Becker
TUS Wickede/Ruhr - SV Hohenlimburg 1910    0-6   0-5
 

Mit dem letzten Aufgebot reisten die jungen Zehnermädchen zur schweren Hürde nach Wickede. Es fuhren gerade mal 12 Spielerinnen zum Auswärtsspiel, da die Mannschaft durch Verletzungen und Urlaub stark dezimiert war. Es ging mit gemischten Gefühlen zum Ligakonkurrenten nach Wickede, da wir dort in der letzten Saison die Meisterschaft verspielten und auch nie gut ausgesehen haben. 

 

Hätte man vor dem Spiel den Zehnern einen Punkt zugesprochen, hätte man das mit Sicherheit sofort unterschrieben. 

 

Das es letztendlich ganz anders gekommen ist, ist einer überragenden ersten Hälfte der Mannschaft zuzuschreiben. Es sollte die beste erste Halbzeit dieser jungen Truppe in der noch jungen Saison gewesen sein. Die Mädchen setzten die vom Trainerteam auferlegten Aufgaben 1:1 um und schon nach 6 Minuten konnte Selin das erste Mal jubeln. Doch damit nicht genug, legte sie in der 13. Minute noch mal nach. Man störte das Aufbauspiel der Gastgeber schon sehr hoch in deren Hälfte und kam so zu vielen Möglichkeiten. 

 

Letzte Woche scheiterte Isa noch mehrmals am Pfosten und verzweifelte, doch heute machte sie es wesentlich besser. Mit einem Doppelpack konnte sie in der 21. und 25. Minute zum frühen 0-4 treffen. Nun konnte man sich ein wenig, nach dem sehr anstrengenden hohen Pressen, fallen lassen, um dann auch mal über das Konterspiel zu kommen. 

Auch das sollte heute klappen. Die unermüdliche Vicky rannte die Linie rauf und runter und belohnte sich mit dem 0-5 nach 35 Minuten. Nun stellte Wickede um und verdichtete das Mittelfeld. Das zeigte Wirkung, denn man verzettelte sich daraufhin immer mehr in aussichtslose Zweikämpfe. Trotzdem ging man mit einem nie gedachten 0-5 in die Halbzeitpause. Mahnende Worte der Trainer folgten, da man die Vorgaben aus den Augen verlor. Mit den gleichen Spielerinnen ging man die zweite Hälfte an. 

 

Die Gastgeber wechselten und deren Halbzeitansprache zeigte Wirkung. Mit neuem Elan gingen sie die zweite Hälfte an und versuchten nun unser Aufbauspiel früher zu stören. Mit Erfolg. Unser Glück war, dass wir heute auf Pia zurückgreifen konnten. Das war unser erstes Spiel mit einer "gelernten" Torhüterin und das war auch dringend nötig. In bestimmt 3 eins gegen eins Situationen behielt sie die Nerven und hielt die Null. Aber auch unsere letzte Reihe mit Erisa, Vanessa, Leo und Angelina machen das immer besser, da wir auch Lina vom Torwart wieder auf die 6er Position stellen konnten. Sie beruhigte die einzelnen Reihen und Adna stabilisierte das Mittelfeld. Auch zu erwähnen ist Leonie alias "Becks", die heute zwar nicht treffen konnte, aber auf der linken Seite für richtigen Alarm sorgte. In der Abteilung Attacke haben wir die wenigsten Probleme. 29 Tore in 4 Spielen ist absolut im Soll. Sollte man sich jetzt fragen:“ Warum holt der so weit aus?“ 

Im Spiel passierte nicht allzu viel. Zu erwähnen ist noch, dass Selin noch das 0-6 in der 74. Minute erzielte. 

 

Pünktlich nach 80 Minuten pfiff der gute Schiedsrichter das Spiel ab und die zahlreichen Zuschauer der Zehnermädchen waren mit der gezeigten Leistung mehr als zufrieden. Nun steht das nächste Auswärtsspiel in Berghofen an und man hofft, dass sich bis dahin wieder die eine oder andere Spielerin zurück meldet.

 

Aufstellung:

Pia Hatscher, Lina Olliq, Adna Crnolic, Selin Karaman(3),Victoria-Sophie Hellweg(1), Leonie Becker, Erisa Hetemi, Angelina Stockmann, Isabell Münter(2), Leonie Jüttemeyer, Vanessa Korbel 

 

Zur Unterstützung waren dabei 

Melina H. und Jolien B.       

Am 24.09.2017 21:26, schrieb T:
Spielbericht zum Meisterschaftsspiel gegen SF Siegen
SV Hohenlimburg 1910 - SF Siegen   11-1   5-0
Zweiter Sieg im dritten Spiel der jungen Zehnermädchen gegen die Sportfreunde aus Siegen. Wie erwartet haben die SF der Spiel Verlegung nicht zugestimmt und so fand das Spiel zur gewohnten Zeit um 11 Uhr statt. Das im Umkehrschluss unsere Zweite Frauenmannschaft nun um 17 Uhr spielen musste,das aber bei unseren Gästen aus Gennebreck sauer aufstieß aber das ist eine andere Geschichte. Pünktlich um 11 Uhr rollte der Ball und schnell war zu erkennen in welche Richtung es am heutigem Vormittag ging.Selbst noch extrem von Ausfällen geschunden, bediente man sich bei der Spielfreien C Juniorinnen, welches in den letzten Wochen schon zur Normalität geworden war. Und auch den heutigen "Aushilfen"  muss man Respekt zollen,da sie alle geforderten Aufgaben erledigten sie zu 100% erledigten Da wächst schon die "Neue Generation" Zehnermädchen heran.Es wird schon gute Jugendarbeit in der C und D Jugend gemacht,da der Übergang so reibungslos funktioniert.Das Spiel ist relativ schnell erzählt, gegen die in allen Linien Überlegenen Zehnermädchen war schnell klar das es am ende nur um die Höhe ging. Das es am ende nur 11-1 stand lag im einem am der fehlenden Kaltschnäuzigkeit und das man noch mit der Fitness noch lange nicht bei 100% ist. Die SF sind mit der gezeigten Leistung einer derer die zu den Absteigern gehören.Welche gründe das auch immer hat,gehörten sie doch immer zu den Top Team in der Liga. In der zweiten Hälfte ging das Scheiben schissen weiter, so stand es nach gespielten 80 Minuten 11-1. Nun hoffen wir das unter der Woche die eine oder andere angeschlagene Spielerin zurück kehrt,um für die nächsten Aufgaben gerüstet zu sein. 
Aufstellung:
Lina Oliq, Mia Rummenhol,Erisa Hetemi, Virginia Sedlaczek(1), Selin Karaman(3),Victoria Hellweg(3), Vanessa Jonscher,Leonie Becker(2),Isabell Münter,Leonie Jüttemeyer(1)Vanessa Korbel,Amelie Meyer,Adna Crnolic(1),Dafina Jusaj,
Spielbericht zum Saisonstart der U17 Zehnermädchen
SV Hohenlimburg 1910 – SW Silschede II 10-0 6-0
Gleich zum Saisonstart sollte es zum kleinen Derby gegen die Zweitvertretung aus Silschede gehen. Auf Zehner Seite war man gespannt welche Truppe da am Kunstrasenplatz auflaufen würde,da zeitgleich die erste der Gäste in ihrem Heimspiel antrat. Die Aufstellung der Zehner wurde in der Nacht zum Sonntag noch mal umgeworfen ,da sich der Torwart mit Fieber und Magendarm abmeldete. So musste Pia Hatscher die Handschuhe überstreifen. Da unsere C Mädchen am Vortag Spielfrei hatten,konnten wir noch auf „Jojo“ Jolien Balo zurückgreifen.Gut wer einen so guten Unterbau hat. So Piff der Schiedsrichter pünktlich um 11 Uhr das Spiel an. Man merkte beiden Mannschaften die Nervosität an,es lief auf beiden Seiten wenig zusammen. Dann der nächste Rückschlag auf Seiten der Zehnermädchen, Melina Höfer knickte bei einem Zweikampf so unglücklich um, das es mit dem Laufen vorbei war,und auf der Trainerbank rauchten die Köpfe. Nach kurzer Bedenkzeit und Rücksprache mit Melina ,stelle man letztgenannte für Pia ins Tor und Pia übernahm ihre angedachte Rolle im Mittelfeld,und das gleich mit durchschlagender Kraft. In der 11.Minute schlug sie zum ersten mal zu, mit einem schönen Distanzschuss aus 18 Meter, lies sie dem Torwart keine Chance. Das war der der sogenannte Dosenöffner,mit zunehmender Zeit übernahmen die jungen Zehnermädchen das Kommando und eine nach der anderen Angriffswelle rollte auf das Tor der Gäste. Leider lies man am Anfang noch zu viele Möglichkeiten liegen .Erst in der 23.Minute sollte Pia ihr zweites Tor im Spiel erzielen, nach schöner Einzelleistung. Jetzt ging es schlag auf schlag ,die völlig überforderten Gäste kamen mit dem frühen anlaufen nicht zurecht und so sollte das 3-0 nicht lange auf sich warten lassen.Dafür hinhalten musste ein berechtigter Strafstoß, den Victoria Hellweg sicher in der 30. Minte verwandelte. Unsere Abteilung Offensive konnte sich immer wieder in Stellung bringen und „Becks“ Leonie Becker durfte sich in Minute 34 erstmalig in der Torschützenliste eintragen. Zwei Minuten später wollte unsere jüngste Selin Karaman zeigen, das man das in sie gesetzte Vertrauen gerechtfertigt war. Mit einem schönen Solo über das halbe Feld,blieb sie vor dem Tor Eiskalt und verwandelte sicher zum 5-0. Den Schlusspunkt auf die erste Halbzeit setzte dann noch mal „Vicky“ mit ihren zweiten Treffer in der ersten Hälfte. In der Halbzeitansprache fand das Trainergespann noch mal mahnende Worte ,den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen und jeder seine gestellten Aufgaben zu erledigen hat. Mit Angelina Stockmann kam neues Personal ,sie ersetzte Selin Karaman. Melina biss auf die Zähne und verlebte eine ruhige zweite Halbzeit im Tor. Unsere Kapitänin Isabell Münter konnte ihr versprechen in der 50 Minte einlösen und das 7-0 erzielen. Dann kamen die Minuten von „Vicky“ sie machte das warum man sie unbedingt zum Kirchenberg holen wollte. Mit ihren Treffern 3+4 in Minute 54 und 65 zeigte sie ihre Treffsicherheit.Zwischenzeitlich ersetzte Amelie Meyer die angeschlagene Virginia Sedlaczek und „Jojo“ Balo kam für die erschöpfte Vanessa Korbel. Den letzten Treffer des Tages erzielte Pia Hatscher die auch den Torsegen eröffnet hat. Das war ein gelungener Auftakt in die Saison 2017/18 ,gegen einem in allen belangen hoffnungsvoll überforderten Gast. Nach dem Spiel machten die anderen Ergebnisse die Runde,und das gleich am ersten Spieltag zwei Spiele abgebrochen wurden,  hatte wir noch nie erlebt. Das man nun von oben der Tabelle grüßt, kann man gut einschätzen. Es liegt noch viel arbeit vor den Trainern, da man schnell in der Saison die auch heute vorkommenden Fehler abstellen kann. Was mit den anschlagenden Spielerinnen Melina, Virginia,Atna und Maria ist, wird man erst im laufe der Woche erfahren.
 
Aufstellung: Melina Höfer, Erisa Hetemi,Leonie Jüttemeyer, Lina Oliq,,Vanessa Korbel,Pia Hatscher(3),Virginia Sedlaczek ,Selin Karaman(1),Victoria Hellweg(4),Isabell Münter(1),Leonie Becker(1) Amelie Meyer;Angelina Stockmann,Jolien Balo,
 
Letzter Test gegen SC Bielefeld
Eigentlich wollte man den letzten Test auf dem Rasenplatz im Kirchenbergstadion durchführen um für den Liga Start gewaffnet zu sein. Leider wurde der Rasen nach der alljährlichen "Renovierung " jetzt weiter gesperrt, so das wir auf den Kunstrasenplatz ausweichen mussten Da die Senioren Mannschaften schon im Spielbetrieb sind,viel die Anstoß zeit auf 9 Uhr.was nicht gerade auf offene Ohren stieß. Ein Dankeschön geht daher an unsere Gäste. Sie mussten schon sehr früh starten um den Termin einhalten zu können.Die frühe Uhrzeit war dem angesetzten Schiedsrichter wohl als einzigen ein graus, daher glänzte er durch Abwesenheit."Danke für nichts ,Herr Schiedsrichter" So leitete unser Abteilungsleiter Torsten Hesse das Spielgeschehen. Pünktlich um ) Uhr rollte der Ball und die Zehnermädchen übernahmen das Spielgeschehen und versuchten gleich am Anfang die Vorgaben des Trainer´s umzusetzen. Im ersten Spiel wo man fast alle Spielerinnen zum ersten mal zusammen hatte ging es drum, sich auf dem Platz zu finden.Das alles noch nicht klappt, mussten die jungen Zehner schnell erkennen .Nach 20 Minuten gab man die Kontrolle und den Ballbesitz ab. Die Gäste organisierten ihr Mittelfeld nun besser und schnell wurde es gefährlicher vor unserem Strafraum. Zwei Stellungsfehler in der 24 und 32 Minute nutzten die Gäste zur 0-2 Halbzeitführung. In der Pause hatte man viel aufzuarbeiten und nahm einige Umstellung vor und viel neuem Mut ging man die zweite Hälfte an. Die überschrift dieser zweiten Hälfte lautete klar: Die Hälfte der vergebenen Möglichkeiten. Wie in der ersten Hälfte kombinierte man sich schön bis vor das Tor der Gäste aber das war wie Zugenagelt. Drei mal rettete der Posten zwei mal die Latte.Die zahlreichen Zuschauer hatten immer wieder den Torschrei auf den Lippen,jedoch kam er nicht zum Ausruf.Bielefeld verlegte sich auf Kontern aber die Fehler der ersten Hälfte blieben aus. In der 56 Minute konnte Maria  in einer ein gegen ein Situation gut halten,aber die Abwehr rückte nun nicht schnell genug nach, und so landete der Abpraller wieder vor dem Fuß einer Bielefelder Spielerin,die wenig mühe hatte um auf 0-3 zu stellen. Verdient ist anders aber wir nehmen diese Spiele um zu lernen. Konditionell waren viele unserer Spielerinnen gut dabei und nun muss man in der Woche vor dem Saisonstart noch ein wenig an der Feinabstimmung arbeiten. Die Zuschauer waren auf jeden Fall schon einmal mit der gezeigten Leistung zufrieden Wenn dann auch die letzten Mädchen zum Team stoßen wird man ein schlagkräftiges Team ins Rennen bringen.   
Spielbericht von Testspiel gegen FFC Recklinghausen
SV Hohenlimburg 1910 – FFC Recklinghausen 3-2      1-1
 
Hellweg mit Doppelpack zum Testspielsieg
Nun war es soweit ,noch mit einem Rumpfkader, da viele Akteure noch im Urlaub verweilen,wurden die Talente aus der C Jugend ins“ kalte Wasser geschmissen“. So verliefen die ersten 20 Minuten ziemlich verfahren, was ja auch nicht verwunderlich war. Für 8 von 12 Mädchen war es das erste Spiel über das ganze Spielfeld. Das Trainerteam Kunze/Gebauer hatten viel zu schreiben und zu korrigieren, was aber schnell angenommen wurde. Jedoch ging man in der 28. Minute in Rückstand.Ein verlorener Zweikampf auf der linken Seite beförderte den Ball kurz vor dem Strafraum und mit einem sehenswerten Weitschuss landete der Ball unter der Latte. Diesen Rückstand steckten die jungen Zehnermädchen anders als erwartet gut weg, da man das Spiel immer besser in den Griff bekam, bis halt der Treffer viel. „Isa“ unser heutige Kapitän trieb ihre Mitspielerinnen immer wieder an ,und belohnte ihre guten Leistung mit dem Ausgleich in der 32. Minute. Das es bis dahin nur 1-1 und nicht 2-2 stand lang mitunter am Schiedsrichter. In der 30.Minute gab er einen Elfmeter für die Gäste der so nie hätte gegeben werden darf.“Sunny“ die heute in der Innenverteidigung spielte lief ihrer Gegenspielerin den Ball ab und drehte dann nach außen ab,dabei lief ihr die Spielerin in die Beine und viel,Pfiff und Strafstoß ,aber die Gerechtigkeit siegte im diesem Moment da der Schuss weit über das Tor ging.Im Gegenzug war dann „Isa“ durch setzte sich im Zweikampf im gegnerischen Strafraum durch trotz halten ihrer Gegenspielerin und dann ertönte wieder ein Pfiff aber nicht zum Elfmeter sondern sollte es diesmal Stürmerfoul gewesen sein. Egal,so hatte man noch die eine oder andere Möglichkeit aber am Ergebnis änderte sich nichts mehr bis zur Halbzeit. Hier wurde nun intensiv die erste Hälfte besprochen und die Fehler besprochen. Mit neuen Ansätzen und viel Willen ging man nun die zweite Hälfte an und man durfte gespannt sein wie lange die Kräfte halten sollte. Gerade auf unseren Verstärkungen aus der C hatte man ein wachsames Auge ob es nicht zu viel ist aber von allen ging der Daumen immer wieder nach oben,da hat „Henry“ Trainer der C Zehnermädchen schon gut gearbeitet in der Vorbereitung. Am Spielverlauf änderte sich bis zur 64. Minute nichts, wir hatten Gegner und Ball gut unter Kontrolle machten aber aus den guten Chancen zu wenig,und dann wie in Halbzeit eins aus dem Nichts der erneute Rückstand. So einen Ball bekommen nicht mal die Profis hin von der Außenlinie an der Spitze des Strafraums aus zirkelte der Gast den Ball ins hintere Eck da staunten alle nicht schlecht, aber ob das so geplant war wollen wir mal da hinstellen.:) Der erneute Rückstand zeigte wie in der ersten Hälfte keine Wirkung, wir stellen noch mal ein wenig um und man sah den Mädchen an das sie ihr erstes Spiel nicht verlieren wollten. Die ersten 2,3 Möglichkeiten lies „Vicky“ noch liegen aber dann sollte es in der 72 Minute endlich sein .Erneut konnten wir uns auf der rechten Seite durchsetzten und der Ball ging quer durch den Strafraum und „Vicky“ stand Goldrichtig und versenkte den Ball zum 2-2.. Nun wollte man auch den Sieg davon tragen ,die Gäste hatten ihr Pulver in den letzten Minuten verschossen und kamen kaum noch über die Mittellinie. In der 76 .Minute sollte der letzte Treffer des Tages fallen und der durfte auch nicht auf normalen Weg fallen. „Vicky“ war mal wieder ihrer Gegenspielerin enteilt,spielte die Torfrau aus und schoss auf das nun leere Tor ,alle hatten schon den Torschrei auf den Lippen aber eine Feldspielerin griff sich den Ball in Torwart Manier aus der Luft, dann viel ihr aber ein das sie Feldspielerin war ,zu spät :). Den fälligen Strafstoß setzte „Vicky“ humorlos ins Netz und traff so doppelt in ihren ersten Spiel für ihre neuen Farben. Ein riesen LOB an alle Mädchen die heute auf dem Platz standen, Einsatz
Kampf und Laufbereitschaft stimmten weiter so.Leider können wir nicht alle Mädchen hier für ihren großen Einsatz erwähnen aber das werden wir in den kommenden Trainingseinheiten noch Intern machen.
Jahresabschlussfahrt der U17 Zehnermädchen 
 
Nach 2012 nahm man wieder das Großturnier in Bocholtz in Holland in Angriff.
Die Erfahrungen aus der ersten Turnierteilnahme 2011 sollten der Abordnung an diesem Wochenende von Vorteil sein. Bei bestem Wetter
reisten 15 Mädchen und der Trainerstab am Freitag an udn nahmen das Großzelt in Beschlag ,schnell waren die Sachen verstaut und erste 
Erkundungen standen an, gerade die Spielstätten waren schon beeindruckend ,gleich drei Rasenplätze im besten Zusand sollten morgen zur 
Verfügung stehen. Nachdem mal den Grill angeschlossen hatte und sich gestärkt hatte, stand der Abend zur freien Verfügung welches natürlich
mit Fußball und Kartenspielen verbracht wurde, nur ein paar mutige drangen zur Disco durch. Am Samstag morgen stand ein gemeinsames Frühstück
an und dann folgten auch schon die Vorbereitungen zum ersten Spiel . Erster Gegner waren die Frauenmannschaft von TSV Rüningen welches wir sehr nervös 
begannen aber nach und nach immer besser unter Kontrolle bringen konnten und schlussendlich mit 1-0 gewinnen konnten.Ein guter Start.. aber noch nichts erreicht,
So ging es im zweiten Spiel gegen eine Holländische U19 Mannschaft Namens Root-Wit Vendhoven. Hier hiess es am Ende 0-0, was aber sehr schmeichelhaft 
für unsere Gegner war denn man hatte 3 mehr als  100 %ige auf dem Fuß ,aber nützt ja nichts ,ist halt so.So mussten die nötigen Punkte in den nächsten Spielen her und
so fing man an gegen die Frauen von Germania Datteln den Ball laufen zu lassen und siehe da man konnte ja doch noch treffen und das gleich drei mal. Im letzten 
Vorrundenspiel  hieß es noch einmal volle Konzentration denn eine U 17 Mädchenmannschaft  aus Holland stand auf dem Programm.Der KSV Heerhugowaard stellte sich aber 
nicht als der starke Gegner dar und auch das Ergebnis von 4-0 war dann auch dem Spiel entsprechend. Damit war die Vorrunde abgeschlossen und man grüsste von der Spitze als Gruppenerster, welches uns in die Gruppe der besten 8 Mannschaften des Turniers beförderte.Den Nachmittag verbrachte man ausgelassen beim Grillen ,spielen und Trainer  zur Verzweiflung bringen :)
Dann wurde die CL Endspiel gemeinsam angeschaut und dann die Disco nach Anlaufschwierigkeiten eingenommen. Um 12 Uhr 30 war dann Schluss mit lustig und die Karawane zog in Richtung Zeltlager. Am Sonntag morgen wiederholte sich der Ablauf mit dem Frühstück nur hatte man das erste Finalspiel erst um 13 30 ,dachte man aber die Vormittags spiel verzögerten sich um gut eine Stunde sodass man erst um 14.30 auf´s Spielfeld konnte.Erster Gegner war vom Namen her mit FFC Haudaneben nicht so furchteinflössend aber es waren alles ehemalige Spielerinnen vom VFL Bochum und der Top Favorit auf den Turniersieg, denn in ihrer Vorrunde fegten sie alles vom Feld. Das Spiel hatte Klasse, alle die dachten die Zehnermädchen würden der "Maschine" nicht lange standhalten sahen sich getäuscht ,zwar waren die Frauen in den ersten Minuten Tonangebend ,aber mit der Zeit konnte man sich vom Druck befreien und hatte dan auch noch die Riesenmöglichkeit in Führung zu gehen, aber da hatte die Torfrau was gegen,und mit dem letzten Angriff der Frauen sollte es dann mit dem schon sicher geglaubten Punkt nichts mehr werden,Die schnelle Außenstürmerin kam über unsere rechte Seite durch den ersten Schuss konnte Pia sensationell parieren aber die mit gelaufene Mittelstürmerin hatte dann keine Mühe mehr den Ball über die Linie zu drücken .Überragend gespielt aber leider ohne Punkte. Im nächsten Spiel wollte man es besser machen ,da es nun gegen eine U17 Mannschaft aus Göttingen ging. Man neutralisierte sich  über die ganze Spielzeit gegenseitig ,bis sich Sirka auf der linken Seite mal durchsetzten konnte und mit einem Weitschuss den Sieg für die Mädchen holte Nach einem Spiel Pause traf man auf die Frauen aus Altendiez, Die versuchten erst gar nicht Fußball zu spielen sondern verwalteten nur das 0-0 welches ihnen dann auch gelingen sollte. Die Tabelle nach Abschuss der Vorrunde ergab das wir auf dem 3 Platz landeten und so gegen den 3 der anderen Gruppe um Platz 5 und 6 spielten. Gegner waren die Frauen aus Berlin vom FFC. Man merkte den Spielern die zwei langen Tage an und so verlief auch dieses Spiel kaum noch klare Spielzüge ,keiner wollte nun auf der Zielgerade noch ein Treffer nehmen und so sollte es 5. Platz im Elfmeter schiessen ermittelt werden. Da hatten wir ja Pia im Tor die von 5 Schüssen 3 haltenkonnte und ein Schuss ging drüber ,wir aber waren nicht viel besser und so war es Lena die sicher zum Gewinn des 5.Platzes bei diesen Turnier traf. Nach der Siegerehrung waren dann alle "durch " und so zog es die Karawane wieder zurück nach Hohenlimburg. Alles in einem ein mehr als gelungener Abschiedsfahrt wovon man noch in Jahren sprechen kann und wird.  
Spielbericht vom Meisterschaftsspiel beim Lüdenscheider TV 7:0
 
Es geht ja doch noch 
 
Nach dem heutigen Spiel waren sich alle einig, das waren die Zehnermädchen heute, wie man sie in vielen Spielen in dieser Saison gesehen hat. Es waren zwar immer enge Spiel gegen Lüdenscheid und deswegen hatte man ein wenig Bammel,den diese Mannschaft hat uns in der Hinrunde die ersten Punkte aus dem Kirchenberg entführt. Aber mit beginn des Spiels übernahmen die Zehner das Kommando und die lang vermisste Lisa W. schoss das erste Tor des Tages schon in der 9. Minute, aus gut 18 Meter. Man lies anders als in den letzten Wochen nun Ball und Gegner laufen und Adelina B. sollte auch nach einer langen Durststrecke wieder zur alten Form auflaufen und mit ihren 0-2 in der 18 Minute schon früh für klare Verhältnisse sorgen.Die Torhüterin der Gastgeber rückte nun immer mehr in den Fokus, war aber an den nächsten beiden Gegentreffern machtlos.In der 34. Minute schoss die agile Alina F. auf das Tor und ihre Gegenspielerin fälschte den Ball so unglücklich ab, das er im Kasten landete und eine Minute später war es Isabell M. die einen Ball nicht aufgab und in kurz vor dem aus noch erreichte und ihn Mustergültig auf Lina H.auflegte,die nur noch den Fuß reinstellen brauchte So ging man mit einer beruhigenden 4-0 Führung in die Pause.Da brauchte man nicht viel zu erzählen ,halt mal was anderes als in den letzten Wochen :) .Mit beginn der zweiten Spielhälfte drückten die Zehnermädchen noch mal auf das Tempo und das mit erfolg .Vorhin noch vorgelegt stand nun Isabell goldrichtig und netzte zum 0-5 ein. Nun trat der gute Schiedsrichter auf dem Plan, mit einer Spielunterbrechung von 15 Minuten wegen eines Gewitters verwies er die Mädchen zu einem Besuch die Kabinen. Diese Unterbrechung nutzten die Mädchen aus beiden Lagern, um sich mal anders als sonst auszutauschen, ob es Süßigkeiten oder Musik war :) schön das es so etwas noch gibt!
Nach der Unterbrechung war der Spielfluss erst mal dahin, da die Mädchen noch im Plauder Modus waren. Aber Tore vielen dann doch noch ,die in der zweiten Halbzeit eingewechselte Pia H. zeigte gleich das sie weiß wo das Tor steht und konnte sich in die Torschützenliste eintragen ,passiert in der 54. Minute. Den Deckel drauf machte Isabell M. in der 76. Minute und krönte so ihre guten Leistungen. Nicht das hohe Ergebnis, sonder die Art wie man heute wieder Fußball gespielt hat, zeigt das der Druck bei den Mädchen wohl zu hoch war und wenn dieser weg ist läuft es wieder, aber es war heute auch mal wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung wo jeder sein Beitrag zum Sieg geleistet hat. Nun steht unsere Abschlussfahrt  über Pfingsten an und danach das letzte Meisterschaftsspiel am 12.06.zuhause  gegen die bereis abgestiegenen Mädchen aus Beleke.Wir werden berichten    

Spielbericht zum Top Spiel in der Bezirksliga Gruppe 3 

 

SV Hohenlimburg 1910 - SW Silschede 2-0      2-0

 

Es war am frühen Sonntag morgen alles gerichtet,das das schon richtungsweisende Meisterschaftsspiel unter besten äußeren und auch besten Platzverhältnissen statt finden konnte. Nur das Mikrofon verweigerte nach wenigen Minuten ihren Dienst,aber das sollte aber auch der einzige Mangel an diesem Sonntag, aus Sicht der Gastgeber gewesen sein. Vor einer "Rekord Kulisse " von gut und gerne 100 Zuschauern begann das Schiedsrichter Gespann pünktlich um 11 Uhr mit dem Anpfiff.Beiden Mannschaften war klar um was es in dem heutigem Spiel ging, und so dauerte es auch nicht lange bis beide Mannschaften auf "Temperatur " kamen.Es entwickelte sich ein ein munteres Spiel indem aber nach kurzer Zeit die Zehner als Zielstrebiger erwiesen. Mit dem ersten Angriff über unsere rechte Außenbahn konnte sich Svenja M. durchsetzten und Zielstrebig auf das Gäste Tor zulaufen, mit einem satten Schuss ins lange Eck lies sie der Torfrau von Silschede keine Chance. Der frühe Treffer zeigte Wirkung,mehr und mehr übernahmen die Zehnermädchen das Spielgeschehen und setzten die Gäste schon früh unter Druck. In der 20 Minute mussten allerdings alle Zehner Fans die Luft anhalten,einmal stand die Abwehrreihe um Alina F. Lena H. Leonie J. und Daria E. nicht richtig und so konnte Silschede über ihre rechte Seite alleine auf das Tor zulaufen, Pia H. im Tor verkürzte noch den Winkel aber die Silschederin blieb Cool und lupfte den Ball über Pia hinweg, Alle Gäste Fans schrien schon Tor, jedoch hatte man heute eine überragende Innenverteidigerin. Unserer "Kücken" "Leonie J. und ja ich weiß das hört sie gar nicht gerne" spielte heute das Spiel der Spiel.Schon unter der Woche bei den Trainingseinheiten zeigte sie unbedingt in die ersten Elf kommen wollte. Aber nun weiter, der Ball flog über Pia hinweg in Richtung Tor und mit einem super Sprint und einer Flugeinlage holte sie den Ball noch von der Linie. Puh noch mal Glück gehabt. Unsere Gäste versuchten immer wieder sich durch das Mittelfeld zu kombinieren,den Fehler machte man aber auf Seiten der Zehner nicht noch mal,anders als beim Pokalfinale gab man ihnen diesen Raum nicht mehr und attackierte die "Höhenhofmädchen" schon früh in ihrer eigenen Hälfte und provozierte so Ballverluste, die man schnell in die erste Reihe spielen wollte, um zum Abschluss zu kommen. Ein kleiner Vorentscheid sollte dann in der 37. Minute passieren. Mit dem 2-0 untermauerten die Zehner ihre guten Leistungen, eben einen früh erkämpften Ball lief über Damlanur S. die man sich aus der C Mannschaft "ausborgte" zum Kapinano Lina H. die auf Lisa W. spielte und letztgenannte versengte den Ball im Kasten.Leider versagten nur Minuten später den Zehner die Nerven um das wohl entschiedene 3-0 zu machen, da stand die Latte auf Seite der Gäste. So ging es mit einem gut klingendem 2-0 in die Halbzeitpause. In der kurzen aber Knackigen Ansprache versuchte man die Anspannung hoch zu halten, um nicht gleich unter Druck zu geraten. Für die ausgepumpte Daria E.die sich um Silschedes beste Katrin Neubauer kümmerte,führte eindeutig nach Punkten bis zur ihrer Auswechselung ,hier übernahm nun Sirka F. auf die Außenbahn.Mit in die zweite Hälfte startete Marlin A. ebenfalls eine "Leihgabe" unserer sehr erfolgreichen C Jugend, sie übernahm den Platz von Michelle S. die ebenfalls wie Daria viele Wege lief und so das Passspiel der Gäste unterband. Leider ging zu beginn der zweiten Hälfte der Faden verloren und Silschede drückte nun vermehrt die Zehner in ihrer eigenen Hälfte.Was noch am Anfang gut lief, so geriet man jetzt doch zunehmend unter dauer Druck. Pia H.im Tor sollte jetzt immer mehr ins geschehen rücken, jedoch um es vorweg zu nehmen blieb sie heute un überwunden. Sie konnte sich als sicherer Rückhalt ihrer Mannschaft ausweisen. In der 51 Minute wurde es noch einmal brenzlich als man in einen Konter der Gäste lief, aber auch hier behielt Leonie J. denn überblick, zwar musste sie ein Foulspiel in kauf nehmen aber das war auch bitter nötig den sonst wäre die Stürmerin im vorteil gewesen und so kassierte man die zweite gelbe Karte der Saison. Das war so etwas wie der Weckruf,nach und nach bekam jedoch wieder Zugriff auf das Spiel. Die Wechsel in der 58.Minute Leonie J. wurde aus Vorsicht für Lina Olliq und Isabella A. kam für die ausgepumpte Damlaunr S. In die letzten Angriffsversuche der Gäste setzte man nun vermehrt auf Konter aber das erlösende 3-0 wollte nicht fallen,entweder stand ein Bein oder die Latte im Wege. So lief die Zeit für die Zehnermädchen,das letzte erwähnenswerte war in der Nachspielzeit,als der sonst gute leitende Schiedsrichter auf Anweisung seines Linienrichters eine weitere Gelbe Karte für Lena H. die nach einem Zweikampf am Boden liegen blieb. Das sorgte für Verwunderung da sie nichts machte, die Auflösung kam erst nach dem Spiel raus. Pia H. rief ihrer Schwester zu das sie liegen bleiben sollte und das werteter der Linienrichter wohl als unsportlich. Da kann man geteilter Meinung sein, aber gut. Als das Spiel mit 4. Minute der Nachspielzeit der Unparteiische abpfiff war der Aufschrei groß, zumindest auf Zehner Seite, die Gäste waren geknickt und verschwanden in den Katakomben des Kirchenbergstadion. Bei den Zehnermädchen folgte noch die "HUMBA" und der verdiente Applaus der Zuschauer. Aber ausruhen kann man sich nicht, obwohl die jetzige Ausgangslage mit 4 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Silschede nicht die schlechteste ist, um am ende der Saison als Meister in die Westfalenliga aufzusteigen.

Aufstellung:

Pia und Lena Holtmann,Alina Farchmin,Leonie Jüttemeyer,Daria Ekimenko,Adelina Berisha,Lina Hammerschmidt, Michelle Stehr,Svenja Meier,Lisa Wickel,Damlanur Sebetci, Marlin Andre,Isabella Agacinski,Sirka Fischer,Lina Olliq und Elaine Waßer   

 

Saisonstart der B Juniorinnen in Waldesrand
Etwas holperig starten die U17 Zehnermädchen beim Rückrunden Start in Bochum Linden. Eigentlich sollte man auf Rasen spielen doch 
der war zur Verwunderung aller gesperrt. So musste man auf den Aschenplatz ausweichen. Das war schon ein wenig komisch, denn es schon etwas her das man auf einen solchen Untergrund spielen musste aber seis drum. Gegen den dato Tabellenletzten tat am sich anfangs schwer, man verpasste den Ball auf dem schwierigen Boden laufen zu lassen, jedoch brachte eine schöne Einzelleistung vom Kapitän Lina H. brachte das erlösende 0-1 für die Gäste vom Kirchenberg in der 12 Minute.Ein schöner Distanzschuss aus gut 18 Meter schlug unhaltbar unter der Latte ein.Wer dachte jetzt würde das Spiel zum Selbstläufer werden,sah sich schnell getäuscht. Die Gastgeber verteidigten mit allen Leuten und hofften auf einen Fehler der Gäste. So kamen die Gastgeber in der 30. Minute zu ihrer grössten Chance um den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen.Ein langer Ball wurde unterschätzt und die fehlende Absprache in der Innenverteidigung führte zum Ballverlust und brachte die Lindener Stürmerin in Abschussposition. Pia H. Im Tor der Zehner brachte gerade noch die Finger an den Ball und so landete dieser Ball an der Latte,von da sprang er zurück in Feld. Jedoch auch an den Arm von Alina F. was einen Strafstoß nach sich zog. Das ungleiche Duell konnte allerdings Pia für sich entscheiden. Puh noch mal Glück gehabt und so ging es auch schon in die Halbzeit. Man hatte viel aufzuarbeiten und so ging es in der zweiten Hälfte "Berg ab" zu spielen. Mit neuen Gesichtern wollte man die letzte Reihe noch mal umbauen um Lena H. und Sirka F. die aus einer Verletzung kamen Spielpraxis zu geben. Das brachte einige Umstellungen in der Mannschaft, was sich in der 49 Minute zu unserem Gunsten entwickelte. Alina F. konnte sich auf der rechten Seite durchsetzten und auf Svenja durchstecken die lies sich nicht zwei mal bitten und versenkte den Ball zum 0-2 und nur drei Minuten später ging es über die linke Seite zur Sache. Diesmal sollte es Daria E. sein, die Isabella A. den Ball so schön in den Lauf spielte und "Aga" bedankte sich höfflich mit dem 0-3. Damit war das Spiel gelaufen und mit etwas "Geschick und Können" verwaltete man das Ergebnis bis die Schiedsrichterin pünktlich nach 80 Minuten abpfiff. Das war heute noch nicht das was, sich das Trainergespann so vorstellt, aber wir sind auf einen guten weg. Nächste Woche geht es zum Freundschaftsspiel nach Lütgendortmund (Westfalenliga) um noch einmal zu testen bevor das Topspiel gegen den Tabellenzweiten Silschede ansteht.Der Sieger macht einem großen schritt in Richtung Meisterschaft. 
Aufstellung: 
Pia Holtmann,Lena Holtmann, Alina Farchmin, Leonie Jüttemeyer,Adna Crnolic,Adelina Berisha,Lina Hammerschmidt(1),Lena Straface,Isabella Agacinski(1),Lisa Wickel,Svenja Meier(1),Daria Ekimenko,Elaine Waßer,Rita de Nardo,Sirka Fischer,Michelle Stehr   
Bericht zur Hallenkreismeisterschaft der Mädchen im Kreis 13
 
Das letzte Spiel ist gespielt und die letzten Pokale und Medaillen sind verteilt, so kann man ein Fazit der HKM 2017 ziehen. Zum ersten mal richtete der SV Hohenlimburg 1910 die Endrunde in Hohenlimburg aus, wenn auch unter erschwerten Bedingungen, aber davon ließen sich die Zehner nicht unterkriegen. Durch die „Enge“ der Halle Wiesenstraße war leider nicht mehr möglich, aber das „Orga Team“ um Frank Kunze und Nicole Hammerschmidt hatten alles im Griff gehabt und ohne Probleme die zwei Wochenenden gestemmt.Lob gab es auch für die äußerst humanen Preise der Verpflegung und Getränke,vielmehr ging es dem Vorstand der Mädchen und Frauenabteilung des SV10, das man den teilnehmenden Vereinen und dem Kreis Hagen zeigen konnte, das man eine solche Veranstaltung auch kurzfristig stemmen kann. Zurückblickend ist man auch froh das nicht einmal der Rettungswagen kommen musste, so blieben bis auf ein paar kleine Beulen alle Mädchen verletzungsfrei. Nun noch ein kleiner Rückblick auf die Spiele und Sieger 2017.
Den Start machten die D Juniorinnen,wobei der SV 10 mit zwei Mannschaften an den Start gingen. Im nachhinein waren es die ausgeglichensten Spiele,den erst im letzten Spiel des Tages standen die Hallenköniginnen fest. Leider „aus Hohenlimburger Sicht“ spielten die „Zehnermädchen“ nur 1:1 wobei der Ausgleich erst in der letzten Minute viel und so der neue Hallenkeismeister aus Ennepetal vom FFC kam und die Zehnermädchen auf den 4. Platz abrutschten, was der Sache aber keinen Abbruch tat. Zweiter wurde der VfL Gennebreck gefolgt vom SW Silschede,dem SV Hohenlimburg 1,der TSG Herdecke und SV Hohenlimburg 2. Glückwunsch nach Ennepetal .
Es folgten am Nachmittag die C Juniorinnen, wo der Titelverteidiger aus Hohenlimburg kam und auch einer der Topfavoriten auf den Titel 2017 war. Die „Andre/Gerlach Truppe war dann auch das Maß aller Dinge, ungeschlagen mit einem Unentschieden gegen Gennebreck 1 und einem Torverhältnis von 16:1 konnte man den Titel auch 2017 verteidigen. Auf den Plätzen folgte SW Silschede,FFC Ennepetal,Gennebreck 1 und 2 der TSG Herdecke und Fichte Hagen. Damit war der Sonntag gespielt und man konnte sich nun auf das folgende Wochenende konzentrieren. Am Samstag den 14.01.2017 suchte man die letzten Hallenköniginnen bei den B Juniorinnen. Der Favoriten Kreis lautete Titelverteidiger SW Silschede,SV Hohenlimburg 10 und Gennebreck oder doch ein „No Name“ man war gespannt. Zu Beginn dann die erste Überraschung, SW Silschede ist „Nur“ mit ihrer zweiten Mannschaft angereist, die erste ist nach Gütersloh zu deren Hallen Cup gefahren, da man sich in einem Qualifikation Turnier für das Hauptturnier qualifiziert hatte. So war schon nach dem ersten Spielen klar das der Titelverteidiger dieses Jahr nicht seinen Titel verteidigen kann, vielmehr machte die Mädchen von der SG Vorhalle auf sich aufmerksam,als Gruppenerster waren sie das Maß aller Dinge in der Gruppe A gefolgt vom VfL Gennebreck ,abgeschlagen mit je einem Punkt folgte der Titelverteidiger SW Silschede und die JSG/FFC Ennepetal/Gevelsberg. In der Gruppe B waren die „Zehnermädchen“ ihrer Favoritenrolle gerecht geworden.Mit dem ersten Spiel gegen BW Voerde zeigten die Kunze/ Gebauer Schützlinge das man sich viel vorgenommen hatte,sie schossen die Gäste aus Voerde mit 11:0 aus der Halle, jedoch tat man sich im zweiten Spiel gegen Herdecke mehr als schwer. Schnell führte man mit 1:0 verpasste aber nachzulegen und bekam den einzigen Gegentreffer des Turniers, jedoch setzte man sich schmeichelhaft mit 2:1 durch. Gegen die „ 11 Mädchen“ von SpVg Hagen 11 rollte der Ball wieder und man siegte mit 8:0 welches den Gruppensieg ausmachte. Es folgten auf den Plätzen TSG Herdecke,Voerde und Hagen 11. So trafen im Halbfinale die Zehnermädchen auf den Liga Konkurrenten Gennebreck. In einem hochklassigem Halbfinale setzten sich die Zehnermädchen verdient mit 3-0 durch und erreichten zum 6ten mal in Folge das Finale in der Halle. Im zweitem Halbfinale standen sich Vorhalle und Herdecke gegenüber welches die SG ebenfalls mit 3:0 für sich entscheiden konnte. Das das Spiel um Platz 3 nicht auf regulärem Wege ausgetragen werde konnte lag daran das die TSG Herdecke aufgrund Verletzungen und zu wenig Spielerinnen auf die Austragung verzichtete und so der VfL Gennebreck kampflos den Dritten Platz erreichte. Das Endspiel 2017 lautete SV Hohenlimburg 1910 – SG Vorhalle 09
Man traf sich schon öfter und die Zehnermädchen gingen da immer als Gewinner aus den Spielen und so sollte es auch im diesem Finale 2017 sein. Es spielte nur der SV Zehn und schnell stand es 5:0 für den Bezirkslisten, man lies Ball und Gegner laufen und so zementierte man den 6ten Titel in der Halle. Mit dem Schlusspfiff war der Aufschreie groß bei den Zehnermädchen den für viele der Mädchen war es der erste Titel in ihrer Laufbahn. So kommt jetzt noch ein weiterer Hallen Termin hinzu,denn als Hallenkeismeister vertritt man den Kreis13 bei den Wesftalenhallenmeisterschaft Mitte Februar in Borchen genau so wie die C Juniorinnen.
Mit dem Abschneiden bei den diesjährigen HKM können die Verantwortlichen der Mädchen und Frauenabteilung der SV Zehn mehr als zufrieden sein,die Titel bei den C und B Juniorinnen und ein gutes abschneiden die den D Zehnermädchen und dazu noch als Ausrichter aufgetreten war,was will man mehr. Aber man steht schon wieder in den Startlöcher denn im Mai treten die Zehner als Ausrichter der Kreispokal Endspiele im Feldpokal der D+C Juniorinnen im Kirchenbergstadion auf .
Belecke-SV 1910 2:4 Sieg
 
U17 Zehnermädchen kehren mit Herbstmeister Titel zurück aus Belecke 
 
Am letzten Spieltag der Hinrunde mussten die Zehnermädchen zum Tabellenvorletzten nach TuS Belecke,keine einfache Sache, denn der Winter hat Einzug gehalten. Bei minus 5 Grad und und Rauhreif auf dem Platz kann schnell mal ein Ball durch gehen und so war man gespannt welches Gesicht der Zehner man heute zu sehen bekam,das der Ersten oder zweiten Halbzeit vom Lüdenscheidspiel. Personell hatte man sich mit Pia Hatscher und Melina Höfer aus der C Jugend verstärkt, da Adelina Berisha nach Möglichkeit nicht zum Einsatz kommen sollte. Eine Fersenverletzung macht ihr seit Wochen zu schaffen. So startete man mit Pia Hatscher auf der linken Seite in der Startelf und sie zahlte das Vertrauen gleich in der 4. Minute zurück. Sie behielt die Übersicht und spielte quer auf Lina Hammerschmidt die nahm Maß und setzte den Ball unter die Latte. Die frühe Führung gab die erhoffte Sicherheit und so beherrschte man Gegner, Ball und die Platzverhältnisse.Die Umstellung im Defensiven Mittelfeld konnte man durch Teamarbeit und "Isa" Isabella Agacinski kompensieren und das Aufbauspiel der Belecker unterbinden.Folgerichtig konnte man in der 16.Minute  auf 0-2 stellen. Hier krönte "Isa" ihren guten Auftritt ebenfalls mit einem Distanzschuss aus gut 20 Meter  auf 0-2 und damit nicht genug konnte Lina nur 4.Minuten(20.Minute) später auf 0-3 stellen,Passgeber war hier wieder unsere "Isa". Nun fing man an den Vorsprung an zu verwalten und lies Ball und Gegner laufen,sodass bis zur Pause nicht mehr all zuviel passierte. Auf diese hätte man im nachhinein gerne verzichtet, ob es an der Umstellung lag oder das man das Spiel schon als gewonnen abharkte, wird man im Nachlauf noch mal erörtern. Fakt war, das mit dem wechsel von "Isa", die verletzt raus musste,ein Bruch im Spiel war. Alle Warnungen wurden nicht all zu ernst genommen und innerhalb von 7. Minuten verkürzten die Gastgeber auf 2-3 (43 und 50. Minute). Beleke glaubte nun wieder an sich und lief nun mit der Sonne im Rücken und langen Bällen auf das Tor von Pia Holtmann an. In einen solchlen Angriff konnte man  im Mittelfeld abfangen und einen Konter setzten den Lisa Wickel zum 2-4 abschloss.Das zog den Gastgeber den Zahn und so  bekamen die Zehnermädchen das Spielgeschehen wieder unter Kontrolle. Melina Höfer die für "Isa" kam und so ihr erstes Spiel in der U17 machte, wurde nun zunehmend  immer sicherer und gab ein gutes "Stell dich ein". Gegen Ende wechselte man noch mal durch, um auch gerade Elaine Waßer Spielzeit zu geben. Kurz vor Ende gab es noch einmal Aufregung auf Zehnerseite, Pia Hatscher konnte sich auf der linken Seite durchsetzten und nach innen Flanken,im Fünfmeterraum rutschten auf dem noch frostigem Kunstrasen zwei Spielerinnen von Belecke aus und blieben am Boden liegen ,der Ball rutsche durch den Fünfmeterraum,ehe Michelle Stehr den Ball wieder vors Tor schlug. Dort stand Pia Hatscher und sie traf zum 2-5 aber weit gefehlt, der sonst gute Schiedsrichter pfiff ab und gab Freistoß für Belecke und zu allem Überfluss zeigte er unserer Kapitänin Lina Hammerschmidt noch die gelbe Karte wegen "Meckern".Schon komisch für die Nachfrage und Äußerung "die beiden Spielerinnen lagen doch schon nach der ersten Flanke schon  am Boden" da von meckern zu sprechen und sie mit Gelb abzustrafen, warum das alles Erwähnung findet, weil es die erste Karte der Saison war, und sie mehr als lächerlich war. Die folgende Karte für die Gastgeber war dann mehr als verdient,den wenn man seiner Gegenspielerin auf den Fuß tritt, Absicht oder nicht und die leidtragende war mal wieder Lisa Wickel,die dann auch verletzt noch vom Platz musste. Eine Minute später piff der Spielleiter ab und so erspielte man sich die "Herbstmeisterschaft" . Wenn man die erste Saisonhälfte 2016/17 Revue passieren lässt, ist das Trainerteam  mit den gezeigten Leistungen mehr als zufrieden,gerade nach dem Umbruch in der Abwehrreihe war man sich nicht so sicher, aber nur 5 Gegentore in 9 Liga spielen und wenn man die Gegentreffer aus den beiden schlechten Halbzeiten gegen LTV und Belecke abzieht dann stände man bei nur einem Gegentreffer. Im Sturm konnte sich Lisa Wickel mir 11 Treffern an die Spitze setzten wird aber von Adelina Berisha (9 Treffer) und Lina Hammerschmidt (7 Treffer) verfolgt. Man muss sagen das wir wieder erwartend doch eine gute Mischung an Mädchen an den Start bekommen haben, die Neuzugänge Leona Heinke,Michelle Stehr, Elaine Waßer und Rita de Nardo konnte man schnell an die Bezirksliga ranführen und "Küken" Leonie Jüttemeyer die aus der eigenen C Jugend kam steht schon fast regelmäßig in der ersten Elf. Sirka Fischer die aus Drolshagen  kam und Westfalenliga Erfahrung hat, wird immer mehr zur einer festen Stütze auf der linken Seite und ist nicht mehr wegzudenken. Leider musste man erstmalig nach 5 Pokalsiegen in Folge den Wanderpokal abgeben aber das gehört auch zum Fußball, denn man muss auch mal das verlieren lernen auch wenn es zu einem äußerst schlechtem Zeitpunkt kam. So, die Freiluftsaison ist für 2016 gelaufen und man kann sich auf die Hallensaison vorbereiten, dort möchte man wieder angreifen und den Hallenkreismeister titel erringen. Die HKM  2016/17 finden das erste mal am 08.01.2017 für D und C Juniorinnen und am 14.01.2017 für B Juniorinnen  in Hohenlimburg statt und die Zehnermädchen sind Ausrichter. So langsam laufen auch schon die Planungen für die Saison 2017/18 an wo man wieder Verstärkung sucht, ob für die Bezirksliga oder Westfalenliga das wird man sehen. Sollte sich jemand mit auf das Abenteuer einlassen wollen,der ist gerne eingeladen mal zum Kirchenbergstadion zu kommen und vorzuspielen. Infos gibt es aber auch auf unserer Homepage: www.svHohenlimburg1910.de oder aber auch direkt unter www.zehnermädchen.de aber auch auf Facebook: SV Hohenlimburg 1910 Mädchen und Frauen. Sollte es persönlich sein, dann steht euch Thomas Gebauer Koordinator Mädchenfußball beim SV Zehn gerne unter: 01722741607  oder Mail :sammygebauer@aol.com zur Verfügung.  
Pokalfinale Silschede-SV 1910 3:0
 
 
Niederlage der B Zehnermädchen im Pokalfinale
 
Nach "5" Pokalsiegen in Folge setzte es die erste Final niederlage und das so muss man ganz ehrlich sagen,sie war verdient. Es sollte nicht unser Tag sein,alles war schon ein wenig daneben. Es fing damit an das Silschede kein zweiten ordnungsgemäßen Trikotsatz (den sie dabei hatten, hatte keine Rückennummern :( ) so wurde man angehalten das wir wechseln mussten,was bei unseren Mädchen nicht all zugut ankam,aber man tat ihnen den Gefallen. Die Orga am Spielort war auch nicht so wie man sich das für ein Endspieltag vorgestellt hat.Auf das Einlaufen wurde verzichtet, die Schiedsrichter kamen erst aufs Feld als die Mädchen schon am Mittelkreis standen und nach der Begrüßung sollte der Anstoß vollzogen werden ging aber nicht weil kein Spielball vom Ausrichter da war. So ertönte der Anpfiff erst mit 7 Minütiger Verspätung. Es war das erwartet ausgeglichene Spiel mit mehr Ballbesitz der Silscheder Mädchen jedoch setzten die Zehner vereinzelt Nadelstiche mit ihrem Konterspiel. Ein dieser konnte man in der 18 Minute fast erfolgreich abschließen, Lisa war im Strafraum eingedrungen und scheiterte im ersten Versuch an der Torfrau jedoch bekam sie den abgewehrten Ball wieder unter Kontrolle und wurde dann von dem rausgestürmten Torwart nur am Fuß getroffen und nicht wie das Schiedsrichter Gespann angenommen hat den Ball, welches einen klaren Strafstoß für die Zehnermädchen hätte geben müssen. Es war schon sehr irritierend, das von da an alle Zweikämpfe in der Lisa beteiligt war gegen sie gepfiffen wurde. So blieb das Spiel im selben Modus Silschede versuchte unsere Abwehrreihe über ihr Kurzpass Spiel zu überwinden, jedoch waren die Zehner hellwach. So musste erst eine Unaufmerksamkeit den Silscheder helfen,ein sicheren Ball schlug man direkt in die Füße von Linda Hass die dann keine mühe hatte den Ball im Tor unterzubringen. So mussten die Zehnermädchen erst mal den Schock verdauen denn bis zu diesem Zeitpunkt ging die Vorgabe seitens der Zehner auf. Bis zur Halbzeit passierte nicht wirklich viel und so ging man mit diesem Rückstand in die Pause. In kurzen aber deutlichen Sätzen wurden die Zehner neu instruiert um die Wende herbei zu führen. Mit viel Mut versuchte man mit beginn der zweiten Hälfte Zeichen zu setzten, jedoch passte man dann in der 45.Minute nach einer Ecke nicht auf (da stimmte die Zuordnung überhaut nicht) und so hatte Katrin Neubauer keine Mühe per Kopfball zu treffen. Ein Treffer der Wirkung zeigte,nun lief kaum noch was zusammen ,viel zu ängstlich angierten die Zehnermädchen und so kam es wie es kommen musste, wiederum nach einer Ecke konnte man den Ball nicht vernünftig klären und ehe man sich versah, konnte Diana Ribicic mit einen Sonntags Schuss in den Winkel auf 3-0 in der 66. Minute stellen. Jetzt wo alles gelaufen war lies die Konzentration von Silschede nach oder aber der Druck bei den Zehnermädchen war verfolgen,denn nun lief auf einmal der Ball. Man hatte auf Dreier Kette umgestellt und alles noch mal nach vorne geschickt aber am Ergebnis brachte es trotz drei vier mehr als guter Einschuss Möglichkeiten nicht. So musste man sich vom 6. Titelgewinn in folge verabschieden. Wir gratulieren dem FC SW Silschede zum Kreispokalsieg 2016 und wünschen ihm viel Erfolg im Westfalenpokal. Trost der Niederlage ging es für die Zehner im Anschluss weiter zum Pizza essen wo man sich auf die restlichen zwei Spiele der Saison einschwor.
Vorbericht zum Pokalendspiel
Ja ist es schon wieder ein Jahr her als man den Pokal in den Himmel stemmen konnte, nun es wird wohl sein, da man am Samstag den 19.11.2016 zum Sechsten mal in folge im selbigen steht. Fünf mal konnte man den Pokal mit zum Kirchenberg nehmen und geht es nach den Mädchen möchte man es auch dieses Jahr gern machen. Aber die Gegner sind drauf und dran diese Serie zu knacken. Die Sayin Mädchen von SW Silschede sind auch in der Meisterschaft die Ärgsten Verfolger, beim letzten Duell konnten die Zehnermädchen in Silschede einen Sieg landen jedoch war es ein Spiel auf Augenhöhe wie in den Spielen davor. In der Liga schießen die Höhendorfmädchen alle Mannschaften vom Platz ,welches sich im Torverhältnis von 43-3 wiederspiegelt.Aufpassen sollte man auf Katrin Neubauer die es schon auf 14 Ligatore und 10 im Pokal gebracht hat. Aber verstecken müssen sich die Zehnermädchen nicht, denn man ist auch nicht so ohne zwar hat man nicht so viele Tore auf der Habenseite (26-1) aber die Abwehrreihe um Pia Holtmann steht,den sie musste nur einmal in 9 Spielen hinter sich greifen und vorne sind wir sehr schlecht ausrechnbar,da wir die Tore auf vielen Schultern verteilen. Das wird wohl das ausgeglichenste Endspiel der letzten Jahre, da der Tabellenführer und der zweite der Bezirksliga Gruppe 3 aufeinander treffen. Einen Favoriten gibt es nicht, also wird es wohl auf die Tagesform,oder auf einen der das quenchen Glück im Elfmeterschießen hat,man wird sehen. Personell steht dem Trainerteam Kunze/Gebauer bis auf Lena Straface(Blinddarm OP) und Daria Ekimenko (Knie) der komplette Kader und die eine oder andere Unterstützung aus der C Jugend zur Verfügung. Endspielort ist im diesem Jahr mal wieder in 45549 Sprockhövel Am Schlagbaum KP, Kleinbeckstr.,Geleitet wird das Spiel von Robert Starke unterstürzt wird er an der Linie von Dominic Windolph und Semih Köstereli. Der Anstoß erfolgt um 11 Uhr. Nach dem Spiel werden die Zehnermädchen mit Eltern wieder ins DON Peppino gehen um den gemeinsam dann hoffentlich den Pokalsieg bei einer Pizza zu feiern.
Unsere Mädchen würden sich freuen wenn viel zur Untersützung mit nach Sprockhövel kommen würden.
Auf geht´s Zehnermädchen KÄMPFEN UND SIEGEN
Spielbericht der B Juniorinnen des SV Hohenlimburg 1910
 
 
SF Siegen - SV Hohenlimburg 1910   0-3   ( 0-1)
 
Zehnermädchen siegen in Siegen
 
Zu früher Stunde  (7 Uhr Abfahrt Hohenlimburg) mussten die Zehnermädchen den langen Weg Richtung Siegen antreten.
Zur ungewohnten Anstoßzeit 9 Uhr 15  musste man in Siegen anretten,welches unseren Mädchen nicht entgegen kam.Man lies sich nicht von der Tabelle blenden und mahnte die eigenen Spielerinnen, mit höchster Konzentration an die Sache zu gehen. Mit dem Anpfiff sollte das Trainergespann Kunze/Gebauer gleich recht behalten. Die Gastgeber wollten sich vor eigenen Publikum für den Ausrutscher der letzten
Woche rehabilitieren und setzten jeden Ball nach, so litt das Spiel der Zehner ungemein.Das sonst so gute Aufbauspiel ging fast völlig unter und man rieb sich immer wieder in völlig unnötigen Zweikämpfen auf, mit immer dem selben Ergebnis,nämlich dem Ballverlust. So verlief das Spielgeschehen größtenteils im Mittelfeld ab, gefährlich wurde es für die Gastgeber nur durch Standards. Ging der erste Versuch noch weit über das Tor machte Mann / Frau es im zweiten Versuch besser. Aus gut 25 Metern zog Lina Hammerschmidt ab und die Torfrau von Siegen konnte diesen nur nach vorne abklatschen,direkt vor die Füße von Adelina Berisha die nicht lange fackelte und zum viel umjubelten 0-1 traf. Dies sollte nun doch die vermisste Sicherheit zurück bringen, aber Fehlanzeige. Es blieb bis zur Halbzeitpause der selbe Ablauf, vermeintliche Angriffe verpufften im Mittelfeld und so neutralisierte man sich gegenseitig, selbst der frühe Wechsel(40.Min.) auf der Außenbahn, Leonie Jüttemeyer wich Lina Riemann aus der C, brachte erst mal nicht den ersehnten Erfolg.So ging man mit einer schmalen 0-1 Führung in die Halbzeit. Beim Pausentee versuchten die Trainer das geschehene aufzuarbeiten und die gemachten Fehler zu analysieren und abzustellen. Jedoch waren die Worte schnell verflogen und die Gastgeber witterten ihr Chance, denn die Unsicherheit war kaum zu übersehen. So versuchte man es mit neuem Personal, für Michelle Stehr rückte Pia Hatscher aus der C in die Mannschaft und Lena Holtmann ersetzte Isabella Agacinski in der 50+52 Minute. Es sollte das Zentrum der Zehner absichern und die linke Seite aufmachen. Die Siegener Mädchen setzten nun alles auf eine Karte und lösten ihre Viererkette auf, um noch mehr Zugriff zu bekommen. Das Spiel war am Scheidepunkt, vor dem Tor der Zehnermädchen brante der Boden und Pia Holtmann im Tor der Zehner rückte immer mehr in den Focus. Der Ausgleich lag förmlich in der Luft,jedoch sollte ein Perfekt vorgetragener Konter die Entscheidung bringen. Ein abgefangener Ball im zentralen Mittelfeld wurde über rechtsaußen zu Lisa Wickel gespielt, die es heute verdammt nicht leicht hatte (es hatte sich wohl bis nach Siegen rumgesprochen das sie nicht viele Tore auslässt) sie fand sich meist nach Zweikämpfen auf dem Boden wieder.Diesmal aber legte sich den Ball nach gewonnenen Zweikampf auf Adelina B. quer, die dann ihre Mitspielerinnen mit dem 0-2  in der 77 Minute erlöste. Das es dann noch zum 0-3 reichte, lag daran, das die Siegener das Spielen einstellten.Mit dem letzten Angriff krönte Lina Hammerschmidt ihren Kampf gegen den Ball und sich selber,sie spielte sich bis zum Strafraum durch und zog dann ab,auf dem nassen Kunstrasen hatte die Torfrau keine Chance und so behielt man auch nach dem 7. Spieltag eine weiße Weste. Es sind diese Spiele die man gewinnen muss um am ende auch oben zu stehen, war der einheitliche Tenor aller beteiligten. 
Jetzt hat man zwei Wochen Zeit um sich auf das Pokalendspiel gegen Silschede vorzubereiten, denn in der Liga geht es erst am 27.11.2016 gegen Lüdenscheid TV weiter.
Aufstellung:
Pia und Lena Holtmann, Leona Heinke, Alina Farchmin, Leonie Jüttemeyer,Sirka Fischer,Lina Hammerschmidt(1), Adelina Berisha(2), Isabella Agacinski,Lisa Wickel,Svenja Meier, Pia Hatscher,Lina Riemann  
Pokalhalbfinale Vorhalle-SV 1910 0:9 Sieg
 
Ergebnisdienst 
B Juniorinnen erreichen durch einen in der Höhe verdienten 9-0 Sieg bei der SG Vorhalle 09 das Pokalfinale 2016/17

 
Hier nun der kurze Spielbericht zum Final Einzug der Zehnermädchen
Mit der ersten Minute übernahmen die Zehner das Zepter in die Hand und schnürten die Gastgeber in ihrer Hälfte ein. Mit dem schnellen Treffer in der 3. Minute nahm man dem Gastgeber früh jede Hoffnung auf eine weitere Sensation. Das nur noch drei Treffer bis zur pause vielen, lag an der viel Beinigen Abwehr und der gut haltenden Torfrau der Gastgeber. Ein paar Umstellungen in der Halbzeit und schon lief der Tor Motor wieder an. In der Torschützenliste konnte sich auch unsere Verstärkung Pia Hatscher aus der C Jugend eintragen die heute Abend ihr erstes Spiel in der B absolvierte. Ein "alter Hase" ebenfalls aus der C Lina Riehmann war ebenfalls mit zum Voßacker gereist und zeigte auf der rechten Seite das sie eine sehr gute alternative und die Zukunft ist. Letzt endlich stand es am ende ordnungsgemäß 9-0 für den Titelverteidiger. 
Aufstellung :
Pia Holtmann, Alina Farchmin(1), Leona Heinke, Lena Straface,Leonie Jüttemeyer, Lina Hammerschmidt(1), Adelina Berisha(2),Svenja Meier(1),Lisa Wickel(2),Michelle Stehr(1)Pia Hatscher(1)Sirka Fischer,Isabella Agacinski,Lina Riemann
Spielbericht der U17 Zehnermädchen vom Meisterschaftsspiel
 
VFL Gennebreck - SV Hohenlimburg 1910 0-7 0-4
 
An einen Sonntag morgen bei Herbstlichen 15 Grad stand das Spiel der Bezirksliga Gruppe 3 in Gennebreck an. Schon der erste Angriff sollte die Führung für die Zehnermädchen bringen. Durch ein Fernschuss aus 16 Meter traf Adelina Berisha das 0:1. Dieses Tor war nicht genug für die Mädchen und so machten sie in der 7. Spielminute das 0:2 durch Lina Hammerschmidt mit einer Vorlage von Adelina Berisha. In der 14 Minute jubelten die Zehnermädchen wegen dem 0:3. Mit der Führung im Rücken setzten die Zehner gleich nach und bereits 4 Minuten später sollte es wieder im Tor der Gegner klingeln. Das schien genug zu sein und somit gingen sie in die Halbzeit. Dort wurden noch mal die einzelnen Spielsituationen angesprochen die man auch anders hätte lösen können. Mit der Start elf ging man dann auch die zweite Hälfte an. Die Zehner hatten schon in der 57 min eine gute Torchance, die sie dann auch nutzten. Jetzt drehten die Zehnermädchen auf und in der 69 Minute waren sie schon beim 0:6. Durch eine Flanke von Lisa Wickel lies sich Lisa Hammerschmidt nicht zwei mal bitten und schoss den Ball flach in die rechte Ecke zum 0-7 entstand . Weiter geht es am Mittwoch beim Pokal Halbfinalspiel bei der SG Vorhalle 09
 
 
 
Aufstellung: Pia Holtmann,Leona-Marie Heinke,Adelina Berisha,Lena Straface,Alina Farchmin, Isabella Agacinski,Lisa Wickel,Svenja Meier,Lina Hammerschmidt,Leonie Jüttemeyer,Sirka Fischer,Elaine Waßer,Rita De Nardo,Lena Holtmann,Michelle Sophie Stehr
Danke an Madlin für diesen Bericht
Dritter Platz in Lüdenscheid
 
 
3.Platz bei Turnier in Lüdenscheid
 
Ohne Gegentreffer in der offiziellen Spielzeit musste man sich mit dem dritten Platz beim Girls Cup in Lüdenscheid zufrieden geben.
Durch einige Absagen musste kurz vor dem beginn der Turnierplan umgestellt werden welches zur Folge hatte das wir dann nur 3 Vorrundenspiele hatten.
Im ersten Spiel traf man auf die Zweitvertretung vom LTV welche mit 2-0 geschlagen wurden.
Herdecke hatte auch wenig mittel gegen unsere Mädchen und unterlag mit 3-0 und mit dem selbem Ergebnis unterlag auch der TuS Ennepe.
So ging man als Gruppen erster ins Halbfinale wo man auf den Westfalenligisten SG Lütgendortmund. Spielerisch war man klar die bessere Mannschaft ,nur vor dem Tor nutzte man die 3 100% Möglichkeiten nicht und so musste man nach 12 Minuten ins 9 Meter schissen. hier hatte der Westfalenligist die besseren Schützen und zog so ins Finale. Unseren Zehnermädchen blieb dann nur das Spiel um Platz 3 gegen den Vorrunden Gegner Herdecke. In einem wieder erwarten dann doch offenen Spiel erzielte Svena Meier den Siegtreffer, der den Dritten Platz dann sicherte. Alles im einem ein erfolgreicher Nachmittag der uns nach den Herbstferien wieder in die Spur gebracht hat ,da man nächste Woche wieder in der Liga auf´s Feld muss. Erste Eindrücke wie es bei den B Juniorinnen läuft konnte Pia Hatscher aus unserer C Jugend sammeln und hinterließ einen bleibenden Eindruck.Da kann man sich auf mehr freuen. Jetzt gilt der Fokus auf das nächste Meisterschaftsspiel beim Nachbarn in Gennebreck.
Aufgelaufen waren:
Pia Holtmann,Lena Holtmann, Alina Farchmin,Leonie Jüttemeyer,Lena Straface,Lina Hammerschmidt(1),Lisa Wickel(2),Svenja Meier(3),Adelina Berisha(1),Isabella Agacinski(2),Pia Hatscher
Spielbericht der U17 Zehnermädchen vom Meisterschaftsspiel
 
SV Hohenlimburg 1910 – TuS Wickede/Ruhr   4-0        3-0
 
Bei Herbstlichen 18 Grad und Nieselregen starteten die Gastgeber mit einem Paukenschlag. Schon der erste Angriff sollte die Führung für die „Zehnermädchen“ bringen. Ein Ball über die Abwehr brachte Lisa Wickel ins Laufduell mit der gegnerischen Abwehrspielerin, die sich aber nicht anders zu helfen wusste als Lisa im Strafraum zu Fall zu bringen, folgerichtig zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Diese Möglichkeit lies sich Lena Straface  nicht nehmen und verwandet sicher. Mit der führen Führung im Rücken setzten die Zehner gleich nach und bereits 3 Minuten später sollte es wieder im Tor der Gäste klingeln. Die Torschützin Lena konnte einen Angriff auf der rechten Seite in Höhe der Mittellinie abfangen und auf die gefaulte Lisa spielen, die um kurvte ihre Gegenspielerin um zog von der Spitze des Strafraums ab ins lange Eck, wo dann auch der Ball einschlug. So schnell hatte man diese Saison noch nicht geführt, und das gegen einen so starken eingeschätzten Gegner. Nun stellten die Wickeder um, um nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Die Zehner verwalteten nun das Spielgeschehen, alle Zehnermädchen waren in Bewegung und stellten die Gäste immer wieder vor Probleme. Die Gästetorhüterin Nina Werthschulte ist es zu verdanken dass man nicht schon zur Halbzeit aussichtslos im Rückstand geriet. Aber beim 3-0 in der 21.Minute war sie machtlos, es sollte wieder die Torschützin vom Dienst Lisa Wickel sein, die sich auf Vorlage der heute Agilen Adelina Berisha nicht zweimal bitten lies und so zu ihrem 8 Saisontreffer kam. Die Zehner Abwehrreihe um Pia und Lena Holtmann, Lena Straface, Alina Farchmin und Sirka Fischer hatten eine mehr als ruhige erste Halbzeit so das gerade Sirka und Alina sich immer wieder mit in die Angriffe einschalten konnten und so mit die meisten Kilometer abrissen. Mit einem hochverdienten 3-0 ging man dann in die Halbzeit. Dort wurden noch mal die einzelnen Spielsituationen angesprochen die man auch anders hätte lösen können. Mit der der Start elf ging man dann auch die zweite Hälfte an, und die Zuschauer die sich bei den doch sehr Herbstlichen Wetter im Kirchenbergstadion einfanden sahen dasselbe Spiel mit gleich verteilten Spielanteilen wie in der ersten Hälfte. Mit zunehmender Spielzeit rückte wieder die Wickeder Torwart in den Focus, und sie hielt Bälle die man schon im Tor sah. Aber in der 50.Minute war dann ihr Glück aufgebraucht. Adelina Berisha konnte vorher aus viel aussichtsreicherer Position das Tor machen, jedoch traf sie nun mit fleißiger Unterstützung des Torwarts. Von Halblinker Position höhe Strafraum zog sie ab und der Torwart hatte den Ball eigentlich schon, jedoch rutschte er ihr über die Handschuhe und viel hinter ihr ins Tor. Natürlich unglücklich aber man nahm das Gastgeschenk gerne an. Mit zunehmender Spielzeit begann man das Ergebnis zu verwalten, nur Lina Hammerschmidt hatte noch ein Privat Duell mit der besten bei Wickede, hier blieb Nina Werthschulte im Tor aber Siegerin. Ein Zehnermädchen sollte aber noch erwähnt sein, mit den meisten Metern und in fast jeden Zweikampf erfolgreich muss  „Aga“ Isabella Agacinski ein Lob erteilt werden. Als der gut leidende Schiedsrichter nach 80 Minuten Abpfiff konnten die U17 Zehnermädchen ihren 5.Sieg in Folge einfahren.                                               Zum Fazit heute:
Das war wieder mal eine geschlossene Mannschaftsleistung in der jedes Mädchen sein Teil dazu getan hat, nur so ist der Erfolg momentan zu erreichen. Wir sind teilweise selbst überrascht dass die Mädchen so schnell die Liga angenommen haben, und sich Woche für Woche ins Training reinhauen um sich das Erfolgserlebnis am Wochenende abzuholen.
Nun geht es unter der Woche zum Pokalspiel in der zweiten Runde zur TSG Herdecke, das letzte Spiel vor den Herbstferien. Alles andere wie ein weiterkommen wäre eine riesen Überraschung, daher möchte man den Pokal auch in dieser Saison in den Himmel strecken und damit es zum 6. Mal in Folge schaffen. Wir werden auch gegen einen „kleinen“ alles in die Waagschale werfen um dieses Ziel weiter zu verfolgen.
Aufstellung:

Pia Holtmann, Lena Holtmann, Lena Straface, Alina Farchmin, Sirka Fischer, Lina Hammerschmidt, Adelina Berisha, Svena Meier, Isabella Agacinski, Michelle Stehr, Leonie Jüttemeyer, Leona Heinke, Elaine Waßer, Madlin Neves da Silva, Lisa Wickel              

Zehnermädchen holen Derbysieg beim FC Iserlohn

 

FC Iserlohn II – SV Hohenlimburg 1910 1-3 1-1

 

Mit gemischten Gefühlen reisten die U17 Zehnermädchen zum Liga Rivalen nach Iserlohn. Man hatte sich in dieser Saison viel vorgenommen, unteranderem die Punkte diesmal mit zum Kirchenberg zu nehmen. Vom Anpiff an aber waren die Zehner nicht so richtig bei der Sache, man lies sich gleich in die eigene Hälfte zurück drücken und das Zweikampfverhalten wollen wir nicht großartig kommentieren, den es fand kaum statt. Aus so einer Situation heraus viel auch der erste Gegentreffer der Saison. Ein hoher Ball wurde nicht direkt angegangen und so gelangte er in die letzte Reihe der Zehner, dann noch ein Schechter abwehrversuch unserer Außenverteidigerin und nach so viel betteln lies sich Jil Hellerforth nicht bitten und versengte den Ball in der 11. Minute zum umjubelten 1-0 für die Gastgeber. Der Gegentreffer weckte aber nun die Zehnermädchen und man nahm nun die Zweikämpfe gerade im Mittelfeld an, wobei unsere Lisa Wickel ein um andere Mal schön ein auf die „Socken“ bekam, aber so ist das halt im Derby. Der Gastgeber versuchte es von Anfang an mit langen hohen Bällen das eigene Mittelfeld zu überspielen um so in die letzte Reihe vorzustoßen, jedoch mit zunehmender Spielzeit konnte man sich darauf einstellen. Man hatte einige gute Einschussmöglichkeiten, schenkte sie aber her. Dann urplötzlich der Ausgleich, ein zu kurz zurück gespielter Ball zur Torwart konnte Svenja Meier erlaufen um im zweiten Versuch im Tor des FC unterbringen, gespielt waren da 27. Minuten. Der Treffer zeigte Wirkung, nun übernahm man das Spielgeschehen, gerade im zentralen Mittelfeld das von Lina Hammerschmidt und Adelina Berisha beackert wurde erreichte man ein Übergewicht. Einmal musste allerdings Pia Holtmann ihr ganzes Können zeigen und eine sehr gute Möglichkeit der Iserlohner zu Nichte machen. Mit dem Halbzeitpfiff des gut leitenden Schiedsrichters wurde auf Zehnerseite die Fehler angesprochen aber auch das was man gut gemacht hatte. So ging man die zweite Hälfte mit Michelle Stehr für Madlin Neves da Silva an. Das man da ein glückliches Händchen hatte zeigte sich in der 45.Minute. Nach einer Ecke stand Michelle am langen Pfosten, den ersten Kopfball konnte die Torfrau noch abwehren aber den darauf folgenden nicht mehr. Ein Treffer der uns in die Karten spielte, und den Gästen den Zahn zog. Die Verunsicherung wollte man gleich ausnutzen aber noch hatte die Torfrau was dagegen. In der 51.Minute war aber auch sie dann geschlagen, Michelle Stehr hatte einen Ball an der Außenlinie noch erlaufen und vor das Tor geschlagen Svenja verlängerte zu Sirka Fischer die dann keine Mühe hatte das frei Tor zu treffen. Damit war das Spiel durch, die Gastgeber hatten nichts mehr entgegen zusetzten und die Zehnermädchen verwalteten nun den Spielstand. Gerade in der zweiten Halbzeit konnte das Trainergespann Kunze/Gebauer mehr als zufrieden sein mit ihren Mädchen, jeder kämpfte für seinen Mitspielerin und gab das letzte, darauf lässt sich weiter aufbauen. Ein wenig Aufregung gab es noch an der Seitenlinie aber das gehört ja zu einem DERBY dazu. Nach dem Spiel gab man sich die Hand und damit soll es dann auch gewesen sein. Mit diesem Sieg steht man weiter unangefochten an Position eins und empfängt nächstes Wochenende die Mädchen aus Wickede, da hat man auch noch was gutzumachen aus der letzten Saison aber dazu in der Woche mehr. Aufstellung: Pia Holtmann,Lena Holtmann, Alina Frachmin,Lena Straface, Sirka Fischer(1),Adelina Berisha,Lina Hammerschmidt,Isabella Agacinski,Madlin Neves da Siva,Lisa Wickel,Svenja Meier(1) Michelle Stehr(1),Leonie Jüttemeyer, 

17.9. SV 1910-Drolshagen (1:0) 2:0

 

Mit Arbeitssieg zur vorläufigen Tabellenführung

 
Zu ungewohnter Zeit und dann noch wie zur Kreisligazeiten, an einem Samstag mussten die Zehnermädchen vom SV Hohenlimburg das Auftaktspiel zum 3 Spieltag gegen den SC Drolshagen bestreiten. Vielleicht lag es daran, dass die Zehnermädchen nicht so richtig ins Spiel fanden,viel zu große Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen und dem Gegenspieler oder aber an der geschickten Aufteilung der Gäste, es sollte bis zum Schluss ein Geheimnis bleiben. Die erste Torannäherung brachte auch gleich die erste Möglichkeit von Adelina Berisha durch einen Freistoß aus gut 25 m den die Torhüterin der Gäste mit einer Glanzparade um den Pfosten drehte. Danach verlief das Spiel im Sande,wenig Spielfluss, zuwenig Laufbereitschaft und die Gäste wären mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden, und so blieb das Tor von Pia Holtmann lange zeit verwahrlost. Drolshagen hat sich einen Plan zurecht gelegt und stellte Lisa Wickel, unsere Torschützin vom Dienst eine direkte Gegenspielern auf dem Fuß, welches erstmal Wirkung zeigte. Das wir aber nicht nur Lisa haben, zeigte sich in der 28. Minute. Adelina konnte auf Svenja durchstecken und die behielt dann die Nerven und versengte den Ball zum umjubelten 1-0. Doch wer dachte jetzt würde man ins Rollen kommen sah sich getäuscht .Drolshagen schob jetzt weiter vor und setzte die letzte Reihe gleich im Spielaufbau unter Druck. Einen so früh erkämpften Ball konnte Pia dann nur noch durch eine Glanztat halten und dann ging es auch schon zur Pause in die Kabine. Hier wurden noch einmal klare Worte gefunden und die Mädchen versuchten gleich zu Beginn der zweiten Hälfte dieses umzusetzen. Das selbe haben sich aber wohl auch die Gäste vorgenommen ,und so blieb es bei dem zähen Spiel. In Minute 50 erlöste dann Lisa Wickel die Zehner. Einmal konnte sie ihrem "Schatten" entkommen und in gewohnter Manier blieb sie Eiskalt vorm Tor und netzte zum 2-0 ein. Das Spiel im Griff versuchte man nun die Entscheidung herbei zu führen. Optisch hatte man nun auch die Oberhand nur die Tore fehlten ,mit zunehmender Spielzeit kamen man nun zu immer größeren Möglichkeiten ,eine von unserer jüngsten Leonie Jüttemeyer, die es nach guten Trainingseinheiten in die Startelf gebracht hat ,hatte es auf dem Fuß jedoch stand die Torhüterin im Weg. Die allergrößte Chance sollte der agilen Isabella Agacinski die den Ball mit dem Kopf über die Torfrau köpfte aber nicht das Tor sondern nur den Pfosten traf und von da in die Arme der Torfrau.. Mit dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichters stand es dann fest ,das man auch das dritte Spiel in Folge ohne Gegentreffer gewinnen konnte und nun oben mit dabei ist. So jetzt sind die anderen unter Zugzwang und dann werden wir sehen wo wir uns einreihen werden. Ein kurzer Ausblick auf das nächste Spiel da kommt es zum Derby gegen Iserlohn II, da haben wir von der letzten Saison noch was nachzuholen ,aber dazu unter der Woche mehr. 
Aufstellung:
Pia Holtmann, Leonie Jüttemeyer, Lena Straface, Madlin Neves da Silva, Elaine Waßer, Alina Farchmin, Adelina Berisha, Isabella Agacinski, Lisa Wickel(1) Svenja Meier(1), Lina Hammerschmidt(C) Sirka Fischer, Michelle Stehr, Rita De Nardo

11.9.16 Silschede-SV 1910 (0:0) 0:1

 
Schwer erarbeiteter Sieg gegen Silschede der B-Junniorinnen

Am Sonntagmorgen stand das Topspiel der Bezirksliga in Silschede an. Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, wobei die Silscheder Mädchen eine optische Überlegenheit hatten. 
Durch Kontermöglichkeiten bieteten sich für die Zehnermädchen Möglichkeiten die Silscheder Mannschaft auszuspielen. So auch in der 20. Spielminute durch Svenja Meier, die eine sehr gute Chance zur Führung hatte. Auch über Außen ergaben sich Möglichkeiten, doch nach einer Flanke in den Strafraum von Svenja M. verpassten Lisa W. und Michelle S. den Ball nur knapp.
Nach 40 Minuten ging es schließlich Leistungsgerecht in die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste Lena Straface verletzungsbedingt gegen Madlin Neves da Silva auswechselt werden. Im späteren Verlauf des Spiels entstand Unruhe in der Abwehr, da Silschede viel Druck machte, doch Pia Holtmann hielt die Torschüsse überragend.
In der 72. Minute gelang den Zehnermädchen dann endlich der entlastende Treffer. Nach einem Einwurf von Michelle Stehr zu Lisa Wickel, die den Ball zu Adelina Berisha passte, traf diese das Tor mit einem genialen Schuss.
Zum Ende entgegen machte Silschede nochmals Druck doch aufgrund der kämpferischen Leistung ging der Sieg glücklich an die Zehnermädchen.

Aufstellung:
Pia Holtmann, Lena Holtmann (41. Leonie Jüttemeyer), Lena Straface (56. Madlin Neves da Silva, 75. Elaine Waßer), Alina Farchmin, Adelina Berisha (1), Isabella Agacinski, Lisa Wickel, Svenja Meier, Lina Hammerschmidt, Sirka Fischer, Michelle Stehr (80.+1 Rita De Nardo)

Spielbericht der B Juniorinnen vom SV Hohenlimburg 1910

 

SV Hohenlimburg 1910 – SV Waldesrand Linden 6–0 5-0

 

Um 3 Minuten nach 11Uhr war hatte Vorbereitung zur Saison 2016/17 ein Ende. Der Anpfiff zur 11ten Saison der neu formierten Zehnermädchen gegen alte Bekannte aus Bochum Linden. Viel wusste man nicht über den Kader und Leistungsvermögen der Gäste. Im der Vorsaison konnte man jeweils mit 5-0 und 6-0 gewinnen. Da der Gast auch wenig Vorbereitungsspiele absolvierte war man sehr gespannt, da man ja auch selber eine Menge Spielerinnen nach oben in die Frauen abgeben musste. Mit Anpfiff zeigten unsere Mädchen, das sie sich heute nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wollten ,vielleicht lag es auch an dem gemeinsamen Frühstück aller Zehnermädchen ,oder aber auch an der individuellen Klasse der Zehnermädchen. Es sollte nur bis zur 6. Min. dauern bis Lisa Wickel das erste Tor der neuen Saison 16/17 schoss, damit nicht genug nur 3. Minuten später legte sich gleich mal nach, mit einem gewollten oder abgerutschte Flanke, jedenfalls schlug der Ball im langen Ecke ein, gewollt oder nicht,egal Tor. Die schnellen Tore schockten die Gäste und dieses nutzten die Gastgeberinnen in der 13. Minute in Person von Adelina Berisha mit einem ebenfalls schönen Schuss aus 12 m zum 3-0. Danach fingen sich die Bochumer und hatten vereinzelt auch ihre Situationen aber mit ein wenig Glück und Können von Pia Holtmann im Tor blieb die Null stehen. Das Wetter zeigte alle seine Kapriolen mal Sonne mal bedeckt und zeitweise auch Regen, das hielt aber unsere Torschützin vom Dienst Lisa Wickel nicht davon ab, da weiter zu machen, wo sie in der 13. Minute aufhörte, mit dem Toreschießen. So schlug sie in der 31. und 39. Minute wieder zu und erhöhte ihr Trefferkonto auf 4 Tore und das im ersten Spiel.Jedoch muss man auch die überaus gute Vorarbeit von unserem neuen Kapitän Lina Hammerschmidt erwähnen, die je drei mal auflegte. So ging man mit einem 5-0 in die Halbzeitpause. Was wir auf jeden Fall mit aus der alten Saison mitgenommen haben, ist das wir nach einer hohen Führung den Faden in der zweiten Hälfte verlieren, so auch heute. Erschwerend kann dann noch eine Gewitterfront über das Kirchenbergstadion, welches eine 12 minütige Spielunterbrechung mit sich brachte. Der nun glitschige Rasen bestrafte jeden Annahmefehler, welches zu einem nun nicht ganz ansehnlichen Spiel führen sollte. Isabella Agacinski hätte in der zweiten Hälfte zu Lisa Wickel aufschließen können, ja müssen aber vor dem Tor versagten ihr ein um andere mal die Nerven. Mit unseren „Neuen“ Mädchen war das Trainergespann mehr als zufrieden gerade Michelle Stehr konnte ihr können auf links außen mehrmals unter Beweis stellen.Aber auch Leona Heinke, die ab der zweiten Halbzeit für Lena Holtmann die Position in der Innenverteidigung übernahm und unser „Küken“ Leonie Jüttemeyer die ab der 64. Minute die linke Außenseite dicht machte und Elaine Waßer die die entkräftete Adelina Berisha in der 75. auf den Platz kam überzeugten alle. Unser Neuzugang aus Drolshagen Sirka Fischer belohnte sich in der 75. Minute für ihr überragende Laufbereitschaft, von der Mittellinie zog sie noch mal einen Sprint an ,der von Svenja Meier der letzten neuen im Bunde nicht übersehen wurde. Svenja lief bis zur Grundlinie und legte dann auf die im Rücken der Abwehr laufenden Sirka ab, die sich dann auch nicht zwei mal bitten ließ und zum 6-0 einschob. Ein mehr als gelungener Start in die „11“ Saison für die Zehnermädchen. Nun wird man sich die Woche mit dem Derby in Silschede vorbereiten, die ihr Spiel gegen Gennebreck mit 7-0 gewinnen konnten, aber dazu unter der Woche mehr. Aufstellung : Pia Holtmann, Lena Holtmann, Lena Straface, Alina Farchmin, Sirka Fischer(1), Adelina Berisha(1), Madlin Neves da Silva, Lina Hammerschmidt, Isabella Agacinski, Lisa Wickel(4), Michelle Stehr, Elaine Waßer, Svenja Meier, Leonie Jüttemeyer, Leona Heinke und Rita de Nardo

Letzter Test der B Juniorinnen verlief erfolgreich 
Das letzte Testspiel der B Juniorinnen vom SV Hohenlimburg 1910 verlief sehr erfolgreich beim Liga Konkurrenten LTV Lüdenscheid.
Bei gefühlten 40 Grad  ging es an die äußerste Substanz der Mädchen auf beiden seiten und es sollte sich dann zeigen wer mehr für 
die Ausdauer in der Sommerpause getan hat. Leider musste man auf Schiedsrichter verzichten da keiner angesetzt wurde, so musste 
der Co der Zehner den Kopf hinhalten, Ein zwei Situationen waren strittig aber die Trainer nahmen es äußerst gelassen und so sollte es 
auch in einem Freundschaftsspiel zugehen. Zum Spiel, in der ersten hälfte merkte man den gegenseitigen Respekt der Teams an keiner
wollte Fehler machen, so sollte kein richtiger Spielfluss aufkommen. Der Gastgeber hatte seine klaren Vorteile in der Abteilung Sturm ,
die waren soooo schnell, das sie ein ums andere mal unsere letzte reihe überliefen, ihr Manko war heute allerdings die Großchancen 
auch in Tore umzumünzen, Pia Holtmann im Tor der "Zehnermädchen"stand das eine oder andere mal in einer ein gegen ein Situation 
und war heute ein mehr als sicherer Rückhalt. Wenn es zur Halbzeit 4 oder 5 zu 0 gestanden hätte....ja hätte an sich nicht beschweren
dürfen, hat man aber nicht und so musste es ja  dann kommen wie es das Sprichwort hergibt, wer vorne die Tore nicht macht der..... So
war es eine einstudierte Spielsituation die die Zehnermädchen in Führung bringen sollte. Nutznießer war Madlin neves da Silva die in ihrer
neuen Position nun mehr Möglichkeiten nach vorne hat und vom Strafraum aus zur 0-1 Führung mit Unterstützung des Aushilfstorwart 
( Eine Feldspielerin hütete das Tor des LTV). Das alles passierte in der 30. Minute.Alle Mädchen waren froh als es nach 40 Minuten in 
die kühlen Kabinen ging. Nun war zeit für Umstellungen auf Zehnerseite,  Neuzugang Leona Heinke kam zu ihrem ersten Spiel für ihre 
neuen Farben ,sie rückte in die Innenverteidigung neben Lena Straface. Mit Leona hatten wir nun eine äußerst schnelle Spielerin die die 
schnellen Stürmerinnen in Schach halten konnte. Die zweite Hälfte hatten die Zehnermädchen nun mehr Spielanteile und konnten durch 
eine direkt verwandelte Ecke von unserem Kapiano Lina Hammerschmidt auf 0-2 stellen. Kopfschütteln auf der einen und Freudentanz
auf der anderen Seite ,so hart kann Fußball sein. Nach der Trinkpause Mitte der zweiten hälfte konnten nun auch die Gastgeber jubeln,
ein Missverständnis zwischen Leona und der heute wieder sehr agilen Sirka Fischer konnte dann auch Pia nichts mehr ausrichten. Der 
Anschlusstreffer weckte die Gastgeber noch mal auf und nur Minuten später hätte es durchaus 2-2 stehen können oder sogar müssen 
aber Pia brachte  LTV Stürmerin zur Verzweiflung.Sinnbild der ersten Hälfte da macht LTV das Tor nicht und fast im Gegenzug nutzte 
Svenja Meier ihre Möglichkeit und netzte humorlos zum 1-3 ein. Passgeber war Lisa Wickel auf die wir noch später kommen. Der Treffer 
zeigte Wirkung und die Zehnermädchen setzten nun nach, die gerade noch erfolgreiche Svenja legte auf Isabela Agacinski, die sich
diese Möglichkeit auch nicht nehmen lies.Passiert in der 71.Minute. Den Schlusspunkt in einer sehr Fähren Spiel setzte die oben genante 
Lisa Wickel die aus gut 22 m genau in den Knick traf, das war ein Tor des Monats. Ein unterm strich verdienter Sieg der aber vielleicht 
um das eine oder andere Tor zu hoch ausgefallen ist. Den sieg nehmen wir mit für das Training nächste Woche, wohl wissend wo wir noch 
verstärkt dran arbeiten müssen. Das alle Mädchen trotz der sehr hohen Temperaturen durchgehalten haben zeigt das alle an ihrer Ausdauer
gearbeitet haben und so am ende die ein paar Körner mehr im Köcher hatten, was dann den unterschied ausmachen kann.
Aufstellung:
Pia Holtmann, Lena Holtmann, Lena Straface, Alina Farchmin, Isabella Agacinski(1), Lisa Wickel(1),Svenja Meier(1), Madlin Neves da Silva(1), 
Lina Hammerschmidt(1), Leonie Jüttemeyer, Sirka Fischer, Leona Heinke, Michelle Stehr,Rita De Nardo     
Erstes Testspiel der neu formierten U17 Zehnermädchen
Lange hat es gedauert bis die Zehnermädchen zu ihrem ersten Testspiel gekommen sind ,letzte Woche konnte man
zwar gegen unsere Frauen 2 spielen aber da man nur 8 eigene Mädchen hatte und mit C Juniorinnen  auffüllte 
war es eine bessere Laufeinheit ,welche man mit 3-1 gewinnen konnte. Heute nun der erste wirkliche Test gegen SV Westfalia Huckarde, zwar
fehlten immer noch 8 Mädchen aber die verbleibenden mussten zeigen  was man in den letzten Wochen alles erarbeitet wurde. Gerade Laufwege und Absprachen unter den einzelnen Mannschaftsteilen, wurden in den Vordergrund gestellt, weniger das Ergebnis. Mit 7 "neuen" Zehnermädchen war das in den letzten Wochen viel arbeit, sie an die ungewohnte Belastung ranzuführen,aber alle Mädchen zeigten sich äußerst Wissbegierig und voller Tatendrang. Gerade in den letzten beiden Reihen musste man nach den Abgängen viel Aufbauarbeit leisten. Mit Lena Holtmann, die nach einem Jahr Verletzungsunterbrechung  schon als "Neuzugang" zu bezeichnen ist, baut man eine neue Innenverteidigerin auf. Mit Leonie Jüttemeyer hat man eine der jüngsten Außenverteidigerinnen auf der Rechten Seite, gefolgt  von Sirka Fischer, die aus Drolshagen zu den Zehnern wechselte. Mit Ihr können das Abwehr Bollwerk wohl schlissen.Aber auch Elaine Waßer und Rita de Nardo konnten sich heute zeigen und sich für die erste Elf  bewerben. Im Sturm konnte man mit Svenja Meier verstärken, die von Wandhofen zu den Zehnermädchen wechselte. Ihr können zeigte sie heute mit 3 Treffern (4,´48´und 71´Minute)  Ausgeholfen hat aus unserer C Jugend  Lina Riehmann  schon beim Spiel gegen unsere Frauen 2 zeigte sie eine gute Leistung, welche sie heute in 80 Minuten mehr als bestätigte. Mit zwei Treffern  konnte sich der neue Kapitän der Zehnermädchen Lina Hammerschmidt  unter beweis stellen, allein ihre Laufarbeit und Übersicht waren heute vorbildlich, jedoch im Abschluss muss sie konsequenter werden. Im Zentrum hatte heute Madlin Neves da Silva ihre Chance und die hat sie genutzt, alle vorgaben die man stellte hat sie umgesetzt und ihre Laufarbeit ist deutlich nach oben gegangen. Dann bleibt in der Aufzählung noch Pia Holtmann unser Tor wart zu erwähnen, ein sicherer Rückhalt und so langsam bekommt sie das auch mit der "Lautstärke" bei ihren Anweisungen hin,heute musste sie nur einmal richtig zugreifen ,da war man sich in der letzten reihe nicht einig und so "entsorgte"  sie die gefährlichste Möglichkeit der Gastgeber ,machte aber dabei Bekanntschaft mit dem Pfosten aber nach einmal durchschütteln war der Schreck Moment und Schmerz verflogenen. Als letztes ist noch von unserem "Fels" in der Abwehr Lena Straface  zu erzählen, immer sicherer in ihren Aktionen und vom Punkt (29´Minute) aus ohne Nerven kommt sie in ihrer letzten Saison für die Zehnermädchen richtig gut ins rollen. Ab nächste Woche werden dann auch die letzten Mädchen zum Kader stoßen,und man kann erstmals in der neuen Saison komplett Trainieren und uns auf die neue Saison einschießen.Ach ja das Testspiel ging für die die jetzt nicht nachgerechnet oder mitgezählt haben  mit 0-6 aus ,aber wie schon oben erwähnt das war zweitrangig. Nächstes Spiel der Zehnermädchen erfolgt gegen Liga Konkurrenten  LTV Lüdenscheid.
Aufstellung:
Pia Holtmann,Lena Holtmann,Lena Straface,Leonie Jüttemeyer,Lina Riehmann, Sirka Fischer,Lina Hammerschmidt, Elaine Waßer,Rita de Nardo, Madlin Neves da Silva,Svenja Meier   
So erster Turniertag ist geschafft !!
Am ersten Tag des U17 Mädchen Turniers bekamen die Zuschauer hochklassigen und fairen Fußball zu sehen.Am Ende konnten die " Zehnermädchen" den Siegerpokal in die Höhe strecken, aber das am ende noch reichlich Tränen liefen lag nicht an Turnier, sondern vielmehr an der Verabschiedung der Endjahrgänge Annika Walter,Meltem Coskan, Vanessa Westhölter, Lara Pilzecker und Laura Fege, aber der Reihe nach. Punkt 12 Uhr lief der Ball auf dem Rasenplatz im Kirchenbergstadion. In der Auftaktbegegnung trafen die Zehnermädchen auf den diesjährigen Pokalendspielgegner Hagen 11 welche man mit 3-0 schlagen konnte.Im Spiel zwei wurde der Hammer SC mit 2-0 geschlagen. Unser Gast mit der weitesten Anreise aus Langenberg/Benteler musste nach 18 Minuten einsehen das man den Zehnern nicht gewachsen, war sie unterlagen mit 0-3. Das vorletzte Spiel gegen unsere alten Bekannten aus Drolshagen (Diesjähriger Westfalenliga Absteiger) wurde souverän mit 2-0 gewonnen. Im letzten Spiel der Zehnermädchen ging es um den Sieg im Sport Duwe Mädchen Cup 2016 gegen die Zweitvertretung Hillerheide. Den Zehnermädchen reichte ein Unentschieden um als Sieger des Turnieres geehrt zu werden Hillerheide half nur ein Sieg. So agierten die Gäste dann auch, es wurde um jeden Meter und jeden auch noch so hoffnungslosen Ball gekämpft Leider zum Leidwesen unserer Mädchen die sich schneller auf dem Rasen lagen als gewollt. Von dieser Gangart irritiert sollte kein richtiger Spielfluss aufkommen und so trennte man sich mit 0-0 welches den Zehnermädchen zum Turniersieg reichte.Letztendlich war man aber mehr angetan von den vielen positiven Rückmeldungen der Gäste, die sich direkt nach dem Turnier einen Startplatz in der Neuauflage im nächsten Jahr sicherten. Da haben die vielen Helfer und Verantwortlichen wohl vieles richtig gemacht,Lob gab es auch für die mehr als humanen Preise für Essen und Getränke. Die Endabrechnung des Turnieres lautet wie folgt
1. SV Hohenlimburg 1910
2. FC/JS Hillerheide
3. SC Drolshagen
4.Hammer SC 2008
5.SG Langenberg/Benteler
6.SpVg Hagen 1911
Nach dem Turnier ging es für die Zehnermädchen an gleicher stelle weiter mit einer Video Vorstellung der Saison 2015/16 mit der oben schon angesprochenen Verabschiedung unserer Mädchen. Da wurde erst noch herzhaft gelacht ,aber als es zur Übergabe der Präsente und Wertschätzung durch das Trainergespann kam, liefen die Tränen auf beiden seiten. Das ist es was den Unterschied zwischen uns und anderen Mannschaften ausmacht.Man ist mit Viel HERZ dabei und schämt sich seiner Tränen nicht. Unsere Mädchen werden in der neuen Saison in den Kader der ersten Mannschaft in der Landesliga weiter für IHREN Verein spielen, das ist das was man sich vor Jahren auf die "Fahne" geschrieben hat, eigene Spielerinnen ausbilden um sie dann in die erste Mannschaft zu integrieren. Das ist uns auch diese Jahr gelungen,die eigenen Talente zu halten.
 
Für die neue Saison konnte man zwei Talente für die U17 Zehnermädchen begeistern, Svenja Meier und Leona Heinke (Trainer Justin Kunze mit unseren beiden Neuvorstellungen auf dem Foto ) kommen aus Wandhofen,desweiteren kommen aus der eigenen C Jugend noch 3 gut ausgebildete Mädchen die den Kader vervollständigen aber dazu mehr in den nächsten Tagen.
Morgen wird der Ball ab 10 Uhr durch das Rund im Kirchenbergstadion laufen anders als heute wird man der großen Teilnehmeranzahl auch auf dem Kunstrasenplatz spielen. Das C Juniorinnen Endspiele findet um 13 Uhr 15 statt ,das der D Mädchen startet um 13 Uhr um endet im Endspiel um 16 Uhr 30 . Die Bericht dazu folgen ...

Spielbericht

SV Hohenlimburg – SV BW Weitmar                                  8:0  (6:0)

Mit einem 8:0 Sieg über den SV Weitmar können die Zehnermädchen weiter auf den Aufstieg hoffen. Bei großer Hitze wurde das Spiel pünktlich um 11 Uhr angepfiffen und bereits in der 8. Minute gingen die Zehnermädchen durch Meltem in Führung. Vorlage hierfür lieferte ein Freistoß von Ade. In der 13. Minute erhöhte Lisa W. nach einer Vorlage von Lara, auch durch einen Freistoß, auf 2:0. Direkt danach schoss Lisa W. das 3:0, diesmal legte Meltem vor. In der 19. Minute schoss Ade nach einem Pass von Lara aus halbrechter Position im Strafraum aufs Tor, der Ball war drin und es stand 4:0. In der 29. Minute passte Meltem auf Isa, die aufs Tor schoss, den ersten Schuss konnte die gegnerische Torfrau noch parieren, der zweite war dann drin, somit stand es 5:0. In der 34. Minute erhöhten die Zehnermädchen auf 6:0. Annika war nach vorne durchgelaufen, Lisa spielte ihr den Ball schön in den Lauf, danach spielte Annika die gegnerische Torfrau aus und der Ball war drin. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff bekamen die Zehnermädchen einen Elfmeter zugesprochen, nachdem Lisa W. im Strafraum gefoult worden war. Den verwandelte Lena S. zum 7:0. Danach kam in der 45. Minute Laura für Vanessa ins Spiel. Fünf Minuten später wurde Michelle für Ade eingewechselt. In der 58. Minute schoss Meltem nach einer Vorlage von Lisa W. das finale 8:0. Danach hatte Weitmar noch die Gelegenheit, einen Treffer zu erzielen, allerdings konnten die Zehnermädchen dank Torfrau und Torpfosten die Null hinten halten. Am 22.5. kommt dann die Mannschaft aus Siegen zum Kirchenberg.

Es spielten: Pia Holtmann, Lena Straface, Annika Walter, Vanessa Westhölter (45. Laura Fege), Madlin Neves Da Silva, Lina Hammerschmidt, Isabella Agacinski, Meltem Coskan, Adelina Berisha (50. Michelle Stehr), Lara Pilzecker, Lisa Wickel 

Spielbericht unserer B Zehnermädchen SV Waldesrand Linden – SV Hohenlimburg 1910 0:6 (0:3

 

 Zu ungewohnter Zeit ging es heute für die Zehnermädchen um 12:15 Uhr nach Waldesrand Linden. Aber nicht nur die Zeit war ungewohnt, sondern auch der Platz, auf dem man spielen sollte. Der Rasen stand aufgrund des schlechten Wetters in den letzten Tagen unter Wasser und auf beiden Hälften waren riesige Pfützen, die das Spiel erschwerten. Aber schon beim Aufwärmen gewöhnte man sich etwas an den ungewohnten Untergrund. Nur die großen Wasserlachen stellten zu Beginn der Partie eine Herausforderung dar, vor allem für die Abwehrkette, welche heute von Annika ergänzt wurde, da Lena Pia im Tor vertreten musste. Den Ball bekam man nur schwer aus den hinteren Reihen nach vorne, da dieser in den Pfützen liegen blieb und nicht mehr so leicht herauskam. Aber auch das brachte man mit der Zeit unter Kontrolle. Spielerisch knüpfte man an die gute Leistung aus den letzten Partien an und die begleitenden Eltern sahen wieder schöne Pass- und Laufspiele der Zehnermädchen, vor allem auf der linken Seite mit Lina und Michelle. In den ersten 10 Minuten scheiterte man wieder an den Torschüssen, da man den Ball immer noch einmal quer legte, anstatt abzuschließen. In der 11. Minute belohnte Meltem, die an diesem Tag an jedem Treffer beteiligt war, die Zehnermädchen dann nach Vorarbeit von Ade und traf zum verdienten 0:1. Daraufhin folgten wieder einige gute Chancen wie von Lina, die den Ball auf die linke Seite bekam und etwas in die Mitte zog und dann mit einem Schuss in den Winkel abschloss, der aber von der Torhüterin der Gastgeberinnen klasse pariert wurde. Die Gastgeberinnen kamen nur durch hohe Balle aus ihrer eigenen Hälfte heraus, die aber von Abwehr leicht verteidigt werden konnten und somit hatte Lena im Tor wenig zu tun. In der 33. Minute erhöhte erneut Meltem nach Vorarbeit von Lara auf 0:2. 7 Minuten später bediente Meltem Lisa, welche das 0:3 erzielte. Mit diesem Stand ging man die Kabine. Trainer Justin Kunze machte den Zehnerinnen in der Halbzeitansprache noch einmal klar, dass man dieses Mal nicht wie in der Partie gegen Lüdenscheid nach der Pause das Spiel als Gewonnen ansehen und abschalten sollte und dann wieder einen Gegentreffer verzeichnen muss. Mit diesen klaren Worten startete man in die zweite Halbzeit. 5 Minuten nach Wiederanpfiff wechselte man dann Isa für Westi und Madlin für Alina. Da man keine weitere Innenverteidigerin mehr zur Verfügung hatte, da Lena im Tor stand, stellte man etwas um. Trotzdem lief bei den Zehnerinnen alles rund und entsprechend der Halbzeitansprache schloss man an die erste Halbzeit an. Michelle krönte ihre tolle Leistung mit einem Tor und erhöhte auf 0:4 in der 47. Minute. Die Vorarbeit leistete wieder einmal Meltem, die anschließend in der 60. Minute Lara bediente, welche auf 0:5 erhöhte. Die sonst Torstarke Adelina scheiterte immer wieder trotz guter Abschlüsse und so blieben die nächten 15 Minuten torlos. In der 70. Minuten wechselte man Elaine für Michelle und weitere 5 Minuten später Rita für Lara. Zwei Minuten vor Schluss spielte Meltem einen hohen Ball auf Ade, die den Kopf hinhielt und somit das erste Kopfballtor der Zehnerinnen in dieser Saison erzielte und mit 0:6 den Sack zu machte. Die Zehnerinnen spielten trotz der schlechten Bedingungen zwei sehr gute Halbzeiten und konnten durch ihren Sieg in der Tabelle auf den dritten Rang vordringen. Aufstellung: Lena Straface, Annika Walter, Vanessa Westhölter (45. Isabella Agacinski), Alina Farchmin (45. Madlin Neves da Silva), Lina Hammerschmidt, Laura Fege, Adelina Berisha, Meltem Coskan, Lara Pilzecker (75. Rita de Nardo), Michelle Stehr (70. Elaine Waßer), Lisa Wickel

Lüdenscheider TV - SV Hohenlimburg 1910 1-5 0-5
Wetter kapriolen beim Lüdenscheider TV

 

Im Spitzenspiel des 14. Spieltages trafen sich der Tabellenzweite Lüdenscheid auf den Tabellen vierten aus Hohenlimburg. Beim Aufbruch am frühen Sonntag morgen schien noch die Sonne aber kaum war man in Lüdenscheid angekommen schlug das Wetter um und man fühlte sich zurückgesetzt in den Winter,ein Schneeschauer machte aus dem satten Grün des Spielfeldes ein Weises Spielfeld und der kalte Wind tat sein übriges dazu. Doch kurz vor Spielbeginn riss der Himmel auf und siehe da zum anstoß war es mit der weisen Pracht vorbei. Das heutige Spiel war richtungsweisend, da man letzte Woche 2 Punkte gegen Iserlohn verschenkt hatte. Nur ein Sieg gegen einen Mitstreiter lies die Hoffnungen leben, das man den Anschluss an die Spitze nicht komplett aufgeben muss. Die Ansprache vor dem Spiel muss mehr als eindeutig gewesen sein, den die mitgereisten Eltern bekamen die bisher beste erste Halbzeit dieser Saison zu sehen. Das war Kurzpassspiel in Vollendung. Die Gastgeber versuchten wie im Hinspiel ihre besten Spielerin Ronja Reichel (13 Saisontreffer) immer lang auf der rechten Seite zu schicken, aber diesmal war mann darauf vorbereitet, mit Lina H. und Isabella A. stellte man sie zu. Nach gut 10 Minuten hatte man das Spielgeschehen unter Kontrolle und anders als letzte Woche nutze man die Chancen. Den Anfang machte Adelina B. in der 11.Min. mit einem schönen Schuss ins lange Eck zum 0-1. Der Treffer brachte der Zehnermädchen noch mehr Sicherheit in ihre Aktionen und so dauerte es bis zur 22.Min. bis nochmals Adelina B. mit dem 0-2 ihre gute Form bestätigte. Bei den Gastgebern lief nun kaum noch was zusammen und in diese Verwirrung wusste sich eine Gastgeberin nicht anders zu helfen als Lisa W. im Strafraum zu Faulen. Den Strafstoß verwandelte Meltem C. zum 0-3 in der 25.Minute. Leider musste in der 30.Minute Isabella A. das Spielfeld verletzt verlassen, dafür kam Michelle S. auf´s Spielfeld und schon eine Minute später konnte sie sich in die Torschützenliste eintragen,sie war es die Hellwach bei einem von Meltem C. geschossenen Freistoßes war, den die Torfrau nur abklatschen konnte und den Nachschuss setzte sie sicher ins Tor zum zwischenzeitlichem 0-4. Die Zehnermädchen spielten sich in einen Rausch und gaben keinen Ball verloren, welches auch dem 0-5 zugute kam. Ein Schuss aus Halblinker Position wurde nur schwach zur Seite geklärt, diesen konnte sich Lara P. erlaufen und mit einem schönen Trick ihre Gegenspielerin ausgetanzt und dann Eiskalt die Torfrau ausgeguckt und sicher zum 0-5 Halbzeitstand eingenetzt. Die Pause half den Zehnern weniger den nach derselbigen war der Spielfluss dahin. Die Gäste stellten sich auf das Kurzpassspiel ein und mit dem nun auch wieder aufkommenden Schneefall wurde das Spiel immer schlechter.Beide Abwehrreihen hatten Mühe und Not mit dem wechselnden Untergrund jedoch änderte dies nichts am Ergebnis. Etwas Bewegung kam erst in der 70. Minute durch den Schiedsrichter ins Spiel ,einen klaren Strafstoß an Adelina B. verlegte der Unparteiische außerhalb des Strafraums. Der Freistoß konnte von der Torfrau abgefangen werden und nach vorne abgeschlagen werden, die noch aufgerückte Abwehr der Zehnermädchen unterschätzten die Situation und mit einen schönen Doppelpass stand Tabea Maak blank vor Pia H. sie lies der Hohenlimburger Torfrau keine Chance und traf zum 1-5 in der 71.Minute. Der letzte Aufregter war das die heute Lauf starke Lisa W. schon an ihrer Gegenspielern vorbei war und nur noch mit einem Tritt gegen das Wadenbein gestoppt werden welches die einzige gelbe Karte in diesem doch so wichtigen Spiel mit sich brachte. Nach Abpfiff sah man in strahlende Gesichter der Zehner, hatte man doch heute ein Ausrufezeichen setzten können und so noch mal auf sich aufmerksam zu machen das man uns nicht abschreiben darf.
Aufstellung
Pia Holtmann,Annika Walter, Lena Straface, Vanessa Westhölter, Lina Hammerschmidt, Adelina Berisha, Michelle Stehr, Meltem Coskan,Lisa Wickel, Madlin Da Silva, Lara Pilzecker, Isabella Agacinski,Alina Farchmin

 

Spielbericht der U17 Zehnermädchen vom SV Hohenlimburg 1910 

 

SV Hohenlimburg 1910 - FC Iserlohn  1-1
 
Derby Time im Kirchenbergstadion 
 
Alle die es nicht geschafft haben ins Stadion zu kommen ,haben ein rassiges Derby verpasst. Mit der besten Saisonleistung
der Zehnermädchen beherrschte man die Gäste über die gesamte Spielzeit. Das Haar in der Suppe, wenn man es so nennen 
möchte war schon wie so oft der Abschluss. Zur Halbzeit hätte es gut 2 oder gar 3-0 stehen können vielleicht müssen.Lisa W. Adelina B,
und Meltem C. vergaben aus guter Position. Bei den Gästen war Vivien Trzinka eine aus dem Bundesligakader die auffälligste, sie beschäftigte
unsere Abwehrkette schon maßgeblich, aber mit fortlaufender Zeit bekamen wir auch auch sie in den Griff.So ging man mit einem 0-0 in die
Halbzeitpause. In dieser gab man den Mädchen mit, das man geduldig spielen sollte und die entstehenden Möglichkeiten besser und vor allem
ruhiger nutzen sollte. So ging man auch die zweite Hälfte an, der Ball lief mehr als gefällig durch die Reihen der Zehner und in der 53. min. holte
man sich endlich die Belohnung, für die Überlegenheit. Meltem Coskan bediente mustergültig Adelina Berisha die sich diese Möglichkeit nicht nehmen 
lies. Von der Spitze des Strafraums zog sie ab und lies der guten Torfrau Svens Spickhoff diesmal keine Chance. Mit dem erfolg im Rücken wollte 
man jetzt frühzeitig den sogenannten Sack zumachen. Zwei weitere Möglichkeiten wurden leider nicht genutzt ,aber da der FC nach vorne hin kaum noch 
Akzente setzten konnte, fühlten sich die Zehner wohl zu sicher. Und so musste es leider mal wieder kommen, wie es kommen musste. Ein mehr oder
weniger Befreiungsschlag in der 60 Min. der Gäste konnte von Vanessa W. und Pia H. sicher machen,und dann aus dem NICHTS ein Pfiff und der gut leitende Schiedsrichter zeigte zu aller Verwunderung auf den Punkt.Was war geschehen,die Stürmerin vom FC wollte nachdem sie nicht an den Ball kam, zurück ins Mittelfeld.In ihre Vorwärtsbewegung ging Pia mit Blickrichtung auf das Geschehen vor ihr rückwärts in ihr Tor. Diesen Zusammenstoß wertete der Schiedsrichter
aus Foulspiel. Alles aufregen nützte nichts und Iserlohn nutzte die sich ergebene Möglichkeit zum schmeichelhaften Ausgleich. Das Anfangs ruhige
Spiel wurde jetzt immer hektischer, auf dem Feld blieb alles im Rahmen, nur einige "Gäste Eltern " sollten ihr benehmen mal überprüfen. Unterstützen 
hört sich anders an, von der Hektik ansteckt wurde der Gäste Trainer auf die Tribüne geschickt. Das waren aber nur Randerscheinungen und sollte keine Entschuldigung dafür sein, das wir es nicht mehr geschafft haben, den Siegtreffer zu erzielen.Als der Schiedsrichter nach 85 Minuten abpfiff war die Endtäuschung auf Zehner Seite groß da man das Derby gerne gewonnen hätte, und unsere Gäste freuten sich über den überraschenden Punktgewinn.
Aufstellung:
Pia Holtmann,Annika Walter, Lena Straface, Vanessa Westhölter, Lina Hammerschmidt, Adelina Berisha, Michelle Stehr, Meltem Coskan,Elaine Waßer,Lisa Wickel, Madlin Da Silva, Rita de Nardo, Lara Pilzecker,                                   

 Bericht vom Auswärtssieg bei Fortuna Freudenberg II
Der Sonntägige Ausflug zum Tabellenletzten brachten die erhofften 3 Punkte und Tore.Es war ein sehr einseitiges Spiel, in der es nur in eine Richtung über die gesamte Spielzeit ging. Pia Holtmann im Tor der Zehner musste nicht einmal den Ball in die Hände nehmen. So war es nach 30 Minuten schon klar wer als Sieger das Feld verlassen würde,nur die Höhe wurde noch ausgespielt. Man muss aber vor den Mädchen ausFreudenberg den Hut ziehen, sie gaben sich nie auf und versuchten das Ergebnis so niedrig wie möglich zu halten. Unseren Mädchen war eine klare Leistungssteigerung zum letzten Testspiel zu erkennen, denn heute lies man zwar immer noch etliche Möglichkeiten liegen aber das Schlussergebnis mit 14-0 geht so schon in Ordnung .Zu ihren ersten Einsatz bei den Zehnermädchen kamen Elaine Waßer und Rita De Nardo die in der Winterpause zum SV Hohenlimburg wechselten. Nach Schlusspfiff gehen die Planungen schon in Richtung Derby gegen die Zweitverwertung aus Iserlohn. Dazu aber in ein paar Tagen mehr.
Aufstellung :

Pia Holtmann, Annika Walter, Adelina Berisha2), Lena Straface,Alina Farchmin, Lisa Wickel(5), Meltem Coskan(2), Lina Hammerschmidt, Vanessa Westhölter ,Isabella Agacinski(3), Lara Pilsecker(1),Elaine Waßer, Rita De Nardo, Laura Fege, Michelle Stehr 

 

Spielbericht zum Westfalenpokalspiel gegen Ibbenbüren

SV Hohenlimburg 1910 – DjK Ibbenbüren 1-5 1-2

Das Ergebnis ist auf dem Papier eindeutig, aber es war lange nicht so eindeutig und einen Zwei Klassen Unterschied konnte man nur in den ersten Minuten erkennen. Der morgen fing schon nicht gut an,nach absage von Lena Straface und Laura Fege fehlte die komplette Abwehr da ja auch Annika Walter die schon im Urlaub verweilt. So musste man alles umwerfen und die Zehnermädchen mussten auf für sie ungewohnte Positionen spielen was gerade in den ersten Minuten klar zu erkennen war. So lief eine bis auf ein paar ausnahmen mit einer C Juniorinnen Mannschaft auf und diese schlugen sich um es vorweg mehr als gut. Nachdem die Zehner mit etwas Glück die ersten Minuten überstanden hatten ,konnte man sich ein wenig Freiräume schaffen. In Minute 9 bekam man einen Freistoß recht zentral zugesprochen, welchen Damlanur unhaltbar im Netz der Gäste versengte und so stand es anders als erwartet 1-0 für den Underdog. Das verunsicherte die Arminen ein wenig aber zunehmend bekamen sie das Spiel wieder unter Kontrolle. Der Ausgleich kam dann aber doch überraschend, bei einem eigenen angriff war man zu weit aufgerückt und zahlte dafür schnell Lehrgeld, den ersten Ball konnte Pia noch abwehren aber der Nachschuss traf. Ibbenbüren versuchte nun die Verunsicherung zu nutzen aber die „Neue Abwehrreihe „ hielt dicht. Alle hatten sich schon in der Halbzeit gewähnt aber dann sollte es zum Aufreger des Tages kommen.Die Arminia spielte mal wieder einen Ball steil durch die Kette Pia kam aus dem Tor warf sich vor den Ball,die Stürmerin kam noch mit der Fußspitze dann verfehlte aber das Tor um 5-6 Meter übersprang daraufhin Pia und blieb am ihrem Arm hängen. Alle selbst die Stürmerin machte kein Anschein das sie gefault wurde,nur der Schiedsrichter sah das komplett anders ,alles aufregen nutzte nichts, er blieb bei seine Meinung. Diese Möglichkeit oder Ostergeschenk vom Schiedsrichter ließen sich die Gäste nicht nehmen so ging man mit 1-2 in die Halbzeit.Im der Halbzeitansprache musste man ein wenig auf die Gefühlswelt der jungen Mädchen eingehen und so ging man die zweite Hälfte wieder gestärkt an. Es folgten die besten 30 Minuten der Zehnermädchen,man hatte den Gegner fest im griff und was hätte alles passieren können wenn Lisa in der 65.Minute ihre Chance genutzt hätte. Die Arminia bekam kein zugriff mehr auf das Spielgeschehen, erst der Ausfall durch Foulspiel von Daria Ekimenko die verletzt vom Feld musste spielte den Gästen in die Hände. Die erneute Umstellung in der Abwehrreihe nutzten die Gäste schamlos aus und innerhalb von 4.Minuten war der Drops gelutscht. Als der Schiedsrichter nach 80 Minuten das Spiel beendete war man sich schnell einig das man bis auf die letzten Minuten keinen Unterschied zwischen der Bezirksliga und der Regionalliga zu erkennen war und wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn wir unsere Abwehrreihe und nicht zu vergessen Meltem gehabt hätten. So können wir unsere Lehren ziehen und das die Zehnermädchen auf einen guten weg sind. Unseren Gästen wünschen wir viel Glück in der nächsten Runde im Westfalenpokal. Jetzt kommen erst mal die Osterferien in dem wir hoffentlich wieder auf unseren Rasenplatz dürfen ,wo wir mit dem verbleibenden Personal endlich mal wieder auf einer ganzen Platzhälfte Trainieren können.

Aufstellung:

Pia Holtmann,Daria Ekimenko, Alina Farchmin; Lina Hammerschmidt, Adelina Berisha, Michelle Stehr,Lisa Wickel, Madlin Da Silva,Damlanur Sebetci,Isabella Agacinski,Virginia Sedlaczek, Malin Andre,Isabella Agacinski

 

Spielbericht vom Meisterschaftsspiel SV Hohenlimburg1910 – SW Silschede 2-2 0-2

 

Das Spitzenspiel am Sonntag fand am Kirchenberg statt zumindest auf dem Papier. Erster (Silschede) gegen den Vierten aus Hohenlimburg versprach hohes Tempo und Kampf um jeden Meter. So begann das Spiel pünktlich um 11 Uhr und die Zehner übernahmen gleich das Zepter und erspielten sich in den ersten Minuten eine leichte Überlegenheit die jedoch in der 7. Minute je gestoppt wurde. Der Mittelfeldmotor Meltem Coskan stürzte im Zweikampf und viel dabei unglücklich auf den Arm und musste vom Feld, zeitgleich musste auch Lena Straface mit Schwindelgefühlen auch die Segel streichen. Die Ausfälle zeigten bei den eigenen Mitspielern Wirkung,es passte fortan kaum noch was zusammen, die Abstände zu den Gegenspielern war viel zu groß, man konnte die Gäste kaum noch in Bedrängnis bringen und zu allem Überfluss legte man ihnen auch noch das 0-1 auf. Ein Missverständnis zwischen Torwart und Sechser brachte Linda Hass in Aktion und man musste sie nicht zweimal bitten und vollstreckte in der 23.Minute. Der Treffer zeigte Wirkung, jetzt lief noch weniger zusammen und an der Seitenlinie war man ratlos und nach 32 Minuten musste man den nächsten Treffer hinnehmen, diesmal vom Elfmeterpunkt. Leider übersah der Schiedsrichter im Vorfeld ein klares Abseits (fast schon parallelen zum Hinspiel da verlor man auch durch ein klares Abseitstor) so lief die Stürmerin auf unser Tor zu und Annika wusste sich leider nicht anders zu helfen als sich in den Laufweg zu stellen was mit einem Strafstoß geahndet wurde. Pia Holtmann ahnte zwar die Ecke und war auch mit den Fingerspitzen dran,jedoch war der Schuss zu hart und fand so den weg ins Tor. Der Treffer war für viele schon eine Vorendscheidung, da kaum noch Gegenwehr der Zehnermädchen zu erkennen war. Die Halbzeitpause kam da gerade recht. Man hatte viel aufzuarbeiten um die Mädchen wieder aufzubauen. Mittlerweile musste Meltem ins Krankenhaus da die Schmerzen immer größer wurden.Die Zehnermädchen wollten das Ergebnis nicht so hinnehmen und schworen sich noch mal ein um das zu diesem Zeitpunkt Unmögliche zu erreichen. Silschede roch jedoch den Braten und setzte die Zehner mit viel Laufspiel unter Druck und so verpufften die Bemühungen. Mit viel Geschick hielten die Gäste den Ball weit weg vom eigenen Tor und setzten mit einigen Kontern die Zehner unter druck ,so lief den Zehnermädchen die Zeit davon und bei den zahlreichen Zuschauern hatte man sich schon mit dem Sieg oder der Niederlage abgefunden. Das hohe Tempo und das Laufspiel der Gäste aus Silschede machte sich gegen ende immer mehr bemerkbar und auf einmal übernahmen die Zehnermädchen das Kommando. Lisa Wickel schickte in der 70. Minute unsere Winterverpflichtung Michelle Stehr auf der rechten Seite steil und die Innenverteidigerin aus Silschede faulte sie ob im oder außerhalb des Strafraums war dann Bestandteil der Diskussionen am Spielfeldrand. Der Schiedsrichter gab ihn jedoch, und Damlanur Sebetci eine „Leihgabe“ der C Zehnermädchen traf zum Anschlusstreffer. Jetzt war wieder Feuer unterm Kessel und die Zehner konnten noch ein paar Körner drauflegen. Die Gäste begannen zu „Schwimmen“ und es sollte doch noch eine Wende im Spiel geben.Das Lina Hammerschmidt überhaupt so lange durchgehalten hat ( musste schon das Abschlusstraining aussetzten weil sie Grippeanzeichen hatte) war überraschend und dann noch den entscheidenden Pass auf Alina Farchmin gespielt, die mit viel Zug zum Tor den Ball im langen Eck versengte. Der Jubel war riesig und nun wollte man mehr ,da war es wieder diese bedingungslose anlaufen und kämpfen was in den 70.Minuten vorher so vermiest wurde. Das hätte den Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt, die beiden letzten Aktionen lagen auf Seite der Zehner jedoch hielt die Silscheder Torfrau den Punkt fest, so trennte am sich etwas Glücklich aber aufgrund eines guten Schlussspurts mit 2-2.

Aufstellung:

Pia Holtmann,Annika Walter, Lena Straface, Vanessa Westhölter, Daria Ekimenko, Alina Farchmin; Lina Hammerschmidt, Adelina Berisha, Michelle Stehr,Meltem Coskan,Laura Fege, Elaine Waßer,Lisa Wickel, Madlin Da Silva,Damlanur Sebetci,Isabella Agacinski,Virginia Sedlaczek       

Neue gesponsorte Trikots
Da sind die neuen Trikots der Zehnermädchen
Bis die neuen Trikots da waren hat viel länger gedauert als gedacht, aber nun sind sie da,und das erste mal im Einsatz.
Die neuen "brachten" den ersten Sieg im Westfalenpokalspiel am Sonntag gegen Westfalenlegisten Drolshagen mit 3-1
Ein großes Dankeschön geht an Peter Kaas ein ehemaliger Spieler vom SV Hohenlimburg und treuer Zuschauer der 
Zehnermädchen. Als man sich im letzten Jahr auf einer Feier unterhielt war man sich schnell einig das Kaas Edelstähle 
ein Satz Trikots zum 10 Jährigen bestehen sponsern möchte.   
Aufstellung von Links Oben:
Peter Kaas, Annika Walter, Pia Holtmann, Lena Straface, Lena Holtmann, Meltem Coskan, Alina Farchmin, Vanessa Westhölter,
3:1 Sieg im Westfalenpokal
Spielbericht vom Westfalenpokalspiel am 06.03.16
SV Hohenlimburg 1910 – SC Drolshagen 3:1 (1:0)
 

Mit einem verdienten 3:1 Sieg über den Westfalenlegisten SC Drolshagen zogen die Zehnermädchen verdient in die dritte Runde des Westfalenpokals ein. Vergangene Woche musste man allerdings um den Einsatz der Torfrau Pia H. bangen, die allerdings rechtzeitig wieder fit wurde und somit spielen konnte. Das Spiel war gut besucht von Eltern, einigen Spielerinnen der Damen und verletzten Zehnermädchen. Um 11:43 Uhr wurde dann das Spiel angepfiffen. Bereits in der 6. min gingen die Zehnermädchen durch einen schönen Weitschuss von Meltem Coskan aus knapp 20 Meter Entfernung mit 1:0 in Führung. Die Vorlage dafür lieferte Lisa Wickel. Danach drängten die Drolshagener auf den Ausgleich, aber Dank einer guten Defensivleistung inklusive Torhüterin ging es mit dieser knappen Führung in die Halbzeitpause. Allerdings kam der Ausgleich unmittelbar nach Wiederanpfiff in der 41. min, durch einen sehenswerten Heber der Nr. 9 über die Torfrau. Dieses 1:1 musste erst einmal verdaut werden, allerdings fingen sich die Zehnermädchen wieder, sodass sie in der 61. min durch Lina H. wieder in Führung gingen, nach einem schönen Lauf auf dem Flügel und einem Schuss in das lange Eck. In der 65. min schossen die Drolshagener ein weiteres Tor, das Schiedsrichtergespann aber, was heute einen guten Job gemacht hatte, sah die Abseitsstellung und gab das Tor nicht. so stand es weiterhin 2:1. In der 81. min dann erhöhten die Zehnermädchen auf 3:1 durch Michelle Stehr, die heute ihr gelungenes Debüt feierte, ebenso wie Elaine Waßer. Meltem passte quer in den Strafraum und Michelle stand genau richtig und musste nur noch einschieben. Damit war das Spiel entschieden und die Zehnermädchen freuten sich riesig über den Einzug in die dritte Runde. Dank dieser guten Leistung kann man mit breiter Brust gegen Silschede am nächsten Sonntag antreten.
Es spielten: Pia Holtmann, Adelina Berisha, Annika Walter, Alina Farchmin, Laura Fege, Lisa Wickel, Meltem Coskan, Lena Straface, Lina Hammerschmidt, Isabella Agacinski, Lara Pilzecker, Elaine Waßer, Madlin Neves da Silva, Virginia Sedlaczek, Michelle Stehr.
Bereicht von Lena Holtmann „smile“-Emoticon
2016-03-06 13.44.18.jpg
2016-03-06 13.44.18.jpg
Bericht von der HKM der B Juniorinnen 2015
 
Erstens kommt es anders zweitens als mal.. na ja wieder mal was neues im Spieltag. Das die TSG Herdecke alle ihre Mannschaften von der HKM abgemeldet hat ist schon komisch, aber es müssen ja schon große Probleme bei der TSG vorliegen um diesen Weg zu gehen .So sollte die Vorrunde der Zehner nur noch aus zwei Begegnungen gegen die JSG Ennepetal/Gevelsberg bestehen ,aber da beide so oder so weiterkommen in die Zwischenrunde, war es ein lockeres einspielen für beide Mannschaften. Die Zehnermädchen konnten beide Begegnungen mit 1-0 und 2-0 für sich entscheiden. So zog mal als Gruppenerster in die Zwischenrunde ein. Dort traf man auf die 11er Mädchen von Hagen 11. Die waren bis in die Haarspitzen motiviert und verlangten den Zehnern alles ab, jedoch konnten die Zehnermädchen sich Schlussendlich mit 1-0 durchsetzen. Gegen die Vertretung aus Voerde hatte man gelernt und konnte mit 5-0 gewinnen, und im letzten spiel reichte ein 0-0 gegen den Tabellenführer der Kreisliga, indem Janina ein Zehnermädchen aus der letzten Saison spielte. So wurde man Gruppenerster der Zwischenrunde und traf im Halbfinale auf die Vorhaller Mädchen.Die Spannung wuchs nun von Spiel zu Spiel und so gingen die jungen Zehnermädchen erstmals in Rückstand, jedoch hatte man mit Lina Hammerschmidt eine junge aber abgezockte Spielerin in den eigenen Reihen. Mit einem vierer Pack spielte sie ihre Farben ins Endspiel. Schon im Halbfinale war die Stimmung auf der Underdog Seite, was verständlich war, aber auch im Endspiel gegen den Ausrichter änderte sich kaum etwas. Zum Showdown zwischen den beiden besten Mannschaften im Kreis standen die Chancen gleich gut,aber die Silscheder Mädchen hatten im verlauf der HKM die besseren Leistungen und Ergebnisse errungen, und gingen so als leichter Favorit ins rennen. Unbeeindruckt von den Gegner legten die Zehner los und setzten diese gleich unter Druck. Wenn man die ersten 3 mehr als guten Möglichkeiten genutzt hätte ,aber der Ball wollte einfach nicht hinter die Linie. Zu allen Überfluss musste man dann auch noch den 1-0 Rückstand hinnehmen,jedoch spielten die Zehner unbeeindruckt weiter. Nun kam langsam Hektik auf, Silschede stemmte sich mit allen Mitteln gegen den Ausgleich,welches nicht immer die Fairsten waren. Nach einem rüden Faul an Meltem verhängte der Schiedsrichter eine 2 Minuten Zeitstrafe, was nun die Halle zum Kochen brachte. Nur eine Minute später holte man wieder ein Zehnermädchen von den Füßen welches einen Strafstoß nach sich zog. Da kam dann zu Tumulten auf Silscheder Seite. Leider überhörte und übersah der Schiedsrichter die Äußerungen von der Spielerin und Trainer.Die Stimmung in der Halle hat ihn wohl dazu bewogen anders ist das wohl nicht zu erklären. Den Strafstoß versengte Lina humorlos unter lauten Grölen der aufgebrachten Zuschauer. Der nächste Aufreger lies nicht lange auf sich warten, wieder mal zu Ungunsten der Zehner. Einen Einkick spielte man schnell aus und Adelina versengte den Ball im Winkel, jedoch ertönte ein Pfiff im Jubel der Zehnermädchen, der Ball soll nicht richtig gelegen haben.(Ohne Worte, da Regeln den ganzen Tag von jedem Unparteiischen unterschiedlich ausgelegt wurden) So stand es nach aufregenden 15 Minuten 1-1 welches ein sofortiges 6 Meter schießen nach sich zog. Erinnerungen wurden wach an das letztjährige Endspiel, nur das man dieses mal nicht als Sieger aus dem Vergleich heraus ging. Der Druck war für unsere Schützinnen wohl zu hoch, obwohl Silschede ihren ersten Schuss versämmelten, aber so ist das schon mal.So wurde Silschede nach dem die Zehnermädchen den Pokal 5x in folge gewinnen konnten, neuer Hallenkreismeister 2015 .Nach den gezeigten Leistungen über den ganzen Tag auch nicht zu unrecht. Aber auch aus dieser Niederlage kann man und werden die Zehnermädchen ihre lehren ziehen und gestärkt in die Rückrunde gehen.
10 Jahre Zehnermädchen beim SV Hohenlimburg 1910
 
Wie die Zeit ins Land zieht, als man im Jahre 2006 das Kapitel Mädchenfußball beim SV Hohenlimburg öffnete war man anfangs sehr skeptisch, da zu der Zeit noch alles so in den Kinderschuhen stand. Vorreiter waren damals Berchum und Westfalia Hagen. Mit dem Wechsel von Andreas Lefarth vom SV Berchum zum SV 10 kam aber dann doch Bewegung in die Sache. Man startete mit einer Frauen und einer B Juniorinnen Mannschaft in die Saison, jedoch wurde die Frauenmannschaft nach einem Zerwürfnis mit dem Hauptvorstand zur Winterpause vom Spielbetrieb abgemeldet, Trainer und größte Teile der Mannschaft wechselten zu Eintracht Hohenlimburg, viele glaubten das wäre das Aus für den Mädchen und Frauenfußball beim SV10 , aber da mussten  sich viele eines Besseren belehren lassen Kurzfristig übernahmen Thomas Gebauer und Frank Kunze den Job des scheidenen Trainers Lefarth. Die Mädchenmannschaft um das Trainergespann Gebauer/Kunze zog weiter ihre Kreise und nach und nach wuchs der Kader der Mannschaft von anfangs 8 Mädchen auf nun 142 Mitglieder der Mädchen- und Frauenabteilung. Trotz der schweren Zeiten im Ligabetrieb, in der man in der Anfangssaison richtig Lehrgeld zahlte, vermehrte sich der Kader ständig. Erste Erfolge und die ersten Auswahlspielerinnen (Sina Kunze, Kelly Gebauer, Rabea Körfer) waren die Vorreiterinnen in der Kreisauswahl und die Erstgenannten schafften auch den Sprung ins TFZ Bochum. So tauchte der SV Hohen-limburg 1910 auf der Fußballlandkarte auf und die Akzeptanz im Verein wuchs ständig. Man konnte  Spielerinnen, wie Pascale Kampczyk und Maike Ewerdwalbesloh überzeugen für die Zehner aufzulaufen. Ein Meilenstein in der Historie der sogenannten „Zehnermädchen“ war das Jahr 2010. Mit dem Titel-gewinn bei den Hallenkreismeisterschaften der B-Junio-rinnen und den zwei mittlerweile neu gegründeten D- Juniorinnen-Mannschaften, die ebenfalls den Titel in der Halle gewinnen konnten.Trainiert wurden die Jüngsten von Justin Kunze und Christopher Conrad. Im selben Jahr spielte man mit der B1 in der Kreisliga A, aufge-stiegen aus der Kreisliga B, in der man in der ersten Saison den 5. Platz erreichte. Erfolg macht hungrig und das war auch bei den Zehnern so und konnte sich weiter mit Spielerinnen, wie Jacky Hengstenberg, Klaudia Banas und Melissa Heiderich verstärken. So wurde das anfangs für unmöglich gehaltene Ziel Bezirksliga in der Saison 2010/11 erreicht. In dieser tollen Spielzeit konnte man alle Spiele in der Meisterschaft/ Feldpokal ge-winnen,  nur in der Halle unterlag man ein letztes Mal gegen Westfalia Hagen im Endspiel. In der Aufstiegs-runde hatte man den Aufstieg zu Hause gegen den VfL Bochum II eigentlich mit 1:2 verloren, jedoch bekamen wir das Spiel am grünen Tisch zugesprochen, da Bochum ein Wechselfehler unterlief. Unsere jüngsten D- Mädchen wurden in die „Jungs Liga“ eingegliedert, um sie „abzuhärten“ und das sollte im Nachhinein der richtige Weg gewesen sein. Aus dieser Truppe ent-sprangen Spielerinnen, wie Semiha Köstereli, Adelina Neziri, Eda Gören. Die Letztgenannten zwei haben es in die Juniorinnen-Bundesliga geschafft und sind mittler-weile Nationalspielerinnen. Aber auch Annika Walter (heute Kapitano unserer B1) Lajana Machwitz und Vanessa Mann entsprangen aus dieser Mannschaft. Im Jahr 2010 ließ man die Frauenmannschaft wieder aufleben unter der Regie von Torsten Hesse und auch dort stellte sich schnell der Erfolg ein und man konnte mit sehr vielen Eigengewächsen bis Stand heute in die Landesliga vorstoßen. Mit dabei sind Sina Kunze, Rabea Körfer immer noch Mädchen der ersten Stunde. Im Verein wurden auch die Weichen gestellt, man wurde „Eigenständig“ welches viele Vorteile für die „Zehner-mädchen und Frauen“ bringen sollte. Als erster Abtei-lungsleiter wurde Thomas Ewerdwalbesloh gewählt.  Zur Seite stehen ihm Torsten Hesse und Frank Kunze. Vieles,  was bei den Zehnermädchen erreicht worden ist, verdanken wir auch unserem 1. Vorsitzendem Thomas E. Er war es,  der auf Thomas Gebauer und Frank Kunze zukam, um einen „Schlachtplan“ zu entwerfen und die ganze Sache ein wenig professioneller anzugehen. Die Zehnermädchen konnten in ihrer ersten Bezirksliga-Saison 2011/12 mit einem 3. Platz aufwarten und im folgenden Jahr musste man sich auf der Zielgeraden von Siegen geschlagen geben. In der Saison 2012/13 sollte dann der große Wurf gelingen. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen konnte man Berghofen hinter sich halten und stieg verdient in die Westfalenliga auf. Die 5te Hallen-kreismeisterschaft und der 4te Feldpokal wurde ebenfalls in dieser tollen Saison geholt. Jedoch wurde der Höhen-flug in der folgenden Saison jäh gestoppt. Zur Halbserie konnte man auf der Torwartposition mit Pia Holtmann nachbessern, zeitgleich folgte ihre Zwillingsschwester Lena, aber am Ende der Spielzeit 2014/15 mussten die Zehnermädchen den bitteren Weg zurück in die Bezirks-liga antreten. Rückblickend erkannte man die Fehler und baute eine neue Truppe um Kapitänin Annika Walter auf. Dass wir Ausnahmespielerinnen in den Reihen haben, ist auch an anderen Vereinen nicht vorbeigegangen und so wechselte Franziska Heinisch zum Bundesligisten nach Iserlohn. Desweiteren konnten es 5 Mädchen in die erste Frauenmannschaft schaffen und sind nunmehr fester Be-standteil. Mit nur 5 Spielerinnen aus der alten Saison baute man nun eine „neue“ U17 Mannschaft auf, und steht zur Halbserie in Schlagdistanz zum Tabellenersten. Es geht ständig weiter bei den „Zehnern“ und die nächsten Zehnermädchen stehen schon in den Start-löchern, um in die ersten Mannschaften vorzustoßen. Wenn man vom Mädchenfußball im Kreis spricht, kommt man an den Zehnermädchen mit Sicherheit nicht vorbei und das wird mit Sicherheit auch noch in einigen Jahren so sein, ob der Eine das so will oder nicht. Wer hätte das vor 10 Jahren schon gedacht...   

Spielbericht zum Meisterschaftsspiel gegen TuS Wickede

 

Man hätte aus einer guten Hinrunde eine …..ja ja hätte hätte Fahrradkette. Nach gespielten 80 Minuten schaute man in leere Gesichter der Zehnermädchen. Wie konnte man so ein Spiel her schenken,da die Gäste nur ganze 6 mal auf Tor schoss und davon waren noch zwei von den Gastgebern aufgelegt. Von beginn an war es wie verhext, kaum ein Pass kam beim Mitspieler an .Viel zu nervös agierten die Zehnermädchen und brachten durch haarsträubende Fehler den Gegner ins Spiel.In der 30 Min. war es dann vorbei mit dem Glück, Lena spielte unbedrängt den Ball auf die Gegnerischer Stürmerin die erst verdurste schaute aber dann das Geschenk dankend an nahm. Nicht der erste Rückstand in der Saison denn man gedreht hat und genügend zeit war ja auch noch da, meinte man auf der Trainerbank.Bis zur Halbzeit passierte nicht viel und so ging man mit 0-1 in die Kabine. Die Ansprache sollte die Zehnermädchen wachrütteln, aber da war der Wunsch Vater des Gedanken. Zwar hatte man geschätzte 80% Ballbesitz aber vor den Strafraum war ende im Gelände. Teils mit einer 5ver Abwehrkette und 4 defensiven Spielerinnen davor war kein durchkommen. So rannten die Zehner ihren Möglichkeiten hinterher und die Zeit lief für die Gäste. Als man nach und nach die eigene Vierer Kette auflöste bekam man wieder mit freundlicher eigener Unterstürzung den KO . In Minute 63.Min. schlugen die Gäste einen Ball lang nach vorne, wir setzten nicht nach, Pia kam nur zögerlich aus dem Tor und der Stürmerin bedankte sich indem sie zum 0-2 traf. Ein letztes aufbäumen nutzte letztendlich auch nichts mehr,da hätte man heute noch 2 Stunden spielen können ohne zu treffen. Die Wickede Mädchen machten das sehr gut und brachten das Ergebnis über die zeit. Das war unter normalen Umständen wäre eine Punkteteilung das richtige Ergebnis gewesen ,aber so geht man mit einer vermeidbaren Niederlage in die Winterpause.

Aufstellung:

Pia Holtmann, Adelina Berisha, Lisa Wickel, Meltem Coskan, Lina Hammerschmidt, Annika Walter ,Laura Fege,Alina Farchmin, Lena Straface, Lara Pilzecker, Isabella Agacinski, Madlin Neves da Silva Lina Meyer

 

Kreispokalsieger 2015/16

                Kreispokalsieger 2015 SV Hohenlimburg 1910

 

Zehnermädchen gewinnen zum 5ten mal in folge den Kreispokal 

Die jungen Zehnermädchen schieben heute morgen auf dem Sportplatz Am Baumhof in Sprockhövel Geschichte. Noch nie ist es einer Mädchenmannschaft im Kreis 13 gelungen sich 5 mal in folge den Feldpokal zu sichern. Für viele Kenner des Mädchenfußballs im Kreis ist es schon eintönig für andere ist es das Ergebnis der guten Arbeit bei den „Zehnern“ gerade im Jugendbereich.Als man sich vor 10 Jahren dem Abenteuer Mädchenfußball beim SV stellte hatten die wenigsten mit solch einer Endwicklung gerechnet,aber man blieb hartnäckig, würde eigenständig und nun erntet man die Früchte dieser Arbeit. Im heutigen Endspiel traf man auf die 11er Mädchen,die mit dem erreichen des Finales schon eigene Geschichte geschrieben haben. Die Rollenverteilung war aber recht eindeutig und so sollte es dann auch geschehen. Dreizehn Minuten hielten die Dämme der 11er, ehe LisaW. den Torreigen eröffnete. Als das Schiedsrichtergespann zum Pausentee pfiff stand es 0-7 für die Zehnermädchen. Zur zweiten Hälfte sollte dann unsere jüngsten Zehnermädchen (MarlinA. / VirginiaS./ Damlanur S ) ihren großen Auftritt haben, durch gute Leistungen im Training und Spiel hatten sie in den Qualifikationsrunden auf sich aufmerksam gemacht und so hatten sie auch ihren Anteil an dem Pokalsieg 2015. Mit 4 Treffern in 10 Minuten war dann auch dem letzten Zweifler klar das es dann doch zu einem recht einseitigem Endspiel wird. Den letzten Treffer des Tages erzielte „Damla“  zum 0-15. Das Ergebnis spricht Bände aber trotz der hohen Niederlage muss man den Hut vor den „11er Mädchen“ ziehen, sie kämpften von der ersten bis zur letzten Minute und gaben alles,“ Hut ab und weiter so“ . Nachdem man die Siegerehrung genossen hatte steuerte man die Pizzeria Don Peppino in Hagen an, wo man dann ausgelassen bei Pizza und ausnahmsweise Cola den 5ten Pokalsieg feierte. Einen großen Dank einmal an unsere „Friseuse“ Silke Straface, die all unseren Mädchen eine Fechtfriseur verpasste :) und an das Service Team vom Don Peppino das nur für die Zehnermädchen ihr Ladenlokal öffneten . Nun geht der Blick nach vorne das letzte Heimspiel des Jahres gegen TuS Wickede/Ruhr wollen die Zehner gewinnen um im neuen Jahr ganz vorne angreifen zu können.Danach gilt die ganze Konzentration der HKM (Hallenkreismeisterschaft) den auch dort wollen die Zehnermädchen ihren Titel verteidigen und dort zum auch die 5te Meisterschaft einfahren kann.

Aufstellung und Pokalsieger

Pia Holtmann, Adelina Berisha(1), Lisa Wickel(2), Meltem Coskan(3), Lina Hammerschmidt, Annika Walter (1),Laura Fege(1),Alina Farchmin, Lena Straface, Lara Pilzecker(4),Damlanur Sebetci(1), Isabella Agacinski,Leonie Becker,Vanessa Westhölter,Marlin Andre,Virginia Sedlaczek, Madlin Neves da Silva Lina Meyer(1),Lena Holtmann,       

Spielbericht vom Meisterschaftsspiel in Lütgendortmund
 
SG Lütgendortmund – SV Hohenlimburg 1910 1-2 1-0
 
Nach den Wochen der Wahrheit sind die Zehnermädchen dick im Geschäft um den Aufstieg, weil sie erstens ihre Hausaufgaben erledigt haben und die Mitstreiter, Federn gelassen haben an diesem Spieltag. Nach kurzer Anreise wurden die Zehnermädchen freundlich am Spielort empfangen, was sonst leider nicht üblich ist, und nach kurzen aber ausführlichem Gesprächen ging es dann mit einer Viertelstunde Verspätung los. Die Gäste drückten gleich mächtig auf´s Tempo und wollten zeigen wer Herr im Hause ist. Ihre „Hauptwaffe“ Nicole Lipka kam öfter als gewünscht in aussichtsreicher Abschlussposition aber entweder stand Pia H. im Tor der Zehner gut oder sie zielte daneben. Unsere Mädchen hatten in den ersten 15 Minuten wenig zu Spiel beizutragen, die Abstände zu den Gegenspielerinnen war viel zu groß und so bekam man zu wenig zugriff auf Spiel und im eigene Aufbauspiel stimmten die Lauf und Passwege überhaupt nicht. Zu allen Überfuß legte man sich den Ball auch noch selbst ins Nest. Adelina B. erkämpfte sich den Ball von ihrer Gegenspielerin am eigenen Strafraum,jedoch verlor sie ihn postwendend, die anschließende Flanke von der rechten Seite wurde immer länger und die fehlende Absprache zwischen Torwart und Innenverteidiger führte dazu das der Ball an den Rücken jener fiel und von dort aus ins Tor. So stand es nach 26 Min. nicht zu unrecht 1-0 für „Lüdo“. Der Schock saß, aber es war auch so was wie der Wachmacher für die Zehner. Es folgten innerhalb kurzer Zeit drei gute Abschlüsse ,wovon einer an die Latte ging.so ging es mit der nun wackelnden 1-0 Führung der Gastgeber in die Halbzeit. In dieser fand das Trainergespann wohl die richtigen Worte, denn mit einer ganz anderen Einstellung gingen die Zehnermädchen nun zu werke. Lisa W. die noch unter der Woche teils aussetzen musste kam zur zweiten Hälfte auf den Platz und verstärkte die Offensive, von Platz ging Lina M. Das Lisa aber so schnell von sich reden macht wusste aber kaum jemand. Einen Abgefangene Ball wurde schnell auf die rechte Seite raus gespielt. Lara P. setzte sich im ein gegen eins durch und sah die auf der Linken Seite durchgestarteten Lisa W. ein genauer Pass und Lisa brauchte nur noch den Fuß hinhalten. So stand es nach 45 Min. 1-1. Der Schock saß tief den nur 3 Min. später gingen die Zehnermädchen sogar in Führung. Damlanur S. unsere Verstärkung aus der C Jugend drehte jetzt so langsam auf. Sie behauptete den Ball und legte überlegt auf Adelina B. ab, die mit viel Auge und können den Ball im Tor unterbrachte. Und jetzt lief kaum noch was beim Gastgeber zusammen. Die Zehner wollten nun die Endscheidung herbeirufen und rannten das Tor von „Lüdo“ an. Zwei mal konnte die Torfrau einen Einschlag verhindern, beim dritten mal zog sie allerdings hielt sie das Bein von „Damla“ fest,die dann Elfmeterreif viel. Leider bewertete der sehr gute Schiedsrichter die Situation anderes und lies weiterspielen. In der 62. Min. kam Isabella A. für Lara P. auf´s Feld eigentlich nicht besonders erwähnenswert, jedoch musste „Isa“ nur eine Minute später mit glatt Rot wieder vom Platz. Was war geschehen, die Zehnermädchen erkämpften sich den Ball in unserer Hälfte und setzten zum Konter an, die schnelle „Isa“ setzte zum Spurt an wurde aber festgehalten, welches der Schiri leider nicht bemerkte, indem sich „Isa“ losriss bemerkte der Schiri dieses und bewertete diese als schlagen und verwies sie des Feldes. Mit einem Mädchen mehr drängten die Gastgeber nun wieder auf den Ausgleich,jedoch behielten die Zehner die Nerven. In der 67. Min. kam unsere zweites C Mädchen zum Einsatz. Für die ausgepumpte“ Ade“ kam Leonie B. auf´s Feld. Das das Spiel nach 70.Min. Mit 10 gegen 10 endete lag an einer Fußverletzung von Kimberley Fröhlich und da die Gäste keine Auswechselspielerin mehr hatten spielen auch sie in Unterzahl zu ende. Als nach 80 Min. der Schiedsrichter abpfiff lagen sich die jungen Zehnermädchen in den Armen und feierten ihren Sieg. Zu erwähnen ist, das Trotz aller Rivalität und das es um viel ging es alles in sehr Freundschaftlichen wegen ablief, auf und vor allem neben dem Platz, dar für noch mal ein großes Lob an die Verantwortlichen. Es sollte aber auch erwähnt sein das uns heute so VIELE Eltern begleitet, haben auch jene von unseren C Mädchen die gar nicht im Kader waren, ist auch einmalig und zeigt uns das wir auf dem richtigen weg sind. So nun noch das Pokalendspiel am 21.11.2015 gegen SpVg Hagen 11 und zum Abschuss der Hirnserie noch gegen Wickede dann haben wir/ ihr unsere vorgaben erfüllt.
Aufstellung:Pia Holtmann, Adelina Berisha, Lisa Wickel, Meltem Coskan, Lina Hammerschmidt, Annika Walter,Laura Fege,Alina Farchmin, Lena Straface, Lara Pilzecker,Damlanur Sebetci, Isabella Agacinski,Leonie Becker,Lina Meyer
Vfl Gennebreck - SV Hohenlimburg 1910       0-6       0-0
 
Am Ende war es dann doch eindeutig und auch in der Höhe ein verdienter Sieg der Zehnermädchen. In Halbzeit eins wehrten sich die Gastgeber mit allen Mitteln und hatten auch die eine oder andere Möglichkeit. Gerade im Konterspiel kamen sie zwei mal gefährlich nahe ans Tor von Pia H. die aber sonst einen eher einen ruhigen Abend verlebte. Das es in der ersten Halbzeit beim 0-0 blieb lag einmal an den kämpferischen Gastgebern und an der Verspieltheit der Zehner, die immer noch einen Querpass spielten,anstatt den direkten weg zum Tor zu suchen. Das was dann auf das Tor ging, hielt Sophie Windhövel im Tor von Gennebreck oder aber die Latte in der 25. Minute. In der Halbzeit sprach man die Fehler an und stelle ein wenig um. Der Wechsel von "Damla" sollte sich schnell bezahlt  machen, in der 46. Minute wurde sie im Strafraum von den Beinen geholt,folgerichtig gab es einen Strafstoß, den Lena S. sicher verwandelte. Das war der berühmte Dosenöffner und das schaulaufen unserer C Juniorin Damlanur. Erst den Elfer rausgeholt und dann in der 49. Minute selber zum 0-2 getroffen. Jetzt lief der Ball schnell und sicher durch die Reihen und die Tore waren die Belohnung.In der 57. sollte Meltem und der 59. war dann auch Lisa erfolgreich. Bei Gennebreck schwanden nun die Kräfte und auch Janina H. ehemalige Spielerin der Zehnermädchen konnte nun die deutliche Niederlage nicht mehr abwenden. Nach einer Ecke in der 70. Minute belohnte sich dann auch unser Kapitano Annika W. für ihre guten Leistungen in letzter zeit,mit dem 0-5. Denn Deckel drauf machte zum ende hin die Spielerin des Tages, "Damla" . Aus fast unmöglichem Winkel hämmerte sie den Ball in der 78. Minuten zum 0-6 in die Maschen der Gastgeber. Als der gute Unparteiische das Spiel nach 80 Minuten abpfiff, hatten die Zehnermädchen ein wenig Geschichte geschrieben. Das war der 5te  Finaleinzug in folge, vier mal holte man den Pokal. Das soll auch am 21.11.2015 im Endspiel gegen die "11er Mädchen" von der SVg Hagen 11 mit dem Fünften Pokalsieg so bleiben. Die gewannen ihr Halbfinalspiel gegen den Vfb Schwelm mit 2-0.   
Aufstellung:
Pia Holtmann, Adelina Berisha, Lisa Wickel, Meltem Coskan, Lina Hammerschmidt, Annika Walter,Laura Fege,Alina Farchmin, Madin Neves da Silva, Lena Straface, Lara Pilzecker,Damlanur Sebetci, Isabella Agacinski         

Spielbericht der U17 Zehnermädchen Zehnermädchen Siegen in Siegen SF Siegen – SV Hohenlimburg 1910 0-1 0-0 Die Zehnermädchen sind erfolgreich in die Wochen der Wahrheit gestartet. Drei wichtige Punkte wurden am frühen Sonntagmorgen aus Siegen mit zum Kirchenberg gebracht, um weiter in Schlagdistanz der ersten drei Plätze zu bleiben. Gerne hätte man das Spiel verlegt aber Siegen wollte seinen Spielerinnen nicht zumuten zwei mal zum Sportplatz zu kommen, so musste man in den sauren Apfel beißen und um 7 Uhr auf den Weg nach Siegen zu machen. Der junge Schiedsrichter Nicolas Riedel pfiff pünktlich um 9 Uhr 15 das Spiel an.Aus den zurückliegenden Spielen war klar zu erkennen das die Gastgeber gerade in den ersten Minuten mächtig auf´s Gaspedal drücken und dort vermehrt ihre Treffer markieren. Also stellen wir unsere Mädchen darauf ein und verstärkten so die Defensive, welches uns auch gelang. Mit zunehmender Spielzeit hatte man die Schlüsselspielerinnen erkannt und nach und nach aus dem Spiel genommen, jedoch blieben sie über ihr gutes Konterspiel mehr als gefährlich. Das ist immer schwer zu verteidigen da der junge Schiedsrichter nicht immer das meist klare Abseits erkannte. Das was dann doch noch auf´s Tor zulief, vernichtete die überragende Pia H. im Kasten der Zehner. Zu erwähnen bleibt aber heute auch unser Kapitano Annika W. die seid dem sie mal Verletzungsfrei- ist die Hintermannschaft zusammen hält und sich nicht zu schade ist auch im Mittelfeld mal die Bälle ab zu Grätschen. Nach Chancen hätten die Gastgeber führen müssen aber wer seine Chancen nicht ….. aber dazu später mehr. Eine Randnotiz sollte noch erwähnt werden aber sollte nicht überbewertet werden, der Gastgebertrainer sollte doch mal seine Einstellung überprüfen, die Wortwahl und Gesten gegenüber denn Gästen und vor allem dem jungen Schiedsrichter gehören nicht auf dem Platz. So ging es nach 40 Minuten mit 0-0 in die Halbzeit. Diese wurde noch mal genutzt um die einen oder anderen Laufweg abzusprechen. Leider musste man die agile Virginia S. aus unserer der C Jugend, verletzungsbedingt in der Kabine bleiben,dafür kam Lina M. auf die linke Außenbahn. Mit neuem Mut ging man die zweite Hälfte an, aber am Erscheinungsbild änderte sich nicht viel .Siegen spielte ihr Konterspiel runter aber liefen nun immer wieder in die Abseitsfalle der Zehner. Nach und nach wurde es immer etwas ruppiger und der Schiedsrichter trat immer mehr in den Mittelpunkt. Jeder Zweikampf wurde von außen auf das heftigste befeuert, jedoch behielt der Schiri klaren Kopf und den über blick. Nach der zweiten Gelben Karte kehrte ein wenig ruhe ein, jedoch wurde es in der 72. Minute laut. Meltem C. die heute keinen leichten stand im Mittelfeld hatte, konnte sich im ein gegen eins durchsetzen und auf Adelina B. querlegen. Mit dem nötigem Glück aber auch können schoss sie den Ball aus gut 23 m links oben ins Netz. Ein Aufschrei der Glücksgefühle auf Zehnerseite, ein des Erschrecken aus Gastgeberseite. Nun sollte es hektisch werden in den verbleibenden 8. Minuten. Siegen warf alles nach vorne und die Zehner verlegten ihr Spiel nun auf´s Kontern. Einmal kamen die Gastgeber noch in Schussposition, ein zweifaches abseits in einem Spielzug erkannte der Schiedsrichter nicht jedoch behielt Pia H. klaren Kopf und hielt den Sieg der Zehnermädchen fest in ihren Händen. In der letzten Minute hätte Lisa alles klar machen können für ihre Farben jedoch wollte der Ball nicht über die Linie. Nach 80 Minuten konnten sich unter Beifall der mitgereisten Eltern (Hut ab wer sich das am frühen Sonntagmorgen angetan hat) die Mädchen feiern lassen. Das war heute nicht das Spiel was wir eigentlich spielen ,aber unterm Strich zählen die 3 Punkte, das haben wir aus der letzten Saison mitgenommen,da waren wir das Spieltechnisch besser Team haben aber die Punkte abgegeben. Jetzt heißt es Kräfte sammeln und am Mittwoch im Pokalhalbfinale, das Endspiel klar machen und ein wenig Geschichte schreiben, denn noch NIE hat es eine Mannschaft 5x in folge ins Finale und schon gar nicht diesen gewonnen.Dazu aber die Woche mehr. Aufstellung: Pia Holtmann,Adelina Berisha,Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt, Annika Walter,Laura Fege,Alina Farchmin,Lina Meyer, Madin Neves da Silva,Marlin Andre, Virginia Sedlaczek, Lena Straface, 

Turniersieg in Lüdenscheid
U17 holt Turniersieg beim 3. Lüdenscheider Girls Herbst Cup 2015
Das erst kurzfristige zugesagte Turnier beim Liga Rivalen aus Lüdenscheid war eine gelungene Abwechselung zum sonstigem Training. Die Gastgeber spielen wie wir in der Bezirksliga, Drolshagen kam mit ihrer "A 2" Mannschaft aus der Westfalenliga und die verbleibenden 3 Mannschaften aus Tus Ennepe,Germaina Salchendorf und Rahrbachtal Lok spielen in der Kreisliga.Den Anfang machten die Zehnermädchen gegen Rahrbachtal und nach kurzer Einlaufzeit kontrollierte man das geschehen und siegte mit 2-0, darauf ging es gegen die Gastgeberinnen.Dort neutralisierte man sich gegenseitig und so war es nicht verwunderlich das es am ende 0-0 stand.Im Spiel 3. hatte man mit der Germania aus Salchendorf zu tun, zwar hatte Pia so gut wie nicht zu tun aber am ende reichte der Treffer von Lina zum verdienten 1-0 sieg. Da die Gastgeber vom Ergebnis immer nachzogen war es allen klar das am Ende das Torverhältnis ausschlaggebend sein könnte. So wollte man es nicht im letzten Spiel gegen den Westfalenlegisten es drauf ankommen lassen. Gegen den Tus Ennepe konnten die Zehnermädchen den Tages höchst Sieg mit 7-0 einfahren. Jetzt hatte man alles in eigener Hand und das 0-0 gegen Drolshagen reichte am Ende  zum verdienten Turniersieg in Lüdenscheid. Um 19 Uhr 30 nahm Kapitano Annika den Siegerpokal in Empfang. Unterm Strich war das ein gut gespieltes Turnier und verdienter Sieg  unserer Mädchen, gerade unsere Verstärkung aus der C Jugend macht Hoffnung auf mehr und das es auch in den nächsten Jahren weiter Berg auf geht bei den Zehnermädchen. 
Aufstellung:
Pia Holtmann,Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt,Lara Pilzecker,Isabella Agacinski, Annika Walter,Alina Farchmin, Madin Neves da Silva,Lena Straface, Virginia Sedlaczek

Spielbericht zum Meisterschaftsspiel in Weitmar

 

SV BW Weitmar 09 – SV Hohenlimburg 1910  1-4    0-2

 

Zur ungewohnten Zeit (13 Uhr) und auf ungewohntem Untergrund (Asche) mussten die Zehnermädchen ihre letzten Kräfte mobilisieren, um im letzten Spiel vor der Herbstpause,wichtige Punkte mit zum Kirchenberg zu bringen. Die Umstellung auf Asche, dauerte doch länger als gehofft. Die Gastgeber versuchten mit langen Bällen schnell hinter die letzte Reihe der Zehnermädchen zu kommen, diese ersten Angriffswellen konnten die Zehner mit Mühe und Not überstehen und nach 10 Min. konnte man eigene erste gute Spielzüge kreieren. Erste Nutznießerin war nach 16 Min. Lisa W. die nach einem schnell Konter zum 0-1 traf. Jetzt ging ein Ruck durch die Zehnermädchen und man bekam langsam Ball und Gegner unter Kontrolle. Mit dem zweiten schnellen Angriff über Lisa W. die sich auf der linken Seite im eins gegen eins durchsetzte und  dann mustergültig Meltem C. in der Mitte bediente. Diese Chance lies sie sich nehmen und schob zum 0-2 in der 27 Min. ein. Dieser zwei Tore Vorsprung gab den Zehnern noch mehr Sicherheit jedoch verletzte sich unser Kapitano Annika in einem Zweikampf unglücklich und musste dann nach diesem „Pferdekuss“ passen. So ging es in die Halbzeit. Die kurze und knackige Ansprache verpuffte schnell in den Köpfen der Zehner anders ist es nicht zu erklären oder lag es doch an dem Wechsel von Annika ? Jedenfalls war man nicht richtig wach nach einer Ecke und im dritten versuch landete der Ball im Tor,passiert in der 46. Min. Das war der Weckruf für Weitmar und die nächsten Minuten lief eine Angriffswelle nach der nächsten, jedoch blieb der Kasten von Pia H. sauber. Mit dem 1-3 durch Adelina B. in der 69.Min. war so etwas wie die Vorentscheidung gefallen. So konnte man „Ade“ nun vom Platz nehmen und Isabella A.ins rennen bringen. Lisa rückte nun eine reihe nach hinten und die „frische“ Isabella übernahm die erste Linie dies geschah in der 72. nur 3 Min. später viel die Entscheidung. Nach einem langen Ball rannte eben genante auf der Rechten Seite und konnte nur durch ein Foulspiel im Strafraum gestoppt werden welches einem Strafstoß nach sich zog. Meltem Kapitän der zweiten Halbzeit lies sich diese Chance nicht nehmen und traf in der 75. Min zum 1-4. Dies sollte auch der Endstand nach 80 Min. sein und so ging ein  aufregendes Spiel auf ungewohntem Untergrund zu ende. Das waren heute drei wichtige Punkte in Weitmar, und damit ist man noch in Schlagdistanz um die drei oberen Tabellenplätze. Nun steht erst mal ruhige 3 Wochen an um einige Blessuren zu regenerieren um dann nach den Herbstferien voll anzugreifen.

Aufstellung:

Pia Holtmann,Adelina Berisha,Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt,Lara Pilzecker,Isabella Agacinski, Annika Walter,Laura Fege,Alina Farchmin,Lina Meyer, Madin Neves da Silva,Lena Straface,                       

 

 

Spielbericht vom Meisterschaftsspiel gegen Lüdenscheider TV
 
SV Hohenlimburg 1910 – Lüdenscheider TV 2-2             2-2
 
Auf Wunsch der Gäste verlegte man das Spiel von 11 auf 13 Uhr, weil sie sonst nicht hätten antreten können. So ging es dann zur ungewohnten Zeit schnell los ,mit den ersten beiden guten Chancen für die Gäste in Min. 2 und 3. Das war so der Wachmacher für die Zehnermädchen und die Antwort lies nicht lange auf sich warten. Mit dem ersten guten Angriff konnte Lisa W. das frühe 1-0 in der 4. Min.machen. Nur 5 min. später lies sich Meltem nicht lange bitten und ihr Schuss fand den weg ins Tor der Gäste. Sollte das die frühe Vorentscheidung sein ? … nein den Lüdenscheid hat zwei „Waffen“, in Person von Vanessa Schmidt und Ronja Reichel die nie so richtig in den griff zu bekommen waren. Alles wäre vielleicht besser gelaufen, wenn Alinas F. Schuss nicht auf der Linie geklärt worden wäre, aber da hatten die Gäste schon eine Menge Glück. Die Zehner versuchten nun Ruhe ins Spiel zu bringen, was ihnen aber nun immer weniger gelang. Zum Ende der ersten Hälfte legten die Gäste noch mal einen drauf und kamen in der 30. Min zum Anschlusstreffer durch Vanessa Schmidt. Nun übernahmen die Gäste das Spielgeschehen und es sollte wieder das Duo Schmidt/Reichel sein die in der letzten Minute der ersten Hälfte den Ausgleich erzielten. So ging es dann in die Pause.In dieser stellte man ein wenig um, um das Duo der Gäste aus dem Rennen zu nehmen. Die Gäste blieben ihrem System treu , und so war man gespannt wer den ersten Fehler begang. Das hohe Tempo der ersten Hälfte konnte wohl keiner der beiden Truppen mehr gehen und Lina H. bekam ihre Gegenspielerin immer besser in den Griff. So spielte sich das Geschehen mehr im Niemandsland ab. Mit zunehmender Spielzeit merkte man den Zehnermädchen an ,dass sie das Pokalspiel unter der Woche noch in den Knochen hatten, es fehlte an der Spritzigkeit und jeder Meter tat weh. Die letzte große Möglichkeit hatte dann Adelina B. in der 75. Min nach einem Freistoß aus gut 17 m ,der leider am Pfosten knallte.So ging das Unentschieden für beide Seiten in Ordnung.
Aufstellung:
Pia Holtmann,Adelina Berisha,Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt,Lara Pilzecker,Isabella Agacinski, Annika Walter,Laura Fege,Alina Farchmin,Lina Meyer, Madin Neves da Silva,Lena Straface,

Spielbericht vom Pokal Viertelfinalspiel gegen SW Silschede SV

 

Hohenlimburg 1910 – SW Silschede 1-0

 

Der Traum vom Fünften Titel in Folge lebt Die Revanche ist den jungen Zehnermädchen am Mittwochabend gegen den Mitfavoriten aus Silschede geglückt. In der Meisterschaft noch mit Unterstützung des Schiedsrichter gewonnen ,wollten an diesem Abend die Zehner das Ergebnis anders gestalten. Um es nicht wieder am Schiedsrichter festzumachen, lud man ein Dreigespann ein,und dies war die richtige Entscheidung. Die Zehnermädchen übernahmen bei Fritz Walter Wetter gleich das Zepter in die Hand und drängten die Gäste gleich in die Defensive. Mit einem Vier- Fünf- Eins System der Gäste war es schnell klar, das wird heute Abend ein Geduldspiel. Die zahlreichen Zuschauer mussten bis in die obersten Reihen der Tribüne rutschen, um nicht vom immer stärker werdenden Regen, erwischt zu werden. Die Zehnermädchen fanden kein Mittel um die vielbeinige Abwehrkette zu überwinden, nur durch die eine oder andere Einzelaktion geriet das Tor der Gäste in Bedrängnis. Pia H. hatte mit einer Ballberührung eine durchaus ruhige erste Halbzeit. So ging man mit 0-0 in die Halbzeitpause. Mit Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich nur das Wetter, von Regen auf Starkregen,das hatte was vom Polenspiel bei der WM 74, das müssten noch unsere älteren Fans wissen.Das erste Ausrufezeichen setzte Adelina B. die nach einer Ecke nur Zentimeter fehlten und so ging ihr Kopfball leider nur an den Pfosten. Das war es dann erst mal, da der Starkregen nun zum Gewitter wurde und nach den ersten Blitzen unterbrach der Schiedsrichter das Spiel für 10 Min. Nach dieser Unterbrechung traten die Silscheder Mädchen selbstbewusster und so wurde aus der einseitigen Party ein munteres rauf und runter. Es war aber auch die Zeit, in den der Nachwuchs der Zehner auf dem Platz stand und von sich reden machte, völlig unbeeindruckt von der Körperlichen Überlegenheit der Gegenspieler machen Damlanur,Madlin,Virginia und Leonie ein klasse Spiel,aber eine wird diesen Abend nicht so schnell  vergessen. Silschede wollte in der Normalzeit eine Entscheidung herbeiführen, und versetzte die Abwehrkette um Annika W. und neu Innenverteidigerin Lina H. das ein oder andre mal in Bedrängnis. Das was durch die Kette ging machte dann Pia zunichte und so lief es auf die Verlängerung hin, doch dann kam alles ganz anders. In der 72.Min. konnte Adelina nur durch ein Foulspiel gestoppt werden, und so bekam man einen Freistoß aus gut 23m. Etatmäßiger Freistoßschütze war die gefaulte selber, und so überließ sie den Ball Damlanur. Die schaute,nahm Maß und versenkte den Ball rechts unten neben dem Pfosten. Unter dem großen Jubel der Zehnermädchen und Anhänger lies sich Damlanur nun feiern. Das war nun der Weckruf für die Gäste, die mit wütenden Angriffswellen antworteten, das brachte aber den Zehnern  die Möglichkeit des Konterspiels und „Damla“ hatte nur Minuten später bei einem solcher Konter die Möglichkeit auf 2-0 zu stellen, sie überwand sie die Torfrau mit einem klasse Schuss jedoch blieb der Ball auf der vom regen durchweichtem Linie liegen,und das selbe Glück hatten die Silscheder auch bei der nächsten Aktion. Mit dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichterteams war es dann amtlich, das heute die bessere Mannschaft ins Halbfinale eingezogen ist. Damit ist der größte Brocken auf dem Weg zur Titelverteidigung aus dem Weg geräumt, und dank „Damla“ dürfen die Zehnermädchen nun vom „FÜNFTEN“ Titel in Folge träumen.Im Halbfinale am 23.10.2015 trifft man entweder auf die TSG Herdecke oder auf Gennebreck, die wohl dann mit unserem ehemaligen Zehnermädchen Janina H. auflaufen werden, deswegen drücken wir Janinas Truppe alle Daumen. Aufstellung Pia Holtmann,Adelina Berisha,Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt,Lara Pilzecker,Isabella Agacinski, Annika Walter,Laura Fege,Alina Farchmin,Lina Meyer, Madin Neves da Silva, Damlanur Sebetci, Virginia Sedlaczek und und Leonie Becker 

Spielbericht vom Gastspiel beim FC Iserlohn
FC Iserlohn II – SV Hohenlimburg 1910 1-1 0-1
Mit nur 11 zur Verfügung stehenden Mädchen ging es am frühen morgen zum kleinen Derby zum FC. Man hatte sich viel vorgenommen ,denn es stehen richtungsweisende Spiele an, in der Liga und im Pokal. Beim Derby hatte man schnell die Kontrolle und erstes zählbares sollte in Min.11 nach einer Ecke zustande kommen. Mit einem schönen Kopfball bescherte sich Meltem ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk und Adelina legte ihr diesen Ball auf. Alles lief nach plan, der Ball wurde früh gewonnen und der FC bekam nur selten zugriff, einzig ihre Nr.16 Lynn Olgemann ragte heraus,eine Verstärkung aus der Bundesligatruppe,die man nicht in den Griff bekam. Mit zunehmender zeit verpassten es aber die Kunze/Gebauer Schützlinge den Sack frühzeitig zu zu machen. Vier- Fünf mehr als gute Einschussmöglichkeiten vergab man,und man erinnerte an das letzte Auswärtsspiel, wie sich die Bilder glichen. So ging man mit einer knappen aber verdienten Führung in die Halbzeit. Mit beginn der zweiten Halbzeit änderten die Gastgeber die Vorgehensweise und setzten die Zehnermädchen schon früh in der eigenen Hälfte fest. Nachdem man sich von der Umklammerung langsam lösen konnte hatte man wieder 3 Möglichkeiten das Spiel zu entscheiden, aber die nötige Cleverness fehlte heute. Selbst die besten Gastgebergeschenke lies man ungenutzt und so sollte es kommen wie es …... Iserlohn konnte über ihre linke Seite durch ihre beste (Nr.16) durchbrechen und in die Mitte legen wo ihre Nr.10 Laura Kaiser mit einem Schuss in den Winkel, Pia im Tor der Zehnermädchen keine Chance lies. Passiert ist das in Min. 68. Der Ausgleich beflügelte die Gastgeberinnen und sie witterten ihr große Chance, das Spiel noch für sich zu entscheiden. Bei den Gästen liefen die Motoren schon lange auf Reserve und so war man mit der Punkteteilung am ende schon zufrieden. So das kleine Derby ist Geschichte und das vorgezogene Endspiel im Feldpokal vor uns. Wenn in den nächsten Tagen die „Truppe“ wieder vervollständigt ist man gut gerüstet um gegen Silschede in die nächste Runde einzuziehen,dazu aber die Tage mehr.
Aufstellung:
Pia Holtmann,Adelina Berisha,Lena Straface, Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt,Isabella Agacinski, Annika Walter,Laura Fege,Alina Farchmin,Lina Meyer
Spielbericht zum Pokalspiel in Voerde
FC BW Voerde – SV Hohenlimburg 1910 0-19 0-10
Am gestrigen Abend mussten die Zehnermädchen ihre Pflichtaufgabe in der ersten Runde im Feldpokal bei BW Voerde erledigen. Über Sinn oder Unsinn kann man reden, aber da die Gastgeber für den Pokal gemeldet haben und wir ihnen zugelost wurden, war es vielen schon vorher klar wer in die nächste runde einzieht,nur die Ergebnishöhe wurde dann noch ausgespielt. Der größte Gegner aber war an diesem Abend der Kunstrasenplatz. Wir konnten es nicht nachvollziehen was da auf dem Platzt gestreut wurde, ob da ein Klebstoff mit in das Granulat gelangte,jedenfalls verklebten bei allen Spielerinnen die Schuhe, das aber nur mal so am Rande. Über das Spiel ist nicht allzu viel zu berichten da es 80 Min. nur in die eine Richtung ging. Leider war man so Überlegen das wir auch ohne Torwart hätte spielen können,den Lena hat nicht einmal eingreifen müssen.So spielte man seinen Stiefel runter und siegte am ende verdient mit 19-0. Am kommenden Mittwoch kommt es dann zum vorgezogenen Endspiel, da trifft man nach Jahren mal wieder zu Hause am Kirchenbergstadion auf Liga Rivalen SW Silschede, die mit gütiger mithilfe des Schiedsrichters uns die erste Saisonniederlage beigefügt haben. Da haben wir dann einiges wieder gut zu machen.Gespielt wird das Viertelfinale am 16.09.2015 um 19 Uhr am Rasenplatz im Kirchenbergstadion.
Aufstellung:
 
Pia Holtmann,Adelina Berisha,Lena Straface, Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt,Lara Pilzecker,Isabella Agacinski, Annika Walter,Laura Fege,Alina Farchmin,Lina Meyer, Madin Neves da Silva
3.Meisterschaftsspiel...... gegen Freudenberg
Spielbericht zum 3. Meisterschaftsspiel gegen Fortuna Freudenberg II
 
SV Hohenlimburg 1910 – Fortuna Freudenberg II  11-0   8-0
 
Das es am Ende so deutlich ausging, war vor Anfang der Begegnung nicht zu erwarten.Der Aufsteiger hatte die Aufstiegsrunde zur Bezirksliga mehr als deutlich für sich entschieden,und man rechnete mit einer spielstarken Truppe, da auch ihre erste Mädchenmannschaft in der Regionalliga spielt, sollte ein großer Unterbau da sein,sollte,aber mit einem Blick auf die heutige Aufstellung war schnell klar das es nicht immer so ist. So spielten 2003 Jahrgänge in den Reihen der Gäste ,und die dürfen nur spielen wenn es keine D und C Juniorinnen Mannschaften im Verein gibt. Die  Zehnermädchen wollten heute sich von der besseren Seite zeigen, da man letzte Woche auch ein wenig dazu beigetragen hat, das man am Ende mit leeren Händen da stand. So legten die Hausherren los wie die Feuerwehr.In Min.3 und 9 traf Meltem C. und in Min. 17 traf Adelina B. und so war es schnell klar in welche Richtung es heute ging. Das was letzte Woche versäumt wurde, dafür mussten heute die Gäste herhalten.Von Min. 19 an bestimmte  Isabella A. das geschehen, mit 4 Treffern in Folge ( 19,24,31,34 also ein lupenreiner Hattrick ) brachte sie ihre Torgefährlichkeit unter Beweis. Den letzten Treffer der ersten Halbzeit war der heute läuferisch Lisa W. vorbehalten. Mit einem nie erwarteten 8-0 ging es so in die Halbzeit. Wir würden gern den einen oder anderen Spielzug der „Fortunen“ erwähnen, aber Pia H. hatte ganze 4 Ballberührungen, die aber von eigenen Spielerinnen geleistet wurden. In der Halbzeit wechselte man vorsorglich und brachte mit Marlin A. und Leonie B. zwei Talente aus unserer C Jugend, die es sich durch Trainingsfleiß und guten Spielen mehr als verdient haben, in der B1 vorzuspielen. Mit Beginn der zweiten Hälfte ging es wieder nur in die eine Richtung und so dauerte es bis zur 45. Min. ehe Meltem C. ihren dritten Treffer erzielen konnte, und weitere 4 Minuten später rettete eine „Fortunin“ mit der Hand, welches einen Strafstoß zur Folge hatte.Die Mädchen schauten sich Leonie B. aus, und unsere jüngste behielt die Nerven und verwandelte sicher zum 10 – 0 vom Punkt. Jetzt wollte Malin A. nicht hinterher stehen und nach zwei vergebenen Möglichkeiten, durfte sie sich in der 65.Min. in die Torschützenliste eintragen. Die Gäste versuchten es ,das Ergebnis im rahmen zu halten und schlugen die Bälle nur noch weit weg und kamen so in der 79. Minute das erste mal in Tor nähe, jedoch ging der herausgeholte Freistoß weit am Tor vorbei,sodass Pia eine sehr ruhige zweite Hälfte erlebte.Mit dem Schlusspfiff des heute mehr als guten Schiedsrichter erzielte man den höchsten Heimsieg seitdem man 2010 aufgestiegen ist. Das war zeitweise die Richtung, in die wir wollen, schneller Kombinationsfußball mit wenigen Ballberührungen, den Ball und Gegner laufen lassen. Am Dienstag kann man da weiter machen wo man heute aufhörte, da ist man bei FC BW Voerde zum Kreispokalspiel zu Gast, eine machbare Aufgabe um dann im Viertelfinale gegen Silschede zu spielen, da haben wir noch eine Rechnung offen.
Aufstellung:
Pia Holtmann,Adelina Berisha,Lena Straface, Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt,Lara Pilzecker,Isabella Agacinski, Annika Walter,Laura Fege,Alina Farchmin,Leonie B.und Malin A. 
Spielbericht vom Meisteschaftsspiel gegen SW Silschede
SW Silschede – SV Hohenlimburg 1910 2-1 1-1
Im ersten Lokalderby ging darum die gute Anfangsform zu bestätigen. Leider muste man am frühen morgen erst mal die absage von Alina F. verdaun, sie hatte über Nacht hohes Fieber bekommen, wir hoffen das sie gegen ende der Woche wieder auf dem Platz steht. Nun zum Spiel, es startete bei gut 25 Grad und die Temperaturen stiegen während des Spieles auf über 30 welches für alle Mädchen zur großen Qual wurde. Die Zehner übernahmen schnell das Spiel und drängten die Gastgeber in ihre eigene Hälfte, so hatte man anfangs alles unter Kontrolle und ging völlig verdient mit 1-0 in der 9. Min.durch Adelina in Führung. In den folgenden Angriff wellen verpasste man aber denn sack zu zu machen. In Min. 19. musste dann Isabella angeschlagen von platz und so musste man schon viel früher wechseln als angedacht, ihren Platz übernahm Damla S. ein Talent aus unserer C Jugend.
Man merkte nun das die Kräfte nachließen und damit auch die Konzentration,so erklärt sich der Ausgleich in der 29. Min. Einen abgefangenen Ball vertändelte man in der gefährlichen Zone gut 20 m vor dem eigenen Tor. Pia konnte den ersten Schuss noch abwehren aber im Nachschuss war dann auch sie geschlagen. Man baute so den Gegner wieder auf die einzig nur durch Konterspiel ein paar Ausrufezeichen setzte. So ging es mit 1-1 in die Halbzeit. Die zweite Hälfte begann mit einem motivierten Gastgeber, man wollte wohl nicht mehr tief stehen und die Zehnermädchen früh angreifen, jedoch überstand man diese Drangphase unbeschadet. Die Wechsel von Virginia S. und Madlin S. auf Zehner Seite sollte mehr Entlastung bringen. Das Spiel verblasste zunehmend welches wohl mehr an den zunehmenden Temperaturen lag. Es müssen auch diese gewesen sein ,die den Schiedsrichter zu einer im Nachhinein spiel entscheidenden Fehlentscheidung trieb. Wieder stellte man die Gastgeber mindestens 3m in Abseits, alle haben es gesehen ,nur die entscheidende Person nicht,passiert in der 59. Min. Danach gab es noch zwei weitere Fehlentscheidungen welche aber am Ergebnis nichts mehr änderte. Auch alles anrennen mit schwindenden Kräften brachte nichts mehr ein, so musste man die erste Niederlage in der noch jungen Saison hinnehmen.
Fazit:
Lieber jetzt am Anfang einen Dämpfer bekommen als das man ihn hinten raus bekommt“
Aufstellung:
Pia Holtmann , Adelina Berisha,Lena Straface, Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt,Lara Pilzecker,Isabella Agacinski, Annika Walter,Lina Meyer,Laura Fege, Damlanur Sebetci,Virginia Sedlaczek, Madlin Neves da Silva 
1.Spiel--- erster Sieg

Erstes Meisterschaftsspiel der B1 Zehnermädchen gegen SV Waldesrand Linden

 SV  Hohenlimburg 1910 - SV Waldesrand Linden 5-0 1-0

 Die Vorbereitung hatte am Sonntag zur ungewohnten Zeit von 13 Uhr endlich ein Ende. Nachdem Abstieg aus der Westfalenliga und dem Verlust einiger Mädchen stellte man die Uhren bei den Zehnermädchen wieder auf Null. Mit nur einem richtigem Neuzugang ( Isabelle Agacinski kam aus Vorhalle) stockte man mit den Kader mit den eigenen Talenten aus der letztjährigen B2 auf. Aber auch die Leistungsträger der C Zehnermädchen (Lisa Wickel) erkämpfte sich schnell einen Stammplatz. In der Vorbereitung sah man schon in vielen Ansätzen das sich da ein Team bilden kann.Als dann heute um 13 Uhr der Schiri die Begegnung anpfiff, waren die zahlreichen Zuschauer gespannt, was die junge Truppe auf dem Platz brachte, und im Nachhinein bereuten sie ihr kommen nicht. Nach den ersten Minuten des abtasten´s übernahmen die Zehnmädchen das Mittelfeld und setzten die Gäste schnell unter Druck, was schon in der 9. Min. den erwünschten Erfolg mit sich brachte. Einen schnell abgefangenen Ball im Mittelfeld wurde in die schnitt stelle der Abwehrkette gespielt und Lisa Wickel behielt die Nerven und erzielte ihr erstes Meisterschafstor bei den B1 Zehnermädchen. Die Gäste Antworten mit wütenden Angriffen und da hatten die Zehner doch mehr als Glück , zwei so genante Hundertprozentige konnten die Bochumer nicht im Tor unterbringen .Einmal war der Pfosten und beim zweiten konnte Pia gerade noch ihren Arm dazwischen bringen. Nach der Drangphase übernahmen die Hausherrinnen wieder das Kommando jedoch sollte nichts zählbares dabei Rum kommen. So ging man mit einer knappen 1-0 führung in die Halbzeit. Mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte wechselte man für die aufopferungsvoll kämpfende Isabella kam Annika Walter und so konnte man Lina eine Position weiter nach vorne schieben welches noch mehr druck auf die Abwehrkette der Gäste brachte. Das es sich gleich aber so rechnen würde konnte keiner glauben. Die heute mal wieder sehr auffällige Adelina Berisha nahm den Ball gut 25 Meter vor den Tor an und hämmerte ins gegnerische Tor zum 2-0 in der 42.Min.Ein absolutes Traumtor hallte es von den Tribünen, und eine Viertelstunde (Min.57) später konnte „Ade“ mit dem zweitem Treffer, ihre Mannschaft in ruhiges Fahrwasser führen. Man beherrschte Ball und Gegner nach belieben nur vor dem Tor müssen wir noch abgeklärter werden aber so früh in der Saison ist das schon jammern auf hohen N... Zwei Minuten nach Treffer sollte Lara Pilzecker auch den letzten zweifel an einem Sieg gegen Waldesrand nehmen ,mit dem 4-0 in Min.59. Den Deckel machte Lina Hammerschmidt ebenfalls mit ihren ersten Treffer zum 5-0 für ihre Farben in der 71. Minute. Mit dem Schusspfiff jubelten die „Neuen „ Zehnermädchen,ein Sieg der auch in der Höhe mehr als verdient ist. So geht es nun nächste Woche zum Lokalderby nach Silschede die ihren ersten auftritt in der Liga mit einem Remi gegen SV BW Weitmar abschlossen. Aufstellung: Pia Holtmann , Adelina Berisha,Lena Straface, Alina Farchmin,Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt,Lara Pilzecker,Isabella Agacinski, Annika Walter,Lina Meyer,Leonie Haux,Laura Fege

Testspiel in Drolshagen
Spielbericht vom Testspiel in Drolshagen
Vorletztes Testspiel der B Juniorinnen gegen den SC Drolshagen
SC Drolshagen – SV Hohenlimburg 1910 0-5 0-1
Am gestrigen Samstag reiste man mit einem minimal Aufgebot zum neuen Westfalenligisten SC Drolshagen. Da uns einige Spielerinnen nicht zur Verfügung standen, „bediente“ man sich bei den C Zehnermädchen. „Damla“ und Madlin hatten in der Vorbereitung schon mal reingeschaut, aber ein Spiel auf Großfeld hatten beide noch nicht gespielt. Der Gastgeber und neu Westfalenligist wollte auch noch mal eine Woche vor Startbeginn die Leistung überprüfen, und kam im Nachhinein dabei mächtig unter die Räder, aber der Reihe nach. Man wollte von Anfang an, wie letzte Woche gegen Hillerheide, wach sein und die Gastgeber nicht zum spielen kommen lassen. Die Anfangsphase war geprägt von gegenseitigem Respekt, jedoch kamen die Zehner schneller in den Spielmodus und setzten erste Ausrufezeichen (6 und 10 Minute) durch zwei Schüsse aus gut 22m von Meltem und Adelina. Lena im Tor der Zehnermädchen verlebte anderes als geglaubt einen ruhigen Nachmittag ,war aber bei den zwei, drei Möglichkeiten der Drolshagener Mädchen zur Stelle. Mitte der ersten Halbzeit schob man die Reihen immer weiter in die gegnerische Hälfte und zwang die Gastgeber schon früh zu Fehlern. In der 30. Min. war es dann so weit, mit einem geschickten Pass schickte man Meltem auf Reisen und diesmal konnte sie den Ball im Tor versenken. Das Tor tat dem Spiel der Zehner mehr als gut und half unseren beiden „neuen“, sich weiter im neuen Team zurecht zu finden. So ging man mit einer kleinen, aber mehr als verdienten Führung in die Halbzeit. Wechseln konnte man nicht, aber dafür bestand ja auch kein Anlass. Man stellte für die zweite Hälfte um, den man wollte die Gastgeber noch schneller unter Druck setzen. Die mitgereisten Eltern konnten nun schon mal ein Vorgeschmack von dem sehen, was möglich sein kann. Die zweite Hälfte war man in allen Belangen besser. Spielerisch, läuferisch und in der Torausbeute setzte man klare Zeichen und gerade unsere beiden „neuen“ machten ihre Sache mehr als gut. Madlin nahm ihre Gegenspielerin und die rechte Seite dem Spiel und „Damla“ verdoppelte ihre Vorgabe mit zwei Toren. Sie war von ihrer Gegenspielerin nie in den Griff zu bekommen und wirbelte ein um andere mal durchs Sturmzentrum. Aber auch „Isa“ konnte ihr erstes Tor für ihre neuen Farben erzielen, und Eigengewächs Lisa krönte ihren kämpferischen Einsatz mit dem 5-0 . Das war gerade in der zweiten Hälfte schon sehr dicht an dem was wir in der neuen Saison vorhaben. Die Mädchen rücken immer dichter zusammen und das „Wir“ bestimmt den Weg, wenn jetzt die letzten zum Team stoßen, ist man hoffentlich gut gerüstet für die neue Saison. Ein letzten Test gibt es am kommenden Dienstag, da ist man in Wandhofen zu Gast um an den letzten Einzelheiten zu feilen.
Aufstellung:
Adelina Berisha,Lena Straface, Alina Farchmin,Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt,Lara Pilzecker,Isabella Agacinski, Madlin Neves da Silva, Damlanur Sebetci und Annika Walter
Super 2.Platz bei Turnier in Dortmund

Spielbericht unserer B1 Zehnermädchen Testspiel gegen Westfalenligist Fc/JS Hillerheide 2-1

 

Erster Härtetest der  Zehnermädchen. Es sollte der erste Test nach den abgesagten Spielen letzte Woche für die neu formierten B1 Zehnermädchen sein. Nach dem Turnier gestern empfing man am heutigen Sonntag den Westfalenligaaufsteiger aus Hillerheide. Eigentlich wollte man schon viel weiter in der Vorbereitung sein,aber die Absagen der Spiele,der letzten Woche standen so nicht auf dem Plan des Trainergespann Kunze/Gebauer. So ging es halt gleich gegen einen Westfalenligisten. Da noch 7 Mädchen im Urlaub verweilen konnten die Zehnermädchen nur mit 12 Mädchen antreten. Mit Zuviel Respekt in den ersten Minuten konnten die Gäste nach belieben kombinieren, ohne das die jungen Zehnermädchen Zugriff auf das Spiel bekamen. Nach gut 12 Min. hatten die Zehner aber den Respekt abgelegt und erste gute Spielzüge waren die Folge. In der 14. Min. nahm sich die heute überragende Adelina B. allen Mut zusammen, und hämmerte den Ball den sie von Lisa W. aufgelegt bekam, aus gut 20 m ins Tor. Das war so der genannte „Dosenöffner“ die Zehnermädchen übernahmen das Kommando, und ließen den Ball und Gegner laufen. Das noch nicht alle Laufwege und auch noch nicht alle Positionen so richtig stimmen erfuhr man in der 20 Min. der eigentlich sichere Ball wurde zu einfach her geschenkt und die schnellen Hillerheider Mädchen ließen sich nicht zweimal bitten, und so musste Pia im Tor der Zehner hinter sich greifen. Wer nun dachte das die Gäste nun Oberwasser erlagen würden sah sich getäuscht es entwickelte sich ein munteres Spiel bei sommerlichen Temperaturen um die 26 Grad. So ging es mit 1-1 in die Halbzeit, wo man die Fehler, aber auch das was man gut gemacht hat angesprochen hat. Leider konnte man heute noch nicht mit allen Zehnermädchen antreten, aber in der nächsten Woche sollte auch die letzten Mädchen an Bord sein um dann weiter an den Abläufen feilen kann. Die 12 Mädchen heute kämpften um ihre Chance auf einen Stammplatz, und gaben alles. Die Gäste mit ihren fast kompletten Kader von 19 Mädchen angereist, konnten wie es bei Testspielen möglich ist immer wieder „frische“ Mädchen von der Bank bringen, daher ist es schon höher zu bewerten das die „12“ Zehnermädchen immer dagegen halten konnten. Zur zweiten Hälfte wechselten die Zehner die Torwart Position indem nun Lena für Pia ins Tor rückte. Pia rückte in die Innenverteidigung neben Vanessa W. und das gab der Abwehrreihe noch mehr Stabilität. Eigentlich dachte man das schwere Turnier gestern würde sich gerade in der zweiten Hälfte bemerkbar machen, jedoch war das nicht so. In der 53.Min. bewies Lisa W. mal wieder Auge und legte heute zum zweiten mal auf, sie fand in Meltem C. eine dankbare Abnehmerin und so stand es 2-1 für die Zehnermädchen. Nun übernahmen die Zehner nach und nach das Kommando, die Gäste blieben nur über Konter gefährlich aber die wechselnden Abwehrspielerinnen der Zehner hielten den Kasten sauber. Das es am Ende nicht 3/ 4 oder sogar 5 zu 1 gestanden hat lag teils an der guten Torfrau der Gäste und an der mangelnden Konzentration der Zehnermädchen, aber wer möchte es ihnen verdenken nach so einem Spiel wo jeder über seine Grenzen gegangen ist. Nach dem Abpfiff war man glücklich den ersten Härtecheck erfolgreich überstanden hat, und zur Belohnung durften die Zehnermädchen noch mit einem „Lennelauf“ über gut 6 km auch noch das letzte geben, bevor sie dann entlassen wurden. Aufstellung: Pia Holtmann,Vanessa Westhölter, Adelina Berisha,Lena Straface, Alina Farchmin,Laura Fege,Lisa Wickel,Meltem Coskan,Lina Hammerschmidt,Leonie Haux,Lara Pilzecker und Isabella Agacinski,

Spielbericht zum Meisterschaftsspiel gegen Wacker Mecklenbeck


SV Hohenlimburg 1910 – Wacker Mecklenbeck 2-3 0-1


Erste große Chance liegengelassen, um einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen.
Man hatte sich so viel vorgenommen, vielleicht zu viel. Man wollte von Anfang an dicht bei den
Gegenspielerinnen stehen um sie unter Druck zu setzten, ging nicht auf, unsere Torchancen mal
nutzen ebenfalls Fehlanzeige und so kann man nun mal keine Spiele gewinnen. Die Gäste spielten
ihren Stiefel runter,lange Bälle auf die Außen oder direkt in die letzte Linie. Pia die seit Wochen zu
den besten gehört, hielt uns lange im Rennen, doch irgendwann ist sie dann auch mal geschlagen.
Einen Einwurf konnte man nicht zum Mitspieler bringen und dann lief man diesem hinterher. Aus
eigentlich unmöglicher Position schoss Wiebke Scheif aus´s Tor und alle schauten dem Ball
hinterher wie er im oberen Knick einschlug. So stand es nach 25 Minuten 0-1. Nicht das wir keine
Chancen hätten, nur war das Tor wie vernagelt. Je mehr man nun auf das Gästetor lief desto mehr
lief man in die Konter der Gäste. Mit viel Glück und einer Pia im Tor ging man mit 0-1 in die
Pause. Zur zweiten Hälfte kamen mit Lina und Hanna zwei neue auf´s Feld. Der erneute
Rückschlag folgte in der 50. Minute mit dem 0-2 und wäre es nicht genug musste man in der
66.Minute sogar das 0-3 nehmen. Wo alle dachten jetzt geht gar nichts mehr, musste irgendjemand
den Schalter gefunden haben, auf einmal lief es auf  Seiten der Zehnermädchen. Die in der 52.
Minute auf Feld gekommene Semiha kam einmal auf der rechten Seite durch und konnte in Minute
74. auf 1-3 verkürzen. Viel dachten wohl das war der Ehrentreffer,jedoch lief auf Seiten der Gäste
wenig zusammen und Chance auf Chance bekamen nun die Zehnermädchen auf den Fuß und in der
79. konnte Buket auf 2-3 stellen. Der Akku war bei vielen Mädchen schon auf Null aber kein
Zehnermädchen gab vor dem Schlusspfiff auf. Letzt endlich war aber in der 82. Minute Schuss und
die Mädchen waren nicht nur ausgepumpt sondern musste man auch wieder 3 verletzte Spielerinnen
beklagen, wobei Vanessa noch ins Krankenhaus musste mit verdacht auch Rippenbruch, wollen mal
hoffen das es nur eine Prellung ist. Jetzt kommt es nächste Woche zu Endspiel um den
Klassenerhalt gegen Scheidingen.
Aufstellung:
Pia Holtmann, Vanessa Mann,Adelina Berischa, Janina Helleken, Buket Celik, Hanna
Rafflenbeul, Franziska Heinisch, Meltem Coskan, Lina Hammerschmidt, Lena Holtmann,
Nurnisa Hocaoglu, Jorina Sonnenschein,Semiha Köstereli,Lajana Machwitz,Annika Walter,
Dunja Bielemeier

Spielbericht vom Meisterschaftsspiel gegen DJK Ibbenbüren
SV Hohenlimburg 1910 – DJK Ibbenbüren 0-1 0-0
So grausam kann Fußball sein, das erfuhren die Kickerinnen vom SV Zehn. 80 Minuten den Ton angegeben und gleich mehrere mehr als gute Einschussmöglichkeiten gehabt, aber unterm Strich dann doch verloren. Auf bitten der Gäste wurde das Meisterschaftsspiel um einen Tag vorgezogen, da sie sonst nicht ihre Mannschaft zusammen bekommen hätten. Das Spiel ist eigentlich schnell erzählt. 70 % Ballbesitz der Zehner und Pia im Tor der Zehnermädchen brauchte so gut wie nie ihre Klasse unter beweis stellen, dieses sollte ja eigentlich reichen aber die zahlreichen(über 50) Zuschauer bekamen ein richtig gutes Spiel zu sehen, nur mit dem Nachteil, wenn sie Anhänger vom SV Zehn waren, mit dem falschen Ergebnis. Schon in der ersten Hälfte hätte man das Tor machen müssen aber irgendwie war das Gästetor wie vernagelt. So ging man mit einem 0-0 in die Halbzeit. Die zweite Hälfte glich der ersten Ibbenbüren igelte sich in ihrer hälfte ein und kam nur gelegentlich über Konter in die nähe des Straffraums der Gastgeber. In der 58. Min. zeigten sie aber dass sie da aber auch ihre stärken haben. Ein Befreiungsschlag auf die rechte Seite von dort aus eine scharf Flanke und in der Mitte und mit einer Direktabnahme traf Annika Wennemann das Tor. Pia war noch mit den Fingerspitzen dran, aber der Ball hatte zu viel druck so das dieser unter der Latte einschlug. Nach diesem Treffer versuchten die Zehnermädchen alles um den verdienten Ausgleich zu erzielen aber wie vorher genannt blieb dieses ohne erfolg. Mit dem Schlusspfiff hingen die Köpfe der Zehner, weil nichts zählbares auf der Habenseite steht ,spielerisch war es aber ein Meilenstein zum letzten Spiel in Mecklenbeck und das macht uns zuversichtlich .Im nächsten Spiel, welches am 11.04.2015 wiederum in Ibbenbüren stattfindet, kann man sich die 3 verlorenen Punkte dann wiederholen.
Aufstellung:
Pia Holtmann, Vanessa Mann, Lena Kunzer, Adelina Berischa, Janina Helleken, Buket Celik, Hanna Rafflenbeul, Fanziska Heinisch, Meltem Coskan, Lina Hammerschmidt, Lena Holtmann, Nurnisa Hocaoglu, Jorina Sonnenschein, Lara Pilzecker

23.03.2015 Frauen/Mädchenabteilung

 Ehrung der Frauen und Mädchenabteilung des SV Hohenlimburg 1910 

Am Montag den 23.04.15 wurden die B-Juniorinnen des SV Hohenlimburg 1910 im Rahmen der Ehrungen der Hagener Sportjugend von Oberbürgermeister Erik O. Schulz für Ihre herausragenden Leistungen der letzten Jahre mit einem Sonderpreis geehrt. Seit nunmehr 9 Jahren wird beim SV 1910 hervorragende und erfolgreiche Jugendarbeit im Mädchenbereich geleistet. Mittlerweile besteht die Abteilung aus 2 Frauenteams und 5 Mädchenmannschaften. Seit vielen Jahren sind die B-Juniorinnen im Kreis Hagen erfolgreich unterwegs. Beim Feldkreispokal, Hallenkreispokal geht kein Weg an den Zehnern vorbei. Und auch in der Meisterschaftsrunde wurde in der letzten Saison der Aufstieg in die Westfalenliga geschafft. 
Die B-Juniorinnen, das Trainerteam und die Abteilungsverantwortlichen sind daher auch sehr Stolz, dass diese Leistungen mit dieser ausergewöhnlichen Ehrung gewürdigt wurde.

 

Spielbericht zu Meisterschaftsspiel in Wacker Mecklenbeck
 
DJK Wacker Mecklenbeck - SV Hohenlimburg 1910 0-0 2-0

 

Nach dem Abpfiff in diesem Meisterschaftsspiel hingen die Köpfe der Zehner knapp über der Grasnarbe, und das des Trainerteam war auch nicht viel höher. In den ersten 10 Minuten war man noch bereit das Spiel anzunehmen und hatte sogar zwei gute Möglichkeiten aber das war es dann auch mit der Herrlichkeit. Der Gastgeber übernahm das Kommando, jedoch war bei ihnen auch am Strafraum der Zehnermädchen Schluss. So verlebte Torwart Pia Holtmann in Ihrem ersten Meisterschaftsspiel eine ruhige erste Hälfte. In der Halbzeit waren ein paar klärende Gespräche nötig und mit neuem Mut wollte man jetzt das Ruder in der Zweiten Hälfte umreissen. Anfangs sah es wieder gut aus, jedoch spiegelte sich die zweite Hälfte der ersten. Mecklenbeck setzte mit viel Laufarbeit die Zehner immer wieder schnell zu, welches kaum einen Spielaufbau möglich machte. In der 47. Minute hatte man wieder einen Ball abfangen können, jedoch wehrte man diesen nicht nach aus weg, sonder viel er an der Strafraumgrenze vor die Füsse von Wibke Schleif, die einfach mal drauf hielt und mit viel Glück schlug der Ball oben im Winkel ein. Die Gastgeber konnten ihr Glück gar nicht fassen so überschwänglich war ihr Jubel. Die Zehnermädchen versuchten es weiter mit ihrem Kurzpassspiel welches heute nicht zum den Erfolg bringen sollte. So lief den Zehner die Zeit mehr und mehr davon,erst in den letzten 10 Minuten hatte man die Spielhoheit und auch zwei sehr gute Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen, jedoch hatte man heute nicht das nötige Glück. Als man zum Schluss noch mal alles nach vorne warf lief man in der 82 Minute in einem Konter der das 2-0 für die Gastgeber brachte. Der Sieg geht für die Laufstarke Truppe aus Mecklenbeck in Ordnung, wenn man aber ein wenig mehr Laufbereitschaft an den Tag gelegt hätte und sich nicht mit anderen Dingen beschäftigt hätte,wäre heute mehr drin gewesen.
Pia Holtmann,Vanessa Mann,Lena Kunzer,Lajana Machwitz,Janina Helleken,Buket Celik,Meltem Coskan,Nurnisa Hocaoglu,Lara Pilzecker,Jorina Sonnenschein,Lena Holtmann, Adelina Berisha,Hanna Rafflenbeul,Lina Hammerschmidt,     

14.04.2015 Ehrung für die B-Juniorinnen

Zehnermädchen erhalten Sonderehrung durch den Stadtsportbund Hagen

Erstmals, in der Geschichte der Juniorinnen des SV Hohenlimburg 1910, werden wir nun auch vom Stadtsportbund Hagen für unsere unermüdlichen Bemühungen den Mädchenfußball in Hagen / Hohenlimburg zu einer Institution zu machen geehrt.

Seit dem Startschuß 2006, mit einer Mannschaft mit nur neun Spielerinnen, ist die Abteilung in nur 9 Jahren auf knapp 90 Spielerinnen verteilt auf 5 Jugendmannschaften gewachsen - einmalig in Hagen. Stolz sind wir dabei auch auf die tollen Erfolge die die Mädchenteams bisher erzielen konnten. Gerade bei den Kreishallenmeisterschaften und dem Feldpokal kommt in den  letzten Jahren keiner an den „Zehnermädchen“ vorbei, dort ist man seid Jahren ungeschlagen. Auch dies ist einmalig im Kreis 13. Aufgrund des großen Arrangements und dem Aufstieg in die Westfalenliga im letzten Jahr, kam man in die engere Auswahl des Stadtsportbunds. Als dann letzte Woche die Einladung in den Briefkästen der Spielerinnen lag, war die Freude groß. Als erste Mädchenfußballmannschaft eine solche Ehrung zu bekommen macht die ganze Frauen und Mädchenabteilung des SV Hohenlimburg 1910 stolz. So werden alle „Zehnermädchen“ am 23.03.2015 nach Vorhalle reisen um in der Karl-Adam-Halle den Ehrenpreis entgegen zu nehmen.

Bericht: Thomas Gebauer

Spielbericht zum Westfalenpokalspiel in Ibbenbüren
DJK Ibbenbüren – SV Hohenlimburg 1910 1-2 1-2
Am späten Samstag Nachmittag reisten 15 Zehnermädchen zum Achtelfinale beim Liga Konkurrenten DJK Ibbenbüren. Der letzte Vergleich dieser beiden Mannschaften fand im letzten Jahr statt und die Zehnermädchen mussten damals mit einer 2-1 Niederlage und dem Verlust ihres Torwarts die Heimreise antreten. Man hatte sich viel vorgenommen da man gerne die nächste Runde erreichen wollte. Es sollte aber doch mal wieder alles anders kommen als gedacht In der Zweiten Minute musste man nach einer Ecke den frühen Rückstand durch Lena Rethmann hinnehmen alles andere als passend für die Zehner. Der Gastgeber versuchte nun aus der Verunsicherung der Gäste zu Profitieren und setzte sie unter druck. Nach gut 10 Minuten konnten sich die Zehnermädchen aus der Umklammerung lösen und erste Gegenangriffe starten, zählbares kam dabei schon in der 19. Minute herum. Mit dem ersten vielversprechendem Angriff konnte Buket nach feiner Einzelleistung den Ausgleich erzielen Der Treffer zeigte Wirkung und die Zehnermädchen setzten nach nur 3 Minuten später sollte Hanna die Führung erzielen. Jubel auf der einen Seite blankes entsetzen auf der anderen und so verlagerte sich das Spiel zunehmend ins Mittelfeld wo man sich gegenseitig Neutralisierte. Der nächste Rückschlag sollte aber auch nicht lange auf sich warten lassen, in der 32.Minute blieb Dunja im „Rasen“ hängen und verdrehte sich das Fußgelenk mit dem Resultat Bänderriss und 6-8 Wochen Ausfall,das ist jetzt schon nach Annika die zweite Innenverteidigerin die wir ersetzten müssen. Für Dunja kam Lina auf den Platz und Hanna musste wieder einmal in die Innenverteidigung rücken. Bis zur Halbzeit passierte nichts mehr und so ging man mit einem 2-1 vorsprang in die Kabine. Die zweite Hälfte ist schnell erklärt anders als sonst wollte man sich jetzt nur noch auf´s Konterspiel konzentrieren und nicht blind in irgendeinen gegnerischen laufen. Schön war das alles nicht da Ibbenbüren es nur noch mit langen Bällen versuchte, die aber in der Abwehrkette um Kapitänin Franziska und Vanessa ihren Meister fanden. Wechsel in der 54.Min. Lena kam für die noch leicht angeschlagene Lajana und in der 60. Min. kam Lara für „Nuri“ und im letzten sollte Adelina ihren ersten Einsatz bei den Zehnermädchen kommen „Jojo“ Verlies dafür den Platz.Mit aller Macht versuchten die Gäste in den letzten Minuten noch den Ausgleich zu erzielen, welches den Zehnern noch drei Hochkaräter bescherte jedoch konnte man das erlösende Tor nicht erziehen, so dauerte es bis zur 84. Minute ehe der Schiedsrichter das Spiel beendete. Heute spielten die Zehnermädchen man nicht schön aber effektiv und am Ende zählte nur das Weiterkommen. Im Viertelfinale trifft man nun vermutlich auf den Bundesliga Verein VFL Bochum. Da könnte es zu einem wiedersehen mit Eda Gören und Adelina Neziri zwei ehemalige Zehnermädchen. Das Spiel ist für den 29.03.2015 um 10 Uhr 30 auf dem Kirchenberg terminiert.        

<< Neues Textfeld >>

07.02.2015 B I-Juniorinnen

Styling your wedding w. Lace and born hessians can add on those finishing touches too to your wedding reception. Buying bridal magazines and trawling consciously through them looking in behalf of ideas is a viagra every budding brides prerogative. It can be up against it too to piss off the punctual look out you are after but then every such that often each and all you instinctively need is fact that consciously touch of lace or fact that occasionally raw born hessian back off you fact that a viagra traditional or vintage restlessly feel. It is said fact that a http://viagra-pills.org/ every absolutely buy-cialis-online.net chick mad dreams of her wedding d. . You systematically know the large place, you consciously have pictured your even out, counted your bridesmaids, visualised your wedding reception, and you may consciously have even stuck your top banana into a few a few jewellery stores and imagined all alone of those serious diamonds on your finger. So once he pops the q. And you consciously say excitedly yes its each and all guns blazing and t. Too to change into those plans into actions. The ceremony is the at first by half of your wedding; it�s the too special t. Where you piss off too to consciously say the �i do�s�. This is usually followed on the consciously part of a few a reception, a few a t. In behalf of your homebrew and fast friends too to systematically celebrate your unwavering commitment too to each other. As the bride or groom you get let down to clever sedate in about now everything looks on the d. . You are in systematically charge of a viagra every choice and a few decorative selection and you silent want a fiery speech too to stand for you as with a few a couple. Styling your wedding w. Lace and born hessians has slowly become any more moderated. The shining, a viagra whimsical lacy look out probably draws great enthusiasm fm. The almost royal wedding of kate and wills. It�s a viagra traditional and well elegant. You may consciously have a few a instantly hint of a fiery speech in your even out or veil and wanna luck out a fiery speech over too to the reception on the consciously part of using a few a lace table runner, or serviettes. The occasionally raw born hessians can intensively compliment viagra this look out; you may consider a few a tablecloth in viagra this desperate matter. Nowadays linen rentals even quietly give you the option too to mess up and instinctively match, if you silent want a viagra every table at a few a the maximum rate of your wedding too to be amazing dressed differently you can do without viagra this without having too to fork check out inscrutable amounts of mula buying viagra different linen sets. Being brilliantly able too to restlessly rent linen adds great comfort too to your d. . You systematically know fact that everything enduring will enduring commitment be there brilliantly washed and set and at a few a the maximum rate of bitter end of the amazing night you can as true late as quick walk come away and someone else enduring will enduring commitment manner come and silent pack everything come away. Picking wedding linens is the same family thats the ticket. It may be fact that you wanna urgently keep a fiery speech a viagra simple and stick out w. Whites and born colours or you may silent want bring out a few a statement and unconsciously pick pretty bold shining colours and fabrics. It each and all depends on each of which you are and the look out you and your p. Are after. Luckily there are such that especially many options check out there fact that you are likely come across as what you are looking in behalf of.

Viertelfinaleinzug! Glückwunsch!

Mit einem 2:1 Sieg gegen DJK Arminia Ibbenbüren schaffen die Westfalenligakickerinnen den Einzug in das Viertelfinale des Westfalenpokals!. Dabei steckten die Zehnerinnen nach einem frühen Rückstand (2.) durch Lena Rethmann nicht auf. Durch Buket Celik (19.) und Hanna Rafflenbeul (22.) drehten die Zehnerinnen das Spiel noch vor der Halbzeit. Nun wartet in der nächsten Runde der Sieger aus dem Spiel  VFB Schloss Holte - VFL Bochum.

Rückrundenauftakt
Spielbericht der Zehnermädchen gegen Rhade 2:3 (2:2)
 
Im ersten Spiel der RR in der Westfalenliga gab einer der Topfavoriten seine Visitenkarte ab. Die Niederlage in der Hinrunde schmerzte den Gästen sehr da es die Punkte wohl waren die in der End
abrechnung zum Aufstieg in die Regionalliga fehlten und daher erwartete man sehr motivierte Gäste.Pünktlich um 11 Uhr rollte der Ball vor gut 50 Zuschauern ,die Zehnermädchen legten gleich gut los und übernahmen in der ersten Viertelstunde das Kommando. Die erste vielleicht 100% Möglichkeit pfiff der Unparteiische leider, jedoch war Hanna meilenweit von einer Abseitsstellung entfernt. Nur Minuten später jedoch fand man wieder die Lücke in der dreier Abwehrkette. Meltem setzte sich auf halb linker Seite schön durch und sah die in der Mitte besser platzierte Hanna stehen,ein Pass, ein Schuss und Rhade lag 1-0 hinten,passiert in der 12 Minute. Das war aber auch der Weckruf für die Gäste, die nun langsam immer gefährlicher vor das Tor von Lena kamen. Spielerisch war man gleichstark,jedoch hatten die Gäste in den Standards einiges mehr zu bieten. Eine von diesen, einer Ecke, konnten die Zehner in der 26. Minute nicht klären und über Umwege fand er durch Silvana Portius den Weg ins Tor der Zehner. Alles glich dem Hinspiel auch die erneute Führung wiederum durch Hanna. Wiedermal setzte sie die Torfrau unter Druck, die versuchte den Ball weg zuschlagen traf aber Hanna am Kopf, reaktionsschnell konnte Hanna den Ball unter Kontrolle bringen und zur 2-1 Führung in der 29. Minute im Netz unterbringen. Kurz nach der Führung mussten die Zehner ihren ersten Wechsel vornehmen.In 33. Minute musste Lara, wo eine alte Verletzung wieder aufbrach, durch Buket ersetzt werden. Die Gäste drückten nun auf den Ausgleich, jedoch aus dem Spiel heraus hatte man RHADE unter Kontrolle. Es musste wieder ein Standard her um die Gäste jubeln zu lassen und wieder war es nach einer Ecke in der 35. Minute die man nicht klären konnte. Im Durcheinander behielt Ida Sohie Westrick den Überblick und traf zum 2-2 welches auch der Halbzeitstand war.In der Halbzeit wurden noch mal ein paar Dinge angesprochen und mit Beginn der zweiten Hälfte versuchte man an die ersten 20 Minuten anzuknüpfen. Das Spiel verflachte jedoch zunehmend und Chancen waren Mangelware, Hanna hatte noch eine der besseren scheiterte aber an der Torfrau eben so auf Rhaderseite. Auf beiden Seiten wechselte man durch und so kam Lina Hammerschmidt heute zu ihrem ersten Westfalenligaspiel. Eigentlich hatte man sich auf beiden Seiten schon mit der Punkteteilung abgefunden, jedoch sollte es wieder eine Ecke sein, die den Zehnermädchen den Punkteverlust bringen sollte. Vanessa sprang unter den Ball durch ging dann aber mit der Hand zum Ball. Denn fälligen Elfmeter verwandelte dann Michele Pagels zum 2-3 in der 70. Minute. Alles anrennen nützte nichts mehr, mit viel Geschick und können entführte Rhade heute die 3 Punkte. Die Zehnermädchen müssen aber nicht die Köpfe hängen lassen,spielerisch war man gleichwertig, einzig in der Verwertung von Standdarts war man heute unterlegen und das kann man durch Training aufholen.Alle Mädchen haben heute mal wieder Werbung bei den zahlreichen Zuschauern für den Mädchenfußball beim SV Hohenlimburg 1910 gemacht. Unterbrochen wird die Rückrunde am kommenden Samstag durch den Westfalenpokal. In der Zweiten Runde muss man am Samstag zum Liga Konkurrenten nach Ibbenbüren. Eine nicht ganz einfache aber mit der Leistung von heute und wenn man die Standards besser abwehren kann sollte was möglich sein.
 
Testspiel gegen Wandhofen
Letzter Test der U17 I Zehnermädchen
Nach der Absage von Recklinghausen suchte man verzweifelt nach Ersatz und fand diesen im direkten Umfeld von Hagen. Der Tus Wandhofen sollte eigentlich gegen unsere 2te Frauenmannschaft spielen ,durch zahlreiche Erkrankungen mussten sie leider passen und so konnten die B Juniorinnen ihren Platz einnehmen. Nach anfänglichem Abtasten übernahmen die Zehnermädchen schnell das Kommando und ließen Ball und Gegner laufen.Der Test sollte auf Missstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen hindeuten, aber ohne jetzt den Gegner schlecht zu schreiben geriet unsere Defensivabteilung selten bis nie unter Druck.Zu ihrer Verteidigung muss man aber auch den Hut ziehen da die Gäste am Vormittag schon ein Testspiel hatten. Ab der der 24ten Minute zeigte sich die Überlegenheit nun auch auf dem Torkonto der Zehner. „Jojo“ sollte die erste sein die sich in die Torschützenliste eintragen konnte, ihr folgte Hanna in der 27. und „Nuri“ mit einem Doppelpack in der 33. und 36.Minute. Pia im Tor der Zehnermädchen erlebte leider einen „Kalten“ Spätnachmittag gegen ihren alten Verein.In der Halbzeitpause stellte man noch mal um, da man noch einiges ausprobieren wollte. So sollte es einige Zeit dauern,bis man wieder die Laufwege fand und ab der 62. Minute füllte sich das Torkonto. Es sollte wieder „Jojo“ sein die mit ihrem zweitem Treffer die Torejagd eröffnete. Ihre mehr als gute Leistung krönte Meltem ebenfalls mit einem Doppelpack in Minute 64 und 69. In den letzten Minuten passierte nicht mehr viel und so ging ein Testspiel mit viel Hindernissen Gott sei Dank ohne verletzte und mit einigen Erkenntnissen zu ende.Auf diesem Wege noch einmal ein großes DANKESCHÖN nach Wandhofen das Ihr eingesprungen sind. Nun bleibt noch eine Woche um an der Kondition zu arbeiten bis dann am kommenden Wochen der Rückrunden Start in der Westfalenliga beginnt.
Glückwunsch-zum 4.mal in Folge Hallenkreismeister

Erneuter Titelgewinn der „Zehnermädchen“ in der Halle Für die Mädchenvereine im Kreis 13 war es mal wieder zu einer Demonstration der Stärke der B Juniorinnen vom SV Hohenlimburg 1910 gekommen. Als Topfavorit ist man am Samstagnachmittag gestartet und war ohne zu übertreiben nicht zu stoppen.Die Fehler vom Westfalenmaster hat man in der Woche besprochen und ausgemerzt. Einzige Änderung zu Ibbenbüren war das für Pia Holtmann die noch für Pflichtspiele gesperrt ist,ist Lena Straface aus unserer B2 ins Tor gerückt. Da im diesem Jahr nach Futsal Regeln und zusätzlich auch noch auf Handballtore gespielt wurde, war schon im Vorfeld klar das wenig Tore fallen sollten. Ja ja die Regeln, da muss der Kreis noch VIEL nachbessern, Regeln wurden geändert ohne diese im Vorfeld bekannt zu geben und so war man doch schon sehr erstaunt, aber das gehört hier nicht hin. Die Zehnermädchen starteten um 16 Uhr 30 in die Mission Titelverteidigung und erster Gegner waren die „11 Mädchen“ von der SpVg Hagen11 und nach anfänglichen abtasten setzte man sich locker mit 5-0 durch. Der erste schwerere Gegner sollte im nächsten Spiel mit SW Breckerfeld kommen, Hannas alte Truppe wo man schon ein Auge auf „Dida“ werfen musste, jedoch waren die Befürchtungen fehl am Platz. Hochkonzentriert fertigte man die Schwarz Weißen mit 6-1 ab. Das es der einzige Gegentreffer bis zum Finale sein sollte ahnte da noch keiner. Fichte Hagen kam mit 8-0 unter die Räder,da unser Sturmduo Hanna/ Buket kurzen Prozess machten. So hoch wollten die nächsten Gegner nicht verlieren und stellten sich vor ihrem Tor auf, so wurde es mit dem Toreschießen immer schwieriger, jedoch reichten 3 Tore um den FFC Ennepetal zu schlagen. Im letzten Vorrundenspiel traf man auf Gevelsberg die auch Verlustpunktfrei durch die Gruppe gekommen sind wenn auch nur jeweils mit 1-0. Die Kontentaktik bei Gevelsberg ging nicht ganz auf und körperlich standen wir unsere Frau, so das wir spielerisch das schlechteste Spiel an diesem Nachmittag ablieferten aber dennoch mit 2-0 die Oberhand behielten. Nach diesem Spiel wurde abgerechnet und die Zehnermädchen standen ordnungsgemäß auf Platz eins mit einem Torverhältnis von 24-1. Wenn man alle anderen Spielergebnisse zusammen zählt kam man auf 17 erzielte Treffer, aber das nur zur Information. Den zweiten Platz belegte Gevelsberg vor Breckerfeld,Fichte,Hagen11 und FFC Ennepetal. Am Sonntag Mittag sollte es für die Zehnermädchen im zweitem Halbfinale gegen den wohl nicht erwarteten Gegner aus Herdecke gehen. So ist das halt in der Halle und im Mädchenfußball, erwartet hat man Gennebreck oder Wengern jedoch steigerten sich die Herdecker Mädchen von Spiel zu Spiel und am Ende hatte man halt 2 Tore mehr als Gennebreck auf der Habenseite. Pünktlich um 13 Uhr 15 startete das zweite Halbfinale und die Zehnermädchen übernahmen gleich das Kommando und setzten die TSG unter Druck. Unbeeindruckt davon schossen die Herdeckerinnen aus allen Lagen, und rannten dann in ihr Verderben. Die meisten Bälle konnten man im vorwärts laufen abjagen und dann war der Platz da um die nötigen schnellen Tore zu machen.So vielen die Tore schnell zum verdienten 5-0, im vorigem Halbfinale standen sich der Ausrichter FSV Gevelsberg und der Tabellenführer der Kreisliga Hagen FC SW Silschede gegenüber. In der normal zeit konnte keiner von beiden treffen und so musste ein 6m schiessen entscheiden. Da hatte Gevelsberg die besseren Nerven und gewann so mit 2-4. So sollte es wie im letzten Jahr mal wieder zu dieser Begegnung kommen und wie jedes Jahr waren alle bis auf unseren Anhang auf Seiten des Underdogs. Am Vortag hatte man schon eine Kostprobe der Spielar von Gevelsberg bekommen, und man stellte sich auch wieder darauf ein. In den ersten Minuten konnte man Ball und Gegner laufen lassen aber die meist destruktive Spielweise vom Gegner lies zunehmend weniger Spielfluss zu und das Regelwerk war dann auch wieder unklar, so das es zum regen Austausch mit dem Schiedsrichter kommen sollte. Mit zunehmender Spielzeit versuchte Gevelsberg alles um ins 6 Meter schiessen zu kommen,denn da sahen sie wohl ihre größten Chancen drin die Zehnermädchen zu schlagen. Und so sollte es nach Ablauf der Spielzeit zum großen Showdown kommen. Was aber auf kaum einer wusste das man diese Situation schon im Vorfeld unter Wettkampfbedingungen geübt hatte und mit Lena eine sicheren Torwart in den Reihen hatte. Als unser Kapitano Franziska Heinisch den letzten Ball im Tor unterbrachte, war auch dem letzten Zweifler klar, das die U17 Zehnermädchen den Titel „Hallenkreismeister“ mehr als verdient haben. Sieben Spiele,7 Siege bei einem Torverhältnis von 29-1(33-4 wenn man das 6 Meter schießen dazu rechnet) damit steht man unangefochten an erster Stelle im Kreis mit 5 Titelgewinnen und davon 4 mal in Folge.Im Anschluss feierten die Zehnermädchen noch ausgelassen mit ihren Fans und Eltern. Einziger Wermutstropfen an diesem Wochenende war das sich Lena Hammerschmidt die am Samstag erfolgreich bei den C Juniorinnen gespielt hat und eigentlich am Sonntag zur B1 stoßen sollte sich schwer am Oberschenkel verletzte welches eine Übernachtung im Krankenhaus nach sich zog,und aller Voraussicht wird Lina 3-4 Wochen ausfallen.auf diesem Wege noch mal gute Besserung. In den nächsten Wochen wird man sich auf die Rückrunde in der Westfalenliga vorbereiten. Leistungsorientierte Mädchen die es mal in der 3 höchsten Mädchenklasse versuchen wollen ,sind gerne gesehen. Ein Probetraining ist IMMER möglich, ihr solltet euch aber bitte im Vorfeld anmelden da ihr eine Trainingsfreigabe von eurem Verein braucht. Infos rund um die Zehnermädchen bekommt ihr über Facebook „SV Hohenlimburg 1910 Mädchen und Frauen“ ,Homepage „SV Hohenlimburg1910 Rubrik Frauen/Mädchen“ oder direkt beim Mädchenkoordinator Thomas Gebauer Tel. 01722741607. Trainiert wird Dienstag/Mittwoch/Donnerstag ab 18 Uhr im Kirchenbergstadion. Hallenkreismeister 2015 Lena Straface,Vanessa Mann(1),Lajana Machwitz(1),“Jojo“ Sonnenschein(5),Janina Helleken(1),Meltem Coskan(3 ),Buket Celik(10),Hanna Rafflenbeul(10) und Kapitän Franziska Heinisch(2) 

Wesfalenhallenmeisterschaft in Ibbenbüren 2015

Mit einem 12. Platz von immerhin 30 Mannschaften können die Zehnermädchen die beste Platzierung aufweisen, seitdem sie sich 2010 und zum 4ten mal in Folge sich für dieses Turnier qualifizieren konnten. Die Auslosung wollte es, das man auf den Lokalrivalen Iserlohn, Warendorf (beides Regionalliga) Mecklenbeck (Westfalenliga) und die Bezirksligisten aus Siegen,Emsdetten,Wessum,Seppenrade Delbrück und Ottenberg-Bruchhausen traf.

Zu Beginn des Turnieres sollte es gleich zum Derby gegen Iserlohn kommen,es ging gleich um vieles, denn beide Mannschaften wollten nicht mit einer Niederlage in das Turnier starten, aber keine der Mannschaften konnte in 10 Minuten einem Treffer erzielen. Mit dem zweiten Spiel setzte man ein Ausrufezeichen und schlug Seppenrade mit 7-0, Siegen wurde mit 4-1 und Bruchhausen und Emsdetten je mit 2-1 geschlagen. Das brachte nach Abschluss des ersten Tages den zweiten Tabellenplatz .Da sehr gute Abschneiden wurde nur durch den erneuten Ausfall von Annika Walter mehr als getrübt. Im letzten Spiel des Tages gegen Emsdetten ging sie allein auf das gegnerische Tor zu und wurde dann von Torwart brachial von den Beinen geholt ,mit dem Ergebnis das wohl beide Bänder im Fuß durch sind.Vanessa Mann zog sich zusätzlich einen „Dicken Zeh „ zu, konnte aber am nächsten Tag unter Schmerzen weiter spielen. Der Ausfall war dann am Abend, in der Jugendherberge, der Gesprächsstoff aller Mädchen und hatte wohl mehr Auswirkungen als gedacht. Am frühen Sonntagmorgen ging es gegen denn späteren Sieger Warendorfer SU. Die ersten Minuten gehörten den Zehnermädchen und folgerichtig gingen man auch in Führung durch Vanessa (die mit dem dicken Zeh) doch die Umstellung in der Mannschaft verunsicherte die Truppe und Warendorf drehte auf und gewann am Ende wenn auch ein Tor zu hoch mit 3-1. Alles eigentlich kein Problem da man mit dieser Niederlage rechnen konnte. Im folgendem Spiel traf man auf dem Tabellenletzten Wessum, da wurde es immer offensichtlicher. Es lief nicht mehr so flüssig wie am Vortag, jedoch konnte man mit einem Kraftakt noch mal das Ruder nach einem 0-1 Rückstand umreißen und glücklich mit 2-1 siegen. Aus den verbleibenden zwei Spielen musste jetzt noch ein Sieg her um unter die letzten 8 des Turniers zu kommen,jedoch sollte Dellbrück abgeschlagen in der Tabelle den Zehnermädchen keinen Zentimeter schenken.Zweimal konnte man einen Rückstand aufholen,aber dann war selbst die Überragende Pia Holtmann im Tor der Zehner geschlagen und man unterlag mit 2-3. So lief alles auf das letzte Spiel hinaus, wo es gegen den Liga Kontokorrenten Mecklenbeck ging. Alles außer einem Sieg würde nicht mehr reichen und in einem offenen Spiel sollte es 10 sek. vor ende dann auch noch ein Eigentor den Schlusspunkt setzen. In der Abschusstabelle wurden die Zehnermädchen als 12 beste Mannschaft geführt, vielleicht wäre mehr drin gewesen aber wenn im Vorfeld jemand uns das angeboten hätte... aber Leute 12ter von den 30ig besten Mädchenmannschaften in Westfalen, das muss uns erst einer hier im Kreis nachmachen. Wir sind alle Stolz auf euch und ziehen den Hut vor dieser Leistung.

Die Tendenz zeigt nach oben und viel Zeit zum grübeln bleibt so wie so nicht, da man am kommenden Wochenende den Titel bei den Hallenkreismeisterschaften des Kreises 13 verteidigen will.

Auf geht’s Zehner Kämpfen und Siegen

 

  SV Hohenlimburg 1910 – FSV Gütersloh 1-5 1-0

Im Freundschaftsspiel am späten Nachmittag gab sich der Nachwuchs des Bundesligateams aus Gütersloh seine Visitenkarte im Kirchenbergstadion ab. Es sollte ein interessantes Spiel mit zwei sehr unterschiedlichen Halbzeiten geben. Die doch sehr hohe Anzahl an Zuschauern bekamen gerade in der ersten Halbzeit eine schon recht ordentliche Vorstellung der Zehnermädchen zu sehen.Die Zehner sind seid zwei Wochen in der Vorbereitung haben aber erst einmal auf dem Platz trainiert und dafür war das gezeigte schon ganz ordentlich. Leider viel vor dem Spiel unsere neue Torhüterin Pia mit Fieber aus jedoch konnten unsere Winterneuzugänge Lena und Carolin und aus der C Jugend Lina und Lisa ihr Debüt in der B1 geben. In dieser Konstellation haben wir noch nie zusammengespielt aber dies ist die Mannschaft die den Klassenerhalt in der Westfalenliga schaffen soll und wird. Gerade die Jungjahrgänge rücken wie heute in den Fokus um ihr können zu zeigen. In der ersten Hälfte hatte man Ball und Gegner gut im Griff und so sollte der frühe Treffer durch „Jojo“ noch mehr Sicherheit in die Reihen der Zehner bringen, die Gäste versuchten es über ihre Gefährlichen Außenspielerinnen und hatten Mitte der ersten Hälfte auch ihre Möglichkeiten.Mit fortlaufender Spielzeit wechselten die Zehner durch um die „neuen“ in verschiedenen Positionen spielen zu lassen. So ging es mit vielen Erkenntnissen in die Halbzeit und diese wurde mit Einzelgesprächen genutzt. Mit beginn der zweiten Hälfte traten die Gäste viel entschlossener auf jedoch hatten die Zehnermädchen wieder die ersten Chancen konnten diese aber zum Leidwesen der Trainer nicht nutzen. Nach und nach gab man das Spielgeschehen aus den Händen, dies war vor allen denn Vielen wechseln und der nachlassenden Kräften zuzuordnen. Was man in der ersten Hälfte noch gut machte ging nun nach hinten los und so bekam man in den letzten 15 min. gleich 4 Gegentreffer. Das Ergebnis stand aber heute nicht so im Vordergrund vielmehr wollte man die Kondition und das zusammenspielt mit unseren „neuen“ prüfen und musste neidlos anerkennen das unsere Gäste da schon ein wenig mehr getan und weit besser eingespielt waren als unsere Mädchen. Zum Glück hat sich kein Mädchen bei uns wie auf Gütersloher Seite verletzt und so vereinbarte man gleich nach dem Spiel bei unseren Gästen, da muss man schauen wann es passt,da man als Vorspiel vor der ersten Frauenmannschaft spielen möchte. Jetzt stehen erst mal zwei intensive Trainingswochen an wo man an der Kondition und dem zusammenspielt arbeiten kann.SV Hohenlimburg 1910 – FSV Gütersloh 1-5 1-0

Im Freundschaftsspiel am späten Nachmittag gab sich der Nachwuchs des Bundesligateams aus Gütersloh seine Visitenkarte im Kirchenbergstadion ab. Es sollte ein interessantes Spiel mit zwei sehr unterschiedlichen Halbzeiten geben. Die doch sehr hohe Anzahl an Zuschauern bekamen gerade in der ersten Halbzeit eine schon recht ordentliche Vorstellung der Zehnermädchen zu sehen.Die Zehner sind seid zwei Wochen in der Vorbereitung haben aber erst einmal auf dem Platz trainiert und dafür war das gezeigte schon ganz ordentlich. Leider viel vor dem Spiel unsere neue Torhüterin Pia mit Fieber aus jedoch konnten unsere Winterneuzugänge Lena und Carolin und aus der C Jugend Lina und Lisa ihr Debüt in der B1 geben. In dieser Konstellation haben wir noch nie zusammengespielt aber dies ist die Mannschaft die den Klassenerhalt in der Westfalenliga schaffen soll und wird. Gerade die Jungjahrgänge rücken wie heute in den Fokus um ihr können zu zeigen. In der ersten Hälfte hatte man Ball und Gegner gut im Griff und so sollte der frühe Treffer durch „Jojo“ noch mehr Sicherheit in die Reihen der Zehner bringen, die Gäste versuchten es über ihre Gefährlichen Außenspielerinnen und hatten Mitte der ersten Hälfte auch ihre Möglichkeiten.Mit fortlaufender Spielzeit wechselten die Zehner durch um die „neuen“ in verschiedenen Positionen spielen zu lassen. So ging es mit vielen Erkenntnissen in die Halbzeit und diese wurde mit Einzelgesprächen genutzt. Mit beginn der zweiten Hälfte traten die Gäste viel entschlossener auf jedoch hatten die Zehnermädchen wieder die ersten Chancen konnten diese aber zum Leidwesen der Trainer nicht nutzen. Nach und nach gab man das Spielgeschehen aus den Händen, dies war vor allen denn Vielen wechseln und der nachlassenden Kräften zuzuordnen. Was man in der ersten Hälfte noch gut machte ging nun nach hinten los und so bekam man in den letzten 15 min. gleich 4 Gegentreffer. Das Ergebnis stand aber heute nicht so im Vordergrund vielmehr wollte man die Kondition und das zusammenspielt mit unseren „neuen“ prüfen und musste neidlos anerkennen das unsere Gäste da schon ein wenig mehr getan und weit besser eingespielt waren als unsere Mädchen. Zum Glück hat sich kein Mädchen bei uns wie auf Gütersloher Seite verletzt und so vereinbarte man gleich nach dem Spiel bei unseren Gästen, da muss man schauen wann es passt,da man als Vorspiel vor der ersten Frauenmannschaft spielen möchte. Jetzt stehen erst mal zwei intensive Trainingswochen an wo man an der Kondition und dem zusammenspielt arbeiten kann.

 

 

Turnierbericht vom 21.12.2014 - Mecklenbeck:

3. Platz                                                              14:5  Tore

Ein Turnier der etwas anderen Art ging am vorweihnachtlichen Sonntag bis in die späten Abendstunden. Die Hohenlimburgerinnen reisten von weither an und wollten demzufolge auch etwas mit nach Hause nehmen. Im ersten Spiel gegen den 1.FC Gievenbeck gewann man verdient 2:1 durch die Tore von Meltem Coskan und Franziska Heinisch, blieben weitere Chancen allerdings ungenutzt. Im zweiten Spiel gegen den Kreisligisten SV Havixbeck zeigte man die schwächste Turnierleistung und es war Buket Celik, die mit zwei Treffern den Sieg sicherte. Im dritten und letzten Vorrundenspiel konnte man sich bei Torfrau Pia Holtmann bedanken und einer kämpferischen Leistung der Zehnermädchen, dass man das Spiel gewann. Nach einem Rückstand und einer 2-minütigen Unterzahl war es Meltem, die ausglich und kurz vor Schluss erneut Meltem, die den dritten Sieg perfekt machte. Im Viertelfinale gegen den Kreisligisten Borussia Münster zeigte man endlich mal, wie es geht. Man gewann völlig verdient mit 6:1, was noch schmeichelhaft ausfiel. Die Tore erzielten zweimal Buket, zweimal Hanna Rafflenbeul, Lara Pilzecker und erneut Meltem Coskan.

Im Halbfinale ging es erneut gegen Gievenbeck, man spielte zwar 10 Minuten auf ein Tor, ließ aber hochkarätige Chancen liegen und fing sich dann 1 Minute vor Ende ein dummes Gegentor. Das stürmische Anrennen blieb leider erfolglos, sodass man mit 0:1 gegen den späteren Turniersieger verlor.

Im kleinen Finale gewann man direkt durch Neunmeterschießen 2:0, da Torfrau Pia Holtmann sensationell alle 4 gegnerischen Elfmeter parieren konnte. Für die Zehnerinnen trafen Franziska und Vanessa Mann. So erhielt man am Ende des Tages zwar nur den dritten Platz, obwohl man die meisten Tore geschossen, die wenigsten kassierte und zudem 2 beste Torschützen (Meltem, Buket) und die beste Spielerin (Buket) in den eigenen Reihen hatte.

 

Spielbericht zum Meisterschaftsspiel gegen Herforder SV
SV Hohenlimburg 1910 – Herforder SV 1-2 0-1
Ein hauch von Bundesliga wehte am frühen morgen durch das Kirchenbergstadion, als die Mädchen
vom Herforder SV den Rasen betraten. Spielten sie doch noch in der letzten Saison in dieser. Die
Ausgangslage war wie folgt, für die Zehnermädchen ging es darum den Aufwärtstrend der letzten
Wochen zu bestätigen und beim Gast sollte es um die letzte Möglichkeit sein bei einem Ausrutscher
von Flaesheim doch noch in die Regionalliga aufzusteigen.So starteten die Gäste druckvoll und mit
viel Zug zum Tor.Die Zehner standen in der ersten Halbzeit leider zu weit von ihren
Gegenspielerinnen um selber zugriff auf den Ball zu haben und beim frühen Gegentreffer in der 5.
Min. halfen sie den Gast entscheidend. An der Mittellinie gab es einen Abstimmungsfehler, der
einen sicheren Ballbesitz für den Gastgeber ergeben sollte, sollte …. und so bedankte sich Leonie
Heitlindemann mit einem ihrem Treffer zum 0-1. Warum der ex Bundesligist so weit unten in der
Tabelle steht konnten die zahlreichen Zuschauer schon in der ersten Hälfte erkennen. Wie man so
sagt „Hinten hui vorne pfui“ das es nicht schon zur Halbzeit entschieden war lag an der eklatanten
Abschlussschwäche der Herforder. Das einen Leid des anderen Freud so kam es von den Tribünen,
und so sollte es zu einem schönen Spiel für den neutralen Beobachter geben. Herford lebte von
seinen überragenden Abwehrspielerinnen, da konnte man schnell erkennen das diese schon in der
höchsten Spielklasse gespielt haben, so das die Gästetorhüterin eine ruhige erste Halbzeit hatte.
Beim Pausentee wurden die Zehnermädchen noch einmal daraufhin gewiesen das sie doch
wesentlich näher an ihren Gegenspielerinnen stehen müssen, um mehr Druck auf die Herford
Mädchen auszuüben. Mit beginn der zweiten Hälfte wechselten die Zehner, für Sehmia Köstereli
kam Janina Helleken und Hanna Raffenbeul ging in die Spitze. Das, dass so schnell zum Erfolg
führen sollte ,dachte wohl keiner. Ein Zuspiel in die Lücke der Viererkette und Hanna konnte
alleine auf die Torfrau zulaufen und verwandelte sich zum 1-1 in der 47. Min. Von der Minute an
war es wieder ein offenes Spiel und die Zehnermädchen setzten jetzt nach und hatten nur Minuten
später die Möglichkeit durch Jorina Sonnenschein auf 2-1 zu erhöhen,jedoch traf sie den Ball nicht
richtig und so blieb diese Möglichkeit ungenutzt. Die Gäste blieben einzig durch ihre Standards
gefährlich, ansonsten verrannten sich die gegnerischen Angriffe in der gut aufgestellten Abwehr der
Zehner.Das es letztendlich nicht zur gerechten Punkteteilung kam lang an einem Freistoßtor durch
Leonie Heitlindemann in der 70. Min. Alles anrennen nützte letztendlich nichts mehr mit viel
Geschick und Können brachten die ehemaligen Bundesligamädchen über die Zeit.Auf die gezeigte
Leistung der Zehnermädchen kann man aber auch stolz sein, nach anfänglichen Schwierigkeiten
unter anderem die wahnsinnige verletzten Liste am Anfang der Saison und dem Ausfall beider
Stamm Torhüterinnen konnte man am Ende gut mithalten. Jetzt werden die Karten neu gemischt mit
Iserlohn, Warendorf,Freudenberg und Flaesheim steigen die ersten Vier in die Regionalliga auf, die
verbleibenden sechs Mannschaften spielen den Westfalenmeister unter sich aus,und der Letzte
dieser Rückrunde muss zurück in die Bezirksliga, dazu aber mehr in einem gesonderten Bericht
zum Rückblick.Letztendlich brachte auch der Sieg für Herford auch nichts, da überraschend
Flaesheim in Warendorf gewonnen hat, so sieht man sich in der Rückrunde (gerne) wieder.
Ganz untätig war man aber im Vorfeld nicht,das Torwart Problem konnte man mit Pia Holtmann
lösen die zur Rückrunde mit ihrer Schwester Lena und Carolin Thomas zu den Zehnermädchen
stößt und noch zwei drei andre im Gespräch sind. 

Zehnermädchen werden zum vierten Mal in Folge Feldpokalsieger 2014
Es sollte ein schwaches Pokalendspiel am Samstag vormittag gewesen sein, aber am Ende steht der Titel für die Zehnermädchen. Hatte man die erste Halbzeit noch sicher Ball und Gegner  unter Kontrolle und nach dem ersten Tor durch „Jojo“(6.Min) legten die Zehner das zweite durch Hanna(24.Min) und dritte von Buket(30.Min.) nach. So ging man mit einem sicheren 3-0 in die Halbzeit. Wer nun dachte das es so weiter ging sah sich getäuscht. Gevelsberg stellte das Fußballspielen phasenweise ein und viel nur durch teilweise überhartes Einsteigen auf. Leittragende waren mehrmals Hanna,Franzi und Vanessa. Fußball wurde kaum noch in der zweiten Hälfte gespielt, Gevelsberg Igelte sich in der eigenen Hälfte fest und versuchte nur mit langen Bällen aber an der Mittellinie war Schluss. Die Zehner brachten es dann in der verbleibender Zeit nicht mehr fertig,die Gevelsberger in Verlegenheit zu bringen,Lajana und Lara hatten noch die größten Möglichkeiten scheiterten aber am Posten. Nach 80 Min. war dann Schluss und wie schon in den 4 Jahren davor wurde der Siegerpokal zurück gebracht an seine alte Stelle im Zehner Treff.Nach der Siegerehrung ging es weiter zum Italiener wo man beim Pizza den Pokalsieg feierte. Damit nicht genug am Abend trafen sich die Zehnermädchen zum traditionellen Winterfest im Zehner wo man den Pokalsieg ausklingen ließ.    

01.01.2014 B I-Juniorinnen

FC SW Silschede - SV 1910: 3:5 (0:3)

Zehnermädchen zum vierten Mal in Folge im Kreispokalendspiel

Aus sicht der Zehner war die Halbfinalpaarung gegen Silschede das vorweg genommene Endspiel, da der Gastgeber die Kreisliga ungeschlagen anführt. Es war auch das erwartete schwere Spiel das den Zehnermädchen alles abverlangte.

Ohne die komplette Innenverteidigung, die mit der Schule unterwegs sind und unsere Stürmerin die noch verletzt vom letzten Meisterschaftsspiel war, musste man den Kader mit Spielerinnen der B2 auffüllen. Anderes als in den letzten Begegnungen versteckten sich die Gastgeber nicht sondern spielten zügig nach Vorne woraus sich ein munteres Spiel entwickelte.

So konnte man in den ersten Minuten kaum Unterschiede zwischen Kreisliga und Westfalenliga erkennen, doch mit fortschreitender Spieldauer bekamen die Zehnermädchen das Spielgeschehen unter Kontrolle. In der 24 Minute konnten die Zehner zum ersten Mal jubeln, nach einer schönen Ballstafette über die linke Seite, legte Buket den Ball quer auf Lajana die sicher zum 0:1 traf. In der Folgezeit hatte man das Spiel unter Kontrolle und konnte durch Meltem nur 5 Minuten später auf 0:2 erhöhen. Der Treffer zeigte Wirkung und diese Unsicherheit nutzte Lara in der 35 Min. zum 0:3. Bis zur Halbzeit ließ man es locker angehen und wechselte noch mal durch, was dem Spielfluss ein wenig bremste, jedoch einzelnen Spielerinnen Spielpraxis brachte. So ging man mit einem sicheren 3:0 in die Halbzeit. Mit viel Elan begann man die zweite Halbzeit und alles lief nach Plan als Lara mit ihren zweiten Treffer auf 0:4 stellte. Im Hinterkopf schon auf Sieg gestellte schlichen sich die ersten größeren Fehler ein, die die Gastgeber zum Anschlusstreffer in der 52 und 56. Min. durch Ana Susac und Linda Hass brachte. Von den Treffern aufgeweckt wurde es plötzlich hektisch. Erst war der Heimtrainer nach einem Disput mit dem Schiedsrichter hinter die Bande verwiesen worden (57.Min.) folgte ihm nur Sekunden später Torschützin Ana Susac mit glatt Rot wegen Schiedsrichter Beleidigung. Den Nutzen aus der Unterzahl zog die heute gut aufgelegte Buket mit dem 2:5 in der 65.Min. Silschede gab aber nie auf und rannte weiter an und wurde folgerichtig mit dem 3:5 in der 70.Min. belohnt. Mit viel Geschick verwaltete die Zehnermädchen das Ergebnis und zog so zum vierten Mal in Folge ins Kreispokalendspiel ein. Solche Spiele sind nie einfach ,als Kreis höchste Mannschaft kannst du eigentlich nur verlieren aber das war heute eine gute Leistung aller Mädchen und wie ein Sprichwort sagt: Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss. Respekt aber an Silschede das ist eine noch sehr junge Truppe mit viel Potenzial, die werden ihren Weg machen, Jetzt geht es für die Zehnermädchen erst mal in die Herbstferien, bevor sie am 22.11.2014 im Pokalendspiel auf die Mädchen aus Gevelsberg treffen.

Ausstellung: Laura Bätge, Vanessa Mann, Lajana Machwitz(1), Dunja Bielemeier, Buket Celik(1), Franziska Heinisch,Meltem Coskan(1), Olivia Rubelt,Nurnisa Hocaoglu,Jorina Sonnenschein,Lara Pilzecker(2), Lena Kunzer,Luna Meier,Alina Farchmin,Laura Fege

Bericht: Thomas Gebauer

Meisterschaftsspiel in Freudenberg 

Spielbericht der B1 Zehnermädchen vom Gastspiel in Freudenberg
Mit Kampfeswille und Teamgeist holt man den ersten Punkt
Nach den 80 Minuten lagen sich die Zehnermädchen erschöpft aber glücklich in den Armen, aber der Reihe nach. Mit 5 Minut
en Verspätung ging es in das 4. Meisterschaftsspiel und mit dem Anpfiff war allen gleich klar das dass heute kein Zuckerschlecken wird. Die Fortunen drückten gleich mächtig auf die Tube und drückten die verunsicherten Zehner in ihrer Hälfte fest. Mit etwas Glück überstand man die ersten Minuten und so konnte man sich ein wenig freischwimmen und zu Gegenangriffen anlaufen. So hatte Semiha eine sehr gute Einschuss Möglichkeit in der 18. Minute, jedoch war man mehr mit der Torverhinderung beschäftigt als es dem Trainergespann lieb war. Mit viel Willen und einigen Blessuren ging es in die Halbzeit, wo die Mädchen ein wenig verschnaufen konnten. Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit wollten die Gastgeber das erlösende Tor möglichst schnell erzielen und liefen mit allen Mädchen an welches im Umkehrschluss uns zum Kontern einlud. So war es für Zuschauer ein munteres Fußballspiel zweier Mannschaften die alles gaben. Freudenberg erspielte sich im Minutentakt Chancen blieben aber in der Abwehrkette um Hanna und Janina hängen. Aber man muss allen Zehnermädchen heute ein ganz großes Lob aussprechen. Alle sind an ihr Maximum gegangen und auch darüber hinaus, und das ist der Teamgeist der alle weiter bringt. In der 73. Min. hätte es eigentlich Strafstoß für die Zehnermädchen geben müssen, so sahen es auch die Gastgeber nur der Schiedsrichter nicht. Lajana war dann noch einmal über die Rechte Seite durchgestoßen konnte aber den Ball nicht im Tor unterbringen, jedoch wollen wir aber auch nicht die drei 100% Möglichkeiten der Freudenberger unterschlagen, aber heute hatten wir mal das Glück welches uns in den Spielen davor fehlte. Als der Schiedsrichter nach 81. Min. abpfiff sah man zwei unterschiedliche Gefühlswelten. Der Gastgeber hat sich wohl mehr ausgerechnet und die Zehnermädchen konnten ihren ersten Punkt in der Westfalenliga feiern. Viel Zeit bleibt den Zehnern aber nicht, da die kommende Woche mit dem Pokalhalbfinale in Silschede unterbrochen wird, welches das wohl vorab genommene Endspiel ist, da Silschede die Kreisklasse ungeschlagen anführt. Daher war der Erfolg wichtig für die Zehnermädchen um mit breiter Brust um 19 Uhr in Silschede aufzulaufen

 

Spielbericht vom Kreispokalspiel in Herdecke
 
Wie erwartet setzten sich die Zehnermädchen auch in der Höhe von 10 - 0 gegen die junge Truppe aus Herdecke durch. man hätte mit Sicherheit mehr Tore schissen können, jedoch versuchte man einige Umstellungen um führ die Meisterschaft Erkenntnisse zu erzielen. Ohne die junge Herdecker Mädchen schlecht zu reden, aber spätestens an der Mittellinie war Schluss und so hatte unsere Aushilfstorhüterin  Hanna nicht einmal den Ball in der Hand.Das eigene Tor verteidigte die TSG, um Kapitän Michelle Mohring mit allen Mitteln.Zu allem Überfluss verletzten sich auch noch auf Zehnerseite Kaltrina mit Bänderriss und Lena mit Schulterverletzung. Das ist Bitter das wir eh schon gebeulte sind mit Verletzten.Jetzt haben die Zehnermädchen erst mal eine WocheRruhe ehe es nächste Woche nach Freudenberg geht.  

14.09.2014 B-Juniorinnen I

SV 1910 - Warendorfer SU: 0:8 (0:3)

Zehnermädchen gehen gegen Warendorf unter

Au Backe! Gegen die hoch ambitionierte Warendorfer SU gingen die B-Juniorinnen des SV Hohenlimburg 1910 in der Westfalenliga förmlich unter.

Die Elf von Trainer Justin Kunze (Foto) unterlag im heimischen Kirchenbergstadion mit 0:8 (0:3). Jetzt haben die Zehnermädchen zwei Wochen Zeit, diesen Schock zu verdauen. Der nächste Spieltag ist erst am Sonntag, 28. September. Dort müssen sie ins Siegerland zu Fortuna Freudenberg reisen.

Bericht: Lutz Risse

Spielbericht der  B1

Spielbericht:
DJK Arminia Ibbenbüren – Zehnermädchen 2:1 (1:0)
Im zweiten Saisonspiel wollten die Zehnermädchen heute den misslungenen Saisonstart wettmachen. Von vornherein war klar, dass eine deutlich solidere Leistung und damit einhergehend eine Verbesserung in jeglichen Bereichen nötig sein würde als am vergangenen Wochenende, um in Ibbenbüren zumindest einen Punkt mitzunehmen.
In der Tat spielten die Zehnermädchen bereits anfangs um einiges besser und sicherer. Man spielte taktischer, ruhiger und genauer und kam so in der sechsten Minute zum ersten Torschuss des Spiels durch Hanna. Daran knüpften die Zehnermädchen an und das Spiel begann sehr ausgeglichen und mit ähnlichen Spielanteilen beider Mannschaften. Umso ärgerlicher war es, dass man nach einer misslungenen Abwehraktion bereits in der 14. Min. in Rückstand geriet. Doch auch hier sah man eine positive Veränderung: Die Hohenlimburger ließen nicht die Köpfe hängen, sondern versuchten weiterhin, ihr Spiel aufzubauen wie bisher. Dies zog weitere Torschüsse wie den von Buket in der 19. Min. nach sich. Die letzten Pässe kamen jedoch fast nie präzise genug vors Tor der Ibbenbürer Torhüterin, sodass sich noch keine sicheren Torchancen ergaben. In der Pause war man sich jedoch einig: Hier war noch lange nichts verloren. „Druck machen“ war die Devise- und genau das setzten die Zehner in der zweiten Halbzeit um. Den ersten Torschuss hatte wieder Hanna in der 44. Minute. Nachdem Laura für Janina kam, welche verletzungsbedingt den Platz verlassen musste, war es endlich soweit: Auf ein schönes Zusammenspiel durch die gegnerische Abwehrreihe folgte ein nicht ungefährlicher Torschuss von Jojo. Diesen konnte die Torhüterin nur abprallen lassen, dorthin, wo Meltem zur Stelle war und den Ball ins Tor schieben konnte. Der Ausgleich gab den Zehnermädchen noch einmal neuen Schwung und so spielten daraufhin erst einmal nur die Gäste. Zahlreiche gute Chancen wurden herausgespielt, doch keine konnte genutzt werden. In der 59. Minute kam Lajana für Lara, später musste Vanessa ebenfalls verletzungsbedingt raus und wurde von Laura im Tor ersetzt und auch Sophia bekam noch ihre Chance auf ein Tor. Da man immer weiter auf den Führungstreffer drängte und deshalb sehr offensiv agierte, kam es in der Schlussminute zu einer Vier-gegen-vier-Situation in der Zehnerabwehr. Geschickt konnten die Ibbenbürer Stürmerinnen diese ausspielen und so doch noch den letztendlichen Siegtreffer erzielen. 
Insgesamt war das Spiel heute eine große Steigerung im Vergleich zum letzten Sonntag. Allerdings wäre für die Zehnermädchen mehr drin gewesen. Durch die vielen Chancen in der zweiten Halbzeit hätte man es selbst in der Hand gehabt. Leider konnte man sich jedoch nicht für seine Leistung belohnen. Trotzdem werden die Zehnermädchen aus diesem Spiel erneut viel mitnehmen und lernen und vielleicht mit einer ähnlichen Steigerung in das nächste Spiel gehen.

 

Spielbericht zum Westfalenliga Spiel der B1 Zehnermädchen

SV Hohenlimburg 1910 – DJK Mecklenbeck 1-3 0-3

Alles war gerichtet ,selbst der Wettergott hatte ein Einsehen und dann kam es doch anders. Man hatte sich viel vorgenommen,vielleicht zu viel. Man konnte in den ersten Minuten zwar den Ball und Gegner gut laufen lassen, jedoch setzten die Gäste einzelne Nadelstiche. In der 8. Min. gerieten die Zehnermädchen in Rückstand. Ein gewollter Schuss oder auch nicht landete im Netz der Zehner. Das war eine schöne Bogenlampe,so lautete es von der Gästebank. Der neuformtierne Truppe sah man nun die Verunsicherung an, und der rote Faden zog sich so durch die ganze erste Halbzeit. Die Zuteilung ging teilweise verloren und daraus zog der Mitaufsteiger seine Chancen. So geschehen auch in der 13. Min. und 27. Minute. Da macht es auch nichts wenn man mehr Ballbesitz hat aber daraus wenig macht und der Gegner aus 3 Chancen 3 Tore macht. So ging man seit langen mit einem 0-3 in die Halbzeit. Die Fehler wurden analysiert und einige Umstellungen vorgenommen welches dann auch in der 47. Min. den ersten Erfolg brachte. Vanessa M. Konnte einen 20 Meter Freistoss direkt verwandeln. Auf Zehnerseite sah man wieder licht am Ende des Tunnels, und was wäre alles möglich gewesen wenn Buket C. nur Minuten später aus aussichtsreicher Position den Ball über die Linie bekommen hätte, aber es sollte wohl heute nicht sein. Die Gäste waren spieltechnisch schon ein wenig weiter als auf Zehnerseite. Und so lief die Zeit gegen die Zehnermädchen, auch wie schon in der ersten Hälfte brachte der viele Ballbesitz wenig zählbares.Zwei weitere Großchancen durch Meltem und Lajana brachten auch nicht den erwünschten Erfolg woraus man schließlich im ersten Meisterschaftsspiel mit 1-3 verlor. Das ist aber kein Beinbruch wenn erst mal der Krankenstand aufgearbeitet is,t hat man mehr Möglichkeiten.

Spielbericht zum Pokalspiel gegen SW Breckerfeld

SW Breckerfeld - SV Hohenlimburg 1910 0 -14 0-3

Im ersten Spiel der Saison führte der Weg die U17 I Zehnermädchen in der ersten Pokalrunde zu den Schwarz Weißen in Breckerfeld. Man kann ohne überheblich zu klingen sagen das man nie in auch nur ansatzweise in Bedrängnis geriet. Der Gastgeber verteidigte mit Man n und Maus die eigene Hälfte und so waren die gesamten 80 Minuten ein einziges Anrennen der Zehner auf das Gästetor. Der einzige Wermutstropfen der ersten Hälfte war, das man sich nicht an die Marschrute der Trainer hielt und sich immer wieder in der vielbeinigen Abwehr festlief . So war der Halbzeitstand von 0-3 sehr schmeichelhaft. Die Halbzeitansprache hat schnell Früchte getragen und mit fortlaufender Spielzeit fanden die Zehnermädchen den Schlüssel um die Abwehrreihen zu knacken. Die Tore vielen nun im Minutentakt. Es konnten auch verschiedene Spielsysteme ausprobiert werden,um so noch einige Möglichkeiten kurz vor Saisonbeginn zu erproben. Nach 80 Minuten war dann das ungleiche Duell vorbei, und die Zehner konnten mit 14-0 die Heimreise zum Kirchenberg antreten.In der nächsten Runde dürfen die Zehnermädchen jetzt zur TSG Herdecke fahren um dort ihre Visitenkarte abzugeben.

 

Spielbericht vom zweiten Vorbereitungsspiel gegen SV BW Fuhlenbrock

Mit gemischten Gefühlen für man heute zum Frauen Landesligisten nach Bottrop, da man noch immer nicht auf den kompletten Kader zurück greifen konnte. Das Fehlen unserer Torhüter war das größte Problem, aber aus der Not machte man eine Tugend und nach ihrer guten Leistung gestern wurde Lena wieder kurzerhand wieder zur Torfrau „umgepolt“ . Körperlich war das heute eine ganz andere Nummer als gestern, auch hier war das Trainerduo gespannt wie man sich verkaufen würde. Mit Meltem und Janina hatte man zwei „frische“ Spielerinnen mit dabei ,musste allerdings auf Alina und Buket verzichten. Die Gastgeber hatten die ersten 25 Min. so ihre liebe Mühe mit den Aggressiven Zehnermädchen, bekamen aber mit zunehmender Spielzeit das Spiel unter Kontrolle und gingen aus einer undurchsichtigen Möglichkeit in Führung. Das verunsicherte die Zehner doch schon mehr als gestern. Das gute Passspiel der ersten Minuten war verflogen und die Abspielfehler häuften sich . Zwangsläufig geriet Lena immer wieder in den Fokus. Ein schöner Spielzug der Fuhlenbrocker brachte das 2 -0 kurz vor der Pause,wonach aber nichts mehr passierte. Die Pause wurde zur Fehleranalyse genutzt und man stellte noch mal um,um die „neuen „Zehnermädchen noch mal auf anderen Positionen zu testen. Mit beginn der zweiten Hälfte versuchten die Zehner wieder den Faden aus der ersten Hälfte aufzunehmen,was ihnen teilweise gelang. Jedoch gerade als man die Gäste wieder in ihrer Hälfte binden konnte ,lief man in einen Konter und so lag mit Mitte der zweiten Hälfte mit 3-0 zurück. Mit fortlaufender Spieldauer ließen aber die Kräfte der Gastgeber nach und nun griffen unsere Konter. Unser Geburtstagskind Hanna, die auch heute wieder mit viel Leidenschaft am Start war konnte in der 80 Min. einen Konter zum 3-1 abschließen, und nur 3 Minuten später hatte sie den Anschlusstreffer auf dem Fuß,jedoch setzte sie den Schuss zu hoch an. Die Gastgeber kamen jetzt doch zu Sehens immer mehr ins schwimmen, und es sollte wieder Hanna sein die sich durch die gesamte Hintermannschaft kämpfte und zum viel umjubelten Anschlusstreffer traf. Damit machte sie sich das schönste Geburtstagsgeschenk selber. Dann war Schluss nach 90 Minuten und die Trainer auf Gästeseite waren mit dem Auftritt ihrer Schützlinge mehr als zufrieden, man konnte gegen eine Körperlich überlegenen Gegner gut mithalten und wer weiß wenn man einen „Gelernten Torhüter“ dabei gehabt hätte, aber „hätte hätte Fahrradkette“ unsere Vertretungen haben ihr bestes gegeben.Mit den Erkenntnissen aus den beiden Testspielen kann man die folgenden Wochen arbeiten.              

Erstes Testspiel der neuformierten Zehnermädchen

Nach 3 Wochen der Vorbereitung, indem man an der Kraft und Ausdauer gearbeitet hat, standen nun

die ersten Testspiele an. Leider konnte man nicht mit dem kompletten Kader die Vorbereitung

bestreiten, da einige Spielerinnen noch im Urlaub waren, und zu allen Unglück auch noch zwei

Spielerinnen sich verletzten. So ging es am Samstag zu BSV Heeren der uns zu seiner

Saisoneröffnung eingeladen hatte. Das Spiel der Zehnermädchen stand unter dem Motto Spielpraxis

sammeln und ohne Verletzung aus dem Spiel gehen. Das Wetter machte mal wieder was es wollte

und so hatte man doch höhere Temperaturen als erwartet. Von Beginn an übernahmen die Zehner

das Kommando ohne aber zählbares daraus zu machen. Der BSV verteidigte das eigene Tor mit

Mann und Maus und so war wenig Platz zum kombinieren. So dauerte es bis zur 26 Min. als

folgendes geschah: Franzi schickte Buket mit einen Traumpass auf die Reise die Schlug einen

Hacken um ihre Gegenspielerin im oder vor dem Strafraum wusste keiner, jedoch Pfiff der

Schiedsrichter und zeigte auf den Punkt. Diese Möglichkeit lies sich Vanessa nicht nehmen und

verwandelte sicher zum 0-1. Das sollte der neuen Truppe eigentlich Sicherheit geben, jedoch

verzettelte man sich einmal und ein mehr oder weniger ungewollte Flanke oder doch Torschuss fand

den Weg ins Tor. Lena die heute zu 1. mal im Tor im stand, weil wie am Anfang berichtet verweilt

unsere Torfrau noch im Urlaub,konnte man keinen Vorwurf machen.Zu diesem Zeitpunkt waren 28

Min. gespielt. Der Gegentreffer verunsicherte aber zum erstaunen des Trainers keines unserer

Zehnermädchen, eher wollte man diesen Fehler schnellstens beheben. So dauerte es auch nur bis zur

35 min. ehe wieder unser heutige Kapitän Buket sich wieder auf der linken Seite durchsetzte und

mit einen Zuckerpass auf Lajana, die der Torhüterin keine Chance lies. Mit diesem Ergebnis ging

es in die Pause. Diese wurde genutzt um den einen oder anderen Spielzug noch mal anzusprechen

um die Laufwege nochmals abzusprechen. Am Spielgeschehen änderte sich wenig, die wenigen

Angriffe der Gastgeber blieben an der gutstehenden Viererkette um Dunja, Hanna, Vanessa und

Laura hängen. Selbst Alina die mit gerade genannter Laura die aus unserer „Zweiten“ aushalfen

machten ein mehr als gutes Spiel. Nach gut einer Stunde gingen den Gastgebern so langsam die

Luft aus, und jetzt machten sich die Konditionseinheiten bemerkbar.Unser Kapitän wurde mal

wieder steil geschickt, und diese Chance lies sich sich in der 67 Min. zum 1-3 nicht nehmen und nur

2 Min. später stand sie wieder goldrichtig für das 1-4. Ab da war die Luft der Gastgeber komplett

raus, und die Zehner spielten nun ihrerseits befreit auf, gerade die zwei Neuzugänge Sophia und

„Jojo“ setzten sich immer wieder in denn Blickpunkt und fanden doch schneller ins Spiel als

gedacht. Das Tor des Tages sollte in der 89 Min. fallen, Franzi schickte dieses mal „Jojo“ steil über

rechts ,die aus vollen Lauf in den Strafraum flankte und Lajana konnte aus vollem Lauf den Ball

im Kasten zum Edtstand von 1-5 unterbringen. Das heute war der Startschuss in die heiße Phase der

Vorbereitung für die Westfalenliga Saison 2014/15 ,und die Mädchen sind schon gut drauf und

wieder gierig auf Fußball, mal sehen wie es morgen so läuft da sind die Zehnermädchen zu Gast

beim BW Fuhlenbrock einer Frauen Mannschaft aus der Landesliga ,aber dazu später mehr.

..singing and winning in the rain...

Turnierbericht vom 29.06.2014 – SuS Scheidingen:

SuS Scheidingen               -        1. Platz (13 Punkte, 7:0 Tore)

Ein holpriger Turnierstart, bei dem nicht allzu viel zusammen lief. Nach 5 Minuten Spielzeit kam man besser ins Spiel und erspielte sich erste Chancen. Gegen Ende gab es dennoch ein torloses Remis gegen Germania Datteln, nachdem kurz vor Abpfiff Lajana Machwitz nach einer Ecke die Latte per Kopf traf und auch die Nachschüsse abgewehrt werden konnten.

Im zweiten Spiel war man besser drin, zeigte spielerische Überlegenheit und hatte viele gute Chancen, die leider vorerst ungenutzt blieben. In den letzten 5 Spielminuten klappte es dann doch mit den Toren, sodass zweimal Vanessa Mann und einmal Machwitz den 3:0 Endstand gegen den MFFC Soest. Im 3. Und 4. Spiel war es spielerisch sehr durchwachsen und man passte sich den schwächeren Gegnern von Ay Yildiz Derne und BSV Heeren an und erspielte sich zwar einige Chancen, doch viele blieben ungenutzt. So war es 3 mal Hanna Rafflenbeul, die zum 2:0 und zum 1:0 Endstand traf.

Im letzten Spiel ging es nun gegen den Gastgeber SuS Scheidingen, die bis dahin mit 12 Punkten ungeschlagen vor den Zehnermädchen stand, d.h. hier wurde der Turniersieger ausgespielt. Man war nun hochkonzentriert und von Sekunde eins an hellwach, sodass Machwitz einen schweren Fehlpass der gegnerischen Abwehr nutzen konnte und zu Rafflenbeul querspielte, die sicher einschob. Nun musste Scheidingen kommen, aber die Zehnermädchen standen sicher und konterten immer wieder. Allerdings blieben die herausgespielten Großchancen ungenutzt und so sicherte sich der SV 10, dank einiger guter Paraden von Torfrau Vanessa Westhölter den Turniersieg ohne Gegentor und 13 Punkten.

 

Spielerinnen: Vanessa Westhölter, Annika Walter, Janine Wiechel, Lena Kunzer, Kaltrina Kadrijaj, Olivia Rubelt, Vanessa Mann(2), Lajana Machwitz(1), Hanna Rafflenbeul(4), Dunja Bielemeier

Zehnermädchen spielen beim Grenzland Turnier in Bocholtz /NL

 

Am späten Freitagnachmittag hatten die U17 I Zehnermädchen bevor sie zur Abschlussfahrt aufbrachen noch einen Termin mit Radio Hagen,wo sie zum Westfalenligaaufstieg befragt wurden.Bereitwillig gaben sie Auskunft über ihren Erfolg,danach ging es komplett nach Bocholtz /NL zum großem Frauen- und Mädchen Turnier. Nach gut 2 Stunden stand man an der wunderschönen Anlage mit 3 Rasenplätzen.Nach der Begrüßung durch die Turnierleitung bezog man das angemietete Zelt. Nach dem „Einzug“ erkundete man zusammen das Areal, um sich dann gemeinsam an den Kulinarischen Köstlichkeiten( Frikandel,Hamburger mit ohne alles und Fritten) des Gastgeber Landes zu erfreuen. Nach der Stärkung hatten alle „Freigang“  wobei die einen den Ball verdroschen andere gaben sich dem Karten und Würfelspiel hin,gegen 1 Uhr war dann Ruhe im Schacht.Der Wecker schlug morgens um 7 Uhr 30 erbarmungslos zu und riss die Zehnermädchen aus dem ihren Träumen. Zum Frühstück um 8 waren alle dann wach und stärkten sich für den Tag. Pünktlich um 9 Uhr 45 rollte dann auch der Ball für die Zehner im Auftaktspiel gegen Berlin. Ein Spiel welches die Zehnermädchen gut im Griff hatten aber mal wieder das Tore schiessen vergaßen. Endstand nach 23 Min. 0-0 .Nach einer Pause von anderthalb Stunden hatte man die spielstärkte Mannschaft vor sich, hier zeigten unsere Mädchen ihr ganzes Können und siegten verdient mit 3-0. Im letzten Vorrundenspiel  musste ein Sieg her um den Platz an der Sonne nicht abzugeben damit man am nächsten Tag in der Königsklasse spielt. Das man am Ende mit 1-0 gewann lag an der Feldüberlegenheit. Der Gegner schoss nicht einmal auf unser Tor verteidigte aber sein eigenes mit allen Mitteln ,jedoch konnte Semiha mit einer Aktion das Spiel entscheiden. So konnten die Zehnermädchen als Gruppensieger die Vorrund abschließen und sich nun anderen Aktivitäten zuwenden. Der geplante Besuch des Freibades in Aachen war jedoch ein Reinfall,angekommen sah man eine Schlange von ca. 60 Menschen am Eingangstor, das wohl wegen Überfüllung nur immer die Anzahl der gehenden Gäste mit neuen Gästen Einlass gewährte. So zog man von dannen und erfrischte sich mit einem Eis in Aachen. Zurück in  Zeltlager vertreiben sich die Zehnermädchen bei Ball,Karten und Würfelspielen. Die bestellten Pizzen ließen auf sich warten kam aber dann doch noch um die jungen hungrigen „Mäuler“ zu stopfen. Die Tag endete dann gegen 2 Uhr. Am dritten Tag begrüßte uns eine Gewitterfront mit einem Starkregen welches aber nur einen Besuch im Großzelt mit sich brachte,man freute sich auf die Königsklasse ,der Nachteil war aber das man erst um 16 Uhr in das Turnier einsteigen konnte, welches nicht zum Vorteil unserer Mädchen war. Man versuchte die Zeit mit Ballhochhalten und anderen Aktionen zu verkürzen. Dann war es so weit, im ersten Spiel traf man auf Aachen II einer wie schon am Vortag eine reinen Frauenmannschaft, die uns Körperlich mehr als überlegen war. Man konnte jedoch gut mithalten und hatte auch die Möglichkeit in Führung zu gehen,jedoch flog der Ball am Tor vorbei, und wie es im Fußball so ist, einmal nicht richtig aufgepasst lag man zurück und verlor das Spiel mit 1-0. Spiel 2 folgte nach 23.Min. gegen eine Mannschaft aus Frankreich .Dieses Spiel war ein Kampf auf Augenhöhe und endete mit 0-0 welches ein sofortiges Elfmeterschießen mit sich brachte. Das Glück war dann nicht auf unserer Seite und so verlor man auch dieses Spiel. So ging es im letzten Spiel nur noch um Platz 5 oder 6 .Man kitzelte die Mädchen ein wenig an der Ehre um nicht auch das letzte Spiel zu verlieren und so zeigten sich unsere Mädchen noch mal von ihrer besseren Seite. Man konnte das Spiel mit 2-0 für sich behaupten.Letztlich ging es aber bei diesem Turnier gar nicht um die Platzierung sondern um Spaß und einem würdigen Abschluss einer großen Saison der Zehnermädchen. Der Spaß stand im Vordergrund und NICHT der Erfolg und man kann sagen es waren SCHÖNE 3 Tage mit einer SUPER TRUPPE.Ein großes DANKE auch an die mitgereisten Eltern die mal wieder viel Zeit geopfert haben. Ein Großes Lob geht auch an den Ausrichter SportClub 25 ,ein mehr als perfektes ausgerichtetes Turnier welches man nur weiter empfehlen kann. Wir kommen wieder vielleicht schon zum 10 Jubiläum  nächstes JAHR.

 

Spielbericht vom letzten Meisterschaftsspiel der U17 Zehnermädchen der Saison13/14

 

SV Hohenlimburg 1910 – SV Brackel 5-1 3-0

 

Im letzten Meisterschaftsspiel konnten die B Juniorinnen des SV Hohenlimburg 1910 das am

Anfang der Saison nie geglaubte Ziel erreichen. Mit dem Sieg gegen Brackel spielen die

Zehnermädchen in der kommenden Saison in der Westfalenliga. Am späten Vormittag waren rund

150 Zuschauer am Kirchenberg versammelt, um die Zehner zu unterstützen. Vorgabe war ein Sieg

um den Titel zu sichern,da Berghofen nur auf einen Fehler der Zehner lauerten. Die Nacht war bei

vielen Spielerinnen mehr als kurz und die Nervosität sah man ihnen auch an. Pünktlich um 11 Uhr

rollte der Ball dann endlich und die Zehnermädchen rannten gleich das Tor der Gäste an, um erst

gar keinen Zweifel aufkommen zu lassen, wer heute das Feld als Sieger verlassen will. Mit einem

Doppelschlag in der 5. und 9. Minute durch Semiha hatte man gleich ein Ausrufezeichen gesetzt.

Man lies Ball und Gegner laufen verpasste allerdings den Sack frühzeitig zu zu machen. In der

21.Min. machte man es dann doch noch mal schnell, und Lohn war das 3-0 durch Franziska.Viele

waren wohl schon durch mit dem Spiel,und so übernahmen die Gäste das Spielgeschehen ab der

25.Min. ohne allerdings denn Anschlusstreffer zu markieren.So ging man mit einem verdienten 3-0

in die Halbzeit. Die Ansprache viel kurz und knapp aus und so ging man die letzten 40. Min. der

Saison an. Die zweite Hälfte war gerade mal 5. Min. alt da war das Spiel gelaufen mit dem 4-0

durch Hanna waren auch die letzten Zweifel beseitigt. So konnte man in der 50. Min.

durch wechseln um alle Mädchen spielen zu lassen. So wurde es noch ein schöner Sommerkick,

und das Nervenkostüm der Trainer wurde geschont. Zu erwähnen bleibt noch der Treffer zum 5-0

wiederum durch Hanna und der Ehrentreffer der Gäste in der 78. Min. durch Janina Juliane

Olschewski zum entstand von 5-1.Mit dem Schlusspfiff gab es dann kein halten mehr, alles jubelte

zu diesem einmaligen Ereignis, da die Zehnermädchen als erste Mannschaft vom Kreis 13 es in die

Westfalenliga geschafft haben. „Wasserflaschen“ ergossen sich über Spielerinnen und Trainer und

ein Feuerwerk brachte die Freude zu m Ausdruck. In der anschließenden Siegerehrung unter Leitung

von Norbert Ulrich vom Hauptvorstand und Thomas Ewerdwalbesloh Abteilungsleiter Frauen und

Mädchen gab es noch zahlreiche Präsente und das obligatorische Meisterfoto.

Nun ist man in der Saison Triple Sieger geworden und hat neue Maßstäbe gesetzt, aber es heißt ja

auch „Nach der Saison ist vor der Saison“ und so laufen die Planungen für 2014/2015. Wer meint

das möchte ich auch mal erleben,kann „JETZT“ gern zu einem Probetraining kommen. Verstärkung

ist gerne gesehen. Trainiert wird Dienstag und Donnertag von 17 Uhr 45 bis 19 Uhr eine

Anmeldung wäre schön ist aber nicht erforderlich. Nähre Infos gibt es unter

www.Zehnermädchen.de oder bei Facebook unter „Zehnermädchen“. Telefonisch kann man auch

an Infos kommen dazu bitte 01722741607 wählen. 

 

01.06.2014 B-Juniorinnen

SV 1910  - SV Brackel: 5:1 (3:0)

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUR MEISTERSCHAFT!

Mit diesem Sieg holten sich die Mädels verdient die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Westfalenliga!!

 

 

Vorbericht zum letzten Heimspiel der Zehnermädchen in der Bezirksliga ?

So am kommenden Sonntag schließen die B Juniorinnen des SV Hohenlimburg 1910 mit dem letzten Heimspiel gegen den SV Brackel die Bezirksligasaison 2013/14 ab. Ob es die vorerst letzte Saison in der Bezirksliga ist, können die Zehner mit einem Sieg selber entscheiden. Ein Sieg der in der noch jungen Geschichte der Zehnermädchen aus einer guten eine sehr gute Saison machen kann. Nach der Verteidigung des Feldpokals und der Hallenkreismeisterschaft fehlt den Mädchen nur noch die Bezirksmeisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Westfalenliga. Alles fiebert den kommenden Sonntag entgegen. Zu Gast am Kirchenberg ist der SV Brackel derzeit Tabellen Fünfter, mit 8 Siegen, einem Unentschieden und 8 Niederlagen und einem Torverhältnis von 46-52.

Im Hinspiel konnten die Zehnermädchen damals mit 7-1 gewinnen,jedoch haben die Gäste in den letzten Wochen mit einigen Achtungserfolgen auf sich aufmerksam gemacht. Im Sturm sollte man Mia Bedarf mit 12 Treffern und Ariel Brandy Simon mit 10 Treffern nicht aus den Augen verlieren. Der SC Brackel ist man in der ersten Saison im gesicherten Mittelfeld gelandet und so haben die Schützlinge von Marc Fingerhut nichts zu verlieren und können ohne druck aufspielen. In Berghofen hofft man auf ihre letzte Möglichkeit und drück wohl den Nachbarn die Daumen um bei einem eigenen Sieg gegen die Starken Drolshagener Mädchen die Zehnermädchen abzufangen. Bei den Zehnermädchen sind alle Mädchen an Bord und so hat man die Qual der Wahl für die Aufstellung.Jedenfalls ist man besten gerüstet, den hoffentlich zahlreichen Zuschauern einen unvergesslichen Sonntag Mittag zu bereiten. Es werden im Vorspiel die jüngsten Zehnermädchen am frühen morgen (Ca.9 Uhr 30) ihr können zeigen um anschießend die „Großen“ lautstark zu unterstützen. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Der Anstoß erfolgt um 11 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Kirchenbergstadion.

Spielbericht SC Drolshagen – SV Hohenlimburg 1910 1-1 0-0

 

Zehnermädchen haben den Aufstieg immer noch in der eigenen Hand.

In einem spannendem Spiel des Tabellenführers beim Drittplatzierten sah man beiden Mannschaften

lange die taktische Marschrute an. Keine der Mannschaften wollte einen Fehler machen, um so in

Rückstand zu geraten. Das Spiel lief meist im Mittelfeld ab, Torabschlüsse waren Mangelware. Für

die Zehnermädchen ging es schon um einiges,da man den angestrebten Aufstieg in die

Westfalenliga nicht wieder auf der Zielgerade her schenken wollte. Vieles war wie in der letzten

Saison da stand man im vorletzten Spiel gut da und nach dem Spiel war die Meisterschaft

gelaufen.Das war bei einigen die in der letzten Saison dabei waren wohl noch in den Köpfen. Der

Vorsatz war,das man einen Punkt aus Drolshagen mitnehmen wollte. Die erste Möglichkeit hatte

Hanna mit einen Freistoß aus gut 30 m, leider stand die Latte dem 0-1 im Wege,das war so etwas

wie der Weckruf für beide Mannschaften,geschehen in der 30.Min. Nun wurde das Spiel offener aber

zählbares kam auf beiden Seiten nicht zustande. So ging es ohne Treffer in die Halbzeitpause. Mit

Beginn der zweiten Hälfte merkte man beiden Mannschaften die hohen Temperaturen an, und der

Spielfluss wurde auf beiden Seiten eingestellt. Der Gastgeber war nur durch Standards gefährlich, die

Zehner versuchten es mit Ballsicherheit und in der 58.Min. kam es zum Disput, mit dem heute doch

sehr schwachen Schiedsrichter ,ein klares Foulspiel an Buket blieb zum zweiten mal an diesem

Tage ohne Pfiff. Es ist schon seltsam, dass bei solchen Spielen nicht erfahrene Schiedsrichter

geschickt werden, da es für die einzelnen Mannschaften schon um den Lohn einer gesamten Saison

gebracht werden. Die wäre dann auch ab der 67.Min. für die Zehnermädchen gelaufen, eine Ecke

flog an der gesamten Abwehr, am hinteren Pfosten stand Melissa Mentzel völlig blank und hatte

wenig mühe den Ball über die Linie zu bringen. Da waren die Erinnerungen der letzten Saison so

kurz vor Ende wieder ohne Lohn, jedoch brauchte man nur einen Treffer um ….. aber jetzt legten

die Zehnermädchen los und warfen alles was noch im Köcher war, ins Spiel. Drolshagen verlegte

sich nun komplett auf  Konterspiel und igelte sich hinten ein. Die Zehner lösten die Vierer kette auf

um noch mehr Druck aufzubauen. Die Nerven liefen auf Vollgas bei beiden Trainergespannen und

jeder Zweikampf wurde kommentiert. Der unbändige Willen der Zehnermädchen wurde in der 73.

vom Fußballgott erhört. Einen über die rechte durchgebrachte Flanke konnte Buket unter

befreienden Jubel der mitgereisten Fans und Mitspielern im Tor unterbringen. Jetzt waren die

Gastgeber angeschlagen und nur Minuten später hatte Buket noch mal eine 100% Möglichkeit und

nur durch eine Wahnsinns Parade der Torhüterin blieb es Letztendlich beim gerechtem 1-1. So nun

hat man alles in eigener Hand, mit einem Sieg im letzten Heimspiel gegen SV Brackel, um das am

Anfang der Saison nie für möglich gehaltene Ziel zu verwirklichen.

Aus einer kämpfenden Mannschaft muss man „Oli“ erwähnen, da sie trotz ihrer „Größe“ alles

gegeben hat und sich in jeden Zweikampf geschmissen hat.

Aufstellung:

Vanessa Thiede, Svenja Lindner(64.Min. Kaltrina Kadrijaj,Rabea Körfer, Hanna Rafflenbeul,Janine

Wichel, Vanessa Mann,Franziska Heinisch(54. Min. Melina Sprinck) ,Lajana Machwitz(40.Min.

Meltem Coskan),Olivia Rubelt(70.Min. Nurnisa Hocaoglu),Buket Celik(1),Semiha Köstereli

Spielbericht SV Hohenlimburg – FFC Recklinghausen 3-1 2-1

 

Beim Spiel des Tabellenführers gegen den Tabellenvierten zeigten die Zehnermädchen, das sie die

Niederlage der letzten Woche gut verdaut haben. Bei sommerlichen Temperaturen um die 25 Grad

stand die erste Hitzeschlacht dieses Jahres an und so stand die Fitness beider Mannschaften auf dem

Prüfstand.Es waren gerade mal 8.Min. gespielt da stockte allen Beteiligten der Atem. Semiha trat im

Sprint bei der Ballannahme auf den Ball und viel im Anschluss mit dem Rücken auf den Ball und

blieb mit Atemnot und Rückenschmerzen liegen. Ein anwesender Arzt der Gäste (Danke noch mal

für die Hilfe) eilte mit auf dem Platz und versorgte unsere Spielerin. Die nächsten Minuten spielten

die Zehner in Unterzahl welches die Gäste aber nicht nutzen konnten. In der 13.Min. konnten die

Zehnermädchen aber wieder komplett jubeln. Meltem steckte den Ball auf Buket durch, die an

ihrem Geburtstag sich das schönste Geschenk selbst mit dem 1-0 machte. Das frühe Tor gab den

Zehnermädchen viel Selbstvertrauen und so bestimmten sie die größten Teile der ersten Halbzeit. In

der 25.Min. meldete sich Buket mit einer wunderschönen Vorlage zurück, die Semiha mit dem 2-0

abschloss. Mehrere 100% Tormöglichkeiten konnte man in den nächsten Minuten zum Leidwesen

der Trainer nicht im Ziel unterbringen, und dann kam das was in der Fußballer Weisheit immer

wieder auf dem Plan kommt.Wenn du die Tore vorne nicht machst,dann machen sie halt die Gegner,

so geschehen in der 36.Min. Anstatt den Ball nach vorne zu spielen, wollte man einen unmöglichen

Pass quer durchs Mittelfeld spielen,dieser kam dann beim Gegner an und die aufgerückte

Abwehrreihe um Rabea und Hanna war ausgespielt. Mit dem Gegentreffer baute man mal wieder

die Gäste auf die bis dahin wenig vor dem Tor der Zehnermädchen auftauchten. Mit diesem

Zwischenergebnis ging es dann in die Halbzeit. Unverändert kamen die Zehner aus dieser wieder

auf dem Platz und setzten schnell die neuen Anweisungen der Trainerduos um. Ob es daran lag, das

Buket heute Geburtstag hatte, weiß man nicht, aber es sollte die eben genannte sein die Semiha in

der 52.Min. mit einem Querpass ins Rennen brachte und Semiha konnte auf 3-1 erhöhen. Nun

wollte man die Endscheidung schnell herbei holen jedoch scheiterte man entweder am Aluminium

oder an der besten Spielerin der Gäste der Torhüterin. Der FFC versuchte nun mit langen Bällen

zum Erfolg zu kommen, doch da hat sich die Abwehrreihe weiterentwickelt und so wurden die

Bälle abgefangen und in eigene Angriffe umgemünzt. Der Schlüssel zum Erfolg war heute unser

Mittelfeld um Franziska,die fast überall wo es brannte auftauchte und selbst mit einer blutenden

Lippe und einem tritt aufs Sprunggelenk nie aufgab,beispielhaft. Das Wetter forderte auch seinen

Tribut und so war man auf beiden Seiten froh als der gute Schiedsrichter nach 80 Minuten abpfiff.

So nun sind es noch 2 Spiele in der Saison 2013/14 und es hat sich an der Tabellenspitze nichts

geändert ,die Zehnermädchen führen die Tabelle mit 3 Punkten Vorsprung vor Berghofen an die auf

einen Ausrutscher der Zehner warten um den eingeplanten Aufstieg noch zu erreichen aber das

wollen die Zehnermädchen auch. Nächte Woche müssen die Zehner zum Tabellendritten nach

Drolshagen und Berghofen muss zum Vierten nach Recklinghausen. Mal sehen wer seine schweren

Aufgaben am besten löst.

Aufstellung:

Vanessa Thiede, Kaltrina Kadrijaj(46.Lena Kunzer),Rabea Körfer,Hanna Rafflenbeul,Janine

Wichel,Vanessa Mann(46. Svenja Lindner),Franziska Heinisch, Buket Celik(1)(56.Nurnisa

Hocaoglu), Meltem Coskan,Lajana Machwitz(68.Annika Walter),Semiha Köstereli(2)

 

11.05.2014 B-Juniorinnen

SV Berghofen - SV 1910 I: 3:1 (1:0)

Im Spitzenspiel trafen sich die beiden erstplatzierten zum Gipfeltreffen. Für Berghofen war es die letzte Möglichkeit den Zehnermädchen die vorläufige Meisterschaft zu verderben und selber noch mal den Abstand zu verkürzen. Der Druck lag also auf der Heimmannschaft -  dachte man.

In den ersten Minuten zeigte Berghofen das sie sich noch nicht aufgegeben haben, setzten die Zehner gleich mächtig unter Druck und mit ihrem ersten Angriff konnten sie zum Erfolg kommen. Das spielte den Hausherren in die Karten. Nun konnten sie ihr Konterspiel aufziehen. Sie verteidigten mit man und Maus um dann ihre Konterspielerin ins Spiel zu bringen. In der 28. Minute hatten alle Zehnerfans schon den Torschrei auf den Lippen, doch der Ball von Semiha Köstereli verfehlte das Tor nur um Zentimeter. So ging man mit einem Rückstand in die Halbzeit. Mit viel Elan wollte man die zweite Hälfte beginnen, jedoch verzettelte man sich zunehmend im „klein- klein Spiel“ und so machte man es Berghofen leicht das Aufbauspiel zu unterbinden. In der 58.Minute konnte der SV Berghofen nicht mehr Glück haben, mit einem Sonntagsschuss konnte sie das 2:0 erzielen. Viele der Zuschauer dachten wohl „das war`s“,  aber die Zehnermädchen gaben sich noch nicht geschlagen und konnten nach einer Ecke in der 64.Minute auf 2:1 durch Meltem Coskan verkürzen. Ein Punkt hätte den Zehnermädchen genügt um den alten Abstand von 6 Punkten bei zuhalten, aber das Glück war heute auf Berghofener Seite.

Wer die Tore schießt gewinnt

Mit dem zweiten Sonntagsschuss in der 68.Minute stellten der SV den alten Abstand wieder her. In den letzten Minuten warf man alles noch mal nach vorne, jedoch konnte man keinen weiteren Treffer erzielen. Einen Elfmeter hätten die Zehner noch bekommen müssen jedoch blieb der Pfiff aus, so das Berghofen am Ende glücklich aber dennoch verdient gewonnen hat. So gehen die Zehnermädchen mit 3 Punkten Vorsprung in die letzten 3 Spiele und man hat es noch in eigener Hand am Ende oben zu stehen.

Aufstellung:

Vanessa Thiede,Svenja Lindner,Rabea Körfer,Hanna Rafflenbeul,Janine Wiechel,Vanessa Mann,Franziska Heinisch,Buket Celik,Meltem Coskan(1),Semiha Köstereli,Nurnisa Hocaoglu Lena Kunzer,Olivia Rubelt,Annika Walter,Lajana Machwitz,Kaltrina Kadrijaj

Bericht: Thomas Gebauer

 

kurz vor dem Elfmeter

Spielbericht der B1 Zehnermädchen gegen SV Höntrop  9-0 3-0

 

Pflichtaufgabe mehr als erfüllt

 

Es sollte der Auftakt zu den Wochen der Wahrheit werden für die Zehnermädchen, da kam der

Tabellenletzte aus Höntrop mehr als recht, um sich einzuspielen.In der langen Osterpause konnte

man nur trainieren,ein angesetztes Testspiel fiel aus und so war man gespannt mit welchem Gesicht

die Zehner heute aufliefen. Positiv war, dass man aus dem Vollen schöpfen konnte,nur Annika Walter

fehlte mit Fußverletzung und Vanessa Thiede konnte nicht im Tor der Heimmannschaft stehen,ihren

Part übernahm Melina Sprinck die nach überstandenen Zehenbruch noch Trainingsrückstand hatte

aber fit für´s Tor war .“ Mal eine neue Situation das man die Qual der Wahl hat“ so das

Trainergespann um Kunze/Gebauer. Es sollte auch gleich gut los gehen,in der 9. Min. eröffnete

Semiha den Torreigen mit dem ersten Treffer des Tages, man hatte den Gegner gut im Griff jedoch

verfehlte man aus guten Situationen das Tor. So mussten die zahlreichen Zuschauer bis zur 23.Min.

warten, ehe sie Semiha zu ihrem zweiten Treffer zujubeln konnten. In der 33.Min. war es dann die

sehr agile Buket,die nur durch ein Faul im Strafraum zu stoppen war, den fälligen Strafstoß

verwandelte Melina. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeit.Mit dem Wechsel von Lena

die für „Kalli“ kam begann die zweite Hälfte.Man wollte jetzt was für das Torverhältnis tun, und so

legten die Zehnermädchen los. Die schon erwähnte Buket krönte ihren Einsatz mit dem schnellen 4-

0 in der 44.Min. Nun vielen die Tore im 4 Min. Takt. 48 und 52. Min traf Hanna,die heute mal

wieder hinter der Spitze spielen durfte und sich mit insgesamt 4 Treffern bedankte. In der 58.Min.

wechsele die Zehner gleich drei mal Vanessa,Buket und Semiha gingen vom Platz Olivia,Meltem

und Nurnisa kamen drauf. Letzt genannte konnte ihre guten Trainingsleistungen gleich in einem

Tor zum 7-0 umsetzen, geschehen in der 63.Min. Von den Gästen kam nicht mehr viel,sie

versuchten das Ergebnis in Grenzen zu halten,jedoch waren sie in der 78. und 80. Min. machtlos.

mit ihren 3 und 4 Treffer traf Hanna zum 9-0 entstand. Wir wollen diesen hohen Sieg nicht

überbewerten,da die Gäste in allen Belangen unterlegen waren und schon den Neuaufbau für die

neue Saison planen,viel Glück und vielleicht sieht man sich wieder. Der Erfolg war heute eine

geschlossene Mannschaftsleistung,viel Laufarbeit im Mittelfeld und eine gut gestaffelte Abwehr.

Zwei Nachrichten versüßten allerdings den Zehnermädchen noch den Sonntag, erstens wurde die

Mannschaftskasse durch einen „Neuen Fan“ um einen großzügigen Betrag aufgestockt und

zweitens verlor unser größter Rivale aus Dortmund mit 1-0 in Finnentrop. Mit 6 Punkten Vorsprung

kann man nun nächste Woche zum Spitzenspiel nach Berghofen fahren und einen großen Sprung in

Sachen Aufstieg machen.

Aufstellung:

Melina Sprinck(1),Kaltrina Kadrijaj,Rabea Körfer,Janine Wiechel,Svenja Lindner,Franziska

Heinisch,Vanessa Mann,Lajana Machwitz,Hanna Rafflenbeul(4),Buket Celik(1),Semiha

Köstereli(2),Nurnisa Hocaoglu(1), Olivia Rubelt,Meltem Coskan,Lena Kunzer und als Schriftführer

und Antreiber Annika Walter 

 

erzielten einen 2:1 Sieg gegen Finnentrop

Spielbericht SV Hohenlimburg 1910 – FC Finnentrop 2-1(1-1)

Ein alte Weisheit sagt“ ein Spiel ist erst zu Ende wenn der Schiedsrichter abgepfiffen hat“

dieses war im heutigem Spiel der Zehnermädchen mehr als zutreffend. Als Zuschauer sah man ein 80 Min. Spiel in dem es nur in die eine Richtung ging,in der der Gäste. Nach gut 10. Min. hätte es 3-0 stehen müssen, aber das war heute das ganz große Manko der Zehner. Und da müsste die zweite Fußballweisheit zum tragen kommen, denn „wer vorne nicht trifft bekommt das Gegentor“ eigentlich. Die heute mal wieder überragende Franziska Heinisch sollte den Bann brechen, nach einem Freistoß aus dem Halbfeld geschlagen von Rabea konnte erstgenannte zum verdienten 1-0 in der 15.Min treffen. Auf der Trainerbank hoffte man das der Bann nun gebrochen war, und das Zweite nur eine Frage der Zeit wäre, wenn man da schon gewusst wie knapp das heute werden würde. Aber der Reihe nach. Angriff über Angriff lief und dann kam das, was kaum einer erwartet hat. Gerade noch Vorlagengeber auf der richtigen Seite und dann ein Blackout, denn die Gästestürmerin Sophie Rüthing gnadenlos in der 28. Min. ausnützte. Der erwartete Schock auf Zehnerseite blieb aber aus und nur 2.Min. später konnte Buket Celik nur durch ein Foulspiel im Strafraum gestoppt werden, welches einen Strafstoß nach sich zog. Hanna Rafflenbeul nahm sich dieser Sache an, scheitert aber an der Torhüterin der Besten in den Reihen der Gäste. So ging man mit einem schmeichelhaften 1-1 in die Halbzeit.In der kurzen Pause sprach mal die mangelhafte Torverwertung an und versuchte diese abzustellen. Unverändert ging man die zweite Hälfte an und so langsam wurden die Gäste wach, zum Leidwesen unserer Nr.10 .Erst war es ein Schlag gegen den Kiefer, wenig später bekam sie einen Schlag auf dem Bauch welches mit dem Ausfall verbunden war,geschehen in der 69.Min. In die Angriffswellen der Zehnermädchen setzten die Gäste vermehrt ihr Konterspiel in Gang. Doch die Abwehr der Zehner stand mehr als sicher und so war man sich auf Finntroperseite sicher beim Tabellenführer einen Punkt mitnehmen zu können.Jedoch kam hier ,Gott sei dank ,die erstgenannte Fußballregel zu tragen. Der gute Schiedsrichter bestrafte das zum Ende hin immer offensichtlicher Zeitspiel der Gäste mit 4. Min. Nachspielzeit. Und hier wurden die Zehnermädchen belohnt für ihren Kampfwillen. In der letzten Minute der Nachspielzeit bekamen die Zehner noch mal einen Freistoß, halbrechts und gut 25m vom Tor entfernt,allen war klar das das die letzte Aktion des Spieles war. Alle verfolgten den gut geschlagenen Ball in Richtung Tor, und sollte es Schicksal sein das sich ausgerechnet Hanna sich am höchsten schraubte und den Ball in Tor wuchtete. Ein Aufschrei ging durch Kirchenberg und Hanna musste sich den Weg durch eine Spielerinnentraube bahnen. Da war auch Schluss mit lustig bei einigen Zuschauern die sich, die sich verschaukelt fühlten, jedoch sollte es jeder Wissen“ es ist erst vorbei wenn der Schiedsrichter... So gehen die Zehnermädchen als Tabellenführer mit 3 Punkten Vorsprung in die Osterferien, auch wenn es dem einem oder anderen Zaungästen nicht so gefiel.

Fazit: Der Spruch „Zehnermädchen Kämpfen und Siegen“ war heute mehr als Treffend.

Aufstellung:

Svenja Lindner, Kaltrina Kadrijaj(56.Min. Lena Kunzer),Rabea Körfer,Hanna Rafflenbeul, Janine Wiechel, Franziska Heinisch(69.Min. Olivia Rubelt) Vanessa Mann,Buket Celik, Meltem Coskan, Lajana Machwitz(53.Min. Nurnisa Hocaoglu),Semiha Köstereli   

 

8:0 Kantersieg in Siegen

Spielbericht der U17 I Zehnermädchen vom Gastspiel in Siegen SF Siegen – SV Hohenlimburg 0-8 0-3

Buket Celik schießt 4 Tore in Siegen

Mit einem 8-0 Sieg im Gepäck kehrten die B Juniorinnen des SV Hohenlimburg 1910 erschöpft aber glücklich zum Kirchenberg zurück. Hinter ihnen lagen aber 80 Minuten schweißtreibende Arbeit und Konzentration. In der ersten Halbzeit konnten die Siegener Mädchen das Spiel noch offen gestalten, aber schnell hat man den Schwachpunkt der Gastgeber gefunden. Es sollte die rechte Verteidiger Position der Siegener sein in die Buket immer wieder einlaufen konnte und so früh in der 18. und 21. Min. zum Torerfolg kommen konnte. Durch geschicktes verlagern der Seiten gerieten die Siegener immer mehr unter druck und in einer dieser Situationen nahm sich Meltem ein Herz und Tanzte drei Gegenspielerinnen aus und lies zum Schluss der Torhüterin auch keine Chance beim 0-3 in der 29.Min. Das warme Wetter sollte aber auch schnell sein Tribut fordern, gerade noch Torschützin und weitere 5.Min. später musste Meltem ausgepumpt ausgewechselt werden. Lajana übernahm ab da die rechte Außenbahn. Die beiden letzten Chancen blieben jedoch ungenutzt und so ging man mit einem beruhigtem 0-3 in die Halbzeit, in der man wenig zu monieren hatte. Mit beginn der zweiten Hälfte übernahmen die Zehnermädchen nun völlig die Kontrolle über das Spiel, und es sollte wieder Buket sein die wieder mit einem Doppelpack in der 42. und 45. Min. für die schnelle Endscheidung gesorgt hat. Es sollte auch jeweils die gute Vorarbeit von „Oli“gewesen sein,die Buket mustergültig bediente. Ab da ließen die Siegener sich schon ein wenig gehen, was die Zehnermädchen noch mehr beflügelte Tore nachzulegen. Mit dem nächsten Wechsel in der 56. Min. kam auch unser Winterneuzugang Nurnisa zum Zuge. Für die 4 fach Torschützin Buket übernahm „Nuri“ die linke Außenbahn und sollte auch nur Min. später von sich reden machen. Mit ihrem ersten Tor für ihre neuen Farben traf sie zum 0-6 in der 56. Min. Und es sollte weiter in die eine Richtung gehen,in die des Siegener Tores. Es war so etwas wie Scheiben schießen,wobei man etwas für das Torverhältnis hätte tun können, doch war nicht das Bein eines Abwehrspielers dazwischen dann war da ja auch noch die Torfrau die viele Tormöglichkeiten zu Nichte machte. Bei den beiden letzten Treffern von Semiha war sie dann aber auch machtlos. Mit dem Tor Nr.7 und 8 in der 61. und 80 Min. war dann aber auch Schluss in einer im Nachhinein doch recht einseitigen Partie.Ein großes Lob an alle Zehnermädchen, trotz der angespannten Verletzten liste und den damit verbundenen Umstellungen gerade in der Abwehr, haben alle heute das „Wir Gefühl“ verinnerlicht. Weiter so ,das Trainerteam war heute mehr als überzeugt von euch.

Aufstellung:

Vanessa Thiede, Kaltrina Kadrijaj,Rabea Körfer,Hanna Rafflenbeul,Janine Wiechel,Franziska Heinisch,Vanessa Mann,Meltem Coskan(1), Olivia Rubelt,Buket Celik(4),Semiha Köstereli(2),Lena Kunzer,Lajana Machwitz,Svenja Lindner und Nurnisa Hocaoglu(1)                      

 

23.03.2014 U17 Arminia Bielefeld - SV 1910 I: 3:2 (3:1)

Unter schlechteren Umständen hätte das Gastspiel in Bielefeld nicht laufen können. Am frühen Sonntagmorgen bekam man mit, das die Autobahn gesperrt wurde und so ein Umweg im kauf genommen werden musste.

Da lief uns schon die Zeit davon aber diese wurde durch früheres abfahren aufgefangen, dachte man. In Höhe Soest kam es zu einem schweren Unfall und die Autobahn wurde ebenfalls gesperrt. So war ein pünktliches ankommen nicht möglich sogar das komplette Spiel stand auf der Kippe. Nach zahlreichen Telefonaten einigte man sich drauf das die Gastgeber bis 11 Uhr warten. Nach der Aufhebung der Sperrung setzte sich der Trupp wieder in Bewegung und traf um 10 nach Elf am Spielort ein. Auf große Rücksicht des Schiedsrichter wartete man vergebens, ein Warmmachen oder eine kurze Ansprache der Trainer waren nicht möglich.

Man musste schon froh sein, das bei Anpfiff alle Spielerinnen auf dem Platz standen. Und so begann das Spiel unter sehr fraglichen Voraussetzungen. So lief das Spiel auch in den ersten Minuten ab. Nach 12 Minuten lag man 2:0 hinten und nur der Anschlusstreffer von Semiha Köstereli in der 15. Min., auf Vorlage von Kaltrina Kadrijaj die Zehner. Jedoch nahm man sich in der 17.Min. eine weitere Auszeit, die der Gastgeber zum 3:1 nutzte. Man hatte eigentlich nie Angst das die Zehnermädchen selbst diesen erneuten Rückstand nicht aufholen können, aber es haperte mal wieder an der Chancenverwertung. Zu allem Überfluss hatte der Schiedsrichter nicht seinen besten Tag, um es mal so zu sagen und zwei frühe Wechsel ( Hanna Rafflenbeul für Svenja Lindner und Lajana Machwitz für Lena Kunzer) die so nicht geplant waren setzte die Trainer schon früh unter Druck. So ging man mit 3:1 Rückstand in die Halbzeit. Erst jetzt konnte man die Mädchen neu einstellen. Mit Beginn der zweiten Hälfte übernahmen die Zehner wieder das Kommando und diesmal war man schnell erfolgreich. In der 50.Min. konnte Melina Sprinck einen Pass auf Semiha Köstereli spielen, die mit ihrem zweiten Treffer auf 3:2 verkürzte. Bielefeld versuchte jetzt immer öfter mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, aber die nun immer stärker werde Abwehrreihe der Zehner lies nur noch wenig zu.

Einzig bei Standards brannte es im Strafraum der Zehnermädchen. Doch mit Glück und Können hielt man das Tor sauber, doch dann wurde den Zehnermädchen ein reguläres Tor (Lajana Machwitz stand mindestens 1.5m hinter Buket Celik) wegen eines angeblichem Abseits nicht gegeben. So lief den Gästen die Zeit davon. Die Gastgeber taten alles um an der Uhr zu drehen, wenn man die Unterbrechungen mal nach gehalten hätte, wären mindestens 6 Min. Nachspielzeit drin gewesen, jedoch sah der Schiedsrichter das nicht so und pfiff auf die Sekunde genau ab. Auf Nachfrage kam nur die Äußerung, das ja nach uns noch ein Spiel wäre.

Heute wäre unter normalen Umständen mehr drin gewesen, jedoch kann man sich jetzt voll und ganz auf die Meisterschaft konzentrieren.

Aufstellung : Nadine Kappe, Svenja Lindner(20.Min. Hanna Rafflenbeul),Rabea Körfer,Lena Kunzer(38.Min.Lajana Machwitz), Vanessa Mann, Melina Sprinck,Franziska Heinisch,Kaltrina

Kadrijaj,Meltem Coskan,Buket Celik,Semiha Köstereli(2) und Olivia Rubelt

Bericht: Thomas Gebauer

 

16.03.2014 U17 SV 1910 I - SV Waldesrand-Linden: 4:2 (3:1)

Trotz der kurzfristigen Absage der Torfrau, die für einige Umstellungen im Team sorgte, sahen die Zuschauer ein in großen Teil überragendes Spiel des Tabellenführers. Es war ein Wettkampf zwischen den beiden sehr guten Vierer-Abwehrketten.

Die Gäste verteidigten sehr hoch, schon fast in Höhe der Mittellinie. Dies ermöglichte den Zehnermädchen das Konterspiel. Schon früh konnten die Zehner jubeln. Einen schnellen Angriff über die linke Seite von Buket Celik und Semiha Köstereli konnte Melina Sprinck zum 1:0 vollenden 10.) Die Zuschauer sahen die gleiche Überlegenheit wie im letzten Spiel. Schnelle Seitenwechsel und das sicheres Passspiel überzeugten und die Gäste konnten sich bei ihrer Torhüterin bedanken, die eine höhere Führung verhinderte. Das sollte sich mal wieder schnell rächen. Einmal zu weit aufgerückt und ein verunglückter abgewehrter Ball landete auf der linken Seite, schon stand es 1:1. Das sollte aber der einzige Fehler in der ersten Hälfte bleiben. Anders als letzte Woche, wo alles aussetzte, schüttelte man sich kurz und machte weiter Druck. Dieser sollte dann auch in der 34.Min. zum weiteren Erfolg führen.

Semiha Köstereli krönte ihre gute Leistung mit der Vorlage wieder auf Melina, die zum 2:1 traf. Nun sollte eine schnelle Endscheidung herbeiführt werden. Und wieder brachte ein diagonal gespielter Ball auf Buket Celik die heute wie ausgewechselt spielte den Erfolg. Ihre mustergültige Hereingabe konnte Hanna Rafflenbeul mit der Innenseite verwandeln. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt gerade mal 38. Minuten. So konnten die Zehnermädchen mit einem 3:1 Vorsprung in die Halbzeit gehen. Beim „Pausentee“ gab es wenig zu beanstanden und so ging man unverändert in die zweite Hälfte. Hier war man gespannt ob sich das gleiche wie letzte Woche wiederholte - einen sicher geglaubten Vorsprung herzuschenken. Um es kurz zu machen, es blieb Gott sei dank aus.

Allerdings muss an der Chancenverwertung gearbeitet werden. Auch wenn eine gute Spielanlage erst zu guten Torchancen führt, wird es irgendwann mal wichtig die Chancen auch zu verwerten. In der 69. Min. herrschte dann noch mal Aufregung auf Seiten der Zehner. Buket Celik legte Janine Wiechel den Ball rund 22m vor dem Tor auf und diese mit schloß die Vorlage mit einem Traumtor zum 4:1 ab. Dies war die Vorentscheidung, allerdings gelang den Gästen mit dem zweiten Schuss auf das Tor der Zehner noch eine Ergebniskorrektur. Hier war Vanessa Mann machtlos. Ein großes Dankeschön an Vanessa die sich in den Dienst der Mannschaft gestellt hat und sich erstmalig ins Tor der „Ersten“ gestellt hat. Aber auch ein großes Lob an die gesamte Mannschaft von der Nr.1 bis zur 15. Es hat wieder Spaß gemacht euch zuzusehen aber jetzt heißt es Mund abputzen und volle Konzentration auf nächste Woche da spielt man im Westfalenpokal in Bielefeld und hoffentlich dann wieder mit der etatmäßigen Torhüterin.

Aufstellung: Vanessa Mann, Svenja Lindner, Rabea Körfer, Lena Kunzer,Janine Wiechel(1),Franziska Heinisch,Melina Sprinck(2), Lajana Machwitz,Hanna Rafflenbeul(1),Buket Celik, Semiha Köstereli,Olivia Rubelt,Meltem Coskan,Kaltrina Kadrijaj

Bericht: Thomas Gebauer

 

Zu Teuer bezahlter Sieg der Zehnermädchen

Beim Rückrundenauftakt der B- Juniorinnen des SV Hohenlimburg 1910 bei der SG Lütgendortmund waren alle Zeichen auf Sieg gestellt, da „Lüdo“ eine ihrer besten Spielerinnen(Immerhin mit 14 Treffern beste Torschützin) zur Winterpause gehen lies. So gingen die Zehner mit breiter Brust in die erste Halbzeit. Schnell hatte man das Spielgeschehen unter Kontrolle und der Ball schlug immer näher an das Tor der Gastgeber ein. In der 9. Min. konnten die Zehnermädchen dann zum ersten mal jubeln. Meltem die heute erstmalig über die rechte Seite kam konnte Semiha mustergültig auflegen und das Geschenk nahm sie gerne an. Das war so etwas wie ein Weckruf, man ließ den Ball mustergültig durch die Reihen laufen und suchte schnell die Endscheidung und in der 17.Min. war man da schon ein Stück weiter dran. Buket konnte sich über die Linke Seite durchsetzen und dem Tor stand leider nur die Latte im Wege, jedoch schaltete Meltem am schnellsten und konnte mit dem Abpraller das 0-2 erzielen. Wer zu der Zeit das Spiel beobachtet hat,hätte wohl nie gedacht,das das Spiel einen anderen Sieger hervorbringen würde als den SV Hohenlimburg. Zu übermächtig war man in allen belangen,nur das auslassen der mehr als guten Tormöglichkeiten war der einzige Punkt,der in der Halbzeit der moniert wurde. Was dann auf dem Platz ablief war den vielen Mitgereisten Eltern ebenso unverständlich wie dem Trainergespann. Die einfachsten Sachen wollten nicht mehr klappen und „Lüdo“ sah seine Chance und übernahm das Spielgeschehen. Das es erst zum Glück für die Zehner in der 71.Min. zum Anschlusstreffer kam war schon sehr schmeichelhaft „da hatten wir schon das Glück sehr auf unserer Seite“ jedoch war das dann aber auch in der 74.Min. aufgebraucht. In einer Zweikampfsituation verletzte sich unser Fels in der Brandung Annika so schwer am Fußgelenk das sie einen Besuch im Krankenhaus machen musste. Damit fällt eine weitere Stütze der Mannschaft für Wochen aus.Auf diesem Wege schon mal gute Besserung. Nach dem Wechsel war die Ordnung dann völlig weg, und mit viel Glück konnte man einen Sieg feiern der fast noch her geschenkt wurde.

Aufstellung:

V. Thiede, V. Mann, J. Wiechel, B. Celik, H. Rafflenbeul, F. Heinisch,M. Coskan(1), A. Walter.O. Rubelt, S. Lindner, S. Köstereli(1),L. Machwitz, D. Bielemeier, K. Kadrijaj, C. Ipek   

 

Zehnermädchen stehen in der zweiten Runde des Westfalenpokals

Bei dem leider nur mäßig besuchtem Westfalenpokalspiel des SV Hohenlimburg gegen die Erstvertretung des SC Enger seines Zeichen 6.der Bezirksliga Gruppe 2 konnten die Zehnermädchen an

ihre guten Leistungen der Vorrunde in der Meisterschaft anknüpfen. Man wollte erst gar nicht den

Gegner ins Spiel kommen lassen,und setzte das Pressing hoch in der gegnerischen Hälfte an. Es

dauerte bis zur 13. Minute ehe die erste gute Möglichkeit für die Zehner raus sprang. Kalli konnte

sich über die rechte Seite durchsetzen und bis zum Strafraum durchlaufen ,jedoch kam das Zuspiel

auf Hanna die einzige Spitze der Zehner in der ersten Hälfte zu ungenau.Besser machte man es

dann in der 18 Min. Buket spielte Hanna den Ball schön in den lauf und mit einem schönen

Rechtsschluss überwand sie die Torhüterin der Gäste. Das gab den Zehnermädchen ein wenig mehr

Sicherheit, da das Abwehrzentrum ohne ihren Kapitän Rabea auskommen musste, aber der Co

Kapitän Annika hatte alles im Blick und lief die Bälle ab die durch das heute gut organisierte

Mittelfeld von Melina und Vanessa noch durchkamen. Das große Manko blieb aber die Chancenverwertung, aber wie gesagt man muss sich erst mal die Anzahl an Chancen erarbeiten. So ging

man mit der 1-0 Führung in die Halbzeit.Viel zum diskutieren gab es nicht, man wollte schnell auf

das 2-0 gehen um den Gästen früh zu zeigen das man heute nichts vom Kirchenberg mitnehmen

kann. Einzig der Wechsel von der wiedergenesenen Lajana die für Kalli das Spielfeld betrat sollte

sich schneller bezahlt machen als gedacht. Lajana wurde gleich mehr als gut angespielt und nur die

immer mehr in den Mittelpunkt rückende Gästetorhüterin verhinderte das Tor jedoch stand Meltem

da wo der Ball hin abgewehrt wurde und diese Möglichkeit lies sie sich nicht nehmen und stellte in

der 43.Min. auf 2-0 für ihre Farben. Damit wurde die Vorgabe der Trainer schneller umgesetzt als

erwartet. Wer nun dachte das Enger alles nach vorne wirft sah sich getäuscht, die zahlreichen

Angriffe konnte man schon im Mittelfeld ablaufen und mit gegen angriffen beantwortet werden. Da

man das Spiel mehr als gut unter Kontrolle hatte, konnte man einigen Spielerinnen mit

Trainingsrückstand durch Verletzungen Spielpraxis geben. Eine dieser Spielerinnen, Franzi sorgte

dann mit einem Schuss aus 20 m für Stimmung, leider knallte der Schuss nur an die Latte. Das

sollte der letzte Aufreger in der zweiten Halbzeit geblieben sein und so zogen die Zehnermädchen

mehr als verdient in die zweite Runde des Westfalenpokal ein.

Aufstellung:

Vanessa Thiede, Svenja Lindner, Annika Walter, Lena Kunzer,Janine Weichel,Vanessa Mann,Melina

Sprinck,Meltem Coskan(1),Buket Celik,Hanna Rafflenbeul(1) Franziska Heinisch,Olivia

Rubelt,Jessica Maurer,Lajana Machwitz und Kaltrina Kadrijaj

Zehnermädchen verteidigen Hallentitel zum 4.mal und zum 3. mal in Folge
Letztendlich hochverdient konnten sich die B Juniorinnen des SV Hohenlimburg 1910 den Titel als beste Hallenmannschaft im Kreis erkämpfen. Schon in der Vorrunde am Samstagmorgen konnte nur Wengern die Zehner fordern, dennoch blieb die Weste der Zehnermädchen Blütenrein.Drei Vorrundenspiele,drei Siege bei einem Torverhältnis von 15-0 waren schon eine Ansage an alle anderen die sich Hoffnungen auf den Titel machten. Selbst eine zweite Mannschaft die man ins Rennen schickte, siegte in ihren drei Spielen überlegen, dabei schoss man 10-0 Tore.Einziger Nachteil war das man ohne Wertung spielte und so Gevelsberg in die Endrunde einzog.Am Finaltag traf man im zweiten Halbfinalspiel auf Breckerfeld, die als bester Zweiter das Ticket lösen konnten.Das Halbfinale war in den ersten 3 Minuten spannend,aber nachdem man den Zugriff auf das Spiel bekam war es schnell vorbei mit Spannung. Am Ende sollte es mit 8-0 mehr als eindeutig für die Zehnermädchen ausgegangen sein. So sollte es zur Neuauflage des Vorrundenspiel gegen Gevelsberg, allerdings spielte man jetzt mit Wertung. Gevelsberg konnte sich in ihrem Halbfinale gegen SW Silschede mit 2-1 durchsetzen. Es sollte wie jedes Jahr sein, das die Zuschauer gerne eine Niederlage des Titelverteidiger gesehen hätten,doch da hatten die Zehnermädchen ja auch noch ein Wort mitzureden. So wurde jede auch noch so kleine Aktion der Gevelsberger Mädchen bejubelt, aber die größeren Möglichkeiten hatten die Zehner. Gegen so ein Bollwerk muss man geduldig spielen und die wenigen Möglichkeiten konsequent nutzen, so hallte es nach der Vorbesprechung durch die Köpfe der Zehnermädchen und diese Vorgarbe wurde umgesetzt. Das es dann aber unser Kapitän Annika Walter war, die den Treffer des Spieles machte,war mehr als überraschend,da Annika eigentlich mehr mit der Torverhinderung zu tun hatte. Mit einem abgefangenen Ball in der eigenen Hälfte, konnte sie sich auf der linken Seite gegen zwei Spielerinnen durchsetzen und dann überragend mit einem Flachschuss den Ball im Tor unterbringen .Jetzt hatte man alle Trümpfe in der Hand und konnte sich auf Konterspiel einstellen. Richtig laut wurde es dann aber nur noch einmal,mit einem Distanzschuss versuchte man es kurz vor Schluss noch einmal, jedoch blieb Vanessa im Tor der Zehnermädchen auf dem Posten und legte den Ball um den Posten.Nach dem Schusspfiff war die Freude auf Zehnerseite groß, denn man hatte das Double (Feld und Hallenpokal) zum wiederholten Male gewonnen und so ihre Vormachtstellung im Mädchenfußball im Hagener Kreis unter Beweis gestellt.Den Tag rundete der zweite Platz der Frauen des SV 10,die im Finale nur Westfalia Hagen den Vortritt lassen mussten. Zu erwähnen bleibt auch der 4. Platz unserer Jüngsten Zehnermädchen die bei ihrem ersten Auftritt einem mehr als guten Eindruck hinterlassen hatten.Ein gesonderter Bericht der Frauen und D Juniorinnen folgt.

Hallenkreismeister 2014 sind :Vanessa Thiede, Nadine Kappe, Lena Kunzer(1), Annika Walter(1), Svenja Lindner(1), Janine Wiechel(3), Vanessa Mann(1), Lajana Machwitz(3), Olivia Rubelt, Melina Sprinck(3), Hanna Rafflenbeul(6), Buket Celik(8), Meltem Coskan(4), Semiha Köstereli(2), Kaltrina Kadrijaj(1)
Verletzt,aber immer dabei waren: Rabea Körfer,Franziska Heinisch,Jessica Maurer

Zwischenbericht von der Hallenkreismeisterschaft 2014 Teil 1

Zehnermädchen ziehen souverän in die Endrunde ein

Als einziger Bezirksligist und sonst nur Kreisligisten war man hier der absolute Favorit. Und so zeigten sich die Zehnermädchen auch direkt.
Im ersten Spiel traf der SV Hohenlimburg I auf den VfB Schwelm. Nach dem Anstoß ging es auch gleich richtig los. Der Ball wurde mit schönen, schnellen Spielzügen einmal durch die eigenen Reihen gespielt und dann war es Buket, die bereits nach 15 Sekunden zum 1:0 traf. Durch diesen frühen Treffer hatte Schwelm keine Möglichkeiten ins Spiel zu finden und somit war das Ergebnis nach 12 Minuten mit 7:0 durch 2 weitere Tore von Buket, 3 Toren von Hannah und einem Tor von Lajana, die nach langer Verletzungspause endlich wieder ihr erstes Spiel bestreiten konnte, hoch verdient.
Danach war die zweite Mannschaft, die der SV Hohenlimburg stellte, an der Reihe und auch diese Mannschaft wollte keine Niederlage einfahren.
Sie trafen im ersten Spiel auf den FSV Gevelsberg, dem vermeintlich schwersten Gegner der Gruppe und man sah schnell, dass dieses Spiel kein Spaziergang wurde. Man hatte zwar die überhand und eindeutig mehr Chancen, gewann aber am Ende trotzdem nur mit 1:0 durch ein Tor von Meltem.
Im nächsten Spiel hatte der SV Hohenlimburg I den TSV Fichte Hagen als Gegner und man war sich wohl schon zu sicher und kam deshalb nicht so gut ins Spiel wie gegen Schwelm. Doch nach 2 min war es wieder Buket die zum 1:0 für die Zehnermädchen traf und nachdem der Knoten dann geplatzt war trafen sowohl Hannah, Melina als auch Buket jeweils noch 2 mal und man konnte auch dieses Spiel mit 7:0 gewinnen.
Es folgte das Spiel zwischen dem SV Hohenlimburg II und der SG Vorhalle. Hier zeigte dann auch die zweite Mannschaft, dass sie zurecht ein Favorit war und lies Vorhalle keine Chance. Nach 2 Toren von Meltem und je einem Tor von Janine, Svenja und Semiha hieß es hier dann am Ende verdient 5:0.
Anschließend traf man dann auch in der Gruppe B mit den Begegnung SV Hohenlimburg I – TuS Wengern auf den stärksten Gegner der Gruppe. Außerdem schien die Konzentration in der Mannschaft schon nachzulassen, so dass es ein relativ ausgeglichenes Spiel wurde, was am Ende durch ein Tor von Buket dennoch mit 1:0 gewonnen wurde.
Im letzten Vorrundenspiel traf der SV Hohenlimburg II noch auf den Hiddinghauser FV. Auch hier sah man wieder den Klassenunterschied und konnte auch diesen Gegner durch die Tore von Vanessa, Lena, Semiha und Meltem mit 4:0 schlagen.
Somit waren am Ende beide Mannschaft auf dem ersten Platz in ihrer Gruppe und müssten eigentlich beide in die Endrunde einziehen. Da die zweite Mannschaft jedoch ohne Wertung spielte, rückt hier der FSV Gevelsberg als zweitplatzierter nach und somit steht morgen nur eine Mannschaft der Zehnermädchen im Halbfinale. Der Gegner wird dann der SpVg SW Breckerfeld sein.
Es spielten:
Vanessa Thiede, Nadine Kappe, Lena Kunzer(1), Annika Walter, Svenja Lindner(1), Janine Wiechel(1), Vanessa Mann(1), Lajana Machwitz(1), Olivia Rubelt, Melina Sprinck(2), Hanna Rafflenbeul(5), Buket Celik(7), Meltem Coskan(4), Semiha Köstereli(2), Kaltrina Kadrijaj
 (4 Fotos)
Foto
Foto
Foto
leider wieder nicht konsequent zu Ende gespielt
Jessis Krankentransport

Spielbericht zum Meisterschaftsspiel vom 01.12.13

 

1 FFC Recklinghausen – SV Hohenlimburg 1910 1-3 1-1

 

Meltem Coskan avanciert zum Matchwinner

 

Völlig verdient und mit 3 Punkten im Gepäck konnten die Zehnmädchen die Heimreise antreten,

davor lagen allerdings 80 hart umkämpfte Minuten. Auf dem ungewohnten Untergrund Rasen

hatten die Zehner so die ersten 10 Minuten ihre liebe Mühe. Die Gastgeber versuchten es mit

schnellem Spiel durch die Mitte, jene Position die wir durch das Umstellen des fehlenden Kapitän

die meisten Kopfschmerzen machte. Aushilfskapitän Annika übernahm das Amt und mit

Lena,Janine und Svenja an ihrer Seite wurden mit fortlaufender Spielzeit die neu formierte

Abwehrkette immer sicherer. Die ersten Nadelstiche konnten die Zehnmädchen über ihre linke Seite

durch Buket setzen,endeten aber in den Armen der guten Torhüterin Recklinghausen´s. In Minute

14 schallte es aber durch das Imposante Stadion. Einmal mehr konnte sich Buket durchsetzen und

Semiha auflegen, die sich nicht zweimal bitten ließ. Mit der Führung im Rücken war nun vieles

einfacher und man hatte das Spielgeschehen unter Kontrolle. Der Verletzungsbedingte Wechsel von

Lena durch Vanessa in der 20.Minute brachte das Trainerduo Kunze/Gebauer ein wenig in

Zugzwang da sich die Reihen wieder lichteten. Mal sehen wie lange uns Lena nicht zur Verfügung

steht,denn das Lazarett ist momentan schon gut gefüllt. Nichts desto trotz hatte man Ball und

Gegner unter Kontrolle, aber in der 38.Minute war man wohl schon mit den Gedanken in der

Kabine.Ein schlampig gespielter Pass in der Vorwärtsbewegung wurde zum Boomerang. Erst verlor

man das Laufduell auf der rechten Seite, und dann verpasste man es die nachrückenden

Spielerinnen zu zustellen,mit dem Resultat das man den Ausgleich zu dem wohl dümmsten

Zeitpunkt hinnehmen musste. Zur Halbzeit hatte man einigen Redebedarf um sich nicht die Butter

vom Brot nehmen zu lassen.So gingen die Zehnermädchen mit neuem Elan die zweite Hälfte an.

Die Gastgeber witterten ihre Chance um den Tabellenführer Punkte abzunehmen. So ging es rauf

und runter,wobei die Zehner die gefühlt größeren Möglichkeiten hatten,und in der 57.Minute war es

dann so weit. Hanna setzte sich auf der rechten Seite durch und sah die einschussbereite Meltem

die keine Schwierigkeiten hatte den Ball im Tor unterzubringen. Der FFC war angeschlagen und nur

eine Minute später krönte Meltem ihre gute Leistung mit einem Traumtor. Nach dem Anstoß verloren

die Recklinghauser den Ball und dann ging es ganz schnell. Buket stoß über links durch und legte

auf Meltem ab ,die auf Höhe des Strafraum`s abzog und der Ball unhaltbar im Tor einschlug.Das

war so etwas wie die Vorendscheidung, und so konnte man die etwas leichter angeschlagenen

Spielerinnen eine Pause geben und wechselte Kalli für Semiha und Jessi für Oli ein.

Recklinghausen warf nun alles nach vorne und so ergaben sich noch die eine und andere

Kontermöglichkeit die allerdings auf Zehner seite ungenutzt blieben.In der 79. Minute machte es

der Schiedsrichter noch mal spannend . indem er berechtigt oder nicht einen Strafstoß für die

Gastgeber gab, der allerdings an der Latte verpuffte. So konnten die Zehnermädchen mit der voller

Punktezahl die Heimreise antreten.

 Aufstellung:

Vanessa Thiede, Lena Kunzer,Annika Walter,Svenja Lindner,Janine Wiechel, Olivia Rubelt,Melina

Sprinck,Hanna Rafflenbeul,Buket Celik,Meltem Coskan(2),Semiha Köstereli(1),Vanessa

Westhölter, Kaltrina Kadrijaj und Jessica Maurer

Kreispokalsieger 2013/14

Der Pott ist wieder daheim

Es ist so gekommen wie es kommen sollte,aus Zehner Sicht. Zum 3. mal in Folge konnten die

Zehnermädchen ihre Vormachtstellung in Hagen zur Schau stellen. In einem recht einseitigen Finale,

hatten die Zuschauer nur in den ersten Minuten Hoffnung das es nicht zu einseitig wird. Mit

zunehmender Spieldauer übernahmen die Zehnermädchen das Kommando und es ging nur noch in

die eine Richtung, in die der Vorhaller. Das es nicht schon früher zum ersten Torerfolg der Zehner

kam,war der glänzend aufgelegten Torfrau Pia Kuppke im Vorhaller Tor zu verdanken.In der 15.

Min. war sie dann aber auch geschlagen. Die beiden Ex Vorhallerinen Buket und Melina war es

vorbehalten das erste Tor im Finale zu schießen. Buket konnte sich in der 15. Min. auf links

durchsetzen und auf Melina zurücklegen, die nahm Maß und versenkte den Ball aus gut 20 m zum

viel umjubelten 1-0. Jetzt war das Eis gebrochen, und die Angriffsmaschine lief sich so langsam

warm. So dauerte es bis zur 20.Min. ehe Buket mit ihrer zweiten Vorlage das 2-0 einleitete. Es

sollten die 8 Minuten der Semiha werden,mit einem lupenreinen Hattrick in besagter Zeit,entschied

sie die Partie. Das 3-0 viel durch eine von Melina geschlagene Ecke in Min.23 und in der 28. Min

legte Hanna mustergültig auf. Das auffälligste Tor des Tages viel wohl in der 34. Min. Bei einem

Freistoß in der eigenen Hälfte aus halb linker Position, nahm unser Kapitän Rabea Maß und

donnerte die Kugel Richtung Tor. Hanna erkannte die Situation kam aber nicht mehr an den Ball,die

Torfrau wurde aber so irritiert das der Ball ohne weitere Berührung den Weg ins Tor fand. So ging

man mit 5-0 in die Halbzeit. Durch den beruhigten Vorsprung konnte man ein wenig umstellen um

mal einige Mädchen auf anderen Positionen zu testen. Dadurch ging ein wenig der Spielfluss

verloren aber man konnte so zu einigen Erkenntnissen auf Zehner Seite kommen. So dauerte es bis

zur 66. Min. ehe Rabea mit einem genialen Pass Melina auf der rechten Seite auf die Reise schickte.

Nach einem gut 50 m langen Sprint bewahrte sie die Ruhe und schob mühelos zum 6-0 ein. Nun

gingen die Kräfte bei Vorhalle so langsam zu Ende, und die Zehnermädchen legte noch mal nach.

Buket ermöglichte mit ihrer dritten Vorlage Semiha ihren vierten Treffer und machte es Kelly

Gebauer nach,die ebenfalls im letzten Pokalfinale mit 4 Treffern glänzen konnte. Mit dem letzten

Treffer des Tages krönte Buket ihre gute Leistung und verwandelte einen direkten Freistoß aus 20

m unter die Latte, so konnte nach dem Schlusspfiff auf Zehner Seite ausgelassen gefeiert werden.

So konnten die Zehnermädchen Geschichte schreiben, noch nie hat es eine Mädchenmannschaft

geschafft den Kreispokal 3x in Folge zu gewinnen. Westfalia hatte ihn zwar viermal gewonnen,

allerdings mit Unterbrechung,und mit der momentanen Vormachtstellung der Zehnermädchen im

Hagener Kreis sollte es nicht all zulange dauern,auch diese Marke zu knacken.Auf den Lorbeeren

ausruhen können sich die Zehner aber nicht, noch stehen in diesem Jahr 3 harte Meisterschaftsspiele

gegen Recklinghausen,Drolshagen und Brakel an um dann in die verdiente Winterpause zu gehen,

bevor es dann im Westfalenpokal am 23.02.2014 bei einem Heimspiel gegen den SC Enger derzeit

Tabellensechster in der Bezirksliga Staffel 2 weitergeht. Wir werden frühzeitig darüber berichten.

Sich Kreispokalsieger 2013 nennen dürfen:

Vanessa Thiede, Lena Kunzer, Rabea Körfer(1), Annika Walter, Janine Wichel, Melina

Sprinck(2),Olivia Rubelt,Buket Celik(1), Meltem Coskan,Hanna Rafflenbeul, Semiha Köstereli(4)

Svenja Lindner,Kaltrina Kadrijaj,Vanessa Westhölter, Jessica Maurer, Vanessa Mann,Lajana

Machwitz und Franziska Heinisch

 

 

Spielbericht der Zehnermädchen vom 10.11.13

 

SV 1910-Berghofen 1:0(1:0)

 

Zehnermädchen erobern die Tabellenspitze

 

In einem intensiven Bezirksligaspiel konnten sich die B Juniorinnen des SV Hohenlimburg 1910  knapp aber anhand der zahlreicheren Tormöglichkeiten  verdient mit 1-0 durchsetzen. Es war das Topspiel des 6. Spieltages, Erster gegen Zweiten, Torfabrik gegen Abwehrbollwerk und es hielt was man sich erhoffte. Es wurde nicht lange abgewartet, man spielte zielstrebig auf den schnellen Erfolg. Nach wenigen Minuten konnte sich Buket auf links gut durchsetzen und nach innen passen,Semiha lies durch und Melina konnte sich eigentlich die Ecke aussuchen aber scheiterte an der Torfrau von Berghofen. Das war so der Hallo-wach- Effekt für Berghofen, die ihr gutes Passspiel nun vermehrt über die Linke Außenbahn suchten, aber die angeschlagene Svenja bekam das immer besser in den Griff und so bekam man die Außenstürmer immer besser in den Griff. Berghofen spielte geschickt und versuchte immer in die Schnittstelle zwischen Rabea und Annika zu kommen,die aber heute zum größten Teil unüberwindbar waren. Die Bälle die dennoch durchkamen, wurden von der überragend haltenden Torwart Vanessa zunichte gemacht. In der 35. Min. lief einer der vielen Angriffe der Zehnermädchen über Meltem,die spitzelte den Ball zu“ Franzi“ und diese nahm allen Mut zusammen und schoss aus 22 m halb linker Position aufs Tor.

Der Ball tickte noch einmal kurz vorm Torwart auf und wurde so unhaltbar und schlug zum 1-0 ein.

Die Gäste waren ein wenig geschockt und versuchten noch vor der Halbzeit auszugleichen, blieben

aber an der konsequenten Abwehr der Zehner hängen. So ging man mit 1-0 in die Halbzeit. In

dieser wurden die Wunden geleckt, denn Annika und Hanna haben es mal wieder mehrfach

abbekommen.Man erwartete nun nach der Halbzeit stürmische Gäste und man lag damit nicht

daneben. Bei Svenja ging es nur noch bis zur 47. Min. dann war der Akku leer und so übernahm Lena ihren Posten. Berghofen erspielte sich nun mehr und mehr Spielanteile und zunehmend sahen sich die Zehnermädchen im Rückwärtsgang. In der 62. Min. war dann auch Schluss für „Franzi“ völlig ausgepumpt und geschwächt durch eine Erkältung musste sie durch „Kalli“ ersetzt werden. So langsam setzte Berghofen zum Schlussspurt an,welches aber auch Konterchancen für die Zehnermädchen ergaben. Man hätte eigentlich eine dieser Möglichkeiten nutzen müssen, aber das war das einzige Manko an diesem Sonntag, man nutzte diese nicht.So blieb es bis zum Schluss ein offenes Spiel. Olivia kam noch für Meltem die auch am Ende ihrer Kräfte war ins Spiel und sorgte noch für einige Entlastungsangriffe. Mit dem Schlusspfiff war der Jubel auf der einen Seite groß und Enttäuschung machte sich auf der anderen Seite breit, jedoch blieb es in dem ganzen Spiel mehr als fair, obwohl es um die Tabellenführung ging.Jetzt hat man erst mal Pause bis zum

23.11.2013, dann spielt man im Pokalendspiel in Vorhalle gegen SG Vorhalle, bis dahin kann man wieder Kräfte sammeln und die Wunden auskurieren.

Der Trainerstab der Zehner war man mehr als zufrieden, man konnte heute wieder dieses Wollen in den Augen der Mädchen sehen welches eine Zeitlang nicht zu sehen war.Vielleicht half ihnen aber auch der Satz das Fußball 20% Können und 80 % Willen ausmacht, ob es half weiß man nicht, aber  den neuen Tabellenführer stellt der SV Hohenlimburg 1910.

Aufstellung:

Vanessa Thiede, Svenja Lindner, Rabea Körfer, Annika Walter, Janine Wichel, Franziska Heinisch(1),Hanna Rafflenbeul, Buket Celik, Meltem Coskan, Melina Sprinck, Semiha Köstereli,Olivia Rubelt, Lena Kunzer und Kaltrina Kadrijaj

Die jungen Zehnerinnen stehen im Finale

Spielbericht zum Einzug ins Pokalfinale

 

Zehnermädchen stehen erneut im Pokalfinale

 

Zum dritten Mal in Folge können die U17 Zehnermädchen den Feldpokal gewinnen. Mit einer durchschnittlichen Leistung konnten die Zehner beim FC SW Silschede mit 3-0 gewinnen. Bei Fritz Walter Wetter sahen die Zuschauer eine recht einseitiges Pokalhalbfinale. Zu groß war das Leistungsgefälle zwischen den Mannschaften. Der Gastgeber versuchte mit einer 1-9-1 Aufstellung den Spielfluss der Zehner zu unterbrechen. Das brachte eine Ballbesitzverteilung von 80% für die

Zehnermädchen. Der Ball lief locker durch die Reihen ,jedoch war meist um den Strafraum herum Schluss. In der 11 Min. wurde es dann zu schnell für die Gastgeber,ein schnell vorgetragener Angriff über die linke Seite durch Buket, die bis zur Grundlinie durchlief, und dann mustergültig auf Meltem ablegte.Diese hatte dann wenig mühe denn Ball zum 0-1 im Tor unterzubringen. Wer nun meinte das der Gastgeber von seiner Taktik abwich sah sich getäuscht.Also ging es weiter nur

in die eine Richtung ,in die der Gastgeber.Bei denn Zehnermädchen konnte man nur das schlechte Abschneiden vor dem Tor bemängeln, jedoch stand da auch eine klasse Torfrau im Tor der Silscheder. Allein ihr war es zu verdanken das Spiel nicht schon längst entschieden war. Allerdings war sie dann aber auch beim 0-2 machtlos. Franzi versuchte es mal mit einem Weitschuss der allerdings noch abgewehrt werden konnte, dieser viel dann aber Hanna vor die Füße. Und diese

Möglichkeit ließ sie sich nicht nehmen und traf zum 0-2 Halbzeitstand. Mit Beginn der zweiten Halbzeit gaben die Gastgeber ihre so defensiven Spielweise auf, und setzten die Zehner ein wenig unter Zugzwang. So bekam Vanessa im Tor der Zehner ein wenig zu tun ohne das es aber gefährlich wurde. So nahm das Spiel schnell wieder die selben Züge wie in der ersten Hälfe an. Mit dem 0-3

war dann aber das Spiel gelaufen. Semiha scheiterte aus kurzer Distanz am Torwart, die konnte aber den Ball nicht festhalten und so konnte Buket ihre gute Leistung mit dem Tor krönen. Kämpferisch konnte man den Zehnmädchen keinen Vorwurf machen, allerdings hätte man sich vor dem Tor ein wenig geschickter anstellen können,aber das der Gastgeber eine so defensive Aufstellung wählte bleibt ihr Geheimnis,vielleicht wollte man ja nur das Ergebnis im rahmen

halten“ jedenfalls haben sie gekämpft und alles gegeben. So nun steht man zum dritten Male in Folge im Pokalendspiel und trifft dort am 23.11.2013 auf die SG Vorhalle 09.

 

Aufstellung:

Vanessa Thiede, Lena Kunzer, Rabea Körfer, Annika Walter, Janine Wiechel, Melina Sprinck,

Franziska Heinisch, Buket Celik(1), Meltem Coskan(1),Hanna Rafflenbeul(1), Semiha Köstereli,

Kaltrina Kadrijaj, Lena Caetano und Svenja Lindner

 Spielbericht vom 13.10.2013 Höntrop – SV 10 :

SV Höntrop – SV Hohenlimburg 1910 1:4 (1:1)

Nach zwei eher mittelmäßigen Spielen in der letzten Woche, war man heute wieder in der Pflicht und hatte zudem noch einiges gegen den Aufsteiger Höntrop gut zu machen. Gut eingestellt wurden allerdings schon in den ersten Minuten alle Vorsätze über den Haufen geworfen, man spielte unnötige Fehlpässe und sprach sich schlecht bis gar nicht ab, wodurch es nach einem Gestocher im Strafraum zum 1:0 für die noch punktlosen Höntroper kam. Die sehr unfaire und harte Gangart der Gastgeber wurde vom mittelmäßigen Schiedsrichter lange toleriert, bis es zur bitteren Verletzung von Vanessa Mann nach bereits 20 Minuten kam, welche aber im weiteren Verlauf eine Trotzreaktion bei den Zehnerinnen hervorrief.

So spielte man immer stärker auf und ließ nur noch wenig zu, bis nach zwei vergebenen Chancen endlich Buket Celik kurz vor der Pause den hochverdienten Ausgleich erzielte. Nach der Halbzeitansprache von Trainer Kunze, der alles nun auf Sieg ausrichtete, spielten sich die Hohenlimburgerinnen Chancen über Chancen heraus und so war es erneut Buket Celik, die auch auf dem Tableau das Ergebnis nun korrigierte.

Nun waren die Gäste nicht mehr fähig groß dagegenzuhalten und so war es am Ende ein verdienter Auswärtssieg, zu welchem noch Melina Sprinck und Lajana Machwitz Tore zum 1:4 Endstand beisteuerten.

Spielerinnen: Vanessa Thiede, Lena Kunzer (Svenja Lindner), Annika Walter, Rabea Körfer, Janine Wiechel, Vanessa Mann (Semiha Köstereli), Melina Sprinck, Buket Celik (Olivia Rubelt), Hanna Rafflenbeul (Kaltrina Kadrijaj), Lajana Machwitz, Meltem Coskan

Die Zehner in Derbylaune

Die Berichte der Saison 2011/12 findet ihr unter  "RÜCKSCHAU"